Posts by mfpb330

    Hallo Westwallbunker,


    zum Bunker am Piratenschiff muß ich zunächst meine Fotos sichten. Da wir öfters mit den Kindern da waren,

    könnte der erwähnte Bunker auf einem zu sehen sein.


    Auch das "Kurzregister" müßte noch vorhanden sein, aber nach weiteren vier Umzügen seit Baden-Baden

    schlummert es in einem Karton.


    ich bitte um etwas Geduld.


    Gruß

    Dieter

    Hallo Theresia,


    vorab läßt es sich klären, ob eine Personalakte bei BArch in Freiburg vorhanden ist. Diese Akten der Offiziere sind in Freiburg archiviert.


    Du kannst selber dort über "Invenio" nachsehen. Du hast oben keinen Namen angegeben, somit kann ich Dir nicht behilflich sein. Falls

    Du bei Invenio nicht weiterkommst, kannst du mir Namen und Geburtstag, -ort, per PN schicken.


    Gruß

    Dieter

    Hallo Dirk,


    nein, der Eintrag ist mir nicht bekannt, aber sehr interessant.

    Falls Du die Info über Ancestry gefunden hast, könnte ich selber dort suchen, einfacher jedoch ist es für mich,

    wenn Du mir den download per mail zuschickst.


    Ich könnte dann umgehend mit der Enkelin in Kontakt treten. Meine Adresse kommt über PN.


    Gruß

    Dieter

    Hallo Luca,


    ob Besuchersaal oder die weiteren Sachbearbeiter, sie sind im allgemeinen sehr hilfsbereit.


    Falls eine Akte vorliegt, solltest Du sie gleich im Hause bei der zuständigen Firma Selke kopieren

    lassen (Scann oder auf Papier).

    Da die Seitenzahlen übersichtlich sind, ~10?, sind die Kosten überschaubar.

    Z.B. Scann Je Seite A4 in s/w mit 150 dpi € 0,42, color € 0,63 plus Versandkosten und MwSt., die

    Seite mit Foto in 300 dpi € 0,84 (Kosten Stand 04.08.2021).

    Die Seite mit Foto, falls vorhanden, in Farbe ist unbedingt empfehlenswert.


    Genaue Absprache kannst Du dann direkt mit der Sachberbeiterin der Fa. Selke telefonisch treffen,

    sie nennt Dir auch die Seitenanzahl, die Entscheidung über den Auftragsumfang liegt dann bei Dir.


    Ratsam wäre eine Notiz auf dem Antrag, damit der Sachbearbeiter gegebenenfalls die Akte gleich

    zur Fa. Selke weiterreicht.


    Gruß

    Dieter

    Hallo Luca,


    im MilArchiv (BArch) in Freiburg habe ich keine Akte von Joachim Hinkelmann entdecken können.


    Weitere Anhaltspunkte zur Recherche über die Aktenlage wären mögliche Angaben auf der Zentralkarteikarte bei BArch PA,

    früher WASt, in Berlin.

    Auskünfte von PA dauern aber nach Antragstellung einige Zeit.


    Gruß

    Dieter

    Hallo Johann Heinrich,


    ich hoffe, Du liest die alten Zeitungen nicht alle im "Haus der Gerechten", eine Bitte:


    Würdest Du einmal nachsehen, ob die Zeitung nach dem 30.01.41 einen Bericht über den Bombenangriff in dieser Nacht , der auch Tote in Sande

    zur Folge hatte, gebracht hat?


    Der Verlauf wie folgt, verkürzt: Durch den Bombenangriff bisher 24 Tote, davon 5 Tote vom (Mar)Bau-Btl.312 in Sande, weiter 4 schwer, 1 leicht

    verletzt.

    ! Ein Flak-Geschoß durchschlug die Saaldecke im Gasthof Rohlfs und detonierte ... (s.o.).

    Quelle: KTB MSN/ KiA Whv


    Der Gasthof ist bereits länger geschlossen (~30 Jahre?) und lag wenige Häuser vom "Auerhahn" Richtung Bahnhof entfernt.

    Alles weitere ist mir bekannt (Grablagen usw.), mir fehlt nur der Hinweis, ob dieser Fall in der örtlichen Presse erwähnt wurde.


    Ich danke Dir bereits jetzt für die Mühe und Antwort.


    Gruß

    Dieter

    Hallo Nicco,


    vielen dank für dein Interesse.

    In der Überlegung eine interessante Variante. Jedoch ist der Soldat auf dem Sterbebild bereits am

    27.01.44 in Nogoditzi (Nogoditzy (ein Dorf in der Siedlung "Zimititky" im Rajon? "Leningrad") gefallen,

    nach wiki (russisch).


    Gruß

    Dieter

    Hallo Taijko,


    02.06.44, der Ortsname "Tiraspol", der Fluß "Dnjestr", heute "Tyra", auf der westl. Seite Bender oder Bendery.


    Bei Google-Suche "Bender" ist die Festung bebildert zu sehen, heute Hotel.


    Mein Onkel (302.ID) war dort und wird seit dem August 44 dort vermißt. Die meisten KTB´s aus dem Bereich besitze ich,

    ebenfalls die Div.-Geschichte.

    Ich schaue über Ostern einmal nach, ob etwas zur 17Flak-Div. vermerkt ist.


    Gruß

    Dieter

    Hallo Giovanni und Mitleser,


    die beiden Soldaten auf dem Foto 7 tragen Gebirgsschuhe,


    Da das Fotoalbum in Italien "gelandet" ist, könnten sie zur 24. SS-GebDiv (Karstjäger) gehört haben.


    Die Sonnenblume weist aber eher auf die 22. Freiw.-Kav.-Div. hin (ungar.), eventuell die 23. SS-Geb.Div."Kama". Dort erkenne ich aber

    eher ein Sonnenrad


    Quelle: wiki


    Gruß

    Dieter

    Hallo Johann und Mitlesende,


    ich stimme Dir in der Sache zu, ohne genaue Bezugspunkte ist es allerdings nach >70 Jahren nicht leicht für "Grabräuber",

    sofern diese hier mitlesen.


    Interessanter Weise sind bei NARA Luftaufnahmen vorhanden, wenn sie auch nicht das Jahr 1941 betreffen, so sind aus

    dem May 1939!! Fotos vorhanden.

    Wer auch immer in dieser Zeit im Raum Kiew unterwegs war, neugierig war er schon.


    Gruß

    Dieter

    Hallo Ingo,


    ich habe auch nur gelesen, daß es 3 Divisonen betrifft. Da Du bereits mit Freiburg vertraut bist, zur Zeit der Lesesaal

    nicht der Allgemeinheit zur Verfügung steht, würde ich als häufiger Besucher den Herrn W. telefonisch bitten, die Akte

    zu ziehen und den Inhalt nach deinen Angaben zu prüfen.


    Das geht natürlich nur, wenn der Genannte sich nicht im Home-office befindet.


    Gruß

    Dieter

    Hallo Ingo,


    wenn Du die netten Dame von der Fa.Selke vormittags anrufst, wird sie sich mit Dir in Verbindung setzten, um den Umfang des

    Kopierens abzusprechen, sobald die Akte bei ihr angekommen ist (zur Zeit Corona-bedingt 2 Monate?).


    Dazu mußt Du vorher deine Vorstellungen (Einheit/ Verband, Zeitraum usw,) für dich festlegen.


    Wenn Du sie anrufst, kannst diese Vorgehnsweise mit ihr absprechen. Da in Freiburg im Hause, verbindet die Pforte (oder PN).


    Gruß

    Dieter

    Hallo Johann,


    von den nachweislich am 17.09./ 18.09.41 Gefallenen, ~60, wurden 4 Soldaten aus einer (gemeinsamen) Grablage geborgen und auf dem Soldatenfriedhof in/ bei

    Kiew eingebettet. Ich gehe davon aus, daß diese Bergung von den dort tätigen VdK-Beauftragten durchgeführt wurde.


    Alle 4 waren Angehörige der 7. Kompanie, gefallen am 18.09.1941.


    Dein Onkel ist mit weiteren 4 Kameraden der 6.Kp. begraben worden. Das von Dir eingestellte Foto zeigt wahrscheinlich diese gemeinsame Grabstelle. Vielleicht

    solltest Du deine Tante in den USA um einen Scann des Fotos mit 1.200 dpi bitten, damit der Hintergrund besser zu erkennen ist.

    Falls Du das Origalfoto erhalten hast und Du keinen Scanner besitzen solltest, bitte einen jüngeren Nachbarn darum. In einem Kopierladen wird dies auch möglich

    sein.


    Russanowo wurde wahrscheinlich von Teilen der 298.ID aus verschiedenen Richtungen angegriffen, wobei mind. 60 Soldaten gefallen sind. Offensichtlich sind die

    Gefallenen zunächst von den einzenen Bataillonen (Abteilung) an verschiedenen Orten beerdigt worden. Es sind noch mehrere größere Grablagen zu vermuten,

    die eine hat ein Grab mit der Nummer 17.

    Du kannst davon ausgehen, daß 50-55 Soldaten noch immer in ihren Gräbern liegen (~60 min. der ausgebetteten (4) Soldaten).


    Das Problem des VdK´s ist, daß Gelder für die Suche nach "Einzelgräbern" regelmäßig nicht vorhanden sind, deswegen und wegen möglicher Grabräuber werden

    möglichst die bekannten Soldatenfriedhöfe geräumt.


    Recherchen bei der WASt könnten weitere Erkenntnisse bringen, da bei den Verlustmeldungen auch Skizzen der Grablagen vorhanden waren, Sofern diese

    archiviert werden konnten (Kriegsereignisse), dürfte es vor Ort keine größeren Probleme des Findens sein.

    Bedauerlich für Recherchen bei der WASt ist, daß die Digitalisierung der Verlustmeldungen begonnen hat. Mein Termin für Anfang April in ähnlicher Sache (Baltikum)

    mußte deswegen auf den Oktober verschoben werden.


    Gruß

    Dieter

    Hallo Johann und Interessierte,


    am 17.09./ 18.09.41 sind vor Russanowo 63 Soldendaten (1./ -8./527) beerdigt worden.


    Die im Angriff beiligten (2) Bataillone hatten wahrscheinlich zwei unterschiedliche Grablagen. Ein bei Russanowo gefallener Soldat

    ist am 04.06.43 durch den zuständigen WGO? exhumiert worden, neue Grablage Heldenfriedhof Borispol.


    Die Grablagen will ich hier nicht offen ansprechen und bitte bei Interesse zum Informationsaustausch um eine PN.


    Gruß

    Dieter