Posts by Familienforscher

    Schade finde ich das, sehr schade.
    Nur so ist der Welt unabänderlicher Lauf. (blablabla)
    Ja, nur schade, dass es in unserem doch sonst so bürokratischen Land keine Liste der noch lebenden Kriegs-Veteranen gibt, wie zum Beispiel in Frankreich.
    So etwas finde ich typisch für unser Deutschland heute.
    Ein vor nicht vielen Monaten verstorbener französischer Veteran aus dem 1. Wk wurde unter Sarcozy mit einem Staatsbegräbnis beigesetzt...


    Gruß Peter

    Hallo,


    einer meiner Urgroßväter wurde, als die deutsche Niederlage offensichtlich wurde, gegen seinen Willen in die Waffen-SS versetzt.
    Meine Frage ist jetzt, ob sein bisheriger Dienstgrad (der des Obergefreiten) in den entsprechenden SS-Dienstrang (SS-Rottenführer) umgewandelt wurde.
    Des Weiteren würde ich gerne mehr über die zwangsmäßige Versetzung erfahren, also welche Gründe eine Rolle gespielt haben könnten, dass ausgerechnet er in diese Einheit versetzt wurde.


    Vielen Dank im Voraus!


    Grüße, Peter

    Hallo Pforzheim,
    ich denke, dass viele Alliierte ihren Frust an Wehrmachtssoldaten so richtig ausgelassen haben, auch wenn keine entsprechenden Befehle gegeben worden waren.
    Dass es keine Prozesse gab, ist doch wohl klar.
    Übrigens, zu H.P.Vogel: Neulich habe ich gelesen, dass die Engländer 18hundertnochwas, als unsere Vorfahren die schwarz-rot-goldene Flagge eingeführt haben, erklärten, sie sähen ab sofort jedes Schiff, dass unter einer solchen Flagge segelt, als Piratenschiff.
    Dies nur mal so als Randbemerkung zum besseren Verständnis durch den historischen Kontext.


    Gruß Peter

    Die "Amis" haben auch den Gefangenen die sie in der Normandie gemacht haben eine Woche lang nichts zu essen gegeben, wodurch nicht wenige starben.
    Viele starben anschließend, als die Amerikaner den deutschen Kriegsgefangenen reines Fett gaben, was sehr vielen auf einem solchen Magen den Todesstoß versetzte.


    Gruß Peter

    Hallo, hier bin ich wieder.
    Zunächst einmal möchte ich mich ganz besonders bei dem Administrator weeres bedanken, da ich über seine Wertschätzung meiner Beiträge sehr erfreut bin.


    Zu Basil: Inwiefern wird der Tod von Dr. Hans-Georg Hess politisiert? ?(


    Und nun zu weers: Mit "ganz oben" meine ich in diesem Fall die
    Bundesregierung.
    Neulich z. B., als der anscheinend letzte deutsche Wk 1-Teilnehmer verstorben war, erfuhr man davon nichts in den Medien, die sonst immer gleich ganz vorne mit dabei sind, auch Sensationspresse genannt. Dr. Erich Kästner ist tot
    Eine Züricher Zeitung "packte" dann "aus" und forderte unsere promovierte Bundeskanzler-in indirekt auf, auf dieses Ereignis einzugehen. (sie redet doch sonst immer so viel)
    Ich finde es richtig, dass in anderen Ländern die Weltkriegsteilnehmer erfasst wurden, warum hier nicht?
    Die Antwort liegt auf der Hand. ;(
    Die Vermutung, dass ich über bessere Quellen verfüge, kann ich im Moment leider nicht bestätigen.
    Die "Junge Freiheit" kenne ich erst seit gestern.
    Ich finde es arm und traurig, dass sämtliche Ehrenmale in "Mahnmale" umgewandelt wurden, denn Ehrenmale sind Mahnmale.
    Allerdings wissen viele nicht, dass nicht wenige unfreiwillig teilnahmen, was ich dank meiner Familienforschung auch auf meine Familie übertragen kann.
    Dass die "Junge Freiheit" also als rechts abgestempelt wird, ist eine logische Schlussfolgerung.
    Welche Zeitung ist schon neutral?
    So wie die "Junge Freiheit" nach rechts tendiert, tendiert der überwiegend andere Teil nach links.


    Grüße, euer Familienforscher

    Hallo, der vermeintliche Wk1-Veteran Hess war natürlich im 2. Wk U-Boot Kommandant, wie ich vorhin nachgeschaut habe. (Er wurde erst 1923 in Berlin geboren)


    Ich habe jetzt fast alles vom "Link" von Landser gelesen und ich muss sagen, das ist doch eine Schande hoch zehn.
    Es geht nur um Kapital, ganz nach amerikanischem Vorbild.
    Über diese mir unverstehbare Entwicklung würden sich unsere Vorfahren sicher "im Grabe umdrehen".
    Ich bin schockiert, allerdings wundert mich diese Geschichte nicht besonders, da dies doch alles von ganz oben unterstützt wird.


    Auf dass diese Entwicklung bekämpft wird, Peter

    Hallo BernieW71,
    was heißt denn "Lw"
    "Selbst als "Hobbysoldat" bei der Lw bei der ich im Jahr normalerweise einmal mit meiner..."
    Mich interessieren die Ausführungsbestimmungen, als hoffentlich zukünftiger Rekrut.


    Gruß Peter

    Hallo,
    ich würde gerne wissen, welche Waffen ein Infanterist bei sich hatte, da zwei meiner Urgroßväter im 2. Wk Infanteristen waren.
    Das war bestimmt verschieden.
    Wahrscheinlich je nachdem so: Kampfmesser und Stielhandgranate (grundsätzlich) und entweder ein Karabiner, oder eine MP, oder ein MG, oder eine Panzerfaust, oder ein Ofenrohr, oder ein Granatwerfer, oder ein Flammenwerfer.
    Was war mit Nebelhandgranaten, Eierhandgranaten, Pistolen, Leuchtpistolen und anderen Waffen.


    Gruß Peter

    Warum erfährt man so etwas nicht durch die Nachrichten/Zeitung.
    Ich kann das absolut nicht nachvollziehen.
    Ein General der Wehrmacht stirbt, auch noch der letzte nach so langer Zeit.
    Muss der Mann ein hohes Alter gehabt haben, wenn er vor so langer Zeit eine so hohe Position inne hatte.
    Warum soll das anscheinend tot geschwiegen werden.
    Die Generäle hatten ja ein Attentat auf Adolf Hitler geplant.
    Ich bin zwar auch jemand, der erst Jahrzehnte später geboren wurde, doch finde ich, dass heut zu Tage jeder leicht Reden hat, wenn er sagt:" Man hätte damals...
    Außerdem haben sich verschiedene Generäle mehrmals dem Führer widersetzt.
    Also, warum kommt so etwas nicht in der Presse?!


    Was sagen die anderen dazu?


    Grüße Peter

    Hallo Hoover,
    danke für die Information, dass es sich um ein Veteran des 1. Wks handelt.
    Ich glaube schon, dass in 3-5 Jahren noch Veteranen des 2. Weltkriegs leben werden, halt nur noch sehr wenige.
    Neulich bin ich im Internet auf den angeblich zu letzt verstorbenen Veterans des 1. Wks auf deutscher Seite gestoßen -Dr. Erich Kästner.
    Ich finde es entwürdigend, dass dies keiner deutschen Zeitung einen Artikel wert war, im Gegensatz eines Schweizer Blatts.
    Schnell gab jemand bekannt, dass es noch einen weiteren gibt, ich weiß nicht mehr wer, vielleicht sogar Dr. Hess.
    In meinem Dorf gibt es ein Veteran des 2. Wks, dessen Wehrmachtszeit ich in dem Personenregister des Lexikons der Wehrmacht verewigen will.
    Wenn ich im Sommer Ferien habe, soll er den Fragebogen ausfüllen und alles Verfügbare von der Wast wird angefordert.
    Schließlich füllen wir die Biographie mit Erlebnissen aus erster Hand.
    Das Gleiche plane ich unter anderen mit meinen vier Urgroßvätern, allerdings müssen dann die nächsten Angehörigen versuchen den Veterane-Fragebogen so gut es geht auszufüllen.


    Gruß Peter

    Hallo,
    einer meiner Urgroßväter war im oben genannten Truppenteil.
    Ich frage mich, ob es in diesem Forum noch jemanden gibt, von dem ein Vorfahre bei dieser Einheit war (auch 252. ID allgemein), oder ob es sogar noch einen Veteran von der Division gibt, da ich bisher keinen "Veteranen-Verein", oder wie das heißt, finden konnte.


    Gruß Peter

    Möge er in Frieden ruhen!


    Ich staune immer wieder, wie viele deutsche Veteranen des 2. Weltkriegs noch leben, bzw., bis vor kurzem lebten.


    Nur warum erfährt man hierzulande ein solches Ereignis nicht von den Medien, im Gegensatz zu z. B. den USA, Großbritanien, oder Frankreich, wo neulich ein Weltkriegsveteran mit einem Staatsbegräbnis beigesetzt wurde?