Posts by Balsi

    Hallo,


    Zu Steidtmann noch eine Episode zu seiner Zeit in der 1./Reserve-Polizei-Bataillon 2:


    "Oberleutnant Steidtmann [...] der von der Sicherungs-Division 281 als Berater für die neu aufzustellenden estnischen Schützen-Abteilungen abgestellt worden war, wird auf der Fahrt von Borki nach Dorpat auf der Strecke Jamkino - Pleskau in Gegend Woschkowo von Partisanen überfallen. 4 Insassen des Autos werden erschossen, er selbst kann unverwundet entkommen."


    NARA T-315 Rolle 1869 S. 155

    Moin,


    habe auch noch was gefunden und zwar für April 1937.

    Mitteilungen des Führer der SS-TV und KL..

    Der erste Lehrgang der SS-Sanitätsschule Berlin schloss nach einer Dauer von 7 Monaten ab.

    Teilnehmer u.a.:

    SS-Scharführer Walter Henning - San-Staffel SS-TV "Or./Sh.".


    Quelle: NARA T174 Rolle 40

    Halo zusammen,


    ja, es gab ne grössere Spamattacke die behoben wurde. Passiert leider.

    Klappt seit heute Mittag wieder alles.


    Dank für die aufklärenden Beiträge hier. Es lässt sich leider kaum verhindern.


    Ich denke wir in unserem Forum werden wohl damit leben müssen, nicht jeden Holzkopf aufzunehmen. :)


    schönen Abend einstweilen.

    Guten Morgen,


    an dieser Stelle auch von mir mal ein beitrag dazu, mit welchem Buch ich mich zur Zeit auseinandersetze. Ich lese gerade das Buch "Panzerkrieg" von Jason D. Mark. Es behandelt die Panzer-Abteilungen der drei mot-Division in Stalingrad bzw. im Vorfeld der Stadt. Die Panzer-Abteilungen 103, 160 und 129. Ich schätze Mark als Buchautor in ganz besonderer Weise. Er hat sich äusserst detailliert dem Thema Stalingrad angenommen und verbindet dabei nicht nur deutsche Quellen, sondern immer mehr auch sowjetische. Die Bestätigung einzelner Informationen von beiden Seiten, die damit zum Teil entstehende Gleichheit der Ereignisse ist überaus interessant. Verbunden mit top Bildmaterial. Bei PAnzerkrieg handelt es sich um das 1. Werk dieser Reihe zur Thematik Panzerkrieg in Stalingrad. Teil 2 wird das Panzer-Regiment 2 behandeln. Grundsätzlich kann ich jedes Werk von MArk nur sehr sehr empfehlen. Nicht nur weil ich ihn persönlich kenne und auch an dem einen oder anderen Werk mitgearbeotet habe, sondern weil die Bücher einfach von sehr hoher Qualität sind. Das Geld lohnt sich in der Tat.


    560 Seiten, englisch, Hardcover...

    Mojn zusammen,


    eine kleine Anmerkung zu Willi Rosenschon.
    Er gehörte vor Mai 1940 zum Gebirgsjäger-Regiment 138 und wurde mit RDA v. 01.05.1940 (1553) zum Leutnant befördert.


    Quelle: NARA T77-941 Personalverfügungen S. 17


    Frohe Weihnachten im Übrigen!

    Hallo,


    ich kann natürlich verstehen worum es dem Einzelnen geht. Doch die Unterlagen der WASt enthalten auch Informationen die eben über Einheit, Meldung usw. hinausgehen. Gerade da greift der Datenschutz und das ist auch gut so. Darber hinaus bleibt jedem auch der Rechtsweg offen. Journalisten usw. müssen sich auch an die Datenschutzrichtlinien orientieren, auch die kommen da nicht dran vorbei. Buchautoren ebenso...da gibt es klare Vorgaben was die dürfen und was nicht.


    Grüsse

    Hallo Micha,


    ich finde das nicht ärgerlich. Das ist eben das Gesetz. Man muss sich einfach damit abfinden, das nicht jeder über jeden alles erfahren kann. Zumindest unter der bisher geltenden Gesetzeslage. In erster Lini soll der Betreffende selbst oder nur dessen direkten Angehörigen entscheiden dürfen, was jemand lesen bzw. erfahren soll. Das finde ich völlig richtig.


    grüsse

    Hallo zusammen,


    Thomas zu Deiner Frage kann ich leider nicht wirklich viel beitragen.
    Letztlich ist das Problem so wie schon Herr "Senna" es zusammengefasst hat. Was ins Netz kommt wird kopiert. Die Frage ist nur wie man damit umgeht.
    Ich hatte bspw. mit den erstellten Biographien das Problem, dass diese gern bei ebay-Artikeln beigelegt wurden, um als Information das ganze Bild abzurunden. Sobald ich das gesehen habe habe ich den Verkäufer kontaktiert. Die Auktionen wurden allesamt sofort beendet. Wikipedia bspw. hat die Biographien auch verwendet, zum Teil wortwörtlich abgeschrieben, da die Seite aber bei denen indexiert war, durfte meine Seite als Quelle nicht angegeben werden. Völliger Blödsinn, aber so geschehen. Ihr hattet mit dem LdW/FdW glaube ich ähnliche Probleme.
    Scherzer wendet sich auf seinen Seiten ja auch an die "Abschreiber". Auch er kennt das Problem. Letztlich kann sich eine mgl. Lösung ja nur auf Deutschland oder vielleicht noch auf die EU beziehen. Darüber hinaus hat man ja eh kaum eine Handhabe.
    Man kann sicherlich eine Kanzlei beauftragen grundsätzlich den Inhalt bspw. des Allg. SS Themenstrangs zu bearbeiten und alles abzumahnen was kopiert, aber die Kosten sind sicherlich nicht zu vernachlässigen und der Erfolg ist ja auch eher überschaubar.


    Ich halte das durchaus für schwierig umzusetzen. Vielleicht muss man einfach damit leben. Entweder Informationen zusammentragen in und für die Öffentlichkeit, oder Geld verdienen und allein recherchieren und als Buch herausgeben. Ich denke es wird nicht lange dauern, bis Eure Forschungen zur Allg. SS als Buchform irgendwo auf der Welt herauskommen.


    Gute Nacht

    Nabend,


    interessante Problematik.
    Auch ich kann da etwas von meiner Erfahrung einbringen.
    Ich habe von einem meiner Verwandten dessen vier Kriegsfotoalben bekommen. Eines davon zeigt die Mussolini-Befreiung auf dem Gran Sasso 1943.
    Ohne etwas böses zu denken, habe ich dazu eine kleine Ausarbeitung ins Netz gestellt und diese mit einigen dieser Bilder versehen. Ein halbes Jahr später erhielt ich einen Anruf vom Bundesarchiv mit dem freundlichen aber klaren Hinweis, dass es sich bei den Bildern um Propagandafotos eines KB-Mannes handelt und damit die rechte beim BA liegen. Entweder löschen oder Strafe.


    Ein Papierfoto heisst also noch lange nicht, das man selbst auch die rechte am Bild hat. Letztlich liegen die Rechte beim Bildhersteller.
    Ich persönlich sehe das eher nicht so eng. "Meine Leistung" an dem Foto besteht meistens ja eh nur darin letztlich einfach nur die Hand aufgemacht zu haben. Ich kann es auch immer selbst entscheiden ob ich es veröffentliche oder nicht. Es ist ja eh etwas ganz anderes ob es jemand kopiert der in Deutschland wohnt, oder jemand bspw. aus Russland. Da kommt man meistens eh nicht ran. Gefragt werden ja gut.. das sollte man schon..aber Forderungen sind dann eh meistens überzogen. Fotos meines Grossvaters tauchen mittlerweile überall auf.. damit kann ich aber leben. gefragt hat niemand....


    Schönen Abend


    PS: Die Fotos der Mussolini-Befreiung wurden mglw. im Stab des XI. Fliegerkorps verteilt.. daher hat die wohl auch mein Verwandter bekommen

    Hallo Niklas,


    theoretisch ist erstmal alles möglich. Das laut Meldung von in der WASt-Auskunft bedeutet aber nicht unbedingt, das die letzte Meldung auch tatsächlich im Februar 1945 erfolgte.
    Die Einheiten meldeten zum Teil in unregelmäßigen Abständen an die damalige WASt. Normalerweise eigentlich jeden Monat einmal. Aber es kam auch vor das nur einmal in drei Monaten gemeldet wurde. Demnach könnte es also sein, das der Grossvater eine Veränderung in seinem Truppenteil hatte, wobei die amtliche Meldung darüber aber erst innerhalb von drei Monaten gemeldet wurde. Dann würde die entsprechende Meldung ein Datum im Februar 1945 tragen. Es ist also kein konkretes Datum, sondern nur das Datum der Meldung der Einheit an die Dienststelle. Ein genaueres Datum, persönlich auf deinen grossvater, liegt demnach nicht vor.


    Die Auskunft müsste eigentlich auch einen Hinweis auf diesen "laut Meldung von" enthalten.


    Grüsse

    Hallo,


    zur "Florian geyer" habe ich selbst zwei Rollen eingescant, die mittlerweile im Umlauf sind. Rollen T354-640 und 641. Zusammen 1600 Seiten.


    grüsse

    Hallo Cabron,


    vielen Dank..das ist schon mal ein hervorragender Fingerzeit.
    Ein Angehöriger der Kompanie hat im September 1941 die Erschiessung von "Partisanen" fotografiert"..ich bin dabei herauszufinden wo das gewesen ist. Daher meine Frage.


    grüsse


    Balsi

    Guten Morgen zusammen,


    ich benötioge genauere Angaben zum Weg der Propaganda-Kompanie 694 im Jahr 1941.
    Der Tessin und das FdW gibt an das die Kompanie der Panzergruppe 4 unterstellt war.
    Für den 12.10.1941 scheint das zu stimmen. Ich finde dann aber nur noch Hinweise auf die Propaganda-Kompanie 689 in der Panzergruppe.
    Meine Frage bezieht sich direkt auf den September 1941. Meine Frage wäre zunächst wann kam die Kompanie zur Panzergruppe 4 und wann verließ sie diese und wohin?
    Hinsichtlich der Klärung/Verortung eines Fotos wären dann die Verwendungen der Kompanie im September 1941 von Bedeutung.


    Besten Dank


    Grüsse


    Balsi

    Nabend,


    also ich habe dazu einen Fachmann von der Tg "GD" gefragt. Er meinte das diese Bezeichnung reine Tarnbezeichnungen gewesen sein sollen. Er wusste auch sofort was ich meinte als ich die Aufschriften beschrieb. Die Kompanien wurden als Alarmtruppe schnell aufgestellt und traten nach dem Einsatz wieder zu den jeweiligen Einheiten zurpück, so soll die 53. aus dem FBB gebildet worden sein.


    Grüsse

    Hallo,


    ja genau.. im Grunde ist es nichts anderes als eine Sammlung von Listen die die Truppe eingesendet hat. Dazu kommen dann halt noch die namentlichen Verlustmeldungen, die die EKM-Listen zum Teil ergänzen sofern ein Verlustfall eingetreten ist.


    Änderungen, oder Hinweise etc. werden wenn, dann auf den indivuellen Karten notiert.


    Grüsse