Posts by wirbelwind

    Hallo,

    in der einen Antwort, die ich erhielt, steht, dass italienische Kriegsgefangene in Stiege Generatorenholz hergestellt haben sollen. Nun sind Generatoren keine Relais, aber elektrische Bauteile schon.


    MfG Wirbelwind

    Hallo Kukusek,

    kann ja Deinen Frust verstehen. Der von mir angeschriebenen Lokalhistoriker hat sich auch nicht mehr gemeldet. Ein paar Dinge gilt es ja zu überprüfen. Seine damalige Aussage, dass der überlebende Italiener einen Allerweltsnamen trägt, ähnlich wie Lehmann, Schmidt oder Meier im deutschen Sprachraum, hat sich ja bewahrheitet. Die von ihm angegebene Lübecker Rüstungsfirma ,,Rath", welche die italienischen Kriegsgefangenen in Stiege beschäftigt haben soll, konnte ich noch nicht finden. Ab nächste Woche ist mehr Zeit für solche Dinge. Auch, um die Quelle nochmals anzuschreiben.


    MfG Wirbelwind

    Hallo,

    kann es sein, dass einfach die Kleidung getauscht wurde? Die beiden Personen in der Mitte sind für mich Männer. Außerdem Frauen als reguläre Soldaten in Kampfeinheiten der Wehrmacht? Da wollte doch Hitler bis zuletzt nicht ran.

    MfG Wirbelwind

    Hallo,

    die These, dass die Gauleiter fast ausnahmslos Akademiker waren, lässt sich meiner Meinung nach, nicht aufrecht erhalten. J. Terboven bricht bspw. sein Studium ab. F. Sauckel, M. Mutschmann, J. Grohe u. H. Lohse haben kein Studium absolviert.R. Jordan war Volksschullehrer. Das bedeutet ja nicht in jedem Falle, dass sie intellektuell nichts vorzuweisen hatten. Aber auch da gibt es Unterschiede. Jedenfalls kann ein funktionierender öffentlicher Dienst nicht ohne Fachleute auskommen. Ein Parteiprogramm reicht da nicht aus, aber das wurde ja bereits mitgeteilt.

    MfG Wirbelwind

    Hallo,

    interessante Fragestellung, inwieweit es Heydrich noch gebracht hätte mit seinen Fähigkeiten, seiner Skrupellosigkeit. im nationalsozialistischen Staat. Eine andere Frage treibt mich ebenfalls um. Lässt sich nachvollziehen, warum er nach dem pompösen Staatsbegräbnis.nicht auch das entsprechende Grabmal bekam? Gibt es gesicherte Fakten, weshalb das geplante Grabmal nicht zur Ausführung kam?


    MfG Wirbelwind

    Hallo,

    den hier bisher geäußerten Ansichten, warum altes aber noch voll funktionsfähiges Waffenmaterial eingelagert bzw. genutzt wurde, kann ich nur zustimmen. Wirtschaftliche Aspekte spielten mit Sicherheit dabei eine große Rolle, zumal ja das Material da war und sich auch bewährt hatte. Zu den Aufmärschen von mir folgendes. Selbst bin ich, ausser bei der Teilnahme an den Mai-Demonstrationen zur Schulzeit, drumherum gekommen. Was allerdings das staatlich organisierte Kinder-u. Jugendleben betraf, so wunderten mich die offensichtlichen Parallelen zu den voran gegangenen Systemen schon. Das habe ich auch in einem kleinen Kreis vorsichtig geäußert, nachdem mir dies bewusst wurde. Antwort damals, wer die Jugend für sich einnimmt und auf sich einschwört, dem gehört auch die gesellschaftliche Zukunft Ich will mich an dieser Stelle nicht weiter auslassen. Betreffs der Aufmärsche noch folgenden Aspekt Die frühen Ausbilder. waren zumindest Kriegsteilnehmer und hatten die Wehrmacht durchlaufen. Das prägt..

    MfG Wirbelwind

    Hallo Christian,


    danke für Deine Bemühungen. Mein letzter Post war zum Teil ironisch gemeint, da es natürlich vollkommen in Ordnung geht, dass ,,HH" für Hanse-Stadt Hamburg verwandt wird. Es braucht nur noch jemand auf die abstruse Idee zu kommen, dass ,,DD" für Division Dirlewanger steht, wie es jetzt im Zusammenhang mit dem Verbot der ,,Sturmbrigade 44" kolportiert wurde.


    MfG Wirbelwind

    Hallo,

    dass einige Kennzeichenkombinationen in der Bundesrepublik Deutschland nicht zugelassen werden, weil der Zusammenhang zum Nazi-Regime allzu deutlich werden könnte, ist bekannt.

    Daher wundert es mich schon ein wenig, warum ,,HH" noch nicht ersetzt worden ist.:P

    MfG Wirbelwind

    Hallo,

    ohne Experte zu sein, ist für mich vorstellbar, dass in den letzten Kriegswochen das genommen wurde, was noch vorrätig war. Was das Sturmgewehr 44 mit krummen Lauf betrifft, so würde mich interessieren, wie hoch in etwa die gefertigten Stückzahlen waren und ob es ZZ-.Berichte gibt, die den Einsatz bei der Truppe bestätigen.

    MfG Wirbelwind

    Hallo,


    nun seid mal nicht so. Vielleicht wollte HG der ,,Festung" Sylt nur seinen obligatorischen Besuch abstatten. Wir können froh sein, dass das Kliff durch seinen Besuch keine bleibenden Schäden davon getragen hat. Für seinen verlorengegangenen Dolch hat sich bestimmt inzwischen ein Abnehmer gefunden, nachdem ja auch seine Unterhosen vor Jahren bei einer Auktion einen ,,dankbaren" Abnehmer fanden.


    MfG Wirbelwind

    Hallo,

    eine Rüstungsfirma Rath aus Lübeck soll es in Stiege gegeben haben, wo die italienischen Kriegsgefangenen und Zwangsarbeiter aus Polen, der Ukraine und anderen Ländern gearbeitet haben. Leider konnte ich besagte Firma bisher nicht verifizieren.


    MfG Wirbelwind

    Hallo,

    auch von mir Gratulation zu Deinen letzten Rechercheergebnissen Kukusek. Dadurch kommt langsam etwas Licht um die besagten Vorgänge, Deine Erkenntnisse untermauern auch die Aussage eines angeschriebenen Lokalhistorikers, der ebenfalls von einem überlebenden ital. Kriegsgefangenen berichtete. Allerdings geht er nach seinen Recherchen davon aus, dass die besagten Italiener zu einer Truppe von Zwangsarbeitern gehörte, die bei einer Außenstelle einer Lübecker Rüstungsfirma in Stiege angestellt waren und Fichtenwindbruchholz zu Generatorenholz aufarbeiteten. Untergebracht waren sie in der bereits bekannten Baracke, deren Fundamente noch heute sichtbar sind. Die Bewachung erfolgte bekanntlicherweise durch SS-Leute. Bei der Erschießung sollen neben den SS-Leuten der Revierförster und ein fanatischer NSDAP-Funktionär beteiligt gewesen sein. Warum es zu diesen Erschießungen kam, ist bis dato nicht geklärt. Es wird vermutet, dass die Italiener zuletzt bei dem Bau eines massiven Bunkers eingesetzt waren, der als Versteck der SS-Leute vor den Amerikanern dienen sollte. Bis in die 90ziger wäre dieser Bunker sichtbar gewesen. Selbst vermute ich, dass die SS-Leute im Rücken der Amerikaner unter Umständen weiter kämpfen wollten und deshalb die Italiener umbrachten, um gefährliche Mitwisser zu beseitigen.

    MfG Wirbelwind

    Hallo,


    es gibt ja den Spruch ,,Reitende Gebirgsmarine zu Fuß". Der kam mir beim Betrachten des Bildes wieder in den Sinn.8)

    Mulis, die ja von Eseln abstammen, können ganz schön störrisch sein.


    MfG Wirbelwind

    Hallo,

    im Buch von J. Möller ,,Der Kampf um den Harz April 1945" sind nach einem User in einem anderen Forum amerikan. Einheiten vermerkt, die mit Breitenstein zu besagter Zeit in Berührung kamen. Muss das noch genauer nachlesen.

    Es soll sich dabei unter anderem um das 3. Bataillon des 60. Infanterie-Regiments handeln. (3./60).


    MfG Wirbelwind

    Hallo,

    bei Lichte besehen, bin ich ja hier im Forum auch noch ein Neuling mit meinen paar Posts zu den verschiedenen Themen. Manches ist eben hier mehr oder wenig gewöhnungsbedürftig. Das mag manchem nicht leicht fallen, nutzt aber nix. Ohne geschriebene oder von mir aus auch ungeschriebene Regeln geht es nun mal nicht. Ich kann nachvollziehen, dass, wenn jemand für ein Thema ,,brennt", , es ihm an mancher Stelle zu langsam geht oder das Thema verfehlt wird. Bei allem, was stören könnte, ist immer zu beachten, dass nur geballtes Wissen aller User das Forum voran bringt. Daher finde ich den ,,Einwurf von der Seitenlinie" von Evergreen gut. Ob wir beim Thema Breitenstein die letzte Wahrheit heraus finden können, steht in den Sternen und es braucht sicherlich auch einen langen Atem. Irrungen/Verwirrungen eingeschlossen, die uns bei der Spurensuche über den Weg laufen. Habe einen Lokalhistoriker angeschrieben. Mal sehen, ob er Erhellendes zu unserer Threadproblematik zu berichten weiß. Die Sache mit den AA-Reports ist insofern schwierig für mich, da ja erst einmal nicht klar ist, welche amerikan. Einheiten zur besagten Zeit sich in und um Breitenstein aufhielten. Also lautet die Devise auch für mich, weiter am Thema dranbleiben.

    Eulemann, weiter gute Genesung!

    MfG Wirbelwind

    Hallo,

    wenn ich die Indizien, die bisher von den Forumsteilnehmern zusammengetragen wurden, mir anschaue, so scheint mir folgendes plausibel. Auf dem Sprengplatz könnte was stattgefunden haben, was geheim bleiben sollte. Das schließt ja nicht aus, dass eine Verlegung eines Starkstromkabels geplant und auch teilweise in Angriff genommen wurde. Der starke Beschuss und die erwähnte Verminung sprechen in meinen Augen auch dafür, dass es was zu verbergen galt. Hilfreich wäre es

    sicherlich, Einblicke in die After Action-Reports der in der Gegend von Breitenstein kämpfenden amerikan. Einheiten zu nehmen.


    MfG Wirbelwind

    Hallo,

    verfolge natürlich den Thread weiter. Schön, dass nun der besagte Artikel der Mitteldeutschen Zeitung im Forum zu lesen ist. Ich gehe auch davon aus, dass es 5 Gräber auf dem Breitensteiner Friedhof gibt, wo dt. Soldaten ruhen.

    Außerdem sollte nochmal versucht werden, mit dem Zeitzeugen, Herrn Westphal, Kontakt aufzunehmen, sofern er noch lebt. Er kennt doch die Dinge vor Ort. Nochmal, mir will es nicht in den Kopf, dass italienische Kriegsgefangene erschossen wurden, weil sie bei der Verlegung eines Starkstromkabels mitwirkten. Da muss noch etwas anderes gewesen sein.

    MfG Wirbelwind

    PS. Auch von mir alles Gute Eulemann und vor allem rasche Genesung.