Posts by knaff

    Hallo Thomas!


    Die Regel war das sicher nicht.
    Aber mir fiel, während ich diese Rubrik las, besagter Bericht wieder ein.


    Da hat sicher eine Materialbelastung jenseits aller Obergrenzen stattgefunden.


    Grüße Niki

    Hallo Alle miteinander!


    Ein Gebirgsjägerveteran (Schütze1 MG 42) hat mir berichtet, daß ihm einmal- während eines gegnerischen Sturmangriffs- 3 Läufe durch exzessive Waffenanwendung verglüht sind.


    Grüße


    KNAFF

    Hallo Dieter!


    RAD- 6/354 Buchbach : RAD-Entlassungsschein meines Vaters v.11.3.1945



    RAD-Flak:
    1). Gustav Holzmann
    "Der Einsatz der Flak-Batterien im Wiener Raum 1940-1945"
    Militärhistorische Schriftenreihe Heft 14
    Österreichischer Bundesverlag 1970


    2).Othmar Tuider
    "Die Luftwaffe in Österreich"
    Militärhistorische Schriftenreihe Heft 54
    Öst.B.V. 1985

    Arbeitsgaue der Ostmark:
    Ostmark-Jahrbuch 1939
    185.Jahrgang "Der alte Krakauer Schreibkalender"
    Carl Ueberreuters Verlag in Wien


    Wenn Du willst kannst Du auch die Adressen der RAD-Meldeämter aus dem "Ostmark-Jahrbuch" haben.


    Deinem überschwänglichen Dank mit Erwartung entgegensehend
    verbleibe ich


    KNAFF (Niki)

    Hallo Dieter!


    Heut' bin ich nicht zu bremsen:


    Der RAD war in der Ostmark in 4Arbeitsgaue aufgeteilt


    ARBEITSGAU 33 ALPENLAND
    Sitz d. Arbeitsgaues 33 : Innsbruck Schloss Mentelberg


    Gruppe 330 : Innsbruck, Hofburg
    Gruppe 331 : Bregenz, Brandgasse
    Gruppe 332 : Kufstein
    Gruppe 333 : Saalfelden, Lofererstraße 6
    Gruppe 334 : Salzburg, Schloß Aigen



    ARBEITSGAU 34 OBERDONAU
    Sitz des Arbeitsgaues 34 : Linz a.d.Donau Stifterstraße 27


    Gruppe 340 : Linz, Brucknerstrße 8
    Gruppe 341 : Gmunden, Pensionatstraße 58 Villa Aichelberg
    Gruppe 342 : Frankenmarkt, Schloß Stauff
    Gruppe 343 : Ried im Innkreis
    Gruppe 344 : Eferding, Schloß Eferding



    ARBEITSGAU 35 NIEDERDONAU
    Sitz des Arbeitsgaues 35 : Wien l. Adolf-Hitler-Platz 3 (heute Rathausplatz)


    Gruppe 350 : Wien XlX. Sieveringer Straße 245
    Gruppe 351 : Eisenstadt, Meierhofgasse 157
    Gruppe 352 : Baden, Eliasgasse 12
    Gruppe 353 : St.Pölten, Horst-Wessel-Ring 13
    (ab 1939 Waidhofen a.d. Ybbs)
    Gruppe 354 : Krems-Stein a.d.Donau, Doktor Dorrek-Straße 85
    Gruppe 355 : Gmünd 3, Zollgebäude
    Gruppe 356 : Neusiedl am See



    ARBEITSGAU 36 SÜDMARK
    Sitz des Arbeitsgaues 36 : Graz, Grabenstraße 39


    Gruppe 360 : Graz, Grabnerstraße 88
    Gruppe 361 : Klagenfurt, Villacher-Ring 41
    Gruppe 362 : Villach, 10.Oktober-Straße 11
    Gruppe 363 : Liezen, Schloß Grafenegg
    Gruppe 364 : Fürstenfeld
    Gruppe 365 : Leibnitz, Schloß Retzhof
    Gruppe 366 : Feldbach



    Deinen überschwenglichen Dank nehme ich schon im Voraus zur Kenntniß
    und verabschiede mich für heute


    KNAFF

    Hallo Allle miteinander!


    Wer kann mir sagen welche Einheiten sich hinter den FPNn


    L 40 710 (muß eine Luftwaffenfelddivision sein)


    und


    L 38 926


    verstecken?


    Danke für die Mühe im Voraus


    Grüsse
    Knaff

    Hallo Roland!


    Na dann werd´ich´s mal probieren
    +Dich dann informieren ( was sich reimt ist gut)


    Bezüglich "Freiwilligen":


    Gibt´s den noch? Wenn ja - wo? In der Buchhandlung Stöhr (ist DER Militaria-Buchladen in Wien) wurde mir voriges Jahr- als ich den Kalender besorgen wollte- mitgeteilt, daß die HIAG nichts mehr publiziert.


    Liebe Grüsse


    KNAFF

    Hallo Dieter!


    Da bin ich nocheinmal.
    Also wegen der BatterieNr. - jetzt ganz genau - (hab´mich extra schlau gemacht):


    Beispiel: Batterie Nr. 1./577, RAD-6/330
    Dies bedeutet, daß die 6.Abteilung (=Kompanie) der RAD-Gruppe
    (=Bataillon) 330 als 1.Batterie der FlakAbt.577 eingesetzt war.


    und weiter:


    Anfang 1944 wurden folgende RAD-Batterien des Luftgaus Vll ( München) in den Großraum Innsbruck verlegt :


    Batterie Nr. 3./457 , RAD-1/333


    zur
    Großbatterie Vill
    Batterie Nr. 1./577, RAD-6/330



    Lans
    Batterie Nr. 1./384, RAD-5/302





    Dann waren da noch 3 schwere RAD-Batterien im Großraum Wiener Neustadt sowie die 3,7cm


    Batterie z.b.V.7392, RAD-9/807 beim Fliegerhorst Vöslau-Kottingbrunn




    Im April 1945 waren RAD-Batterien des RAD-Führers Hill in der Brucker Pforte und des Oberstfeldmeisters Richard Schulze in der Wr.Neustädter
    Pforte in verlustreiche Erdkämpfe verwickelt.


    Vielleicht find ich noch was für Dich


    Servus

    Hallo Roland!


    Mein Verwandtschaftsverhältnis zu Hstf.Kukula kommt leider nicht aus einer direkten Blutlinie. Ich bin auf ihn bei Spiwoks/Stöber "Endkampf zwichen Mosel und Inn Xlll.SS-Armeekorps" auf Grund des gleichen Familiennamens und einer verblüffenden Ähnlichkeit aufmerksam geworden. Laut meinem Vater müsste er der Enkel des Bruders meines Urgoßvaters Franz Kukula aus Kwittein(Nachbarortschaft von Liebein) sein. Auf Grund des großen Ariernachweises (mein Vater meldete sich mit 16 als Freiwilliger zur Waffen-SS)
    könnte ich die Blutlinie davor ungefähr bis ins Jahr 1700 belegen.


    Krieg ich da Auskunft bei der Wast?


    Wenn Du "ganz zufällig " beim blättern in alten "Freiwilligen" auf Kaiser oder Kukula stößt und mir die Artikel einscannst hättest Du was gut bei mir .


    Vielleicht brauchst Du ja mal was aus dem Großraum Wien.


    Servus

    Hallo Dieter!


    Fein, daß ich dir weiterhelfen konnte.


    Die Batterie-Nummern sind die der Luftwaffe, da Geschütze, Munition und Material ja in ihrem Verantwortungsbereich lagen.


    Werde Dir morgen noch ein paar Infos schicken.


    Servus

    Servus Dieter!


    Habe hier was für Dich aus Österreich:



    RAD Abt. 6/354
    Buchbach (bei Waidhofen a. d.Thaya, Gau Niederdonau)
    Abteilungsführer Ofm.Hoffmann


    +


    Die Standorte der schweren RAD-Flak Batterien im Großraum Wien


    Schwechat- Ost
    Batterie Nr. 2./223, RAD- 7/352 Ofm Satori (04/45 gef.)
    Batterie Nr. 1./807, RAD- 7/351 Oberstfeldmeister Hering(04/45 gef.)
    Beide Batterien im Winter 44/45 auf den Rauchenwarther Königskogel
    als "RAD-Großkampfbatterie Königskogel" verlegt.
    Im April 1945 trotz fanatischster Gegenwehr im erbitterten Nahkampf mit sowjetrussischen Infanterie und Panzereinheiten vernichtet



    Fischau
    Batterie Nr.1./284, RAD
    Im Winter 44 auf den Küniglberg



    Flakfestung Breitenlee (2 RAD-Batterien)
    Batterie Nr. 4./696, RAD- 2/354
    Batterie Nr. 5./696, RAD
    am 13./14. April 45 aus dem Kessel im Norden Wiens ausgebrochen



    Rodaun
    Batterie Nr. 4./532, RAD-7/355
    im April 1945 in drei Flak-Kampftrupps zersplittert und bei der Schlacht um Wien im Erdkampf aufgerieben



    Katzelsdorf
    Batterie Nr. 2./696, RAD-2/352



    Achau
    Batterie Nr. 3./532, RAD
    im April 1945 im Erdkampf vernichtet
    Kommandeur der Großbatterie Achau Hptm.Hänschen wurde nach Gefangennahme von den Sowjets, wegen der hohen Verluste, die sie beim Angriff erlitten hatten, erschossen!


    Stellung Heutal am Wienerberg
    Batterie Nr. 4./284, RAD
    im Erdkampf mit sowjet.Panzertruppen vernichtet



    Aspern
    Batterie Nr. 4./807, RAD
    im Winter 44/45 verlegt nach Süßenbrunn-Aderklaa
    Im Panzernahkampf bei der Schlacht um Wien vernichtet



    Luckerweg
    Batterie Nr. 8./290, RAD
    im Februar 1945 nach Mährisch-Ostrau zum Erdkampfeinsatz in Oberschlesien



    Fuchsenboden
    Batterie Nr. 2./384, RAD-4/355


    Nußberg
    ?


    Pysdorf
    ?




    Ab Herbst 44 wurden die 21 Scheinweferbatterien von RAD-Maiden des Arbeitsbezirks XXl übernommen.


    So ! Für heute reicht´s !


    Hoffe Dir gedient zu haben
    Habe die Ehre-Gute Nacht

    Wer kann mir weiterhelfen?


    Mein Onkel SS-Hauptsturmführer Franz Kukula war der letzte Kommandeur des
    l. Batallions des SS-Panzergrenadierregiments Nr.38 "Götz v. Berlichingen".


    Er verteidigte Nürnberg und war seit dem 20.April 1945 mit der gesamten Einheit -inklusive Rgt.s Kdr. Ritterkreuzträger SS-Ostubaf. Vinzenz Kaiser- lange Zeit vermisst.


    Erst 1976 (nach anderen Angaben1955) wurde 100te Kilometer entfernt, in Bensheim, ein Massengrab mit 200 Ermordeten gefunden.
    Mein Onkel war die eizige identifizierbare Leiche.


    Er hatte sich während der Kämpfe einen Trümmerschußbruch des Unterschenkels eingefangen.
    Todesursache war ein angesetzter Kopfschuß.
    Heute ist er am Friedhof in Haiger zur letzten Ruhe gebettet.


    Meine Bitte:


    Wer weiß mehr über


    1). meinen Onkel wie z.B. militärischer Werdegang, Auszeichnungen
    ( E.K. 1+2 weiß ich) etc..


    2). das l.Bat. 38. SS-Pz.Gren.Rgt.


    3). das Massaker an der Einheit am 20.April 1945


    Vielen Dank


    2). seine Einheit (speziell April 1945)