Posts by Peter-K

    Hallo Mops,


    die FPN 13684 gehörte zu dem genannten Zeitpunkt zu folgender Einheit:


    11.große Kraftwagenkolonne für Betriebsstoff Panzer-Divisions-Kolonne 4,


    (25.1.1943-31.7.1943) gestrichen (Stalingrad)


    Quote

    ...höchstwahrscheinlich mit Verwundung in russ. Gefangenschaft geraten,mehr weis ich auch nicht..


    Woher stammt denn diese Aussage?

    Nach einigen Wochen Krankenhaus komme ich nach Hause und werde sofort durch die Nachricht von Arnold´s Tod geschockt.


    Eine Stimme, die mir vertraut war, schweigt.
    Ein Mensch, der immer für mich da war, ist nicht mehr.
    Was bleibt, sind dankbare Erinnerungen,
    die mir niemand nehmen kann.


    Tschau Arnold, mach´s gut.

    Hallo Rudolf,


    Hans Kinzinger ist ja in der betreffenden VBL des DRK-Suchdienstes aufgeführt. Dies bedeutet, dass er seinerzeit bei der Kriegsgefangenen- und Vermisstenregistrierung 1950 gemeldet wurde.


    Hast du beim Suchdienst einmal Kopien der Karteikarten


    - Wehrmachts-Vermissten-Suchkarte (1947)
    - Kriegsgefangenen- und Vermisstenregistrierung 1950


    angefordert?


    Wenn nicht, dann solltest du das aber schnell nachholen. Aus diesen Karten lässt sich erkennen, auf welcher Grundlage Hans K. als vermisst gemeldet wurde.


    Sollte man dir diese Kopien mit dem Hinweis verweigern, dass es sich um eine reine Arbeitsunterlage des Suchdienstes handelt, dann bitte darum, dass man dir die Karteikarten ohne eine Auslassung wörtlich abschreibt.

    Hallo Matthias,


    wie Ulrich bereits geschrieben hat, solltest du dich an das Archiv von Bad Vilbel wenden.


    Der heutige Ortsteil Heilsberg z.B. wurde erst 1948 besiedelt und war während des Krieges Truppenübungsplatz.


    Vielleicht hilft dir auch dieser Artikel etwas weiter.

    Hallo Oliver,


    die FPN 59043 A gehörte zu dem genannten Zeitpunkt zum


    Stab I u. Einheit Panzer-Regiment 12 (12. SS-Division)


    A = Stab

    Hallo,


    da ich annehme, dass der gute Alexander noch nie in einem Panzer gesessen hat, sollte er sich zu seinem nächsten Geburtstag mal einen Gutschein für diese Fahrschule schenken lassen.


    Zu meiner BW-Zeit wurden insbesondere die Fahrer der MTW M113 auf den Übungen besonders "gehegt und gepflegt". Die Mitfahrt in diesen Dingern war nie ganz ungefährlich, insbesondere was den Kommandanten betraf, der hin und wieder während der Fahrt mal gemütlich im geöffneten Lukendeckel gesessen hat und sein Gesicht die Bekanntschaft mit dem MG auf der Lafette machen musste. :evil:

    Quote

    ...aber die FPN ist alles was ich habe.


    Hallo Frank,


    dass glaube ich dir so aber nicht. ;) Die persönlichen Daten deines Großvaters dürften dir ja bekannt sein.


    Falls dein Opa als vermisst gilt, dann solltest du nicht nur bei der WASt, sondern auch beim DRK-Suchdienst in München und dem Volksbund in Kassel nachfragen.


    Was du alles erfragen solltest, findest du hier.

    Quote

    Es ist leider der einzige Anhaltspunkt den ich auf der Suche nach meinen Opa habe.


    Hallo,


    falls wir dich bei der Suche noch etwas unterstützen sollen, dann musst du uns allerdings zunächst einmal alles mitteilen, was dir bisher bekannt ist und auch, was du bisher unternommen hast.

    Hallo Nita,


    du solltest dich unbedingt noch einmal telef. mit der WASt in Verbindung setzen und dort nachfragen, woher die Nachricht stammt, dass Franz M. am 28.02.1945 in dem russischen Lager gestorben ist.


    Weiterhin ist ja die Grablage so gut beschrieben, dass beim Volksbund in Kassel weitere Hinweise vorliegen müssen.


    In dem Schreiben der WASt befindet sich noch der Hinweis, dass im Bundesarchiv Abt. R2 in Berlin auch noch Hinweise vorliegen. Also unbedingt auch dort nachfragen!

    Quote

    Grablage: Friedhof im Raum Tscheljabinsk, Quadrat 4, Grab 16, Lager 102 Dienstbezeichnung (lt Meldung vom 08.07.1944)


    Hallo Nita,


    wenn diese Grablage der WASt durch eine Meldung bekannt gemacht wurde, dann dürfte sie auch beim Volksbund bekannt sein. Vielleicht liegt dort auch eine Grablageskizze vor.


    Quote

    Verstorben: 28.02.1945 in russischer Kriegsgefangenschaft im Raum Tscheljabinsk/UdSSR


    Könntest du uns das Schreiben der WASt einmal als Scan zur Verfügung stellen? Irgendwie passen die Daten nicht so richtig.

    Quote

    Also nochmals bitte nichts für Ungut - ich denke das Thema kann nun beendet werden!


    Hallo Andreas,


    dass würde ich jetzt nicht so sagen. ;)


    Jeder "Strohhalm" kann bei einer solchen Suche sehr wichtig sein. Manchmal kommt ein dummer Zufall daher und bringt Infos mit.

    Quote

    Original von schnecki
    ...Habe innerhalb einer Woche die russische Gefangenenakte vom DRK kostenlos in Kopie erhalten. Es sind nur 5 Seiten, wie gesagt in russisch...


    Hallo Silvia,


    dann hat es ja super schnell geklappt.


    Falls "Boy" dir die Akten übersetzen sollte - dass Ergebnis würde mich auch interessieren. ;)

    Quote

    Ist von der Erkennungsmarke abgelesen


    Hallo Sven,


    könntest du die EKM einmal als Scan hier einstellen?


    Es könnte sonst vielleicht vorkommen, dass sich hier Experten über eine "Fälschung" den Kopf zerbrechen. :evil:

    Moin Jens,


    mal wieder auf dem "T...-Markt" gewesen? :D


    Februar 1942 10694
    3. Kompanie Nachschub-Bataillon 151


    März 1944 35677
    Feldlazarett 268


    Februar 1944 18642
    Stab II u. 5.-8. Kompanie Sturm-Regiment 14


    August 1942 16815
    1. Kompanie Luftwaffen-Bau-Bataillon 9/VI


    Mai 1940 03083
    Pionier-Park-Kompanie bei Armee-Nachschub-Abteilung 2/551


    Februar 1943 39843
    1. Sanitäts-Kompanie 258


    Juni 1944 07306
    Stab I u. 1.-4. Kompanie Füsilier-Regiment 39


    Oktober 1940 30356
    Armee-Pferde- Park 521


    1943 31441
    RAD-Abteilung 4/382


    Februar 1942 01035
    Stab Straßenbau-Bataillon 559

    Hallo Silvia,


    dann schau mal hier, ganz unten bei Kontakt. ;)


    Quote

    vor allem wo es eben kostengünstiger ist als über LBI


    Beim Suchdienst kostet es nichts. Du musst dir allerdings später eine Person suchen, die dir alles übersetzen kann. Aber auch da gibt es vielleicht noch Möglichkeiten.

    Hallo Silvia,


    wenn es eine Kriegsgefangenen-Akte aus Russland gibt, dann könnte sich inzwischen eine Kopie davon beim DRK-Suchdienst (klick) in München befinden.


    Einfach einmal nachfragen.