Posts by Ludwig11

    Hallo Danilo,,


    könnte eine heute vergessene poetische Sprache sein:


    "Dem jungen Mut ist alle
    Minne ein Born, der seine
    Kräfte stärkt.
    Sarah"



    So, oder ahnlich Mfg Ludwig


    edit: Buchstabe geändert

    Hallo,


    Als Wahlthüringer, der in der Vergangenheit auch in der vorderen Rhön unterwegs war,
    kann ich dem Thilo nur zustimmen. Bettenhausen ist mit großer Wahrscheinlichkeit der gesuchte Ort. Bei Google Earth kann man auch die alten Fachwerkhäuser der Fotos mit Giebel zur Strasse erkennen und den Höhenverlauf der Wege und des Geländes nachvollziehen. Gratulation! Sollte ich im Sommer Zeit haben , fahre ich mit Fotoapparat
    dahin.


    MfG Ludwig

    Hallo Margarete, hallo Stefan,


    besten Dank für Eure Hinweise und Angaben. Auf Euch ist eben immer wieder Verlass. Ich brauche jetzt erst einmal etwas Zeit zum Lesen. Bin zwar mit der Thematik "Jassy/Kischinew" vertraut, aber mir fehlten bislang die Wast-Angaben zur konkreten Einheit Der Vermisste, mein Onkel, hat noch direkte Nachfahren und ich möchte nicht in deren Privatsphäre eingreifen, obwohl mich das Thema schon lebenslang beschäftigt. Unterlagen sind vermutlich in den Nachkriegswirren verschollen.
    Ich melde mich wieder, wenn ich mehr Überblick habe.


    Vielleicht kann noch jemand zu KGL, in denen evtl. Angehörige besagter Einheiten auftauchten etwas sagen.


    MfG Ludwig

    Hallo Denys,


    Du bist schnell wie die Feuerwehr - Danke.


    Zu Deiner Frage . Es wurde 1949 von seiner Frau erfolglos recherchiert.
    In der von mir genannten Homepage der 294. ID ist ein Link , "Divisionsangehörige" in der die Namen der Vermissten mit frdl. Unterstützung der des DRK / VBL alphabetisch aufgeführt sind.
    Deine weiteren Angaben muss ich erst verdauen. Vorerst noch einmal Danke und alles Gute zum Männertag.


    MfG Ludwig

    Hallo an das Forum,
    in einer WAST Antwort (letzte Meldung) zu einen Familienangehörigen steht:


    ..... im Juli 1944 als Angehöriger der Einheit Stabskompanie Grenadier-Regiment 513 erfasst.
    Eine Vermisst- oder Todesmeldung liegt nicht vor. Die Einheit war der 294. Infantrie-Division unterstellt, die im Juli 1944 im Raum Kischinew/Rumänien eingesetzt war.
    ...Erkennungsmarke -587-2./ I.E.B.513 (=2. Kompanie Infantrie-Ersatz-Bataillion 513)....


    Frage eines milit. Laien: Was ist die Aufgabe der Stabskompanie und von welchem Bataillion wird gesprochen?


    Die nachfolgenden Angaben habe ich von der Homepage ," Weg und Geschichte der
    294. ID, 1940 -1944 -Kleeblattdivision-"


    Das IR 513 wurde am 15.10.1942 zum GR 513 umbenannt. Die Geschichte des IR513/GR513 ist dort sehr ausführlich bis zum 03.12. 1943 dokumentiert. Die letzte Angabe lautet: Das GR 513 befindet sich weiterhin im Raum Kriwoj Rog. Es hatte etwa 300 Ausfälle, welche durch das aufgelöste Feldersatzbatl.513 ersetzt werden.
    Wer kann Angaben zum Zeitraum vom Dez.43 bis August 1944, den Zeitpunkt der Vernichtung der ID 294, machen?
    (Literaturhinweise, Threadhinweise, .. das LdW gibt dazu nicht viel her.)


    Sicher sind hier auch schon identische Anfragen gelaufen, aber als Querleser hat man ja nicht die Übersicht.


    Sind Hinweise auf Kriegsgefangenenlager bekannt, in den speziell Gefangene dieser o.g. Einheiten verwahrt wurden?


    (VBL und VDK, Gräbersuche-online ist logischerweise negativ)


    MfG Ludwig

    Hallo miteinander,


    für Brailow gäbe es noch eine Alternative, welche zum fraglichen Zeitpunkt noch in deutscher Hand war. Die Gegend wurde wohl erst im August 1944 überrannt.


    Brailow in der damaligen Walachei. Stadt an der Donau, vormals eine wichtige Festung.
    Heutiger Name ist wohl Braila in Rumänien. War das Pol.-Reg. 8 auch dort?


    MfG Ludwig


    edit: Könnte zum Brief des Opas passen, bis Bulgarien sind es noch 100 km!

    Hallo Rainer,


    ich bin für alle Informationen offen. Jetzt bleibt die Frage, wie definierte man im obigen Fall einen "Reichsdeutschen"? Die Frage von Bijl zielte aber wohl mehr in Richtung der Kinder.
    Offenbar wurden diese dann durch den von Dir verlinkten" § 18" automatisch als Reichsdeutsche betrachtet, und waren somit wehrpflichtig. (Oder auch nicht?)


    MfG Ludwig


    edit: Ich kannte einen holländischen Kriegsteilnehmer, der auf Grund der Heirat mit einer deutschen Frau nach dem Krieg im Osten blieb. Seine späteren Kinder bekamen auf Wunsch (in der DDR) die niederländische Staatsbürgerschaft und konnten zum Neid der Anderen
    beliebig Aus- und Einreisen.

    Hallo Bijl,


    damals gab es ja noch keine doppelte Staatsbürgerschaft, also mussten sich die Kinder bzw. ihre Eltern für eine von beiden entscheiden. War das die Deutsche, dann galt für sie auch die Wehrpflicht, meine ich.


    MfG Ludwig

    Hallo,
    vermute:
    wenn überhaupt eine Standartuniform, dann VP (Volkspolizei der DDR), wobei der alte Hoheitsadler mit großer Wahrscheinlichkeit evtl. als Geck nachträglich und zu hoch angebracht wurde, Auch müsste sich auf den Schulterstücken mindestens je ein Stern für den Unterltn. befinden. ( Fantasieuniform eines Liebhabers oder Faschingskostüm?)


    MfG Ludwig

    Hallo Denys,


    und das Schmunzeln geht weiter. Rechteckige Kabelführungen für Stomleitungen und Antennen (Antennen wo für?), beidseitig der Haustür angeordnet, welche gleichzeitig noch deutlich sichtbar der Dachentwässerung dienten - alle Achtung für den technischen Fortschritt im damaligen Rumänien bzw. der Krim! Da ist mir die Erklärung von Byron doch wesentlich plausibler. Dem Wasser ist rechteckig oder runder Querschnitt ohnehin egal.


    Die bisher bekannten Fakten: ID 22/Bremer Schlüssel, Rethymnon/Kreta, Rückzug der Heeresgruppe E durch Jugoslawien/Partisanenkämpfe.... passen doch nahtlos zusammen. Jetzt müssen die Spezialisten der ID 22 n u r noch die unterstellte Einheit finden.


    Mfg L


    edit: Byron war schneller.

    Hallo Thilo,


    Zitat: "Was wohl das Segelke bedeutet?" Einfach einfach ein Zusatzname. In Orten/ Regionen, in denen eine gewisse Häufung gleicher Namen auftritt, hängte man zur Unterscheidung häufig, auch jetzt noch Hausnamen/Geburtsnamen/Spitznamen.... an. Ganz offiziell. Auf kleinen Dörfern sind die alten Hausnamen meist geläufiger als die tatsächlichen Familiennamen.
    K ö n n t e ja in Emtingshausen der Fall sein.


    MfG Ludwig

    Ein Hallo,


    noch eine Anmerkung zu Bild 8, Der Olt. Pinkert wurde am Fluss "Schelde" verwundet.
    Auf Bild 9 ein kleiner Schreibfehler, die gefällten Bäume waren eine kümmerliche Sperre, wurden aber später vielleicht zu Sparren geschnitten.


    Bild 11: "Dieser Weg ist k. Weg
    Wer es dennoch tut
    bezahlt 3 M. Strafe."


    Bild 12: Ermordete Volksdeutsche
    oder hingerichtete
    poln. Heckenschützen.


    Bild 13: pol. Flüchtlingselend


    Bild 14: In der Lysa Gora


    MfG Ludwig

    Hallo in die Runde,


    Evtl. noch ein Rat: beim VDK Gräbersuche online ist ein Martin Schwanke gelistet, allerdings mit dem Geburtsdatum 29.05,1913 (könnte Schreibfehler sein) Als Vermisstenzeitpkt. ist der 01.01.45 genannt
    Vermisstenort: Steinau a,.d. Oder/ Koeben/ Nimkowitz/ Wohlau


    Wurde am 1.1.45 genau an dieser Stelle auch schon gekämpft, wo er doch erst im Februar nachweislich dort vermisst wurde (Zufall?)
    Vielleicht auch beim VDK mal anrufen.


    MfG Ludwig

    Hallo Rheinmetall,


    Ein Fall aus dem zivilen Bereich wurde publiziert.
    Soweit mir bekannt, überlebte eine tschechische Stewardess den Absturz ihrer Passagiermaschine in den 60er oder 70 Jahren aus einer Höhe von 10 000m, indem sie ohnmächtig, sich in dem etwas langsamer der Erde entgegen trudelnden Heckteil der Maschine befand.


    MfG Ludwig

    Hallo Weißenfelser,


    Hoffentlich kann mich jemand ergänzen. Bei einigen Worten stehe ich auf dem Schlauch.
    Ich hoffe auf proffessionelle Unterstützung, um den gesamten Sinn zu verstehen!


    Bild 1: 10.V. früh 8h beim Überschreiten der Grenze. Vorn der Chef, daneben zu Rad Ofw. Preuß, links vorn Fw. Neubert,
    Vorn ...... ich beim Ausbringen eines Hurras auf unsere stolze Abt. ..........-?


    Bild2: Vorn Lt. Ehrwin???
    daneben der Tapferste aller Tapferen Fw. Neubert !!!


    Bild : Rast vor Leiselle
    Fw. Hensel Zugführer 2. Zug Der passioniertest solltet ..... kennen. Ich habe öfters von ihm geschrieben.


    Bild 4: links W. Jahn?? der Photograph.


    Bild 5: Das Grab von Fw. Buschmann bei Ond-Hevelle vor der Dyle - Stellung: 16.V. 1940


    Bild 6: Unser Zug, vorn Fw. Buschmann
    Uffz. Bauermann, Perstadt,
    Gefr., jetzt Uffz. Schumichen


    Mfg Ludwig


    edit: Rechtschreibung