Posts by matrose1970

    Guten Abend,
    ich weiß vielleicht sollte man nicht so schnell nach dem Film seine ersten Eindrücke hier nieder schreiben...
    Aber ich muss für mich persönlich sagen das total beeindruckt von dem ersten Teil bin.
    Kein schwarz weiß malen. Keine (mir) bekannten Schauspieler. Handlung für mich (als Laie) Logisch (außer vielleicht das die Brüder in einer Einheit dienen).
    Ich weiß die Profis hier werden bestimmt Fehler im Film - aber für mich ein guter Auftakt.


    ...
    Bei uns in der Familie haben mehre gesagt das sie sich das anschauen wollen. Nur meine Tante (75) meinte - "Ich glaube nicht das ich mir das ansehen werde. Ich möchte das nicht sehen, das erinnert mich vielleicht nur an Vatern."


    Ich kann das nachvollziehen.


    Und eine Frage noch - kann es sein das das Team das den Film gedreht hat auch hier im Forum Nachforschungen angestellt hat? Mir kommt das so bekannt vor - zwei Brüder in einer Einheit und das es Dreiteiler ist - ich glaube das es zu dem Projekt hier eine Anfrage gab.


    Ich muss das ganze erst einmal sacken lassen.


    MfG
    Jens
    22:14
    Ich sehe gerade auf den Seiten des ZDF (da kann man seine Meinung zum Film hinterlassen) das vielen den Film nicht gut fanden - hm - ich bin halt wirklich nur ein Laie der sich vielleicht durch den Aufwand und die Bilder hat "blenden lassen". Aber ich werde mir (wenn ich kann) auch die anderen Teile ansehen!

    Hallo Rainer,
    ich kann mich meinen Vorredner nur anschließen - Danke für deine Arbeit (man dankt den guten Geistern im Forum eh zu wenig!). Und ich hoffe doch das du dem Forum erhalten bleibst!!!
    MfG
    Jens

    Hallo@ all -
    so mal etwas neue von der Schimmelfront.


    Zitat OZ :
    "Stralsund (OZ) - Am Montag beginnt im Stralsunder Stadtarchiv die Reinigung der von Schimmel befallenen Bücher. Dazu installierten Fachleute an den vergangenen Tagen die entsprechende Technik. Kernstück ist eine Anlage mit zwei Arbeitsplätzen im Wert von 10 000 Euro.


    Dr. Burkhard Kunkel, verantwortlicher Restaurator, rechnet pro Buch mit einem durchschnittlichen Zeitaufwand von einer Stunde. Er geht von einem zu reinigenden Bestand von 88 000 Bürchern aus. Das heißt: Wenn zwei Mitarbeiter acht Stunden täglich an 220 Arbeitstagen pro Jahr Bücher reinigen, werden sie in 25 Jahren fertig sein.


    Der Schimmelbefall der Bücher war im Oktober 2012 bekannt geworden, nachdem ein Antiquar große Teile der Stralsunder Gymnasialbibliothek gekauft hatte. Dadurch erfuhr die Öffentlichkeit überhaupt erst von der skandalösen Praxis des Archives, Bücher aus den Beständen zu verkaufen. Inzwischen wurde der Verkauf der Gymnasialbibliothek rückgängig gemacht. Die Stadt kündigte der Archivchefin fristlos. Dagegen klagt sie vor dem Arbeitsgericht."


    Klick zur OZ


    Wau - 25 Jahre - wenn alles gut läuft! Mann kann nur hoffen dass die Kontakte die zu anderen Archiven (oder waren es UNI´s) geknüpft wurden, um von da Unterstützung zu bekommen, fruchten und dass von da wirklich Hilfe zu erwarten ist - denn 25 Jahre ist eine ganz schöne Nummer!
    MfG
    jens

    Hallo @ all,
    ich weiß das Thema ist schon sehr alt - aber ich wusste sonst nicht so recht wohin mit meinem Beitrag.
    Gestern Abend lief im NDR Regional Magazin ein kurzer aber Interessanter TV Beitrag zur Halbinsel Wustrow.
    Leider wird der Beitrag bestimmt nicht ewig online zusehen sein...
    Ich hoffe das der Beitrag gefällt. Ich persönlich mag ja immer wenn Zeitzeugen zu Wort kommen.
    So und jetzt endlich der LINK.
    NDR


    MfG
    Jens

    Hallo,
    das ist ja Interessant.
    ich habe vor einiger Zeit hier im Forum über eine Zeitschrift der Verwaltung meine Heimatstadt berichtet.
    Diese Zeitung hat die Verwaltung für die Soldaten heraus gegeben, die vor dem Wehrdienst in der Verwaltung (+ Stadtwerke und was alles dazu gehört) gearbeitet haben.
    Und ein immer wiederkehrendes Thema (in den wenigen Ausgaben die ich habe) ist das die Soldaten die Verwaltung gebeten haben sie mit Wörterbüchern zu versorgen. Das hat die Verwaltung (die Redaktion) auch immer wieder versprochen. Aber es gab immer wieder Vortröstungen. Ob die Soldaten je die Wörterbücher bekommen haben - das weiß ich leider nicht.
    Vielleicht haben sich einiger der Bittsteller aus der Zeitschrift auch mit diesem Blatt geholfen.


    MfG
    jens

    Hallo@ all,
    Dinge gibt es die gibt es gar nicht...
    habe gerade eine Beitrag auf den Onlineseiten der OZ gelesen und mir sagte das kennst du doch
    Schimmel bedroht Greifswalder Stadtarchiv


    Greifswald (dpa/OZ) -
    Nach dem Stadtarchiv Stralsund hat auch das Archiv in Greifswald mit Schimmelbefall zu kämpfen. Der Pilz sei im September 2012 entdeckt worden und breite sich auf Archivalienverpackungen in einem Magazin aus, teilte die Stadtverwaltung am Dienstag in Greifswald mit.


    Befallen seien mehrere Regalböden. Grund seien ungünstige Klimabedingungen mit zu hoher Luftfeuchtigkeit und feuchten Wänden in den Kellermagazinen.


    Das Kulturamt kündigte den Austausch der befallenen Verpackungen und eine Auslagerung der Magazinbestände aus dem Keller des Archivs in der Arndtstraße in ein Zwischenarchiv in der Siemensallee an.


    Im vergangenen Jahr hatte bereits die Stadt Stralsund ihr Stadtarchiv wegen massiven Schimmelbefalls schließen und Bücher auslagern müssen. Die Restaurierung dieser Bestände wird bis zu eine Million Euro kosten.


    OZ Klick


    Vielleicht sollte jeder mal bei seinem Stadtarchiv nachfragen wie es da aussieht!
    Unglaublich....
    Jens

    Und wieder was neues:
    Zitat OZ:
    "Stralsund (OZ) - Neue Hoffnung für Stralsunds Bücherschätze. Die Liegenschaftsentwicklungsgesellschaft (LEG) der Hansestadt wird im kommenden Jahr eine alte NVA-Nachrichtenzentrale auf dem Gelände der Schwedenschanze zu einem Depot für den durch Feuchtigkeit und Schimmel gefährdeten Buchbestand des Stadtarchivs im mittelalterlichen Johanniskloster umbauen.


    Wie LEG-Geschäftsführer Gerd Habedank erklärte, hat es für das Vorhaben, vor Weihnachten bereits eine Anlaufberatung bei OB-Stellvertreter Holger Albrecht gegeben. Bereits im Januar soll sich eine Runde mit Planern, Statikern sowie Experten für Raumklima und Brandschutz anschließen. Habedank geht davon aus, dass entsprechende Planungen bis Ende des ersten Quartals 2013 vorliegen werden.


    Entstehen soll im Dreieck zwischen Fachhochschule, Berufsförderungswerk und Rentenversicherung ein Buchdepot ohne Publikumsverkehr, das eine fachgerechte Lagerung der Schätze des Stadtarchivs garantiert. Der LEG-Geschäftsführer schätzt die Kosten für den Umbau auf etwa zwei Millionen Euro."


    Ostseezeitung


    Das Interessante ist, dass auf dem Gelände der alten Nachrichtenzentrale der Offiziers Hochschule der Volksmarine ein Parkplatz gebaut werden sollte - für das Finanzamt.
    Hm - davon spricht schon lange keiner mehr... hier ist was los...
    MfG
    Jens


    Ja, ja die Hoffnung....


    Hallo Kordula und andere,
    leider ist das war hier in Stralsund passiert ist (nicht das mit dem Verkauf, nein das mit dem verschimmeln und vergammeln lassen) kein Einzelfall.
    Ich kann mich an einen Fall erinnern da wurden hier in Stralsund Einbäume gefunden, ein paar tausend (?) Jahre alt. Die Landesbehörde hat sich die Teile gleich geholt und... genau ihr ahnt es - sie wurden nicht fachgerecht gelagert (die hätten feucht gelagert werden müssen) und sind einfach zerfallen... und keiner war so richtig Schuld.


    Und heute lese ich auf den Onlineseiten der "OZ": Klick


    "Schwerin (dpa/mv) - Mecklenburg-Vorpommerns Archäologen bergen die Schätze des Landes zum zweiten Mal: Notdepots werden geräumt und Tausende Funde in ein provisorisches Lager sortiert. Erst 2017 solle ein neues Depot gebaut sein, sagte der Leiter des Landesamtes für Kultur und Denkmalpflege, Michael Bednorz. Bis dahin aber müssten sich die Bodendenkmalpfleger weiterhin mit einigen Provisorien begnügen. Ein ausgedientes Industriegebäude in Schwerin-Süd nimmt seit drei Monaten zig Tausende Fundstücke auf, die peu à peu aus gut einem Dutzend ungeeigneter Außenlager angeliefert werden. Zwei verschimmelte Bunker in Lübstorf bei Schwerin wurden bereits geräumt."


    Es geht wie immer "nur" ums Geld - und wenn Politiker dann den Verantwortlichen Versagen vorwerfen.... unglaublich was in unserem Land so los ist.


    Aber wie es Kordula so schön gesagt hat
    "...Vll. hat das ganze doch sein gutes - als Warnschuß für andere Bibliotheken/
    Institutionen,..."


    Dem ist nicht viel hinzu zufügen!
    MfG
    Jens

    Hallo@ all,
    es gibt mal wieder etwas neues zu Berichten - die ersten kleinen Schritte um das Archiv als ganzes zu retten sind gemacht. Und der Staatsanwalt nimmt weiter Ermittlungen auf...


    Zitat OZ:
    "Fachfirma reinigt Stadtarchiv nach Schimmelbelastung
    Stralsund (dpa/mv)
    - Nach dem massiven Schimmelbefall im Stadtarchiv Stralsund stehen die ersten Reinigungsarbeiten vor dem Abschluss. Eine Fachfirma hatte nach Angaben der Stadt seit dem 12. Dezember eine Komplettreinigung des Haupthauses vorgenommen. Diese Arbeiten sollen am Donnerstag (20.12.) beendet werden.


    Wie die Stadt am Mittwochabend weiter auf ihren Internetseiten mitteilte, ermittelt zudem die Staatsanwaltschaft, um Bücher aus unrechtmäßigem Erwerb zu beschlagnahmen und an die Stadt zurückzugeben. Bislang seien eine Reihe von Hinweisen auf entsprechende Angebote eingegangen. Jeder Einzelfall werde geprüft. Die Staatsanwaltschaft war am Mittwochabend nicht mehr zu erreichen.


    Die von Schimmel befallenen Bücher aus dem Archiv sollen nach einer Prioritätenliste an so genannten reinen Werkbänken von Archivmitarbeitern gereinigt werden. Begonnen werden soll mit dem Bestand der Gymnasialbibliothek, die im Sommer an einen bayrischen Antiquar verkauft worden war. Der Verkauf wurde inzwischen rückabgewickelt."


    MfG
    Jens

    Hallo Georg,
    ja etwas Licht kommt da ins Dunkel...
    Aber ich gebe zu bedenken dass ich nur den frei zugänglichen Teil des Beitrages hier verlinken konnte.
    Ich konnte gestern bei meiner Tante noch mehr lesen. So zum Beispiel dass die Leiterin sagte dass das "Zentrale Gebäude Management" über die Zustände (Feuchtigkeit) informiert war. Und die Bitten um Hilfe (Entfeuchter) immer abgelehnt hat.
    Sie begründet den Verkauf damit dass mit dem Geld nur Anschaffungen für das Archiv getätigt wurden.


    Allerdings kam jetzt auch heraus dass sie wohl Bücher im Wert von 20.000,00€ verkauft hat - das durfte sie laut Arbeitsvertrag wohl nicht.


    Und wenn ich gestern gelesen haben dass im kommenden Jahr wieder Millionen im Stadthaushalt fehlen... oh man.
    Schönen Freitag
    Jens

    Guten Morgen,
    ich dachte gerade ich falle vom Glauben ab als ich das auf der Internetseite der Ostseezeitung gelesen habe - da tun sich abgründe auf!


    Zitat OZ 13.12.2012:
    "Im Skandal um den umstrittenen Verkauf historischer Bücher aus dem Stadtarchiv Stralsund sind weitere brisante Papiere aufgetaucht. Der OSTSEE-ZEITUNG liegt das Protokoll der nichtöffentlichen Hauptausschuss-Sitzung der Bürgerschaft vom 6. Dezember vor. In den Mittelpunkt rückt erneut der Verkauf angeblicher „Dubletten“ vom 9. März dieses Jahres. Besonders pikant: Der bayerische Käufer Peter Hassold durfte sich die erworbenen Stücke zuvor offenbar aussuchen – darunter 151 Exemplare der „Pomeranica“, wertvolle Literatur mit Bezug zur historischen Region Pommern. In dem Papier heißt es, Stadtarchivarin Regina Nehmzow habe im Januar 2012 „eigenmächtig“ eine Honorarkraft eingestellt – ohne Arbeitsverhältnis mit der Hansestadt und ohne Kenntnis der Personalverwaltung. Recherchen in der Stadtkasse hätten keine Zahlungsempfängerin ergeben. Auch im Haushaltsplan des Stadtarchivs tauche ein entsprechender Titel nicht auf. In der Anhörung einer Mitarbeiterin des Archivs „ergaben sich schlüssige Hinweise darauf, dass die Bezahlung der Frau (...) offenbar durch Herrn Hassold erfolgte, den späteren Käufer“. Eine Aussage, die Regina Nehmzow weiter unter Druck setzen dürfte. Die Archivarin erklärte Mittwoch in einer weiteren Sondersitzung der Bürgerschaft, Hassold habe angeboten, die Bezahlung der Honorarkraft zu übernehmen. Sie habe dies angesichts leerer Kassen angenommen."


    Hier der Link dazu -Klick zur OZ


    MfG
    jens

    Guten Morgen@all,


    so jetzt geht das ganze in eine neue Runde. Und es wird wohl immer schlimmer.
    Wenn das stimmt was in der Zeitung steht...ja also ich bin erst einmal Sprachlos!


    Zitat "OZ":
    "Stralsund (OZ) - Aus dem Stralsunder Stadtarchiv sind weitaus mehr historische Bücher verkauft worden als bisher bekannt. Wie Oberbürgermeister Alexander Badrow (CDU) bestätigte, wurde eine Sammlung von etwa 1000 Büchern bereits im März dieses Jahres für 20 000 Euro ohne Wissen der Stadtspitze und der Bürgerschaft verscherbelt. Der Verbleib des Geldes sei ungeklärt. Der Fall wurde der Staatsanwaltschaft übergeben. Oberstaatsanwalt Ralf Lechte sagte, die Ermittlungen liefen in alle Richtungen. Auch Privatkonten könnten durchaus noch ins Visier geraten."


    KLICK


    Na mal schauen was da noch so hoch kommt.


    MfG
    Jens

    Hallo @ all und einen schönen Sonntag,
    ich möchte euch heute von einer kleinen Zeitschrift berichten.
    Bei Ebay bin ich auf das Angebot von 7 Ausgaben des "Stralsunder Stadtboten" gestoßen.
    Ich muss ehrlich sagen das ich nicht so recht wusste was ich da eigentlich ersteigere, muss aber sagen das es für das Geld OK Ist - jedenfalls für mich als Laien und jemand der sich für seine Heimatstadt Interessiert.


    Um was handelt es sich jetzt - also ich muss sagen das ich mir schon ein wenig mehr Infos über Stralsund während des Krieges erhofft habe.
    Aber das was ich jetzt in den Händen habe ist so schlecht auch nicht.


    Der Herausgeber war die Stadtverwaltung der Stadt Stralsund.
    Als Empfänger konnten sich alle ehemaligen Mitarbeiter der Verwaltung eintragen. Sie haben dann alle 2 Monate eine neue Ausgabe des Stadtboten erhalten.
    Sinn und Zweck des ganzen war das die Verbindung zwischen Front und Heimat nicht verloren gehen sollte.


    So wird im ersten Abschnitt immer ganz allgemein über die Verwaltung berichtet. Wer hat sich verlobt oder geheiratet, wer hat ein Kind bekommen, wer ist aus dem Dienst geschieden (Ruhestand oder eingezogen). Auch wird z.b. einmal über Veränderungen in der Zuwendung für Familien berichtet. Und darüber das die Familien (von Soldaten die im Feld sind) das Geld schon haben.
    Dann kommen einzelne Abteilungen der Stadt zur Wort. Hier geht es oft um die Dienst, die neuen Aufgaben, die Beschwerlichkeiten die die Zeiten so mit sich bringen, um so was "Betriebskameradschaftsabende" und so einige Interna/ Andeutungen - die man meistens nicht versteht weil sich das geschriebene oft auf vor Kriegszeiten bezieht.
    Was auch sehr Interessant ist ist die Rubrik mit Beförderungen und Auszeichnungen.
    So wird aufgeführt wer befördert worden ist oder wer welche Auszeichnung erhalten hat. Besonders, wenn auch immer nur ganz kurz wird über Ritterkreuzträger berichtet (die sind nicht in Stralsund geboren sonder haben wohl in der Verwaltung gearbeitet).
    Interessant ist auch wie sich der Ton ändert - am Anfang ist alles... überschwänglich nach den Siegen über Frankreich und so. Dann nach 1942 wird es schon ruhiger...
    Ach ja - in 2 (?) Ausgaben werden die Soldaten immer wieder vertröstetet das das Wörterbuch "Deutsch - Russisch" noch nicht da ist.


    Alles in allem ein ganz kleines Stück Geschichte.
    Aber was mich am meisten Interessiert - gab es so was auch in anderen Verwaltungen?
    In den Briefen der Soldaten an den Stadtboten (die Briefe werden nur kurz angesprochen, nicht abgedruckt) wird mehrfach erwähnt das die Kameraden in den Einheiten überrascht sind das ihre Stralsunder Kameraden so etwas aus der Heimat bekommen.
    Ich hänge mal drei Bilder mit ran so das ihr eine ganz kleine Vorstellung von diesen Heften bekommt.


    Und wie gesagt - gab es so was in anderen Verwaltungen auch? Oder in größeren Betrieben?


    Ach ja - wie gesagt leider habe ich nur 7 Ausgaben. 1939 fehlt ganz, dann 4 Ausgaben 1940, 1941 fehlt wieder ganz, aus dem Jahr 1942 habe ich 3 Ausgaben - danach ist dann leider Schluss - wer weiß vielleicht gab es danach auch keine Ausgaben mehr - dem Kriegsverlauf geschuldet.


    MfG
    Jens


    Ach ja - euch allen einen schönen 1.Advent!

    So - mal was neues.
    Die Bücher die noch da sind - kommen zurück nach Stralsund.
    Was meiner Meinung noch fehlt ist eine wirkliche Aufarbeitung (ich denke nicht dass mit der [vorschnellen] Entlassung der Archiv Chefin das Thema gegessen ist!
    Auch dem mit dem Schimmel und der zukünftigen Unterbringung des Archivbestandes muss noch geklärt werden....
    Aber hier mal der Text aus der "Ostseezeitung"
    "Stralsund (OZ) - Stralsund bekommt den größten Teil der Bücher aus der alten Gymnasialbibliothek wieder zurück. Die Stadt hat sich mit dem Antiquar Peter Hassold über die Rückabwicklung des Verkaufs geeinigt. Der sei der Stadt sehr entgegengekommen, so Stralsunds OB Alexander Badrow (CDU). Einen entsprechenden Beschluss stimmte am späten Mittwochnachmittag nach einstündiger Debatte hinter verschlossenen Türen der Hauptausschuss zu. Schon in der nächsten Woche sollen die Bücher wieder in Stralsund sein.Zusätzliche Kosten sollen der Stadt nicht entstehen, versicherte Badrow auf Anfrage der OSTSEE-ZEITUNG. Allerdings werden nur 90 Prozent der veräußerten Bücher an den Sund zurückkehren. Bei den fehlenden zehn Prozent sei ein Teil durch den Antiquar bereits verkauft worden, ein anderer Teil sei in einem so schlechten Zustand gewesen, dass er vernichtet worden sei, hieß es."


    Ostseezeitung


    MfG
    jens

    Hallo und einen schönen Samstag,
    so hier die nächsten zwei Links.
    Der erste fürht zu einem TV Beitrag des NDR - Nordmagazins.
    Der ist sehr Interessant:
    NDR
    Ich weiß aber nicht wie lange der zu sehen ist.
    Was ist ich als komische empfinde, ist die Aussage des ehemaligen Chef des Archivs (im Text des Links):
    "Hacker räumte jedoch ein, dass der Verkauf ein rechtlicher Fehler, nicht aber ein fachlicher war."


    Und der zweite Link führt auf die Seiten der Stadt. Hier ist eine Auflistung der Ereignisse.
    Klick


    MfG
    Jens