Posts by matrose1970

    Hallo und einen schönen guten Tag,
    Bei der Lösung Deiner Anfrage kann ich leider nicht beitragen.
    Aber vielleicht ist es ja von Interesse das in den lezten Jahren zwei Bücher auf den Markt gekommen sind die sich direkt und indirekt mit dem Flughafen Pütnitz beschäftigen.


    1. Doppeldecker und Strahlenbomber über Pütnitz
    Die Walter-Bachmann-Flkugzeugwerke 1934-1945


    https://www.amazon.de/Doppelde…lbomber+%C3%BCber+ribnitz


    2.Der Flughafen Pütnitz
    unter Hakenkreuz und Sowjetstern 1935-1945


    https://www.amazon.de/Flughafe…er+Flughafen+P%C3%BCtnitz


    Beide Bücher sind vom Autor Edwin Sternkiker.
    Es geht bei und in den Bücher oft nicht nur um den Flugplatz, sondern auch um die Region.
    Es gib auf YT einige Videos von dem Flugplatz. Man kann da immer noch die Flughallen und auch die Kasernen sehen.
    MfG
    Jens

    Hallo und einen schönen guten Abend,
    sorry das es mit meiner Antwort so lange gedauert hat.
    Ich habe die Anfrage auch im "Mozilla" Forum gestellt.
    Die Antwort war dahin gehen das das wohl des öfteren vorkommt, das das alles nicht so schlimm ist.
    Wenn ich will, dann sollte ich die neue Version im Vorfeld herunter laden. Dann die alte Version löschen. Dabei wird dann aber auch die neueste Version gelöscht, Da aber (wenn ich das jetzt richtig verstanden habe -,matrose1970=>DAU) die Ordner mit den Profilen auf dem PC verbleiben ist das aber kein Problem. Und das scheint auch so zu sein. Nach der Installation der neuen Versionen waren alle Links, Passwörter, E-Mail Konten und Mails vorhanden.


    Danke für Deine Antwort!
    JENS

    Hallo und einen schönen guten Morgen!


    Ich möchte heute mal das PC Wissen im Forum nutzen bei einem Software Problem das ich habe.


    Vorne weg - ich nutze schon seit vielen Jahren Thunderbird als E-Mail
    Programm und Firefox als Internet Programm. Um die Daten und die
    Einstellungen der beiden Programme zu sichern nutze ich "MozBackup".


    Klar gibt es heute bestimmt besserer Programme...aber ich bin leider das war
    man ein Gewohnheitstier nennt und möchte eigentlich nicht wechseln.
    Updates installiere ich bei den beiden Programmen immer über die interne
    Möglichkeit. Also dann wenn ich angezeigt bekomme das eine neue Version
    bereitsteht.


    Installiert habe ich die beiden Programme nicht unter
    dem vorgeschlagenen Pfad. Ich lösche immer das "C" für die
    vorgeschlagene Partition der Festplatte und ersetze das durch den
    Buchstaben "D". Der Rest ist dann wieder gleich.
    Und, vielleicht auch nicht unwichtig - ich nutze WIN7.


    Was ist jetzt mein Problem.
    Ich habe vor ein paar Tagen gesehen das ich von Thunderbrid und Firefox je
    zwei Versionen auf dem PC habe. Wenn ich im jeweiligen Programm die
    Version überprüfen lasse, dann wird mir die neuste Version angezeigt,
    "Firefox (Thunderbird) ist aktuell" wird dann in einem Fenster
    angezeigt.
    Wenn jetzt jetzt aber mit dem erwähnten Programm
    "Mozbackup" eine Sicherung mache (einmal im Monat) wird immer die alte
    Version gesichert.


    Ich war beim ersten mal als ich bei den
    Sicherungen gesehen habe das da immer die alte Version angezeigt,
    gesichert wird verwirrt.
    Ich habe jetzt schon das Sicherungsprogramm
    gelöscht und wieder installiert, auch auf verschiedene Partition der
    Festplatte - keine Besserung.


    Ich gehe mal davon aus das bei einem Update irgendetwas schief gelaufen ist so das da jetzt zwei Versionen auf dem PC sind.
    Natürlich würde ich jetzt gerne wieder eine Sicherung der aktuellen Versionen anlegen!


    Und jetzt die Frage - kann ich einfach die beiden alten Versionen Löschen:
    So würde ich das machen:
    -Start
    -Systemsteuerung
    -Programme und Funktionen
    und dann die jeweilige alter Version löschen?


    Ich hätte das ja schon gemacht...aber die Angst das danach mein Thunderbrid
    und oder Firefox nicht mehr funktioniert ist doch recht groß.
    Wer mag schon all seine Favoriten oder all seine E-Mails und Kontakte verlieren!
    Hat jemand von euch schon mal das oder ein ähnliches Problem gehabt?


    Für Tipps was ich machen kann oder Hinweise auf Seiten oder Foren (ich bin
    im WinFuture Forum angemeldet, habe aber da keine Antwort auf meine
    Frage bekommen und habe schon ins Auge gefasst mich hier anzumelden
    http://www.camp-firefox.de/) die einem da helfen können wäre ich sehr dankbar!


    Ich sage schon mal DANKE im voraus für jeden Tipp, jeden Hinweis, eine Lösung!


    MFG
    Jens


    PS - ich hänge mal ein Screen Shot mit an.
    Vielleicht kann man sich dann besser vorstellen was ich meine.

    Hallo,
    das sind allgemein und für mich als Stralsunder insbesondere tolle Bilder!!!
    img245 und img.249 sind auf dem Kasernenhof der Frankenkaserne in Stralsund aufgenommen worden (ich versuche das mal Forums intern zu verlinken) http://www.forum-der-wehrmacht…Stralsund-Frankenkaserne/


    Auf dem Bild 245 kann man schön die ehemaligen Festungsanlagen im Hintergrund sehen. Damals als Garagen genutzt und heute Autohaus.
    Das Bild 249 ist schon etwas besonderes - die Gruppe steht vor einem Gedenkstein....ich glaube für Angehörige der "42ger" die (soweit ich mich erinnere in Afrika?) gefallen sind. Der Gedenkstein ist nach dem WKII verschwunden.
    Eine Frage zum Bild 250 - was könnte der Grund sein warum der Matrose das Bajonett träge?


    MfG
    Jens

    Hallo Dirk,
    schön das Du dann doch schon einiges zusammen getragen hast.


    Aber ein wenig um es Vorsichtig auszudrücken bin ich dann doch was du zu den "kleinen roten Tafeln" schreibst.
    Ich bin bisher immer davon ausgegangen das diese Tafeln nur für die Menschen sind die bei dem Bombenangriff am 06.10.1944 ums leben gekommen sind. So waren bisher immer die Aussagen, egal mit wem man sich unterhalten hat.
    Interessant ist auch das man Soldaten die nach Kriegsende verstorben sind da beigesetzt hat.



    Was die Unterlagen de Krankenhauses angeht, kann es schon sein das die vernichte oder verlegt (Zentralestelle?) worden sind.
    Aber es gibt einen Arzt in Stralsund und Umgebung der sich mit der Aufarbeitung von NS Verbrechen beschäftigt, vielleicht kann er dir ja weiter helfen.


    http://www.ns-eugenik.de/


    MfG
    Jens


    Verlinkung gerichtet, da nachfolgender Text in der url-Adresse eingebettet war, Diana

    Hallo Dirk,
    also es gibt in Stralsund mehre Grabanlagen aus dieser Zeit. Die infrage kommenden habe ich mal auf dem Foto markiert. Ich hoffe das Du das erkennen kannst.
    Die erste Anlage an die ich denken musste waren die beiden Grabfelder auf dem alten St. Jürgen Friedhof. Da gibt es wieder zwei Grabfelder mit kleinen Steinen und dem Namen der Soldaten. Leider habe ich auf den Fotos die ich zu Hause habe den Gesuchten nicht gefunden.
    Und dann gibt es da auf dem neuen Friedhof den Ehrenhain, der im Zusammenhang mit dem, Bombenangriff 1944 angelegt wurde.
    Ich kann Dir aber leider nicht sagen wo die Soldaten beigesetzt worden sind die nach dem 8. Mai 1945 verstorben sind.
    Aber der neue Friedhof ist wohl eher denkbar.


    Mir kommt da aber eine Geschichte in den Sinn die mir ein befreundeter Stadtführer erzählt hat, er hat vor Jahren für einen auswärts lebenden Freund eine Anfrage beim "Eigenbetrieb Städtischer Zentralfriedhof" gestellt. Die Mitarbeiter konnten anhand von Büchern genau sagen wo der oder die gesuchte Person beigesetzt worden ist.
    Das denke ich wäre Dein Ansprechpartner. http://www.stralsund.de/buerge…dtischer_Zentralfriedhof/


    Ob es aus der Zeit vom Marine Lazarett im heutigen Helios Hanseklinikum Stralsund noch Unterlagen gibt...keine Ahnung - aber hier mal für eine mögliche Anfrage die Internetseite.
    http://www.helios-kliniken.de/klinik/stralsund.html


    Und immer eine gute Adresse (aber ich weiß nicht ob man da zum Militär Auskunft bekommt) ist das Stralsunder Stadtarchiv. Vielleicht haben die ja Unterlagen des Krankenhaus übernommen.


    http://stadtarchiv.stralsund.de/


    ich hoffe das ich Dir ein ganz klein wenig helfen konnte



    MfG
    Jens


    Ich hänge mal ein paar Bilder vom Ehrenhain mit ran - so hast du einen ersten Überblick.


    (das Foto mit den kleinen roten Grabsteinen zeigt die Gräber für die Menschen die beim Bombenangriff ums leben gekommen sind, davon gibt es mehrere auf dem Feld)


    Doppelte Verlinkungen herausgenommen, Diana

    Hallo und einen schönen guten Tag,
    auch wenn der letzte Eintrag schon ein wenig her ist, etwas Neues dazu.
    Ich war die Tage im Marine Museum auf dem Dänholm, es gib da eine Sonderausstellung zum Munitionsbergungsdienst. Im Rahmen der Austellung sind auch Luftbilder von Stralsund zu sehen. Aus der Zeit vor den Bombenangriffen, während der Angriffe und auch aus der Zeit danach. Auf einem der Bilder war dann auch die hier angesprochene Kaserne zu sehen - und siehe da - man kann diesen Querstehenden Block sehen.
    Also, nix mit Täuschung - Roland hatte Recht - ein abriss nach dem Krieg ist wohl das naheliegendste!
    MfG
    Jens

    Hallo "ewu Schirk",
    sorry das ich deinen Beitrag erst heute lese.
    ja, das mit der Kaserne ist mir von einer Postkarte aus der Zeit auch bekannt - meiner Meinung nach hat da nie so ein Gebäude gestanden.
    ich könnte mir nur Vorstellen das es sich dabei im eine Art der Täuschung und oder Tarnung handelt.
    Wenn dem so wäre, dann müsste das ja vielleicht auch auf anderen Fotos und Postkarten nach zuwiesen sein.
    MFG
    Jens

    Hallo lossar,
    danke für die Karte, das Bild - aber ich als Laie kann darauf nichts erkennen. ich kann dein Bild gedanklich einfach nicht auf das Gelände legen.
    Aber danke dafür.
    MfG
    Jens
    PS - ich sehe - das war dein erster Beitrag - herzlich willkommen im Forum.

    Hallo und einen schönen Abend,
    ich habe doch gewusst das Prora hier im Form schon ein Thema war - man ich und das suchen von Themen.
    Also vor 2-3 Wochen lief im TV (öffentlichtrechtliches Programm) eine Reportage über den KDF Standort Prora.
    Da wurde das mit der polizei Einheiten auch angesprochen.
    Schade das ich nicht Zeitnah das Thema hier gefunden hatte - dann hätte man vielleicht noch eine Mediathek suchen können.
    Ich bin mir nicht ganz sicher...aber es könnte sein das das eine Folge aus "Geheimnisvolle Orte" war.
    MfG
    jens

    Hallo und einen schönen Sonntag!
    Wie im meinem letzten Beitrag angekündigt ist am 06.10.2014 Das Buch zum 70ten Jahrestag der Bombardierung erschienen.
    Na einigem überlegen habe ich es mir auch zugelegt.
    Die Bilder, zum Teil bekannt aber auch schon zum teil verstörend.
    Viel Interessanter sind aber die Zeitzeugenaussagen. Die Autoren hatten im Vorfeld in der Presse dazu aufgerufen das Zeitzeugen ihrer Erinnerungen zu Verfügung stellen.
    Und das was man da lesen kann....ist viel eindringlicher als alle Bilder zusammen.


    In dem Buch gibt es auch eine Liste der Toten.
    Aber hier an der Stelle beginnt für mich als Laie das Problem mit dem Buch. Denn die Autoren haben die Todesanzeigen aus der Zeit nach dem Angriff bis Dezember 1944 ausgewertete und daraus eine Todesliste zusammen gestellt.
    So habe ich das jedenfalls bei der Buchvorstellung verstanden.
    Ich halte das für komisch.
    Denn es sollten doch Unterlagen im Standesamt vorliegen die doch genauer sein sollten als Todesanzeigen.
    Zumal mir einer der Autoren ja gesagt hat das die Unterlagen des Standesamtes jetzt im Stadtarchiv liegen.
    Ich halte es aus folgendem Grund für fraglich sich nur auf die Todesanzeigen zu berufen:
    - konnte sich zu dieser zeit jeder so eine Anzeige leisten?
    - mir ist so als wenn ich mal gelesen habe das die NS Führung ab einem bestimmten Zeitpunkt im Krieg die Veröffentlichung von Todes/Verlustanzeigen beeinflusst hat - sprich nicht alle durften veröffentlicht werden (kan aber sein das ich mit hier mal wieder irre!)
    - was ist mit Soldaten
    - was ist mit Flüchtligen
    - was ist mit Fremdarbeitern (ein paar sind in der Todesliste aufgeführt).


    ich habe in einem Bericht eines Zeitzeugen einen Namen gefunden der da als umgekommen deklariert wird, der aber in der Todesleiste nicht auftaucht.
    Jedenfalls beim ersten durchschauen.
    Ich denke wenn ich das Buch durch habe werde ich vielleicht mal den Verlag anschreiben und meine Fragen anbringen.


    Ich persönlich denke das sich das Buch schon alleine wegen der Zeitzeugen aussagen als Anschaffung lohnt.


    http://www.amazon.de/Stralsund…ktober-1944/dp/3942673452


    MfG
    jens

    Hallo und einen schönen Sonntag!
    Ich nehme heute Bezug auf meinen Eintrag vom 07.Juni 2013 - da habe ich ja das Denk und Mahnmal auf dem Gelände des Krankenhaus West vorgestellt.
    Jetzt gibt es dazu einen Fortsetzung einen weiteren Schritt.
    Es gibt jetzt eine Stolperschwelle - der Gedanke geht ja bestimmt sofort zu den uns allen bekannten Stolpersteinen.
    Und das ist auch so gewollt und beabsichtig.
    Auf dem Stralsunder Bahnhof, dem Ort an dem die Opfer der T4 Aktion Stralsund verlassen mussten liegt jetzt eine Stolperschwelle.
    Hier mal ein Link dazu mit einem Bild der Stolperschwelle.
    http://www.svz.de/nachrichten/…asie-opfer-id8004586.html
    und
    http://www.ostsee-zeitung.de/V…rbeitet-NS-Geschichte-auf


    MfG
    Jens


    Ps - passt nun zwar absolut nicht zum Thema - aber in Stralsund "tobt" zur Zeit eine Diskussion darüber ob die Gorch Fock I durch die Stadt erworben werden soll oder nicht. Ich bin mal gespannt wie das ausgeht.
    Viele warnen die Stadt davor das Schiff zu erwerben. Zum einen will der Eignerverein zu viel Geld für das Schiff (1 Million ist da wohl angesagt) und dann sind die Kosten für den erhalt der Schwimmfähigkeit und die Kosten für den laufenden Betrieb nicht wirklich abzuschätzen.

    Hallo @ All,
    ich war heute mal wieder (zur Blutspende) auf dem Gelände und habe mir die Parkanlage angeschaut. Ein wirklich schöner Park. Leider nicht so dolle gepflegt.
    Und wie ich da so über das Gelände radele und mir einen alten, wohl mit Sportgeräten aus DDR Zeiten (Tore und Netzstangen) ausgestattet Sportplatz so anschaue kommt mir der Gedanke -
    "Hm - könnte das eine Schießbahn gewesen sein?".
    Ich weiß das man nur anhand von Bilder, ohne die Geschichte zu kennen schnell ins Raten und Spekulieren rutschen könnte....
    Aber ich versuche es trotzdem.
    An bei ein paar Bilder.
    019 - zeigt das war ich als den "Kugelfang" ansehe...
    021 - zeigt im Grunde das gleiche - nur dieses mal fast vom Ende aus (hinter mir geht es jetzt bestimmt einen Meter abwärts) Da stehen auch alte Spielgeräte
    023 - wieder der Versuch die ganze Länge zu erfassen.
    024 - ich denke das man den Schlauch der da im Wald ist ganz gut erkennen kann. Aber wie gesagt - nicht die ganze Länge ist auf der gleichen Höhe - ich glaube man kann da auch auf dem Luftbild im Osten zwei dunkle Striche erkenne - das sind Absätze.
    017 - mal aus der Ricjtung vom "kugelfang" in die andere Richtung geschaut. Der Querstrich müsste ungefähr das Ende der Bahn zeigen


    Wie gesagt - Für mich stellt sich die Frage könnte das eine Schießbahn gewesen sein.
    Zum eine JA - denn eine Kaserne hat ja bestimmt so eine Anlange gehabt.
    Oder hat man die Schießbahnen andere Kasernen mit genutzt? Was mich stutzig macht, ist das sie zum eine nicht all zu lang zu sein scheint und zum anderen auch nicht sehr breit.
    So das ich mir für die breite vielleicht nur 3-4 Bahnen vorstellen kann.


    Ich bin auf Eure Meinungen gespannt.
    MfG
    Jens
    PS: Was natürlich auch sein kann. ist das man Zu DDR Zeiten einfach ein Stück im Wald frei gemacht hat und darauf einen Sportplatz angelegt hat. Und das das gar nichts mit einer Schießbahn zu tun hat.
    Ihr seht ja das das Gelände in Richtung Westen ansteigt und sich so mit beim Anlegen eines Sportplatzes diese Form ergeben musste.
    PSS - ich habe noch mal ein Bild angehängt 017