Posts by sveahk

    Hallo,


    zu Beate Uhse noch eine Frage von mir. Hat sie denn nach ihrer Einweisung auf der Me 262 diese auch selbst gepflogen?


    MfG Wirbelwind

    Hallo - nur zu vollständigen. Beate Uhse flog als Begleiter in eine Me 262 B-1a. Flugzeugführer war ein Herr Poller von DLH.

    Quelle: Dan O'Connell, Me 262 Production Log, (2005), Seite 184.


    Und so sah es aus in Beate Uhses Flugbuch (Artikel in Jet&Prop 6/95)

    IMG_1307 3.jpg


    Gruss Hans K

    Files

    Hallo!


    Das Buch gibt's auf deutsch: "Der vergessene Soldat", Helios Verlag, 2016. Der Verfasser, Guy Sajer, geboren in Elsass als Sohn eines französischen Vaters und einer deutschen Mutter. Herausgegeben ist das Buch auf französisch in 1967.


    Gruss


    Hans K

    Hallo Viktor und besten Dank für die Hilfe. Was betrifft das Datum - es ist eine Weile her das ich es gefunden habe, heisst, ich weiss nicht genau wo - aber ich meine es war mitten unten andere Dokumente von 1944, und das scheint mir ein bisschen spät. Würde eher das Schriftstück 1943 oder vorher datieren...


    Gruss Hans

    Hallo!


    Ich hätte in Bezug auf ein handgeschriebenes Dokument (mit möglichen Urlaubswegen aus dem hohen Norden nach Deutschland) ein paar Fragen:


    Ist es möglich dieses Dokument zu datieren?


    Die untersten Zeilen fangen mit "Ab Helsinki soll jedem...", aber wie geht's weiter?


    Ganz unten steht das schwedische Wort "Aktiebolaget" (Aktiengesellschaft). Der Rest ist in dem verbrannten Teil, aber vielleicht kann jemand trotzdem herausfinden was dies in diesem Zusammenhang bedeuten soll?


    Besten Dank und Gruss

    Hans K

    ...und grüss dich Eumex,


    Besten Dank für den Hinweis. Da stehen zwar die Regeln für ausländische Orden, aber vermutlich waren diese auch für schwedische Sportabzeichen die gleichen. Es wäre schon im diesen Zusammenhang von grossen Interesse das ganze Photo von dem schwedischen(?) Soldaten zu sehen...wenn der Besitzer sein Erlaubnis dazu geben würde...


    MfG Hans K

    Hallo uw,


    Das er Schwede war nehme ich auch an - aber er trug ein Waffen-SS Uniform, gehörte also die deutschen Streitkräfte. Gab es keine Regeln was die Soldaten so an Ihre Uniformen aufsetzen/nähen dürften, die deutschen und die nicht-deutschen?


    Ein nicht-deutsches Sportabzeichen scheint mir ganz einfach ein bisschen mal-placé auf ein deutscher Uniform...


    MfG Hans

    Grüezi,


    Für einen Modellbauer ev. auch von Intersse - Der 109 ist in der 1944 Standardtarnung, heisst 74, 75 und 76. Ausserdem der Schriftzug seitlich: Winkel 2+1.


    Freundliche Grüsse


    Hans K

    Guten Abend allerseits,


    Die gesuchten Bücher über alliierte und deutsche "Notlandungen" in Schweden sind drei, alle als Autor Bo Widfeldt:


    The Luftwaffe in Sweden 1939-1945 (1983)...ISBN 0-91 41 44-28-6


    Ziemlich neu und auch mit neuen Daten versehen ist eine schwedische Version von 2007:
    Tyska Nödlandare 1939-1945...ISBN 91-975467-4-7


    Widfeldt (zusammen mit Rolph Wegmann) hat zwei alliierte Bücher geschrieben mit demselben Thema:
    Making for Sweden...Part 1 - RAF 1939-1945...ISBN 1-871187-33-8
    Making for Sweden...Part 2 - US Air Force...ISBN 1-871187-37-0


    Gruss


    Hans

    Guten Morgen Wolfgang,


    Als Schwede begrüsse ich natürlich deine Initiative Schweden als Thema zu bringen. Obwohl ich jetzt eine längere Zeit meines Lebens jetzt in der Schweiz verbracht habe - was mein Deutsch nicht unbedingt gefördert habe 8| sorry - so ist die alte Heimat und ihre Geschichte ein Hauptthema geblieben.


    So nur zu, freue mich drauf!


    Gruss Hans

    Hallo zusammen...


    Nachfolgend ein specieller Fall von Fotografieverbot - es ging um den Grosslastensegler Me 321 "Gigant" und die erste Einsätze an den Ostfront in Frühherbst 1941. Ein Schreiben
    gigant.jpg
    (leider nicht allzu deutlich) abgeschickt am 23.8.41 betont die Geheimhaltung in diesem Fall- so steht es u.a.:


    "Vor allem muss verhindert werden, dass die Öffentlichkeit durch Lichtbilder, Wort- und Bildberichte oder sonstige Nachrichten näheres...erfährt."


    Weiter warnt man...


    "...das Verstösse gegen die Geheimhaltungspflicht der strengsten Bestrafung wegen Landesverrates entgegengeführt werden."


    Sehr intressant finde ich - aber die Frage bleibt, rein allgemein, wie oft wurde ein fotografierender Soldat "strengstens bestraft" wegen seine Aufnahmen? Ich jedenfalls kenne keinen solchen Fall...


    Gruss


    Hans

    Hallo,


    Reden wir von Koflug Wiesbaden-Erbenheim mit folgenden Werdegang:


    1939-1940, in Einsatz, mit Leithorst Wiesbaden-Erbenheim
    03.41-09.43, Fl.H.Kdtr. in Einsatz
    01.42-04.42, E-Hafen für JG 3
    06.44, E-Hafen für I./JG 300
    23./24. März räumten die letzten Soldaten der Luftwaffe den Platz.


    Mit bestem Dank an Mattiello, Zapf und Ries/Dierich...


    Hans K

    Hallo Philipp,


    Da kann ich zwei Bücher empfehlen:


    1. Flugplatz Reichenbach von Walter Hermanutz. 1998. Eigenverlag? ISBN?
    90 Seiten mit Bilder und Text. Empfehlenswert, aber vermutlich nur antiquarisch erhältlich...ZVAB?


    2. Der Luftkrieg zwischen Donau und Bodensee von Hans Willibold. 300 Seiten. 2002 in Federsee-Verlag. ISBN 3-925171-54-1.
    Reichenbach-Schussenried wird über ca. 40 Seiten beschrieben. Auch empfehlenswert.


    Hans K

    Quote

    Original von MarcusK


    Ferner gibt es im Motorbuch Verlag eine Chronik des JG 5 von Werner Girbig. ISBN 978-3-613-03228-6.

    Werner Gibrig schrieb "sein" JG 5 Buch anfangs der siebziger Jahre - heute würde ich eher Eric Mombeeks Eismeerjäger, Zur Geschichte des Jagdgeschwaders 5, empfehlen. Besonders Band 2,3 und 4 behandeln die Jäger-Operationen, Tag für Tag, sehr ausführlich.
    http://www.luftwaffe.be/


    Hans K