Posts by Johann Heinrich

    Volkssturm Wien


    Hallo,


    zum hier genannten Volkssturm Wien noch ein paar (leider unvollständige) Ergänzungen:


    Als Volkssturmführer in der Gaustabsführung des Volkssturms Wien werden in einem Pressebericht der NSDAP-Obergebietsleiter und Gaustabsführer Herbert Müller sowie die beiden Wehrmachtsoffiziere a.D. Olt. Helmut Wild und Olt. Werner Zankl genannt, die als Kriegsinvalide aus dem aktiven Wehrdienst entlassen und von Gaustabsführer Müller in die Gaustabsführung berufen wurden.

    Müller, Wild und Zankl wurden am 7.Februar 1945 bei einem Luftangriff durch Bombentreffer im damaligen "Gauhaus" im Wiener Parlamentsgebäude verschüttet und kamen ums Leben. Am 16.Februar 1945 fand im "Großen Saal" der Wiener Hofburg in Anwesenheit des Reichsleiters Baldur von Schirach ein offizieller Trauerakt mit anschließender Beisetzung statt. Nachfolgend die persönlichen Daten soweit bekannt, in der Gräberdatenbank des Volksbundes gibt es anscheinend keine Einträge:


    Name: Müller

    Vorname: Herbert

    Dienstgrad: Obergebietsleiter u. Gaustabsführer im Reichsgau Wien

    Geburtsdatum: 17.06.1910

    Geburtsort: Wattenscheid

    Todesdatum: 07.02.1945

    Todesort: Gauhaus Wien (Parlamentsgebäude)

    Beisetzung: 16.02.1945 Grinzinger Friedhof in Wien


    Herbert Müller war zeitweise als Wehrmachtsoffizier im Dienstgrad Oberfähnrich Angehöriger des Panzerregiments "Großdeutschland".


    Name: Wild

    Vorname: Helmut

    Dienstgrad: Oberleutnant/Volkssturmführer

    Geburtsdatum: 19.12.1920

    Geburtsort: nicht bekannt

    Todesdatum: 07.02.1945

    Todesort: Gauhaus Wien (Parlamentsgebäude)

    Beisetzung: 16.02.1945 Zentralfriedhof Wien


    Helmut Wild war Angehöriger einer Panzerpioniereinheit und wurde nach seiner zweiten schweren Verwundung durch eine Mine, bei der er das linke Auge verlor und das rechte beschädigt wurde, aus der Wehrmacht entlassen.


    Name: Zankl

    Vorname: Werner

    Dienstgrad: Oberleutnant/Volkssturmführer u. Adjutant des Stabsführers im Kreis IX.

    Geburtsdatum: 30.10.1920

    Geburtsort: Mährisch-Ostrau

    Todesdatum: 07.02.1945

    Todesort: Gauhaus Wien (Parlamentsgebäude)

    Beisetzung: 16.02.1945 Zentralfriedhof Wien


    Diensteintritt in die Wehrmacht im Jahr 1938 im Artillerie-Regiment 96 in Kaiser-Ebersdorf/Wien-Kaiserebersdorf. Teilnahme an der Besetzung Böhmen-Mähren, Polen-, Frankreich- und Russlandfeldzug. 1941 bei Wjasma und Brjansk erste schwere Verwundung durch Mine, 1943 Verwundung an der Schläfe durch Granatsplitter, infolge dieser Verwundung im Frühjahr 1944 aus der Wehrmacht entlassen.

    Quelle: Völkischer Beobachter, Ausg. Wien Nr. 40 vom 16.Februar 1945, Seite 1 ff.


    Gruß, J.H.

    ... Leider bleiben immer noch einige Fragen offen ...


    Hallo,


    das Inf.-Rgt. 222 gehörte ja zum Verband der 75.Inf.-Div., die im Mai 1940 u.a. in der Saarpfalz und der Maginot-Linie eingesetzt war. Zum Inf.Rgt. 222 gibt es im Bestand des Bundesarchiv/Militärarchiv in Freiburg eine Sachakte mit den Tagesbefehlen dieses Regiments, die Laufzeit ist dort mit Dezember 1939 bis Juni 1940 angegeben. Evtl. wird der Tod Deines Urgroßvaters oder seine Todesumstände dort genannt:


    RH 37/7417 Befehle Dez. 1939 - Juni 1940

    Enthält v.a. : Tagesbefehle, Mai - Juni 1940
    Organisationseinheit: IR 222

    Unterlagenart: Sachakte

    Alte Signatur: Zg. 211/90<

    Benutzungsort: Freiburg

    Quelle: https://www.bundesarchiv.de/DE…teme/Invenio/invenio.html


    Hast Du ausser den Daten vom Volksbund noch keine weiteren Anfragen (z.B. beim Bundesarchiv/Abt. PA in Berlin -ehem. Deutsche Dienststelle-) zum militärischen Werdegang und Verbleib Deines Urgroßvaters gestellt? Liegt Dir seine Sterbeurkunde vor? Hast Du beim Volksbund in Kassel mal direkt nach weiteren Daten/Informationen (z.B. letzter Truppenteil, Nummer der Erkennungsmarke) angefragt?


    Zur Ergänzung und Übersichtlichkeit noch die Daten aus der Gräberdatenbank, da Heinrich Kuhns in Besch beigesetzt wurde können sicher die "Saar-Spezialisten" hier im Forum noch weiterhelfen:


    Nachname: Kuhns

    Vorname: Heinrich

    Dienstgrad: Gefreiter

    Geburtsdatum: 26.04.1914

    Geburtsort: Rensdorf

    Todes-/Vermisstendatum: 12.05.1940

    Todes-/Vermisstenort: nicht verzeichnet


    Heinrich Kuhns ruht auf der Kriegsgräberstätte in Besch. Endgrablage: Reihe 3 Grab 166

    Gruß, J.H.

    ... Nach den uns vorliegenden Informationen ist Maximilian Daschitz seit 01.11.1944 vermisst ...


    Hallo,


    und dazu passend gibt es wiederum in den Vermisstenbildlisten einen Eintrag, Maximilian Daschitz ist im Band BG auf Seite 73 verzeichnet. Truppenteil ist das von Diana schon richtig benannte II.Btl./Gren.-Rgt. 96 mit der Feldpostnummer 19879; im Anhang der Eintrag.


    Gruß, J.H.

    In der Morgenmeldung vom 28.12.1942 steht:


    3) I./557 Händedruck vollzogen
    7) Alter Rost zieht Mantel an.
    Alter Starjakob zieht am 29. Mantel an.


    Hallo,


    möglicherweise sind die genannten "Decknamen" die Namen von Einheitsführern der beteiligten Einheiten, es gab z.B. einen OTL Franz Starjakob, Bataillonskommandeur in einem Grenadier-Regiment - vielleicht des I.Btl./Gren.-Rgt, 557? Der Hinweis auf des Datum "29." könnte vielleicht bedeuten, dass OTL Starjakob die Führung des Bataillons an diesem Tag und sein Bataillon einen zugewiesenen Frontabschnitt bezogen oder übernommen hat?

    Leider fehlen in den Lexikoneinträgen zu den genannten Grenadier-Regimentern 557, 558 u. 559 noch die Stellenbesetzungen, anbei mal die Personendaten:


    Nachname: Starjakob

    Vorname: Franz

    Dienstgrad: Oberstleutnant

    Geburtsdatum: 11.12.1913

    Geburtsort: Grins

    Todes-/Vermisstendatum: 19.01.1944

    Todes-/Vermisstenort: Kalichowo


    Franz Starjakob ist vermutlich als unbekannter Soldat auf die Kriegsgräberstätte Sebesh überführt worden.

    Grablage: wahrscheinlich unter den Unbekannten

    Quellen: Gräberdatenbank Volksbund u. Völkischer Beobachter, Ausg. Wien Nr.81 vom 21.März 1944


    Gruß, J.H.

    ... REICHSGAU NIEDERDONAU (Untere Donau): Gaupersonalamtsleiter Willi Fahrion ...


    Hallo,


    zum Volkssturm Niederdonau bzw. dem o.g. Gaustabsführer Wilhelm Fahrion anbei noch zwei kleine Fundstücke. Fahrion war Träger des Deutschen Kreuz in Gold, er ist auch im Personenverzeichnis bei tracesofwar.com verzeichnet, allerdings ist dort das Geburtsdatum anscheinend falsch: https://www.tracesofwar.com/persons/4192/Fahrion-Wilhelm.htm

    Quellen: Völkischer Beobachter, Ausg. Wien Nr. 81 vom 22.März 1942, Seite 7 u. Badener Zeitung Nr. 86 vom 28.Oktober 1944, Seite 1


    Gruß, J.H.

    ... Kommt man irgendwie an Daten von Kriegsgefangenen in Deutschland um vielleicht mehr über diese Person zu erfahren? Vielleicht findet man ja noch Familienangehörige ...


    Hallo,


    Du könntest beim ITS in Bad Arolsen anfragen, ob dort etwas zu der Person oder ihren Familienangehörigen bekannt ist. In den Datenbanken/Personenverzeichnissen der Arolsen Archives gibt es einen weiteren Eintrag für einen Richard Descamps, dessen Personendaten aber von Fredys Daten abweichen und der wohl im Mai 1942 in einem Lager des KL Neuengamme starb. https://www.arolsen-archives.org/


    Gruß, J.H.

    Hallo,


    am vergangenen Sonntag, dem 01.12. lief in der Sendereihe "Spuren der Vergangenheit" noch einmal eine Dokumentation mit dem Titel "Der Vietnam-Krieg". In dieser Dokumentation werden auch die Grabungsarbeiten eines von der US-Regierung beauftragten US-Archäologen gezeigt, der mit Unterstützung von JPAC und Angehörigen der vietnamesischen Armee u.a. die Bergung von gefallenen Soldaten der Konfliktparteien auf den ehemaligen Schlachtfeldern in Vietnam durchführt. Als konkretes Beispiel wird im Film die Bergung der Besatzung einer abgeschossenen "Phantom" der USAF gezeigt. Anhand der an der Aufschlagstelle gefundenen Objekte und persönlichen Gegenstände wie z.B. einer Pilotenuhr mit eingravierter Seriennummer konnte der Pilot der Maschine eindeutig identifiziert und das Schicksal der Besatzung geklärt werden. https://www.n-tv.de/mediathek/tvprogramm/´


    Gruß, J.H.

    ... Franz Katlein, geb. 21.05.1918 in Wien

    ... Daten lt. WASt: ...

    ... (Es liegen keine Personalpapiere von ihm vor, weder Wehrpass noch Wehrstammbuch oder Personalakte) ...


    Hallo,


    von wann stammt die Auskunft der WASt und wurde die Anfrage noch an die damalige Deutsche Dienststelle/WASt oder deren Nachfolger (seit 01.01.2019) Bundesarchiv/Abt. PA gerichtet?


    Das Bundesarchiv hat am Dienstort Lichterfelde anscheinend eine Sachakte aus dem ehemaligen Berlin Document Center zu Franz Katlein im Bestand, aus der sich möglicherweise seine Zugehörigkeit zur SS oder SA nachweisen lässt. Nachfolgend der Eintrag im Bestandsverzeichnis, sind diese Unterlagen schon bekannt bzw. ausgewertet worden? https://www.bundesarchiv.de/DE…/berlin-lichterfelde.html


    R 9361-III/92267
    Katlein, Franz

    Bestandsbezeichnung: Sammlung Berlin Document Center (BDC): Personenbezogene Unterlagen der SS und SA

    Geburtsdatum: 21.5.1918

    Unterlagenart: Sachakte

    Alte Signatur: VBS 283 / 6025010106

    Benutzungsort: Berlin-Lichterfelde


    Gruß, J.H.

    Hallo,


    am vergangenen Freitag sind bei Bauarbeiten in einem Gewerbegebiet bei Vechta die Überreste eines abgeschossenen britischen Bombers vom Muster Stirling gefunden worden. Neben Munitionsresten wurden wohl auch Leichenteile der Besatzung geborgen, der Aufschlagort befindet sich anscheinend auf dem Gelände eines ehemaligen Flugplatzes der deutschen Luftwaffe. Auf den Grundstückseigentürmer könnten nun erhebliche Kosten zukommen, ein Beitrag zu diesem Fund vom NDR: https://www.ndr.de/nachrichten…eurer-Fund,vechta726.html


    Hier noch ein weiterer Bericht in der Regionalpresse: https://www.nwzonline.de/vecht…ei_a_50,6,2051585231.html


    Gruß, J.H.

    Hallo,


    anbei ein kleines Fundstück zu dem genannten Chef des Hauptamtes SS-Gericht, SS-Obergruppenführer u. General d. Waffen-SS Paul Scharfe. Im Personenverzeichnis im Forum fehlen zu ihm anscheinend noch ein paar Basisdaten, mit der Forumssuche ist anscheinend auch noch nichts weiteres zu ihm zu finden: Personenverzeichnis


    Im Bundesarchiv und der Gräberdatenbank Volksbund war er auf anhieb leider nicht zu finden.

    Quelle: Völkischer Beobachter, Ausg. Wien Nr. 213 vom 1.August 1942, Seite 6


    Gruß, J.H.

    Hallo,


    in der Personalakte des Hptm. Steinbach im Bundesarchiv wird abweichend der 29.April 1942 als Todestag genannt:


    PERS 6/248995
    Steinbach, Bruno


    Bestandsbezeichnung: Personalunterlagen von Angehörigen der Reichswehr und Wehrmacht

    Geburtsdatum: 25.5.1914

    Sterbedatum: 29.4.1942

    Amtsbezeichnung/Dienstgrad: Hauptmann
    Unterlagenart: Personalakte

    Alte Signatur: Wstb 3004

    Benutzungsort: Freiburg


    Gruß, J.H.

    ... der Marinefährprahm F-541 wurde von Krupp Riuniti, Palermo gebaut ...


    Hallo,


    bei Boie steht abweichend zu lesen, dass die Marinefährprähme F-540 bis F-546 in Bulgarien gebaut wurden, anbei mal die Daten:


    Schiffsnamen: F-540 bis F-546

    Typbezeichnung: Marinefährprahm

    Baudatum: 1942

    Bauort: Varna/Bulgarien

    Bauwerft: Staatswerft Varna

    Betreiber: Kriegsmarine

    Verdrängung: 220 t

    Quelle: Boie, Von der Hansekogge zum Containerschiff


    Gruß, J.H.


    Edit: Noch mal schnell in der Chronik Seekrieg bei der WLB den Eintrag zum Schicksal von F-541 rausgesucht, Zitat:


    3.– 31.10.1943
    Mittelmeer
    Alliierte U-Boot-Operationen. Im westlichen Mittelmeer operiert vor Toulon Dolfijn (ndl.), vor Genua Sickle, vor Elba Unshaken, vor Bastia Unruffled, vor La Spezia Untiring, vor Imperia Unseen, und vor Civitavecchia Ultor. Am 19.10. versenkt Ultor (Lt. Hunt) den dt. Dampfer Aversa (ex-griech. Kakoulima, 3723 BRT), am 20.10. Unseen (Lt. Crawford) den dt. Marinefährprahm F 541.

    Quelle: https://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/43-10.htm


    HMS Unseen bei uboat.net, dort sind auch Angaben zu den Opfern der Versenkung zu finden: https://uboat.net/allies/warships/ship/3557.html



    ... Die Leiche des Obergefreiters Karl Meyer (Erkennungsmarke - Identifizierungsschild Nr. 13810/41-S) befand sich am Strand von „Pla de Mar“ auf Menorca (Spanien) (obwohl das Amt des Ausbilderrichters und die Sterbeurkunde des Registers vorhanden waren Zivil findet die Entdeckung in Playa del Codolar) am 25. November 1943, nachdem sie anhand der Uniform und der darin enthaltenen Daten identifiziert und am selben Tag auf dem Pfarrfriedhof von Ciudadela beigesetzt und auf den Militärfriedhof von Ciudadela verlegt wurde Cuacos de Yuste am 12. Juni 1982. Sterbeurkunde-Daten ...

    Hallo,


    dies ist nun schon Dein zweiter Forumsbeitrag zu Grablagen von Soldaten auf der deutschen Kriegsgräberstätte in Cuacos de Yuste/Spanien. Hast Du ein besonderes Interesse an dieser Kriegsgräberstätte oder suchst Du etwas bestimmtes dazu...?


    Esta es su segunda publicación en el foro sobre tumbas de soldados en el cementerio de guerra alemán en Cuacos de Yuste / España. ¿Tiene un interés especial en este cementerio de guerra o está buscando algo específico ...?

    ... Kurz nach dem Kriegende wurde er verhaftet (von den Sowjets?) und kam in dem Spezialllager Sachsenhausen bis 1948. Danach in dem Speziallager Buchenwalde der NKWD gebracht, war er dort inhaftiert bis Anfang 1950 ...


    Hallo,


    zu der genannten Verhaftung und den folgenden Inhaftierungen in den Speziallagern könnten bei dem Dokumentationszentrum der Stiftung Sächsische Gedenkstätten weitere Informationen zu finden sein. In den Datenbanken dort gibt es zwei Einträge für den Familiennamen Sauter, allerdings mit abweichenden Vornamen und Personendaten. Vielleicht stellst Du dort bzw. auf den weiterführenden Lagerseiten genannten Einrichtungen einen Antrag auf Schicksalsklärung? https://www.stsg.de/cms/dokste…r/internierte/internierte


    Gruß, J.H.