Posts by Johann Heinrich

    Hallo,


    nachfolgend eine Abschrift eines Befehls des Kommandos der 44. Reichsgrenadierdivision "Hoch- und Deutschmeister" zum Einsatz der "Sperrgruppe Rönnefarth" in der als Senger-Riegel bezeichneten Abwehrstellung westlich von Cassino im Abschnitt der Ortschaften Liri - Casilina im Mai 1944.

    Quelle: Bundesarchiv/Invenio


    Gruß, J.H.


    Reichsgrenadier-Division Hoch- und Deutschmeister Div.Gef.Std., den 15.5.1944, 05.10 Uhr


    Befehl für die Besetzung des Senger-Riegels


    1.) Als Sicherheitsbesatzung und für den weiteren Ausbau des Senger-Riegels im Bereich Liri - Casilina (einschl.) werden unter Führung des Hptm. Rönnefarth eingesetzt:


    Sperrgruppe Hptm. Rönnefarth, bestehend aus

    Felders.Btl.Rgr.Div.H.u.D.,

    Stell.Bau.Pi.Btl. 790, (1) 2,

    2./Pi.Bau-Btl. 791

    Panther-Turm-Komp./15.Pz.Gren.Div.


    Die Sperrgruppe wird einsatzmäßig der Rgr.Div.H.u.D. unterstellt.


    2.) Aufgabe der Sperrgruppe Rönnefarth ist es,

    a) den Senger-Riegel gegen jeden überraschenden Angriff zu sichern und unbedingt zu halten,

    b) den Ausbau der Stellungen durch Einsatz aller Kräfte zu verstärken und durch Verlegen von Panzerminen einen plötzlichen Durchbruch feindl. Panzer zu verhindern.

    Hierzu werden die Pi.Bau-Einheiten auf die Komp. des Felders.Btl. aufgeteilt und diesen unterstellt. Einzelheiten regelt der Kommandeur Pi.Btl. 80, Hptm. Naumann im Einvernehmen mit Hptm. Rönnefarth.


    Alle Besatzungen sind in den Bunkern, nicht in umliegenden Häusern unterzubringen. Jederzeitige schnelle Alarm- und Abwehrbereitschaft muss nach Anordnungen des Hptm. Rönnefarth gewährleistet sein.

    Die Leitung des Ausbaues der Stellung und die Anlage der Minensperren wird dem Kommandeur Pi.Btl. 80 übertragen. Die volle Verantwortung für die Verteidigung trägt Hptm. Rönnefarth.


    3.) Die versorgungsmäßige Unterstellung der einzelnen Teile bleibt wie bisher.


    4.) Über Nachrichtenverbindungen erfolgt Sonderbefehl.


    5.) Weitere Einzelheiten, wie Abschnittseinteilung, Verschieben von Gef.Vorposten, Zuteilung von schweren Waffen wurden mündlich befohlen.


    Für das Divisionskommando

    Der erste Generalstabsoffizier

    gez. Metz

    Hallo,

    ... der Volksbund bietet auf seiner Homepage (unter Service) freiwillige Arbeitseinsätze an..

    danke für diesen Hinweis, wie ich schon geschrieben hatte, wurde meine Anfrage zur Teilnahme an einem freiwilligen Arbeitseinsatz dort zwar angenommen und an den zuständigen Sachbearbeiter des durchführenden Landesverbandes weitergeleitet, vom diesem dann aber "kaputtargumentiert". Im Hintergrund klang da auch eine gewisse Enttäuschung über die mangelnde finanzielle Ausstattung und Unterstützung und eine grundsätzliche Resignation und "Unzufriedenheit" des Sachbearbeiters mit. Damit hat sich die Sache für mich dann (auch zukünftig) erledigt.


    Gruß, J.H.

    Hallo,

    ... Albert wird seit November 1942 vermisst.

    Er hat im 3. Kompanie Pionierbatalion 206 und zuletzt in der Veterinär Kompanie Vet Kp 206 gedient.


    Ich würde gerne schauen, ob ich beim DRK Suchdienst etwas über ihn finde, aber dazu benötige ich die Feldpostnummer oder ein Lager.

    Über die Suche nach Vet Kp 206 finde ich die Kompanie nicht. Denkfehler meinerseits? ...

    vermisst gemeldete Angehörige der Veterinär-Kompanie 206 sind in den Vermisstenbildlisten des DRK im Band GF auf Seite 496 eingetragen, die dort verzeichnete Feldpostnummer lautet 18742. Ein Albert Laschinski ist dort anscheinend nicht verzeichnet, auch nicht in den VBL zur 3./Pi.-Kp. 206 und dem Pi.-Btl. 206 (Band FV ab Seite 483ff.). Ist bekannt, ob von den Hinterbliebenen/Familienangehörigen überhaupt schon mal ein Suchantrag beim Suchdienst des DRK gestellt wurde und welche Unterlagen (mögl. Gutachten zum Verbleib/Schicksal des Soldaten oder seiner Einheit, Kopie einer Kriegsgefangenenakte o.ä.) liegen Dir vom Suchdienst bereits vor?


    Gruß, J.H.

    Hallo Corey,

    ... Hallo J.H.

    Ich wusste nichts über das polnische Archiv.

    Diese akten sind sehr interessant, vielleich könnte es auch meinen Uropa sein ...

    falls Du noch weitere Fragen zu Recherchen in den polnischen Archiven hast, kann sicherlich Alex auch diese beantworten. Viel Erfolg bei Deiner weiteren Suche!


    Gruß, J.H.

    Hallo,


    im Bundesarchiv ist inzwischen ein Digitalisat einer Personalakte des Gen.Lt. Hans Sponeck veröffentlicht, darin enthalten auch eine detaillierte Übersicht über seinen militärischen Werdegang im 1.Weltkrieg:

    Quelle: Bundesarchiv/Invenio


    Gruß, J.H.


    PERS 6/880

    Sponeck, Hans Graf von

    Bestandsbezeichnung: Personalunterlagen von Angehörigen der Reichswehr und Wehrmacht

    Geburtsdatum: 12.2.1888

    Geburtsort: Düsseldorf

    Sterbedatum: 23.7.1944

    Amtsbezeichnung/Dienstgrad: Generalleutnant

    Dienststelle: Heer; Kommandeur 22. Division

    Unterlagenart: Personalakte

    Benutzungsort: Freiburg

    Hallo,


    im Generallandesarchiv in Karlsruhe ist noch bis zum 14.August 2022 die Ausstellung "Der Tod im Winterbergtunnel. Eine Tragödie im 1.Weltkrieg" zu den Ereignissen um den Winterbergtunnel bei Craonne in Frankreich zu sehen; im Rahmen der Ausstellung werden auch mehrere Vortragsveranstaltungen stattfinden. Im Anschluss an die Präsentation in Karlsruhe wird die Ausstellung als Wanderausstellung an weiteren Orten zu sehen sein, u.a. in Brüssel und in der französisch/deutschen Gedenkstätte am Hartmannsweilerkopf in Frankreich. Der Volksbund hat zur Ausstellungseröffnung am 19.Mai ebenfalls eine Pressemeldung veröffentlicht: https://www.volksbund.de/nachr…r-tod-im-winterbergtunnel


    Gruß, J.H.

    Hallo,


    in Rosenow/Meck.-Pomm. ist gestern eine weitere Fliegerbombe erfolgreich entschärft worden, ein Anwohner hatte die Bombe bei der Errichtung seines neuen Gartenzaunes in nur 50cm Bodentiefe zufällig entdeckt: https://www.mueritzportal.de/n…-rosenow-entschaerft.html


    Gruß, J.H.


    Edit: Bei Sondierungsarbeiten wurde heute Mittag in Bremen im Bereich des Ortsteiles Industriehäfen eine weitere Fliegerbombe gefunden, die nach anstehender Evakuierung heute Abend entschärft werden soll: https://www.polizei.bremen.de/

    Hallo,


    im Bundesarchiv ist inzwischen ein Band aus den Kriegstagebüchern der SMS Schlesien aus der Zeit des 1.Weltkrieges als Digitalisat veröffentlicht:

    Quelle: Bundesarchiv/Invenio


    Gruß, J.H.


    RM 92/3407

    Bd. 3

    Laufzeit: 16.März 1917 - 10.Nov. 1918

    Bandnummer: 3

    Unterlagenart: Sachakte

    Alte Signatur: F 3915; PG 63390

    Benutzungsort: Freiburg

    Hallo,


    inhaltlich ist zu den Kämpfen beim Boxeraufstand vielleicht auch das Kriegstagebuch des Hptm. Arnold Lequis im Bundesarchiv (Digitalisat) noch interessant:

    Quelle: Bundesarchiv/Invenio


    Gruß, J.H.


    RW 61/34

    1. Kompanie Ostasiatisches Pionier-Bataillon.

    - Kämpfe während des Boxeraufstandes in China: Kriegstagebuch des Kompanieführers Hauptmann Arnold Lequis

    Laufzeit: 17.Juli 1900 - 11.Juni 1901

    Unterlagenart: Sachakte

    Alte Signatur: N 38/30

    Benutzungsort: Freiburg

    Hallo,

    ... Leider verstehe ich auch warum das Archiv keine informationen hatte. ...

    im Adressbuch Stettin 1925 sind u.a. folgende Einträge zu finden (Otto Fengler in der Ausgabe von 1927 dann nicht mehr):


    Fengler, Otto, Poliz. Wachtmstr., König-Adalbert-Straße 19 II

    Fengler, Wilhelm, Reichsbahnbedienst., Karkutschstr. 15 H. III


    Hast Du schon mal in den in Frage kommenden polnischen Archiven nach weiteren Aufzeichnungen angefragt? Über die Metasuche lassen sich dort einige Personen mit dem Familiennamen Fengler finden, darunter anscheinend auch eine Personalakte des o.g. Wm. Otto Fengler; die Laufzeit ist in den Angaben zum Bestand mit den Jahren von 1926 - 1928 angegeben: https://www.szukajwarchiwach.g…ostka/-/jednostka/9028829


    Gruß, J.H.

    Hallo,


    gestern am 22.05. lief um 13.45 Uhr beim NDR eine Reise-Reportage mit dem Titel "Wunderschön! Mit dem Wohnmobil nach Krakau". Darin wird u.a. auch über einen Besuch des Schloß Fürstenstein in Waldenburg / Wałbrzych mit einer Führung durch die unter dem Schloß errichteten unterirdischen Anlagen des ursprünglich dort geplanten, aber nicht mehr fertiggestellten Führerhauptquartiers berichtet, im Beitrag in der Mediathek des NDR ab ca. Min 2.40: https://www.ndr.de/fernsehen/d…nach-Krakau,doku2740.html

    Natürlich wird in dem Bericht (ganz Touristikwirksam) auch kurz der legendäre "Goldzug" aus Breslau erwähnt, der angeblich irgendwo in den weitläufigen Tunnelanlagen der Schloßumgebung immer noch "schlummern" soll.


    Gruß, J.H.

    Hallo,

    ... weiß zufällig jemand, nach welchem §§ ein Wehrmachtsangehöriger verurteilt wurde wenn er angeblich wegen "Schädigung des Ansehens der Deutschen Wehrmacht" verurteilt wurde? ...

    ist bekannt, von welchem Gericht (Militär- oder Zivilgericht, z.B. Sondergericht) der Angeklagte verurteilt wurde? In Frage kämen vielleicht auch eine Verurteilung aufgrund der "Heimtückeverordnung" oder der "Volksschädlingverordnung"?


    Gruß, J.H.

    Hallo,

    ... Das Buch auf CD zu bekommen wäre eine tolle Alternative ...

    die Regimentsgeschichte ist auch im Online-Katalog der Deutschen National Bibliothek verzeichnet, ein Exemplar befindet sich anscheinend (vermutlich aber nur zur örtlichen Einsichtnahme) in Leipzig: https://portal.dnb.de/opac/sim…r.+70+im+Kriege+1914-1918


    Du kannst auch in einer Bibliothek/Bücherei an Deinem Heimatort fragen, ob das Buch dort ausleihbar oder ggf. auch über Fernleihe erhältlich ist. Viele Büchereien erlauben auch, für den Eigenbedarf vor Ort Kopien der entsprechenden Passagen anzufertigen oder abzufotografieren.


    Gruß, J.H.

    Hallo,

    ... In Brandenburg z. Bsp. ist nur ein Ausbetter verfügbar.

    Wer weiß, wieviel Arbeit deshalb nicht erledigt werden kann. ...

    um so bedauerlicher, dass der Volksbund Anfragen von Ausstehenden, die sich aufgrund von Eigeninitiative für eine Ausbildung zum Umbetter interessieren und darauf aufbauend eine spätere, ehrenamtliche Mitarbeit z.B. in einem heimatnahen Regionalverband des Volksbundes bei dessen Umbettungen anbieten, dann "wegargumentiert". Gleiches ist mir leider auch schon mal mit einer Anfrage zur Teilnahme an einem freiwilligen Reservisten-Arbeitseinsatz zur Gräberpflege passiert.


    Gruß, J.H.

    Hallo,

    ... in Troisdorf ist eine weitere illegale Waffensammlung mit Kriegswaffen aus dem 1. und 2.Weltkrieg entdeckt worden: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65853/4850864

    In Hessen ist ein Angehöriger der Bundeswehr wegen illegalen Waffen- und Sprengstoffbesitzes festgenommen worden: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43563/4850800 ...

    am Sonntag ist in Itzehoe eine weitere illegale Waffensammlung sichergestellt worden, heute soll es im Laufe des Tages von der zuständigen Staatsanwaltschaft weitere Informationen dazu geben: https://www.ndr.de/nachrichten…-gefunden,itzehoe432.html

    In verschiedenen Medien werden Vermutungen geäußert, dass es sich bei dem Sammler um einen Bundeswehrangehörigen handelt und bei der Durchsuchung auch Minen und Sprengstoff gefunden wurden.


    Gruß, J.H.

    Hallo,

    ... Wo kann man diese Informationen melden? Eventuell hilft es ja dabei, einen (oder zwei) vermisste Schlachtflieger der sowjetischen Streitkräfte zu identifizieren? ...

    zu diesem Thema hatten wir schon mal Forumsbeiträge, in denen entsprechende Tipps zu Ansprechpartnern (namentlich z.B. Herr Ploes oder Herr Benkel, beide waren bereits mehrfach an Sondierungen und Bergungen von Flugzeugwracks und auch Recherchen zur Schicksalsklärung der Besatzungen beteiligt) gegeben wurden: Absturzstellen deutscher und russischer Maschinen in Lettland bekannt - wen informieren?


    Gruß, J.H.

    Hallo,


    eine Traueranzeige für den beim Untergang von U-461 gefallenen Oberfunkmaat Egon Jahn. Die Veröffentlichung erfolgte fast genau ein Jahr nach der Versenkung des Bootes.

    Quelle: Gräberdatenbank Volksbund u. Völkischer Beobachter, Ausg. Wien Nr.200 vom 18.Juli 1944, Seite 7


    Gruß, J.H.


    Name: Jahn

    Vorname: Egon

    Dienstgrad: Obermaat

    Geburtsdatum: 11.02.1920

    Todesdatum: 30.07.1943


    Edit: Traueranzeigen für den verstorbenen OMschMaaten Paul Rosemann und den verstorbenen Matrosen Edgar-Georg Sjamken eingefügt.

    Quelle: Ostfriesische Tageszeitung, Ausg. Leer Nr.53 vom 4.März 1941, Seite 4


    Name: Rosemann

    Vorname: Paul

    Dienstgrad: Obermaat

    Geburtsdatum: 05.03.1915

    Todesdatum: 20.02.1941

    Paul Rosemann ruht auf der Kriegsgräberstätte in Pornichet. Endgrablage: Block 3 Reihe 23 Grab 696


    Name: Sjamken

    Vorname: Edgar-Georg

    Dienstgrad: Matrose

    Geburtsdatum: 1911

    Todesdatum: 05.03.1941

    Todesort: Reserve-Lazarett Zwickau

    Endgrablage: Familiengrab Friedhof Esens/Ostfriesland

    Hallo,

    ... wir hier können dir wahrscheinlich eine paar basics liefern wenn der Name und das Absturzdatum bekannt sind ...

    vielleicht hast Du unseren "Forumschef" nicht richtig verstanden, wenn Du den Namen des Gesuchten und das Absturz- oder Todesdatum nennst, kann man möglicherweise über einige bereits vorhandene Datenbanken und Verzeichnisse zu den Verlusten der Deutschen Luftwaffe im 2.Weltkrieg die Einheit, den Flugzeugtyp, die genaueren Todesumstände und weiteres zu diesem Feldwebel finden und anhand dieser Daten dann auch noch Quellen für weiterführende Recherchen (Literatur zu Luftwaffen-Einheiten/-Chroniken u.ä.) erschließen.


    Gruß, J.H.