Posts by Johann Heinrich

    ... Allerdings ist die Visumspflicht nicht so einfach ...

    Hallo,


    leider nicht nur das :( Meine bisherigen Reisepläne nach Russland sind u.a. auch an der "Anmeldepflicht" bei den zuständigen Behörden bei einem Aufenthalt >7 Tage an einem Ort und der ggf. erforderlichen Anzeige/Voranmeldung von eventuellen Reiserouten und -Zielen innerhalb des Landes gescheitert. Leider ist Russland von wirklicher "Reisefreiheit" noch weit entfernt, wohl auch ein Grund dafür, dass der Tourismus sich dort hauptsächlich bisher auf die Großstädte wie Moskau und St. Petersburg beschränkt...

    Der Volksbund bietet ebenfalls "geführte" Pauschalreisen z.B. nach Wolgograd an, allerdings ist man damit immer auch an das vorgegebene Reiseprogramm gebunden - von den Reisekosten ganz zu schweigen.


    Gruß, J.H.

    Hallo,


    anbei ein kurzer Pressebericht zur Verleihung des Deutschen Kreuz in Gold an den Lt. Eugen Mirow. Dem Bericht nach war er weiterhin auch Träger der Nahkampfspange in Gold und des goldenen Verwundetenabzeichen.

    Quelle: Badener Zeitung Nr. 94 vom 25.November 1944, Seite 3


    Gruß, J.H.

    Files

    Hallo,


    nachfolgend noch weitere Namen von hingerichteten Soldaten. Alle genannten wurden wegen Fahnenflucht zum Tode verurteilt und sind in der Gräberdatenbank des Volksbundes verzeichnet.

    Quelle (alle): "... dessen "Konservierung" im Zuchthaus sinnlos wäre!" - Todesurteile der Militärjustiz in Cuxhaven und Wesermünde 1939-1945, Autor H.-J. Kahle, 1991


    Gruß, J.H.


    Hans Georg Glauche, Marineartillerist, Marine-Flakabteilung 214

    Am 19.1.1943 um 8.09 Uhr auf dem Schießplatz Sahlenburg erschossen


    Johann Zehnpfennig, Gefreiter, Marine-Artillerieabteilung 254

    Am 9.1.2944 um 9.27 Uhr auf dem Schießplatz Sahlenburg erschossen


    Josef Jansen, Matrose, 2. Ersatz-Marine-Artillerieabteilung

    Am 19.8.1942 in den frühen Abendstunden auf dem Richtplatz beim Lager Godenstedt bei Zeven erschossen


    Henry Blunck, Gefreiter, Marine-Flakabteilung 274

    Am 16.12.1941 um 9.35 Uhr auf dem Außendeichgelände in Brunsbüttel bei der Leuchtgruppe 38 erschossen


    Walter Rötcher, Matrose, 3. Marine-Stammregiment Brake

    Am 1.6.1942 um 6.05 Uhr in Spaden erschossen


    Hans Gutschalk, Matrose, Marine-Stammabteilung Munster-Lager

    Am 21.6.1942 um 6.05 auf dem Schießstand in Brake erschossen


    Arnulf Burckhardt, Obergefreiter, Marine-Flakbatterie 294

    Am 14.3.1944 auf dem Schießstand Sahlenburg erschossen


    Otto Maushacke, Soldat, 1.(mot.) Kol./Marine-Baubataillon 314

    Am 16.7.1942 um 5.49 Uhr in Sahlenburg erschossen


    Edit: Hier noch ein Link zu einem früheren Forumsbeitrag über den hingerichteten Soldaten Heinrich Rehse: Heinrich Rehse, welches Regiment und war er ein Deserteur?

    Hallo,


    am vergangenen Dienstag, dem 15.01. lief in der ARD das Doku-Drama "Die Unsichtbaren". Diese Dokumentation schildert anhand von vier Schicksalen das Leben von Berliner Juden im Untergrund der Stadt, nachdem sie im Jahr 1943 offiziell als "judenrein" gemeldet wurde. Einer dieser "Unsichtbaren" war der spätere, bekannte TV-Moderator Hans Rosenthal, der von Freunden in der Berliner Kleingartenkolonie "Dreieinigkeit" über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahren versteckt wurde und somit der weiteren Verfolgung durch die Nazis entgehen konnte.

    Die Sendung wird noch mehrfach auf dem Doku-Sender ONE der ARD wiederholt: https://www.daserste.de/unterh…die-unsichtbaren-126.html


    Gruß, J.H.

    Hallo,


    im Rahmen einer Projektarbeit haben vor einigen Jahren Schüler der berufsbildenden Schule Osterholz-Scharmbeck das Schicksal des Matrosen Kurt Albrecht aufgearbeitet. Albrecht war Angehöriger der 8./Mar.-Gren.-Rgt. 5 und wurde wegen "Fahnenflucht im Felde" am 28.April 1945 durch ein Marinegericht zum Tod verurteilt und noch am gleichen Tag auf dem Schützenplatz in Osterholz durch ein Erschießungskommando hingerichtet. Kurt Albrecht starb kurz vor Kriegsende im Alter von 17 Jahren, sein Leichnam wurde zunächst auf dem Friedhof in Osterholz-Scharmbeck beigesetzt und später in die Familiengrabstätte auf dem Friedhof seines Geburtsortes überführt.

    http://www.geschichtsatlas.de/~gd6/index.htm


    Gruß, J.H.

    ... 23.3.45 : bei 2. Armee : bei VII. Pz. Korps Feindeinbruch bei Demptau - Tal und östl. Völtzendorf ...


    Hallo,


    als kleine Ergänzung noch die Nennung der "Marine-Flakbatterie Völtzendorf" unter KptLt. (MA) Maes im Wehrmachtbericht vom 23.März 1945 und die Daten vom Volksbund.

    Quellen: Gräberdatenbank Volksbund und Znaimer Tagblatt, Folge 71 vom 24./25.März 1945, Seite 1


    Gruß, J.H.


    Nachname: Maes

    Vorname: Friedrich Wilhelm

    Dienstgrad: Kapitänleutnant

    Geburtsdatum: 25.11.1913

    Geburtsort: Rüstringen

    Todes-/Vermisstendatum: 19.03.1945

    Todes-/Vermisstenort: Gotenhafen


    Friedrich Wilhelm Maes wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt.

    Nach den dem Volksbund vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort: Gdynia - Polen

    Hallo,


    zu der von Gebhard Aders schon genannten "Stuka-Schule" in Graz/Steiermark und der dortigen Verwendung von Zementbomben für Übungswürfe anbei noch ein kurzer PK-Bericht. Kurios darin auch die kurze Geschichte über den Stuka-Schäferhund "Teddy".

    Quelle: Das Kleine Blatt, Folge 297 vom 29.Oktober 1940, Seite 8


    Gruß, J.H.

    Hallo,


    anbei ein kurzer PK-Bericht zum Bugübergang der deutschen Truppen bei Beginn von "Barbarossa". Der Artillerieüberfall auf die Festung Brest begann demnach um 3.15 Uhr, gleichzeitig wurden die russischen Grenzposten auf der von Daniel genannten Eisenbahnbrücke von Terespol nach Brest durch ein deutsches Kommando überwältigt und die Grenzstation zerschossen.

    Quelle: Alpenländische Rundschau, Folge 27 vom 5.Juli 1941, Seite 9


    Gruß, J.H.

    ... Frauen machten Überführungsflüge für die Air Transport Auxiliary (ATA), aber nicht als reguläres Besatzungsmitglied im Kampfeinsatz ...

    Hallo,


    es gab vor einigen Jahren eine 4-teilige britische TV-Dokumentation zur Geschichte der Royal Air Force im 2.Weltkrieg, die auch im deutschen TV (in der ARD) unter dem Titel "Aus heiterem Himmel. Die Royal Air Force verteidigt die Heimat" gezeigt wurde. Im Teil 2 dieser Doku wurde ausführlich über die Pilotinnen der ATA berichtet, u.a. auch darüber, dass die von ihnen überführten Jagdflugzeuge nicht bewaffnet/aufmunitioniert waren. Die prominenteste ATA-Pilotin war Amy Johnson, die 1941 bei einem Flug ums Leben kam.

    Die TV-Serie in den Fernseh-Tipps hier im Forum: Aktuelle Fernsehtipps


    Gruß, J.H.

    Hallo,


    in der Datenbank der Amsterdamer Universität sind zahlreiche Verfahren wegen Hinrichtungen von feindlichen Flugzeugbesatzungen verzeichnet, hier mal ein Beispiel aus Sponholz bei Neubrandenburg. Anscheinend versuchten Angehörige der örtlichen Gendarmerie leider vergeblich, den amerikanischen Piloten zu schützen:


    Verfahren Lfd.Nr.1492

    Tatkomplex: Kriegsverbrechen

    Angeklagte: Röh., Erich 4 Jahre
    Gerichtsentscheidungen:
    LG/BG Schwerin 490218 Az.: StKs14/49

    OLG Schwerin 490602 Az.: ERKs35/49

    Tatland: DDR

    Tatort: Sponholz Krs.Neubrandenburg

    Tatzeit: 4408

    Opfer: Kriegsgefangene

    Nationalität: Amerikanische

    Dienststelle: Allgemeine SS Neubrandenburg

    Verfahrensgegenstand: Zusammen mit anderen Mitgliedern eines SS-Sturms, der u.a. zur Ergreifung von entwichenen Gefangenen und notgelandeten ausländischen Piloten eingesetzt wurde, verhaftete der Angeklagte einen amerikanischen Piloten. Dieser wurde trotz Widerstandes der örtlichen Gendarmerie zuerst schwer misshandelt und dann erschossen


    Veröffentlicht in DDR-Justiz und NS-Verbrechen Band IX

    Quelle: https://www.expostfacto.nl/junsv/inhvzbrdddr.htm


    Gruß, J.H.

    Ich konnte nun endlich ausfindig machen, dass Rudolf Wehinger den Blutorden erhalten hatte.


    Hallo,


    hier im Thread wurde für weitergehende Recherchen zu Trägern des Blutordens schon der Hinweis zum Bundesarchiv/Sammlung des ehem. Berlin Document Center gegeben - hast Du dort bereits nach Informationen zu Rudolf Wehinger angefragt? Mit der Archivsuche Invenio lassen sich auf der Webseite des Bundesarchivs mehrere Einträge (mit unterschiedlichen Geburtsdaten) zu diesem Namen finden: https://www.bundesarchiv.de/DE…teme/Invenio/invenio.html


    Gruß, J.H.

    ... hab jetzt die U-Boote über das Traditionsarchiv Unterseeboote rausbekommen,auf denen mein Schwiegervater gedient hat ...

    ... U295, U455 ...

    .... ergänzende Angaben über die Boote hat oder vielleicht Bilder existieren? ...


    Hallo Andi,


    die Bildersammlungen und Datenblätter zu U 295 und U 455 beim Deutschen U-Boot-Museum sind Dir schon bekannt?

    https://www.uboot-recherche.de/recherche-kriegsmarine


    Gruß, J.H.