Posts by Johann Heinrich

    Hallo,

    die 14. Kp landete nach den vermerkten Todesorten anscheinend ziemlich verstreut bei Galatas.

    am bzw. im Stausee 2 km w. Galatas


    Hans Teichmann

    zu dem hier im Thread schon genannten Walter Hans Teichmann noch ein Fundstück.

    Quellen: Gräberdatenbank Volksbund u. Dresdner Neueste Nachrichten Nr.135 vom 13.Juni 1941, Seite 6


    Gruß, J.H.


    Name: Teichmann

    Vorname: Hans

    Dienstgrad: Oberjäger

    Geburtsdatum: 28.10.1919

    Geburtsort: Dresden

    Todesdatum: 20.05.1941

    Todesort: Straße Alikianos - Chania

    Hans Teichmann ruht auf der Kriegsgräberstätte in Maleme. Endgrablage: Block 4


    Edit: Weitere Traueranzeigen für Hans-Jürgen Brandt und Hellmut (lt. Volksbund Helmut) Waschneck eingefügt.

    Quellen: Gräberdatenbank Volksbund u. Dresdner Neueste Nachrichten Nr.146 vom 26.Juni 1941, Seite 5


    Name: Brandt

    Vorname: Hans-Jürgen

    Dienstgrad: Oberjäger

    Geburtsdatum: 31.12.1917

    Geburtsort: Charlottenburg

    Todesdatum: 22.05.1941

    Todesort: nicht verzeichnet

    Hans-Jürgen Brandt ruht auf der Kriegsgräberstätte in Dionyssos-Rapendoza. Endgrablage: Gruft 3 Reihe 10 Platte 11


    Name: Waschneck

    Vorname: Helmut

    Dienstgrad: Gefreiter

    Geburtsdatum: 10.10.1919

    Geburtsort: nicht verzeichnet

    Todesdatum: 20.05.1941

    Todesort: nicht verzeichnet

    Helmut Waschneck ruht auf der Kriegsgräberstätte in Maleme. Endgrablage: Block 3 Grab 452

    Hallo,


    ein weiterer Name, der in der Datensammlung zu Merkur anscheinend noch nicht genannt wurde; beim Volksbund ist Emil Jakob in abweichender Schreibweise des Familiennamen mit "c" verzeichnet.

    Quellen: Gräberdatenbank Volksbund u. Dresdner Neueste Nachrichten Nr.138 vom 17.Juni 1941, Seite 6


    Gruß, J.H.


    Name: Jacob (lt. Traueranzeige Jakob)

    Vorname: Emil

    Dienstgrad: Oberjäger

    Geburtsdatum: 13.12.1900

    Todesdatum: 20.05.1941

    Todesort: Galatas/Kreta

    Emil Jacob ruht auf der Kriegsgräberstätte Maleme. Endgrablage: Block 4 Grab 521


    Edit: Weitere Traueranzeigen für Alfred Schuster, Heinz Scharf, Erwin Socke und Gerhard Reinhold eingefügt.

    Quellen: Gräberdatenbank Volksbund, Dresdner Neueste Nachrichten Nr.130 vom 7./8.Juni 1941, Seite 8, Nr.136 vom 14./15.Juni 1941, Seite 8, Nr.145 vom 25.Juni 1941, Seite 6 u. Nr.146 vom 26.Juni 1941, Seite 5


    Name: Schuster

    Vorname: Alfred

    Dienstgrad: Obergefreiter

    Geburtsdatum: 05.03.1920

    Todesdatum: 21.05.1941

    Todesort: vor Kap Spatha/bei Kreta im Seegefecht

    Alfred Schuster konnte nicht geborgen werden. Nach den dem Volksbund vorliegenden Informationen ist er auf See verblieben.


    Name: Scharf

    Vorname: Heinz

    Dienstgrad: Gefreiter

    Geburtsdatum: 16.09.1922

    Todesdatum: 20.05.1941

    Todesort: nicht verzeichnet

    Heinz Scharf ruht auf der Kriegsgräberstätte Maleme. Endgrablage: Block 4 Grab 75


    Name: Socke

    Vorname: Erwin

    Dienstgrad: Gefreiter

    Geburtsdatum: 27.04.1921

    Todesdatum: 20.05.1941

    Todesort: nicht verzeichnet

    Heinz Scharf ruht auf der Kriegsgräberstätte Maleme. Endgrablage: Block 3 Grab 230


    Name: Reinhold

    Vorname: Gerhard

    Dienstgrad: Obergefreiter

    Geburtsdatum: 05.03.1921

    Todesdatum: 20.05.1941

    Todesort: nicht verzeichnet

    Gerhard Reinhold ruht auf der Kriegsgräberstätte in Maleme. Endgrablage: Block 1 Grab 557

    Hallo,

    ...Alle Daten habe ich aus persönlichen Unterlagen von Ihm ...

    im Bestand des Bundesarchivs sind weiterführend noch drei Akteneinträge für Deinen Onkel verzeichnet, falls noch von Interesse. Leider ist anscheinend keine Personalakte, aber dafür wohl eine namentliche Erwähnung in einer Vorschlagsliste dabei - ist Dir bekannt, ob und ggf. welche Partei/Militär-Auszeichnungen er verliehen bekam?

    Quelle: Bundesarchiv/Invenio


    Gruß, J.H.


    R 9361-II/156174

    Dellerie, Josef

    Bestandsbezeichnung: Sammlung Berlin Document Center (BDC): Personenbezogene Unterlagen der NSDAP / Parteikorrespondenz

    Geburtsdatum: 26.10.1912

    Unterlagenart: Sachakte

    Alte Signatur: VBS 1 / 1010056537

    Benutzungsort: Berlin-Lichterfelde


    R 9361-III/29635

    Dellerie, Josef

    Bestandsbezeichnung: Sammlung Berlin Document Center (BDC): Personenbezogene Unterlagen der SS und SA

    Geburtsdatum: 26.10.1912

    Unterlagenart: Sachakte

    Alte Signatur: VBS 283 / 6005013668

    Benutzungsort: Berlin-Lichterfelde


    R 601/2388

    Dellerie, Josef

    Bestandsbezeichnung: Präsidialkanzlei

    Geburtsdatum: 26.10.1912

    Enthält u.a.: Vorschlagslisten für Angehörige der SS-Verfügungstruppe, der SS-Totenkopfverbände und der SS-Junkerschule Braunschweig

    Enthält auch: Parteistatistische Erhebung 1939 für Heinrich Allendorf

    Unterlagenart: Sachakte

    Alte Signatur: ZA I 06011 A. 01-21; ZA I 06047 A. 01-34

    Benutzungsort: Berlin-Lichterfelde:

    Hallo,


    ein kleines Fundstück zum Tod des Maschinen-Obergefreiten Siegfried Scheffler, gefallen am 27.Oktober 1944 bei dem Luftangriff auf U-1060. Der Kommandant des Bootes, Olt. z. S. Herbert Brammer, kam ebenfalls ums Leben, die Namen der weiteren zehn gefallenen Besatzungsangehörigen sind auch im ubootarchiv.de verzeichnet.

    Quelle: Risaer Tageblatt, Folge 1 vom 2.Januar 1945, Seite 4


    Gruß, J.H.


    Edit: Weitere Traueranzeigen für den gefallenen Maschinen-Maat Karl-Heinz Reinsch und den Marine-Hauptgefreiten Johannes Kümmel eingefügt.

    Quelle: Dresdner Neueste Nachrichten Nr.39 vom 16.Februar 1943, Seite 4 u. Nr.143 vom 21.Juni 1941, Seite 8

    Bezeichnung:

    Volkssturm-Bataillon Liegnitz-Land


    Aufstellungsort:

    Reichsgau Niederschlesien (dort unter dieser Bezeichnung noch nicht genannt), vermtl. aus Einwohnern d. Landkreises Liegnitz aufgestellt


    Aufstellungszeitpunkt:

    unbekannt


    Einheitsführer:

    unbekannt

    Btl.-Adjutant: Otto Hoffmann


    Einsatz:

    Verteidigung der "Festung" Steinau/Oder?


    Besonderheiten / Vermerk:


    Verbleib:

    unbekannt


    Quelle:

    OSTDOK 8/848

    Otto Hoffmann, Adjutant des Volkssturmbataillons Liegnitz-Land: Stadt Steinau/Oder. Kreis Wohlau

    Tagebuch über die Steinauer Festungstage vom 21. Jan.-4. Febr. 1945

    Laufzeit: o. Dat.

    Unterlagenart: Sachakte

    Benutzungsort: Bayreuth


    Gruß, J.H.

    Hallo,


    ein weiterer Bericht zu dem genannten VS-Bataillon Goldap aus den Archivunterlagen der Ostdokumentation im Bundesarchiv.

    Quelle: Bundesarchiv/Invenio


    Gruß, J.H.


    OSTDOK 8/514

    Georg Bobrowski, Regierungsoberinspektor beim Landratsamt in Goldap: "Beitrag zur Frage des Osteinsatzes (Stellungsbau im Aug./Sept. 1944) in Ostpreußen"

    Laufzeit: o. Dat.

    Enthält auch : "Beitrag zur Geschichte des Volkssturmbataillons Goldap" 1944

    Unterlagenart: Sachakte

    Alte Signatur: Ost-Dok. 8 Opr 10

    Benutzungsort: Bayreuth

    Hallo,


    aus den Archivunterlagen der Ostdokumentation noch ein Eintrag mit einer Nennung bzw. Bestätigung des VS-Bataillon Küstrin.

    Quelle: Bundesarchiv/Invenio


    Gruß, J.H.


    OSTDOK 8/710

    Julius Hinz, Berufsschuldirektor in Küstrin: Einsatz des Volkssturmbataillons Küstrin 1945

    Laufzeit: 4.Oktober 1955

    Unterlagenart: Sachakte

    Alte Signatur: Ost-Dok. 8 OBrdb. 10

    Benutzungsort: Bayreuth

    Hallo,

    ... Wenn Du einen Vorschlag für mich hättest, würde ich das gerne abändern wollen ...

    allgemein gehaltener Überschriften-Vorschlag für diesen Thread: Wiederentdeckung von Grablagen


    Wenn Du aktuell in Sachen "Überschriftenanpassung" unterwegs bist, wäre es noch vielleicht angebracht, die (bisher englischsprachigen) Überschriften dieser Forumsthreads zu ändern - damit wären die Beiträge dann ggf. auch mit der Forumssuche zu finden.


    Looking for the grave of Walter Rittershausen

    Vorschlag: Suche nach dem Grab von Walter Rittershausen


    Help to identify unit markings.

    Vorschlag: Identifizierung von Truppenkennzeichen


    Tragedy at a lighthouse the last battle of WW2 in Europe.

    Vorschlag: Texel 1945 - Die letzte Schlacht des 2.Weltkrieges in Europa


    Danke & Gruß, J.H.

    Hallo,

    ... wenn es sich um Dr. jur. Karl Walther Hultsch (Oberregierungsrat in Dresden) handeln sollte, wovon ich jetzt mal ausgehe ...

    Danke für den Hinweis, deshalb hatte ich den Threadstarter gefragt! Wie sich daraus nun ergeben hat, liegen schon weitere Informationen zu dem Gesuchten aus Beständen und Quellen vor, die Eingangs nicht genannt wurden.


    Gruß, J.H.

    Hallo,

    ... aber es gibt auch genug Leute die einen Teil zur Klärung Vermisster oder Forschungszwecken beitragen ...

    die Leute, die ernsthaftes Interesse an der Suche und Bergung gefallener Soldaten und der Aufklärung von deren Schicksal und Verbleib haben, kennen und nutzen für ihre Arbeit und Recherchen aber auch "seriöse" Einrichtungen, Dienststellen und Organisationen und fragen nicht einfach in Internetforen nach irgendwelchen Stellungskarten aus dem Krieg. Es kann auch nicht wirklich in Deinem Interesse sein, solche Militärkarten oder Herkunftsquellen dazu über das Internet zu veröffentlichen oder zu tauschen - sobald dies passiert, brauchst Du in der entsprechenden Region dann keine Karten mehr sondern kannst Dich vor Ort an der von Grabräubern und Sondlern frisch "umgepflügten" Natur orientieren.


    Gruß, J.H.

    Hallo,

    ... Seitdem sind ja schon wieder viele Jahre vergangen, evtl. gibt es neue Erkenntnisse, nachdem sich auch etliche Archive in

    Russland geöffnet habe ...

    ob es zu dem bestehenden Suchantrag und dem Schicksal des Gesuchten neue Erkenntnisse gibt, kann Dein Bekannter selbst beim Suchdienst des DRK erfragen, im Anhang das Bild aus den Vermisstenbildlisten: https://www.drk-suchdienst.de/…misstenbildlisten-online/

    Habt ihr schon beim Volksbund angefragt, warum er dort anscheinend nicht in der Gräberdatenbank verzeichnet ist?


    Gruß, J.H.


    Edit:

    ... er soll Angehöriger einer Bäckereikompanie der 168. ID gewesen sein ...

    Laut der im DRK-Gutachten genannten VBL Band GE Seite 404 war er Angehöriger der Bäckereikompanie 248 mit der Feldpostnummer 36152, im LdW gibt es weiterführend ein paar Lagekarten der Division aus dem Vermisstenzeitraum: https://www.lexikon-der-wehrma…teriedivisionen/168ID.htm

    Waltraud hat den Fehler schon gefunden, dass o.g. Geburtsjahr ist falsch.

    Titel: „Der Internationale Soldatenfriedhof Mauthausen - ungleiche Erinnerung an die Toten zweier Weltkriege und KZ-Häftlinge“


    Autorin: Julia Mayr


    Ort / Jahr: Universität Wien / 2016


    Thematik: Übersicht, Geschichte und Vergleich der Kriegsgräberstätten der ehemaligen Kriegsgefangenenlager des 1. und 2.Weltkrieges und des Konzentrationslagers Mauthausen


    Inhaltsverzeichnis
    I. Einleitung
    1. Fragestellung, Relevanz und Quellen
    2. Begriffsdefinitionen
    2.1 Erinnern und Vergessen

    2.2 Das Gedächtnis und die Geschichte


    II. Die Bedeutung von Kriegsgräbern
    1. Denkmäler- Schaffung, Nutzen und Deutung
    1.1 Denkmäler für die Toten der Kriege

    2. Öffentliche Erinnerungskultur in Österreich nach 1918
    2.1 Das Gedenken an die Gefallenen des Ersten Weltkrieges

    3. Öffentliche Erinnerungskultur in Österreich nach 1945
    3.1 Das Gedenken an die Opfergruppen des Nationalsozialismus

    3.2 Das Gedenken an die gefallenen Soldaten des Zweiten Weltkrieges

    4. Gefallene und/oder Opfer- der Versuch einer Definition
    4.1 Die Dichotomie von Gefallenengräbern und Opfergräbern?

    5. Das Erinnern an Soldatenfriedhöfen und Massengräbern in Österreich


    III. Kriegsgräberfürsorge in Österreich seit 1919
    1. Gesetzliche Verpflichtungen gegenüber Grabstätten der Verstorbenen der Kriege

    2. Die Zuständigkeit des Bundesministeriums für Inneres

    3. Das Österreichische Schwarze Kreuz


    IV. Das Kriegsgefangenlager Mauthausen im Ersten Weltkrieg, das Konzentrationslager Mauthausen und die Kriegsgefangenenlager der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg
    1. Die Kriegsgefangenenlager in der Donaumonarchie im Ersten Weltkrieg
    1.1 Die Errichtung des Kriegsgefangenenlagers Mauthausen im Ersten Weltkrieg

    1.2 Der Ausbruch von Epidemien im Kriegsgefangenenlager Mauthausen

    2. Das Konzentrationslager Mauthausen
    2.1 Das Konzentrationslager Mauthausen als Evakuierungslager im Winter 1944/1945

    2.2 Die Krematoriumsöfen des Konzentrationslagers Mauthausen

    2.3 Die Errichtung von Massengräbern

    3. Die Stalags der Wehrmacht in der Ostmark
    3.1 Italienische Militärinternierte in den Stalag der Wehrkreise XVII und XVIII


    V. Der Internationale Soldatenfriedhof Mauthausen
    1. Geographische Lage
    2. Vom Kriegerfriedhof zum Italienerfriedhof bis zum Internationalen Soldatenfriedhof Mauthausen- eine Frage der Bezeichnung
    3. Gesetzliche Rahmenbedingungen zur Erhaltung des Internationalen Soldatenfriedhofs Mauthausen
    4. Instandhaltung des Internationalen Soldatenfriedhofs Mauthausen
    4.1 Die Rolle der italienischen Republik

    5. Die Kriegstoten am Internationalen Soldatenfriedhof Mauthausen
    5.1 Gräber serbischer Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg

    5.2 Gräber italienischer Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg

    5.3 Umbettungen und Exhumierungen von italienischen Bestatteten nach dem Zweiten Weltkrieg

    5.4 Massengrab der KZ-Häftlinge

    5.5 Vereinzelte Gräber aus dem Ersten Weltkrieg


    VI. Gedenkzeichen am Internationalen Soldatenfriedhof Mauthausen
    6.1 Denkmäler

    6.1.1 Das Zentrale Denkmal des Ersten Weltkrieges

    6.1.2 Der Gedenkstein der russischen Gefallenen des Ersten Weltkrieges

    6.1.3 Die Gedenksteine der serbischen Toten des Ersten Weltkrieges

    6.1.4 Das Italienerdenkmal des Zweiten Weltkrieges

    6.1.5 Ehrendenkmäler

    6.2 Sakral konnotierte Gedenkzeichen

    6.2.1 Das Gedenkzeichen der KZ Häftlinge

    6.2.2 Die Kapelle

    6.2.3 Veränderungsbestrebungen der Republika Srpska und der serbisch-orthodoxen Kirche Linz

    6.3 Opferkreuze


    VI. Resümee
    VII. Bibliographie
    VIII. Anhang
    IX. Abkürzungen
    X. Zusammenfassung

    Quelle: http://othes.univie.ac.at/42214/

    Hallo,


    bei youtube gibt es ein kurzes Video zum Gedenken an die Hinrichtung des ital. Unteroffiziers Salvo D´Acquisto, der am 22.September 1943 vermutlich durch deutsche Fallschirmjäger erschossen wurde: https://www.youtube.com/watch?v=J_E4fOmLIF4

    D´Acquisto war Angehöriger der Arma dei Carabinieri, er übernahm im Zuge seiner polizeilichen Ermittlungen nach einem vermeintlichen Partisanenanschlag auf deutsche Truppen bei der Ortschaft Torre die Palidoro die Verantwortung, indem er sich selbst des Anschlags bezichtigte und im Gegenzug für sein Geständnis von dem deutschen Kommandanten erfolgreich die Freilassung der 22 ital. Geiseln verlangte, die in einer Vergeltungsmaßnahme hingerichtet werden sollten.

    Der Vorfall wurde 1974 unter dem Titel "Salvo D´Acquisto" als Spielfilm und 2003 auch in einer TV-Serie verfilmt, Salvo D´Acquisto wurde posthum für seine selbstlose Rettungstat die höchste italienische Militärauszeichnung verliehen.


    Gruß, J.H.