Posts by Johann Heinrich

    ... da einige Ausrüstungsgegenstände hinzugetragen wurden, ich kann allerdings die Schrift nicht entziffern ...


    Hallo,


    bei den Ausrüstungsgegenständen wurde handschriftlich nachgetragen

    - B. Rucksack

    - FS. Hose

    - FS. Schuhe

    - FS. Handschuhe gef. (gefüttert?)

    - 1 Schwz. Binder (meint vermutlich schwarzer Binder = Krawatte)


    Gruß, J.H.

    Hallo,


    anbei ein kleines Fundstück zu den Militär-Waisenhäusern der Wehrmacht. In dem Bericht werden neben dem Großen Militär-Waisenhaus Potsdam (als Stammhaus/Stiftung bereits im Jahr 1724 gegründet) als weitere Standorte noch das Haus Liebenau bei Graz, Haus Sulzbach-Rosenberg in Sulzbach-Rosenberg und das Militär-Mädchen-Waisenhaus in Zeitz genannt.

    Quelle: Salzburger Zeitung Nr. 63 vom 5.März 1943, Seite 4


    Gruß, J.H.

    Hallo liebes Moderatoren-Team,


    es gibt bereits einen Forumsbeitrag zur Suche nach Heinrich Schiereck, der im Jahr 2016 von Kathrin eröffnet und in dem auch schon einige Informationen zusammengetragen wurden:

    Suche alles über die 1. Kompanie Grenadier Regiment 1 unterstellt der 1. Panzer Division Ende 1943- 1944


    Könnt ihr bitte die Beiträge zusammenführen und evtl. auch umbenennen (z.B. suche Informationen zu Henrich Schiereck o.ä.?), damit erneute "Doppelarbeit" vermieden wird?

    Vielen Dank!


    Gruß, J.H.

    Hallo,


    am vergangenen Mittwoch ist leider der Schauspieler Rolf Hoppe kurz vor seinem 88.Geburtstag verstorben. Hoppe war u.a. durch seine Darstellungen des preuß. Ministerpräsidenten Hermann Göring im Film Mephisto, des Fabrikanten Karl Lentz im Film Schtonk! und des Gauleiters Julius Streicher im Film Comedian Harmonists sehr bekannt.


    Gruß, J.H.

    ... Leider komme ich mit dem polnischen Archiv nicht weiter. Kerstinowen ist nicht aufgeführt ...


    Hallo Veronika,


    ehrlich gesagt verstehe ich Deine Problem nicht. Wenn ich in die Suchmaschine des Archives die von mir im Beitrag oben genannten Ortsnamen Kersten, Kerstinowen oder Kiersztanowo eingebe, bekomme ich schon mal zahlreiche Einträge zu den auf Mikrofilm archivierten Grundbucheinträgen des Ortes aus der Zeit von ca. 1930 bis nach dem Krieg.

    Mit dem Familiennamen Czerwinsky und seinen abgewandelten Schreibformen bekommt man ebenfalls zahlreiche Treffer in der Suchmaschine...?

    https://szukajwarchiwach.pl/search?q=Kersten&order=


    Wenn Dir das zu umständlich ist, kannst Du dem Archiv in Olsztyn auch einfach eine schriftliche Anfrage in deutscher Sprache als Briefpost senden. Man spricht dort deutsch, eine Antwort erhältst Du aber grundsätzlich in polnischer Sprache. Das Archiv versendet auf Wunsch auch Kopien dort vorliegender Dokumente auf dem Postweg oder als digitales Dokument per E-Mail, die Kosten betragen (nach meinem letzten Stand von 2005) 1,00 € pro Seite DIN A4. Das dumme ist nur, das man die Kosten als Auslandsüberweisung per Bank auf das Konto des Archivs in Olsztyn überweisen muss - und die kostet bei meiner Bank pauschal 25,00 € pro Buchung.


    Das Archiv ist auch besuch- und die meisten vorhandenen Dokumente sind nach vorheriger Anmeldung auch einsehbar! Bei allen Anfragen musst Du allerdings genau mitteilen, wonach Du gezielt suchst - je mehr und detailierter die Angaben in der Anfrage, desto wahrscheinlicher ist die Möglichkeit auf einen Fund im Archiv!


    Gruß, J.H.


    Hallo,


    ich würde darauf tippen, dass es sich dabei um den oben genannten Kaspar Josef Römer handelt. Wenn er Jahrgang 1889 war muss er seinen Wehrdienst ab ca. 1907 geleistet haben, vermutlich stammt das Bild aus dieser Zeit und er sieht deshalb noch so jung (18 Jahre) aus? Auf der Schulterklappe meine ich die Zahl 70 und die Waffenfarbe weiß zu erkennen, dies könnte zum Inf.-Rgt. Nr. 70 passen, dass in der Region Trier stationiert war. Damit lässt sich auch eine räumliche Nähe zum Geburtsort Immerath in der Eifel herstellen.

    In der Gräberdatenbank Volksbund ist er verzeichnet, in den Verlustlisten 1.Weltkrieg anscheinend ebenfalls. Es gibt dort weitere Einträge für den Familiennamen Römer aus dem Ort Immerath - die Links zu den entsprechenden Datenbanken sind hier im Forum alle bekannt, bitte selbst mal suchen.


    Gruß, J.H.


    Hallo Frank,

    ... Ich bekomme in den nächsten Tagen 25 Seiten vom Militärarchiv in Freiburg, dann weiß ich sicher noch mehr. Aus den Unterlagen vom Bundesarchiv kann ich aktuell sagen ...


    mit dem Bundesarchiv und Militärarchiv bist Du ja schon an der richtigen Adresse, zu einer weiteren Verwendung in der Wehrmacht könnte evtl. auch noch bei der Deutschen Dienststelle/WASt etwas zu finden sein - hast Du dort auch schon angefragt? https://www.dd-wast.de/de/startseite.html


    Oktober 1913 trat er beim Fuss-Artillerie-Regiment 10 in Strassburg ein

    Ist er dort vielleicht als Einjährig-Freiwilliger eingetreten und dort dann auch Offizier geworden? Bei gen.wiki gibt es neben ein paar Infos zum Regiment auch einige Literaturhinweise, darunter auch eine Online-Version eines Buchs zum II. (Kurhessischen) Btl. des Fuß-Art.-Rgt. 10 im Bestand der Württembergischen Landesbibliothek. Darin enthalten auch Listen zu Verwundeten, Auszeichnungen und den Führern u. Offizieren dieses Bataillons - vielleicht ist er dort irgendwo verzeichnet? http://digital.wlb-stuttgart.d…87ea3e16d8201ed620d181f26


    Gruß, J.H.


    ... Er war NSDAP-Mitglied und im Heer eingesetzt, in der Verwaltung/Finanzen. Er war aber auch schon im 1. WK. Offizier und danach in anderen Gruppen wie z.B. dem Stahlhelm/dann SA Mitglied ...


    Hallo Frank,



    mit dem Namen der Person könnte man sicherlich weiteres zu seinem militärischen Werdegang herausfinden. Aus der von Dir genannten Laufbahn würde ich auf einen aktiven Offizier im 1.Weltkrieg und im weiteren Verlauf dann die Laufbahn eines Wehrmachtsbeamten (z.B. Zahlmeister) schließen. Als Frontkämpfer hat er mit Sicherheit das Ehrenkreuz des Weltkrieges getragen, das 1934 durch den Reichspräsident Hindenburg gestiftet wurde: Ehrenkreuz für Kriegsteilnehmer


    Er war im 1. WK. Offizier im Elsässischen Infanterieregiment (wie sein Vater) ...

    Ist Dir die Regimentsnummer seiner Einheit bekannt? Es gab ja mehrere verschiedene Elsässische Infanterieeinheiten, die sich auch noch in Ober- und Unter-Elsässische Regimenter unterteilten... In einer entsprechenden Regimentschronik 1914 -1918 lässt sich zu den der Einheit zugehörigen Offizieren häufig etwas finden.

    Hast Du in den Verlustlisten schon nachgeschaut, ob er dort evtl. zu finden ist? http://des.genealogy.net/eingabe-verlustlisten/search


    Gruß, J.H.

    Hallo,


    der Sender 3sat hat morgen, am Mi., dem 14.11. zwei Erstausstrahlungen im Programm. Um 20.15 Uhr läuft dort eine Dokumentation mit dem Titel "Soldaten", in der das Berufsbild der deutschen Soldaten seit dem Ende des 1.Weltkrieges bis in die Gegenwart betrachtet wird: http://www.3sat.de/page/?sourc…ationen/198475/index.html


    Direkt im Anschluß ab 21.00 Uhr läuft die Dokumentation "Countdown zum Krieg - Das Entscheidungsjahr 1938", in der über die Innen- und Außenpolitischen Umstände im damaligen deutschen Reich in den 52 Wochen vor Kriegsbeginn berichtet wird: http://www.3sat.de/page/?sourc…ationen/198476/index.html


    Gruß, J.H.

    Hallo,


    der Obergefreite rechts im mittleren Bild trägt auf dem Waffenrock am linken Unterarm vermutlich das Kraftfahrbewährungsabzeichen, die Stufe lässt sich leider wegen der schwarz-weiß-Aufnahme wie immer nur raten: http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Orden/kfba.html


    Gruß, J.H.


    Edit: Der Obergefreite von der Luftwaffe links im Bild trägt am linken Unterarm des Waffenrocks das Abzeichen für Waffenpersonal der Flakartillerie.

    Ich habe die Massenflucht durch den Tunnel im Lage Bridgend/Wales 1945 miterlebt (war aber nicht dabei) ...

    Hallo,


    anbei ein kurzer Pressebericht zu dieser Flucht von ca. 70 Angehörigen der Waffen-SS und Luftwaffe aus dem brit. Kriegsgefangenenlager Hut 9/Island Farm in Brigdend an der Südküste von Wales.

    Quelle: Oberdonau-Zeitung Nr. 62 vom 15.März 1945, Seite 1


    Das Lager wurde auch als "Camp 198" bezeichnet und war schon mehrfach Thema hier im Forum, hier noch ein aktueller Link mit weiteren Informationen: http://www.hut9.org.uk/history.htm


    Gruß, J.H.

    ... Gibt es Vermutungen, was das sein könnte? ...


    Hallo Frank,


    wenn die abgebildete Person Teilnehmer des 1.Weltkrieges war und in dieser Zeit Auszeichnungen verliehen bekam, könnte eine sogenannte "Knopflochspange" naheliegend sein. Dabei handelt es sich um Miniaturausführungen der an den Träger verliehenen Orden- bzw. der Ordensbänder und Ehrenzeichen, die im Knopfloch des Revers von zivilen Anzügen getragen werden konnte - dies war z.B. häufig bei Angehörigen von Kriegervereinen bei Versammlungen/offiziellen Anlässen und an Feiertagen der Fall. Beim DHM gibt es ein Beispiel: https://www.dhm.de/datenbank/dhm.php?seite=5&fld_0=MO000080


    Gruß, J.H.

    Hallo,


    der Volksbund teilt in einer weiteren Pressemitteilung zum o.g. Fund des Massengrabes in Wolgograd mit, dass die Ausbettungen dort nunmehr abgeschlossen sind. Die ersten Vermutungen von bis zu 800 dort beigesetzten deutschen Soldaten sind bei weitem übertroffen worden - es konnten die sterblichen Überreste von 1837 Soldaten sowie zahlreiche Erkennungsmarken geborgen werden.

    https://www.volksbund.de/meldu…-stalingrad-gefunden.html


    Wie für viele andere Angehörige und Familien kommen nun auch für mich wieder bange Monate des Hoffens und Wartens, ob sich unter diesen Toten vielleicht auch meine beiden Onkel befinden, die seit September 1942 und Januar 1943 in Stalingrad vermisst sind...


    Gruß, J.H.

    Hallo,


    auch hier wieder die Bitte an den Threadstarter oder die Forums-Moderatoren, die Rechte der Deutschen Dienststelle und deren Mitarbeiter zu wahren und die persönlichen bzw. dienstlichen Daten des ausführenden Sachbearbeiters in den hier veröffentlichten Dokumenten unkenntlich zu machen oder diese zu entfernen!


    Gruß, J.H.

    Hallo,


    anbei ein kurzer Pressebericht zur Nennung des Pi.-Ers.-u.-Ausb.-Btl. 12 im Wehrmachtsbericht vom 13.März 1945. Als Bataillonsführer in den Kämpfen um Graudenz wird dort ein Major Krebs genannt.

    Quelle: Salzburger Zeitung Nr. 61 vom 13.März 1945, Seite 2


    Der Eintrag zum Bataillon im Lexikon: http://www.lexikon-der-wehrmac…nierErsBat/PiErsBat12.htm


    Gruß, J.H.

    Hallo,


    anbei ein kurzer Pressebericht zur Verleihung des Deutschen Kreuz in Gold an den Lt. Rudolf Gruber aus Salzburg. Dem Bericht nach war Gruber auch Inhaber aller drei Frontflugspangen sowie Besitzer des Ehrenpokals.

    Quelle: Salzburger Zeitung Nr. 61 vom 13.März 1945, Seite 2


    Gruß, J.H.

    Oberstleutnant Wilhelm von Stockhausen – Juli 1939 bis Februar 1940


    Hallo,


    anbei ein Pressefoto vom Appell zur Umbenennung des Wachregiments Berlin. Das Bild zeigt den Regimentskommandeur OTL v. Stockhausen beim Abschreiten der Front.

    Quelle: Salzburger Volksblatt, Folge 136 vom 16.Juni 1939, Titelseite


    Gruß, J.H.