Posts by unregistrierter Nutzer

    OK , ich hatte Dich zwar nicht spezifisch angesprochen mit dem Argument , aber wir können da gerne mal weitermachen ;)


    1.GD lag nur kurz zur Wiederauffrischung im serbischen Raum , nach dem Abzug aus dem Kubanbrückopf und vor der Verlegung gen Griechenland .


    73.ID ? war meines Wissens nach nie in Jugoslawien , 98.ID ? Befand sich meiner Erinnerung nicht mal 2 Monate im jugoslawischen Raum .


    Die einzigen brauchbare SS-Truppe war kurzfristig das in Aufstellung begriffene III.SS-PzKps , und das auch bevor sie schwere Waffen bekamen und ebenfalls nur kurz . Der Rest war militärisch nicht grade von hohem Wert .


    Sicher wurden auch Truppen III. und IV.Güte in der Front eingesetzt ( habe ich das irgendwo mit einem Wort bestritten ? ) , nur aber möglichst da wo "nix los" war oder als Sicherungstruppe im Hinterland . Dierekte Involvierung in den Großkampf war für diese doch eher ein Zeichen der Not ( ich möchte hier allerdings auch wieder auf den von mir angesprochenen Zeitraum zurücklenken ;) ) .


    Und bezüglich der genannten "700,000" Mann in Jugoslawien , nun , schau doch mal was dort real an dt. Truppen stand :


    http://www.diedeutschewehrmacht.de/Heeresgruppe%20E.htm


    :)


    Jan-Hendrik

    Aus Zeitgründen nur eine kurze Anmerkung zu Punkt 1 :


    Die Bindung betraf aber in 90% aller Fälle und Truppen Einheiten III. und IV.Güte , also Einheiten die zum normalen Fronteinsatz eh nie zu gebrauchen gewesen wären ( und das betrifft grade das zerfallene Ex-Jugoslawien , denn wie viele bzw. welche Einheiten der Güte I. und II. waren denn zw. 1941 und Anfang 1944 dort ? ) . . Und genau das wird bei diesem Argument leider zu oft ausgeblendet ;)


    Jan-Hendrik

    Quote

    Ich meine aber, dass die Franzosen intensiv dabei sind. Was eher ein Tabu-Thema ist (und war) ist die Frage der Kollaboration(?)


    Genau darauf spiele ich doch an ;) Vor allem auf die Relation Widerstand/Kollaboration :P


    Und ja , das schmeckt den meisten Franzosen halt immer noch nicht ( jedenfalls bei Jenen , mi denen ich darüber diskutieren konnte ) .


    Quote

    Tja die Zeit habe ich leider auch nicht...


    Dito , allein das Quellenstudium würde wahrscheinlich bedeuten alle anderen Projekte für den rest des Jahres komplett auf Eis zu legen ...


    Jan-Hendrik

    (2) Das die Zivilbevölkerung immer den Preis bezahlen mußte , egal ob der Terror von Seiten der Besatzungsmacht oder von den selbsternannten "Freiheitskämpfern" ausging ( die ansässige Bevölkerung hatte nun mal keine Wahl , sie konnte höchstens zw. Pest und Cholera wählen )



    (5) War eine kleine Anspielung auf den bis heute in Frk. noch nicht aufgearbeiteten "Resistance-Mythos" ;)


    Ansonsten gehen wir da größtenteils konform ( auch wenn ich der Meinung bin das ein dermaßen komplexes Thema kaum sinnvoll im Rahmen einer solchen Forumsdiskussion abgearbeitet werden kann , hier müßte man in Zeiträume/geographische Räume und Gruppierungen aufsplitten , aber wer will sich da die nötige Arbeit machen ?( )



    Jan-Hendrik

    Mal ein paar ganz kleine Einwürfe zum Thema :


    - der wirkliche Effekt ist , vielen Nachkriegspublikationen sei dank , maßlos überschätzt worden


    - das Leiden der Zivilbevölkerung wurde nicht unerheblich grade durch das direkte Eingreifen der Partisanentruppen ausgelöst , oder treffender : durch die Übergriffe


    - das sich diverse Gruppierungen wirklich wie "Banditen" verhielten ( Rauben , Morden , Plündern )


    - das sich grade im Gebiet GG/Weißruthenien/Ukraine viele Gruppierungen abwechselnd mit der Wehrmacht und den Kommunisten verbündet haben , um gg. die jeweilige "Konkurrenzgruppe" zu kämpfen


    - das unter dem Deckmantel des "Freiheitskampfes" Unmengen von Privatfehden ausgetragen wurden , grade auf dem Balkan


    - das wir über die franz. "Resistance" , so wir denn über Widerstandskämpfer sprechen , lieber den Mantel des Schweigens hüllen :P



    Wir sehen : ein hochkomplexes Thema , welches auf sehr vielen Gebieten auch noch einer tieferen Untersuchung bedürfte . Ob ich den Partisanenkampf gutheiße ? So , wir er größtenteils während des 2.Wk gehandhabt wurde : definitiv nicht !


    Jan-Hendrik

    Dann erzähle er mir bitte mal für was irgend jemand eine Abmahnung versuchen könnte ;)


    Das Onkel K weiß das meine Wenigkeit ihn für einen Romanschreiber hält ist mir nicht neu , und eine subjektive Meinungsäußerung im Bezug auf ein zum Verkauf stehendes Produkt ist meines Wissens nach noch keine abmahnungswürdige Handlung . Aber wenn Du natürlich schlauer bist : laß uns teilhaben !


    Jan-Hendrik

    Wenn man Schrott nicht mehr als Schrott bezeichnen kann , dann könn wer auch die alte DDR wieder auferstehen lassen :P


    Neben "Fränkische Infantrie" , wo wohl der Traditionsverband im Hintergrund kräftig Druck gemacht hat ist das Sturmartillerie-Buch , welches in Koproduktion mit Gottfried Tornau , welcher nun selber lange genug Sturmartillerist war , wohl mit das Einzige Buch von Onkel-K , welches in Fachkreisen in Richtung Relevanz angenommen wird .


    Ich habe noch in meinem Leben bei keinem Autor unnütz lieb Kind gemacht , egal ob ein Herr LeTissier dafür heute nicht mehr mit mir kommuniziert oder Peng !


    Jan-Hendrik

    Von Jörg Wurdack aus dem untergegangenem Forum



    Jan-Hendrik

    Schaue er sich mal in den englisch-sprachigen Foren um , die breite Masse dort glaubt wirklich , der Herr K währe ein renommierter Militärhistoriker ;(


    Die löhnen locker das äquivalent von 80 bis 100 Euronen für den K-Schrott ...und ich bin dann immer der Bösewicht wenn ich ihnen eintrichtere dasse ihre Kohle für einen Berg Müll hinauswerfen :D


    Ist zwar schon etwas abgedroschen , aber ich brings immer wieder gerne ...


    Helmut Ritgen meinte mir gegenüber mal "Kennen Sie denn dieses Machwerk vom Herrn Kurowski über die Panzerlehr" ? Ich sag :" ne , ich bin bisher immer erfolgreich ausgewichen" . Darauf er :" wissen Sie , Herr Wendler , als ich das Buch gelesen habe fragte ich mich ständig : Helmut , bist du eigentlich in einem ganz anderen Krieg gewesen ? "


    Das sagt wohl alles über die enorme Phantasie des Königs aller Landserhefte-Schreibers :D


    Jan-Hendrik

    Quote

    Vielleicht sollte man das abstellen oder eine Maximalgröße vorgeben.


    Deren Anzeige kannst doch in deinen Einstellungen abschalten ;)


    Mach ich grundsätzlich , in jedem Forum , ebeonso wie die sog. Benutzerbildchen . Alles irrelevanter Schnickschnack , genauso wie diese öminösen Titel .


    Jan-Hendrik

    Nur findet der Sack immer nen Verlag , der seinen Schund auch druckt , während andere Autoren , die Jahre in die Recherche für ihr Buch gesteckt haben , hierzulande um einen Verleger ringen müssen . Mal ganz abgesehen von den Büchern , die schon lange auf eine Neuauflage harren und dieser auch wert wären . Aber nö , is ja besser billigen Ramsch aus der Phantasie-Werkstatt des Herrn K. zu drucken . Der kann sich mit dem anderen K-Vollpfosten echt die Hand geben :evil:


    Jan-Hendrik

    Der neueste Klopper aus dem Hause K-Schrott :


    http://www.amazon.de/Leutnant-erfolgreichste-Panzerschütze-Panzerkommandant-Weltkriegs/dp/3881897348/sr=1-7/qid=1169453843/ref=sr_1_7/303-5259862-9745007?ie=UTF8&s=books


    Quote

    Leutnant Kurt Knispel. Der erfolgreichste Panzerschütze und Panzerkommandant des 2. Weltkriegs (


    Wer den Titel liest weiß schon , das er es hier mit dem Produkt jahrelanger Recherche zu tun hat , denn schließlich weiß unser Experte , der Herr K . , das Herr Knispel anscheinend zum Leutnant befördert wurde , obwohl er nach den Dokumenten , dem Traditionsverband , der Verbandschronik und seinen ehemaligen Kameraden den Rang eines Feldwebels bekleidete 8o


    Sacht mal ehrlich : wer gibt 10 Euronen für solche Märchenbüchlein aus ??


    Jan-Hendrik