Posts by Paul Spohn

    Hallo Christiane,


    ich zitiere Dich (Post #19)


    Heute glauben wir alles besser zu wissen bzw. beurteilen zu können. Fällt leicht, in einer saturierten Gesellschaft, welche weder die Naziherrschaft noch den verheerenden Krieg mit all seinen Verlusten und Folgen erleben musste, aus der heutigen Sicht zu urteilen.

    Lass mich feststellen, dass Ich kein Ex-Post-Besserwisser bin und mein Beitrag damit auch nicht zutun hat. Ich analysiere geschichtliche Vorgänge, insbesondere die zwischen 1918 und 1948/49 und versuche daraus meine Schlüsse zu ziehen, u.a. den Schluss, dass wir nicht die Fehler unserer Väter und Großväter nochmals machen. Und ein dem Nationalsozialismus / Faschismus immanenter Fehler, nämlich die Gleichsetzung von Parteiideologie und mit Volk und Vaterland zu akzeptieren.

    Unsere Altvorderen haben Ihre Fehle gemacht, wie werden unsere Fehler machen, sicherlich, aber erkannte Fehler noch einmal zu machen, nein danke.


    Gruß


    Paul


    Literaturempfehlung:


    Wildt, Michael; Volk, Volksgemeinschaft, AfD, Hamburg 2017.

    Kostenpunkt, wenn ich richtig erinnere 11,-€.

    Das Buch ist ein schmaler Band, gibt aber eine sehr gute Übersicht über die Herkunft der Begriffe von Volk und Volksgemeinschaft und im 3. Kapitel über "Das Volk der AfD".

    Alle denen das 3. Kapitel gegen den Strich geht, die können sich auch nur mit den beiden ersten befassen, um einen Überblick über Herkunft und verknüpfte politische Ideen zu Volk und Volksgemeinschaft zu erhalten.

    Hallo Flamierge1945,


    die Forumssprache ist deutsch. Ich empfehle Dir den online Übersetzter

    la langue du forum est l'allemand. Je recommande le traducteur


    https://www.deepl.com/home


    Zum Einstieg übersetze ich kurz Deine Anfrage.

    Pour commencer, je vais traduire brièvement votre demande.


    Ich suche Infos zu den folgenden Einheiten:

    PZ Lehr, Kgr.Neuman

    1./ Pz.Gr. Rgt 902

    8./ Pz.Rgt.130

    1./ schw.Pz.Jg.Abt.559

    fUhrer Begleit Brig. (Führer Begleitbrigade)

    3./ Stug Abt.243

    3.Pz.Gr.

    15.Pz.Gr.

    Ich hoffe auf Eure Hilfe. Danke


    Gruß


    Paul

    Hallo Heidy,


    ich darf Dich zitieren und Deine Ausführungen zum Anlass nehmen, einige Gedanken zu (Führer) Volk und Vaterland mitzuteilen.

    Es waren viele junge Männer dabei, die ihr Leben für Volk und Vaterland eingesetzt haben.

    Ich verfolge hier im Forum gerne die Totenzettelsammlung.

    hier: Totenzettelsammlung


    Dort heißt es sogar sehr häufig: sie starben für Führer, Volk und Vaterland. Es war in der Tat so, dass damals sehr viele Menschen dies glaubten oder glauben wollten.


    In Wirklichkeit aber wurden sie Opfer der nationalsozialistischen Propaganda, die beständig trommelte, dass Deutschland, das deutsche Vaterland, das deutsche Volk identisch sind mit Hitlers Nationalsozialismus. Oder mit umgekehrter Logik suggerierte, wer sich nicht zum Nationalsozialismus bekennt, der ist kein Deutscher. Mit diesem in Eins setzen hatten sehr viele Menschen in Deutschland zu kämpfen. Es dauerte sehr lange bis die Erkenntnis, zumindest bei einigen Leuten, heran wuchs, dass Nationalsozialismus und Vaterland nicht identisch sind und in tätigen Widerstand gegen Hitler mündete.

    Im übrigen erlaubte dieses Denkmodell auch die Ausgrenzung bis hin zur Liquidierung großer Bevölkerungsteile.


    Aus diesen Überlegungen heraus fällt es mir schwer, heute unreflektiert die Floskel "für Volk und Vaterland" zu akzeptieren. Denn die Soldaten auf deutscher Seite starben mit Sicherheit für den Führer, aber nicht für Volk und Vaterland. Das war Propaganda. Sie starben für die nationalsozialistische / faschistische Ideologie, die sich im rassistischen Wahn zur Weltherrschaft berufen fühlte. Dafür die Welt in einen Krieg stürzte, wie sie ihn bis dahin noch nicht erlebt hatte und auch seither nicht.


    Bitte sehe es nicht als kleinliches Geklingel an, wenn ich in dieser Weise Stellung nehme, aber, und soviel Bezug zur Gegenwart sollte erlaubt sein, erfreut sich die Gleichsetzung

    einer Parteiideologie mit Volk und Vaterland in bestimmten Kreisen Deutschlands, aber auch einigen anderen Ländern Europas (Polen, Ungarn etc.) momentan wieder großer Beliebtheit.


    Beste Grüße


    Paul

    Hallo,


    der Volksbund muss sich an die veränderten Zeiten anpassen. Macht er das nicht, dann werden die Grabplünderer schneller sein und nichts mehr für den übrig lassen. Die neue Richtung zeigt der folgende Bericht #45:

    Suchtruppe "Кубанский плацдарм"

    Hier wurden private Sondler für eine Interessenteilung gewonnen, nach der Devise, uns, dem Volksbund, die Erkennungsmarke, die Gebeine und die genaue Lage, der Rest geht an Euch Sondler zur weiteren Verwertung, sprich Flutung des Militaria.-Marktes.


    Gruss

    Paul

    Hallo,


    der Hoheitsadler oberhalb der rechten Brusttasche weist die Soldaten eindeutig als Angehörige der Wehrmacht aus. Ich vermute, wir sehen hier Drillich Feldblusen (ohne Schulterklappen) bei den Mannschaftsdienstgraden.


    Handschriftlicher Fototitel im Beitrag #10: Polnisches Judenlager.


    Gruß


    Paul

    Hallo Rote Kapelle,


    vielen Dank für Deine Recherchen und deren Ergebnisse. Es stellt sich mir natürlich die Frage, in wieweit die Verfügung dort ankam wo sie Wirkung entfalten sollte.

    Beste Grüße


    Paul

    Hallo Rote-Kapelle,


    danke für die Hinweise auf das veränderte Regime der Wehrmacht gegenüber den Überläufern ab 1942. Erstreckte sich dieser neue Umgang nur auf den engeren Rahmen der Frontverbände oder auch auf die rückwärtigen Gebiete und sogar das Reichsgebiet?


    Gruß


    Paul

    Hallo,


    es geht um die Überlebenschance von Überläufern, wenn ich mich recht erinnere. Es scheint so gewesen zu sein, dass zumindest Überläufer der RA keine privilegierte Behandlung erfuhren. (s. dazu den Beitrag von Natu). Umgekehrt scheint es ähnlich gewesen zu sein. Daher ist es zunächst gerechtfertigt auf die allgemeine Todesrate von in Kriegsgefangenschaft geratene Soldaten zurück zu greifen. Hier sprechen die allgemein anerkannten Zahlen folgende Sprache:


    Von 100 Rotarmisten im Gewahrsam Deutschlands überlebten nur 40.

    Von 100 Wehrmachtssoldaten im Gewahrsam der Sowjetunion überlebten rd. 65.


    Ansonsten dürfte das Überleben des einzelnen Soldaten im Krieg von sehr vielen Zufällen und vom Glück bestimmt worden sein, so dass sich eine statistisch auch nur einigermaßen belegbare Chance kaum berechnen lassen wird.


    Das Schildern einzelner Soldaten zu verallgemeinern verbietet sich daher.


    Beste Grüße


    Paul

    Hallo,


    Viktor hat völlig recht mit seiner Zurechtweisung. Das Kolportieren von Landserweisheiten und die geschwängert mit goebbelscher Propaganda, mag an Stammtischen goutiert werden. Aber bitte nicht im FdW, so etwas sollten wir uns nicht antun. Also hört bitte auf Behauptungen aufzustellen für die ihr jeden seriösen Beweis schuldig bleiben müsst.


    Gruß


    Paul

    Hallo,


    der Heimatforscher Thomas Bartel aus Greifswald hat zum Thema STALAGs im Wehrkreis II (Stettin) in der Zeitschrift (s. Anhang) Zeitgeschichte Regional einen Aufsatz veröffentlicht.


    Einen Übersichtsartikel dazu hat die Ostsee-Zeitung beigetragen.


    https://www.ostsee-zeitung.de/…gsgefangene-in-Greifswald


    Beste Grüße


    Paul

    Files

    Hallo,


    Rommel kam eher zufällig in der zweiten Hälfte der 1930iger Jahre in die Nähe Hitlers. Man war sich persönlich sympathisch, was sich für Rommel dienstlich positiv niederschlug. Goebbels, immer auf der Suche nach propagandistisch verwertbaren Ereignissen und Personen, nahm diese Konstellation gerne auf und nutzte Rommel zur Mythenbildung. Rommel war, ähnlich wie Speer, eine Persönlichkeit die nur erklärbar wird, wenn Goebbels Propagandamythen berücksichtigt oder in Abzug gebracht werden.


    Es ist in der Tat erstaunlich wie die Nazipropaganda und ihre Mythen bis heute fortwirken und immer noch fruchtbar sind in den Diskussion über das Naziregime.

    Gruß


    Paul

    Hallo Algiz,


    auch von mir ein Willkommen. Es gab ein Regiment Falke. Du hast Dich in Bezug auf das Regiment Falke bereits an den richtigen Thread drangeklemmt. Vielleicht hast schon alle Beiträge gelesen, wenn nicht, dann empfehle ich die Lektüre, denn dort wird sehr viel zum Werdegang des Regiments mitgeteilt.


    Gruss


    Paul

    Hallo Thomas und Justus,


    da bin ich mal auf Reisen und dann passiert sowas.

    Justus, Du hast mich vor sechs Jahren als der Erste im Forum begrüßt und gut eingeführt. So gut, dass ich noch heute dabei bin.

    Ich schätze Deine Sicht auf den Lauf der Welt, pragmatisch mit gefestigtem Standpunkt.

    Familie, Praxis und jetzt noch Moderator FdW, ich hoffe Dir glückt es alles positiv miteinander zu verbinden.


    Thomas, eine gute Berufung!


    Beste Grüße


    Paul

    Hallo Fred und Uwe,


    nun soll ich auch noch ein Abo eingehen, um einige weitere Details zu Herrn Hammes zu erfahren.


    Dazu erlaube ich mir folgende Anmerkung. Es ist einfach schlechter Stil, wenn sich Informationsaustausch und Diskussion zu einem Thema im Zureichen von Literaturhinweisen erschöpfen.


    Gruß


    Paul

    Hallo Fred,


    vielen Dank für den Hinweis auf das Werk von Mückler. Was schreibt er denn über den Auffindeort und die Grablage?


    Gruß


    Paul

    Hallo Bodo und Chris,


    Ihr beiden kennt sicher die Redensart "sich um des Kaisers Bart streiten". Wenn nicht, Tante Google gibt Auskunft.


    Die Faktenlage zum Verlauf des Attentats dürfte hinreichend und soweit erforscht sein, dass überraschende Neuigkeiten nicht mehr zu erwarten sind. Stauffenbergs Motive - wie auch die der anderen Beteiligten - lassen sich ab einem gewissen Abstraktionsniveau recht gut nachvollziehen. Leider wird aber vieles für immer im Verborgenen bleiben, denn es lag in der Natur der Sache, nur das Allernötigste zu veröffentlichen bzw. schriftlich festzuhalten.


    Der militärische Widerstand um den 20. Juli ist für mich viel zu janusköpfig und hat daher die inzwischen ziemlich aufgeblasenen Feierlichkeiten in dem Umfang nicht verdient. Hingegen werden tausende Opfer der Gestapo, SS und des KZ-Systems, die sicherlich dem Widerstand angehörten, ziemlich vernachlässigt in der öffentlichen Wahrnehmung und Würdigung.


    Schon klar, sehr viele von denen waren alles andere als Demokraten, aber diesen Schuh muss sich auch der Stauffenberg-Widerstand anziehen, denn es dürfte inzwischen hinlänglich bekannt sein, dass auch dieser Widerstand nicht aus waschechten Demokraten bestand.


    Ich würdige gerne alle, die Widerstand gegen Hitler und sein Regime leisteten, eine Relativierung und Aufrechnung verbietet sich.


    Beste Grüße


    Paul