Posts by gwm

    @Kordula und Gerd :


    Ich habe es mir gestern abend im Wehrmachtsabkürzungsverzeichnis mal angeschaut, es waren m.E. 10 Begriffe.
    Von der Verwendung her hat ja auch das "normale" Wehrmachtsschreiben ggf. Abkürzungen mit Eisenbahnbezug gehabt, ich möchte den "Normal-Nutzer" ein zu häufiges "Überlegen müssen wo könnte die Abkürzung hingehören ?" nach Möglichkeit ersparen.
    Vor dem Hintergrund der "Zeichenbegrenzung" macht ein Ausdünnen durchaus Sinn.


    beste Grüße


    Micha

    Kürzel: DV-DV907-1943
    Bezeichnung: Verzeichnis der Maschinenämter, Bahnbetriebswerke, Bahnbetriebswagenwerke, Lokomotivbahnhöfe, Bahnhofsschlossereien und Hilfszüge DV 907
    Veröffentlichung: gültig vom 1. April 1943
    Seiten: 90
    Inhalt:
    Auflistung aller Reichsbahndirektionen mit der Zuordnung der Maschinenämter, Bahnbetriebswerke, Bahnbetriebswagenwerke, Lokomotivbahnhöfe, Bahnhofsschlossereien und Hilfszüge.

    Hallo Jona


    hast Du vielleicht noch weitere Einzelheiten zum Zug (z.B. genaues Datum, Zugnummer , Zug von wo nach wo) ?


    beste Grüße


    Micha

    Hallo Schub,


    danke für die Infos, leider wird meistens die Nummer des Lazarettzuges nicht überliefert, aber ich vermute, das es sogar zwei Fahrten mit LaZ waren (von Konotop nach Warschau und von Warschau nach Brünn).


    Bei der Quelle Sawodny wird noch auf folgenden Bericht verwiesen : W. Schwarz : Panzerzug verhindert Durchbruch (09.08.1943) in : Kommandeur der Panzerzüge beim Ob.d.H./Chef Gen.St.d.H. Einsatzberichte Panzerzüge II Heft 2 vom August 1944. Wo man das herbekommt, konnte ich bisher noch nicht ermitteln, vermute aber Bundesarchiv / Militärarchiv.


    Beste Grüße


    Micha

    Hallo Schub,


    die Informationen stammen aus dem als Quelle angegebenen Buch, ich ergänze Dir da gerne noch ein paar Informationen.
    Was für uns interessant wäre : Hast Du in den Unterlagen Deines Vaters vielleicht Hinweise auf die Nummer bzw den Ein- und Ausladebahnhof des Lazarettzuges ?


    Beste Grüße


    Micha

    Hallo Schub


    zunächst noch ein paar zusätzliche Informationen zum PZ 21 in der Dich interessierenden Zeit :


    26.02.1944 : Ab diesem Zeitpunkt in Dijon (Bhf. Porte Neuve) der 337 ID (XLV. AK) unterstellt.
    Auftrag : Sicherung der Demarkationslinie zum unbesetzten Teil Frankreichs.
    21.05.1942 : Ab diesem Zeitpunkt der Armeegruppe Felber unterstellt.
    25.06.1942 : Fahrt nach Paris.
    28.06.- 11.07.1942 : Propagandafahrt in zwei Hälften, die eine in Mittelfrankreich, die andere an der Kanalküste und in Belgien.
    20.09.- 11.10.1942 : Erneuerung der Funkanlage und Ausbesserungen in Paris (Bhf. Clamant und Fort Ivry), Rückkehr nach Dijon
    26.10.- 07.11.1942 : Verlegungsfahrt nach Rußland (31.10.1942-02.11.1942 Warschau)
    ab 07.11.1942 : Der 286. Sich.Div. unterstellt (Standort Krupki), jede Nacht Sicherungsfahrten auf der Strecke Minsk-Smolensk, insbesondere im Raum Borissow-Orscha.
    29.11.1942 : Kampfeinsatz auf der Strecke Smolensk - Dorogobusch
    01.12.1942 : Verlegung auf die Strecke Durowo - Wladimirskoje zur Unterstützung des Abwehrkampfs und des Gegenangriffs der Gruppe Holste, an der Wiedsereroberung
    von Nikitinka beteiligt, danach Schutz der Strecke von dort nach Wladimirskoje, ab 17.12. Standort Igorjewskaja
    01.- 04.02.1943 : Verlegungsfahrt nach Kursk, dabei am 03.02.43 in Brjansk bei Bombenangriff zwei Wohnwagen verbrannt.
    ab 04.02.1943 : Abwehrkämpfe im Raum Kursk (am 08.02. geräumt)
    ab 08.02.1943 : Deckung der Rückzugsstrecke Kursk - Lgow im Rahmen der Kampfgruppe Damerau (4.Pz.Div.),
    Abwehrkämpfe : 08.02.1943 : Ryschkowo, 09.02. - 11.02.1943 : Okolodok - Djakonowo, Beschießung von Maslowo
    11.02.1943 : Beim Angriff auf Okolodok erhält der Panzerzug Paktreffer in Lok und Wagen 4 (ein Toter, drei Verwundete), danach Rückfahrt zur Reparatur
    12.02. - 16.02.1943 : in Konotop
    ab 17.02.1943 : Reparatur und Nachrüstung (Vierlingsflak) des Kampfzuges und Ausbau des Wohnzuges im EAW Darniza.
    14.03.1943 : Nach Fertigstellung Fahrt nach Standort Teterew zur Sicherung der Strecke Korosten - Kiew, dabei Kämpfe mit Partisanen.
    21.03.1943 : Fahrt nach Kiew
    23.03.1943 : Sicherungsfahrt von dort nach Charkow
    24.03.1943 : Rückfahrt nach Popelnja
    27.03.1943 : Rückfahrt zum Standort Teterew
    14.04.1943 : Verlegung über Konotop nach Sumy (dem VII. A.K. unterstellt); Sicherung der Strecke Belopolje - Basy - Boromlja.
    24.05.1943 : Wegen Artillerie-Beschuß in Sumy Verlegung nach Syrowatka.
    30.05.1943 : Zwei Schwerverwundete bei Tieffliegerangriff in Grebenikowka.
    Juni 1943 : Verlegung nach Basy.
    28.07./29.07.1943 : Sicherungsfahrt über Woroshba nach Tetkino und dann nach Konotop, Rückkehr nach Basy.
    03.08.1943 : Artillerie- und Infanterie-Einsatz im Raum Sumy - Solotnitzki, der erwartete Angriff auf denh Bahnhof Basy bleibt aus, aber Fliegerangriffe vom 04.08. - 06.08.1943
    08.08.1943 : Psel-Brücke unter schwerem Artilleriebeschuss.
    09.08.1943 : Panzerzug fährt nach Smorodino (Abwehrkampf im Rahmen der 7.Pz.Div.), Aufnahme der Brückenwache von Bakirowka,
    Rückfahrt nach Boromlja muß in Durchbruchsgefecht erkämpft werden (ein Toter, sechs Verwundete)
    10.08.1943 : Rückfahrt nach Syrowatka, dabei Zerstörung der Gleise.


    -wird fortgesetzt-


    Quelle: Sawodny, Wolfgang : Die Panzerzüge des Deutschen Reiches 1904 - 1945, EK-Verlag Freiburg 1. 1996

    Hallo


    Hier noch etwas zum vermutlichen Zeitpunkt der Aufnahme :


    "Die Deutsche Wochenschau (514 / 29 / 1940)


    18: RÜCKKEHR HITLERS NACH BERLIN, BERLIN, 1940


    Wehende Hakenkreuzflaggen. Berlin bereitet sich auf den Empfang Hitlers vor. Mit Fahnen geschmückte Straßen, Blumen werden zwischen dem Anhalter Bahnhof und der Reichskanzlei auf die Straße gestreut. Viele Zuschauer warten am Straßenrand. Blick von oben auf die Straßen und die Menschenmassen. Nahaufnahme einer mit Blumen übersäten Straße. Zuschauer steigen auf ein Flachdach. Ein Junge sitzt auf einer Straßenlaterne. In eine Straße stürmende Zuschauer. Zuschauer, die gegen die Absperrmannschaften drängen. Die Mannschaften werden ein Stück nach vorne geschoben. Der Anhalter Bahnhof: Der Bahnsteig. Im Vordergrund Musiker mit Blasinstrumenten; auf der gegenüberliegenden Seite des Gleises Formation einer NS-Organisation. Blasmusik; Einfahrt des Sonderzuges mit Flakwagen in den Anhalter Bahnhof. Menschen stürmen zum Zug. Hitler begleitet von Raeder, Göring, von Brauchitsch, wird von den Reichsministern Frick, Schacht, von SA-Stabschef Lutze und von Neurath begrüßt. Er schreitet eine Ehrenkompanie ab. Empfang vor dem Bahnhof durch die Bevölkerung. Das Deutschlandlied. Hitler grüßt die Bevölkerung."


    Quelle : http://www.filmarchives-online…d548fdd570c393ad14572d076


    Grüße Micha

    Moin


    in diesem Zusammenhang ist ja Kleinmann auch ganz interessant :


    Wilhelm Kleinmann, Staatssekretär im Reichsverkehrsministerium


    Kleinmann löste am 25. Juli 1933 Wilhelm Weirauch als Stellvertreter des Generaldirektors der Reichsbahn ab. Rudolf Heß hatte inzwischen den Führungsstab Reichsbahn als eine Sektion im Stab des Stellvertreters des Führers aufgebaut und wählte Kleinmann als Verbindungsmann der NSDAP zur Reichsbahn aus. Dem Führungsstab war die Aufgabe zugedacht, die Wünsche Hitlers und der NSDAP innerhalb der Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft umzusetzen, ohne die Rechtsform des Unternehmens ändern oder den Generaldirektor entlassen zu müssen. In erster Linie ging es dabei um die Entlassung von Juden und Sozialdemokraten und um die Besetzung wichtiger Positionen mit zuverlässigen Nationalsozialisten.


    Kleinmann entwickelte eine emsige Tätigkeit, um die Spitze der Reichsbahn von Beschäftigten zu „säubern“, die den Nationalsozialisten als unzuverlässig galten. Diese Personalpolitik im Sinne der NSDAP, bei der er für Neubesetzungen aber durchaus auf die erforderliche fachliche Qualifikation achtete, wurde durch die Ernennung von Kleinmann zum Staatssekretär im Reichsverkehrsministerium am 12. Februar 1937 anerkannt.


    In der SA wurde Kleinmann im September 1933 zum Standartenführer und am 5. Juni 1934 zum Oberführer befördert. Ab 20. April 1936 hatte er den Rang eines SA-Brigadeführers als Mitglied der Obersten SA-Führung inne, ein Jahr später wurde er SA-Gruppenführer. 1938 erhielt er das Goldene Parteiabzeichen der NSDAP.


    1942/42 wurde er im Rahmen der Transportkrise "abgesägt".


    Um auf Hubas Ausgangspost zurückzukommen : Hier zeigt sich m.E. ganz deutlich der Einfluss der SA (auch nach dem Röhm-Putsch) auf die "innere Organisation" des Reiches bzw. auf Reichsbehörden und die Verantwortlichkeit für die "Säuberungen" des Personals. Von daher kommt wahrscheinlich das "Unbehagen" bei der Beschäftigung mit der Rolle der SA, weil sich dies ja bis nach "ganz unten" auswirkte, sprich die SA bis in die kleinsten Gliederungen der Verwaltung und der Firmen "aufräumte" bzw um hier Muppet beizupflichten und zu zitieren "die SA keine gröhlende Nazi-Fangruppe oder ein Freizeitverein war, sondern dass man deren Terror und Brutalität wortwörtlich vor der eigenen Haustür erleben konnte und musste. "


    Beste Grüße


    Micha

    Hallo


    mal ganz kurz :


    Glsk Tle = Gleiskettenteile, also Kettenfahrzeuge, Tle steht bei Soldatens für "Teile" = der "Kettenanteil" einer Einheit


    Rd Tle = Rad Teile, also Radfahrzeuge.


    beste Grüße


    Micha