Posts by gwm

    Hallo Rudolf,


    deshalb schrieb ich ja "hier" sollte heissen "in diesem Fall für".


    Ich weiss leider nicht, wo der Plan herkommt, in den LDv (Luftwaffendienstvorschriften)
    gibt es einen Abschnitt "Eisenbahnversand", ich erinnere mich, das dort für die je-
    weiligen Flugzeugmuster die entsprechenden Verladeskizzen enthalten waren, z.B :


    He 70 F2, LDv 316, Flugzeug-Handbuch, Inhalt: Betriebsvorschrift, Aufbauvorschrift,
    Bruchbergung, Eisenbahnversand, Flughafengeräte, Prüfvorschrift, Anlagen.


    Bei der entsprechenden Vorschrift für die He 111 steht leider nur "Versand"...


    Beste Grüße


    Micha

    Hallo


    Hallo zusammen,


    danke für die Hinweise, die Breite des Flusses deutet in der Tat auf die viel größere Stadt Warschau.
    Und ich dachte immer, Flugzeuge werden fliegend überführt - nicht als Teile-Bausatz im Waggon.


    Gruß
    Udo


    Für diese "Teile-Bausätze" gab es dann sogar spezielle Verladepläne, hier für (ich vermute es aufgrund der "190" in den Teilebezeichnungen) eine Fw-190.


    Beste Grüße


    Micha

    Files

    Hallo,


    zu den Angehörigen der Bomberverbände verfüge ich leider über kein Material, aber für den SS - und Polizeibereich existiert folgendes Schriftstück.
    Quelle : NARA T 1021, Original transkribiert



    "Der Reichsführer-SS Feld-Kommandostelle, den 28.Mai 1944


    RF/M.
    Tgb.Nr. I/1480/44 g


    GEHEIM


    Die Tieffliegerangriffe vor allem der feindlichen
    Jäger auf die deutsche Zivilbevölkerung, insbesondere
    auf Züge, sind mit allen Kräften abzuwehren.


    Ich ordne an, daß von den Höheren SS- und Polizei-
    führern nach den Anweisungen des Chefs des Hauptamtes
    Ordnungspolizei jedes in unseren Händen befindliche
    MG sowie jedes MG und jede 2-cm-Flak, die uns von der
    Luftwaffe zur Verfügung gestellt werden, zum Beschuß
    der feindlichen Tiefflieger verwendet wird.


    Vor allem ist auch im Einvernehmen mit der
    Deutschen Reichsbahn an die Bestückung der Eisenbahn-
    züge mit 2-cm Flak o. MG unverzüglich heranzugehen.


    Ab 10. Juni wünsche ich täglich die Vorlage einer
    Morgenmeldung über die Anzahl der durch die von der
    SS und Polizei gestellten Kräfte abgeschossenen Flug-
    zeuge. Männer bzw.Bedienungen, die einen Abschuß zu
    verzeichnen haben, sind mir zu melden und zur Auszeich-
    nung vorzuschlagen.


    H. Himmler


    V e r t e i l e r :


    1. An alle Höheren SS- und Polizeiführer
    2. An Chef des Hauptamtes Ordnungspolizei
    3. An Chef des Reichssicherheitshauptamtes
    4. An Chef des SS-Führungshauptamtes
    5. An Chef des SS-Wirtschafts-Verwaltungshauptamtes
    6. An Chef des SS-Hauptamtes


    zur Durchführung dieses Befehls in ihrem Befehlssektor "


    Die erwähnten Morgenmeldungen liegen mir bisher nicht vor.


    Beste Grüße


    Micha

    Hallo


    auch auf die Gefahr hin , mich unbeliebt zu machen :durchgestrichen...Huba


    Von der Gliederung des Forums her haben wir hier ein kleines Problem :


    Waffen und Waffensysteme sind von der Systematik her extra nach Teilstreitkräften mit eigenen Unterforen vertreten, Einheiten in anderen.
    Das auf dem Wagen montierte Flakgeschütz gehört zu Waffensystemen der Luftwaffe, der Wagen ist eigentlich genaugenommen die Lafette.
    Für die Wagen hatte ich im Eisenbahnforum eine Untergliederung erstellt, die wir mangels Masse noch nicht in das eigentliche Forum übertragen hatten,
    da gibt es nämlich für den Romm(h)s Wagen schon einen Beitragsplatz, die anderen Wagen können jeweils zu den entsprechenden Wagenarten ergänzt
    werden.
    Der Vorteil dieser Sortierung ist m.E., das auch der "Eisenbahn-Laie" erkennen kann, warum es in bestimmten Bereichen zu Wagenmangel und Streitigkeiten kam,
    wenn die gleichen Fahrzeugarten gefordert wurden.



    Beste Grüße


    Micha

    Hallo



    Ab 1942 liess die Reichsbahn Rungenwagen der Gattung Rmm(s) entwickeln, die mit möglichst geringem Materialaufwand und mit möglichst wenigen Fertigungsstunden zu bauen waren.
    Diese wurden im Gattungsbezirk Ulm eingereiht.


    Mehrere Hundert Rmms des Gattungsbezirks Ulm (belegt sind Wagennummern im Bereich von 7650 bis 8350) wurden ab 1944 ohne Bordwände mit Flaktürmen aus Beton und Kauen als
    Flakwagen gebaut und mit der Gattung Romms eingestellt. Der Einsatzzweck erklärt auch die Ausstattung mit Heizleitung und ggf. Heizung für die Kauen. Weitere Wagen wurden als Privatwagen der
    Wehrmacht mit der Gattung Rommhs im Gattungsbezirk Berlin eingestellt.


    Anbei ein Auswertungsbericht der US-Armee (Quelle : USAAF) zu diesen Wagen.


    Ergänzung : Im Ursprungsthread war die Rede von O-Wagen, also offenen (Hochbord) Güterwagen. Zwischenzeitlich fand sich im Internet noch folgendes Bild, das die entsprechenden Betonteile in O-Wagen zeigt :


    http://www.worldwarphotos.info…Ohringen_Germany_1945.jpg


    Beste Grüße


    Micha

    Hallo Siggilaus
    der Kurt Hub dürfte aber von Deinem geschriebenen Dialekt und vom Wohnort her Kurpfälzer sein (das sind keine Schwaben, das wäre das Gleiche , wenn ich aus einem Thüringer einen Sachsen mache, wenn ich die Dialekte vermenge....)



    beste Grüße


    Micha (gebürtiger Mannheimer mit Saalfelder Mutter)

    Hallo Det


    na eine Diskussion wegen den Preisen wollte ich nicht anfangen, nur aufzeigen, das die Preise bei den zuständigen Stellen m.E. noch "annehmbar" sind.
    Der Hinweis bzw die Frage nach der Zielstellung kam daher, das die Bilder oder Daten z.B. an öffentliche Stellen zu "günstigeren" Konditionen abgegeben werden.


    Bezüglich des Ansehens : In Berlin konnte man sich die vorhandenen Abzüge, z.B. Allierte Kriegsluftbilder, ansehen und dann den Abzug bestellen, ich vermute heute besteht durchaus die Möglichkeit, das Digitalisat vorher einzusehen.


    Beste Grüße


    Micha

    Hallo Det,


    ich kenne Deine genaue Zielstellung ja nicht, Du schreibst etwas von den "örtlichen Vereinen". Falls Du die "Luftbildbeschaffung" für zeitgeschichtliche Projekte betreibst, sollte es -eigentlich- keine Probleme geben.


    Wenn ich mich beim "Drüberlesen" nicht verlesen habe, beginnt der "Grundpreis" bei den o.a. Stellen pro Bild bei 10 - 30 € , dazu kommt noch der entsprechende Bearbeitungsaufwand (z.B. falls die Bilder noch nicht gescannt sind)


    beste Grüße


    Micha

    Hallo


    für Brandenburg hätte ich folgenden Link : http://www.geobasis-bb.de/GeoPortal1/produkte/lubisast.htm


    das wäre dann Rathenow , Döberitz und Jüterbog


    Roßlau (Elbe) liegt in Sachsen-Anhalt


    hier die zuständige Geoinformationsstelle : http://www.lvermgeo.sachsen-an…luftbildsammlung/main.htm


    Königsbrück liegt in Sachsen


    und hier die entsprechende Stelle : http://www.landesvermessung.sa…e/luftbild/luft/luft.html


    beste Grüße


    Micha

    Hallo
    der linke Güterwagen stammt von der österreichischen Südbahn (der obere Schriftzug wäre ergänzt "Deutsche Reichsbahn ö (Süd)" , der Stern neben der Wagennummer bedeutet irgendeine Einschränkung (ich suche noch).


    Fritzlar könnte übrigens passen, man sieht auf dem ersten Bild (001b) rechts vomn Zug drei Gleise http://g-zi.de/Fritzlar_Datenb…fsdatenblatt_Fritzlar.pdf


    beste Grüße


    Micha

    Hallo Micha und Philipp,


    die Bezeichnung "Stettin" auf dem Wagen ist der sogenannte "Gattungsbezirk". Die Deutsche Reichsbahn besaß bei Ihrer Gründung (Bildung aus den vormaligen Länderbahnen eine fast unübersehbare Vielfalt von Güterwagen-Typen der unterschiedlichsten Bauarten. Sie faßte Wagen mit gleichen oder ähnlichen Verwendungsmöglichkeiten in sogenannten Gattungsbezirken zusammen.Diese Gattungsbezirke erhielten Namen deutscher Städte, meist Städte mit Sitz einer Reichsbahn-Direktion. Im Gattungsbzirk "Stettin" wurden gedeckte Güterwagen der vormaligen Länderbauarten(mit 15 Tonnen Ladegewicht) eingereiht.
    Da die Wagen freizügig eingesetzt werden konnten, hilft uns das bei der Bahnhofsbestimung leider nicht weiter.
    Die "Kreidemalereien" kann ich leider nicht entziffern, bei der Eisenbahn werden in dieser Form u.a. Besteller, Richtungsangaben und anderes angeschrieben.
    Die 129. ID (Divisionsnachschubführer) wurde laut Tessin im Raum Hanau aufgestellt, nehme an, das war Dir bereits bekannt.


    beste Grüße


    Micha

    Hallo


    herzlichen Dank für den Link, das ist ja eine tolle Sache.


    Übrigens könnte das auch im weiteren Verlauf zu Akten mit Wehrmachtsbezug führen, gemäß der "Leitseite" des Projektes dürften da noch mehr Aktenbestände digitalisiert werden.


    http://www.germandocsinrussia.…der-russischen-foderation


    Unter diesem Link http://rgaspi-458-9.germandocs…d-geheimdienste-1912-1945 sind u.a. Akten des Polizeipräsdiums Berlin zu finden, hier sind die Begelittexte noch in kyrilsch.


    Schöne Grüße


    Micha