Posts by Tano

    Hallo allerseits


    Nicht sehr viel aber immerhin ein Anfang.


    Das ArtillerieRegiment 305 bzw. die 305 Infanteriedivision kämpfte im Nordteil von Stalingrad um die Geschützfabrik "Rote Barrikade "das Traktorenwerk und das Metallwerk Roter Oktober.Am 3 Januar übernahm der Kommandeur des Artillerieregiments 305 Oberst Czimatis die Führung der Division.

    ...Vermessungstrupps und Artilleristen wurden vom Regimentsadjudanten Haupmtannn Schwarz umgeschult,und auch diese verbluteten im Vorfeld der Geschützfabrik.


    Quelle: Friedrich Wilhelm Hauck.


    Die Geschichte der 305 Infanteriedivision.

    Hallo


    Also das Buch wäre vorhanden,aber meine Ausgabe ist von 1983


    Noch ein Buchtipp zu dem Rückkämpfer H.J.Kimmich.


    In diesem Sammelband findet sich unter anderem der komplette Bericht von H.J.Kimmich über seinen Rückweg zu den deutschen Linien


    Kannicht, Joachim (Hrsg.).
    Alte Kameraden. Berichte über Kampf, Begegnungen, Opfer, Gefangenschaft, Danach.
    G. Braun Verlag 1992. 368 Seiten, 16x24cm. ISBN: 3765008516 (EAN: 9783765008511 / 978-3765008511)

    Hallo


    Ich hab mal zusammengetragen was ich so an Feldpostadressen bei mir gefunden habe



    10.3 1943 Teillazarett Kapuzinerkloster Straßburg/Königshofen


    16.1 1942 Luftwaffen-Sanitätsstaffel Hannover-Bemerode


    17.12 1947 Gars /Inn OB.Bayern Versehrtenkrankenhaus


    3.11 1943 Reserve Lazarett IV Robert Koch Haus Lublin


    10.11 1944 Luftwaffen-Lazzarett Römerbad Badenweiler


    10.11 1944 Lazarett Abteilung Ried im Innkreis


    20.10.1943 Reserve Lazarett Neurode Eulengebirge Teilazarett Krankenhaus


    28.7.1944 Teillazarett Maria Hilf Bad Neuenahr


    6.9.1941 Reserve Kriegslazarett III Krakau /Teillazarett Syrokomli


    5.10.1943 1/San Ersatz.Abteilung 5 Ulm Bölcke-Kaserne


    15.6.1942 Reserve Lazarett II Rhenania Tübingen


    15.11.1943 Reserve Lazarett Bad Landeck/Haus Hohenzollern Schlesien

    Hallo



    Das Feldersatz-Battalion 125 kämpfte als selbständiger Verband am 10.1 1944 bei Bulganak auf der Krim.


    Anfang April 1944 wurde aus Teilen der 4 Gebirgs-Division das Gebirgsjäger-Regiment "Krim" neu gebildet und das FEB 125
    diesem als 3 Battalion eingegliedert.Als der sowjetische Angriff auf die Landenge von Perekop begann hatte das Battalion
    am 11.4 beim Eisenbahnknotenpunkt Dshankoi und dem 10 Kilometer entfernten Dsharak schwere kämpfe zu bestehen.
    Anfang Mai musste sich das Gebirgsjäger-Regiment Krim in die Festung Sewastopol zurückziehen,und damit auch das FEB 125.


    Bei der Verteidigung der Festung Sewastopol endet die Geschichte des Battalions.


    Quelle : Das Wiesel Geschichte der 125 Infanterie-Division

    Hallo


    Die 198 Division ging sozusagen 2 mal über den Rhein



    Der erste Rückzug über den Rhein:


    Nachdem es gerade noch gelungen ist ,die bisher in den Hochvogesen stehenden Teile dreier deutscher Divisonen aus dem Gebirge heraus hinter die Front
    zu schleusen,wird am 6 Februar von der höheren Führung die Räumung des Brückenkopfes freigegeben.In der Nacht zum 7 Februar lösen sich alle Teile
    der 198 Divison vom Feinde und überschreiten geordnet und unter Mitnahme ihres gesamten noch verwendungsfähigen Gerätes den Rhein bei Neuenburg.
    Binnen drei Tagen hat die letzte deutsche Truppe das Oberelsaß verlassen.


    Der 2 Rheinübergang


    Am 14 März hat die 3 amerikanische Armee die untere Mosel überschritten und innherhalb von 2 Tagen den Hunsrück hinter sich gebracht.Eilligst
    überschreiten die Kampfverbände der 198 Divison den Rhein,werden in LKW verladen und und nach Nordwesten transportiert.Ihr Auftrag ist der 7 Armee
    zu helfen,wenigstens die Nahe im Raum Bad Kreuznach noch zu halten.


    Zwischen dem 14 und 19 März wird die Division zwischen Bad Kreuznach und Alzey zerschlagen,restgruppen kämpfen sich bis zum 23 und 24 März in südöstlicher
    richtung über die Autobahnbrücke bei Frankenthal,und zwischen Speyer und Germersheim über den Rhein zurück.



    Quelle : zwischen Kattetat und Kaukasus Weg der 198 Infanterie-Divison

    Hallo Isa90


    Es könnte sich um diesen hier handeln


    Jenewein, Alfons, 00.00.1945, Leutnant d.R., 6./Pz.Gren.Rgt. 119


    Das Regiment 119 stammte aus dem Raum Württemberg und gehörte zur 25 PanzergrenadierDivision.


    Wenn ich das richtig deute wurde er wohl mit der Ehrenblattspange des Heeres ausgezeichnet

    http://www.axishistory.com/index.php?id=10665




    Gruß


    Martin