Posts by woellstadt1

    Hallo,


    die I. Abteilung Pz.Rgt. 25 gehörte zum Arbeitsstab Leeb. Nachzulesen in "Europa am Abgrund - 1938", vielleicht funktioniert ja sogar der Link: https://books.google.de/books?id=OPV7Twv11SoC&pg=PA152&lpg=PA152&dq=%22Arbeitsstab+Leeb%22&source=bl&ots=ZuvSCvxF8U&sig=onRClMe6LCln8Gznorj_Gr8wmcA&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwi3nN6Z2cPSAhXEaxQKHaqUDokQ6AEIJTAC#v=onepage&q=%22Arbeitsstab Leeb%22&f=false, wobei dort auf die Quelle RH 19/XVI/2 verwiesen wird. Richtig wäre RH 19-XVI/2.


    Gruß
    Jan

    Hallo,


    ist zwar schon etwas älter, aber habe zumindest weitere Angaben zu der Reihe auffinden können, dadurch erhält die Sache wenigstens auch einige Angaben zum Umfang:


    ZA1/ 2060 (P-114c/ Teil I), Hauck, Friedrich Wilhelm:Die Operationen der deutschen Heeresgruppen an der Ostfront 1941 - 1945/ Südliches GebietI. Die deutsche Offensive bis zur Mius-Donez-Stellung, 22.6. - Nov. 1941
    Durchschlag, deutsch, 471 Seiten (26 Skizzen), mit Anhängen, 1954 ff.


    ZA1/ 2064 (P-114c/ Teil II), derselbe, desgleichen:II. Die Abwehrkämpfe am Donez und auf der Krim und das Wiedergewinnen der Initiative, Dez. 1941 - Juni 1942
    Durchschlag, deutsch, 180 Seiten (11 Skizzen), mit Anhängen, 1954 ff.


    ZA1/ 2065 (P-114c/ Teil III), derselbe, desgleichen:III. Die deutsche Offensive zum Kaukasus und nach Stalingrad, Juni - Okt. 1942
    Vervielfältigung, deutsch, 263 Seiten (31 Skizzen), 1954 ff.


    ZA1/ 2066 (P-114c/ Teil III, Anhänge), derselbe, desgleichen:Anhänge zum Teil III, 181 Seiten


    ZA1/ 2067 (P-114c/ Teil IV/1), derselbe, desgleichen:IV., Band 1: Die russische Gegenoffensive bis zum Mius und zum Donez, Nov. 1942 - März 1943
    Vervielfältigung, deutsch, 237 Seiten (19 Skizzen), 1954 ff.


    ZA1/ 2068 (P-114c/ Teil IV/1, Anhänge), derselbe, desgleichen:Anhänge zum Teil IV/ Band 1, 335 Seiten


    ZA1/ 2069 (P-114c/ Teil IV/2), derselbe, desgleichen:IV., Band 2: Russische Angriffe gegen Heeresgruppe B bis zum Verlust von Bjelgorod und Kursk, Dez. 1942 - Febr. 1943, und die Schlacht um Charkow, 1. - 24.3.1943, bis zur Vorbereitung für die Verteidigung der Krim
    Vervielfältigung, deutsch, Seite 238 - 589 des Textes (26 Skizzen), 1954 ff.


    ZA1/ 2070 (P-114c/ Teil IV/2, Anhänge), derselbe, desgleichen:Anhänge zum Teil IV/ Band 2, Seite 336 - 559 der Anhänge


    ZA1/ 2071 (P-114c/ Teil V), derselbe, desgleichen:V. Frühjahr und Sommer 1943 bis zum Scheitern der letzten deutschen Offensive ("Zitadelle")
    Vervielfältigung, deutsch, 181 Seiten (18 Skizzen), 1954 ff.


    ZA1/ 2072 (P-114c/ Teil V, Anhänge), derselbe, desgleichen:Anhänge zum Teil V, 132 Seiten


    ZA1/ 2073 (P-114c/ Teil VI/1), derselbe, desgleichen:VI., Band 1: Die russische Offensive nach Rumänien und Galizien bis zur Räumung der Krim, Juli 1943 - Mai 1944 (Kapitel 1 und 2)
    Vervielfältigung, deutsch, 338 Seiten (28 Skizzen), 1954 ff.


    ZA1/ 2074 (P-114c/ Teil VI/2), derselbe, desgleichen:VI., Band 2: Die russische Offensive nach Rumänien und Galizien bis zur Räumung der Krim, Juli 1943 - Mai 1944 (Kapitel 3 bis 5)
    Vervielfältigung, deutsch, 300 Seiten (22 Skizzen), 1954 ff.


    ZA1/ 2075 (P-114c/ Teil VI, Anhänge I), derselbe, desgleichen:Anhänge zum Teil VI, erster Band (Anhänge 1 - 100)


    ZA1/ 2076 (P-114c/ Teil VI, Anhänge II), derselbe, desgleichen:Anhänge zum Teil VI, zweiter Band (Anhänge 101 - 187, Tabellen I - L)


    ZA1/ 2077 (P-114c/ Teil VII), derselbe, desgleichen:VII. Die russische Offensive durch Südpolen, Rumänien und Ungarn, Juli 1944 - Febr. 1945
    Vervielfältigung, deutsch, 268 Seiten (34 Skizzen), 1954 ff.


    ZA1/ 2078 (P-114c/ Teil VII, Anhänge), derselbe, desgleichen:Anhänge 1 - 154 zu Teil VII, Tabellen I - XXXVIII, 389 Seiten


    ZA1/ 2079 (P-114c/ Teil VIII), derselbe, desgleichen:VIII. Der Kampf um die deutsche Ostgrenze, Jan. - Mai 1945
    Vervielfältigung, deutsch, 300 Seiten (16 Skizzen), 1954 ff.


    ZA1/ 2080 (P-114c/ Teil VIII, Anhänge), derselbe, desgleichen:Anhänge 1 - 83 zu Teil VIII, Tabellen I - XIV

    Bin heute zufällig über diesen Post gestolpert. Steht dort, dass diese Einheiten in die 339. Division eingegliedert wurden, oder was genau steht dort mit 339. ID? Bin nur zufällig darüber gestolpert und möchte die Information nicht verlieren.

    Hallo,


    Bei der Nachforschung zu den beiden Generalen von Tippelskirch sind mir einige Unklarheiten aufgefallen.


    Nach mehreren Quellen soll der RK-Träger OLt Adolf-Hilmar vonTippelskirch der Sohn von General der Infanterie Kurt von Tippelskirch und seiner Frau Elly, geb. Gallenkamp, sein.
    Nach Link 1 soll Adolf-Hilmar 1914 geboren sein. Nach Link 2 hat er seine Frau erst 1920 geheiratet. Nach Link 3 hatte das Paar nur eine 1921 geborene Tochter.


    Könnte es sein, dass Adolf-Hilmar, der Sohn von seinem älteren Bruder Ulrich von Tippelskirch ist? Nach Link 4 hatte dieser den Sohn Leutnant Achim von Tippelskirch.


    Oder war Kurt von Tippelskirch vielleicht zweimal verheiratet?


    Mit internetten Grüßen
    Jan

    Hallo,


    ein paar Ergänzungen


    Oberst Hermann von Mallinckrodt


    Geb. ??.??.???? 1891 oder 1892
    Gest. ??.??.????


    Frühjahr 1911 als Fahnenjunker in das Königlich Preußische Heer eingetreten
    18.08.1912 Leutnant (Patent vom 23.08.1910)
    27.01.1916 Oberleutnant
    01.08.1922 Hauptmann
    01.03.1933 Major
    01.09.1935 Oberstleutnant
    01.03.1938 Oberst


    (1914) Feldartillerie-Regiment 22
    (1920) Reichswehr-Artillerie-Regiment 7
    (1920) 6. (Preuß.) Artillerie-Regiment
    (1921) Abteilungsstab vom 6. (Preuß.) Artillerie-Regiment
    (1923) Stab I. Abteilung vom 6. (Preuß.) Artillerie-Regiment in Münster
    (1924) Chef der 3. Batterie vom 6. (Preuß.) Artillerie-Regiment in Münster als Nachfolger von Hauptmann Freiherr von Düring
    (1925) Chef der 3. Batterie vom 6. (Preuß.) Artillerie-Regiment in Münster
    (1926) Chef der 3. Batterie vom 6. (Preuß.) Artillerie-Regiment in Münster
    (1927) Chef der 3. Batterie vom 6. (Preuß.) Artillerie-Regiment in Münster
    (1928) Stab I. Abteilung vom 6. (Preuß.) Artillerie-Regiment in Münster
    (1929) Stab I. Abteilung vom 6. (Preuß.) Artillerie-Regiment in Münster
    (1930) Stab I. Abteilung vom 6. (Preuß.) Artillerie-Regiment in Münster
    (1931) Stab I. Abteilung vom 6. (Preuß.) Artillerie-Regiment in Münster
    (1932) Stab II. Abteilung vom 6. (Preuß.) Artillerie-Regiment in Minden (Westfalen)
    06.10.1936 – 30.06.1937 beim Stab Art.Reg.28 (Schweidnitz)
    01.07.1937 – 31.03.1939 Kommandant vom Truppenübungsplatz Jüterbog
    (Kom. Artillerieschießplatz Jüterbog) als Nachfolger von Generalmajor Hilmar Moser
    31.03.1939 abgelöst durch Oberst Heinrich Kohnke
    01.04.1939 – 26.08.1939 ????
    26.08.1939 – 23.04.1941 Kom. Truppenübungsplatz Jüterbog als Nachfolger von Oberst Heinrich Kohnke
    später anscheinend Versuchsplatz Hillersleben


    Mit internetten Grüßen
    Jan

    Hallo,


    ich habe wirklich gehofft dass ich das mit der Tabelle verständlich gemacht habe. Nein da ist nichts durcheinander gekommen.


    Zuerst bei der Tabelle geht es um das Feldpostverzeichnis.


    Die 4. Kompanie gehörte bis 1942 zur II. Abteilung, da dort auch dahinter steht bis 1942.


    Im oberen Abschnitt der I. Abteilung steht ja auch bei der 4. Kompanie erst ab 1942.


    Die Gliederung eines Panzer-Regiments ist nicht wirklich immer gleich. Aber hier ist eine Gliederung von 1941 zu sehen. Dabei ist jede Abteilung mit Stabskompanie und drei Kompanien verzeichnet.
    Dabei ist es aber nicht immer so, dass die Kompanien sauber geordnet waren.


    1942 kam es dann zu einer generellen Umgliederung wobei dann die Kompanien meist auch durchnummeriert wurden. Im gleichen Jahr wurden dann meist die Abteilungen zu 1. bis 4.Kompanie umgegliedert.


    Ich hoffe das erläutert das etwas.


    Mit internetten Grüßen
    Jan

    Hallo,


    die Seite vom Jolasse ist wirklich eine der alten Schule. Inzwischen wurden innerhalb des Personenregisters für jeden Buchstaben ein Unterordner angelegt. Dies wurde notwendig, da inzwischen das Personenregister immer größer wird.
    Dabei sind leider die alten Links auf der Strecke geblieben. Damit dabei keine Leichen entstehen, wurden die alten Dateien im Hauptverzeichnis auf dem Server gelassen.


    Nun zum Thema Konkurenz. Ich denke Du solltest Dir einmal unsere Startseite mal genau ansehen. Dort sind unten einige unserer URL's genannt, das bedeutet, es sind alles die gleichen Inhalte unter den unten stehenden Seitennamen verfügbar.


    Es wurde jetzt die Seite der 344. ID komplett überarbeitet.


    Mit internetten Grüßén
    Jan

    Hallo,


    1. leider ist im LDW nur die eigentliche Seite vorhanden, die Rahmenseite fehlt hier noch, ist notiert.


    2. wird hier durch Martin Block etwas erklärt.


    3. 731 ist eine schwere Art.Abt. gewesen und ist bei diesen auch gelistet.


    Ich hoffe das hat etwas weiter geholfen.


    Gruß
    Jan

    Hallo,


    kann vielleicht jemand mit Ergänzungen Korrekturen zur den Kommandeuren der Kavallerie während der Erweiterung der Reichswehr zur Wehrmacht dienen? Mir geht es besonders um die
    Kavallerie-Kommandos, Reiter-Brigaden und Höheren Kavallerieoffiziere.


    Bisher nur gefunden:


    Kavallerie-Kommando Bamberg (6. Reiter-Brigade) unterstand Kavallerie-Korps bestand am 1. Oktober 1935 nicht mehr


    Kavallerie-Kommando Breslau (3. Reiter-Brigade) unterstand 2. Kavallerie-Division
    Generalmajor Rudolf Koch 1. April 1934 - Mai 1935


    Kavallerie-Kommando Dresden (4. Reiter-Brigade) unterstand 2. Kavallerie-Division am 1. Oktober 1935 nach Potsdam verlegt
    Generalmajor Fritz von der Lippe 1. April 1934 - 30. Juni 1935
    Oberst Justin von Obernitz 1. Juni 1935 - 15. Oktober 1935


    Kavallerie-Kommando Hannover (2. Reiter-Brigade) unterstand 1. Kavallerie-Division
    Arnold Freiherr von Biegeleben 1. Mai 1935 - 15. Oktober 1935


    Kavallerie-Kommando Insterburg (5. Reiter-Brigade) unterstand Kavallerie-Korps
    Oberst Gustav Freiherr von Perfall 1. Oktober 1934 - 15. Oktober 1935


    Kavallerie-Kommando Stettin (1. Reiter-Brigade) unterstand 1. Kavallerie-Division
    Generalmajor Diether von Boehm-Bezing 1. April 1934 - (1935)
    Oberst Georg Stumme (1935) - 15. Oktober 1935


    1. Reiter-Brigade
    Oberst Georg Stumme 15. Oktober 1935 - 1. April 1936


    2. Reiter-Brigade
    Generalmajor Arnold Freiherr von Biegeleben 15. Oktober 1935 - 1. April 1936


    3. Reiter-Brigade


    4. Reiter-Brigade
    Oberst Justin von Obernitz 15. Oktober 1935 - Januar 1936


    5. Reiter-Brigade blieb als einzige am 1. April 1936 bestehen, später 1. Kavallerie-Brigade
    Generalmajor Gustav Freiherr von Perfall Aufstellung - 1. April 1936



    ab 1. April 1936
    Höherer Kavallerieoffizier 1 in Berlin:
    Generalleutnant Georg Stumme 1. April 1936 - 10. November 1938


    Höherer Kavallerieoffizier 2 in Hannover:
    Generalleutnant Arnold Freiherr von Biegeleben 1. April 1936 - 12. Oktober 1937
    Oberst Georg Hewelcke 12. Oktober 1937 - Mobilmachung


    Höherer Kavallerieoffizier 3 in Bamberg, später Kassel:
    Generalleutnant Freiherr von Perfall 1. April 1936 - 1. April 1939


    Höherer Kavallerieoffizier 4 in Dresden:
    Generalleutnant Arnold Freiherr von Biegeleben 12. Oktober 1937 -
    Generalmajor Philipp Kleffel 15. Februar 1938 - Mobilmachung


    Gruß
    Jan


    edit: Ergänzungen hinzugefügt