Posts by Waage 43

    Grüß Gott THWler !

    Ich habe den Adler am li. Arm gesehen und dachte es sei ein Angehöriger

    der SS. So genau wie du hab ich das nicht angeschaut.

    Bedanke mich für die Antwort. Das mit den Vornamen ist erledigt für

    mich, sehe ich ein, du wirst deinen Grund dafür haben.

    Mit lieben Grüßen

    Helmut

    Grüß Gott THWler !

    Ein Vorname wäre wohl besser.

    Ich hab eine Frage an dich: weißt du wer der Soldat auf dem Bild ist,

    steht auf der Rückseite was oben.

    Ich frage weil er eine Ähnlichkeit mit einem Onkel von mir hat der in Frankreich war, allerdings bei einer Motorradkompanie ( Reich )

    Höfliche Grüße

    Helmut

    Begrüße Euch,

    ja es gab ein Buch über die Stahlarten von Böhler. Die hatten bis in die 50er Jahre ihre eigene Bezeichnungen bis sie die DIN-Norm übernahmen.

    Das war auch bei den Böhler-Schweißdrähten, da gab es die unmöglichsten Namen, nur die Insider wußten welchen Stahl mit welchen Schweißdraht man schweißen konnte.

    Hier etwas über Antinit-Stahl:

    https://forum.wildundhund.de/t…e-laufstahl-wehlen.71530/
    Böhler Antinit wurde stets gegen Aufpreis verbaut. Es handelt sich hierbei um einen Chrom-Molybdän-Laufstahl mit Vanadin und Stickstoffzusatz, der Lauf selbst ist aufgrund dieser Zusammensetzung besonders rostträge und etwas schwerer zu brünieren, als zum Beispiel der Böhler Rasant. Auch dieser wurde bereits in den Anfängen des 20. Jahrhunderts verwendet, z.B. auch gegen Aufpreis für den Mannlicher-Schönauer.


    Ich kenne noch viele Böhler-Leute, werde nachfragen ob jemand noch ein Buch hat wo die

    Böhler-Bezeichnung mit der DIN-Norm verglichen wird.

    Mit höflichen Grüßen

    Helmut




    Liebe Kordula, Dein Wissen und die guten Kommentare werden wir hier sicher vermissen. Ich danke dir dass ich mit dir schöne Stunden in Berlin verbringen durfte. Aber wenn ich wieder in Berlin bin würde ich dich gerne wieder treffen.

    Du wirst deinen Grund haben hier nicht mehr als Moderatorin zu arbeiten.

    Hoffe du bleibst uns erhalten und bringst dein Wissen hier ein.

    Danke dir für deine Arbeit hier im Forum.

    Mit lieben höflichen Grüßen aus der Steiermark (Bruck an der Mur)

    Helmut

    Servus Peter,

    Es sind 72 Seiten A4, aber auch einige Seiten mit Fotos .Es sind so um die 60 Seiten, da sind aber auch so einige Lausbubengeschichten dabei, einfach die Jugendzeit. Einer ehemaligen Freundin hab ich das erzählt, die sagte, komm ich da auch vor. Nein hab ich gesagt, da wären nochmals 60 Seiten zusammengekommen. Das sind nur mehr Erinnerungen von der schönen Seite die ich nicht vermissen will.

    Liebe Grüße Helmut

    Ich begüße Euch,

    ja, man sollte so seine Erinnerungen wenn man ein gewisses Alter erreicht hat zu Papier bringen. Wie ich in Pension ging sind mir so einige Dinge durch den Kopf gegangen. Ich hatte keine Eltern mehr, Mutter und Schwester durch Bomben ums Leben gekommen. Vater hat mich verleugnet, so kam ich zu meinen Onkel, der leider ein sehr schlagkräftiger Erzieher war. Als ich Pension war und der Kopf frei war aus dem Berufsleben (ich hatte einen Kfz. Betrieb Renault) hatte ich mir diese schwere Misshandlunge aus der Jugendzeit einfach von der Seele geschrieben, Das wollte ich für meine beiden Töchter aufschreiben damit sie einfach wissen wie es mir ergangen ist.

    Dazu muß ich sagen das ich immer ein liebevoller Vater war und niemals was ich erlebt habe weitergegeben hab.Das aufzuschreiben hat mir einfach gut getan und hab damit abgeschlossen das mich immer irgendwie gequält hat im Leben. Meine Kinder waren sehr dankbar das ich meine Geschichte aufgeschrieben hab. Es sind an die 60 Seiten, davon auch etliche Fotos.

    Ich finde diese Anregung von Peter sehr gut, jeder hat so seine Geschichte zu erzählen. Man sollte sich einfach Erinnerungen in Stichworten aufschreiben und später zusammenschreiben.

    Mit höflichen Grüßen

    Helmut

    Grüß Gott,

    hab jetzt ein Foto von Dr. Karl Bohusch noch als SS- Untersturmführer bekommen. Es gibt leider keine Jahreszeit dazu. Westermann schreibt das Jahr 1944.

    Noch eine Frage dazu: kann ich als nicht Verwandter beim Bundesarchiv Berlin eine Anfrage machen.

    Mit höflichen Grüßen

    Helmut

    Files

    • IMG.jpg

      (386.2 kB, downloaded 31 times, last: )

    Hallo "Nichtwisser" (ist das Dein Vorname ? )

    In der Steiermark gibt es mehrere St. Marein, wenn es St. Marein bei Kapfenberg ist, ja da gab es ein Barackenlager, dort wurde noch 1944 für das Werk Böhler eine Betriebsstätte gebaut. Die zweigeschossigen Keller wurden noch gebaut und dann eingestellt. Heut ist dort eine Firma die Dachbodentreppen (Minka) erzeugt (Fa. Janner) Die Fertigungshallen wurden auf den bestehenden Kellern gebaut.

    Ich war in diesen Kellern die sehr groß sind schon drinnen, wird aber nicht mehr genutzt weil es sehr feucht ist.

    Ich Grüße Dich mit meinen Vornamen Helmut

    Hallo Diana,

    ja das ging daneben. Ich möchte Dir Antworten wegen Brot für Pferde.

    Mein Nachbar hat einige Pferde, wir sammeln immer unsere Brotreste und geben

    sie bei ihm ab. Wir dürfen aber kein Weißbrot dazu geben. Er sagt das vertragen die Pferde nicht, warum kann ich nicht sagen. Vielleicht hast Du da eine Antwort

    darauf.

    Mit lieben Grüßen Helmut


    Hallo Viktor,
    da bin ich Dir zu großen Dank verpfichtet für die Übersetzung.
    Wenn ich Dich noch bitten darf mir die letzten beiden Seite auch noch zu übersetzen.
    Vom Roten Kreuz hab ich da die Deutschen Seiten dazubekommen.
    Mit höflichen Grüßen
    Helmut

    Grüß Gott,
    das geht an diejenigen die mir bei der Übersetzung geholfen haben.
    Habe hier noch 2 Seiten wo ich euch bitten möchte mir das zu komplett zu Übersetzen.
    Etwas später kommen noch 2 Seiten.
    Mit höflichen Grüßen
    Helmut

    Hallo an die Leute die im Thema Erstgrabanlagen immer wieder was einstellen,
    wo bekommt Ihr den die vielen Bilder her, gibt es da ein Archiv oder sind es Privataufnahmen.
    Ich Grüße Euch
    Helmut