Posts by filigranofil

    Hallo Adam555,


    vor einiger Zeit hast du erhielt aus Belgrad den Kriegsbericht von General Ljubomir Zivkovic über seine Erfahrungen als Kommandeur der Mur Division im April 1941.

    Nach deine Meinung seine Erzählung entspricht ziemlich weitgehend mit der deutschen Version der Ereignisse.

    Nach meiner Meinung ist Bericht eines Kriegsberichter ins Ernst Schnabel Buch übertrieben und nicht realistisch.


    @ Lemmy: danke für den Auszug


    Ich habe leider nur diese Bilder aus T-315, R-1546 (Bilder 209-244): Tätigkeitsbericht der Abteilung Ic vom Einsatz Jugoslawien (183.Inf.-Division)


    Adam555, kannst du hier auf Forum Kriegsbericht von General Ljubomir Zivkovic über seine Erfahrungen als Kommandeur der Mur Division im April 1941 vorstellen, dass kann wir dann mit den Bericht des Kriegsberichter vergleichen ?


    Grüsse

    Darko

    Hallo Adam,


    hast du recht, alles war so, nur Datum ist 10.4.1941.

    Varaždin (Warasdin), Kroatien ist ungefähr 80 km von Zagreb (Agram) entfernt.


    Qeelle: T-315, R-1546 (Bilder 209-244): Tätigkeitsbericht der Abteilung Ic vom Einsatz Jugoslawien (183.Inf.-Division)


    "Kriegsgefangene zwischen Steindof (Stojnci, Slowenien) und Lepoglava, Kroatien.

    In Lepoglava; bis 19 Uhr abends

    General Ljubomir Zivkovic: Inf.Kdr. der Mur-Division gefangen genommen am 10.4. vorm. bei Varasdin durch Radfahr Schwadron 219.

    Hatte 3 Inf. Rgt. untestellt: 105, 36 und 39.

    Drau-Abschnitt: Petrianec-Ludbreg.

    2 Rgt. in erst Linie 105 und 39. Lezteres Rgt. wurde am 9.4. 1941 wegen irgend welcher Vorkommnisse inerhalb des Rgt. die er nicht näher bezeichnen wollte, durch I.R.36 abgelöst und in Reserve geschickt.

    Der Abschnitt seiner Division war durch 2 leichte Artl.Abtl. aus dem Raum südl. Varasdin unterstützt.

    .....

    Gefecht Stärke der Inf. seiner Division angeblich 12.000 bis 13.000 Man.

    Division war der IV. Armee unterstellt."




    Am 10.4.1941 war Jugoslawische Armee schon ins Zusammenbruch, deswegen war möglich ohne 1 Schuss auch ein General zu gefangen genommen.

    In Feldzug gegen Jugoslawien fielen aus den Reihen des LI. A.K. (dabei auch 183.Inf.-Division) nur 24 Soldaten. Von diese 24 war 5 Tödliche verunglückt (ohne Feindeinwirkung).

    Von diese 24 Soldaten war 22 an Gebiet des jetzige Republik Slowenien gefallen, nur zwei (die letzte) am 10.4.1941 auf Gebiet des Kroatien (Wagner Christoph bei Cestica und Zeidler Karl bei Markdorf).


    Wichtige Sache ist, dass:

    "Bereits am 10. April 1941, dem Gründonnerstag, marschierte die Wehrmacht in Zagreb ein, woraufhin Oberst Slavko Kvaternik im Namen der Ustascha-Bewegung am selben Tag mit den folgenden Worten – mit Bezug auf das unmittelbar bevorstehende Osterfest – den Unabhängigen Staat Kroatien proklamierte:

    Gottes Vorsehung und der Wille unseres großen Verbündeten sowie der jahrhundertelange Kampf des kroatischen Volkes und die große Opferbereitschaft unseres Führers Dr. Ante Pavelić und der Ustascha-Bewegung in der Heimat und im Ausland haben es gefügt, dass heute, vor der Auferstehung des Gottessohnes, auch unser unabhängiger Staat Kroatien aufersteht.

    Ich rufe alle Kroaten, insbesondere die Offiziere, Unteroffiziere und Mannschaften der Streitkräfte und der Organe der öffentlichen Sicherheit auf, Ruhe und Ordnung zu bewahren. Die Streitkräfte haben ihren Aufenthaltsort anzugeben und sofort den Eid auf den Unabhängigen Staat Kroatien und seinen Poglavnik zu leisten.

    Ich habe heute als der Beauftragte des Poglavnik das Kommando aller Streitkräfte übernommen.


    Gott mit den Kroaten! Für das Vaterland bereit!


    Quelle: wikipedia



    Leider gibt es diese Buch von Ernst Schnabel in keine öffentliche Bibliotek in Slowenien.


    Grüsse

    Darko

    Hallo Marcus,


    Edlingen ist 100% Zagorje.

    In den Verordnungs-und Amtsblatt des Chef der Zivilverwaltung in der Untersteiermark (25.9.1941) war neue Ortsname für den Ort Zagorje gegeben: Edlingen. Von Beginn des Zivilverwaltung bis 25.9.1941 war Ortsnahme Sagor.


    Zagorje_Edlingen.jpg


    Trifail = Trbovlje, Slowenien



    Grüsse

    Darko

    Hallo Johann Heinrich,


    danke für den Traueranzeige.


    Jedes Dokument zählt, aber Taueranzeige ist 100%-ige Beweis.


    Warum konnte Josef Oberndorfer nicht geborgen werden ?

    Volksbund:

    "Josef Oberndorfer konnte im Rahmen unserer Umbettungsarbeiten nicht geborgen werden. Die vorgesehene Überführung zum Sammelfriedhof in Kranj war somit leider nicht möglich.

    Sein Name wird im Gedenkbuch des Friedhofes verzeichnet."


    Weil auf Platz des Friedhof Kranj war nach WW2 Zivilfriedhof entstanden. Gebeine des beerdigte Soldaten ist unter in die Erde, unter des neue Gräber.


    Grüsse

    Darko

    Hallo,


    Landesschützen Bataillon 611 war am15.5.1942 als Stab/Ld.Schtz.Btl. 611 gegründet und zu Division z.b.V 438 unterstellt.

    Von 9.11.1943 war zu Ld.Schtz. Reg.18 - Cilli (Celje) unterstellt.

    Bewegungen: Cilli (Celje) - Gurkfeld (Krško) - Schönstein (Šoštanj)

    Leider ist in Arhiv Slovenije auf Verfügung nur einige Dokumenten für den Jahr 1944.


    Grüsse

    Darko

    Hallo Johann Heinrich,


    danke für den Traueranzeige.


    Alois Bandzauner war verwundet in eine Gefecht mit Parisanen (Kokrški odred) bei Črnivec. Wehrmannschaft war in Gefecht zusammen mit Polizeieinheit.

    Alois Bandzauner war dann wahrscheinlich ins Krankenhaus Marburg/Drau/Maribor gestorben.Eintrag ins Todesbuch habe ich für Marburg/Drau/Maribor leider nicht gefunden.

    Aber es gibt eine Artikel ins Marburger Zeitung, den 26.Juni 1942 (über Beisetzung auf Friedhof Marburg/Drau-Drauweiler/Pobrežje) am 25.6.1942.


    http://shrani.si/f/1W/UR/1OXZPeGl/2/bandzauner1.jpg


    Alois Bandzauner war am Friedhof Marburg/Drau-Drauweiler in: A-I-5 beigesetzt, mitkämpfer, Alexander Tovornik, Slowene, Wehrmann aus Standarte Marburg-Stadt, 7. Wm.-Komp. war in A-I-4 beigesetzt.


    http://shrani.si/f/35/HZ/30ZKkrSk/2/dsc0745b.jpg


    Deutsche Militärfriedhof Celje ist jetzt Sammelfriedhof für ganze Untersteiermark/Štajerska, deswegen wird sein Name im Gedenkbuch des Friedhofes verzeichnet (Bandzauner konnte nicht auf die Kriegsgräberstätte in Cilli/Celje umgebettet werden).


    Grüsse

    Darko

    Hallo Georg,


    ja, er war während Fliegerangriff auf Steinbrück/Zidani Most, Slowenien getötet.

    1/Ld.Schtz. Btl 802 war für Bahnschutz von Littai/Litija bis Steinbrück/Zidani Most verantwortlich.

    Ld. Schtz. Btl 922 hat in Zidani Most auch eine Luftschutzbatterie.


    Grüsse

    Darko

    Hallo Marcus,


    ja, es ist klar ins Stammtafel geschrieben: unterstellt


    Aber meine deutsche Wortschatz ist gering. Am Beginn habe ich "anschliessen" gedacht.

    Ja, richtig ist unterstellt.

    Deswegen ist unmöglich in Dokumenten Landesschützen-Bataillon 802 zu finden.

    Von 14.12.1943 bis 13.3.1944 war nur als 1/Landesschütz-Bataillon 922 erwähnt.

    Im welche Einheit war später unterstellt, weiss ich nicht.


    Grüsse

    Darko

    Hallo,


    geschichte des Landesschützenbataillons 802 ist noch nicht klar.


    http://www.lexikon-der-wehrmac…ndschtzBat/Gliederung.htm


    Leider ist in Lexikon für Landesschützen-Bataillon 922 gleiche Daten als bei Landesschütze-Bataillon 921 (Fehler !)

    http://www.lexikon-der-wehrmac…Bat/LandschtzBat921-R.htm

    http://www.lexikon-der-wehrmac…ndschtzBat/Gliederung.htm


    Landesschützen Bataillon 922

    Gegründet war am 27.3.1941 als Pi.Sperr.Btl I/195.

    Am 25.6 1941 war umbennant in Ldsch.Btl. 922 und war direkt unter Division z.b.V. 438 unterstellt.

    Von 9.11.1943 war unter Landesschützen Regiment 18 unterstellt.

    siehe: http://www.lexikon-der-wehrmac…zErsBat/GliederungReg.htm


    Von 14.12.1943 war zu Ldsch. Btl. 922 auch diese zwei Kompanie eingegliedert:

    - 1/Ld.Schtz. Btl 802

    - 1/Ld.Schtz. Btl 937

    Am 13.3.1944 war diese zwei Kompanie aus Ld. Schtz. Btl 922 ausgegliedert.

    Wo?

    Weiss ich nicht.


    http://shrani.si/f/2n/n7/2syMEkQH/img8129b.jpg


    http://shrani.si/f/2X/iR/Mvvh54O/1/img8155a.jpg

    Littai = Litija, Slowenien



    Bis jetzt habe ich nicht gewusst, dass 1. Kompanie/Landesschützenbataillons 802 war von 14.12.1943 in Landesschützen Bataillon 922 eingegliedert und in Untersteiermark tätig.


    Grüsse

    Darko

    Hallo Georg,


    Todesort stimmt auch bei Volksbund:


    Nachname:
    Anger

    Vorname:
    Josef

    Dienstgrad:
    Gefreiter

    Geburtsdatum:
    23.03.1905

    Geburtsort:
    Eibelstadt

    Todes-/Vermisstendatum:
    17.11.1944

    Todes-/Vermisstenort:
    Steinbrück/Jugosl.

    Steinbrück = Zidani most, Slowenien


    Josef Anger konnte im Rahmen unserer Umbettungsarbeiten nicht geborgen werden. Die vorgesehene Überführung zum Sammelfriedhof in Celje war somit leider nicht möglich. Sein Name wird im Gedenkbuch des Friedhofes verzeichnet.


    Josef Anger war 100%-ig nicht auf Heldenfriedhof Cilli/Celje beerdigt als erstgrabe Beerdigung.

    Meiner Meinung war Josef Anger mit andere gestorbene von Fliegerangriff in Steibrück beerdigt.

    Muss man Todesbuch des Steinbrück kontrolieren.

    Leider ist für mich nicht auf Verfügung, nur für Verwandte (bei Gemeinde Zidani most).


    Sieht so aus, dass Josef Anger war auf eine Reise mit Zug duch Untersteiermark.

    Landesschützenbataillon 802 war nicht tätig in Untersteiermark.


    Es besteht eine möglichkeit des Tätigkeit des 1. Kompanie/ Landesschützenbataillon 802 unter Landesschützen-Bataillon 928 in Oberkrain/Gorenjska, Slowenien: Laak an der Zaier/Škofja loka und St. Veit/Šentvid pri Ljubljani...

    (siehe http://www.lexikon-der-wehrmac…Bat/LandschtzBat928-R.htm


    http://shrani.si/f/34/NQ/3NkpyYXz/img9563a.jpg


    Grüsse

    Darko

    Hallo,


    leider finde ich keine Dokument über Tätigkeit des Landesschützenbataillons 802 auf Gebiet des jetzigen Republik Slowenien (damalige Oberkrain/Gorenjsko, Untersteiermark/Spodnje Štajersko und Provinz Laibach/Ljubljana).


    Grüsse

    Darko

    Hallo Johann Heinrich,


    danke für die Traueranzeige.

    Jetzt ist klar, das Pistotnik war Slowene, geboren in Brunnsdorf bei Marburg/Drau (Studenci, Maribor) und mit Frau Dora aus Aldrans/Innsbruck geheiratet.



    Grüsse

    Darko

    Hallo Daniel,


    bei Volksbund (VdK) gibt es diese Daten für Franz Mayer:

    geb.: 6.11.1912

    Geburtsort: Lengsham
    Todesdatum: 13.2.1944

    Todesort: Rela.I Przemysl (Reserve-Lazaret 1 Przemysl)


    Vielleicht war er in Chorosnica "verunglückt" und dann ins Lazaret verstorben.


    Chorosnica ist per Bahn 37,4 km von Przemysl entfernt (siehe Kursbuch 1944 und Eisenbahnkarte von 1903):


    [img]http://shrani.si/t/39/t8/2PXVF7R4/chorosnica1.jpg[/img]


    [img]http://shrani.si/t/2/6I/2tuzWpdS/scan-190217-0002a.jpg[/img]


    Grüsse

    Darko

    Hallo,


    nach Buch des Stefano Di Giusto Operationszone Adriatisches Küstenland Udine Gorizia Trieste Pola Fiume e Lubiana durante l'occupazione tedesca 1943-1945, Udine 2005

    link: http://www.panzer-ozak.it/libroIFSML.htm


    war SS-Pol.Rgt. 9 stazioniert:


    Polizeiregiment "Alpenvorland" war in SS-PR 9 umbenannt worden sein.


    März 1945:

    Stab + I. Btl.: Moggio


    6. April 1945:

    Stab: Pontebba

    I.Btl: Tarvisio

    III. Btl.: Moggio

    Pi.Zug (mot.)


    ? April 1945:

    Stab SS-Pol.Rgt.9: Pontebba (Oberst Köllner)

    I. Btl: Moggio (Major Ebert)

    III. Btl: San Pietro del Carso


    9. April:

    I. Btl/SS-Pol.Rgt 9 (10 Offiziere und 220 Manschaft): val Canale


    10. april 1945:

    Stab + I.Btl /SS-Pol.Rgt 9: Einsatzkommando des Orpo Udine


    Mehr in Lexikon:

    Polizei-Regiment "Alpenvorland"

    SS-Polizei-Regiment "Alpenvorland"

    link: http://www.lexikon-der-wehrmac…nter/PRAlpenvorland-R.htm


    Grüsse

    Darko