Posts by filigranofil

    Hallo Ingo,


    es gibt eine paar Satze über General Ringel in den Diplomarbeit Mirjam TURZA: Flucht und Evakuierung der oststeirischen Zivilbevölkerung im Frühjahr 1945 in die Obersteiermark unter Einbeziehung des Schlosses Gstatt als repräsentatives Beispiel, Graz 2017:

    link: https://unipub.uni-graz.at/obv…itleinfo/2246098/full.pdf


    "General Julius Ringel ließ für die Verteidigung etwa 700 Mann aus der „Alarmeinheit“ aufstellen. Zu dieser Einheit zählten unter anderem Fahr-Ersatz- und Ausbildungsabteilungen, bedingt taugliche sowie genesende Soldaten, welche der General in großer Eile zusammengestellt hatte. Als sich die Lage am „Südostwall“ verschärfte, ließ er sein Hauptquartier nach Graz umsiedeln, um von dort aus die letzten Kriegshandlungen zu steuern. Zur Verteidigungsorganisation gehörten nicht nur ein funktionierendes Alarmsystem und Panzersperren in bedrohten Ortschaften, sondern auch „Einweisungsabteilungen“, die verantwortlich dafür waren zurückflutende Truppen wieder in Verteidigungslinien einzuordnen.124

    In den letzten Kriegstagen des Jahres 1945 wurde alles, „was nur irgend greifbar war […] mobilisiert. Sogar alte Geschütze des ehemaligen österreichischen Bundesheeres wurden […] kampfbereit gemacht. Auf diese Weise gelang es Ringel […] 15.800 Mann sowie 15 Batterien quasi aus dem Boden zu stampfen“.125



    124, 125: Vgl. SCHNEIDER Felix, Kriegsende. In: Joseph. F. DESPUT (Hg.), Vom Bundesland zur europäischen
    Region. Die Steiermark von 1945 bis heute (= Geschichte der Steiermark 10). Graz 2004, p.14–15.



    Wo genau in Graz war HQ weis ich nicht.


    Grüsse

    Darko

    Hallo Eddie,


    es gibt eine Zusammenfassung über Kaukasier in Paluzza:


    Gemäß der Zählung vom September 1944 waren 15.590 Menschen in der Umgebung von Tolmezzo angekommen.
    Darunter unter Führung Domanows 7.155 Waffentragende.
    Neben den Kosaken befanden sich rund 7.000 Kaukasier unter Sultan KELEC‘ GIREY nordwestlich der Kosakensiedlungen bei Paluzza. Von den 7.000 Kaukasiern waren 5.000 Soldaten und 2.000 Zivilisten.


    link: https://www.osttirol-online.at…2002%20-%2006%20klein.pdf


    Nach Buch des Stefano Di Giusto: Operationszone Adriatisches Küstenland gibt es in Paluzza:

    - Kaukasien-Rgt. (Volks-Rgt.) a Paluzza

    - Freiw.Brig. “Nordkaukasus”: comando a Paluzza



    Grüsse

    Darko

    Hallo J.H,


    es ist kein Problem auch alle weitere Gräber zu identifizieren ;)


    Block IV:

    Reihe 6, Grab 1: Hatzmann Franz, Pol.Geb.Jg. Kompanie Alpenland, Veldes, 13.2.1944 St. Peter bei Cilli /Šempeter, Celje


    Reihe 7, Grab 1: Braun Guido, Meister d. Sch. d. Res., Gend. Posten Wart/Stražišče bei Kranj, 23.2.1944 Wart

    Reihe 7, Grab 2: Lener Franz, Hauptwachtm. d. Gend., Gend. PostenWart, 23.2.1944 Wart


    Reihe 8, Grab 1: Bruder Martin Georg, Hauptmann d. Sch., Stab für Bandenbekämpfung, 2.3.1944, Auersberg/Turjak, Provinz Laibach

    Reihe 8, Grab 2: Scharfetter Georg Josef, Oberwachtm. d. Sch. d. Res., III./SS-Pol. Rgt. 19, 2.3.1944, Auersberg/Turjak


    Reihe 9, Grab 1: Hinkelmann Erich, Flieger Feldwebel, II./Jagd-Geschw.77, 19.3.1944, Bresnica/Breznica bei Laak a.d. Zaier/Škofja Loka

    Reihe 9, Grab 2: Mirth Franz, Unterwachtm. d. Pol., 1./SS-Pol.Rgt. "Todt", 22.3.44, Trnjava, Kreis Stein/Kamnik


    Reihe 10, Grab 1: Rottner Gottfried, Wachtm. d. Sch., Dienststelle FPNR.59670A, 23.3.1944 Rakitna bei Borovnica

    Reihe 10, Grab 2: Egger Alois, Hauptwachtm. d. Gend., Hauptwachtm. d. Gend., Pol.Gend.Jg.Komp. Alpenland, 23.3.1944, Rakitowitz, Oberkrain/Rakitovec

    Reihe 10, Grab 3: Schießl Johann, Rev. Oberwachtm. d. Sch., Pol. Geb. Jäg. Komp. Alpenland Veldes, 24.3.1944, St. Martin in Tucheinertal/Šmartno v Tuhinjski dolini



    Grüsse

    Darko

    Hallo ZAG,


    danke für die Information.


    Leider habe ich keine Dokument auf Verfügung.

    In den Archiv Slovenije gibt es Todesbücher nur für die Jahren 1941 bis 1944 auf Verfügung. Für den Jahr 1945 ist noch immer in Depo des Ministerium des Innern (von den Jahre 1945 bis jetz).


    Bei Angriffe des anglo-amerikanischer Flieger vom 7. , 13. und 14. Febuar auf Marburg a.d. Drau/Maribor, Cilli/Celje und andere Orte, war in Cilli/Celje am 14. Februar 1945 neben Zivile auch 7 Soldate getötet:


    Bombardiranje12-14_2_1945.jpg


    Eine Bombe war an eine Haus in Laibacher Strasse in Cilli/Celje gefallen, wo war Soldaten des Landesschützen Regiment 18 stazioniert.



    591. Taucher Josef, Unteroffizier, 25.08.1913, Burgau (A), 14.02.1945, Cilli/Celje (Bombenangriff), beigesetzt 17.2.1945; VdK: Ja


    592. Schloffer Franz, Gefreiter, Ld. Schützen Rgt 18, 38 Jahre, 14.2.1945, Cilli/Celje (Bombenangriff), beigesetzt 17.2.1945; VdK: Nein


    593. Wöber Felix, Oberschütze, Ld. Schützen Rgt 18, 01.02.1905, Trennfurt b. Aschaffenburg (D), 14.02.1945, Cilli (Bombenangriff)/Celje, beigesetzt 17.2.1945; VdK: Ja


    594. Bottesi Mario, Schütze, Ld. Schützen Rgt 18, 36 Jahre, 14.2.1945, Cilli (Bombenangriff)/Celje, beigesetzt 17.2.1945; VdK: Nein


    595. Mühlbacher Franz, Gefreiter, Ld. Schützen Rgt 18, 30 Jahre, 14.2.1945, Cilli (Bombenangriff)/Celje, beigesetzt 17.2.1945; VdK: Nein


    596. Egger Johann, Schütze, Ld. Schützen Rgt 18, 54 Jahre, 14.2.1945, Cilli (Bombenangriff)/Celje, beigesetzt 17.2.1945; VdK: Nein


    597. Pickel Georg, Obergefreiter, Ld. Schützen Rgt 18, 07.07.1899, Kraftshof b. Nürnberg (D), 14.02.1945, Cilli (Bombenangriff)/Celje, beigesetzt 17.2.1945; VdK: Ja


    Alle war an Heldenfriedhof in Cilli/Celje am 17.2.1945 beigesetzt. Interesant ist, das sind nur 3 Soldaten auf die VdK Liste.



    In Verzeichnis des alle Slowenen, welche war Opfer des WW2 und aufgrund revolutionärer Gewalt oder kriegsbedingter Probleme unmittelbar nach dem Krieg bis Januar 1946 (jetzige Stand: 99.880) ist wegen eine Fehler auch Wöber Felix.

    Ich möchte die Verzeichnis ausbessern, dazu brauche ich ein Dokument, das Felix Wöber war Deutsche Staatsbürger oder Geburtsurkunde, Verzeichnis des Angehörige des Ld. Schützen Rgt. 18 oder ähnliche Document ( Adresse ...).


    Grüsse

    Darko

    Hallo,


    die grösste Angriff des anglo-amerikanischer Flieger auf Cilli/Celje war am 14. Februar 1945.

    Bei diese Angrif war vielle Zivilgebäude vernichtet und es gibt zu mindest 38 getötete Leute (Zivile und 7 Soldate und 1 Polizist).


    Eine getötete bei Angrif war:


    Wöber Felix, geb. 1.2.1905, Oberschütze d. L.Sch. Reg. 18, ist auch an Volksbund Liste :thumbsup:


    Nachname: Wöber

    Vorname: Felix

    Dienstgrad: Oberschütze

    Geburtsdatum: 01.02.1905

    Geburtsort: Trennfurt

    Todes-/Vermisstendatum: 14.02.1945

    Todes-/Vermisstenort: Cilli


    Felix Wöber ruht auf der Kriegsgräberstätte in Celje. Endgrablage: Block D Reihe 1 Tafel 2.

    Erstgrablage: Abteilung Ost IV, Reihe 3, Grab 3.


    Wöber Felix war erwähnt auch in Liste des getötete, veröfentlich in Marburger Zeitung am 27.2.1945.


    Wöber Felix ist erwähnt auch in Online projekt: Gefallenendenkmäler:


    Trennfurt, Stadt Klingenberg a.Main, Landkreis Miltenberg, Unterfranken, Bayern

    PLZ 63911


    http://www.denkmalprojekt.org/…g-trennfurt_wk1u2_bay.htm


    Habe eine Frage. Wo ist möglich überprüfen ob Wöber Felix, geboren am 1.2.1905 in Trennfurt war Deutsche Staatsbürger ?


    Grüsse

    Darko

    Hallo Marcus,


    sehr gute Schätzung für den Höhe des Lager :thumbsup:


    Tatsächlich ist Höhe 930 m über NN:


    https://www.google.com/maps/pl…4d14.268365!5m1!1e4?hl=sl


    Die Gend. Res. Kp. (mot.) Alpenland 3 hat nicht zu tun mit KZ Loibl.

    Vielleicht war einige Begleiteinheiten durc den Loiblstrasse.


    Hier ist ein Beispiel des Einsatz des Gend. Res. Kp. (mot.) Alpenland 3 bei eine Überfall auf Lkw der 10./Pol.1 am 24.8.1942 ohne Erfolg:


    IMG_1940a1.jpg





    Schöne Grüsse aus Ljubljana

    Darko

    Hallo Dieter,


    ja, Dokument in Archiv Slovenije ist ganze auf Verfügung...

    Aber habe ich nicht Recht ohne Erlaubnis auf Forum geben.


    Habe in Zwischenzeit eine zweite Abschrift des Doument in Privat Besitz gefunden, auf welche sind alle Seiten und dazu noch Verteilerliste als kollaterale Gewinn :saint:



    IMG_1705a.jpg



    IMG_1706a.jpg



    IMG_1707a.jpg



    IMG_1708a.jpg



    IMG_1709a.jpg



    Kollaterale Gewinn werde in nächsten Post weil habe ich die maximale Anzahl an Dateianhängen erreicht.



    Grüsse

    Darko

    Hallo,


    leider habe ich nur eine Abschift des Original Dokument über Unterstellungsverhältnis des Gend.Res. Kp. (mot.) Alpenland 3 in der Zeit Ende des Jahre 1943. Leider fehlt Seite 1, deswegen habe ich Datum des Dokument nicht auf Verfügung.

    Es is gut, das Abschrift ist ofiziel von Oberkrainer museum in Kranj (Gorenjski muzej). Leider gibt es ein paar Schreibfehler. Original war in den Jahre 1961 im Besitzt eine Partisane, jetzt weis ich nicht, wo ist aufbewahrt.


    Einheiten1.jpg



    Einheiten2.jpg



    Grüsse
    Darko

    Hallo Paul,


    Interessante Fotos, welche war nach Entwaffnung des Italienische Armee gemacht (nach 3.9.1943). Es hgibt 40.000 italienische Soldaten auf den Gebiet des Provinz Laibach/Ljubljana


    Gibt es Fotos des Strassenbahn in Laibach/Ljubljana (vor Stadthaus), dann Beute Blinda, Moto Guzzi...

    Viele Gewehre war auch Partisanen als Beute von italienische Armee bekommt.


    Danke für die eingestellte Fotos.


    Grüsse

    Darko

    Hallo Paul,


    jetz hast du 100%-ige Beweis, das war Scherner Karl von 1.3.1943 bis 4.1.1944 Angehörige des Gend.Res.Komp (mot) Alpenland 3 in Stein/Kamnik, Slowenien.


    Es ist jetzt auch klar, was ist mit Italien gemeint bei Fotos.

    Italien war in den Jahre 1941 auch ein Teil des jetzige Gebiet Slowenien Okkupiert und zur Königsreich Italien zugegliedert. Das war dann Provinz Lubiana/Laibach/Ljubljana.

    Italien war dann am 3.9.1943 kapituliert. In diese Zeit war Gend.Res.Komp (mot) Alpenland 3 bei Kämpfe in Provinz Laibach tätig. Nachdem war Provinz Laibach von Seite Deutsche Streitkäfte okkupiert und deutsche Zivilverwaltung war organiziert.


    Grossdeutsches_Reich_NS_Administration_1944.png

    Quelle: wikipedia


    Paul, kannst du Fotos aus "Italien" auf Forum geben?



    Grüsse

    Darko

    Hallo Max,


    es ist Interesant, das Himmler selbst hat noch am 27.7.1942 noch immer Wort Partisanen verwendet:


    Himmler an Daluege: “Du hast die Anfrage gestellt, wer die Befehlsgewalt bei Partisanenunternehmungen hat. Kurz meine Antwort: Ich persönlich. Draußen der jeweilige HSSPF. Für die einzelnen Verbände die jetzt schon vorhandenen Befehlshaber und Kommandeure.“


    Quelle: Dieter Zinke, Axis History Forum (HöSSPF Italien)



    Grüsse

    Darko

    Hallo Feli,


    es gibt mehrere möglickeiten die Sache zu lösen.


    Zuerst sind die Briten sehr schlecht mit Geografie (wie ich mit deutsche Sprache - meine Muttersprache ist slowenisch).


    Wenn stimmt die Datum 8.5.1945, dann wurde der Großvater von Russen bei Vinica (bei Varazdin, Kroatien) angefängt und dann zur Jugoslavische Arme übergibt. Vieleicht in Marburg a.d. Drau (slowenisch: Maribor, jetzt Slowenien).


    Wenn der Großvater richtig in Kreis Marburg a.d. Drau/Maribor in Gefangenschaft geriet, dann stimmt nicht die Datum 8.5.1945.


    Zitat aus den Buch: Hermann Franz: Gebirgsjäger der Polizei, Podzun Verlag,1963:


    "SS-Pol.Ge.Jg. Rgt. 18 war zuerst in die Jahre 1945 auf slowenische Boden am Morgenstunden des 9. Mai 1945 bei Treun bei Pettau (slowenisch: Videm pri Ptuju) eingekommt.

    In Pettau war auf die linke Seite des Draubrücke schon Russen.

    Major Poys entschliesst weiter bis jugoslawische-österreichische Grenze mit Rgt. zu marschieren.

    Abmarsch aus Treun/Videm pri Ptuju war am 9.5.1945 um 16 Uhr.

    Am südwestausgang von Windisch-Feistritz/Slovenska Bistrica sperrte in den späten Abenstunden eine bulgarische Panzer Jäger Abteilung (als Hilfe zur Jugoslawische Arme) den Weitermarsch der Kollone.

    Nach Besprechung mit eine Jugoslawische General und Kommandeur des Bolgaren war erlaubt weiter marschieren mit den Waffen.

    Am 10. Mai 1945 Morgenfrüh hatte die Rgt. Gonobitz (slowenisch: Slovenske Konjice) erreicht. Am 11.5.1945 war bei Unterdrauburg (slowenisch: Dravograd) die unmittelbare Grenznähe erreicht.

    Hier lösten sich das SS-Pol.Geb.Jg.Rgt 18 und seine Rgts.-Einheiten endgültig auf. Den Offizieren wurde geraten, ihre Leute in Gruppen zwischen Unterdrauburg/Dravograd und Bleiburg (Kärnten, Österreich) über die Berge gegen die nahe Kärntner Landesgrenze hin zu entlassen.

    Einzelne sind bei ihrer Absicht, über die Berge des Kärtner Grenzlandes Heimboden zu erreichen, in die Hände des Partisanen gefallen und dort noch untergangen.

    Andere haben ihr Ziel nur unter unsagbar schwerem Strapazen, zerschlissen und hungernd, auf die abenteuerlichste Weise erreicht und sind dann aber dennoch in den leidvollen Weg der Gefangenschaft eingemündet.

    Manch einer ist aus der Kriegsgefangenschaft nicht mehr heimgekehrt und viele Schicksale harren auch heute noch ihrer letzten Klärung.

    Im englischen Kriegsgefangenenlager Tessendorf, nördlich Klagenfurt, kam eine große Anzahl der Kameraden des Rgt.18 und dem ehem. Kampfgruppe zusammen.

    Teile des II./18 wie auch die 2. Komp. gerrieten bei Völkermarkt (Kärnten, Österreich) und anderer Stelle in jugoslawische Gefangenschaft und wurden nach Jugoslawien zurücktransportiert."


    Noch etwas. In Mai 1945 war keine Briten oder Amerikaner auf den Gebiet des damaligen Jugoslawien in eine Einsatz gekommt.

    Die Briten oder Amerikaner hat die Gefangenen nur auf die Grenze Österreic/Jugoslawien übernihmmt.


    Grüsse

    Darko

    Hallo Feli,


    der Großvater wurde in Serbien am 2.10.1944 (bei Straža, ung.: Temesőr, deutsch: Lagerdorf bei Bela Crkva, deutsch: Weißkirchen, ung.: Fehértemplom, District Banat), verwundet.


    Das stimmt, weil die SS-Pol.Geb.Jg.Rgt 18 war am 1. und 2.10.1944 im Kampf bei Straža mit 3. Ukr. Front (Marschal Tolbuhin).


    SS-Pol.Geb.Jg.Rgt 18 war im Rücktrit nach Deutsche Reich.

    Am 8.5.1945 war Regiment auf letzte Stellung, etwa 5 km westlich Varazdin (Kroatien).

    Gegen 11 Uhr hat Kosakeneinheit angegrift mit eine Überaschung und Major Poys entschloß die Stellung vorzeitig aufzugeben und die Regiment in den Raum Pragerhof (Pragersko, Slowenien) zurückzuführen.

    Sieht so aus, das wurde der Großvater am 8.5.1945 bei Vinica bei Varazdin in russiche Gefangenheit gekommt. Die Russen hat später die Gefangene zur Jugoslawische Arme übergeben.

    Sieht so aus, das der Großvater war schnell aus Gefangenschaft des Jugoslawische Arme wegen Krankheit entlässt.


    Alle Daten über SS-Pol.Geb.Jg.Rgt. 18 aus Buch: Hermann Franz: Gebirgsjäger der Polizei, Podzun Verlag,1963


    Grüsse

    Darko