Posts by filigranofil

    Hallo Dieter,


    hier sind einige Daten über Gendarmerie-Zug 72 (mot.):


    am 11.2.1945 hat FPN 56927 F.


    Am 10.2.1945 war gegen 13 Uhr im Kampf in Heinzendorf, Kreis Bielitz, Oberschlesien Zugwachtmeister der Reserve Sem Martin für Führer und Vaterland gefahlen. Er war noch am gleichen Tag um 19 Uhr auf dem Gemeindefriedhof von Kisielau, Kreis Teschen, Oberschlesien beerdigt.


    Heinzendorf = Jasienica, Kreis Bielsko-Biala, Poland

    link: https://de.wikipedia.org/wiki/Jasienica_(Powiat_Bielski)


    Kisielau = Kisielów, Kreis Cieszyn, Poland

    link: https://en.wikipedia.org/wiki/…B3w,_Silesian_Voivodeship


    Leider habe ich nicht original des Dokument auf Verfügung, nur Kopie (Übersetzung in slowenische Sprache).

    Sem Martin war Slowene aus Cilli/Celje, Untersteiermark.

    Nach verlorene Aprilkrieg war er deutsche Staatsbürgerschaft auf widerruf bekommt und in Polizei einberuft.


    Zuerst war Angehöriger des SS-Gend.Batl.3 (mot.), dann war er dem Gend, Zug (mot.) 72 zugeteilt.


    Amtliche Verlautbarungen Nr.8, Graz den 28.März 1945 mit falsche Todesdatum (18.2.1945):


    IMG_3828e1.jpg


    Grüsse

    Darko

    Hallo Polizei21,


    deine Vater war Angehöriger des 2. Komp. Geb. Jäg. Rgt.18.


    2. Kompanie war die lezte, welche Griechenland verliessen.

    Am 30. Oktober 1944 übernahm den Marsch in Richtung Skopje.

    Unterstellt war zu verschiedenen Einheiten: 1. Geb. Division, später der 104. Jäg. Division.

    2. Kompanie marschierte von Mitrovica nach Sarajevo und 50 km vor Sarajevo traf auf das Pol.Rgt. Nagel und bleibt da bis Anfang März 1945.

    Nach Auflösung war auf den Marsch nach Brod angehalten und zusammen mit andere Einheiten eine Kampf Gruppe Schmieg in Raum Sarajevo zu bilden.

    Schwere Kämpfe war dann am 12. März 1945 in Raume vor Trnovo (Raum Sarajevo). Die 2. Kompanie hatte in den 8 Tagen 9 Tote und 19 Verwundete zu beklagen.

    Nach Auflösung der Kampfgruppe 2 Komp. war Weitermarsch nach bosnisch Brod fortsetzen.

    Nach weiteren 10 Tagen war mit Bahn von Brod bis Varazdin verlegt.

    Am 1. April 1945 bildete 2. Komp. in Varazdin Verbande des Geb.Jäg.Rgt.18 Korpsreserve.


    Trnovo, Bosnien und Herzegovina, Mappe:

    https://www.google.com/maps/pl…3d43.7003215!4d18.3014505


    Quelle: Franz: Gebirgsjäger der Polizei, 1963


    Kannst Du einige Fotos des dieses Weg des 2. Komp. von Skopje bis Sarajevo und Varazdin hier auf Forum zu geben :?:




    Habe jetz gefunden, dass war von Roland am 27.8.2009 in Theme: SS-Stug.-Abt.21 "Skenderbeg" die Weg des 2. Komp. schon bearbeitet:


    Die 2.Komp./SS-GebJgRgt 18, Hptm.Schmieg, war im September bis Oktober 1944 Wach-Kompanie des BdO Griechenland, Athen, ab Anfang Oktober 44 Saloniki. Nach Auflösung des BdO-Stabes in Saloniki war deren Aufgabe erfüllt.

    Hptm.Schmieg übernahm am 30.10.44 für den Marsch über die nordgriechische Grenze in Richtung auf Skoplje ein in Saloniki zum Schluss zusammengestelltes Bataillon aus 2./SS-PolRgt 18, eine Kp./ SS-PolRgt 5 und 2 mot.Gend.Zügen.


    Dabei scheint es sich um die 3./ SS-Polizei-Regiment 5, aus Serbien in Didimoticho eingetroffen. Feldpostnummer 20898 (seit 2.1943, Byron Tesapsides, Die Deutsche Feldpost in Griechenland im II. Weltkrieg 1941 – 1945, Band 1, 2005, S. 231) gehandelt zu haben.

    Leider ist der Zeitraum, wie lange diese Kompanie in Griechenland war, nicht bekannt.


    00.11.1944

    Abmarsch des Btl.Schmieg aus Griechenland als letzter Verband der Hgr.E im Verband der Marschgruppe Gen. Schlimbach.

    Das Unterstellungsverhältnis des Btl. wechselte in den kommenden Wochen auf dem Marsch mehrfach, zeitlang unter 1.GebDiv., später 104.JgDiv.

    Auf dem Weg von Mitrovica nach Sarajewo traf das Btl etwa 50 km südostwärts der Stadt auf das Pol-Rgt Nagel, dem es wiederum als I.Btl. eingegliedert wurde.

    Sicherungsaufgaben im Verband des Rgt im Raum südostw. Sarajewo.


    00.03.1945

    Entlassung des Btl. Hptm.Schmieg Anfang März 1945 aus dem Verband des PolRgt Nagel (Franz,GebJg.d.Pol., S. 208- 209)


    Grüsse

    Darko

    Hallo Dieter und Peter,


    in den Archiv des Persönlicher Stab des Reichsführer-SS in Bundesarchiv gibt es Dokument über Austellung des SS-Pol.Abt. Z.b.V. (mot.) beim BdO Krakau,12.12.1944: BA R19/328.

    Diese Dokument ist ewähnt in den Buch:

    Hitler*s Bandit Hunters: The SS and the Nazi Occupation of Europe, Philip W. Blood.


    Leider habe ich diese Buch nicht auf Verfügung.


    Grüsse

    Darko

    Hallo,


    Beweis, dass Pol. Btl. 322 in Oberkrain bis 21.August 1942 blebt, ist ins Befehl Nr.7 des Kommandeur der Gendarmerie beim Reichshalter in Kärten findbar.


    In die Unterkünften in Oberkrain:

    Höflein = Preddvor

    Heiligenkreuz = Križe

    wurde mit 22.8.1942 I./Pol 4 verlegt...


    IMG_2778b.jpg


    Grüsse

    Darko

    Hallo,


    jetzt ist schon klar, dass Einsatz Pol.Btl. 322 in Slowenien dauert von 6. Juli bis 26. Oktober 1942.


    Für den erste Eisatz hat Roland 6. Juli 1942 gegeben: Aufklärungsaktion in Oberkrain (BAB, R20/82).

    Unterkunfte in Oberkrain:

    Höflein = Preddvor

    Heiligenkreuz = Križe

    Schloss Kreuz bei Stein = Križ pri Komendi



    Pol. Btl. 322 bleibt in Oberkrain bis 21.August 1942, dann war in Untersteiermark überlegt.

    Unterkunfte in Untersteiermark:

    Cilli = Celje

    Schönstein = Šoštanj

    Sachsenfeld = Žalec


    Lezte Einsatz in Untersteiermark ist in Lagebericht für Untersteiermark findbar:


    Nachtrag zum Lagebericht vom 13.10.1942, Eigene Tätigkeit:

    n) Bessnik mit 8 Banditen Feinberührung. Keine eigene Verlusste. Am 13.10 weitere Kräfte des II./Pol.5 eingesetzt.


    In Dienstpass des Hain Franz, welche hat hucks216 hier auf forum gegeben (Theme: Polizei-Btl. 322 (später: III./Polizei-Regiment Mitte ) kann wir finden Eintrag für den Einsatz in den Oberkrain und in den Untersteiermark:

    Von 13.7.1942 bis 26.10.1942


    26. Oktober 1942 ist den letzte Tag in Untersteiermark, am 29.10.1942 gibt es schon neue Eintrag ins Dienstpass: Einsatz in Serbien


    Grüsse

    Darko

    Hallo Johann Heinrich,


    danke für den Traueranzeige.


    Alle Daten sind richtig, nur Geburtsort ist nicht richtig.

    Nach meine informationen aus eine Verzeichniss des beerdigte auf Friedhof Marburg/Drau (Maribor) war Fasching geborene Österreicher (in die Nähe von Krems), wohnhaft in Wien.


    Grüsse

    Darko

    Hallo,


    aus den Verzeichnis der geschlosenen Einheiten der Schutzpolizei im Bezirk Oberkrain mit Angabe der Standorte, Unterkünfte, Führer und Fersprechverbindungen, nach den Stand vom 1.8.1942:


    IMG_5832f.jpg


    Höflein = Preddvor,Slowenien:

    https://www.google.com/maps/pl…3d46.3017155!4d14.4216753


    Heiligenkreuz = Križe, Slowenien:

    https://www.google.com/maps/pl…!3d46.339792!4d14.3003751


    Schloss Kreuz bei Stein = Križ pri Komendi:

    https://www.google.com/maps/pl…3d46.2002575!4d14.5657767


    Schloss war in Jahre 1943 von Seite Partisanen niedergebrannt.


    Grad_križ_iz_ceste_1.jpg



    Grüsse

    Darko

    Hallo,


    es gibt auf Verfügung ein Dokument über Aufstellung von Pol.-Eisatzmusikkorps..


    Der Chef der Ordnungspolizei, Berlin, den 16. August 1944


    Betr.: Aufstellung von Pol. Einsatzmusikkorps


    (1) Bei der Pol. Waffenschule I in Dresden-Hellerau sind sofort aus Unterführern und Männer der Geburts-Jahrgänge 1906 und jüngere der Musikkorps der Polizeiverwaltung Breslau und Leipzig 2 Einsatzmusikkorps in Stärke von je 1:39 (Mindeststärke aufzustellen,

    Die Musikkorps führen die Bezeichnung:

    Pol.-Einsatmusikkorps I

    Pol.-Einsatzmusikkorps II


    (2) Aufgabe:

    Die Pol.-Einsatzkorps sind für den auswärtigen Einsatz vorgesehen. Sie sollen dem Behelfhaber der Ordnungspolizei, dem sie später zugeteilt werden, neben iher Musiktätigkeit als Einsatzreserve zur Verfügung stehen.

    ...


    (6) Ausbildung:

    a) Militärische Ausbildung:

    Die Angehörigen der Einsatzmusikkorps sind bei der Pol.-Waffenschule I für den vorgesehenen Einsatz mit dem Ziel der Feldverwendungsfähigkeit auszubilden, wobei der Schwerpunkt auf der Kampf - (Nah- und Bandenbekampf) und Schiessausbildung liegen muss.

    Die Waffenausbildung erstreckt sich auf Pistole, Karabiner, Maschinenpistole und l. MG, sowie auf Gebrauch der Handgranate.

    b) Musikausbildung:

    Die täglich im Dienstplan aufzunehmende Musikausbildung erstreckt sich auf Musikexerzieren.....


    Quelle: NARA, T 175 R 8, Nr.2509407 und 2509408


    Grüsse

    Darko

    Hallo,


    es gibt auf Verfügung eine Schnellbrifűber Aufstellung der Pol.-Genesen-Komp. (M) "Magdeburg":


    Der Chef der Ordnungspolizei, Berlin, den 2. August 1944:


    (1) Vom Befehlshaber der Ordnungspolizei Hannover ist in Magdeburg sofort eine Genesenden-Komp. (M) aufzustellen

    ..

    (3) Die Genesenden-Komp. (M) ist für besondere Wachaufgaben ge, Bericht des Befehlshaber der Ordnungspolizei Hannover v. 19.7.1944 zu verwenden


    Quelle: NARA, T175 R 8, Nr.2509277 und 2509278


    Grüsse

    Darko

    Hallo,

    jetzt ist klar von wo diese Dokument ( #120) stammt...


    Der Chef der Ordnungspolizei, Berlin, den 19.Februar 1944


    Betr.: Ablösung SS-Pol.Rgt.19 durch SS-Pol.Rgt. "Todt"


    ....

    Transportbereitschaft für ersten Transport aus Oberkrain 29.2.1944.

    ....


    Quelle: NARA, T 175 R 8, Nr.2510018 und 2510019


    Grüsse

    Darko

    Hallo Roland,

    ......


    Ergänzungen usw. sind gerne gesehen ... 8)


    Herzliche Grüße Roland


    diese Dokument haben wir hier noch nicht gehabt ;)



    Der Chef der Ordnungspolizei Berlin, den 27.Mai 1944

    Kdo. g I Org.(3) Nr. 95/44 (g.)

    Geheim!

    Schnellbrief


    Betr.: Aufstellung der SS-Pol.-Reiterabteilung 1.


    An

    a) den Höchsten SS-und Polizeiführer Ukraine

    - Befehlshaber der Ordnungspolizei

    in Lemberg

    - mit 9 Nebenabdr., 10 KStN. u. 4 StN. f. N-Zug

    zgl. f. SS-Pol.Reiterabt.1, Leit.Vet.Offz., Vet. Park

    d. Ordn. Pol. u. Pol. Rechnungsamt

    b) die Höheren SS-und Polizeiführer

    -Befehlshaber der Ordnungspolizei-

    in Posen, Hamburg, Wien, Krakau

    c) den Polizeipräsidenten in Berlin- mit 2 Nebenabdr., 2 KStN. u. 2 StN.f.N-Zug

    f.d. KdO. d. SCHP. Berlin

    d) den Polizeipräsidenten in Wien

    - mit 1 Nebenabdr.

    e) die Polizeiverwaltungen in Litzmannstadt u. Hamburg

    f) die Pol.San.Ausb. - Ers.Abt. in Tabor/Prot.

    g) die Pol. Reiter-Ers.-Schwadron Posen

    h) die Pol.Reit.-u.Fahrschule in Mosty-Wilki

    i) den Hauptvet. Park d. Ordn.Pol. in Cottbus

    k) das Polizei-Rechnungsamt f. ausw. Einsätze in Grünheide

    l) den Rechnungshof des Deutschen Reiches in Potsdam- mit 5 Nebenabdr.


    (1) Mit den Restteilen der aufgelösten SS-Pol. Reiterabt. I u. II, einschl. der noch verbliebenen Pferde, Fahrzeuge, Waffen, Geräte usw., ist vom Befehlshaber der Ordnungspolizei Lemberg sofort eine neue Reiterabteilung aufzustellen. Die Reiterabteilung führt die Bezeichnung


    "SS-Pol.-Reiterabteilung 1"


    (2) Gliederung:

    ....

    (3) Heimatstandort: PV Berlin

    (4) Ersatzeinheit: Pol. Reiter- Ers. Abt. Posen


    (5) Personelle Bestimmungen:

    a) a) Zum Kommandeur der SS-Pol. Reiter-Abt. 1 wird Major d.SchP. Aschrich, PV Litzmannstadt, unter Aufhebung seiner Abordnung zur Pol. Reit.- u Fahrschule Ukraine bestimmt

    ......


    (6) Materielle Bestimmungen:

    ...


    (7) Wirtschaftliche Versorgung:

    .....


    (8) Ärztliche Versorgung:

    .....


    (9) Zahnärztliche Versorgung:

    ....


    (10) Tierärztliche Versorgung:

    ......


    (11) Pferde:

    ...


    (12) Kraftfahrzeuge:

    ...


    (13) Nachrichtenwesen:

    ....


    (14) Feldpost:

    ......

    (15) Truppenfürsorge:

    ....

    (16) Erkennungsmarken:

    ....

    (17) Verlustwesen:

    ....

    (18) Truppenbetruung:

    .....


    (19) Kriegstagebuch:

    ....

    (20) Die Aufstellung der SS-Pol. Reiterabteilung 1 ist mir unter Beifügung einer Offiziererstellenbesetzung zu melden.


    Im Auftrage: .....



    Verteiler innerhalb:

    ....

    ....


    Quelle: NARA T175 R8 2 509 880 - 882



    Grüsse

    Darko

    Hallo,


    wir haben auf Verfügung eine Bericht des Regimentskommandeur Lechthaler, Oberstleutnant d.SchP. an den Chef der Ordnungspolizei aus Regiment Gefechtstand am 7. Oktober 1944.


    In den Bericht ist ganze Geschichte des Regiment von 10.7.1944 bis 7.10.194 gegeben:


    "1. SS-Pol.Rgt- 17 am 10.7.1944 zur Kampfgruppe von Gottberg in Marsch gesetzt

    Vom 11.7.1944 bis 2.8.1944: Kampfgruppe von Gottberg und Anhalt und vom 2.8.1944 bis 9.9.1944 der Gren.-Div. 562 unterstellt.

    Am 10.9.1944 der Korpsgruppe von dem Bach zugeführt und dan Kampfgruppen Reinefarth und Rohr in Warschau unterstellt.

    Ab 20.9.1944 Rgt.-Stab und I. Batl. (ausserdem 1 Luftwaffen-Alarm-Batl.) der 73. I.D. unterstellt und in Weichselfront südlich Warschau eingesetzt.

    II. Batl. zur Zeit bei Kampfgruppe Schmidt (Wehrmacht) im Stadtgebiet Warschau eingesetzt.


    2. Ausfälle:

    .......

    .......

    Verwundete Batl._Kdr:

    Major Rogalla, III. Batl.

    Hptm. Strecker: II.Batl.

    Vermisste Batl.-Kdr: Major von Baur, I.Batl.


    3. Jetzige Zusammensetzung und Stärke:

    Rgt.-Stab: 26

    Pi.-Zug: 13

    Nach.-Komp.: 25

    I.Batl.: 354

    III.Batl m. Rest: 273

    II. Batl.: Tross Frankfurt/Main: 18

    usw.


    Gesamte Gefechtstärke des Rgt.: 12 Offz., 543 Unterführer u. Männer


    4. Bewaffnung: ...

    5. Bekleidung: ...

    6. Kraftfahzeuge: ...

    7. Trossteile II. zum Batl. dringend erforderlich.

    8. Ausrücken des Rgt.: ...


    gez. Lechthaler, Oberstleutnant d. SchP. u. Regimentskommandeur


    Quelle: NARA, T175R8, Nr. 2509061 und 2509062


    Bericht aus erste Hand :thumbsup:



    Grüsse

    Darko

    Hallo Roland,


    sieht so aus, dass ist Kannapins Feststellung falsch:


    "06.11.1944

    I.Btl/SS-PolRgt 17 dem FestKdt. Warschau, 9.Armee, unterstellt."



    Gewünschte Dokument über Verlegung des SS-Pol.Rgt.17 nach Laibach/Ljubljana:


    Der Chef der Ordnungspolizei, Berlin, den 1. November 1944


    Fernschreiben:

    An

    a) SS-und Pol.-Führer Warschau/ Warszawa

    b) Höh.-SS-u. Pol.-Führer im Wehrkreis XVIII-Führungsstab für Bandenbekämpfung-in Laibach


    nachr.: BdO Krakau/Kraków und Salzburg


    (1) Auf Befehl RF SS ist SS-Pol.Rgt.17 (Rgts-Stab, I. und III./SS Pol.17) sofort in voller Stärke, mit gesamter Ausrüstung, Kfz. und Gerät im Bahntransport nach Laibach zu verlegen und Höherem SS-und Pol.Führer im Wehrkreis XVIII-Führungsstab für Bandenbekämpfung zu unterstellen.

    ....


    Quelle: NARA, T-175, Rolle 8, Nr.2508974



    Grüsse

    Darko

    Hallo Zoran,


    jedes kann die wichtigste Dukument von "Aktionen" in den Dörfern Hrastnigg/Hrastnik, Kanker/Kokra und Zavoden/Zavodenj um 20.7.1942 auf die Seite

    http://karawankengrenze.at finden.


    Aber es ist schon eine neue Theme über "verbrennende slovenische Dörfern" in der Zeit des Unternehmen "Enzian".

    Warum neue Theme ? Weil unsere Suchmaschine hat grosse Probleme eine Wort zu finden, welche ist "versteckt" ins Text.


    Zitat aus Dr. Tone Ferenc Buch: Quellen zur Nationalsozialistischen Entnationalisierungspolitik in Slowenien 1941-1945, Maribor 1980, auch digitale Version auf obige Seite:


    "In den Monaten Juli und August 1942 wurden von deutschen Okkupator in den besetzten Gebieten Kärntens und Krains 11 Ortschaften niedergebrannt und dem Erdboden gleich gemacht, die männliche Bevölkerung über 15 Jahre erschossen und die übrige Bevölkerung ausgesiedelt.

    Das geschach in:

    Gradišče und Koreno (8.7.)

    Hrastnik, Kokra und Sovodenj (20.7)

    Zlato polje, Brezovica, Obrše, Mala Lašna, Podgora und Trnovče (2.8.)

    Ausserdem wurden mehrere Ortssprengel (z.B. Bistrica pri Kranju am 25.7.1942) ohne Bekanntmachung niedergebrannt und die mänliche Bevölkerung erschossen."


    Sonderbefehl des Befehlshaber der Ordnungspolizei Alpenland für die Niederbrennung der Ortschaften Hrastnik, Kokra und Sovodenj und Erschiessung bzw. Aussiedlung der Bevölkerung kan man auf obige Seite finden:


    http://karawankengrenze.at/fer…php?r=documentshow&id=238


    Grüsse

    Darko

    Hallo,


    entscheidung über "Evakuirung" des slowenische Bevölkerung aus Kärnten und auch Oberkrain war schon am 12.5.1942 bei Besprechung in Klagenfurt Dr. Hans Petri mit Beauftragten des Volksdeutsche Mittelstelle Major Maier-Kaibitsch, Gauleiter Dr. Rainer, des Leiters der Gestapo,SS-Sturmbahnführer Dr. Weinmann, des stellvertretenden kommandierenden Generals der beiden beteiligten Wehrbezirkskommandeure, sowie sämtlicher an der Ausssiedlung beteiligten Landräte.


    Siehe: http://karawankengrenze.at/fer…php?r=documentshow&id=219


    Der Kommandeur der Sicherheitspolizei und des SD in Veldes, Dr. Bauer, SS-Sturmbannführer, muss nur noch ein paar Lügen dabei gegeben und ungefähr Nummer des "evakuirende" Personen zu schätzen.

    Er hat schon entschieden, das werde mit Brennung des Dörfern am 16. Juni 1942 begonnen.


    Leider habe nur zweite Seite des Dokument auf Verfügung...


    IMG_0836d.jpg


    Siehe Bemerkung Nr.2: http://karawankengrenze.at/fer…php?r=documentshow&id=227



    Grüsse

    Darko