Posts by azapf1972

    Guten Morgen, Thilo,


    ich kenne diese Karten (flächendeckend) bisher nur aus russischen Quellen bzw. mit kyrillischen Bezeichnungen. Deswegen auch meine Frage nach den Quellen - leider sind deutsche Karten unterhalb 1:300.000 für Russland immer noch Mangelware... dabei wären sie für meinen Zweck (vor allem das Kartieren von Flugplätzen) schon sehr interessant...


    Beste Grüße,

    Andreas


    PS: Die Aufnahmen (sofern sie von den Nahaufklärern stammen und nicht einfach so gemacht wurden) müssten von der 4.(H)/23 sein - ich habe einige weitere Aufnahmen der NAGr. 11 aus dem selben Gebiet, die sind aber auf der Rückseite entsprechend gestempelt.

    PPS: Zur Kartensuche nutze ich gerne mal http://gpsmapsearch.com/osm/nom.htm - da bekommt man recht schnell die notwendigen Kartenbezeichnungen...

    Nun gut, das ist echter Fortschritt, dank Eurer Mithilfe!


    Bild 7 (das Topolowa zeigt) ist an Position 57°53'32.01"N - 31°52'51.76"E aufgenommen.

    Bild 9 zeigt den Ort Voronovo an Position 58° 3'56.73"N - 31°14'56.99"E.

    Bild 1 ist in der Tat das heutige Zhilino (57°56'11.44"N - 31°17'7.82"E) - es ist nicht nur das Dorf und der Wald sondern vor allem der Fluß im Hintergrund, Reka Snezha, der mit seinem charakteristischen Verlauf den Ort bestätigt.

    Bild 5 ist auch richtig verortet - es ist Luchki (57°57'17.63"N - 31°18'33.84"E) - auch hier sind es Fluss und Zufluss, die den Ort bestätigen.

    Thilo : kannst Du mir sagen, was für eine Karte das ist, aus der Du den Ausschnitt gezogen hast? Ich habe nur die 300.000er Karten von Russland aber das sieht nach einer 100.000er aus? Gibt es dafür eine Quelle oder ist das Zufall und ein Einzelblatt?


    @Alle zusammen: vielen, vielen Dank! Und ja, es müsste das X. AK sein, auch wenn ich auf die Schnelle nicht die Standorte in den Akten finden konnte...


    Grüße,

    Andreas

    Danke, Du bist ein Schatz.... das Foto ist lokalisiert: im Hintergrund die Pola mit dem Ort Koshelevo, das Dorf im Vordergrund dürfte Topolevo sein. Blickrichtung etwa 240°, also nach Süd-Südwesten. NUn geht die Suche los, wer da seinen Korpsgefechtsstand hatte... und wer als Nahaufklärer zugeordnet war...


    Andreas

    Liebe Kollegen,


    ich brauche mal etwas Hilfe... ich habe hier einen Satz von Fotos einer unbekannten Nahaufklärer-Einheit, offensichtlich Russland. Obwohl die Bilder beschriftet sind, suche ich mir einen Wolf...bisher erfolglos. Vielleicht hat ja der ein oder andere eine Idee zu den fotografierten Ortschaften...


    Beste Grüße,

    Andreas

    Einen schönen guten Abend ins Forum und ein kleines Update:

    • die Jet&Prop 2/2018 ist "in Bälde" verfügbar und wer mal in Mosquito-Geschichten rein schmökern möchte, ist dort gut bedient. (siehe auch hier)
    • es hat etwas Feedback gegeben und ich habe auch selbst noch einige Dinge gefunden - und so ist ein kleines Errata-Dokument entstanden, dass einige Fehler im Buch aufgreift und ausmerzt. (Zu finden hier)

    Grüße,
    Andreas

    Ihr Lieben,


    ich wollte kurz darauf aufmerksam machen, dass die Literaturliste auf der oben genannten Webseite durch uns ein Update erfahren hat (war langsam mal Zeit) und sich jeder, der sich für Luftwaffen-Literatur interessier, herzlich zum Download eingeladen ist. Ihr findet den zugehörigen Webseiten-Eintrag hier, der Download ist darin enthalten (oder via Menu aufrufbar).


    Grüße,
    Andreas

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,


    an der Stelle merke ich, dass ich vergessen habe, meinen ursprünglichen Post an die Gegebenheiten anzupassen. Seit dem 21. April 2018 ist das Buch nun entweder direkt über VDM, gerne auch die örtliche Buchhandlung des Vertrauens und natürlich auch online über amazon.de verfügbar.


    In den nächsten Tagen gibt es dann noch "Nachschlag". Zum einen haben sich in den letzten Tagen dank einiger eifriger Leser noch kleine Korrekturen und Anmerkungen gefunden - es entsteht ein "Errata-Dokument", dass über die Webseite verfügbar gemacht wird. Ferner konnte ich in der nächsten Ausgabe der Jet & Prop einige Seiten ausführlicher als im Buch üblich zur Darstellung der Ereignisse einer einzelnen Nacht nutzen und einige Mosquito-Verluste noch detaillierter beleuchten. Es geht um die Nacht des 27./28. März 1945 in der nicht nur vier Mosquitos verloren gegangen sind, sondern auch die erste im "scharfen Einsatz" geflogene Messerschmitt Me 262 B-1a/U1, der "Behelfsnachtjäger".


    Für mich persönlich ist diese Nacht von großer Bedeutung, denn es ist auch die Nacht, in der mein Kontakt und inzwischen Freund Jorg Czypionka "seinen" Abschuss einer Mosquito verbuchen konnte - ein Thema, dass ihn sein Leben lang verfolgt hat. Und zeigt, dass auch im Krieg immer der Mensch mit seinen Gefühlen und Gedanken an erster Stelle, auch einer nachfolgenden Betrachtung, stehen sollte.


    Wie dem auch sei - ihr seid nun auf dem "neuesten" Stand, wenn's nicht weiter stört, poste ich die Detail-Updates in den kommenden Tagen hier mit rein.


    Grüße,
    Andreas

    Liebe Forums-Kollegen und -Kolleginnen,


    Zeit für eine Vorankündigung: nach nunmehr fünf Jahren arbeit habe ich das Thema "Nachtjagd mit der Messerschmitt Me 262" (das sich am Ende ausgeweitet hatte auf "Nachtjagd mit der Bf 109 und Me 262 auf die Mosquito" zu einemvorläufigen Ende gebracht. Ein knapp 600 Seiten starkes Buch zum Thema "Kommando Welter" bzw. 10./NJG11 samt Vorgeschichte und Drumherum ist nun im Druck. Angestrebte Verfügbarkeit ist ca. Mitte bis Ende April 2018, so hoffen zumindest der VDM Verlag und ich selbst. Hier einmal für alle vielleicht Interessierten der "Klappentext":


    „Im Spätsommer 1944 gehört der Himmel über dem Deutschen Reich weitestgehend den Alliierten. Neben den schweren Bombern der Amerikaner und Engländer fliegen nun Nacht für Nacht auch die schnellen deHavilland DH.98 „Mosquito“ der Light Night Striking Force Einsätze über deutschen Städten und werfen fast ungehindert ihre Bombenlast ab. Und die Mosquito-Besatzungen wissen: Außer der Flak haben sie nahezu keinen Gegner zu fürchten. Nahezu – denn mit schnellen einmotorigen Messerschmitt Bf 109 fliegt zunächst die 10./JG 300, später die II./NJG 11 gezielt Einsätze gegen die Schnellbomber. Und ab Dezember 1944 kommt es auch zu ersten Nachtjagd-Einsätzen mit der Messerschmitt Me 262. Zunächst als „Kommando Welter“ aufgestellt und später als 10./NJG 11 in den Einsatz übernommen, fliegt eine kleine Zahl erfahrener Flugzeugführer die einsitzige Me 262 A, später auch die doppelsitzige Me 262 B-1a/U1 im Nachtjagd-Einsatz. Die bisher nahezu unbekannte Geschichte der Nachtjagd mit der Me 262 wird in diesem Buch auf knapp 600 Seiten dokumentiert – etwa 230 s/w-Fotos, Zeichnungen und Einflugkarten ergänzen die anhand von Archiv-Material, Flugbüchern, Erlebnisberichten und persönlichen Gesprächen ausgearbeitete Entstehungs- und Einsatzgeschichte dieser einmaligen Staffel und ihre nächtlichen Jagd auf die Mosquito.“



    Ich habe im selben Atemzug die nun veralteten Informationen auf meinen Seiten www.kommando-welter.de und www.chronicles-of-the-luftwaffe.de offline genommen, um Widersprüche und Verwirrungen zu vermeiden. Wenn jemand zufällig Facebook "macht", kann er weiter Ankündigungen auch hier finden. Oder direkt unter der Webseite zum Buch.


    Beste Grüße ins Forum,
    Andreas

    Hallo Oliver,


    der Band ist in der Hessischen Universitätsbibliothek in Darmstadt verfügbar. Das mag ein wenig weit für Dich sein - evtl. mal schauen, ob eine Bibliothek in Deiner Nähe Fernleihe macht und ob Du ihn auf diese Weise bekommen kannst. Ansonsten schicke mir bitte mal eine PN.


    Grüße,
    Andreas

    Hallo Uwe,


    genau kann ich das erst sagen, wenn ich die Fotos habe - aber sie waren einzeln angeboten und mit Front- und Rückseite abgebildet (zumeist leider ohne Beschriftung, wie mir schien). Das alles deutat aber darauf hin, dass sie "lose" sind...


    Andreas

    Verspätete "Frohe Weihnachten" und verfrühtest "Frohes Neues Jahr",


    das oben angezeigte Album von der "bekannten Autktionsplattform" ist in Teilen (ca. 20 Fotos) bei mir gelandet. Mich würde interessieren, ob jemand im Forum auf die restlichen Fotos geboten hat und Erfolg hatte... mein Budget war nicht ausreichend, um alle Bilder zu bekommen und sie somit "zusammenzuhalten" - aber für die besagten ca. 20 Fotos hat es dann doch gereicht...


    Es hätte mich doch sehr vergräzt, wenn wieder ein Nachlass "in alle Winde" und ggf. nach Amerika verstreut würde... jetzt muss ich mal schauen, wie ich das in den Kontext meiner Arbeit einbinde...


    Beste Grüße,
    Andreas


    Hallo Diana,


    erst einmal vielen Dank fürs Einpflegen der Bildunterschriften - ja, die Handschrift ist gewöhnungsbedürftig aber wirkt auf mich sehr sauber - hat man den Dreh erst einmal raus, sollte sie gut lesbar sein. Was Deine Frage zu "Seschtschinskaja" angeht (denn so müsste die Schreibweise eigentlich lauten): gemeint ist der Ort "Seshcha" in Rußland. Südlich davon liegt - heute wie damals - ein sehr großer Flugplatz, schaut man sich das Ganze auf Google Maps mal an, werden die Außmaße klar. die Luftwaffe hat ihn genutzt, davor die Sowjetische Luftwaffe und immer hin und her ;)


    Zur "Einhausung" der Maschine: ich würde sagen einigermaßen befestigte und hochgezogene Splitterschutzbox zum Abstellen von Maschinen und Schutz vor Splitternwirkung bei Bombenwurf...


    Andreas

    Und der letzte Satz der Bilder kommt hier...


    Diana : Du darfst gerne die Beschriftung übernehmen - ich weiß nicht, ob ich noch zügig genug dazu kommen werden...


    Liebe Grüße,
    Andreas


    rückseitige Bildbeschriftungen:


    Bild 20: Blick auf das Rollfeld auf dem Liegeplatz der Aufklärer, Dno, im März 1943
    Bild 22: Zur linken Seiten der Djesna zeigt sich Briansk, Sescheschinskaja - Orel, 3. Juni 1943

    Files

    • Foto-19.jpg

      (211.84 kB, downloaded 82 times, last: )
    • Foto-20.jpg

      (128.39 kB, downloaded 83 times, last: )
    • Foto-21.jpg

      (253.48 kB, downloaded 81 times, last: )
    • Foto-22.jpg

      (187.08 kB, downloaded 145 times, last: )

    Hi Diana,


    klar - kann ich noch machen, werde das am Wochenende mal nachtragen...


    Hier erst mal noch zwei weitere Bilder, die letzten beiden dann Morgen (muss jetzt weg).


    Grüße,
    Andreas


    rückseitige Bildbeschriftungen:


    Bild 16: Nach diesen harten Angriffen wird sofort der Splittergraben fertiggestellt, Dno, im März 1943
    Bild 18: Auf dem Flug von Schatalowka nach Briansk, August 1942

    Files

    • Foto-15.jpg

      (225.94 kB, downloaded 120 times, last: )
    • Foto-16.jpg

      (137.86 kB, downloaded 118 times, last: )
    • Foto-17.jpg

      (212.02 kB, downloaded 115 times, last: )
    • Foto-18.jpg

      (176.63 kB, downloaded 116 times, last: )