Posts by EnkelJustus

    Moin Lothar,


    also das ist ja mal ein wirklich starkes Stück. Fast schon komisch und ein wunderbarerer Beleg für das Tollhaus bürokratischen Irrsins! Realsatire pur, hätte von Dieter Hildebrandt sein können!


    Vielen Dank fürs Einstellen - kommt in meinen Ordner für bemerkenswerte Artikel!


    LG Justus

    Hallo Bert,

    man darf bei der Beurteilung der Situation nicht ganz außer Acht lassen, dass Anfang der dreißiger Jahre annähernd zwei Drittel der Bürger im Reich Mitglieder der evangelischen Kirche waren, der Anteil an Katholiken war im Vergleich deutlich kleiner als heutzutage.

    Somit war die „Nähe“ der Protestanten zum Nationalsozialismus letztlich auch eine statistische Frage.

    Lg Justus

    Moin Uwe,


    ich weiß nicht, ob es ein Hinweisschild dort gibt. An sich sind ja viele Gebäude mit historischem Hintergrund in Breslau mit Hinweistafeln versehen.


    Ich habe diese Info aber von unserer Stadtführerin bekommen.


    Wir waren heute auch nochmal bei dem herrlichen Wetter dort.

    Außen glaubte ich auf dem Rasen einen Entlüftungsauslass eines möglichen Bunkers gesehen zu haben.


    Lg Justus

    Moin,


    ich habe in einer Neuerwerbung von mir, dem Buch "Das Ende: Kampf bis in den Untergang - NS-Deutschland 1944/45" von Ian Kershaw (u.a. auch Autor von "Höllensturz", sehr lesenswert), folgende Angaben über den 1943 von Joseph Goebbels in Auftrag gegebenen Propagandafilm "Kolberg" mit großem Erstaunen gelesen: es seien angeblich 187.000 (!) Soldaten, die man vorübergehend aus dem aktiven Dienst abgezogen hatte, als Statisten eingesetzt worden. Über 100 Eisenbahnwaggons hätten Salz zur Simulation von Schnee angeliefert und tausende von (kriegswichtigen) Pferden seien eingesetzt gewesen.


    Natürlich sind dies geradezu unvorstellbare Aufwendungen, wenn man bedenkt, dass die Wehrmacht in der Drehphase zwischen Oktober 43 und August 44 wahrscheinlich "größere Probleme" zu bewerkstelligen hatte!


    Welche Quellen Kershaw dafür angibt, kann ich leider momentan nicht sagen.


    LG Justus

    Hallo,


    habe ich richtig verstanden, dass Du damit

    Quote

    Wäre er nicht ausgeschlossen worden, wäre er mit größter Wahrscheinlichkeit nicht der Massenmörder und Mensch in der Partei geworden,

    der er war.

    zum Ausdruck bringen möchtest, dass Deine direkte Vorfahrin (Mutter/Oma/Uroma) möglicherweise ursächlich für Heydrichs „Karriere“ gewesen sein könnte?


    Absurd.


    LG Justus

    Moin,


    Ich verstehe nicht, was jemanden dazu bewegt, in aller Öffentlichkeit seine Mutter, Groß- oder Urgroßmutter (=„direkter Nachfahre“) als Geliebte/Affäre eines Massenmörders aus der allerersten Nazi-Riege zu outen. Möglicherweise müssen wir uns auf weitere Enthüllungen einstellen? Ich denke da an eine außereheliche Vaterschaft:

    Opa Reinhard?


    Warum schreibt man so etwas?


    Ich kann Paul nur beipflichten.


    LG Justus

    Moin,


    wie verhielt es sich mit dem Tatbestand "unerlaubte Entfernung von der Truppe"? Dies müsste doch gewissermaßen eine Vorstufe des Desertierens gewesen sein: jeder Deserteur entfernt sich unerlaubt von der Truppe. Aber nicht jeder, der sich unerlaubt von der Truppe entfernt, ist automatisch auch ein Deserteur.


    Ich habe von einem englischen Marineangehörigen gelesen*, der über die Reling des Schiffes nach außenbords kletterte, um einem deutschen Schiffbrüchigen (Besatzung d. Bismarck) an Bord zu helfen. Dafür wurde er wegen "unerlaubter Entfernung von der Truppe" bestraft.


    LG Justus


    * "Schlachtschiff Bismarck", Burckhardt Freiherr von Müllenheim-Rechberg

    Moin Marc,


    dáccord! Genauso hatte ich es gemeint. Vielen Dank für die richtigstellende Ergänzung.

    Mein Einzeiler sollte nicht der unzulässigen Verkürzung oder Vereinfachung dienen, sondern Bezug nehmen auf literarische Besonderheiten im Werk Surminskis.


    LG Justus

    Lieber Joseph,


    vielen Dank für diese Buchempfehlung. Eines der ersten Bücher, die mich auf dieses Thema einstimmten, war in der Tat Arno Surminskis "Vaterland ohne Väter". Ich bin daher sehr beeindruckt, dass Du Surminski so nahe gekommen bist und wohl auch etwas inspirierst hast. Ich habe mir dieses Buch bestellt. Auch in dem von mir erwähnten Buch wurde der napoleonische Feldzug immer wieder in Bezug gebracht.


    In einer kleinen Kirche bei Newel präsentierte uns Ludmilla, die Direktorin des kleinen örtlichen Museums, eine sehr alten Standarte, "Napoleons Gonfanon"


    Ich finde die Parallelen zwischen den Feldzügen des großen kleinen Korsen und des größenwahnsinnigen "Führers" immer wieder erstaunlich.


    LG Justus

    Moin Barnimer,


    ich glaube schon, dass wir das mit dem Lesen im Großen und Ganzen begriffen haben. Du selbst reißt Deinen Satz "Mir ist diese Hetzjagt auf Sondler zu wieder. Es sind keine Verbrecher....." aus dem Kontext. Da Du ja zuvor geschrieben hattest:

    Quote

    das es Forumsmitglieder gibt die gleich mit erhobenen Zeigefinger jemanden in eine Richtung drücken um ihre Anschauung zu vertrete.


    Mir ist diese Hetzjagt auf Sondler zu wieder. Es sind keine Verbrecher.....


    Dein Ansatz war (wenn ich Dich darauf hinweisen darf):

    Quote

    Was bezwecke ich hier mit meiner Anfrage....? Das hier im Forum das Hobby "sondeln" nicht als Verbrechen oder Straftat angeprangert wird sondern ein normaler Umgang beider Seiten möglich wird. Ohne gleich den Zeigefinger rauszuholen.


    Dazu ist mittlerweile auch in diesem Thread recht deutlich Stellung bezogen worden. Dass dies offenbar nicht mit Deinen Ansichten konform geht, mag ja sein. Es ändert aber nichts an der Rechtslage. Apropos:

    Quote


    Es müsst ein geregeltes miteinander geschaffen werden.

    Gute Nachrichten! Es wurde bereits ein "geregeltes Miteinander" geschaffen. Nämlich u.a. in Form unseres Rechtssystems und der damit verbundenen Regeln und Gesetze, siehe Karl Grohmanns nachfolgender Exkurs. Die gelten (neben den Forumsregeln) natürlich auch hier im Forum. Und daher wird gerade auch hier keineswegs Zensur geübt

    Quote

    wo sind wir jetzt schon hingekommen wenn die freie Meinung zensiert und beschnitten wird?

    ...

    Wenn die Wahrheit " harte Worte " sind und man nicht mal mehr seine persönliche Meinung vertreten darf.

    oder die Meinungsfreiheit eingeschränkt. Und eine "Wahrheit" hat hier sowieso keiner gepachtet. Es ergibt also keinen Sinn, eine faire Diskussion führen zu wollen, selber aber irgendeine "Wahrheit" für sich zu reklamieren. Da Du selber ja nun nicht sondelst und wohl "nur" eine Lanze für Sondler brechen willst, ist Dein Risiko, eine von Deiner abweichende Meinung zu akzeptieren ja eigentlich gering. Warum dann diese Aufregung?


    LG Justus

    Lieber Barnimer,


    prima, dass Du Dich bereits selbst ins Bild gesetzt hast, das vereinfacht vieles. Aber bitte verdeutliche mir einmal, wo hier im Forum eine

    Quote

    Hetzjagt auf Sondler

    stattgefunden hat.


    Zu Deinem Punkt zwei: Mir selbst liegt es völlig fern,


    Quote

    mit erhobenen Zeigefinger jemanden in eine Richtung drücken um ihre Anschauung zu vertrete.

    Es geht bei Deiner Frage keineswegs um Anschauungs-, sondern um nicht verhandelbare Rechtsfragen. Und ganz bestimmt nicht um "Lachnummern". Könnten wir uns darauf verständigen?


    Wenn Du Dir ein verträgliches Miteinander wünscht, dann solltest Du etwas weniger harte Worte wählen. Nur so ein Tipp.

    "Sondeln" ist eben kein normales Hobby, sofern es im ehemaligen Kampfgebiet stattfindet. Am Strand von St. Peter-Ording oder Boltenhagen hat keiner hier im Forum ein größeres Problem damit.


    Dir auch ein schönes Wochenende,

    LG Justus