Posts by EnkelJustus

    Lieber Bodo,


    Nein


    Quote

    leider wurden mal wieder historische Fragen zu politischen umgemünzt.


    Das ist völliger Unfug. Der einzige, der Deinen Thread ausgefranst hat, versucht sich jetzt als Historiker zu gerieren, hat aber nur allzu deutlich gezeigt, dass er nicht einmal korrekt zitieren kann. Da nützen auch 100 vergilbte Fotos im Fundus nichts.


    Du hast Dich wenigstens von Beleidigungen ferngehalten.


    Vielleicht distanzierst Du Dich von Rüdiger, der immerhin durchblicken hat lassen, dass er mehr Forumserfahrung besitzt, als sein Beitragszähler vermuten lässt.


    Dann können wir hier besser themenbezogenen diskutieren.


    LG Justus

    Hallo Kordula,


    Quote

    Bekomme allerdings nach wie vor keine Emails bei

    -- abonnierten Themen.


    bei mir funktioniert das reibungslos. PN habe ich noch nicht getestet, Zitate klappen aber.


    Es wird schon...


    LG Justus

    P.S. Und hanz herzlichen Dank für Deine Gratulation, über die ich mich sehr gefreut habe (ich habe unsere ausgesprochen netten Dialoge hier in hervorragender Erinnerung)

    Guten Abend Rüdiger,


    ich bitte Dich letztmalig darum, zukünftig auf Beleidigungen,

    religiösen Militanz

    "Der Begriff Militanz bezeichnet eine kriegerische Haltung, ein aggressives Auftreten, eine physische Gewaltbereitschaft von Personen und Gruppen im Kampf für bzw. gegen politische oder religiöse Überzeugungen als auch eine aggressive, gewaltsame Vorgehensweise. Wikipedia"

    unsinnige Verleumdungen

    Das bei Dir neben Schürhaken und Kaminschaufel auch immer noch das Brandeisen der Inquisition zum Einsatz kommen kann

    sowie solche Geschmacklosigkeiten

    Müssen wohl mal klärend gemeinsam ein paar Gräber reinigen gehen.

    am Rande jeglicher Regel des gesitteten Umgangs, um nicht erneut auf die Forumsregeln verweisen zu müssen,

    ZU VERZICHTEN.


    Ich kann verstehen, dass Du heute einen harten Tag (im Forum) hattest. Vergiss aber lieber nicht, dass Du Dich hier auf öffentlichem Terrain bewegst.

    Aber auch, wenn´s schon spät ist - eine weitere Bitte um vernünftigen Umgang werde ich mir definitiv sparen. Ich hab´s versucht...

    fruchtbaren Zusammenarbeit

    Träum schön!


    Mit freundlichen Grüßen,

    Justus

    Lieber Rüdiger,


    das hier lasse ich wiederum unwidersprochen gelten:

    Quote

    leiste ich bescheidene Beiträge


    Soweit zur Übereinstimmung.


    Magst Du mir bitte für folgende kühne These auch nur eine Deiner zahlreichen Quellen nennen?

    Quote

    An der Front der eigentlichen Wehrmacht waren jedoch zumeist nur noch spätgezogene Familienväter im Schlamm anzutreffen (Bild 2), das wäre eigentlich der zu untersuchende Sample zur WEHRMACHT gewesen. Die jungen Wilden mit möglicher NS-Affinität wurden bereits 1941-42 verheizt und lagen unter der Erde.

    Aha. „Eigentliche Wehrmacht“? Na dann erläutere doch mal, was das für Dich bedeutet. Und verzichte bitte auf den völlig missratenen Vergleich mit den U-Boot-Fahrern. Ich zeig Dir sehr gerne mal Möltenort, dort würdest Du es hoffentlich nicht wagen, diesen historischen Unfug zu wiederholen.


    Völliger Unfug ist Deine Paranoia,

    Quote

    Vor jeder Gegenwehr meinerseits steht doch eine total überzogene moralische Entrüstung, als hätte man den leibhaftigen Teufel vor sich.

    sowie die völlig aus der Luft gegriffene Annahme, ich gehöre zu


    Quote

    selbsternannten Moralwächtern

    Nur, dass wir uns nicht missverstehen, ich habe nichts gegen Moral an sich einzuwenden. Moral zu besitzen, ist kein Makel. Ich versuche überdies, mein Leben weitgehend moralisch integer zu gestalten.


    Deine persönliche Einstellung zu Moral interessiert mich wirklich nur peripher. Ich habe auch zu keinem Zeitpunkt in diesem Thread Moralverlust bemängelt. Der einzige, der dies einstreut, bist Du.


    Abgesehen davon finde ich es geradezu belustigend, dass ausgerechnet Du dazu übergegangen bist, das Ansehen der Wehrmacht (oder Teilen davon) ins lächerliche zu ziehen.


    Quote

    Und auch mal etwas außerhalb der eigenen Agenda konsumieren

    Ich verfolge keine Agenda. Ich bin völlig frei, lernwillig, kritikfähig und neugierig. Aber nicht doof.


    Und wenn Du mit „Konsum“ eigentlich „Literatur“ gemeint hast, kann ich Dich beruhigen. Was ich nicht selbst zum Thema „Kirche im Natinalsozialismus“ im Regal habe (und als großer Spürnase wird Dir mein kleiner Hinweis dazu weiter oben im Thread sicherlich nicht entgangen sein), habe ich per Fernleihe in Kürze da.

    Im Augenblick lese ich interessiert das von Dir zitierte Buch „Christen im Krieg“, herausgegeben vom katholischen Militärbischofsamt, 2001 bei Pattloch.


    Natürlich habe ich auch die von Dir angegebene Seite 74 gefunden und die Erinnerungen von Fritz Hupf nachgelesen. Dort habe ich auch das Folgende gefunden

    Quote

    „(...) Wir haben gekämpft und wir haben verloren. Das ist nicht weiter tragisch. Sieger und Verlierer wird es immer geben. Auch die Demütigung der Besiegten gehört dazu. Aber ich werde bis heute nicht damit fertig, dass die Sieger die Seele unseres Volkes misshandelt haben, indem sie die Geschichte der Deutschen auf zwölf Jahre und einen Verbrecher reduzierten. (...)“

    Ich denke, das ist vielsagend.


    Da ich aber das Buch vollständig bis zum Ende gelesen habe, was ich Dir - sofern noch nicht geschehen - ebenfalls empfehlen möchte, möchte ich Dir das Folgende aus dem Nachwort des mit Register über vierhundert Seiten starken Buches mit auf den Weg geben:

    Quote

    „(...) Eine Typologisierung dieser Erfahrungen zu versuchen, geht weit über den Anspruch einer Dokumentation hinaus. (...)“

    Vielleicht verstehst Du das ja. Würde mich freuen.


    Mit freundlichen Grüßen,

    Justus

    Lieber Rüdiger,


    ich habe mir in der Tat eben die Rezension von Hartmann und auch die Magisterarbeit (für anderes war noch keine Zeit) durchgelesen.


    Völlig ok, so geht Diskussion.


    Deine Bezeichnung „Junghistoriker“ für Schmiedel oder Römer betrachte ich dagegen als unnötig despektierlich.


    Quote

    Ich versuche bestmöglich auf gewisse Fehler von Junghistorikern hinzuweisen, die nach 1-2 Jahren exzessiven Lesens ein Verständnis für viele Aspekte aufweisen müssen, was nicht immer so grandios gelingt

    Mach es wie Hartmann und veröffentliche einen rezensierten Artikel, meinetwegen in der FAZ. Selbst dann hielte ich Deine hier offenbarte Mission für unangemessen.


    Du verfügst ganz offensichtlich einfach nicht über einen ausreichend fundierten Hintergrund geschweige über einen halbwegs brauchbaren Umgang mit Quellen.


    Deine fotografische Gegenüberstellung „Wehrmacht - keine Wehrmacht“ ist eine weitere Geschmacklosigkeit, mit der Du Dich immer weiter von einem als ernst zu nehmenden Gesprächspartner entfernst.


    Mit freundlichen Grüßen,

    Justus

    Nein Rüdiger,


    nicht Deine „Fundstücke“ lösen irgendetwas in mir aus.


    Sondern Deine simplifizierende Schwarz-Weiß Taktik, eingewickelt in pseudointellektuelle Wortschwülste. Und Deine provokanten Unterstellungen, die Du, darauf angesprochen, schnell wieder relativierst - Hauptsache der Hieb ist erstmal ausgeführt.


    Und vor allem lösen Deine Verharmlosungen des NS-Unrechts, das Du so gerne aus der Wehrmacht zentrifugieren würdest, etwas in mir aus.


    Und abseits aller Eindrücke, die ich von Dir hier habe (auf deren Schilderung hier zu verzichten ich in der Tat zu gelassen, gut erzogen oder wenn Du so willst gerne auch vornehm bin), löst Deine Art der Gesprächsführung Befremden, die Inhalte Deiner Beiträge schlicht Widerspruch aus.


    Damit musst Du leben.


    Wissenschaftliches Denken und Arbeiten beinhaltet aber auch die Bereitschaft zum Diskurs bzw. zur Diskussion. Zuhören ist dafür nur eine Grundvoraussetzung.


    Du fragst, was ich will?


    Schau in die Forumsregeln, kürzlich aktualisiert. Da findest Du die Antwort auf Deine Frage.


    Mit freundlichen Grüßen,

    Justus

    Moin Rüdiger,


    Genau das


    Quote

    Da scheint es mir wenig hilfreich, eine Generaldebatte zu starten, populär zu vereinfachen und allen aus heutiger Sichtweise ein rein moralisches Versagen zu testieren.


    ist der Punkt!


    Ich habe hier nie eine Generaldebatte losgetreten.

    Ich habe nie über Kollektivschuld oder -scham gesprochen.

    Ich habe erst recht keine Vorwürfe in Richtung moralisches Versagen geäußert.


    Du siehst Gespenster!


    Du konstruierst Dir selber Gegenargumente, um schwallreiche Repliken vom Stapel zu lassen!


    Du streust „Belege“ ein, die völlig belanglos sind (was soll das Foto zum Führergeburtstag?).


    Du reklamierst den allein seligmachenden wissenschaftlichen Durchblick für Dich,


    beantwortest aber keine Rückfragen zu Deinen Äußerungen,


    sondern schiebst uns willkürlich in eine Dir genehme Ecke, um Dein persönliches Feindbild bedient zu sehen.


    Was willst Du eigentlich?


    Mit freundlichen Grüßen,

    Justus

    Lieber Rüdiger!


    Ich möchte insbesondere Dich bitten, Dir mal den Schaum vom Mund abzuwischen.


    Wenn es schon nicht zu einer normalen Grundgelassenheit reicht, dann respektiere bitte wenigstens folgende Empfehlung aus den Dir natürlich geläufigen Forumsregeln:


    Quote

    Verfaßt Eure Antworten bitte so, als ob Ihr Euch am Tisch gegenüber sitzt und während der Antwort in die Augen sehen würdet.


    Ich möchte mich bei Dir und allen Mitlesern ausdrücklich dafür entschuldigen, dass ich so beharrlich dabei bleibe, Dir Deine Verdrehungen, Beliebigkeiten und „Fakes“ aufzuzeigen und diese postwendend richtig stelle (sofern das überhaupt sinnvoll ist).


    Obwohl Du Dich ja selbst im Unklaren wähnst


    Quote

    man weiß ja nicht, wo Justus Kritik ansetzt.

    Wie wärs mal mit Lesen? Dann wäre Dir auch nicht folgender Lapsus passiert:


    Quote

    Frau Pöpping und Justus testieren den 1300 angestellten Feldgeistlichen beider Konfessionen ein schweres Versagen, also Mangel an heftiger Empörung und Gegenwehr.

    Habe ich ganz bestimmt so niemals gesagt. Und obwohl es mir nicht zusteht, Frau Pöpping in Schutz zu nehmen: hat sie auch nicht ansatzweise behauptet! Höchst peinlich, dass Du erst diese Historikerin in den Himmel lobst und nach Aufdeckung Deiner schlampigen Recherche- und Zitieratbeit mit Ablehnung überziehst.


    Glaubst Du eigentlich ernsthaft, dass das hier keiner merkt?


    Und damit erweist sich eine solche Einschätzung

    Quote

    Deshalb ja die jüngsten Mahnungen aus dem Ausland, in Deutschland haben Publikationen zum Thema oftmals nur noch die Handschrift eines Staatsanwaltes und lassen jede Ausgewogenheit vermissen.

    als paranoider Unfug. Denn ich habe zu keinem Zeitpunkt ein derart pauschales Urteil geäußert:


    Quote

    In Deinem harten Urteil sind womöglich nur die Zeugen Jehovas mit einer Verwarnung einer pauschalen Generalverurteilung entkommen.


    Solch Anmaßung hat sich selbst der Gerichtshof in Nürnberg nicht gewagt

    Was erlaubst Du Dir eigentlich? Oder ist das wieder nur eine Deiner

    Quote

    sarkastische Übertreibung

    mit der Du den hier in diesem Forum wahrscheinlich völlig ahnungslosen Mitlesern die Augen für Dein vereinfachtes, bidigitales Geschichtsverständnis öffnen möchtest?


    Oder wie soll das hier


    Quote

    Du solltest also nicht ignorieren, dass die aktuelle wissenschaftliche Erkenntnis bereits viel weiter ist, nur halt nicht in Funk, Fernsehen und deutschen Boulevardblättern. Oder wollen wir uns auf deren Niveau begeben?

    verstanden werden? In Funk und Fernsehen ist durchaus seriöse (und auch international beachtete bzw. anerkannte) Aufarbeitung der deutschen Geschichte erfolgt. Und wo wir gerade beim Thema Geschichte sind:


    Quote

    Wenn man Geschichte erörtern will, muß man doch von den damaligen Verhältnissen und nicht von unserem heutigen, umfassenden Nachwissen über das begangene Unrecht ausgehen.

    Wie bringst Du denn da bitte Deine „aktuelle wissenschaftliche Erkenntnis“ unter? Natürlich muss man die Geschichte unter Berücksichtigung des heutigen Wissens und - jawohl - auch unter aktuellen Moralvorstellungen bewerten. Sonst ist Geschichtsschreibung völlig wertlos, wenn wir daraus nichts lernen!


    Denk darüber mal eine Minute länger nach!


    Und dann fahren wir mal zusammen nach Auschwitz, Dachau oder Bergen-Belsen. „Das eine nicht ohne das andere“, habe ich vor Jahren hier einmal im Forum geschrieben - und durchaus Zustimmung bekommen.


    Womit wir bei meinen Beiträgen wären


    Quote

    Meist kommen Einwände und Unterstellungen, aber wenig Substanzielles zum Thema.


    Quote

    Wie Bodo schon sagte, kommt von Euch wenig Substanzielles zum Thema, der von den Alliierten nicht geforderten "kollektiven Scham"

    hat sich alles unterzuordnen, es muss brutalstmöglich marginalisiert und unterstellt werden.

    Mag sein, dass Dir da etwas entgangen ist, ich habe wirklich versucht hier beizutragen. Aber leider haben Chris und ich alle Hände voll damit zu tun, Bodo und ganz besonders Dich, lieber Rüdiger, zu korrigieren.


    Untertreibungen hie („charakterliche Lumpen“) und Übertreibungen dort („fanatische Weltanschauungskrieger“) zeichnen von Dir ein deutliches Bild eines veritablen Geschichtsrevisionisten. Beweise uns bitte das Gegenteil.


    Chris und ich (und vielleicht auch andere) werden gerne zum Thema beitragen, aber nicht auf diesem Niveau. Im Zweifel wird es diesem Thread dann leider wahrscheinlich genauso ergehen, wie dem von Dir erwähnten anderen, in dem Du Dich ja sehr engagiert hast.


    Mit freundlichen Grüßen,

    Justus

    Lieber Bodo, lieber Rüdiger.


    Eure Beweisführung, dass in der Wehrmacht „von braunem Heer keine Spur“ gefunden werden könne, grenzt ja schon fast an Verzweiflung.


    Habe ich das richtig verstanden, dass nach Eurer Meinung, Verzeihung, nach Eurer Recherche, selbst die NSDAP nicht wirklich nationalsozialistisch war, sondern nur aus Mitläufern bestand, die von einigen „charakterlichen Lumpen in höchster Position“ (nette Verharmlosung von schwersten Verbrechern gegen die Menschlichkeit!) verführt wurden?


    Rüdiger, Du scheinst großen Gefallen daran zu finden, sinnentstellend zu zitieren, also lies Dir bitte das folgende sehr genau durch:


    Ich finde es absolut legitim und notwendig, auf Menschen oder deren Berichte hinzuweisen, die uns Nachgeborenen zeigen und die Hoffnung geben, dass nicht alle Deutschen in irgendeinem Maß an den ungeheuerlichen Verbrechen Anteil hatten, die unzweifelhaft auf und von deutschem Boden ausgegangen sind.


    Es sind wohl Lichtblicke in einer bedrückend dunklen Zeit. Aber sie sind nicht geeignet, nicht im Promillbereich ausreichend und vor allem sehr wahrscheinlich nicht mit der Intention kolportiert worden, die Verbrechen, die auf deutschem Boden stattgefunden haben und von deutschem Boden in die Welt getragen wurden, weg zu wischen oder zu relativieren.


    Ihr begebt Euch sehr nahe dahin, eben das zu versuchen. Und damit würdet Ihr diese „Lichtblicke“ in einem Sinne missbrauchen, die dem Mut der Menschen, die wo und wie auch immer versucht haben, dem allgemeinen Terror und der Diktatur unter Gefahr ihres Lebens wenigstens ein Staubkorn in den Weg zu legen, Hohn spotten.


    Mit freundlichen Grüßen,

    Justus

    Moin Bert,


    Einspruch, Euer Ehren! Hunde und Katzen sind dem Gebiß nach sog. Carnivoren, also Fleischfresser. Die "Backenzähne" besitzen ausgeprägte Höckerspitzen und wenig Kaufläche, was ein Mahlen/Reiben zum Zerquetschen von Pflanzennahrung zumindest stark erschwert. Hunde und Katzen "hacken" das Fleisch (es steht also Mausburger o.ä. auf dem Speiseplan). Wenn Katzen zu Verdauungszwecken Gras essen, hacken sie das auch. Das krasse Gegenteil stellen Kühe oder Elefanten dar, deren Backenzähne flach wie Ziegelsteine und damit ideal zum Zermahlen von fasriger Nahrung sind.


    Wir Menschen, aber auch Affen oder z.B. Schweine als Allesfresser, besitzen als Backenzähne eine "Hybridform". Wir können mahlen und hacken. Sofern wir es nicht verlernt haben zu kauen...


    Bezüglich der Indikation von Mischnahrung für Hunde möchte ich Dir nicht widersprechen, da bist Du der Fachmann!


    Herzliche Grüße,

    Justus

    Hallo Stefan,


    schau mal

    hier


    ist schon ein ganz guter Überblick. In Welikije Luki war das IR55 wohl nicht. Ich gehe übrigens jede Wette ein, dass die abgebildeten Gebäude nicht in Welikije Luki stehen bzw. standen. Die Bauweise spricht komplett dagegen. Meines Erachtens ist dieses Foto nicht in Rußland entstanden.


    LG Justus

    Moin,


    ich habe heute in einer Neuerwerbung von mir, dem Buch "Das Ende: Kampf bis in den Untergang - NS-Deutschland 1944/45" von Ian Kershaw (u.a. auch Autor von "Höllensturz", sehr lesenswert), folgende Angaben über den 1943 von Joseph Goebbels in Auftrag gegebenen Propagandafilm "Kolberg" mit großem Erstaunen gelesen: es seien angeblich 187.000 (!) Soldaten, die man vorübergehend aus dem aktiven Dienst abgezogen hatte, als Statisten eingesetzt worden. Über 100 Eisenbahnwaggons hätten Salz zur Simulation von Schnee angeliefert und tausende von (kriegswichtigen) Pferden seien eingesetzt gewesen.


    Natürlich sind dies geradezu unvorstellbare Aufwendungen, wenn man bedenkt, dass die Wehrmacht in der Drehphase zwischen Oktober 43 und August 44 wahrscheinlich "größere Probleme" zu bewerkstelligen hatte!


    Meine Frage: gibt es hierzu Originalquellen (Abkommandierungen (war ja in diesem Thread schon erwähnt worden), offizielle Befehle der Heeresleitung, Regimentsbefehle o.ä.)? Gibt es Nachweise bei der Reichsbahn (ein so großer Transport muss ja an anderer Stelle enorme Lücken gerissen haben - oder wurden die geleerten Güterzüge bei ihrer Rückfahrt in den Westen mit Verwundeten "beladen")?


    Ich kann fast nicht glauben, dass von Seiten der Wehrmacht eine Freistellung in Höhe von mehreren Divisionen an irgend einer Stelle der Ostfront überhaupt möglich, geschweige denn sinnvoll gewesen sein könnte - nur um einen Durchhaltepropagandafilm zu drehen. Daher interessieren mich Reaktionen aus der Truppe zu Goebbels Projekt.


    LG Justus

    Moin Thomas,


    Quote

    ich habe gerade die Forumsregeln aktualisiert,

    lest es bitte


    hilf mir bitte mal, in den Forumsregeln sind keine Aktualisierungen bzw. Anhänge erkennbar. Oder hat der lange Arbeitstag meine Äuglein müde gemacht?


    Glückauf,

    Justus

    Moin,


    könnte es sich bei den unleserlichen Worten um die französischen Tagbezeichnungen "Lundi" und "Mardi" handeln? Warum auch immer der Schreiber dies notiert haben könnte - aber dann wären wir in Frankreich (oder Belgien).


    LG Justus

    Lieber Thomas,


    Quote

    das hier etwas zu viel staub aufgewirbelt wird.


    Ich bin Dir gerne beim Staubwischen behilflich.


    Karl, ich gebe Dir Recht: es sollte die Eiche nicht kratzen, wenn sich die Sau an ihr schubbert.

    Aber wenn Thomas, der nun wirklich mit allen Forums-Wassern gewaschen ist und zu Recht eine enorme Autorität hier genießt, sich über eine Sauerei wie die von „Wolf“ nachhaltig ärgert, dann ist es mir ein Bedürfnis, ihm - so wie das mittlerweile ein Dutzend „Rotsterne“ hier vor mir einhellig getan haben - meine Solidarität zu versichern.


    Ich kann Dich, Thomas, sehr gut verstehen. Und war sehr beeindruckt, dass Du Dir damals die Mühe gemacht hast und mich angerufen hast, als ich mich ähnlich gefühlt habe. Dafür bin ich Dir immer noch dankbar.


    Wenn ich etwas für Dich tun kann, lass es mich wissen!


    Liebe Grüße von

    Justus