Posts by EnkelJustus

    Moin Tobi,


    es hat wirklich gute Gründe, warum wir Sondlern sehr kritisch (um es glimpflich auszudrücken) gegenüberstehen. Wer schon einmal der Exhumierung eines gefallenen Soldaten beigewohnt hat (es gibt darüber auch in den diversen Mediatheken bzw. bei youtube Videos über z.B. Umbetter des Volksbundes, auch die vermitteln durchaus Eindrücke), der weiß wie abscheulich es ist, (illegalerweise) den Boden auf "Funde" hin abzusuchen - und die dann womöglich noch auf Flohmärkten oder im Internet zu Kohle zu machen.


    Dein Hobby in allen Ehren. Aber Du solltest zukünftig grundsätzlich keine "Bodenfunde" erwerben, denn damit unterstützt Du nur illegale und abscheuliche Sondlerei.


    LG Justus

    Moin Moinsen, et al.


    ich habe es geschafft, Euch einmal die Fotos des Mirosch-Klosters herauszusuchen. Damals wurde die Transfigurationskathedrale restauriert, so dass dort kaum vernünftige Fotos vom Innenraum möglich waren. Wir konnten aber Einblick in die Kirche des Erzdiakons Stephan nehmen, wo wir auch einen alten Mönch trafen, der uns von der Zeit der deutschen Besetzung Pskows erzählte. Seht selbst...


    LG Justus

    Files

    • Newel2 525.JPG

      (175.96 kB, downloaded 21 times, last: )
    • Newel2 528.JPG

      (163.2 kB, downloaded 20 times, last: )
    • Newel2 541.JPG

      (126.54 kB, downloaded 22 times, last: )
    • Newel2 537.JPG

      (180.54 kB, downloaded 21 times, last: )
    • Newel2 487.JPG

      (156.76 kB, downloaded 21 times, last: )

    Hallo Kordula.


    Vielen Dank für Erinnerung an dieses Thema. Der Kampf gegen das Vergessen ist wohl auch naturgemäß ein Kampf gegen die Zeit.


    Horst und ich wollen gerne nochmal nach Newel. Da - mindestens auch ich - jeden Tag gegen die Zeit kämpfe, hoffe ich auf das kommende Jahr. 2019 jährt sich der Ausbruch des 2. Weltkriegs zum 80ten Mal. Ich hoffe, dass wir Deutschen bis dahin nicht zu schnell vergessen haben.


    Herzliche Grüße

    Justus

    Moin kempa,


    bist Du über den rechtlichen Hintergrund der „Sondengängerei“ informiert?

    Hast Du evtl. eine (Sonder-)Genehmigung dafür?

    Welcher Art sind Deine Recherchen? Und was hast Du vor, mit den Fundstücken zu machen?


    Gruß,

    Justus

    Moin Jürgen,


    vielen Dank, dass Du uns an Deiner Suche teilhaben lässt. Du wirst hier viel Hilfe erhalten, auch wenn diese nicht auf den ersten Blick als solche erkennbar ist. Auch Kritik oder die ein oder andere „Bremse“ kann wichtig sein.


    Ich möchte Dir nur zwei Ratschläge mitgeben: bleib dabei, geografische Hinweise zur Grablage keinesfalls zu veröffentlichen. Hier lesen auch finstere Typen mit, die Soldatengräber plündern. Nutze andernfalls die PN-Funktion.

    Binde so früh wie möglich den Volksbund ein und unterstütze ihn unbedingt!

    Du darfst nichts auf eigene Faust unternehmen, das geht garantiert nicht gut.


    Ich finde es wichtig und sehr gut, dass Du suchst! Ich wünsche Dir dabei Glück, gute Erkenntnisse - und viel Erfolg!


    Lg Justus

    Moin Armin,


    Ich habe eine Liste aller RKT der 290. I .D.


    Im Gedenkraum der 290. in Delmenhorst hängt eine entsprechende Tafel, die ich abfotografiert habe. Passend dazu gibt es ein Album mit allen dort verzeichneten Ordensträgern (mind. RKT oder DKiG).


    Da ich im Urlaub bin, komme ich da grad nicht ran. Ich liefere das nach.


    Würdest Du die anderen Fotos der 290. hier einstellen wollen?


    Mit freundlichen Grüßen

    Justus

    Moin.


    Wer sich mit den Ursachen des 2. Weltkriegs auseinander setzen möchte, wird nicht umhin kommen, sich mit dem Ausbruch, Verlauf und Auswirkungen des 1. Weltkrieges zu befassen. Um am besten noch mit der europäischen Geschichte seit dem Wiener Kongress.


    Ernsthaft.


    Damit haben sich einfache Antworten zur Threadüberschrift, wie sie gewisse Kreise bevorzugen, schlicht und einfach erledigt.


    Lg Justus


    Literatur-Vorschläge:

    Kershaw, Höllensturz

    Clark, Schlafwandler

    (Es gibt noch viele mehr, ich weiß)

    Moin,

    Wie wäre es hiermit?

    Update: Knall-und ExplosionstraumataUpdate: blast and explosion trauma

    PS van de Weyer, M Praetorius, M Tisch

    HNO 59 (8), 811, 2011
    Knall- und Explosionstraumata haben weltweit in den letzten Jahrzehnten in der Allgemeinbevölkerung stark an Häufigkeit zugenommen. Neben dem Gebrauch von Feuerwerkskörpern und Schusswaffen sind auch Airbagzündungen und Explosionen im Rahmen von terroristischen oder suizidalen Handlungen zu nennen. Je nach Dauer und Stärke des auf das menschliche Ohr einwirkenden Schalldrucks kommt es zu einem Knalltrauma mit isolierter Innenohrschädigung oder zu einem Explosionstrauma mit zusätzlicher Trommelperforation oder Unterbrechung der Gehörknöchelchenkette. Mittels Ohrmikroskopie, Tonaudiometrie und weiteren neurootologischen Untersuchungen lassen sich die Traumafolgen feststellen. Mit einer frühzeitigen adäquaten Therapie wird ein dauerhafter Hörschaden so gering wie möglich gehalten. Insbesondere die Messung der otoakustischen Emissionen lässt Rückschlüsse auf die Funktionalität der äußeren Haarzellen zu, welche zumeist als Erstes geschädigt werden. Histologische Untersuchungen an lärmexponierten Hörschnecken zeigen die ausgedehnteste Zerstörung der äußeren Haarzellen im Frequenzbereich zwischen 1,0 und 4,0 kHz, was gut mit den audiometrischen Messungen korreliert.


    Zitiert aus Google Scholar. Gibt dort noch viel viel mehr.


    Grüße,

    Justus

    (Der nach dem Barbarafest der Marinewaffenschule 1996 zwei Tage vollständige Stille hörte, abgesehen von etwas Fiepen)


    Hallo Holger,

    Ich vermisse in Deinem Quellenverzeichnis die „Schlafwandler“ von Christopher Clark. Dieses excellent recherchierte Buch dürfte mittlerweile als Standard bei der Entstehungsanalyse des ersten Weltkriegs gelten.

    Clark verzichtet nicht auf die innere Verfasstheit der Staaten. Sein Buch wäre dann wohl kaum halb so umfangreich geworden.

    Beste Grüße,

    Justus

    Moin meine Herren,


    UvdL reitet auf einem Hof zwei Steinwürfe von mir entfernt seit ich noch mit ihr als Röschen Albrecht im Studentenchor zusammen gesungen habe. Reiten ist ein in unserer Gegend und speziell beim weiblichen Geschlecht sehr verbreitetes Hobby. Ganz sicher nicht mehr.


    Ich finde, auch dieser Exkurs unter der Überschrift „Affenschande“ geht in eine Sackgasse, in der Mutmaßungen allenfalls in Lächerlichkeit münden. Oder es bereits sind.


    Lg Justus