Posts by Andre

    Hallo,

    ich lehne mich hier jetzt mal ganz weit aus dem Fenster und behaupte die WASt irrt sich.

    Der Großvater war bei der 15. (PWK) 30. Das "PWK" heißt nicht "Panzer-Werkstatt-Kompanie", sondern "Panzerabwehr-Wurf-Kanone".

    Das war eine experimentelle Panzerabwehrwaffe, siehe hier: http://www.lexikon-der-wehrmac…rseitenneu/8-cmPAW600.htm


    Tatsächlich wurden genau zwei solcher Kompanien von den Briten dort im April 1945 festgestellt, die obige rechneten sie dem PGR 30 zu.


    Viele Grüße

    Andre

    Guten Abend,

    ich habe noch einmal eine Fachfrage bzw. möchte Eure Meinung hören. In Ermangelung deutscher Stellenbesetzungslisten kann man ja alternativ auf (west-) alliierte Aufklärungsberichte zurückgreifen.


    Dort heißt es dann im Jahre 1944 an der Westfront:


    O.C. 6 Coy Hauptmann Müller

    2.i/c 6 Coy Leutnant Meyer (alternativ auch gerne Coy Officer)

    Pl. Comd. 6 Coy Leutnant Schulz


    Coy ist immer "Kompanie"

    O.C. ist der "Officer Commanding" = Kompaniechef

    2.i/C heißt "second in charge" = zweiter Mann in der Befehlskette

    Coy Officer heiß "Kompanieoffizier"

    Pl.Comd. ist Zugführer


    Soweit klar!


    Meine Frage:

    Lief da tatsächlich Mitte 1944 ein Kompanieoffizier mit? Welcher Luxus!? Die Definition Kompanieoffizier bei der BW übrigens hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Kompanie_(Militär)

    Das ist doch eine angelsächsische Definition. Gab es sowas in der WH? Das kann man machen wenn man viele Offiziere hat, aber 1944?

    Ist mit "2.i/c" und/oder "Coy Officer" nicht vielmehr der Zugführer 1. Zug und damit Stellvau Kp.Chef gemeint oder wenigstens ein Zugführer?


    Viele Grüße

    Andre

    Hallo Michael,

    es ist wie schon geschrieben:


    Die Listen sind chronologisch und darin wiederum nach den einzelnen Einheiten einer Division gelistet. Es hieß beispielsweise bei der Übersendung an das OKH PA P5 1. Staffel: "Die Division überreicht in den Anlagen die Verleihungsliste Nr. 6 für das EK1 und EK2 vom 26.12.1943 für den 2. Rußlandeinsatz".


    Damit sind die Listen offenbar nach "Einsätzen" sortiert. Diese Einsätze dauerten unterschiedlich lange, da finden sich dann mehr oder weniger Monate drin.


    Viele Grüße

    Andre

    Hallo Reinhold,

    Du meinst die selbständigen Bataillone? Ich meine die waren nicht verleihungsberechtigt.

    Die selbständigen Tiger-Abteilungen (ebenfalls ca. Bataillonsstärke) finden sich auf den Listen der Division oder bei den Korps. Je nachdem wem sie gerade unterstellt waren. Es gibt auch EK-Listen für Armeen und Heeresgruppen, aber auf Bataillonseben habe ich noch keine gesehen. Es sei den eine selbst zusammengestellte im Btl.-Tagesbefehl.


    Viele Grüße

    Andre

    Guten Abend!


    Ich möchte hier auf das Buch:


    Das Leben des Oberst Krug - Ein deutscher Offizier an der Küste der Normandie


    von Georges Dudignac, Übersetzer Paul Cherrier


    aufmerksam machen. Das Buch ist in überarbeiteter Neuauflage erschienen.


    Vor wenigen Jahren klingelte bei der französischen Vereinigung "Les Amis du Suffolk Regiment" das Telefon. Die Vereinigung pflegt ehrenamtlich den Stützpunkt "Hillman" oder auf deutsch WN 17. Die Bunkeranlage beherbergte u.a. den Gefechtsstand des Oberst Ludwig Krug als Kommandeur des GR 736 der 716. Infanterie-Division. Als der Vorsitzende nun den Telefonhörer abnahm meldete sich eine Stimme auf französisch: "Hallo, hier ist Oberst Krug!" Dem armen Vorsitzenden wäre fast der Hörer aus der Hand gefallen. Aber so begann die Zusammenarbeit der Familie Krug mit den Ehrenamtlichen von "Les Amis..." auf Höhe 61 in Colleville-Montgomery in der Normandie. Am Telefon war ein Enkel des Oberst Ludwig Krug, ebenfalls Oberst (bei der Bundeswehr).


    Ludwig Krug ist 1972 verstorben, aber mit Hilfe der Familie gelang es dem Autor dieses Werk zu erstellen. Ganz ausführlich kommt auch der ehemalige Gefechtszeichner im Regimentsstab Hans Sauer zu Wort. Als Zeitzeuge stand er dem Autor Rede und Antwort.


    Das Buch umfasst fünf Großkapitel: Seine Jugendzeit, Die beiden Weltkriege, Die Normandie, Seine Kriegsgefangenschaft, Seine Rückkehr in die Heimat.

    Vieles wird aus der Sicht von Hans Sauer erzählt, Ludwig Krug konnte naturgemäß nicht mehr befragt werden. Ein tolles kleines Büchlein und wer "Hillman" schon einmal besucht und eine (deutschsprachige) Führung mitgemacht hat, der weiß mit viel Enthusiasmus die Aktiven des Vereins ihr Hobby betreiben. Sie sind eine feste Anlaufstelle der britischen Veteranen des Suffolk-Regiments, das Hillman im Juni 1944 einnahm, und ihrer Nachfahren. Nun einmal ein Blick auf die deutsche Seite, sogar in deutscher Sprache. Super!


    Das Buch kann während der Öffnungszeiten von "Hillman" vor Ort erworben werden. Homepage: https://www.amis-du-suffolk-rgt.com/index.php/en/

    Alternativ versendet es der Enkel in Deutschland per Post nach vorheriger Überweisung.


    Broschur, ca. DIN A5

    255 Seiten, einige Fotos s/w und Farbe,

    deutsche Sprache

    20,- Euro zzgl. 4,- Euro Porto


    Bei Interesse bitte PN, ich gebe dann die e-Mail-Adresse des Enkels weiter. Alles weitere ist dann mit dem Enkel zu klären.


    Viele Grüße

    Andre

    Files

    • Buch Krug.jpg

      (112.82 kB, downloaded 36 times, last: )

    Hallo Michael,


    • unterteilt nach EK1 und EK2
    • unterteilt nach Einheiten der Division (z.B. Infanterie-Regimenter, Artillerie-Regiment, Panzerjäger, Aufklärer...)
    • enthält: Name, Vorname, Dienstgrad, Geburtsdatum, Geburtsort, genaue Einheit (z.B. 7./IR XY), Verleihungstag


    Letzterer Punkt zeigt warum der Datenschutz und die Auflagen so hoch sind.


    Viele Grüße

    Andre

    Hallo Eumex,


    es sind natürlich nicht alle Namen gelistet, da nicht alle Verleihungslisten "überlebt" haben. So fehlt z.B. die 17. SS-PGD "GvB" komplett. Es sind somit nur fast alle!

    Die Listen sind dort nicht digitalisiert, d.h. eine Suche nach einem einzelnen Namen kann nur per Hand stattfinden. Die Listen sind chronologisch und darin wiederum nach den einzelnen Einheiten einer Division gelistet. Es hieß beispielsweise bei der Übersendung an das OKH PA P5 1. Staffel: "Die Division überreicht in den Anlagen die Verleihungsliste Nr. 6 für das EK1 und EK2 vom 26.12.1943 für den 2. Rußlandeinsatz" Es wäre dann die 6. Liste seit Kriegsbeginn bzw. seit Existenz der Division. Diese Liste wäre dann eine Zusammenfassung aller bis dahin verliehenen EK seit Abschluss der 5. Liste. Diese Listen liegen der WASt auch vor und sind die Quelle für so manche Meldung im mil. Lebenslauf.


    Bei der Suche nach einzelnen Personen ist es hilfreich Division, genaue Einheit dort und wenigstens den Verleihungsmonat zu kennen. Ebenso EK1 oder EK2, da die Liste danach noch einmal unterteilt ist.

    Meinen Onkel findet man in besagter Liste Nr. 6 auf Seite 10 unter laufender Nummer 3879 (offensichtlich so viele EK2 der Division seit Kriegsbeginn). Da das BA/MA die Seiten aller EK-Listen dieser Division zusammengefasst durchnummeriert hat, ist es dort die Seite 542. Du siehst die "händische Suche" würde sich lange hinziehen.


    Viele Grüße

    Andre

    Hallo,

    mittlerweile ist es ja möglich die EK-Verleihungslisten im BA/MA in Freiburg einzusehen und Kopien anzufordern. Wegen dem Datenschutz muss man eine gesonderte Erklärung unterschreiben. Damit verpflichtet man sich u.a. mit den Listen „keinen Unfug zu treiben“ und die Listen nicht zu veröffentlichen.

    Bei der Einsichtnahme, der überwiegend nach größeren Verbänden (Divisionen, Armeekorps etc.) geordneten Listen, fällt dem unbedarften Laien schnell auf, dass natürlich die kleineren unterstellten Einheiten bei den größeren übergeordneten Verbänden zu finden sind und das auch häufig Nachbarverbände mit bedacht wurden. Diese Nachbarverbände (hier Division) verfügen eigentlich über eigene EK-Listen. Aber wohl aufgrund (kurzzeitiger) Unterstellungen von Teilen der einen Division unter das Kommando einer anderen fremden Division wurden die dann dort mit dem EK bedacht. Eigentlich logisch!


    Kurzes Fazit: Um alle Beliehenen einer Division zu erfassen muss man auch immer links und rechts schauen. Um einen bestimmten Angehörigen einer Division zu finden (z.B. einen Verwandten) muss man das auch tun!


    Der Aufsatz „Militärische Elite? Die Panzerdivisionen der W-SS und WH in der Normandie 1944 im Vergleich“ von meinem Lieblingsautor Peter Lieb in „Die Waffen-SS – Neue Forschungen“ S. 336 ff. lässt dies lt. Quellenangaben außer Acht! Damit ist die Anzahl der angegeben verliehenen EKs nicht ganz korrekt und der Vergleich WH und W-SS und aller beteiligten Panzerdivisionen untereinander bei der EK-Verleihung ebenfalls nicht ganz korrekt.


    Langes Fazit: Ähnlich Sinclairs tollem ehrgeizigem Projekt mit den „Alten Kameraden“ kann man auch hier darüber nachdenken ob man eine Liste startet mit z.B. Divisions-EK-Listen und was sich darunter als „Beifang“ noch so finden lässt und/oder welche EK-Listen man wälzen muss, um z.B. eine Division und evtl. divisionseigene Kampfgruppen „wirklich komplett“ zu haben. =O:);)


    Viele Grüße

    Andre


    P.S. Der oben genannte Text bezieht sich nur auf das Heer und die W-SS!

    Hallo.

    ich nehme an der Artikel in dem Magazin ist ein Extrakt aus dem Buch "Fontenay-Rauray" (das mit Wünsche auf dem Cover, siehe link).


    Im letzten Jahr war ich in Frankreich. Herr Bernage stellte uns das damalige Manuskript ganz kurz vor. Eine dort behandelte Episode blieb mir in Erinnerung: Ende Juni 1944 baten einige junge SS-Soldaten eine junge Französin um Geschirr. Sie erwarteten die Feldküche und hatten nichts um das Essen zu empfangen. Sie versprachen hoch und heilig das gute Porzellan unbeschadet wieder zurückzubringen. Das passierte dann nicht und die Französin war bis letztes Jahr sauer wegen dem gebrochenen Versprechen der eigentlich so höflichen jungen Männer. Diese Geschichte kannte jeder im Dorf.

    Im letzten Jahr klingelte es dann plötzlich an ihrer Tür und jemand überreicht ihr das weitgehend unbeschadete Porzellan. Es wurde bei Erdarbeiten in einem damals offenbar eilig zugeschütteten Graben gefunden. Daneben lag die Feldküche oder Teile davon und daneben lagen die Überreste der jungen SS-Soldaten oder Teile davon.

    Die alte Dame konnte den Soldaten dann nicht mehr böse sein...


    Es handelte sich wohl um Angehörige des Pionier-Btl. 12 "HJ". Auf meine Frage wo die sterblichen Überreste denn anschließend bestattet wurden sagte mir Herr B.: "Die kleinen Kartons stehen noch bei der Gendarmerie."


    Schöne Geschichte (alles aus dem Kopf, ohne Gewähr)! Wer französisch kann wird es in dem BUCH ggf. nachlesen können. Aufgrund der Sprachbarriere schrecke ich bis heute vor einem Kauf zurück. Bilder habe ich damals keine gesehen.


    Vielleicht weiß jemand ob und ggf. wo die Bestattungen mittlerweile stattgefunden haben?


    Viele Grüße

    Andre

    Hallo Chris,
    leider hat Wirbelwind recht! Um die zwei Jahre bis zur WASt-Auskunft zu überbrücken kannst Du noch an anderen Stellen tätig werden:


    Bekam der Oberfunker Franz das EK2? Ist das bekannt?
    Wenn ja, dann kannst Du die EK-Listen in Freiburg checken oder Du meldest Dich bei Fold3 (grdsl. kostenpflichtig, aber siehe unten) an, dort findet sich eine EK-Liste (der LAH?). Diese wurde wohl mal für Kriegsverbrecherprozesse in der Nachkriegszeit erstellt.


    In der Akten-Überlieferung der 12. "HJ" in Freiburg bzw. bei der NARA sind Personalverfügungen erhalten geblieben. Da könnte der Oberfunker Franz auch ohne EK genannt sein....
    Die passenden NARA-Rollen hält John Calvin als kostenlosen Download bereit!


    Also, die Zeit nutzen und:

    • mit dem tollen kostenlosen Download von John vertraut machen. Anleitung gibt es dazu hier im Forum! (Bei Erfolg freut John sich über eine kleine Spende!)
    • hier bei Fold3 schauen: https://www.fold3.com/browse/115/hDHeJajx7VeTKdQnm2TQ1wOlf Da "Holocaust-Collection" ist das ein "free Document", wenn man sich registriert?!

    Ich tippe übrigens auf die Leibstandarte, irgendwie so aus dem Bauch heraus!


    Viel Erfolg!
    Andre

    Guten Abend!


    Ich versuche mehr über einen Vermissten zu erfahren (Name bekannt - Einheit nicht!) Es heißt von ihm bei der Volksbund Online Gräbersuche:


    Vermisstenort: Jelontschik Fluss / Miuss Front
    Datum: 01.08.1943


    Wenn man "Jelontschik Fluss / Miuss Front" bei Google eingibt, so findet man bei verschiedenen Fundstellen (überwiegend Gefallenenprojekte) mehrere Soldaten die genau diesen "Eintrag" haben bzw. dort vermisst werden. Es handelt sich zweifellos um die sowjetische "Donez-Mius-Offensive" und die Abwehr u.a. durch von Manstein, siehe hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Donez-Mius-Offensive
    Hier wohl um den Südabschnitt, u.a. mit dem XVII. Armeekorps.


    Ich finde aber den "Jelontschik-Fluß" nicht, weiß jemand wo er ist?
    Wurde dieser "Vermissteneintrag" nur für eine Division verwendet (eben die die am Jelontschik-Fluß lag)?
    Mit welcher Vermisstenbildliste würdet ihr anfangen?


    Viele Grüße
    Andre

    Hallo Sven,
    ich habe Deine interessanten Beiträge bei meiner amateurhaften (Vor-) Suche hier im Forum gar nicht gefunden.
    Ich habe auch nicht realisiert bzw. wahrscheinlich schon wieder vergessen das Du auch zur 77. ID aktiv bist. Die Beiträge kann man tatsächlich kombinieren, entweder per link oder ein Fachkundiger fügt das zusammen?! ;)


    Viele Grüße
    Andre

    Hallo,


    ich möchte diesen besonderen Beitrag dafür nutzen dem Forum einmal die Stellenbesetzung der 77. Infanterie-Division zu Beginn der Kampfhandlungen in der Normandie näherzubringen.


    Die Vielzahl, aber auf jeden Fall auch die Qualität der kriegsgefangenen Angehörigen der 77. ID ermöglichte es den Briten diese Besetzungsliste zu erstellen. Einige der hier genannten Offiziere gerieten in Kriegsgefangenschaft und wirkten an dieser Liste mit. Viele andere fielen und ihre Namen wird man bei der Online-Gräbersuche des Volksbundes finden können.



    Stellenbesetzungen der 77. Infanterie-Division, Stand: ca. 06.06.1944


    Divisionsstab (Führungsabteilung, Adjutantur, Quartiermeister, Vernehmungsoffiziere):


    Kommandeur: Generalleutnant Rudolf Stegmann (gefallen: 18.06.1944, ruht in Orglandes)


    Führungsabteilung:
    Ia (1.Generalstabsoffizier): Major i.G. Seiffert
    1.Ordonanzoffizier: Leutnant Dr. Leichtfuss
    Ic (3.Generalstabsoffizier): Oberleutnant Dr. Schreihage
    3.Ordonanzoffizier: Leutnant Oliker
    Feldgend.Kp.: Oberleutnant Konrad


    Adjutantur:
    IIa: Major Reimers
    IIb: ?
    III: Richter Dr. Bogendorfer
    Kdt. Stabsquartier: Leutnant Frank


    Quartiermeisterabteilung:
    Ib (2.Generalstabsoffizier): Major i.G. Hoffmann
    2.Ordonanzoffizier: Oberleutnant Thummert
    Ib (Waffen und Gerät): Oberleutnant Stoessel
    Ib (Kfz): ?
    IVa: Stabsintendant Dr. Amend, Stabszahlmeister Fritz
    IVb: Stabsarzt Dr. Fischer, Adj: Assistenzarzt Dr. Plattner
    IVc: Oberfeldveterinär Dr. Mayer
    IVd: ?
    IVz: Oberzahlmeister Bauer
    V: Hauptmann Birkhold, Techn. Inspektor Schuster
    Vernehmungsoffiziere: Sonderführer Weller, Sonderführer Winkelmann



    Grenadier-Regiment 1049
    Kommandeur: Oberst d.R. Rudolf Bacherer
    Adj: Hauptmann Müller
    I. Btl. Hauptmann Heidt
    II. Btl. Hauptmann Lausberg
    III. Btl. Major Gärtner


    Grenadier-Regiment 1050
    Kommandeur: Oberst Brandt
    Adj. Oberleutnant Güllmann
    I. Btl. Hauptmann Riess
    II.Btl. Hauptmann Indlekofer
    III.Btl. Major Kuhle


    Artillerie-Regiment 177
    Kommandeur: Oberst Stoltenburg
    Adj. Hauptmann Steudle
    I. Abt. Hauptmann Hoffmann
    II. Abt. Hauptmann Hartung
    III. Abt. Hauptmann Baumann

    Panzerjäger-Kompanie

    Kp. Chef: Hauptmann Hiller


    Pionier-Bataillon 177
    Kommandeur: Major Seifert
    Adj. Oberleutnant Schlötter
    O.O. Leutnant Tallmeyer
    Btl.-Arzt: Assistenzarzt Dr. Weiss
    1. Kp. Oberleutnant Steiger
    2. Kp. Oberleutnant Krutemeier


    Nachrichten-Abteilung 177
    Kommandeur: Hauptmann Gulich
    Adj. Oberleutnant Stör


    Feldersatz-Bataillon 177
    Kommandeur: Hauptmann Burkhard
    Adj. Leutnant Escher
    O.O. Leutnant Göthe
    1. Kp. Oberleutnant Laumann
    2. Kp. Oberleutnant Rother


    Quelle: Britischer Aufklärungsbericht


    Mit dem ersten Kampftag hat sich diese Liste verändert, so ersetzte Oberst Bacherer den gefallenen Divisionskommandeur.


    Mangels anderer Quellen konnte ich nicht überprüfen ob die Liste stimmt oder ob die Namen richtig geschrieben sind. Hier gibt es einen Überblick über einige Personalveränderungen und man findet teilweise die hier genannten Offiziere:


    http://www.lexikon-der-wehrmac…ellenbesetzungen/77ID.htm


    Das kurze und traurige Schicksal der Division kann man im Lexikon nachlesen: http://www.lexikon-der-wehrmac…nteriedivisionen/77ID.htm



    Viele Grüße und DANKE für alles hier!
    Andre


    edit: Rechtschreibung