Posts by suchosju

    Hallo nochmal,


    Hallo,


    ja, das Rgt. Ehrhardt und Rgt 407 sind die gleiche Einheit - das Rgt. kam aus der AusbDiv Bayern zur 212. VGD.


    und am 23.4.1945 - als die 212.VGD und KGr von Hobe sozusagen nebeneinander südlich der Dnoau bei Donauwörth standen - von der KGr von Hobe übernommen.


    Da Hobe schreibt, dass das Rgt. bei voller Stärke und Bewaffnung war, ist anzunehmen, dass zwischenzeitlich Ersatz nachgekommen war ?



    Veeh schreibt zwar das das Rgt. Erhardt an das Nachbarkorps XIII. abegeben worden ist - allerdings sehe ich hierfür keine Belege, es wird auch nirgends während der Kämpfe im Jagst-Kocher Raum erwähnt.



    hier wird noch etwas erwähnt https://forum.axishistory.com/viewtopic.php?t=92961&start=15


    Achja, es gibt wohl auch diese B-Studies von der Division 413 -a llerdings habe ich zZ keinen Zugriff darauf.


    Quote

    B-186 "407th Replacement Training Division in the Donau-Iller Defense". B-380, "467th Replacement and Training Division" is by Gen Rudolf Sintzenich.

    B-185, "Ausb. Div Bayern


    Grüße Ju

    Hallo,


    für den 25.April 1945 berichten die Amis (XV. US Corps), dass das IR212 der 79.VGD aus Resten der Btln. Fürth I und II besteht - etwa 130 Mann.


    Nachtrag zur Div.407 und 467 - ich hatte mir mal etwas notiert -leider fehlt mir die Quelle hierfür :thumbdown: - dass diese Div. je in Ausbildungs und Ersatz Division zu gegliedert waren, sprich es gab eine "Div407 Ersatz" und eine "Div407 Ausbildung" - die "Div.407 Ersatz" blieb am Standort, so wie ihre unterstellten Ersatz-Btl. und die "Div407 Ausbildung" wurde an die Front geschickt, mit ihren unterstellten Ausbildungs-Btln.


    Das könnte evtl. das Auftuachen der am 17. April 1945 z.B. bei der Kampfgruppe von Hobe das Regiment Erhhardt, ehem. Aubs.Rgt. 407 auftaucht (welches vorher bei der 212.VGD war) und am 28. April auch noch das Ausb.Rgt467 zu Hobe kommt.... Das AusbRgt407 wird mit voller Stärke und Ausrüstung erwähnt, also entweder ist es schon eine Weile aus der Front herausgezogen oder aufgefrischt oder es ist komplett neu aufgestellt worden - was ja möglich wäre, wenn die Div. 407 noch mit ihrem Stammpersonal "daheim" war und womöglich weiter ausbildete/ ein neues AusbRgt aufstellte....



    Und um alles noch weiter zu verwirren - am 16.4.1945 wird bei der KGr von Hobe noch ein weiteres "Btl. Fürth VI" erwähnt ^^ .... Also mindestens 6 Batl. aus Fürth?


    Viele Grüße Ju

    Hallo,


    ein weiteres Gren.Ers.Btl Fürth kam am 13.4.45 zur PzKGr von Hobe - wird in den B-Studies B-772 erwähnt - als neu aufgestellt und unausgebildet beschrieben. Möglicherweise dass GrenAusb.Btl Fürth I - bzw. auch möglich die "zweite Welle" , sprich nach der Entsendung Ende März 1945 der Gren.Ers.Btl. Fürth I und II - evtl. schon wieder neu aufgestellte Btle mit Rekruten welche nach dem 31.März eingezogen/angekommen sind.... ?


    Grüße Ju

    Hi

    Hmm, dann wären sie aber wie stark? 300 Mann pro Btl.?

    Wäre ja nur noch der Jg 28 zum Rekrut werden übrig.

    Jan

    Hallo,


    naja - eine Komp. des GrenAusbBtl. 42 war ja zuerst in Kämpfe bei Nassig/Wertheim am Main verwickelt, hier gingen etwa 120 Mann nach schweren Kämpfen in Gefangenschaft -laut US-Reports. Es gibt auch ein Video dazu. 36 Mann sind gefallen - den Zahlen nach also ziemlich "vollzählig" ...


    Zumindest würde es auch die Bezeichnung Grenadier Btl. Fürth II erklären - aber ob es etwas Offizielles dazu gibt? Keine Ahnung.


    Grüße Ju

    Hallo,


    hier eine mögliche Handhabe - http://www.lexikon-der-wehrmac…ErsBat/InfErsBat134-R.htm


    so wie es aussieht konnte je nach Bedarf/Umfang die Ers.Btl. zum einen in ein Ers. und ein Ausb.Btl. geteilt werden - sowie diese nochmals geteilt werden sodass, es am Ende insgesamt je ein ErsBtl I und AusbBtl I sowie ein ErsBtl II und AusbBtl II gab - also 4 Btl. aus ursprünglich 1 Btl. ..... Und alle an versch. Standorten. Also nicht unbedingt entwirrend -


    zum Rgt. Bayreuth könnte man dann theoretisch schlussfolgern, dass die Gren.Ausb.Btl. I/ 42 und II./42 das Rgt Bayreuth bildeten.


    Naja, mal schauen ob jemand Genaueres weiß.


    Grüße Ju

    Hallo,


    ok - Danke für die Info -


    denke es würde schon Sinn machen, dass der Stamm "daheim" bleibt - theoretisch müsste man ja noch weiterausbilden bzw. dazu in der Lage sein, falls sich der Krieg aus welchen Gründen auch immer verlängern würden.


    Evtl. handelte es sich bei dem I. Btl. um ein reines AusbildungsBtl.- welches ja komplett nur der Ausbildung von Rekruten diente - mit diesen kamen wohl auch alle Kp. und Unter-Fhr an die Front wenn möglich (kv)


    und dem II. Btl. welches aus Stammpersonal (welches zumindest z.T. am Standort blieb) der/ den Genesenden-Kompanie/n, sowie Marschkompanie/n und evtl. sogar Marschbtl. je nach Stärke bestand?


    Leider ist das Ersatzheer nicht so mein Fachgebiet, hoffe ich werfe da nicht alles in einen Topf ^^




    Grüße Ju

    Hallo,


    den Gedanken hatte ich auch - das GEB42 wurde ja im März 1945 als Gren.Ausb.Btl. 42 mobilisiert - evtl. kam in dem Zeitraum nochmal ein neuer Schub Rekurten rein, welche dann hinter der Front weiter ausgebildet werden sollten - zumindest ein Teil der Soldaten des GrenAusbBtl42, hatte erst 2 Wochen Ausbildung erhalten.


    Ähnl. könnte es beim GEB21 abgelaufen sein, aber ich habe auch nichts Belegbares.


    Evtl. gibt es einen ähnlichen Fall bei anderen Ers.Btl. - wäre toll wenn jemand was beisteuern könnte, falls sowas öfter vorkam.


    Grüße Ju

    Halo nochmal,


    gerngeschehen - ich denke beim Btl Fürth - könnte es sich um das Gren Ers Btl 21 aus Fürth handeln, dieses wurde ebenso wie das Gren Ausb Batl. 42 zunächt bei der Div. 413 weiter nördlich am Main geführt. Es wird ja auch erwähnt, dass das Btl Fürth I - beim XII US Corps vorgekommen sei - da würde wiederrum für GEB21 sprechen -


    Was Fragen aufwirft, beide Btle. sprechen immer von 2 Btl. beim Auszug aus ihren Standorten - wie kann ein Ersatz Bataillon gleich 2 Btl. aufstellen? Beim Rgt. Bayreuth war es ja genauso - allerdings gibt es kein Gren AuE Rgt 42...oder wurde da kurz vor Ende aufgestockt?



    @ Silberfuchs


    :) Es handelt sich hierbei um Oberstetten etwa südl. Niederstetten - zwischen Bad Mergentheim und Rothenburg o.d.T - Das passt wiederrum perfekt. Ich denke die werden in Gelchsheim weiter Ausbildung betrieben haben.



    Grüße Ju

    Hallo Dieter,


    hoffe bei dir ist alles gut - habe lange nicht mehr geschrieben - bin auch schon wieder eine ganze Weile außer Landes...


    du zitierst aus den "Detailed P/W Interrogation Reports" No.48 und 49 des G-2 Periodic Report No. 89 der 10th AD oder?


    Diese sind auch die Quelle meiner vorherigen Angaben, habe Jan die Scans geschickt.


    Viele Grüße Ju

    Hallo Jan,


    hast ne Nachricht.



    Nachtrag:


    Zur 212.VGD kamen aus der Ausb.Div. Bayern dass Grenadier-Ersatz- und Ausbildungs-Regiment 307 (Div 407) , Grenadier-Ersatz- und Ausbildungs-Regiment 517 (Div. 467) , Teile des Grenadier-Ersatz-Regiment 387 (Div 467), - mit fast allen ihrer Ers. Einheiten, diese sind alle durchweg in der 212.VGD und seinen Rgtn. zu finden und werden auch in den bekannten Berichten wie z.B. Foreign Mil.Studies , die Kriegsgräberlisten zeigen die Einheiten auch immer wieder im Kampfgebiet der 2212.VGD auf - erwähnt. Das Grenadier-Ersatz- und Ausbildungs-Regiment 517 wird z.B. nicht erwähnt, sondern nur die dem Rgt. unterstellten Ersatz Bataillone - das wird wohl auch ein Grund des "Chaos" sein, da meist nur die Ers.Einheiten auf Batl.Ebene genannt werden und eben nicht die Rgtr.


    Grüße Ju

    Es soll aus Ers.Einheiten aufgestellt worden sein. Vermuthlich aus dem Ers.Btl.42.

    Hallo,


    richtig - das Rgt. Bayreuth - die Amis nannten es Gren. Ausb. u. Ers. Rgt. 42 und unterschieden es in I. und II Btl.- es bestand aus dem Gren.Ausbildungs Btl. 42, einer Marschkompanie des Werfer Rgt.86 und der Nebelwerfer-Ersatz- und Ausbildungs-Abteilung 8 - alles als Infanterie eingesetzt bei der 212. VGD.


    Das GrenAusb.Btl 42 (fast alles Jahrgang 1928 und nur 2 Wochen ausgebildet) (kam aber aus Ansbach, wenn auch ursprünglich Bayreuth) war zuerst bei der Div.413 unter dem Grenadier-Ausbildungs-Regiment 113 und wurde der 416. ID in den Raum Aschaffenburg zugeführt (Kämpfe bei Nassig /Wertheim) , wurde jedoch von der Truppe abgeschnitten (Vorstoß auf Würzburg) und kam so zur 212.VGD.





    Zur Thematik Div 467 und 407 - ich denke nicht ,dass die Division 407 komplett zugeführt wird, sondern einfach nur das "Grenadier-Ausbilungs Regiment 407". http://www.lexikon-der-wehrmac…ErsRgt/InfErsRgt407-R.htm

    Das Grenadier-Ausbildungs-Regiment 467 wird bei der Pz.Kampfgruppe von Hobe geführt. Das Grenadier-Ausbildungs-Regiment 407 der 212. VGD einverleibt.


    Die Division Bayern kam schon zur 212. VGD - nur eben nicht komplett.


    Grüße Ju



    .

    Hallo Andreas,


    ich entschlüssle die Angaben von Moniroth etwas für dich-


    Ab März 1937 war er als SS-Untersturmführer bei der Ordnungspolizei in Saarbrücken - anscheinend bis Dezember 1941 - danach wurde er als Hauptsturmführer , der Chef der 2. Kompanie des SS-Polizei Schützen Regiments 1, der 4. SS Polizei Division - http://www.lexikon-der-wehrmac…visionen/SSDivPolizei.htm


    Er wurde im Dez.41 auch verwundet und blieb wohl bis Nov. 1943 bei der 4.SS Polizei Division. Danach kam er als SS-Sturmbannführer zur Junkerschule nach Bad Tölz.



    Gegen Kriegsende (ab März 1945) war dein Vater wie Moniroth schreibt, Kommandeur der SS Panzer Abteilung 17 - diese war Teil der 17. SS Panzergrenadier Division Götz von Berlichingen - sein Adjudant war SS-Untersturmführer Birr,

    Die Abteilung hatte jedoch kaum Panzer und wurde entweder der SS-Pz.Jagd Abteilung 17 unterstellt bzw. als Infanterie-Bataillon eingesetzt. Ob bis zum Ende des Krieges wieder Panzer dazukamen kann ich nicht sagen.


    es gibt einiges an Literatur diesbezgl. z.B. Die Sturmflut und das Ende- Mit dem Rücken zur Wand https://www.amazon.de/Sturmflu…BCcken-Wand/dp/3880141037 sowie dieses neuere Werk https://www.abebooks.de/erstau…-2-Perrigault-Jean-Claude
    /14419202100/bd sowie das Kriegstagebuch der Division https://www.amazon.de/Kriegsta…erlichingen/dp/3880141061


    Die 17.SS Pz.Gren.Div. GvB war im März 1945 im Saarland eingesetzt, danach Rückzug durch den Pfälzer Wald und Rheinübergang Ende März 1945, es folgten Rückzugskämpfe am Neckar bis zum Jagst-Kocher Gebiet wo schwer gekämpft wurde - danach Mitte April nach Nürnberg und Rückzug in die Alpen - Kriegsende im Raum Achensee in Österreich.


    http://www.lexikon-der-wehrmac…divisonenSS/17SSPGD-R.htm





    Beförderungen:


    zum


    SS-Untersturmführer am 20.4.1937


    SS-Obersturmführer am 9.11.1938


    SS-Sturmbannführer am 9.11.1943



    Das WB bedeutet Woundes Badge- also Verwundetenabzeichen, EKI = Eisernes Kreuz 1. Klasse



    Besorg dir die Bücher am besten per Fernleihe - wenn mögich- eine Fahrt in eine Bibliothek welche die Bücher im Präsenzbestand hat wäre auch eine Möglichkeit - weil die älteren Bücher sind ziemlich überteuert.


    Grüße Ju

    Hallo "Neuling" ,


    er trägt die Uniform eines Soldaten der 3.SS-Division Totenkopf - ohne weitere Informationen kann man da nichts weiter "deuten" .



    Gruß SJ

    Hallo,


    das sind die gleichen Uniformen, einfach nur "geöffnet" oder "geschlossen" - Trageweise je nach Anlass verschieden. Uniform war feldgrau - einfach nach Uniform Feldgrau Unterscharführer googeln.


    Da die Nummer hier nicht eindeutig erkennbar ist kann man nicht 100% festlegen.


    Es könnte eine 4 sein, aber das wirst du wohl besser erkennen - wen dem so ist dann ist SS-Totenkopfstandarte 4 wohl der Fall,


    welche später zum SS IR 4 wurde . Zum Zeitpunkt der Aufnahme war der Soldat dann aber noch bei der SS-TK -Standarte 4.


    Alle Angaben ohne Gewähr. Bin kein Experte in Sachen WSS


    Mfg sj

    Hallo,


    möglicherweise hat die Zahl hinter der Fl-Nummer etwas mit der Länge des Schwimmers zu tun. Aber auch nur eine Vermutung.


    Hier (auf Seite 17 der pdf-datei ) sieht man schön den Einbau am Kraftstoff-Vorratsbehälter - hier einer Me262 zugehörig - http://virtpilot.org/wp-content/uploads/2019/06/book449.pdf


    Allerdings ohne Typenschild - ob dies eine Spätkriegslösung oder so bei der Me262 üblich ist, weiß ich nicht, vermute aber Ersteres.



    Hier sieht man bei "C" den Einbauort - am Befestigungsflansch für den Vorratsgeber - am Bsp. der Me Bf109 E


    https://ww2aircraft.net/forum/…coating_viaggh-jpg.46698/



    grüße Ju

    Hallo,


    hier das Patent zum elektr. Vorratsgeber mit Rollschwimmer von 1943


    https://patents.google.com/patent/DE876521C/de



    Hier wird ein wenig auf das Bauteil eingegangen im Bezug zur Ju87 B-2 - https://manualzilla.com/doc/6775586/ju-87-b-2



    Elektr. Vorratsgeber wurden auch in anderen Typen, wie Ju87, Ju88, Fw190 und Me 109 usw. verwendet - allerdings ist bei diesen der letze Ziffernblock nach der Fl-Nr entscheidend.



    Die Zahl hinter der Fl-Nr. welche je nach Flugzeugtyp immer unterschiedlich war und sich auch je nach Ausführung ändern kann...



    Bitte beachten, dass die Ausf. nicht immer mitgestempelt sind, bei der Fw190 gibt es z.B die 42, aber auch die 40. - evtl. richtet sich die Nummerierung bei Fw190 z.B. 40er Reihe, Me109 70er Reihe usw. Ist aber nur eine Vermutung.


    Me109 hatte u.a. die Zahl 76 - Bf 109 E z.B die 79


    Fw190 die Zahl 40,42,44


    He111 H-5 und H-6 , die Zahl 58


    He177 die Zahl 164


    Ju87 die Zahl 27 und Ju87 B-2 die 27,5


    Bf110 die Zahl 41


    Ju88 die Zahl 30, 30,5, aber auch die 112


    He126 die Zahl 162



    In diesem Fall gehört dein Typenschild "Fl 20724-112" zu einer Ju88 - zum Kraftstoffvorratsgeber im Rumpf - die Ausführung könnte A-1 sein - wie sich die Zahl bei den einzelnen Ausf. änderte weiß ich nicht. Siehe Seite 294 vom Handbuch der Ju88 A-1


    http://www.airwar.ru/other/manuals/

    [aviation]%20-%20[manuals]%20-%20Ju%2088%20A-1%20Betriebsanleitung.pdf


    Den Link komplett kopieren mit pdf. am Schluss kopieren und dann einfügen, sonst muss man dort suchen.


    Die Vorratsgeber in den Tragflächen haben wiederrum einer andere Nummer, die o.g. 30.



    Quelle: Aus versch. Bodenfunden/ Stücken und Listen


    Grüße Ju

    Hallo,


    von der Werk-Nr. auf dem gezeigten Typenschild, kann man nicht auf die Werknummer des Flugzeugs schließen - z.B. kann eine einzelne Tragfläche auch ein Typenschild mit anderer Werknummer haben. weswegen ein Flugzeug mit Teilen von versch. Herstellern ( was immer der Fall ist, Zulieferer usw), auch versch. Werknummern hat.


    Hast du das Stück gefunden - bzw. hat der letzte Besitzer Informationen? Das sind die einzigen Möglichkeiten für weitere Recherche - außer du schaust persönlich bei einem erhaltenen Flieger nach, ob dessen Werk-Nr. idntisch sind.


    Grüße SJ

    Hallo,


    wie bereits gesagt, er war bei seinem Tod ziemlich wahrscheinlich noch bei der Panzergrenadier-Division Brandenburg.



    Todesort & Datum passen auch genau zur Panzergrenadier-Division Brandenburg.


    Die Division war in die Kämpfe um Bautzen verwickelt, wo W. Rühl auch fiel - die Division verlegte Anfang Mai nach Böhmen/Mähren .


    Bücher/Berichte liegen mir persönlich leider nicht vor - ich kennen nur das englisch Buch "The Combat History of Panzergrenadier Division 'Brandenburg' on the Eastern Front 1944-45" von "A.S. Hamilton" - ist aber sehr teuer - vielleicht gibt es ja die Möglichkeit der Fernleihe über deine Bücherei?

    Grüße SJ

    Hallo,


    ok alles klar - daher kommt die Info also.




    Auf dieser Seite ist ganz unten eine Emailadresse angegeben - es geht dort zwar um den Zeitraum 1943 und das IR 370 - aber Fragen kostet ja nichts - kannst ihnja mal anschreiben, falls die Emailnoch aktuell ist - da von 2014.

    http://www.vksvg.de/archive/7336/thread.html


    Schreibe diesbzgl. auch mal den User Profa an - er kennt sich wohl gut damit aus - frag ihn ob ein Leutnant Hentschel im Gren Rgt 370 bekannt ist

    https://www.forum-der-wehrmach…dex.php?user/15356-profa/



    Die Behandlung im Lazarett in Hessen, deutet zwar Richtung Westfront - allerdings könnte er auch von überall sonst dort hin gekommen sein.


    So das wars soweit von meiner Seite



    Grüße Ju