Posts by mz-klinik

    Hallo Gemeinde,
    zunächst mal vielen Dank an die Fleißmeisen im Polizeibereich.
    Es ist echt erstaunlich was hier alles eingestellt wird. Insbesondere Policeman und der Lockenheld gebührt großer Dank!
    Nun zu Thomas, der auf der Suche nach Heinrich Goslar ist, ich selbst bemühe bei meiner Suche regelmäßig das Bundesarchiv.
    Hier ist unter der Archivalnummer R19 die Ordnungspolizei verortet, eine Anfrage dort in Bln. Lichterfelde hilft oftmals weiter.
    Eine Menge an Personalakten, zumindest die Offiziere betreffend, sind bei einem Bombenangriff auf das Hauptamt in Berlin Unter den Linden, verloren gegangen. Der Rest wurde dann wohl in den Süden verbracht und soll verbrannt worden sein.


    Ich möchte also hier noch einmal den Versuch starten um nachzufragen ob es eventuell neue Erkenntnisse zu meinem Großvater gibt. Als Polizeiinspektor war er in einem Beschaffungsamt für das Unterkunftswesen eingesetzt. Über diese Beschaffungsämter gibt es leider fast nichts zu erfahren! Welche Polizei- Einheiten könnte er von Crossen an der Oder in Schlesien mit Unterkunftsmaterial und Spinnstoffen beliefert haben??????? Es ist zum verzweifeln, ich komme leider hier kein Stück weiter. Sein Name lautet:
    Werner Dietzel geb. 13.08.1910 / Crimmitzschau, ebenso bin ich auf der Suche nach Fritz Dietzel, er wurde am 20.08.1914 in Ponitz geboren, er der Bruder meines Großvaters soll im Pol. Bat. 201 in Kladno und Kolin als Kraftfahrer eingesetzt gewesen sein. Er war wohl der Fahrer eines Kompaniechefs.
    Ich stelle die Tage originale Schriftstücke von hochrangigen Offizieren des Hauptamtes der OrPo ein. Diese hatten nach dem Krieg aus der Erinnerung heraus Beiträge zur " Geschichtsforschung zur OrpO " an den ehemaligen Chef des Kommandoamtes Adolf von Bomhard in den Jahren 1936 -1942 geschrieben.
    Auch geht es um die Einstellung der Angehörigen des 26.000 Mann-Ersatzes wegen vieler Abgänge 1935 u.a. zur Wehrmacht. Mir liegen also Berichte vor von General Bomhard selbst, dann den Herren Callsen, Krumholz und Fritz Breyer als damaliger Chef der Schupo in Chemnitz, mit dessen Sohn stehe ich in Verbindung! Der teilt u.a. mit, dass Chemnitz eine etatmäßige Schutzpolizeikompanie hatte. Diese Kompanie wurde mit einer Kompanie aus Dresden und einer aus Leipzig bereits im März 1939 als Pol. Bat.5 in das Protektorat verlegt. Die Chemnitzer Kompanie ist nie mehr zurückgekehrt! Sie bestand aus den jüngsten Jahrgängen der Polizei, weiter teilte er mit, dass einige Pol.Bat. aus aktiven Schutzpolizisten bestanden haben.
    Insgesamt soll es im Protektorat 6 solcher Bat. aus Berufspolizisten gegeben haben! Sind wirklich sehr interessante Schriftstücke mit vielen Angaben zu Personalstärken der damaligen Polizeiverwaltungen! Der damalige Minister des Innern des Landes Niedersachsen hatte die Herren angeschrieben, das war im Jahre 1955. Dabei ging es vornehmlich um die Verfahrensweise bei der Einstellung von Pol.Offiz.Anwärtern! Immerhin 10 Jahre nach Kriegsende schreibt ein Minister diese Herren an, wie denn bei der Einstellung von Polizisten zu verfahren sei, das finde ich höchst merkwürdig!
    Also dann bis die Tage und bleibt alle schön weiter fleißig!
    Vielleicht kann mir jemand mit meine o.a. Dietzels helfen!!!!!!!!


    Gruß Frank

    Vielen Dank für deine Mühe, sehr schön die Information!
    Gruß Frank


    Edit: kann er in der Einheit ein Flieger gewesen sein, oder gehörte er zu den Bodentruppen???

    Vielen Dank zunächst für den wertvollen Hinweis. Was haben denn Fallschirm - Pioniere ihrer Tätigkeit entsprechend gemacht. Mir als Laie kommen da Zweifel Fallschirme und Pionierarbeiten, irgendetwas in der Luft und auf dem Boden?????


    Danke Frank

    Hallo, der Bruder meines Großvater ist im Juni 1944 bei Subiaco / Italien gefallen. Erliegt in Pomezia begraben.
    Bei dem Truppenteil wurde folgendes geschrieben:
    Stkp./Fsch.Pi.Btl. Erkennungsmarke -13-62782.
    Was bedeutet o.a. Abkürzung? Er soll Flieger gewesen sein oder bei einem Fliegerangriff ums Leben gekommen sein. Kann bitte jemand die Abkürzung übersetzen?


    Vielen Dank und Gruß


    Frank

    Hallo, es könne sich sogar um die DKW SB 200 A handeln, also die Variante mit dem Anlasser, sprich dem Dynastart auf der rechten, leider nicht sichtbaren Seite.


    Gruß Frank

    Hallo, auch wenn im letzten Beitrag nichts zu sehen ist, möchte ich mich hier einmal für die Mühe der " Bildeinsteller " bedanken!
    Es ist sehr interessant die Bilder zu bestaunen, weiter so Männer!!!!!


    Gruß Frank

    Hallo, ich hoffe diesmal richtig zu liegen.


    Die Gendarmeriekaserne in München-Haar war dann die spätere Schule für den gehobenen staatlichen Polizeiverwaltungsdienst
    ( Polizeiinspektoren der Länder ). Es muss aber noch eine weitere Schule für den Verwaltungsdienst gegeben haben.
    Die Lehrgänge wurden dort bis Herbst 1944 durchgeführt und dauerten ca. 4 Monate.



    Gruß Frank

    Hallo, das Bild in der Mitte zeigt mit hoher Wahrscheinlichkeit den Mont Saint Michel, einem der meist besuchten Sehenswürdigkeiten von Frankreich, in der Basse - Normandie unweit von Avranches.
    Mittig zu erkennen die gemauerte Schräge , genutzt als Lastenaufzug für die Versorgung der Bewohner mittels Lastenaufzug.
    Ich konnte mir dieses imposante Bauwerk mehrmals anschauen.


    Gruß Frank

    Hallo und vielen Dank dem POLICEMAN für die gute Idee und den Bildern.
    Bild 4 könnte aber auch der sog. T - Block in Oranienburg sein, steht heut noch und beherbergt wohl das Finanzamt.
    Das Bild zur Pol. Schule in Berlin - Köpenick war mir vollkommen neu, ich fahre da oft vorbei, nun kann ich dieses imposante Gebäude zuordnen, auch dafür vielen Dank!


    Waage 43-


    das Foto könnte die sächsiche Landespolizeischule in Meißen sein, ein Teil vom Gesamtareal ist wohl auch noch heute präsent!
    Danke und Gruß


    Frank

    Hallo, wenn es denn etwas mehr an Informationen sein könnte!!!!!
    Ist Dein Opa Namenlos, wurde er an einem bestimmten Tag geboren usw.


    Wer meinst Du kann Dir auf Deine Fragen eine Antwort geben, wenn du nicht mehr bekannt gibst! Allein wo es überall Partisanen und Lager gab!!


    Also nun überleg mal selber!


    Gruß Frank

    Hallo,
    unweit von Lanke befindet sich der Ort Stolzenhagen. Bei dem Foto handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um den Abzweig Stolzenhagen Richtung Zehlendorf / Oranienburg.
    Hallo Smee, hast von mir ne PN bekommen!


    Gruß Frank ( Biker )

    Hallo,


    also am besten Du recherchierst selbst in den Unterlagen des BA.
    Mir sind die Nummern und Ordner nicht mehr in Erinnerung!
    Auf der Internetseite des BA gibt es mehrere Möglichkeiten der Recherche. Hier wird auch die " ARGUS " Suchmaschine aufgeführt, da kannst Du dann eigentlich alles mögliche aufrufen.
    Um an ehemalige Unterlagen aus Polen zu gelangen, muss du hierzu in den Hauptordner R 70 ( Polizeidienststellen in Polen ) die Suche anfangen.
    Es gibt dann ca. eine halbe Million Ergebnisse zum Thema!


    Viel Spaß und die notwendige Zeit wünscht


    Frank

    Hallo, nun habe ich endlich meine Aufzeichnungen nach den Angaben eines Angehörigen der 44. ID gefunden. Diese möchte ich euch nicht vorenthalten.
    Der gute Mann war 1920 geboren und wurde 1938 zum RAD im Arbeitsgau 19 gezogen ( Hemler Heide?? ).
    Am 01.09.1939 ging er nach Oldenburg in das 154. Ersatzbatallion und wurde Gefreiter. Er gehörte dem JF Regiment 503 / 290. Division an und es ging weiter nach Münsterlager. Dann zur Maginotlinie zur 6. Armee unter Reichenau, dann nach Hobritschow?? am Bug nach Polen, hier wurde er Obergefreiter. Am 22.06.1941 wurde der Führerbefehl verlesen " Russland lässt uns nicht freiwillig nach Irak ". Um 03.15 Uhr ging es dann richtig los, das Trommelfeuer! Er wurde dann Unteroffizier. Weiter ging es nach Kiew und Smolensk, Reichenau starb dann und es ging weiter in Richtung Moskau. Dann nach Charkow und Belgorod, eisiger Winter. Dann Stillstand und Ausbildung in Polen, jetzt unter Paulus und der 6. Armee nach Stalingrad und dort eingekesselt, sind viele regelrecht verreckt. Er meinte, er musste zu einem Lehrgang und wurde ausgeflogen ( er hatte aufgekohlt ). Dann Frühjahr 43, wurde er nach Belgien geschickt und die neue 6. Armee aufgestellt und verlegt nach Italien. Dort gekämpft um Monte Cassino ( die Hölle ) im Oktober 1943. Nach den Kämpfen wurde er Feldwebel und bekam 265.-RM im Monat, 1RM Frontzulage und 17,50 RM alle zehn Tage??? Dann war er eingesetzt unter ALbert Kesselring in Italien, er wurde 7mal verletzt! Dann ging es bis Rom, dann verlegung nach Ungarn an den Drau. Gegenüber hatten Russen gelegen, Stosstrupps gebildet und Gefangene gemacht. Dann ging es nach Wien, die Einheit hatte noch 4 Königstiger. Am 28.04.45 Gefangennahme durch die Amis bei Grems an der Donau?, aus der Gefangenschaft geflohen und in russische gekommen! Aus russischer Gefangenschaft am 23.09.1949 entlassen. 20.000 Gefangene waren bei Freiberg in Österreich interniert. Dann ging es auf der Donau zum schwarzen Meer nach Kostanza und weiter mit dem Schiff in den Kaukasus?? dort in die Kalmückensteppe. Eingesetzt war er neben vielen anderen beim Schachtbau, dann wurde Kohle gekratzt und gefördert. Im rechten Schacht die Deutschen mit beachtlichen Arbeitsergebnissen im linken Schacht die Einheimischen, ohne nennenswerte Arbeitsergebnisse.
    Das Lager befand sich in Nowozist und / oder Plagadama. 1949 dann über Stalino, Brest, Grünberg und Friedland nach Frankfurt / Oder.
    Er erzählte auch von Schörner, ein harter Hund aber gerecht! Faulenzer und Drückeberger waren nicht sicher vor ihm.
    Er war ein feiner Kerl, was mussten die Menschen alles durchstehen!!!!!
    Er starb 2003 mit 83 Jahren, seinen Werdegang teilte er mir schwer krebskrank ca.2 Wochen vor seinem Tode mit.


    Gruß Frank

    Guten Morgen Gemeinde,


    eine gute Freundin ist auf der Suche nach allen möglichen Informationen ihren Vater betreffend.
    Der Herr WALZ, Erich geb. 18.05.1923 in Netzschkau bei Reichenbach soll in der Marine gewesen sein.
    Er könnte Maat gewesen sein und hat den Krieg überlebt. verstarb aber schon Anfang der 60iger Jahre. Meine Freundin war zu diesem Zeitpunkt 1 Jahr alt. Die Mutter hatte nicht über ihn gesprochen.


    Könnt ihr hier helfen???????


    Gruß Frank