Posts by RoCo

    Hallo Dieter,


    Vielen Dank für die von dir eingestellten Dokumente .

    Um klarzustellen : ich habe keine vorgefasste Meinung, welche Einheiten für dieses Massaker verantwortlich waren .

    Die von Johannes Maria gestellte Frage war, ob sich am 25.08..44 noch Teile der "Götz von Berlichingen" in der

    Gegend von Maillé aufhielten . Insbesondere auf Grund deiner Dokumente kann man diese Frage ganz klar

    mit Ja beantworten .


    Grüsse

    Roger

    Hallo Sven


    Du hast natürlich Recht . Laut Lieb gab Stenger den Befehl . Da Maillé aber im

    Bereich der Platzkommandatur von St.Maure lag, war für das französische Militärgericht

    wohl letzlich Schlüter der Verantwortliche .


    Grüsse

    Roger

    Hallo,


    Leutnant der Reserve Gustav Schlûter war zu diesem Zeitpunkt Chef

    der Platzkommandantur von St.Maure de Touraine . Er soll den ausschlag-

    gebenden Befehl gegeben haben . Ausführende Einheit war, laut Peter Lieb,

    das SS-Feld Ersatz Bataillon 17 welches zu diesem Zeitpunkt in Châtellerault stationniert

    war . Dazu noch eine nicht identifizierte Flak-Einheit .

    P.S. Ich habe vor einiger Zeit sehr ausgiebige Recherchen bezüglich eines Soldaten der

    "Götz von Berlichingen" angestellt . Nach einer Verwundung in der Normandie, wurde er

    zu diesem Feld-Ersatz Bataillon nach Châtellerault verlegt .


    Freundliche Grüsse

    Roger

    Hallo Max,


    Laut Cazanave "Panzerdivision Hitlerjugend" befanden sich auf diesem Zug :


    Bataillonstab SS Pz.A.A. 12

    2./SS Pz. A.A. 12

    Teile 1. und 3./SS.Pz A.A.12


    Freundliche Grüsse

    Roger

    Hallo Roland,


    Major Binkau wird kurz im "KTB" der 7.Panzer Division erwähnt .

    Maas.jpg

    Quelle Nara

    Der Auszug sagt natürlich nichts zu den näheren Umständen seines Todes .

    Du solltest das Mitglied "Noenoers" per PN anschreiben . Er arbeitet als Freiwilliger

    Mitarbeiter in einem Museum welches sich speziell mit dem Maasübergang bei Houx,

    Bouvigne und den folgenden Kämpfen bei Haut-le-Wastia und Flavion beschäftigt .

    http://emission-amplification.be/musee/


    Mit freundlichen Grüssen

    Roger

    Hallo,


    Kleine Anmerkung zu der oben gezeigten Karte, welche ursprünglich aus dem

    Buch von Helmut Später stammt (Geschichte des Panzerkorps GD) .

    Diese östliche Umgehung von Sedan durch die "GD" stimmt meines Wissens nach so nicht . Der Osten Sedans war

    Sektor der 10.Panzer Division . An dieser Stelle der Maas, gegenüber Wadelincourt, setzten Teile des

    Panzer Pionier Bataillons 49 (Stosstrupp Feldwebel Rubarth) und anschliessend die

    2./Schützenregiment 86 über .

    Der Übergang des IR "GD" konzentrierte sich auf die Stelle gegenüber Torcy .

    @ Stephan : sende dir eine PN


    Mit freundlichen Grüssen

    Roger

    Hallo,


    Ich bin kein Kenner der Luftwaffe, von daher eine vielleicht etwas dumme Frage . Mir war

    bisher nicht bekannt, dass es auch Aufklärer in einem Kampfgeschwader gab . In folgendem

    Film der KG 51 steht dies auf einem Schild bei Zeit 11:03:01

    http://www.archiv-akh.de/filme/2#1

    Gleiches hatte ich schon auf einem Foto ebenfalls der KG 51 gesehen (leider finde ich es nicht

    mehr), gemacht 1940 in Paris . Ebenfalls ein Schild mit dem Emblem der KG 51 und beschriftet

    "Aufklärungsschwarm Winkler" .

    Daher meine Frage : gab es in einem Kampfgeschwader auch Maschinen die nur der Aufklärung

    dienten oder was war die Aufgabe dieses Aufklärungsschwarms?


    Mit freundlichen Grüssen

    Roger

    Hallo,


    Folgendes Bild zeigt einen Studebaker der 227.Infanterie Division in Frankreich Ende 1940

    Anfang 41. Das ZW steht für Generalleutnant Friedrich Zickwolff, Kommandeur der Division

    bis 12.04.41 .


    Zickwolff 227ID.jpg


    Gehe ich richtig in der Annahme, dass es sich um das taktische Zeichen einer Infanterie Kompanie handelt ?

    Aber was bedeutet das K neben dem taktischen Zeichen ?


    Vielen Dank für eure Hilfe .

    Mit freundlichen Grüssen

    Roger

    Hallo,


    Der FCM2C , nr. 99 wurde zunächst nach Jüterborg gebracht(zusammen mit der nr.97),

    dann nach Kummersdorf, schliesslich zu Mercedes-Benz nach Berlin-Marienfeld . Was dann

    weiter geschah, da müsste ich bei einigen Spezialisten zu diesem Panzer nachfragen .

    Davon abgesehen kann die Wehrmacht keine 10 FCM2C erbeutet haben, da es 1940

    nur noch 8 von diesem Typ gab (wurde 1921 in Dienst gestellt)

    Verlustliste des 51.BCL, einzige Einheit welche diesen Typ Panzer besass.


    51.BCL Verlustliste.jpg



    Freundliche Grüsse

    Roger

    Hallo Maximiliaan,


    Vom 1. bis 7.Oktober unterstand die 116. Panzer Division dem 2.SS Panzer Korps (Fallschirm AOK 1)und

    nahm an den deutschen Gegenangriffen aus dem Raum südlich von Arnheim teil

    (zwischen Driel und Elst für die 116.Panzer Division)


    Lagekarte 06.10.1944

    Arnheim 06101944.jpg


    Mit freundlichen Grüssen


    Roger

    Hallo,


    Vielen Dank für Eure Antworten .
    @ Dieter : In der Wast Auskunft steht : "03.11.1941 : angehörig dem Flieger-Regiment "Juno" . Wegen Krankheit im Lazarett 2/572"
    in einem Satz geschrieben . Also gehe ich davon aus, falls das Lazarett 2/572 sich zu diesem Zeitpunkt in Griechenland befand,
    das das Flieger Regiment "Juno" sich auch dort aufhielt . Ich kann mich natürlich irren .
    Wie vorgeschlagen, werde ich versuchen "Byron" zu kontaktieren .


    Freundliche Grüsse
    Roger

    Hallo Fredy,


    Der von mir gesuchte Zeitraum bezüglich Kriegslazarett 926 ist August 42 .
    Zu dem unbekannten Flieger Regiment "Juno" : es müsste sich dabei um ein
    Ausbildungs Regiment handeln welches sich im November 41 in Griechenland befand .
    Laut LdW befanden sich von den 1941 bestehenden Flieger Regimentern : 13 in Frankreich,
    2 in Dänemark, 3 in Belgien, 1 in Holland und weitere 4 blieben in Deutschland . Keines
    in Griechenland. Nur die Stationnierung der Flieger Regimenter 41 und 61 ist unklar .
    Allerdings weiss ich nicht ob die Liste im LdW vollständig ist .
    http://www.lexikon-der-wehrmac…Regimenter/Gliederung.htm


    Gruss
    Roger

    Hallo Andreas,


    Vielen Dank für deine Antwort .
    Griechenland müsste korrekt sein . Der Mann war mit Sicherheit, zumindest
    zeitweise (aber genaue Daten unbekannt), in Griechenland, Serbien und Kroatien .
    Leider gibt es keine Feldpostbriefe aus denen man feststellen könnte was es mit
    dem Flieger-Regiment "Juno" auf sich hat . Diese Einheit bleibt, zumindest bisher,
    ein Rätsel .
    Auch der Aufenthaltsort des Kriegslazaretts 926 im Jahre 1942 ist mir unbekannt . Laut
    Frontnachweiser von 1943 erreichbar unter Frontleitstelle Odin 9 . Mûsste also Ostfront
    sein .


    Freundliche Grüsse
    Roger

    Hallo,


    Ich hätte gleich mehrere Fragen zu einer WaSt Auskunft .
    Da die Auskunft in französisch verfasst ist, gebe ich die Übersetzung mit dazu .
    WaSt.jpg


    "Erkennungsmarken :
    1. A 1304 Luftpark Gablingen
    2. 2145-Stamm Kp/Fla.Ers.Btl. 31
    Letzter bekannter Dienstgrad : Schütze
    Juli 1941 : Zivilangestellter Luftpark Gablingen (genaues Datum nicht aufgeführt)
    03.11.1941 : angehörig dem Flieger-Regiment "Juno" . Wegen Krankheit im Lazarett 2/572
    10.11.1941 : aus dem Lazarett entlassen . Diensttauglich und Rûckkehr zur Einheit
    30.08.1942: Kriegslazarett 926 . Diagnose Malaria
    23.09.1942: Entlassung aus dem Lazarett / Diensttauglich für Innendienst, Rückkehr zur Einheit
    27.02.1944: ins Heer übernommen und der Stammkompanie/Fla.Ers.Btl.31 unterstellt"


    Die erste Frage die sich mir stellt : kennt jemand das Flieger-Regiment "Juno" zu dem ich bisher nirgends etwas finden konnte .
    Ausserdem wäre es interessant die jeweiligen Standorte der Lazarette zu den genannten Daten zu finden, soweit
    dies möglich ist .


    Vielen Dank für Euer Interesse
    Roger

    Hallo Teddy,


    Noch ein kleiner Nachtrag zu deinen Bildern (danke für das Einstellen) :
    Bild fra 54b : hier handelt es sich ebenfalls um einen polnischen FT-17 .
    Die französischen FT-17 hatten fünfstellige Chassisnummern 69000 bis 73000 .
    Hier ist eine vierstellige Chassinummer zu sehen, wie im Fall der polnischen FT-17

    Bild fra22b
    : laut Auskunft eines Kenners der französischen Panzerwaffe
    gehörte der Somua S35 (auf Grund der Chassisnummer und der Form der Turmnummer)
    zur 1.Schwadron/2. régiment cuirassé/ 3.division légère mécanisée (3.DLM) .
    Am 13./14. Mai 40 sollte die französische Division das Vorfeld der belgischen KW-Linie
    verteidigen (siehe auch Bild fra 46b) . Hier kam es dann zum Zusammenstoss mit der
    3. und 4.Panzer Division südwestlich von Hannut (in etwa Dreieck Jauche-Merdorp-Hannut) .
    Das Bild ist dort aufgenommen . Im Anhang ein Bild des selben Panzers (der Turm wurde
    gedreht, aber die Verformung des Kettenschutzes und die Bäume im Hintergrund sind identisch) .
    Somua S35-2.jpg


    Mit freundlichen Grüssen
    Roger

    Hallo Ralf,


    Die Aufnahmen fra08 und fra16 können nur während der Rückfahrt der Division nach Deutschland entstanden sein .
    01.07. und 02.07. : Rives-Bourg en Bresse-Cuisery-Beaune-Nancy, also teilweise über die heutige
    D 1075, damals RN 75 wie auf Bild fra08 .
    Vormarsch war weiter südlich : Macon-Lyon-Bourgoin-Voreppe


    Gruss
    Roger