Posts by Panzer Grenadier

    Hallo Bartmann,


    Er war Oberwachtmeister (geb. 1920 in Magdeburg) und seit 1939 bei den Nebeltruppen im Heer. Nach einer Verwundung im Dezember 1943 und einem anschließenden Besuch bei Lazarett kam er zu Werf.Ers.u.Ausb.Abt. 4 im 1944, wo er ein Jahr blieb (als Ausbilder oder Stabsarbeiter?). Ab 26.03.1945 zum 3./(S.F.) Werfer-Ausbildungs-Regiment 2.


    Im Gefechtskalender des Wehrpasses gibt es keine zusätzlichen Informationen. Aber das Soldbuch enthält einen Notiz vom 12. Mai 1945. Das ist ein Sicherheitshinweis, in dem das Soldbuch geprüft wurde. Wir können lesen, dass dies im Dorf Wellen geschah. Es gibt einige Dörfer mit diesem Namen in Deutschland, aber das muss irgendwo in Norddeutschland sein. Siehe Anhang. Wir sehen auch gleich den damaligen Batterie-Chef, einen mir unbekannten Oberleutnant. Kann jemand seinen Namen lesen?


    Mfg, Rick.

    Hallo Bartmann,


    Siehe auch hier: Werfer Ersatz Regiment 2 ?

    Ich hatte dort gepostet, ich kopiere es hier:



    Mfg, Rick.

    Guten Abend,


    Mehr zum Pionier-Sturm-Regiment 1 (auch Heeres-Pionier-Sturm-Regiment 1 oder Sturm-Pionier-Regiment 1 genannt): Ich habe mir mehrere Dokumente von LXXXI.AK und Heeresgruppe B angesehen und einige weitere Informationen gefunden. Leider habe ich keine Unterlagen der 7.Armee von ca. Oktober 1944.


    8.10.1944, 18.00 Uhr. Fernschreiben von Okdo.d.HG.B, Ia - an Fallsch. AOK 1:

    Goliath-Kp. des Pi.Stu.-Rgt. 1, die zur Zeit bei II. Fallsch.-Korps, ist dem Pi.Stu.-Rgt. nach Wesel zuzuführen und wieder zu unterstellen (Quelle: T311-R4-7003470).


    8.10.1944, 21.30 Uhr. Fernschreiben von Okdo.d.HG. B, Ia - an AOK 7:

    Pionier-Sturm-Regiment der H.Gru. wird mit 2 Btln. als Eingreifreserve der 12.Inf.Div. zugeführt. Es ist nur geschlossen zu verwenden(Quelle: T311-R4-7003507)

    Das Regiment trifft noch am 8.10.1944 an der Front ein (Quelle: T314-R1596-0548).

    Kdr. des Regiments ist Major Joseph Georg Mulzer (RTK mit Eichenlaub).

    Das Regiment an der Front besteht aus I. und III. Bataillon mit Stab (Quelle: T314-R1593-0807)

    Beide Batl.'s haben 3 Kp.'s (Quelle: T314-R1593-0806).

    Dies bestätigt dass das II.Bataillon im Oktober 1944 nicht mit an die Front ging.


    Am 9.10.1944 wird Major Mulzer verwundet (Quelle: T314-R1594-0249).

    Das Regiment wird hierauf von Hauptmann Loos (früher Kdr. III.Btl.) geführt (Quelle: T314-R1593-0808).


    I.Btl., Pi.Sturm-Rgt. 1 ist aus dem Einsatz zu lösen und in den Raum ostwärts Jülich - Eschweiler als H.Gr.-Reserve zu verlegen.

    Vorschlag Ko.Pi.Fhr.: Bau fester Sperren mit Verminungen.

    Befehl ausgeben am Abend des 10.10.1944, unbekannt wann es aufgeführt wurde.

    (Quelle: T311-R4-7003547 und T314-R1593-0808)

    Basierend auf den amerikanischen Gefangenenmeldungen hat das I.Btl. die Front nicht verlassen oder wurde bald nach wieder an der Front eingesetzt. Von I.Btl. wurden Später mehrere weitere Gefangene gemacht.


    Am 10.10.1944 war es dem neu zugeführten Pi.Sturm-Rgt.1 unter der Führung der 12.ID nicht gelungen, die durch den feindlichen vorstoß auf Verlautenheide und das Eindrehen nach Westen bis zum Haarener Steinkreuz geschaffene Lücke zu schließen (Quelle: T314-R1594-0064).


    10.10.1944, 20.50 Uhr, 12.ID:

    Korpsbefehl für Angriff gegen Einbrichsraum Verlautenheide - Haaren.

    Rgt.352 mit II./352, 1 Btl.Gruppe Diefenthal, 2 Sturm-Pi.Btl. und Verst.Sturmgeschütz-Brigade 394

    greifen Feind bei Verlautenheide - Haaren am 11.10 früh an. Ziel: Wiedergewinnung alter HKL.

    (Quelle: T314-R1591-0578).


    11.10.1944, 12.ID:

    Angriffsgruppe Süd: Kampfgruppe Diefenthal (1 1/2 Schützen-Kp., 13.Kp., Pi.Sturm-Rgt.1 und Stu.Gesch.Brig. 394 mit 12 Geschütze).

    (Quelle: T314-R1592-1042).


    Das 1./Sturm-Pionier-Regt.1 (schwer lesbar ob es 1.Kp. oder I.Btl. ist) war auf der Höhe in den Bunkern 224, 223 und 222.

    (Quelle: T314-R1596-0800).


    13.10.1944, Fernschreiben an AOK 7:

    Auf unmittelbaren Befehl Generalfeldmarschall Model sind Reste Pionier-Sturm-Rgt. 1 zum Pi.Btl. 600 unter Führung van Hptm. Loos zusammengefasst und umbenannt unter Gleichzeitiger Unterstellung Gr.Rgt.352.

    (Quelle: T314-R1592-1054).


    15.10.1944, Kampfbericht, Seite 16:

    Mit Reserven aus dem Pi.Btl.600 (umbenanntes Pi.St.Rgt.1), II.SS-Btl. und Stabs-Kp.352 wurde ein Sperr-Riegel nach Norden und in Stadtmitte Würselen gebildet.

    (Quelle: T314-R1594-0069).


    19.10.1944, 246.VGD, Kampfstärken der 246.VGD und unterstellten Einheiten:

    Pi.Batl. 600

    Stab 4 Offz., 5 Uffz., 32 Mannsch.

    7.Kp. 1 Offz., 7 Uffz., 107 Mannsch.

    8.Kp. 1 Offz., 5 Uffz., 33 Mannsch.

    9.Kp. 1 Offz., 5 Uffz., 32 Mannsch.

    10.Kp. 1 Offz., 2 Uffz., 26 Manschh.

    (Quelle: T314-R1593-0932).


    26.10.1944, Morgenmeldung (über abend/nacht vom 25.10), 3.PGD:

    Der um 19.30 Uhr gegen Bunker 223 und 224 vorgetragene Feindangriff in etwa Komp.-Stärke

    wurde in zusammengefassten Feuer abgeschlagen. Ablösung in diesem Abschnitt wurde durch

    feindl. Artl.- und Granatwerfer-Feuer erheblich erschwert. Verluste noch nicht bekannt.

    ...

    Herauslösung Pi.600 läuft noch.

    (Quelle: T314-R1595-0045).


    26.10.1944, Nachricht:

    09.08 Uhr: Pi.Btl. 600 noch immer nicht ganz herausgelöst.

    09.16 Uhr: Pi.Btl. 600 ist zur Hälfte herausgelöst. Befehlsübergabe ist planmässig erfolgt.

    Rest blieb drin, da Feind auf Bunker 223 und 224 angriff.

    (Quelle: T314-R1594-0472).


    26.10.1944, Nachricht:

    19.22 Uhr: Restteile Pi.Btl. 600 werden heute herausgelöst und begeben sich unmittelbar nach Wesel.

    (Quelle: T314-R1594-0473).


    27.10.1944, Morgenmeldung 3.Pz.Gren.Div.:

    03.50 Uhr: Ablösung Rest Pi.Btl.600 im Gange. Abschluss wird umgehend an Gen.Kdo. gemeldet werden.

    05.00 Uhr: Pi.Btl. 600 mit allen Teilen herausgelöst und in Marsch gesetzt.

    (Quelle: T314-R1595-0056).


    Foto: Major Mulzer (Quelle: Tracesofwar.com).


    Mfg, Rick.

    Guten Abend,


    Mehr zum Pionier-Sturm-Regiment 1:

    Ich habe u.a. eine der oben von Timm erwähnten Quellen recherchiert (301-2.2: G2-Journal 1st US Inf Div, October 1944). Viele der Informationen wurden bereits oben beschrieben. Was mir auffällt ist, dass das II. Bataillon nicht direkt erwähnt wird, es scheint an der Front zu fehlen. Obwohl es Gefangene gibt, die darauf hinweisen, dass das gesamte Regiment an die Front geschickt würde. Das ist also noch etwas unklar. Aus einem Original Feldurteil Dokument des 5./Pi.Stu.Rgt.1 geht hervor, dass sich die "Einheit" (jetzt weiß ich nicht, ob es nur diese Kompanie oder das ganze II.Bataillon ist) im Oktober 1944 in Drevenack, Wesel befindet.


    Auffällig ist auch, dass die Einheit voll motorisiert ist, aber nach Angaben von Gefangenen des Regiments keine schweren Waffen hat. Es wird von den Amerikanern angegeben, dass das Regiment von Granatwerfer unterstützt wurde, aber es wird nicht gesagt, ob diese vom Regiment selbst oder einer anderen Einheit stammen. Verschiedene Kriegsstammrollen zeigen, dass das Regiment eine "Schwere-Kompanie" hatte. Vielleicht war es mit Granatwerfer ausgestattet? Diese Kompanie bestand jedenfalls seit dem 1. Oktober 1944. Führer der Schwere-Kompanie war am 31 Oktober 1944 (in Vertretung): Leutnant Ludwig (Quelle: original Kriegsstammrollen-Blatt).


    Einige der von den Gefangenen erwähnten Offiziere sind:


    Führer 1.Kompanie: (Ober)Leutnant Uffmann

    Führer 7.Kompanie: (Ober)Leutnant Graul

    Führer 8.Kompanie: (Ober)Leutnant Käseberger

    (Werden von den Amerikanern als "Lieutenant" bezeichnet. Ich weiß nicht ob sie Oberleutnant oder Leutnant meinen weil ein Leutnant normalerweise als "2nd Lieutenant" bezeichnet wird.).


    Im Anhang zwei amerikanische Karten, auf denen das Pionier-Sturm-Regiment 1 zu sehen ist. Der erste vom 11. Oktober 1944 und der andere vom 25. Oktober 1944.


    Mfg, Rick.

    Hallo Timm,


    Danke! Über Google habe ich es schon gefunden. Aber schön für diesen Thread.


    ... Wer das Personal für das I. und II. Bataillon stellte ist unklar. Offensichtlich handelte es sich um nicht speziell ausgebildetes Pionierpersonal. Gefangene sagten aus, dass sie zuvor in der Infanterie und Flak gedient hätten, aber auch einfache Rekruten und Flugschüler gehörten dazu. Das Alter der Soldaten betrug in der Masse zwischen 20 und 25 Jahre...

    Ich selbst habe 9 Vorbilde von Soldaten die zum Schw.Kp., Stabs-Kp. und/oder II. Bataillon gingen. Irgendwann später alle zur 5.Kompanie.:


    (Einheit wo der der Soldat kam - Ankunft am Pi.Stu.Rgt.1)


    Nachrichten-Ersatz-Abteilung 6, am 22-09-1944 (Jahrg. 1910, war Baufernsprecher).

    Nachrichten-Ersatz-Abteilung 6, am 22-09-1944 (Jahrg. 1910, war Betr.Fernsprecher).

    Sicherungs-Bataillon 449, am 01-10-1944 (Jahg. 1917).

    Sicherungs-Bataillon 547, am 14-10-1944 (Jahrg. 1913).

    2./Grenadier-Ersatz-Bataillon 57, am 01-10-1944 (Jahrg. 1918).

    3./Flieger-Ausbildungs-Bataillon 51, am 04-10-1944 (Jahrg. 1927).

    1./Pionier-Marsch-Bataillon 75, am 27-09-1944 (Jahrg. 1904, war Pionier-Spezialist).

    1./Pionier-Marsch-Bataillon 75, am 27-09-1944 (Jahrg. 1925, war Pionier).

    1./Grenadier-Regiment 978, am 13-09-1944 (Jahrg. 1913, war Gewehrschütze und Feldkoch).


    Quellen: Original Wehrpässe und Dokumenten.


    Mfg, Rick.

    Guten Abend,


    Ich suche Informationen über Pioneer-Einheiten der Heeresgruppe B im Jahr 1945. Ich meine unabhängige "Heeres"-Einheiten. Insbesondere suche ich Informationen über die Pionier-Kampfschule Heeresgruppe B, bzw. das Pionier-Lehr-Bataillon, das Pionier-Sturm-Regiment 1 und das Pionier-Regiment Heeresgruppe B.


    Das Pionier-Sturm-Regiment 1 wurde am 1. Oktober 1944 bei Wesel (Niederrhein) aufgestellt und besteht aus 3 Bataillonen mit je 3 Kompanien (Quelle: Tessin).


    Im November 1944 entstand aus dem Pionier-Sturm-Regiment 1 das Pionier-Lehr-Bataillon. Am 7. November 1944 wurde die 5. Kompanie des Pionier-Sturm-Regiments 1 in 2./Pionier-Lehr-Bataillon umbenannt (Quelle: 3 Wehrpässe). Vermutlich ist die 2./Pionier-Kampfschule dieselbe Einheit wie das 2./Pionier-Lehr-Bataillon. Hat jemand Quellen dafür? Möglicherweise ist das "Pionier-Regiment Heeresgruppe B" dasselbe wie die "Pionier-Kampfschule Heeresgruppe B". Auch hierfür suche ich Quellen.


    Siehe auch: 3.Kp. Pionier-Lehr-Bataillon Kampfschule Heeresgruppe B, Antwort vom Bundesarchiv


    Mfg, Rick.

    Hallo alle,

    Kann mir jemand sagen, unter welchem Ersatz-Regiment und Division das Infanterie-Nachrichten-Ersazt-und-Ausbildungs-Kompanie 407 unterstand im Jahr 1945?
    Vielleicht unter das Gren.E.u.A.Rgt. 307 ?


    Mfg, Rick.

    Hallo Jan,


    Ich frage mich ob Pz.Lehr-Abt. Bergen jemals Pz.Verb. Franken erreicht hat.


    Panzer-(Jäger-)Abteilung Lambert (Major Lambert):

    Quote

    Als Ersatz für die fehlende dritte Kompanie, die in Mühlhausen vor der Entladung verloren gegangen war, wird ihm am 5.April 1945 in Küllstedt die Kompanie Oberleutnant Dralle der Pz.Lehr.Abt. Bergen, auch als Pz.Abt.Fallingbostel oder Pz.Einheit Dralle bezeichnet, unterstellt, die über acht StGesch III mit Langrohrkanone, einen PzKpfw IV und einen PzKpfw V "Panther" verfüght.

    (Quelle: Sturmlauf von der Werra zur Saale April 1945 - Jürgen Möller. Seite 157).


    Wir können aus der obigen Meldung ersehen, dass nicht alle zuvor genannten Panzer des Pz.Lehr-Abt.Bergen da waren.

    Vielleicht waren Teile bei Pz.Verb.Franken angekommen?


    Jedenfalls war am 7. April 1945 beim Angriff auf Struth ein großer Teil der der Einheit Lambert zugeordneten Panzer zerstört worden.


    Mfg, Rick.

    Hallo Jan,


    Ich hoffe der Text wird richtig angezeigt:

    Quelle: Führervortrag am 2.4.1945 (CAMO, Bestand 500 Findbuch 12451 Akte 512).


    Mfg, Rick.

    Hallo Uli,


    Super, danke!


    Mfg, Rick.

    Hallo,


    Nur Spekulation, aber vielleicht wurde die 2.Kompanie irgendwo darauf ausgebildet die Marders zu benutzen?


    Kompaniechef der 2./Panzerjäger-Abteilung 9 in 1943 war Hauptmann Frick.

    In 1941 war er als Leutnant bereits Kompanieführer, später als Oberleutnant und Hauptmann Kompaniechef. Ich weiß nicht bis wann, zumindest bis Dezember 1943.


    Mfg, Rick.

    Hallo BLY,


    Hatten Sie einen Brief mit Informationen des Bundesarchivs? vielleicht kannst du es zeigen, vielleicht können wir mehr daraus machen.
    Ist bekannt, wann Ihr Großvater verschwand?


    Grenadier-Regiment 1241 gehörte zunächst zur Pz.Gr.Div.Kurmark, wurde aber ab 26.03.1945 zur 712. Infanterie-Division versetzt und in Grenadier-Regiment 745 umbenannt. Siehe auch Anhang aus dem Tessin Buch (Quelle: Tessin, 1976; "Marshal Zhukov at the Oder - The Decisive battle for Berlin" Tony le Tissier, 2008).

    I. und II Bataillone des Grenadier-Regiment 745 kämpfte nordwestlich von Lebus (siehe Kartenanhang. Quelle: Tony le Tissier, 2008).

    Mfg, Rick.

    Guten Tag,


    Ich bin in den Besitz eines Soldbuches und eines Wehrpasses gekommen, von denen der Soldat zuletzt beim 3./(S.F.) Werfer-Ausbildungs-Regiment 2 gedient hat. Ich vermute die gleiche Einheit die in diesem Thema besprochen wird. Zum Glück ist das Soldbuch und der Wehrpass bis zum Ende beschrieben. Bis Ende 1945 erhielt er noch Wehrsold, das im Soldbuch vermerkt wurde.


    Der Soldat war bis zum 25-03-1945 beim 4./Werf.Ers.u.Ausb.Abt. 4. Dann vom 26.03.1945 bis zum Ende beim 3./(S.F.) Werfer-Ausbildungs-Regiment 2.

    Der Gefechtskalender im Wehrpass sagt dazu folgendes: "25.3.45 - 4.5.45 Rückzugsschlacht in Nordwestdeutschland zwischen Rhein und Elbe".


    Hoffentlich hilft diese Information.


    Mfg, Rick.

    Hallo,


    Es ist einige Jahre später aber hier sind einige Informationen, die helfen können:


    Ich bin in den Besitz einiger Dokumente eines Soldaten gekommen. Er war im Februar/März 1945 beim E.-Regiment z.V. 962.
    Der Soldat war erst Teil des Pionier-Bataillons 251 (251.ID), verlor aber seine Einheit und wurde ab dem 1 Februar 1945 im E.-Regiment z.V. 962 eingegliedert.

    Einsatzort des Regiments 962 in Februar/März 1945 war Arnswalde-Stargard. Eines der Dokumente verwendet die FPN 44380, diese gehört zum "Regimentsstab u. Einheit Artillerie-Regiment 962". Aus demselben Dokument geht hervor, dass der Soldat am 10. März 1945 wegen „Neugliederung“ des Regiments in Neustrelitz an die Frontleitstelle (32) Güstrow geschickt wurde.


    Eine Frage von mir: was bedeutet der Buchstabe "E." im E.-Regiment z.V. 962 ? (Einsatz?).

    Mfg, Rick.