Posts by Chinanski

    Hallo JR,


    coronabedingt muss der Ausflug nach München wohl warten. Über eine andere Quelle habe ich aber den Einsatzweg der besagten Pionier-Kompanie im gewünschten Zeitraum schon recht gut ermitteln können.


    Falls jemand Interesse hat, kann ich das gerne mal zusammenfassen.


    Gruß

    Jörg

    Hallo JR,


    sorry, ich habe deinen Eintrag völlig überlesen!

    Digitalisiert ist natürlich einfacher aber die von dir verlinkten Unterlagen wären natürlich ein toller Anlass, mal wieder nach München zu fahren.

    Ich fürchte nur, bis dahin muss ich die alte deutsche Schreibschrift noch ein bisschen üben. :)


    Dir natürlich auch meinen herzlichen Dank.


    Gruß

    Jörg

    Hallo Diana,


    da kennt sich jemand aus, es ist tatsächlich Ancestry.

    Ich muss nur kurz nachsehen, wie ich den Link verschicke, ohne meine Familiengeschichte von 1590 - 2020 offen zu legen. ;)


    Schon jetzt vielen herzlichen Dank für deine freundliche Unterstützung.


    Gruß

    Jörg

    Hallo und guten Morgen,


    ich habe eine Bitte im Bezug auf Unterlagen zum 1. Weltkrieg und hoffe, dass diese im "Forum der Wehrmacht" dennoch erlaubt ist.

    Es handelt sich um einen Eintrag aus den Stammrollen des Königreichs Bayern, die ich einfach nicht entziffern kann.


    Falls es jemanden gibt, dem das leichter fällt und der bereit ist, sich die Zeit zu nehemen, wäre ich für eine "Übersetzung" sehr dankbar.


    Gruß

    Jörg

    Files

    • Pioniere.jpg

      (150.14 kB, downloaded 38 times, last: )

    Hallo,


    leider schon lange nicht mehr hier gewesen.

    Dazu von mir die Ergänzung, dass es sich um eine Versetzung zur Kampfgruppe Jeckeln handelte. Falls Interesse besteht, könnte ich raus suchen, wann genau die Einheit zur Division zurück versetzt wurde.


    LG

    Jörg

    Hallo und guten Morgen,


    ich wollte eigentlich ein Thema eröffnen, habe dann das hier gefunden und ergänze den Beitrag jetzt einfach.


    Ich habe sehr gute Erfahrungen mit der Wast gemacht. Alle meine Anfragen wurden in weniger als einem Jahr beantwortet. Mit dem Bundesarchiv hatte ich bisher nur telefonischen Kontakt. Dabei zeigten sich die Mitarbeiter immer ausgesprochen freundlich und hilfsbereit. Insofern kann ich mich wirklich nicht beklagen.


    Die Umstellung scheint allerdings mit einer erheblichen Arbeitsbelastung verbunden zu sein.

    Als ich daovn hörte, wiederholte ich meine früheren Anfragen (nennt man das "erweiterte Anfrage"?) und fragte zb konkret nach den Krankenakten. Natürlich schickte ich vorsichtshalber die Kopien der vorherigen Auskünfte mit, weil ich hoffte, dass es die Arbeit erleichtern würde.


    Das war im August 2019. Seither warte ich so geduldig, wie es mir eben möglich ist. Vor ein paar Tagen habe ich mich getraut, nochmal per E-Mail nachzuhaken. Eigentlich mach ich sowas nicht, ich will ja nicht drängeln. Die E-Mail wurde gelesen und nicht beantwortet.


    Ich führe das auf die Arbeitsbelastung zurück und gedulde mich eben weiter.


    Trotzdem müsste das Archiv besser unterstützt werden. In anderen Archiven geht das ja auch. Immerhin geht es bei manchen Anfragen ja auch um Zeit. Die Kinder der Kriegsteilnehmer kommen jetzt in ein Alter, wo 1-2 Jahre Wartezeit einen Unterschied machen können.


    Danke fürs Lesen. :)


    Gruß

    Jörg

    Hallo Viktor,


    danke für den Hinweis mit der 385ten. Ich war schon stark am zweifeln. Der Werdegang war mir einigermaßen bekannt.

    385 ID bis zur Zerschlagung, 387 ID bis zur Zerschlagung und dann 258 ID ... wieder bis zur Zerschlagung.


    Das mit der Schule passt schon so. Er war Landwirt und besuchte die örtliche Dorfschule.


    Nochmal vielen Dank.


    Gruß

    Jörg

    Hallo Dimitri,


    erst musste ich schmunzeln weil ich das natürlich genauso wenig lesen kann. Aber der Gedanke war natürlich Unsinn. Zwei Klicks und Google-Übersetzer und schon hab ich es.

    Ein paar Einträge bleiben dabei aber rätselhaft:


    21. noch nie gewesen (passt)


    22. von? Nr.93 PP 21079 Y / Divisions-Füsilier-Bataillon 258 (wird die Feldpostnummer sein)


    23. 23-24 August 44 / Nähe des Flusses Prut


    24. Ostmedaille und Verwundeten Abzeichen


    25. "studierte" bis 1923

    Von 1923 bis 1942 arbeitete er in der Landwirtschaft auf gepachtetem Land

    Im Januar 1942 wurde er bis März 1943 in 388 PD eingezogen <---- das sagt mir nichts? Er war in der 385 und 387 ID. Beim Verhör verschrieben?

    Von März 43 bis August 44 im ... Batallion 258


    Aufenthalt:

    1. Von April bis Dezember 43 / Krasnoje Selo (St Petersburg) - passt ungefähr

    2. Januar 43 / Millerovo / 2 Tage

    3. April 43 / Krementschuk / 1 Monat


    Komisch selektive Ortsangaben aber es könnte schon passen.


    Vielen Dank für deine Hilfe!


    Gruß

    Jörg

    Hallo liebe Forenmitglieder,


    ich würde mich freuen, wenn sich ein Forenmitglied mit Russischkentnissen die Zeit nehmen würde, mir die folgenden Zeilen aus einer Kriegsgefangenenakte zu übersetzen.


    Aus der Vorlage kenne ich den Inahlt der einzelnen Fragepunkte:


    21. Aufenthalt in den anderen Staaten (außer eigenem Land). Von wann bis wann, Beschäftigung


    22. Matrikelnummer, Name der Einheit, Waffengattung, in der sich der Kriegsgefangene befand


    23. Datum und Ort der Gefangennahme


    24. Welche Auszeichnungen und wofür


    25. Genaue Angaben der praktischen Tätigkeit bis zur Einberufung


    Leider ist die mir vorliegende Farbkopie schon nicht so gut zu lesen. Ich hoffe man kann auf dem Scann überhaupt noch etwas entziffern.

    Vielen Dank für die Mühe!

    Gruß

    JörgFragen 21-25_compressed (1).pdf

    Hallo Philipp,


    ich drucke deinen fantastischen Bericht gerade aus. Tolle Arbeit!

    Vielen herzlichen Dank!

    Besonders schön ist natürlich die Quellenangabe. Ich werde es (zeitnah) mit meinen eigenen Aufzeichnungen vergleichen. Vielleicht kann ich ja noch etwas ergänzen.


    Herzliche Grüße

    Jörg

    Hallo liebe Forengemeinde,

    zuallererst möchte ich allen einen frohes Osterfest wünschen.


    Meine heutige Frage bezieht sich auf das oben genannte Lazarett in Warschau und den Zeitraum von Mai 1941 bis ungefähr Mai 1943. Ich weiß nichts über dieses oder ähnliche Lazarette, ich bin aber an allem interessiert. Ich kenne das Gebäude nur von einem Bild aus dem Forum. Den Link habe ich gerade nicht parat. Ich kann nicht abschätzen, wieviel Personen dort gearbeitet haben und wie das Lazarett strukturiert und organisiert war. Ich würde gerne wissen, ob die Sanitäter im Haus untergebracht waren oder ob sie eine Art angegliederte Kaserne hatten? Wurde das Lazarett im Zuge des Ghettoaufstandes verlegt oder aufgegeben? Fragen über Fragen.


    Offenbar gibt es bezüglich der Lazarette leider nur wenig Überreste in den Archiven.


    Ich bin für jeden Hinweis dankbar.


    Gruß und Dank

    Jörg

    Hallo Kordula,


    ich möchte auch die Gelegenheit nutzen und dir für den tollen Einsatz hier im Forum danken. Ich bin nun wirklich schon lage dabei und habe manche heisse Diskussion mitverfolgen und leider auch erleben dürfen. Du bist mir dabei immer als freundliche, ausgleichende und vertrauenswürdige Kraft aufgefallen - so wie man sich das von Moderatoren wünscht.


    Vielen Dank!


    Jörg

    Hallo Det,

    hallo Christian,


    gäbe es eine Übersicht zu den Kriegstagebüchern und wo man sie findet, würden sich viele "Einsteigerfragen" sicher schnell beantworten lassen. Häufig beginnt man ja mit der Frage, wo der Großvater im Krieg war. Bei Sturmpanzer gibt es ja diese super Übersicht zu den Nara Rollen und ob sie irgendwo käuflich oder kostenfrei zu bekommen sind. Das wäre natürlich super für KTB. :)


    Sicher ist viel verloren gegangen aber einige Dinge werden wohl auch irgendwo digital im Umlauf sein.


    Guten Start ins neue Jahr noch,

    Jörg

    Hallo Andre,


    danke für die schnelle Antwort. Über den Bestand - insebsondere über die neuen Flak Dokumente - bin ich auf die Frage gekommen.

    Dachte es gibt vielleicht eine Art Übersicht, ähnlich wie auf der Seite Sturmpanzer.com für Nara Rollen.


    Gruß, Dank und einen guten Rutsch

    Jörg