Posts by Lobito060454

    Hallo miteinander,


    hier in Berlin wurde noch ein systemkritischer herumgeflüstert, der die Schlagfertigkeit der Berliner und deren Wortkargheit zusammenfasste:


    Einer wollte Brickets kaufen und der Kohlenhändler grüßte "Heil Hitler", der Kunde erwiderte "na, wenn der Dreck brennt, dann geben Sie mir davon einen Zentner".


    Gruß Wolfgang

    Hallo Petzi,

    Hätte man die Enigmafunksprüche auch ohne Codebuch bzw Einstellungen der Walzen und Verdrahtung inkl "Hardware" Entschlüsseln können?

    Also hätte das geklappt wenn man nur den Funkspruch empfangen hätte? Ohne zu wissen was für ein "System" dahinter steckt?

    als alter Codeknacker sage ich mit aller Entschiedenheit "Nein", ohne Codebücher, die die jeweilige "Tageseinstellungen" enthielten, ist die Nachricht nicht zu decodieren, die Innereverdrahtung und die Hardware braucht man nicht unbedingt, hilft aber bei der Entwicklung einer Entschlüsselung Prozedur (Turingbombe).


    Für diese Frage brauchst Du Dich nicht entschuldigen. Sie ist mehr als berechtigt!


    Gruß Wolfgang

    Grüß Gott Dieter,


    einen schönen Nikolaus.


    Zurückgekehrt heißt doch sicher vergolten, denn zuvor waren dort Luftangriffe auf mehr oder weniger militärische Anlagen und Ziele, aber nicht auf die Innenstadt wo überwiegend

    Frauen und Kinder und Greise in engen Fachwerkhäusern wohnten - von Mengen an Fremdarbeitern einmal abgesehen. Bis auf wenige Nazis war die männliche Bevölkerung zu dem Zeitpunkt im Fronteinsatz oder lag verwundet in den dortigen Lazaretten.


    Und: "Die Fliegerangriffe der Alliierten auf die deutsche ( und damit auch die Heilbronner) Zivilbevölkerung waren eine Reaktion auf die unermesslichen Verbrechen der Nazis ( zu denen gehörten wohl auch Kinder und Kleinkinder !)

    Die Luftangriffe auf London und Coventry waren nicht die Motivation für die englischen Luftangriffe auf Heilbronn und Würzburg, letztere waren reine Terrorangriffe, die Briten haben sehr übereilt dem Deutschen Reich den Krieg erklärt, den sie nur zur See und in der Luft führen konnten, nicht am Boden, durch den deutschen U-Bootkrieg kamen die Briten in Bedrängnis. Sie konnten aber den Deutschen nicht die Versorgung ganz abschnüren und so sie in die Knie zwingen.


    Gruß Wolfgang

    Grüß Gott Silberfuchs,

    Gleichzeitig diskriminiert die örtliche Journaille diese großteils unschuldigen Opfer, um Parallenen mit heutigen, missliebigen Zeitgenossen zu ziehen und legitimiert den Massenmord von Zivilisten mit sinngemäßen Aussagen wie " sie haben es ja schließlich so verdient".

    Wer schreibt so ein Dreck?


    Bei mir steht immer am 4. Dezember eine Kerze im Fenster, alte Gewohnheiten legt man so leicht nicht ab.


    Gruß Wolfgang

    Grüß Gott,


    inzwischen kann man die WASt-Auskunft per Email beantragen hier, das hört sich zunächst sehr gut an, das Problem ist nur, daß man einen Benutzerantrag und einen Auftrag für eine personenbezogene Recherche zu Unterlagen des Bundesarchivs über Militärangehörige, diese jeweils zwei Seiten großen PDF habe ich im gängigsten PDF-Editor ausgefüllt, unterschrieben und dann mit meinem Personalausweis alles zusammen als PDF eingescannt, das wurde eine viel zu schwere Datei und prompt bekam ich die Email zurück, maximal geht bei der WASt 20.96.1280 kB durch.


    Ich habe dann Blatt für Blatt als PNG eingescannt und auf 4 Email verteilt hin geschickt, daraufhin bekam ich die (wahrscheinlich automatische) Eingangsbestätigung. Ich hätte aber wohl besser die Scanauflösung zurück drehen sollen. Insgesamt ist die Antragsprozedur sehr komfortabel, mal sehen, ob diese Automatisierung sich positiv auf die Bearbeitungsdauer auswirkt.


    Gruß Wolfgang

    Hallo Katharina,


    na drei Frauen, die wollen natürlich einkaufen, dann geht am Checkpoint Charlie die Friedrichstr. nach Norden, also durch den Checkpoint nach dem früheren Ostberlin, da findet Ihr viele Geschäfte.


    Und von der Topografie des Terrors aus die Stresemannstr., statt nach Süden zum Anhalter Bahnhof, gehe nach Norden nach kurzer Zeit kommt Ihr dann am Potsdamer Platz an, da findet Ihr im Sony Center eine Shoppingmall und kleinere Geschäfte.


    Viel Spaß in Berlin!


    Gruß Wolfgang

    Hallo Marianne,


    leider kann ich derzeit das Haus nicht verlassen, ich bewege mich in meiner Wohnung nur im Rollstuhl, ich bin ganz wackelig auf den Beinen. Leider kann ich Dich daher nicht führen. Starte in der Friedrichstr., am Checkpoint Charly und gehe nach Süden bis zur Hedemannstr. die gehst Du nach rechts rein, gleich zu Beginn siehst Du rechter Hand ein Neubaukomplex, da war das Rasse- und Siedlungsamt. Weiter in der Hedemannstr. kommst Du an der Wilhelmstr. an, die solltest Du nach recht rein gehen, dort triffst Du zunächst auf die Topografie des Terrors, dann auf Hermann Göring Luftfahrtministerium, heute das Finanzministerium, gehe zurück zur Topografie des Terrors, schau Dir das an. Gehe nun die Niederkirchner entlang, weg von der Wilhelmstr., dann triffst Du auf die Stresemannstr. in die gehst Du nach rechts rein, am Askanischen Platz kommst Du am Anhalter Bahnhof an, bzw., was die Amerikaner davon übrig gelassen haben, absichtlich habe ich die Voßstr., also die Reichskanzlei, ausgelassen, da gibt's nix zu sehen.


    Die WaSt ist am Eichborndamm 179 in 13403, dahin kommst Du am besten mit der U-Bahn, aber denke daran, wo Du bist; lass Dein Handy am Körper und pass auf Deine Handtasche gut auf. Und fahr hier nicht S-Bahn, dort treiben sich Penner herum, weil man da Rauchen und Saufen kann, die betteln Dich an!


    Gruß Wolfgang

    Grüß Gott Horst,


    abhängig vom Wohnort ist es auch eine gute Idee, die jüngeren bei der Hand zu nehmen und zu historischen Orten an denen man die Spuren des III. Reiches zu sehen. Da ich Ausbilder für Immobilienkaufleute bin, habe ich das öfters gemacht und die jungen Leute waren durchgängig dafür sehr dankbar, hier in Berlin reicht es einen Stadtspaziergang zu machen und z. B. zu erklären, warum es Wohnhäuser mit einer völlig fensterlosen Fassade gibt. Das sind die alten Brandwände und das Nachbargebäude ist weggebomt. Desinteresse habe ich nie erlebt.


    Gruß Wolfgang