Posts by Augustdieter

    Hallo Bert,


    Quote

    Göring war einer der WENIGEN, der Hitler davon abriet, den Krieg gegen Polen und damit eine Weltkrieg zu beginnen.

    und wenn, um danach um seinem Führer um so glühender anzuhängen ?!


    Er war in zweiter Linie das Jäger-As aus dem I. Weltkrieg. Er war vor 1939 als Innenminister maßgeblich an der Errichtung des Naziterrors beteiligt,

    und die Liste lässt sich vorsetzen.

    Hallo zusammen,


    Quote

    Göring hatte aber auch andere Seiten!

    und auch diese Seiten, von Göring, passt in das Verhalten von dieser Art merkwürdigen Persönlichkeit.

    Ich habe hier mit Absicht das nicht das Wort krank/Krankheit verwenden weil es die geschichtliche Sicht

    auf die Personen verharmlosen würden.


    Vielleicht beschreibt es das Wort "Infantiler-Größenwahn" halbwegs treffen

    Hallo zusammen,


    der "Stern" von Göring war spätesten nach Stalingrad am sinken und wie das Alpha -Tier Mensch

    in solchen Situation reagiert hatte wir diesen Woche live in des USA.


    Die soziologische Stereotypen die in solchen Situationen abgerufen werden sind immer gleich. Mensch halt ...!!


    In soweit ist das Verhalten im "System-Mensch" systemimmanent

    Hallo zusammen,


    ein sehr schöne Fund ! In der Anlage ein nach den Fotos nachempfundenes TKZ.

    Einige Anmerkungen zu dem "Wappentier", typisch und auch häufiger verwendet

    wäre ein feuerspeiender Drache als Wappentier. Das wäre eine Spiegel der "feuer-

    speienden" Werfergranaten beim Abschuss,

    Nach den Fotos, die so la la sind, kann das aber genauso gut ein Salamander oder Gecko sein

    Das Wappentier scheint aber noch eine größerer Bedeutung gehabt zu habe denn,wem man genau hinschaut,

    findet man das Tier auf dem Koppelschloss des Soldaten.

    Hallo Dominika,


    Quote

    Ich habe nach möglichen Wehrmacht-Einheiten gesucht, die um den 30. Sept.1942 in der Nähe von Debri waren....

    ein "abklappern" der im Raum des Geschehens befindlich Einheiten führt in den wenigsten Fällen zum Ziel, zu viele Unwägbarkeiten.


    Was ist den in der Familie über den Protagonisten bekannt was wurde erzählt woher kommt das er bei Debri gefallen ist.



    Bitte beachten das wir hier alle unsere Beiträge mit Anrede und Gruß zieren ;)

    Hallo Dominika,


    herzlich Willkommen bei uns im Forum.


    Quote

    Ist es möglich, dass er zum Todeszeitpunktals als RAD-Bediensteter dort war oder muss er bei einer anderen Einheit gewesen sein?

    es könnte sein aber wahrscheinlich ist das nicht. Wenn das Familienmitglied nur einfacher Arbeitsmann war ist es wahrscheinlicher das

    er als Angehöriger der Wehrmacht gefallen ist. Ist er in der Datenbank des VDK enthalten ?

    Hallo zusammen,


    diese "Auffangstellen" tauchen primär bei Kriegsende im süddeutschen Raum, auch Alpenfestung, auf

    Der Gedanke dahinter war dem Chaos Struktur und Sicherheit zu geben denn ein Soldat ohne Papiere

    stand ziemlich blöd da auch und gerade wenn der Verlust der Papiere nicht selbst verschuldet war.

    Vor der Kapitulation hieß das Standrecht und danach Kriegsgefangenschaft und da gab es ggf.

    Verbnehmer die auf ein blütenweiße Selbstauskunft sehr allergisch reagiert haben auch wenn alles stimmte.


    Es ist wie bei Schuster Vogt, keine Papiere kein Aufenthalt, kein Aufenthalt keine Papiere.


    Deshalb diese Scheine.

    Hallo Kai,


    Quote

    Eine Kollegin ist an mich herangetreten und fragte ob ich etwas über ihren Großvater herausfinden könne.


    der Großvater wurde für die Luftwaffe beim NSKK zum Kraftfahrer(LKW) ausgebildet

    Wahrscheinlich erste Einheit, Kraftfahr-Lehr-Abteilung Transport-Standarte Speer der Luftwaffe,

    Der Führerschein Kl.II (LKW) wurde in Berlin - Dahlem ausgestellt, erweitert wurde der der Führerschein

    Anfang 1943 auf die Klassen I (Krad) und III. (PKW).

    Im April 1943 erhielt er bei der 3.Kp. der Kraftfahr Ausbildungsstelle der Fliegertruppe Nr.5 in Menden (Kreis Iserlohn)

    die Qualifikation Holzgas-Generatoren zu betreiben.


    Zum Kriegsende gehörte er zur 21. Flak-Division


    Sind weitere FPN bekannt ?

    Hallo zusammen,

    Hallo Karl,


    Quote

    Möchte aber bezüglich der Kennzeichnung der Fahrzeuge noch auf folgendes hinweisen:




    soweit klar = Verladeklassen. Was wir hier Augenscheinlich sehen das ein "Universal-Kästchen" das nichts mit der Türbeschriftung =Verladeklassen zu tun hat.

    Was auch noch auffällt das die "Universal-Kästchen" nur bis ca. 1942 zu sehen sind die Verladeklassen aber durchgängig bis 1945

    Hallo zusammen,


    Quote

    Thilo: die Beschriftung ist leider nicht identisch. Die 8 auf "meiner" Tür sieht aus wie die 8 einer Sieben-Segment-Anzeige.

    Darunter das Symbol einer Burg oder eines Turmes oder ähnliches, darin eine 5 mit einem Überstrich.

    bei dem Beschriftungsfeld denn das ist es gab es wohl eine gewisse "künstlerische" Freiheit.

    Ich hab mal eine Variante graphisch aufbereitet. Der Hintergrund der Felder war übrigens schwarz

    wahrscheinlich um die Felder ggf. mit Kreide zu beschriften

    Heer_Türbeschriftung_F.jpg

    Hallo Markus,


    Quote

    Fliegerhorst Lüneburg, E VII

    das ist eine offenen Truppenanschrift die aus Unkenntnis oder Unvermögens des Soldaten verstümmelt wurde, es fehlt schlicht was


    Zweite Ungereimtheit, es war bei der Luftwaffe verboten die offene Truppenanschrift zu verwendet, obwohl es im Reichsgebiet immer wieder gemacht wurde.


    Wenn es auf dem Fliegerhorst eine (Teil)Einheit mit der Bezeichnung " E VII " gegeben haben sollte  wurde wieder gegen alle Regel/Befehle verstoßen

    Ein solche Einheit wäre immer mit eine arabischen Ziffer = Ordnungsnummer und einer römischen Ziffer = aufstellender Luftgau zu bezeichnen gewesen


    Wenn die Mutter auf dem Absender zurückgeschrieben hätte wäre der Brief mit dem Vermerk "Unzustellbar Feldpostnummer verwenden" zurück gegangen.


    Es passt zu wenig zusammen.....


    PS: Was sein könnte das der Soldat die "Hausnummer" seine Unterkunft abgibt ?? Gabe es auf dem Fliegerhorts eine Gebäude E VII ??


    Bekannte Bodeneinheiten auf den Fliegerhorst Lüneburg, nicht vollständig !


    Fliegerhorst Lüneburg


    Koflug Lüneburg (Juli 1939 – März 1941);


    Koflug 13/XI (April 1941 – Februar 1943);


    Koflug 8/VI (Herbst 1944);


    Flugstützpunktkdo. 28/XI (1941 – 12 Nov 1942);


    Fl.Pl.Kdo. A 25/XI (12.11.1942 – März 1944);


    Fl.H.Kdtr. A(o) 21/XI (April 1944 – April 1945).


    Werft-Abt. (o) 36/XI (Frühjahr 1944 – 1945);


    4. and 5. Flgh.Betr.Kp. KG 26 (August 1939);


    Luftminen-Zug 3 (Sep 1944);


    le.Hei.Flak-Bttr. 13/XI (1944).