Posts by Augustdieter

    Hallo Jockel,


    Quote

    Haben wir Nachkommen daraus wirklich gelernt?

    Bewirken solche Prozesse etwas zum Guten?

    Ich weiß es nicht.

    ......klar haben wir gelernt sonst gäbe es, unter anderem, diesen Veranstaltung so nicht. Wir machen dafür heute andere Fehler und das nicht zu knapp.


    Was ist die Alternative zu eine Strafverfolgung.....Nach wie viel Jahren sagen wir denn alles wieder gut....Wenn eine Enkel fragt sagen wir dann "müssen sie verstehen is lange er das lohnt nicht mehr"


    Ich denke schon das das alternativlos ist taugt allerdings nicht für den Stammtisch.


    Wir, die Enkel tragen keine Schuld aber haben wohl eine Verantwortung weil wir Wissen wohin Diktaturen ob Braun,Rot oder Schwarz führen. Wäret den Anfängen !

    Hallo zusammen,


    Quote

    Schusstafeln änderten sich, wenn die Munition sich änderte.

    und alles änderte sich wenn die Grundstufe sich änderte.


    Grundstufen.:


    Grundstufe ist eine Rechengröße, welche die Abweichung der Anfangsgeschwindigkeit der Geschosse Für ein gewisses

    Rohr gegen den Schußtafel mäßigen Betrag angibt. Dabei ist angenommen, daß Pulver und Geschoß sich genau normal verhalten.

    Die Grundstufe kennzeichnet in den meisten Fällen den Abnutzungsgrad des Rohres bzw. Laufes. Die

    Grundstufe wird unabhängig von den anderen, die Batterie im Ganzen betreffenden Tageseinflüsse für jedes einzelne Rohr vom

    Geschützführer direkt ausgeschaltet (s. Stufe der Geschwindigkeit). Das Erschießen der Grundstufen machte im Kriege 1914/18 und auch heute

    noch Schwierigkeiten (vgI. OTTO SCHWAB Ingenieur u. Soldat, S.120), da alIe Ausschaltung aller übrigen Einflüsse, besonders Luftströmungen,

    sehr eingehende meteorologische Beobachtungen erfordert. In dem sonst so lehrreichen Beitrag

    von Dr. ing. OTTO SCHWAB Vom Schießen der schweren Artillerie"

    (Ehrenbuch d. Dtsch. Schw. ArtI. II, S. 354) ist ein Irrtum zu berichtigen insofern, als der Vorschlag,

    eine prozentuale Änderung der Anfangsgeschwindigkeit für alle Ladungen zu benutzen, nicht von

    PULKOWSKI, sondern von H. H. KRITZINGER stammt, mit dem P. öfters über diese Fragen sprach.

    Über die Bezeichnung "Pulkowskisches Verfahren" (s. d.).


    Quelle:Artillerie und Ballistik in Stichworten Herausgeber: Dr. Hans-Hermann Kritzinger

    Dr. Friedrich Stuhlmann Verlag von Julius Springer 1939

    Hallo zusammen,


    Roland hat recht es ist ein 3,7 cm Flak und genauer eine 3,7cm Flak 18 wie sie bis 1936 gebaut worden ist.

    Ab 1936 wurde die Produktion auf die 3,7cm Flak 36 umgestellt weil die Version 3,7/18 sich nicht bewährt hat

    Diese Version war zu schwer (2 Achs-Lafette) und die Waffenleistung war nicht überzeugend.

    Die Waffe wurde deshalb ortsfest(o) /verlegbar(v) in vorbereiteten Stellungen eingesetzt (Objektschutz)


    ich lese Reiserberg, möglich wäre dieser


    Reiserberg ist ein Hügel in Niederösterreich und hat eine Höhe von 239 Meter.

    Reiserberg ist liegt in der Nähe von Reiserhof, nordöstlich von Grunddorfer


    Es gibt aber noch mehrere Ortsbezeichnungen "Reiserberg"

    Hallo Captain,


    Quote

    Weiß jemand - auch wenn ich nicht verkaufen will - wie sowas preislich heute gehandelt wird?

    es gibt einen Markt für Reservistika aber wir geben hier im Form keine Auskünfte zu Wert oder Originalität von Dingen aus der Zeit.

    Hallo Captain,


    Bernhard meint damit das der Krug an sich eine sehr gute Qualität hat , Umgangssprachlich "Vorkriegsware"

    Umkehrschluss im Krieg waren die Waren schlechter, wg Materialknappheit.


    Noch ein paar Basics,


    Flak-Ersatz-Abteilung 93

    Aufstellung:

    26.8.39 in Komotau mit 1. - 4. Batterie

    1941 Umgliederung/Umbewaffnung in die leichte Flak-Ersatz-Abteilung 93.

    Juni 1942 geteilt in; Flak-Ersatz-Abteilung 93, Komotau und Flak-Ausbildungs-Abteilung 93,

    Komotau

    Die Ausbildungs-Abteilung wurde zur Flak-Abteilung 673 umbenannt und nach Frankreich

    verlegt, Bourges und Le Havre 13. Flak-Division

    Unterstellung: August 1939 bist August 1941 Luftgau-Kommando XVII ab August 1941

    Flak-Ersatz-Regiment 6, bis Mai 1945

    Hallo Mateusz,


    Quote

    Können wir dieses Thema auffrischen? Die Geschichte meiner Familie besagt, dass der ältere Bruder meines Großvaters in der 715. Inf. Div. Am 19. September wurde er in Italien von den Briten gefangen genommen. Im Kriegsgefangenenformular steht geschrieben, dass er ein Gefreiter der 3 Pz. Gr. Füsil. Batl. 5 (persönliche Nr. 522). Was bedeuten diese Abkürzungen eigentlich? Wie ich gelesen habe, gab es keine Panzergrenadiere in der gesamten 715. Inf. Div. Gibt es hier jemanden, der mir diesen Sachverhalt erklären kann?

    herzlich Willkommen bei uns im Forum.


    eine Bitte, die Forumssprache ist deutsch. Nimm bitte einen Übersetzer, funktioniert sehr gut !



    Quote

    Welcome to our forum.


    one request, the forum language is German. Please use a translator, works very well !

    Hallo Hans,


    kommst du mit den Anhang klar? Wenn das noch nicht "tief" genug ist hätte ich noch eine Kontakt zum MAN Archiv, sehr nett und kompetent !


    Wenn ich das richtig im Kopf habe habe hat MAN nur Chassis geliefert und den Busaufbau haben Karosseriebauer gefertigt.

    Files

    • MAN D1_.jpg

      (163.67 kB, downloaded 30 times, last: )

    Hallo Ingo,

    Quote

    Nach den bisherigen Erkenntnissen besteht für mich persönlich bislang der Eindruck, als wenn mit der Ausstellung vorgefasste Meinungen einer bestimmten Zielrichtung, bestätigt bzw. manifestiert werden sollten...!?

    der Herausgeber/Autor und Kurator der Ausstellung Magnus Pahl ist Angestellter des Militärhistorisches Museum der Bundeswehr......es wäre höchst ungewöhnlich wenn die Zielrichtung nicht klar definiert war.

    Das ist keine Kritik sondern eine Feststellung wer da was angeschafft hat. Wenn das alles offen und klar ist kann man die Ausstellung sauber in einen Kontext stellen.