Posts by Augustdieter

    Hallo zusammen,


    Quote

    Eine Pariser Außenstelle des Generalluftzeugmeisters?

    genau das, Zu dem was die Dienstelle "gemacht" hier eine Zitat aus der Literatur


    "Im Juni 1940 wurde eine Verbindungsstelle des Generalluftzeugmeisters

    in Paris eingerichtet. Sie hatte die Aufgabe, in den besetzten belgischen,

    französischen und niederländischen Gebieten sämtliche

    „für die Luftfahrtforschung tätigen Betriebe“ zentral zu betreuen.

    Für Forschungsaufträge der Luftfahrtindustrie, anderer Militärdienststellen

    oder Einrichtung der Luftfahrtforschung wurde die Verbindungsstelle

    des Generalluftzeugmeisters in Paris (Abteilung LC I) damit zur zentralen

    Vermittlungsinstanz.

    Auch die als „Frontbetrieb der AVA“ in Paris etablierte Außenstelle war dem

    Generalluftzeugmeister Paris administrativ zugeordnet und erhielt Büros in Ge-

    bäuden des Rüstungsunternehmens Hispano-Suiza in der Rue de

    Moulin-Bailly in Bois-Colombes an der Seine. Von dort aus vergab die

    AVA-Außenstelle Untersuchungsaufträge an fünf französische Forschungs-

    einrichtungen. "

    Quelle: Ressourcenmobilisierung: Wissenschaftspolitik und Forschungspraxis im NS-Herrschaftssystem

    Sören Flachowsky (Herausgeber) S. 356



    Verbindungsstelle des Generalluftzeugmeisters

    März 1941 62 Rue du Faubourg Saint-Honoré 75008 Paris VIII Arr.

    Mai 1941 12 Rue d' Aguesseau 75008 VIII Arr.

    März 1941 bis März 1944 51-53 Quai d'Orsay 75007 VII Arr.

    Hallo zusammen,


    das "Problem" war seit 7. Juni 1933 per Runderlass MdI geregelt (MB11V. I933 II S. 3II)
    Es war schlicht verboten.


    Warnung vor der Benutzung verzinkter Gefäße und von Zinkgeräten

    bei der Zubereitung und Aufbewahrung von Lebensmitteln

    RdErl. d. MdI. vom 7. Juni I933 ( , 30. September 1933)

    (MBliV. II S.468) und 3o. November I939 (MBliV. S. 2329)


    Die Erlasse weisen auf die mit der Verwendung verzinkter Gegenstände bei der Bereitung saurer

    Speisen verbundenen Gefahren hin. Zinkgefäße dürfen keinesfalls zur Beförderung oder Aufbewahrung

    saurer oder säuernder Lebensmittel (Wein, Obstsäfte usw.) verwendet werden.


    Zahnkreme in bleihaltigen Tuben


    Das Inverkehrbringen von Zahnkreme in Tuben mit mehr als r v. H. Bleigehalt ist verboten. Dies-

    bezügliche Warnungen seitens der zuständigen Minister der Länder der Bundesrepublik sind erlassen


    z. B. in Bayern: Entschließungen des Staatsmin. d. I. vom 14. November 1949 und 15. Februar 1950

    Hessen: Erlasse vom 27. Oktober und 17. November 1949.

    Hallo Ralf,


    Quote

    Es gibt eine Liste mit den Fahrzeugkategorien welche sich Kommandierende Generäle und Chefs aussuchen konnten vielleicht waren das diejenigen mit Zivilen Kennzeichen.

    die Liste wäre hoch interesant.


    Das ganze Zulassungswesen der Wehrmacht ist ein unbeschriebenes Blatt und wäre ein Thema wert !

    Hallo zusammen,


    zu den Passagieren noch einige Daten zur Person


    HERZOG, Dr. Fritz *14.07.09 in Zweibrücken

    Besuch der Technischen Hochschule München.

    1937 Dr. der Physik

    Einstellung an der Erprobungsstelle Rechlin

    Angehöriger der Chef-Ing.Abt./Lfl.Kdo. 3 Arbeiten zum/am X-Gerät

    01.06.1943 Beförderung zum Fl.St.Ing.


    NETZER, Theodor. (W.B.K. München IV)

    01.08.1942 Oblt.(d.R./Ln.) Rangdienstalter auf den 01.12.1941 geändert


    Owczarek, Rudolf, Dr. Dipl. Ing. *25.4.1911

    Amtsbezeichnung/Dienstgrad: Fl.St.Ing.

    Dienststelle: Deutsche Versuchsanstalt für Luftfahrt e. V. Berlin-Adlershof

    Hallo Funkmess,


    herzlich Willkommen bei uns im Forum .


    Quote

    CC+SZ ist m.E. keine Geschwaderkennung.

    richtig, das ich ein Stammkennzeichen und lt. Datenbank Stammkennzeichen handelt es sich um eine HE 111 H6 (Werk Nr. 4859) erster Halter 15. Staffel KG 6

    Die 15. Staffel wurde im September 1942 in Chartres aus dem Lehr & Erprobungskommando 17 gebildet. Ausgerüstet mit DO217 und He111 Pfadfinder

    Hallo zusammen,


    Quote

    SS-Obersturmbannführer ist der Dienstgrad in der SS

    der allgemeinen SS und damit seine "Privatsache"


    Als Oberregierungsrat war war er Beamter des Reiches und somit überall in der "Reichsverwaltung" einsetzbar


    Er kam also berufsmäßig nicht das der Pol.oder aus einem anderen Sicherheitsorganen.

    Hallo Ralf,


    Quote

    der damalige O.B. Rundstedt hatte ein Auto Horch?

    was das für Fahrzeuge waren, k.A., es waren auf jeden Fall zivil registriere Fahrzeugen, ein Kfz 21 Horch 901 Typ 40 hatte immer eine Wehrmacht Registrierung (WH.WL,WM)

    Das wirft natürlich die nächste Frage, waren die Fahrzeuge durch das Reich beschafft oder waren es Ergänzungs-Fahrzeuge und warum waren sie überhaupt zivil registriert ?

    Hallo zusammen,


    das mit den Fahrzeugen, wer fährt wann was, war analog dem was für ein "Anzug" befohlen war zu sehen.

    Bei normal Dienstgeschäften/Anlässen im Reichsgebiet wurden mit dem MB 540k gefahren, sobald feldmäßig

    befohlen war wechselte der Anzug und das Fahrzeug.

    Außer den standesgemäßen Gründen sind es rein praktischen Gründe denn der Mercedes mit seinen Schlanken 2,X to +

    war nur was für die Straße. Die erste taufeuchte Wiese führt unweigerlich zu einer mittleren Bergeübung und zu einem Tobsucht-

    anfall des Generals.

    Hallo Eli,


    herzlich Willkommen bei uns im Forum !


    Quote

    ohne genaue Einheit, geht da nicht viel.


    stimmt, aber ein bisschen haben wir ja.


    Quote

    05.01.1940 in der Nachrichten-Ersatz-Kompanie 216

    Diese Kp. gehörte zum Infanterie-Ersatz-Regiment 216 und das lag zu dieser Zeit in Nordheim (Niedersachsen)
    Braunschweig liegt ca. 80 km NO von Nordheim


    Seine Feldeinheit war das Infanterie-Regiment 516/Grenadier-Regiment 516. Das Regiment gehörte zur 295. Infanterie-Division

    Die Division ging im Januar 1943 in Stalingrad unter.

    Aus den Resten wurde die Div. in Norwegen neu aufgestellt und lag als Besatzungstruppe im Raum Molde/Mittelnorwegen

    dort blieb sie bis Kriegsende.


    Wenn er TBC hatte war er bis zu Ausheilung nicht dienstfähig


    Fakt ist das er zu einen Zeitpunkt als das noch möglich war mit dem Zug? aus Stalingrad herausgekommen ist


    Soweit passen die Fakten zu den Erzählungen/Überlieferung.


    Gibt es sonst noch Unterlagen/Fotos zum Vater aus der Zeit ?

    Hallo zusammen,


    Quote

    es gab Varianten mit 2 und mit 4 Sitzen.

    Auch den Horch 901 Typ 40 Kfz 21 gab es als 4 und 6 Sitzer, Die unter dem Namen "Kommandeur-Wagen" bekannte Version

    war an dem nach hinten versetzten Kofferraum(Rucksack) zu erkennen. Die zwei Zusatzsitze waren an der Trennwand die den

    Fahrgastraum teilen abgebracht.


    ....und im Anhang das was das Bild sonst noch erzählt.

    Hallo zusammen,


    hier noch ein bisschen "Stellenbestzung" die und von Piet Duits zur Verfügung gestellt wurde.


                    Luftwaffen-Felddivision 6



    6. Lw. Feld-Div. Stellenbesetzung per 15.6.1944 (Quelle: BAMA RW 59/1383

    Kdr. Jäger-Regiment 52 (L) Oberstleutnant Hans Michaelis*10.9.1919 (Kgf.)

    I./52 (L) Hauptmann (Lw.) Steinschulte

    II./ 52 (L) Major d.R. Dietrich Sell


    Kdr. Jäger-Regiment 53 (L) Oberstleutnant Hans-Reinhold Kahle (5.7.06), spätere Verwendung als Kdr. G.R. 1125, 559. VGD

    I./ 53 (L)Hauptmann d.R. Werner Riedel

    II./ 53 (L) Hauptmann Karlheinz Schredinger (*18.5.1918) (28.6.44 gef.)


    Kdr. Jäger-Regiment 54 (L) Oberstleutnant Matusch

    I./ 54 (L) Hauptmann Wolfgang Lippe*09.03.1917

    II./ 54 (L) Hauptmann (Lw.) Riegamer


    Kdr./Führ. Division-Füsilier- Bataillon 6 (Lw.) Hauptmann Erich Hegemann*03.09.1917

    Hallo Thomas,


    eine "Gerätebau Ruhla GmbH, Werk Mühlhausen" gab es nicht.


    wie in der Frage geschrieben, Gebrüder Thiel Seebach GmbH oder die Tochter Gerätebau GmbH oder beide ?


    Rechtlich zwei Firmen

    Hallo zusammen,


    ich habe das Buch von Michael Heidlers nicht vorliegen deshalb nochmal die Nachfrage,


    dlr steht welchen Betrieb ?


    Gebrüder Thiel Seebach GmbH = Mutter


    oder die


    Gerätebau GmbH Mühlhausen/Thr. fast 100%ig Tochter der Gebrüder Thiel Seebach GmbH

    Hallo Bartmann,


    das findet sich in der bekannten Offz. Listen zu Oberstleutnant Schaller.


    SCHALLER-KALIDE, Ernst-Hubert. (*06.07.1909)

    1931-35 Eintritt in die Wehrmacht in eine Einheit des Heeres


    01.04.1935 Versetzung zur Luftwaffe

    01.01.1939 Beförderung zum Hptm.

    23.09.1940 Ernennung zum Ia des VIII. Fliegerkorps

    03.1941 besuch der (Luft) Kriegsschule (näheres nicht bekannt)

    31.05.1941 Ernennung zum Ia der Luftflotte 3.

    01.04.1942 Beförderung zum Major

    27.07.1942 Versetzung vom Stab/Luftflotte 3 zum Stab Luftgau-Kommando-Westfrankreich

    und Ernennung zum Ic des Lg.Kdo.Westfrankreich.

    22.10.1942 Ernennung zum Ia der 4. Jagddivision.

    01.04.1943 Versetzung in den Generalstab d.Lw. mit Wirkung vom 01.04.1943

    15.06.1943 Ernennung zum Ia der 1. Jagddivision (bis.15.12.1943)

    16.12.1943 Ernennung zum Ia 2. Jagddivision.

    09.02.1944 Erneute Ernennung als Ia 1. Jagddivision.

    01.05.1944 Beförderung zum Oberstleutnant

    05.07.1944 Ia 1. Jagddivision.

    22.12.1944 Versetzung zur 1. Fallschirm-Armee.

    Noch im April 1945 Obstlt., Ernennung zum Kdr. Fsch.Jg.Rgt. 37 oder 61?

    Hallo zusammen,


    ich habe hier ein paar Aktensplitter aus dem Nationalarchiv in Prag das uns von einem Mitglied zur Verfügung gestellt wurden.

    Es betrifft den "Kampf" um Fahrzeuge mit der Verwaltung im Januar 1945 und zeigt das der RAD, wieder einmal, sich in der Bittsteller

    Rolle befunden hat.



    Files

    • 494577.jpg

      (401.08 kB, downloaded 26 times, last: )
    • 494578.jpg

      (406.98 kB, downloaded 20 times, last: )

    Hallo zusammen,


    Quote

    Die vom Baggerfahrer angesprochene "Härte" des Betons liegt natürlich eher nicht beim hohen Anteil des Armiereisens, dieser macht es höchstens schwieriger, größere Brocken vom Betonklotz abzusprengen.

    in dem Zusammenhang solle man besser von Festigkeit sprechen weil Härte an sich ist kein Kriterium ist. Beim Bau solcher massiven Bauteilen wie Bunker war/ist es schwierig die geforderten Fertigkeitenzu erreichen und gemeint ist hier nicht die Güte der reinen Betone sondern das System "Stahlbeton" musste passen. Einfach gesagt sind die Eckpfeiler der Betongüte die Zementsorte, der Zuschlag (Kies/Splitt)

    der Wasser-Zementwert und die Armierung. Für den den "keinen Statiker" siehe Anlage;)

    Was in aktuellen Fall noch hin zu kommt ist das die Bunker ( +/- 85 Jahre ) für Beton optimal gelagert waren. Der Beton wurden immer "härter/besser"


    Quote

    da bekommt der Begriff "SW" für Schnellwechsler

    für die Entwicklung der Anbaugeräte war die Erfindung des Schnellwechsler ein riesiger Sprung der Arbeitsproduktivität.

    Hallo zusammen,


    Quote

    - Unterführer-Lehrgang auf TrÜbPl Wandern, Zeitraum ca. Mitte 1944??? Dauer 4 Wochen??? Welche Schule oder Ausb.-Einheit???


    auf dem Truppenübungsplatz Wandern (poln. Wędrzyn, heute Gemeinde Sulęcin) unterhielt der Wehrkreis III den


    Wehrkreis-Unterführerlehrgang III


    Diese Lehrgänge waren eine ständige Einrichtung zur "Produktion" von unter Unterführen(Unteroffizieren)

    in möglich kurzer Zeit.