Posts by Augustdieter

    Hallo zusammen,


    hier das Wappen der Luftnachrichten-Abteilung 7 (H) (mot.).


    Aufgabe der Ln-Abteilung H (mot) war es, den Gefechtsstand des Koluft einzurichten, folgende Nachrichtenverbindungen herzustellen, zu betreiben und zu unterhalten.


    - vom Gefechtsstand des Koluft zum Gefechtsstand des AOK,

    - zu den dem Koluft unmittelbar unterstellten Teilen der Luftwaffe

    bis zu den Aufklärungsstaffeln und selbständigen Flak-Abteilungen,

    - zur nächsten Luftwaffenvermittlung (L. D. V. oder L. V. V.)


    Hallo Moewe,


    um das ganze mal auf die richtige Spurt zu bringen hier die entscheidenden Fakten kommentiert und eingeordnet.


    Der Urgroßvater ist auf der Krim (Mariupol) ziemlich schwer erkrankt. Dies Erkrankung war so schwer das er

    mit dem Lazarett-Zug nach Wien verlegt wurde. Erkrankt 06.05.1942 > verlegt nach Wien 30.10.1942 > Entlassen 08.01.1943

    Das Ergebnis der Entlassung-Untersuchung im Reservelazarett XXIII Wie ergab das er nur noch "Garnisonverwendungsfähig-Heimat" war.

    Schlussfolgerung: nach 6 Monate Krankheit war er nicht mehr normal Leistungsfähig.


    Weitere Verwendung in der Heimat als Ausbilder/Verwaltung oder in einer Fernmeldedienststelle im Reichsgebiet.

    Über das wo gibt es keine Anhaltspunkt.


    Der nächste Fixpunkt ist der September 1944, das ist der früheste Zeitpunkt zu der beider von im selbst genannte Einheit

    16. Kompanie Luftnachrichten-Regiment Oberbefehlshaber der Luftwaffe gewesen sein kann (Aufstellungs-Termin)

    Die Einheit lag in Berlin-Kladow. Hier wird er als Ausbilder oder Funktionspersonal eingesetzt worden sein da es sich um

    eine Ausbildungseinheit gehandelt hat.

    Aus dem Personal dieser Einheiten wurde bei Kriegsende "Kampfeinheiten" gebildet die verteidigen sollten was noch zu verteidigen war.

    Es wird ihn bei den Wirren nach Norddeutschland verschlagen haben so das er dort von den Briten registriert wurden ist


    Quote

    Er wird ja sicher eine Feldpost-Nr. gehabt haben. Wo kann ich diese herausfinden?


    In der Regel hatten Ausbildungseinheiten im Reichsgebot keine Feldpost Nr.


    Ist bekannt ob der Urgroßvater nach dem Krieg eine Erkrankung hatte die ihn einschränkte, z.b. Diabetis, Hepatitis, Gelbsucht o.ä.

    Hallo zusammen,


    hier die geraffte Einheitsgeschichte des Armee-Nachrichten-Regiment 570 mit Feldpostnummern und Verbleib 1945.

    Für tiefer gehende Recherchen ist das Werk vom Hans-Georg Kampe sehr zu empfehlen.

    Die Heeres-Nachrichtentruppe der Wehrmacht 1935–1945.


    Hallo zusammen,


    dann bedanken wir uns bei dem unbekannten Hamburgern trotzdem hier der Hinweis;


    "Beiträge sind zwingen mit Anrede und Gruß zu zieren"


    Wenn die Mühe zu groß sein sollten müssen wir auf die Beiträge verzichten "


    Quote

    Dieter,

    hast eine PN


    .....und diese Art von Beiträgen sind im Forum verpönt. Das Forum lebt vom offenen Austausch und nicht von Gesprächen in Hinterzimmern !

    Hallo Deutzerle,


    Quote

    Über das PzRgt 7 habe ich im Internet bisher leider nicht viel finden können. Gleiches gilt für die Panzer - Bergeeinheiten.

    ein FAMO Sd.Kfz.9 macht in Verbindung mit einer "Wasserversorgungs-Einheit" kein Sinn deshalb


    macht nur die Zugschreibung Werkstatt einen sinnvollen Zusammenhang.


    Wenn sicher wäre wann/wo die Aufnahme gemacht worden ist kann man in den Gliederungen

    recherchieren ob der Werkstatt-Kp. ein Sd.Kfz.9 zustand.

    Hallo Det,


    der Scan ist Grotten schlecht die Umsetzung ist nicht viel besser, aber das hatten wir schon mal ....


    Dir muss eins klar sein, du möchtest gute möglichst präzise Antworten haben, das heist aber das die

    Vorbereitung solide sein muss, wenn nicht werden die Antworten irgendwann ausbleiben.


    Mir großer Wahrscheinlichkeit handelt es sich um die Aufklärungs-Abteilung 45

    Files

    • Scann.jpg

      (214.32 kB, downloaded 30 times, last: )

    Hallo Mathias,



    im Netz findet man diese Info,


    Quote

    Das RAD-Lager (in Kirkel) "Gustav Adolf von Nassau-Saarbrücken" war während des Krieges mit Zwangsarbeitern belegt."

    Literatur: Volk, Hermann, Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des Widerstandes und der Verfolgung 1933-1945. Bd. 4 Saarland, Köln 1989, 150."


    das kann ausweislich deinem Foto so nicht stimmen. Das Lagen war 1942 mir ein einer RAD Einheit belegt.


    In diesem Zeitraum war der Rückbau (Verlagerung an den Atlantikwall) des Westwall in den letzten Zügen.



    Vor dem RAD = FAD war das Lager in Kirkel ein Lager der NS-Arbeitsdienst


    RAD Abteilung 8/277 "Gustav Adolf von Nassau-Saarbrücken"

    Hallo zusammen,


    Quote

    ..."1938 In Hierlshagen (polnisch Ostaszow) waren zeitgleich vier RAD-Abteilungen kaserniert. Ab 1938 verwandelte sich der RAD schrittweise zur „Bautruppe der Wehrmacht“. Dass der RAD nun Baubataillone für die Wehrmacht stellen musste, lässt sich als eine weitere Zäsur definieren. Im Zweiten Weltkrieg wurde der RAD immer mehr zu kriegswichtigen Bauaufgaben im Umfeld der kämpfenden Truppen herangezogen. Vom Kriegsjahr 1942 an fristete der RAD jedenfalls organisationspolitisch im Reich nur mehr ein „Schattendasein“ am Rande der Wehrmacht. Der RAD war bereits völlig in der Kriegsmaschinerie aufgegangen.


    leider geht es hier ein wenig durcheinander !


    zu Hierlshagen, der Name ist ein Kunstname der auf Konstantin Hierl (RAD-Führer) zurückgeht. Der Sprottenbruch, so heist dieser Landstrich

    in dem sich das "RAD Musterland" befand, sollten die Ideale des RAD sichtbar manifestiert werden. Vom Prinzip vergleichbar mit dem Ansatz

    den die SS im Protektorat verfolgte.


    zur "Bautruppe", bis zur Mobilmachung gab es keine RAD Einheiten die direkt einer Wehrmachteinheit unterstanden. Es gab Vorbereitung für die

    Mobilmachung aber mehr nicht. Falls jetzt der Einwand "Westwall" kommt, ja es gab Zusammenarbeit aber der RAD arbeitetet immer noch auf "einige Rechnung"


    zu kriegswichtige Bauaufgaben; die Hauptaufgabe das RAD war, zu Beginn des Krieges, schleppen und schippen. Etwas kriegswichtiges wurde nicht gebaut das

    war Sache der OT. Der RAD war bis Kriegsende in deiner Struktur intakt und präsent siehe RAD Flak-Batterien.


    @ Micha,


    Quote

    Bitte nicht weiter gegenseitig Haare spalten, warten wir bitte auf die Meinung der Experten...

    ich finde das langsam Zeit das du aus deinem Schneckenhaus herauskommst. Bei jemandem der

    so lange dabei ist ist es schon befremdlich das er mit schöner Unregelmäßigkeit ausweichende Antworten gibst.

    Keine Literatur... Keine Ahnung .......


    Sorry, du könntest es besser Wissen und ich glaube das tust du auch. In diesem Sinne ist etwas mehr Chuzpe angesagt !

    Hallo zusammen,


    hier ein paar Ergänzungen zu den Angaben.


    09.10.1934 5./7. Batterie Artillerie-Regiment 7 (Nürnberg)

    05.04.1935 Nachrichten-Zug II.Abteilung Artillerie-Regiment 7 (Nürnberg)


    Übertritt zur Luftwaffe (Enttarnung der Luftwaffe)


    Mai 1935 Flugplatz (Fliegerhorst)-Kompanie Schleißheim (noch zu prüfen)


    01.05.1940 leichte Reserve-Flak-Batterie 2/XII Wiesbaden FPN 25486

    wurde Anfang 1941 zur 3. Batterie leichte Reserve-Flak-Abteilung 981 (weiter Wiesbaden)


    20.08.1940 12.12.1942 Fliegerhorst Kompanie E 3 / VII FPN 05857

    Etampes - Mondesir (F)


    21.10.1940 - 31.10.1940 Einsatz, Kommando Flughafenbereich Melun

    01.11.1940 - 28.08.1943 Einsatz im Operationsgebiet Westfrankreich

    im Kampf der Luftwaffe gegen England.

    13.12.1942 - 05.02.1943 1.Flughafen Betriebs-Kompanie des Kampfschulgeschwader 3

    Standort Cognac. Der Verband wurde im Februar 1943 aufgelöst und ging in Teilen im

    Kampfgeschwader 101 auf

    06.02.1943 - 20.07.1943 Stabskompanie des Kampfgeschwaders 101

    Februar 1943 September 1944 Gradelegen


    21.07.1943 - 03.05.1945 1.Flughafen Betriebs-Kompanie des Kampfgeschwaders 66


    Quote

    In der Nacht kamen die Russen und er konnte mit allen anderen gerade noch rechtzeitig davon laufen
    ......


    Vom Raum her könnte das passen Staußberg wurde am 20.04.1945 von der Roten Armee eingenommen


    Quote

    inwieweit eine Flughafenbetriebskompanie an ein KG fest angeschlossen ist.


    In der Regel blieben die FBK bei ihrem Geschwader aber es es gab bis zu acht FBK pro Geschwader.