Posts by Augustdieter

    Hallo Stenmark,


    herzlich Willkommen bei uns im Forum.


    Quote

    Vor einigen Jahren war ich mit ihm in Kösching bei Ingolstadt, und wir suchten das Privatquartier in dem er dort eine Zeit lang untergebracht war,

    dazu habe ich einige Fotos aus der Zeit in Kösching. Wie von Uwe , dessen Buch zur II.Art.Abt.84 das Nonplusultra an Literatur zur Einheit ist,

    schon geschrieben hat wurde die Einheit in Kösching umbewaffnet. von der technischen Seite war das tschechische und französische Geschütz

    "verwandt" denn beide Geschützzüge wurden Diesel-Elektrisch angetrieben waren also Hybrid-Fahrzeugen


    Wenn du aus den Unterlagen des Großvaters hier noch etwas beitragen kannst und willst, immer gegen gesehen

    Hallo Yannik,


    Quote

    was genau war der ausschlaggebende Faktor, das Emblem der 1. Staffel Ergänzungs-Zerstörer Gruppe Fliegerhorst Vaerlöse zuzusprechen?


    aus den hier eingestellten Links



    Quote

    Am 15. September 1941 wurde die Gruppe aufgelöst. Stab, 1. und 3. Staffel wurden Stab II., 5. und 6. Staffel des Nachtjagdgeschwaders 3, die 2. Staffel wurde zur 6. / Nachtjagdschule 1.

    Die Ergänzungs-Zerstörergruppe Værløse war der Ursprung

    Moin Eumex,


    Quote

    steht die gleiche Einheitsbezeichnung

    das muss ja auch so sein denn die Quellen The Luftwaffe, 1933-45, Luftwaffe Officer Career Summaries, Luftwaffe Airfields 1935 - 1945
    sind verwandt bzw. basieren auf den gleichen Ursprungsdaten. Barry Ketley hat sich dort auch "bedient" was ja legitim ist denn das Rad zweimal

    erfinden ist Verschwendung/Quatsch.


    Es geht um die um die Bezeichnung. Die ist selbst im damaligen/millitärischen Sinne zu hinterfragen. Eine 1. Staffel einer Ergänzungs-Gruppe eines Fliegerhorst (Vaerlöse) ??


    Sinnfrei, falsch übertragen oder ....

    Hallo Richard,


    herzlich Willkommen bei uns im Forum.


    Quote

    In seinem Besitz befindet sich eine Sport-Urkunde der Batterie Ludendorff,


    es geht in dieser Meldung nicht um "Sport" sondern um die Sperrung von Straßen und Wegen in der Feuerstellung (Batterieraum) der

    Heeres Küsten.Bttr. 469 später 3./1265 (4x21 cm Mrs. 18)


    The department also provides a sketch of the path (Road) conditions in the battery room (Base)

    It is considered absolutely necessary that the paths marked "blue" are completely closed to traffic, otherwise an infantry defense of the base will not

    can be guaranteed. The detours caused by the blocking for civil pedestrians

    and vehicles are so small that therefore the ways are kept open is absolutely not necessary.

    The department asks the regiment at a higher place (higher Command) to pass this request on want

    Hallo zusammen,


    man muss hie ein wenig "zwischen den Zeilen lesen"


    Es geht hier um das Erprobungsgruppe 210   das passt zeitlich und vom Einsatzraum.


    Der Gr.Kdr. war Hauptmann Georg KNAPPE.


    Die Gruppe lag zum Zeitpunkt auf dem Fliegerhorst Denain(F) (auch Denain-Prouvy)Arrondissement Valenciennes

    Als vorgeschobenen Platz nutzte die Gruppe auch Calais-Marck.


    Bei der Gruppe wurden neu Verfahren des Jagdbomber-Einsatz erprobt. Eingesetzt wurden Messerschnitt Bf 110 D

    Eingestellt für das Mitglied manni1954. AD


    Sicherungsdivision 201



    Hallo Forumsmitglieder,

    ich bin mit meiner Suche nach meinem Großvater noch nicht viel weiter gekommen.

    Was weiß ich bis jetzt;

    Mein Großvater war im Landesschützenersatzbataillon 9, Standort Mühlhausen, da
    1902 geboren wurde er nach u.K. Stellung am 20. Februar 1942 eingezogen zum
    601. Sicherungsregiment- 201. Sicherungsbrigade, wurde dann als Division
    aufgestockt Juni 1942.

    Das passt auch mit dem Postverkehr, war bis 1944 meist im Hinterland, zur
    Bewachung der Rollbahnen, Bahnhöfen ,Brücken und Partisaneneinsatz. Teilweise
    auch in der Gruppe von Gottberg. Kurzzeitig auch im Sicherungsregiment 51, hier
    gibt es eine Feldpostnummer von einem Kriegskameraden der seit 1944 als vermißt
    gilt , aus einem füherem Nachbarort. ( FP 35652 ). der Kamerad war mit ihm im
    gleichen Regiment und im Kessel von Vilnus oder aus den Kämpfen von Kaunas von
    der Front nicht zurückgekommen. Mein Großvater wußte zu der Zeit nicht was mit
    ihm geschehen war , er kam von einem Spähtrupp nicht zurück. die Truppen waren
    weiter auf dem Rückzug und mein Großvater hatte noch alle sechs
    Kurlandschlachten mit erlebt . War in Gefangenschft und kam abgeschunden 1947
    nach Hause. Die Witwe bekam Post von der Einheit mit dieser FP , er gilt als
    vermisst seit August 1944. Er hat mit der Witwe auch über die Vorgänge damals
    geredet----

    Meine Frage wer kann mir Ratschläge geben oder Literaturhinweise über das
    Sicherungsregiment 51 oder 601 oder Hinweise über den Kampfverlauf der 201.
    Sicherungsdivision.

    Habe im Februar 2018 eine Anfrage beim WAST gestellt , aber bisher nur einen
    Bescheid, dass sie nach ihrem Umzug, Umstellung die Angelegenheit weiter
    bearbeiten.

    Würde mich freuen auf brauchbare Hinweise.

    Gruß Manni

    Wünsche noch Allen ein gesundes neues Jahr und viele Beiträge im Forum.

    Hallo zusammen,


    Quote

    In Swinemünde hat es wohl eine Reihe von Marine Schule gegeben, zu dieser Zeit war mein Vater aber schon bei der Luftwaffe, später beim Seenotdienst.


    die hier angesprochene Luftnachrichten-Schule 6 (See) war eine Luftwaffen-Schule die speziell Personal (Bordfunk und Bordfunkmeß) für die "Luftwaffe zur See"

    ausgebildet hat.

    Hallo zusammen,



    Quote

    Stallungen und Reiterzug (von Göring)

    Mit dem Bau von Carinhall l 933/34 waren auf diesem Gelände bereits die Remisen für Görings Kutschen und die Stallungen der Pferde, die ausschließlich ihm zur Verfügung standen, sowie Wohnräume für das Stallpersonal gebaut worden. Von hier aus unternahm Göring auf seinen Pferden Wotan oder Hanz in Begleitung eines Adjutanten regelmäßig Ausritte in die umliegenden Wälder. Bereits 1935 standen dort vier Reit- und Fahrpferde. ln den Folgejahren stieg der Bestand auf zwölf Tiere an, so daß nur wenige Meter entfernt ein wesentlich größeres Gebäude errichtet werden mußte. Nach Görings Ernennung zum ranghöchsten Soldaten der deutschen Wehrmacht am 19. Juli 1940 hieß dieser neue Stall fortan Stall Reichsmarschall. Seine Ausritt hatte (Göring) zu diesem Zeitpunkt jedoch längst aufgegeben, die Tiere der verschiedenen Rassen und Farbenliefen nur noch als Kutschpferde. Kutscher und Pferdepfleger des Stalls rekrutierten sich in der Regel aus Soldaten der Reiterschwadron bzw. des Reiterzuges, hatten ansonsten organisatorisch aber nichts mit diesem Truppenteil zu tun, sondern waren dem Stabs Amt Görings unterstellt. Die Unterhaltskosten für den Stall Reichsmarschall wurden dagegen vom Preußischen Staatsministerium getragen.

    Einige hundert Meter südöstlich des Unterkunft Gelände der Wachkompanie, vorbei an der damaligen Försterei Osterloff (heute: Försterei Rarangsee), gab es ab 1943 eine Reitbahn, neue Stallungen, einen Wagenschuppen mit Sattelkammer und die Unterkunft der einzigen berittenen Einheit der Luftwaffe. Als Reiterzug der Schutzpolizei war sie in das spätere Regiment General Göring überführt und 1938 zur einer[Dh1] Reiterschwadron aufgefüllt worden. Vier Tage vor Kriegsbeginn noch zum Schutz des Hauptquartiers der Luftwaffe nach Wildpark-Werder bei Potsdam abkommandiert, erfolgte bereits im November die Auflösung der Reiterschwadron und die Umorganisation in eine Kradschützen-Einheit

    Quelle: Görings Reich Selbstinszenierungen in Carinhall Autoren: Volker Knopf , Stefan Martens

    mal abgesehen von Sporen oder nicht der Charakter/Führungsqualitäten und Süchte von Göring war schon mehrmals einschlägig ein Thema hier .


    Um hier noch mal auf den Einwurf von Bert einzugehen, auch Marine-Offiziere trugen Sporen und Zweispitz und um die Konfusion noch zu steigern

    man kann auch ohne Sporen Reiten.