Posts by Augustdieter

    Hallo Claudio,


    Quote

    Wie aber erfolgt eine Verlegung über 50 Kilometer Luftlinie bei beschädigter Infrastruktur und fehlen der dafür nötigen Wehrmachtseinheiten ??

    Etwa durch US Sankas ??

    die US Sankas sind eine Möglichkeit, eine andern sind US Labor-Coy´s also Arbeitseinheiten die aus dt.Kgf. bestanden die je nach dem mir dt. oder US-Gerät

    ausgerüstet war. Das ganze fand unter US-Über/Bewachung statt. Wenn die US-Truppen das Reserve-Lazarett für eigene Zwecken brauchten ging solche

    Räumungen sehr schnell.

    Hallo Byron,

    Quote

    Ich habe mich zur folgenden Schlussfolgerung entschieden:


    das sehe ich bis auf den Kp.Tr. auch so. Beim Kp.Trupp ist die Nummerierung nach meiner Meinung 701 u 702


    Quote

    Das Pz.Rgt.1 der 1. Panzerdivision traf mit dem 2. Btl.

    nur für die Akten, bei den Panzer hies das Abteilung nicht Btl.

    Hallo,


    Und noch eine Frage zum mittleren Bild der Seite 22. Zu welcher Einheit gehört der abgebildete LKW? Ich erkenne das als eingekreiste 9.


    Danke, Andreas

    Hallo Andreas,


    ich würden sagen das es sich um eine britisches Beutefahrzeug handelt. Für dt. TKZ ist es eine völlig unübliche Anbringung der "neun"

    Ich halte das für einen britischen Leyland Retriever 'Type H' 1939-45 der komplett ohne Verdeck

    Neben den dt. Soldaten sehe ich italienische Soldaten


    Hallo zusammen,


    Quote

    ich vermute, man müsste sich das neben dem "großen Kreuz" genannte Großblatt 1 : 100.000


    um die Entfernungen = Flugweg kompl. darzustellen Empfiehlt sich das Großblatt 59


    Es geht aber auch mit Messtischblättern, hier Blatt 3215 und 3216


    Das "Kreutz befindet sich 4 Km NO von Vechta


    Der aufgezeichnete Flugweg ist ca 30 km Lang

    Hallo Dieter,


    da steht nicht das er als NSKK - Sturmmann gefallen ist.


    Als Maschinist bei Beton- und Monierbau Aktien-Gesellschaft war seine Firma

    Vertragsunternehmer bei der Organisation Todt die als Staatlicher General-Unternehmer

    wiederum dem Reichsministerium für Bewaffnung und Munition unterstand


    Der NSKK war eine Partei Gliederung der NSDAP, dort gab es die Möglichkeit freiwillig

    zu "arbeiten" oder als Angestellter gegen Bezahlung z.b. an einer den Motorsport-Schulen

    Hallo Det,


    wenn das Foto kurz vor oder wären des Sudeten Einsatz gemacht wurde ist davon

    auszugehen das die dafür vorgesehenen Einheiten personell und materiell voll

    aufgefüllt worden sein. Da mussten die Einheiten weit ab vom Schuss ganz schön Federn lassen.


    Wenn man sich den Aufwuchs-Rhythmus ansieht, jedes Jahr eine neue Abteilung, wird klar das

    die Ausstattung mit Personen und Material nicht ansatzweise komplett war.

    Das wiederum macht das "Zocken" in München nochmals bemerkenswert.


    Der Spiegel Satz "bedingt abwehrbereit" galt schon damals

    Hallo Det,


    Quote

    interessant wäre noch zu wissen, welche Abt. das dann war?


    das war dann die III.Abt.; III. Abteilung aufgestellt am 15. Oktober 1935 in Kassel


    Steht aber auch im Link ;)


    I. Abteilung = 1-3 Bttr.ab 1937

    II. Abteilung = 4-6 Bttr. ab 1936

    III. Abteilung = 7-9 Bttr. ab 1935

    IV . Abteilung = 10-12 Bttr. 1939 aus I. Artillerie-Regiment 65

    Hallo zusammen,


    Quote

    Der Ort heißt Escaudain

    und das passt sehr gut zu der bisherigen Angaben


    zu dem Ort


    Escaudain (Dep.Nord) niederländisch /flämisch Schouden

    150 rue Schneider

    heute Cité Paul Schneider, 59124 Escaudain

    Département Nord/Hauts-de-France. Arrondissement Valenciennes und zum Kanton Denain.


    Die Adresse 150 rue Schneider gehört zu einem Zechenhaus


    Und hier die Arbeitsstelle Anfang der 1930 Jahre,


    Compagnie des Mines d'Anzin


    In dem Ort Escaudain in der Nähe von Valenciennes hing vieles/alles von der Minen-Gesellschaft Compagnie des Mines d'Anzin ab.

    Im Jahre 1830 gab es zwei Förderschächte. Schacht I wurde im Jahre 1830 auf eine Tiefe von 856 m

    abgeteuft. Der Schacht II folgte im Jahre 1887 mit einer Teufe von 858 m.

    1968 wurde die Kohle-Förderung eingestellt und 1939 wurden die Schächte wieder verfüllt

    In 138 Betriebsjahren wurden insgesamt 19.834.000 Tonnen Kohle gefördert.

    Die Gebäude und Fördereinrichtungen wurden komplett abgerissen und es gibt keine Überbleibsel mehr die Zechen-Siedlungen blieb erhalten.

    Hallo Thilo,


    wenn wir jetzt im Umkehrschluss von dem Wert der Würfelaugen ausgehen (3) wären wir beim

    Art.Rgt.55 bzw. bei der 3.Bttr. Art.Rgt.55. Die Frage ist jetzt war die 3.Bttr. Art.Rgt.55 mot. ?


    Generell ist zu sagen das die TKZ vor dem Krieg eher die Ausnahme war und dann keiner Logik

    folgen.


    Hier noch eine Vorkriegs Manöver Foto das ich ich als Aufklärungseinheit ansprechen würde