Posts by Sinclair

    Hallo in die Runde,


    hier die nächsten drei:


    Ortskommandantur 291

    Feldpostnummern ab 1941: Der Eintrag lautete Ortskommandantur (I) 291. Die Einheit wurde in der Feldpostübersicht nie gestrichen.
    Einheit Feldpostnummer
    Stab 45882
    Die Ortskommandantur 291 (OK 291) wurde am 1. August 1941 im Wehrkreis XI aufgestellt. Der Stab wurde nach der Aufstellung im Osten als Heerestruppe eingesetzt. Dabei wurde der Stab dem Befehlshaber Heeresgebiet Nord unterstellt.


    Streiche:
    Von diesem wurde der Stab bei der 281. Sicherungs-Division eingesetzt. 1942 wurde der Stab in Puschkinskje stationiert.


    [Neu: ]
    Ab April 1942 – Ende 1943 ist der Einsatz der O.K.I 291 unter Befehl der 281. Sicherungsdivision belegt. Einsatzort während der ganzen Zeit war Puschkinkije-Gory.


    Ab dem 13. März 1944 wurde der Stab dem Kommandant Sicherungs-Gebiet Litauen unterstellt. Der Stab wurde jetzt in Kedahnen stationiert. Am 21. September 1944 wurde der Stab aufgelöst.
    Die Ersatzgestellung des Stabes wurde durch das Infanterie-Ersatz-Bataillon 82, später Grenadier-Ersatz-Bataillon 82, wahrgenommen.


    Kommandeure:


    Quelle: Anlagen zum KTB Ia Sich.Div.281, Stichtagsmeldungen zu den unterstellten Einheiten (Nara T315 R 1872, 1874, 1875)





    Ortskommandantur 306
    Bereichskommandantur Petschur

    Feldpostnummern ab 1941: Der Eintrag lautete Ortskommandantur (I) 306. Ab 1943 teilte sich der Stab seine Nummer mit dem Wirtschafts-Straßen-Transport-Bezirk IV Bezirksgruppe, welcher den Zusatz C erhielt. Danach wurden diese Einheiten in der Feldpostübersicht nie gestrichen.
    Einheit Feldpostnummer
    Stab 41116
    Die Ortskommandantur 306 (OK 306) wurde am 17. Mai 1941 im Wehrkreis VI aufgestellt. Der Stab wurde nach der Aufstellung im Osten als Heerestruppe eingesetzt. Dabei wurde der Stab dem Befehlshaber Heeresgebiet Nord unterstellt. Von diesem wurde der Stab dann bei der 207. Sicherungs-Division eingesetzt.


    [Neu: ]
    Für den 30.8.1941 ist die Unterstellung unter F.K. 182 und der Einsatz in Werro belegt.


    Streiche:
    Zeitweise wurde der Stab auch bei der 281. Sicherungs-Division eingesetzt. 1942 wurde der Stab in Smolensk und in Werro stationiert.


    [Neu: ]
    1942 wurde der Stab in Werro und ab September 1942 – März 1943 (der 281. Sicherungs-Division unterstellt) in Smolenskoje eingesetzt.


    1943 wurde der Stab auch als Bereichs-Kommandantur Petschur bezeichnet. Der Stab wurde 1943 auch in Petschur stationiert. 1944 wurde der Stab der 18. Armee unterstellt. Dort wurde er beim XXVIII. Armeekorps eingesetzt. Zur Jahreswende 1944/45 wurde der Stab aufgelöst.
    Die Ersatzgestellung des Stabes wurde anfangs durch das Infanterie-Ersatz-Bataillon 474 wahrgenommen. Später übernahm das Landesschützen-Ersatz-Bataillon 6 diese Aufgabe.
    Kommandeure:


    Quelle: Anlagen zum KTB Ia Sich.Div.281, Stichtagsmeldungen zu den unterstellten Einheiten (Nara T315 R 1869, 1872, 1874, 1875)


    Ortskommandantur 310

    Feldpostnummern ab 1941: Der Eintrag lautete Ortskommandantur (I) 310. Die Einheit wurde in der Feldpostübersicht nie gestrichen.
    Einheit Feldpostnummer
    Stab 17741
    Die Ortskommandantur 310 (OK 310) wurde am 27. Mai 1941 im Protektorat Böhmen und Mähren aufgestellt. Der Stab wurde durch Ersatztruppen vom Wehrkreis I als Heerestruppe aufgestellt. Der Stab wurde nach der Aufstellung im Osten eingesetzt. Dabei wurde der Stab dem Befehlshaber Heeresgebiet Nord unterstellt.


    Streiche:
    Von diesem wurde der Stab wechselnd bei der 285. Sicherungs-Division und der 207. Sicherungs-Division eingesetzt.


    [Neu: ]
    Von diesem wurde der Stab wechselnd bei der 285. Sicherungs-Division und der 207. Sicherungs-Division, zeitweilig auch der 281. Sicherungs-Division eingesetzt. Der Einsatz 1941 ist belegt am 30.8. in Walk (unter F.K. 182), im September in Pleskau (unter F.K. 611, die genau wie O.K.I 310 der Sich.Div.281 unterstellt wurde).


    1942 wurde der Stab in Maslogostizy stationiert. 1944 wurde der Stab dem Wehrmachtbefehlshaber Ostland unterstellt. Der Stab wurde 1944 in Rokiskis stationiert. Am 1. September 1944 befand sich der Stab im Bereich des XXXXIII. Armeekorps. Anfang 1945 unterstand der Stab dann der 16. Armee in Kurland.
    Die Ersatzgestellung des Stabes wurde durch das Infanterie-Ersatz-Bataillon 162, später Grenadier-Ersatz-Bataillon 162, wahrgenommen.
    Kommandeure:



    Quelle: Anlagen zum KTB Ia Sich.Div.281 (Nara T315 R 1869)


    Ich hoffe ich bin nicht zu "kleinteilig". Ich mache einfach mal so weiter. Und würde mich freuen, wenn andere ihre Akten auch soweit auswerten, dass das LdW weiter wächst und gedeiht.


    Greetz
    Sinclair

    Hallo Daniel,


    dass Du aber auch nicht warten kannst! :] Irgendwann schaffe ich auch 1943.


    Nun gut, für Dich vorab.


    Wie ich sehe, werde ich Dir aber kaum noch was neues mitteilen können. Es gibt nur einen Eintrag im KTB Ia v. 11.1.1943, in den Anlagen ist leider kein Gefechtsbericht vorhanden.


    Hier der Eintrag:


    Bericht zum Kriegstagebuch
    11.1.1943


    1. -5.) (…)


    6.) 3./Pol.9 und ein Kdo. des II./F.A.R. stürmten nach mehrstündigem Gefecht Malagina (3,5 km ONO Aleksandrowo). 63 tote Banditen und am Kampf beteiligte Einwohner wurden gezählt. 28 Einwohner wurden wegen Bandenbegünstigung erschossen. Das Dorf wurde niedergebrannt. Eigene Verluste: 2 Tote, darunter der Kp-Chef, 11 Verwundete. Rest der Bande ist durch Sumpf nach Süden entkommen. Weitere Aufklärung anges.


    7.) (…)



    Quelle: NARA T315 R1875


    Greetz
    Sinclair

    Hallo alle miteinander,


    in den nächsten Tagen werden ich Ergänzungen zu OK's und Fk's im Nordabschnitt der Ostfront einstellen. Ich beginne mal mit den ersten drei:



    Ortskommandantur 257

    Feldpostnummern ab 1941: Der Eintrag lautete Ortskommandantur (I) 257. Die Einheit wurde in der Feldpostübersicht nie gestrichen.
    Einheit Feldpostnummer
    Stab 32892
    Die Ortskommandantur 257 (OK 257) wurde am 19. Juli 1941 in München, im Wehrkreis VII, aufgestellt. Der Stab wurde nach der Aufstellung im Osten als Heerestruppe eingesetzt. Dabei wurde der Stab dem Befehlshaber Heeresgebiet Nord unterstellt.


    Streiche:
    Von diesem wurde der Stab bei der 207. Sicherungs-Division eingesetzt.
    1942 wurde der Stab dem Wehrmachtbefehlshaber Ostland unterstellt. Der Stab wurde in diesem Jahr in Dulowo, Loknja und Ssloboda verzeichnet. Später unterstand der Stab der 16. Armee.


    [Neu: ]
    Von diesem wurde der Stab bei der 281. und 207. Sicherungs-Division eingesetzt.
    Am 5.11.1941 wurde die O.K. 257 unter der 281. Sicherungs-Division als Flüchtlingskommandantur für russ. Flüchtlinge aus dem Großraum Leningrad in Rositten eingesetzt.
    Der Stab wurde 1942 in Dulowo, Loknja (April, Mai unter A.O.K. 16) und Ssloboda verzeichnet. Später wurde der Stab dem Wehrmachtbefehlshaber Ostland unterstellt.



    1945 unterstand der Stab der 1. Panzerarmee. Von dieser wurde der Stab in der Slowakei eingesetzt.
    Die Ersatzgestellung des Stabes wurde durch das Landesschützen-Ersatz-Bataillon 7 wahrgenommen.


    Kommandeure:
    [neu: ]
    Ortskommandant Nov. 1942 Major Weinmeyer



    Quelle: Anlagen zum KTB Ia Sich.Div.281, Stichtagsmeldungen zu den unterstellten Einheiten (Nara T315 R 1869, 1875)



    Ortskommandantur 265

    Feldpostnummern ab 1941: Der Eintrag lautete Ortskommandantur (I) 265. Die Einheit wurde in der Feldpostübersicht nie gestrichen.
    Einheit Feldpostnummer
    Stab 46746
    Die Ortskommandantur 265 (OK 265) wurde am 30. Juli 1941 im Wehrkreis V aufgestellt. Der Stab wurde nach der Aufstellung im Osten als Heerestruppe eingesetzt. Dabei wurde der Stab dem Befehlshaber Heeresgebiet Nord unterstellt.


    Streiche:
    Von diesem wurde der Stab bei der 281. Sicherungs-Division eingesetzt. 1942 wurde der Stab in Noworshew stationiert. 1943 unterstand der Stab dem Wehrmachtbefehlshaber Ostland.


    [Neu: ]
    Der Einsatz war zunächst für Leningrad vorgesehen. Die O.K.I 265 wurde aber am 23.10.41 der Sich.Div. 281 unterstellt und am 3.11.1941 in Noworshew eingesetzt. Sie blieb das gesamte Jahr 1942 und 1943 der 281. Sich.Div. unterstellt und in Noworshew eingesetzt.



    Zuletzt unterstand der Stab 1945 der 16. Armee. Zuletzt war der Stab in Kurland im Einsatz.
    Die Ersatzgestellung des Stabes wurde durch das Infanterie-Ersatz-Bataillon 380, später Grenadier-Ersatz-Bataillon 380, wahrgenommen.


    Kommandeure:


    Quelle: Anlagen zum KTB Ia Sich.Div.281, Stichtagsmeldungen zu den unterstellten Einheiten (Nara T315 R 1869, 1872, 1874, 1875)







    Ortskommandantur 281

    Feldpostnummern ab 1941: Der Eintrag lautete Ortskommandantur (I) 281. Die Einheit wurde in der Feldpostübersicht nie gestrichen.
    Einheit Feldpostnummer
    Stab 45019


    Die Ortskommandantur 281 (OK 281) wurde am 1. August 1941 in Hannover, im Wehrkreis XI, aufgestellt. Der Stab wurde nach der Aufstellung im Osten als Heerestruppe eingesetzt. Dabei wurde der Stab dem Befehlshaber Heeresgebiet Nord unterstellt. Von diesem wurde der Stab bei der 207. Sicherungs-Division eingesetzt.


    Streiche:
    1942 wurde der Stab in Dorpat stationiert.


    [Neu: ]
    Ab dem 30.8.1941 war die O.K.I. 281 der F.K. 817 unterstellt und bis Sommer 1942 wurde der Stab in Dorpat stationiert.
    Ab September 1942 – Oktober 1943 war die O.K.I 281 der Sich.Div.281 unterstellt und in Sslawkowitschi eingesetzt.
    1943 unterstand der Stab der 16. Armee.
    1944 wurde der Stab nach Ungarn verlegt. Dort unterstand der Stab 1945 der 6. Armee.
    Die Ersatzgestellung des Stabes wurde durch das Infanterie-Ersatz-Bataillon 82, später Grenadier-Ersatz-Bataillon 82, wahrgenommen.
    Kommandeure:


    Quelle: Anlagen zum KTB Ia Sich.Div.281, Stichtagsmeldungen zu den unterstellten Einheiten (Nara T315 R 1869, 1872, 1874, 1875)


    Greetz
    Sinclair

    Hallo alle zusammen,


    hier ein paar Ergänzungsvorschläge für diverse Osteinheiten.


    Armenisches Feld-Bataillon I/198


    Das Bataillon wurde im Herbst 1942 für die 198. Infanterie-Division in Pulawy im Generalgouvernement mit vier Kompanien aufgestellt.


    Neu: Febr. – August 1943 war das Bataillon der 281. Sich.Div. unterstellt; Stab in Ostrow (Feb.), Borssanowo (März), Makuschino (April, Mai), Noworshew (Juli), Vilaka (August). Teile des Btls. waren im Juli/August 1943 in Vecumi und Purvmala zum Holzeinschlag beim Forst-Btl. Puls.


    1944 wurde das Bataillon nach Frankreich verlegt und hier am 19. April 1944 in Südfrankreich in IV. / Grenadier-Regiment 918 umbenannt.


    Quelle: Anlagen zum KTB Ia der 281.Sich.Div. 1943 (NARA T315 R 1872 +1874)



    Nordkaukasisches Halb-Bataillon 843
    Nordkaukasisches Infanterie-Bataillon 843


    Das Bataillon wurde am 23. September 1942 in Wesola bei Warschau für die 281. Sicherungs-Division in der Ukraine aufgestellt.


    Neu: Der Einsatz unter der 281.Sich.Div. ist belegt für Febr. – August 1943. Der Stab des Halbbataillons lag in Puskinskije Gory (Febr.), Weska (März-Juli) und Woronzowo (August). Die 1. Kompanie stellte „Jagd- u. Wachkommandos“ in Kordnitschi (Febr.), Ostrow (März) und Woronzowo (April-August). Die 2. Kompanie war in Puschinskije Gory (Febr.), Weska (März – Juli) und Woronzowo (Aug.) stationiert.


    1944 wurde das Bataillon aufgefrischt und in Nordkaukasisches Infanterie-Bataillon 843 umbenannt. Anschließend wurde es in Griechenland eingesetzt.
    Quelle: Anlagen zum KTB Ia der 281.Sich.Div. 1943 (NARA T315 R 1872 +1874)


    Kpl. Neu (steht zwar nicht im Tessin, wird aber im Ldw schon auf der Standortseite "Wesola" erwähnt):


    Nordkaukasisches Halb-Bataillon 842
    Nordkaukasisches Infanterie-Bataillon 842


    Aufstellung in Wesola bei Warschau.
    Der Einsatz unter der 281.Sich.Div. ist belegt für März – August 1943. Der Stab des Halbbataillons lag während der gesamten Zeit, ebenso wie die 1. und 2. Kompanie in Ostrow. Aufgabe der 1. Kompanie war „Bahnschutz“. Die 2. Kompanie stellte „Jagd- u. Wachkommandos“. Für August wird für alle drei Teil-Einheiten „Jagdkommandos u. Streifendienst“ angegeben.


    Quelle: Anlagen zum KTB Ia der 281.Sich.Div. 1943 (NARA T315 R 1872 +1874)



    Ost-Pionier-Bataillon (Lett.) 672
    Feldpostnummern:
    Einheit Feldpostnummer
    Stab 47162 A
    1. Kompanie 47162 B
    2. Kompanie 47162 C
    3. Kompanie 47162 D


    [Zu streichender Text:
    Das Bataillon wurde im Juli 1944 bei der Heeresgruppe Nord aufgestellt. Zur Aufstellung wurde das lettische Schutzmannschafts-Bataillon 270 verwendet. Das Bataillon wurde als Heerestruppe aufgestellt. Es kam in Kurland zum Einsatz.
    Die Ersatzgestellung ist unklar.]


    Vorschlag für neuen Text:


    Das Bataillon wurde lt. Tessin im Juli 1944 als Heerestruppe aus dem lettischen Schutzmannschafts-Bataillon 270 bei der Heeresgruppe Nord aufgestellt. Allerdings ist die Existenz bereits für März – Oktober 1943 belegt. In diesem Zeitraum war das Batl. bzw. einzelne Züge und Kompanien der 281. Sich.Div. unterstellt (Teile 1. u. 2. Komp. im März in Opotschka und im März/April in Sujkowo, das kpl. Btl. im Oktober zum Brückenbau an der Straße Sebesh – Opotschka im Raum Lawischtschi – Sarodischtschi (Stab in Lawischtschi).Später kam es gemäß Tessin in Kurland zum Einsatz.
    Die Ersatzgestellung ist unklar.


    Quelle: Anlagen zum KTB Ia der 281.Sich.Div. 1943 (NARA T315 R 1872 +1874)


    Greetz
    Sinclair

    Hallo alle miteinander,



    wollte nur mal aus einem Divisionsbefehl der 281.Sich.Div. vom 14.4.43 zitieren. Für das in der 2. Aprilhälfte laufende Bandenkampfunternehmen "Frühjahrsbestellung" wurde aufgelistet, wer wie eingekleidet ist. Ich vermute dass man damit auch "Friendly Fire" vermeiden wollte.


    (...)


    4. Uniformen der Osteinheiten:


    a) Gruppe „Scultetus“


    E.S.B40: teils Wehmachtsuniformen, teils grüne Polizeiuniformen und deutsche Stahlhelme


    Armen.Kp. I/19: deutsche Wehrmachtsuniformen oder den deutschen im Schnitt ähnliche Beute-Uniformen, deutsche Stahlhelme. (Sprache: teilweise nur armenisch, größtenteils russisch).


    b) Gruppe „Gallas“
    Ostreiter: deutsche Wehrmachtsuniformen mit roten Spiegeln und deutsche Stahlhelme.


    c) Gruppe „Spemann“
    Ost-Freijäger: lett. Uniformen
    13./Lit.Schutzm.Btl.: lit.Uniformen
    Kos.-Schwadr.: Kos.-Uniformen, weiße Pelzmützen.


    Vorstehende Einheiten der Gruppe „Spemann“ tragen rote Armbinden am linken Oberarm.


    d) Gruppe „Wortmann“
    Kos.-Btl. 443: deutsche Uniformen mit weißgestickten gekreuzten Lanzen auf roten Kragenspiegeln, Feldmütze (ohne Stahlhelm), ohne Gasmaske


    Ost-Kp.331: deutsche Uniformen, rote Kragenspiegel, rote Kokarde, ohne Stahlhelm.


    Ost.Kp.205: teils deutsche, teils französische, englische und russ. Uniformen, Kragenspiegel einheitlich rot (wie Art.) mit Stahlhelm.



    Greetz Sinclair

    Joo, hallo erst mal,


    ich könnte mir wohl vorstellen, weitere Informationen zusammen- und beizutragen, aber dann hätte ich auch die Bitte, dass dafür im LdW "der Boden bereitet wird".


    Jetzt finde ich die unter Sanitäts- und Veterinäreinheiten und wenn man dann genauer schaut, einen Eintrag unter "Ersatztruppenteile der Sanitätstruppen".
    Das wäre doch "ausbaufähig", oder?
    Ich finde um Mitmacher zu stimulieren Detailwissen einzuliefern, muß ein klarer Rahmen her, der ja dann auch die Lücken klar erkennbar macht.
    Ich könnte z.B. auch zunächst mit einer reinen Auflistung extistierender Einheiten leben, ohne dass irgendwelche Infos dahinter stehen. Und wenn sich dann nach und nach Details ergeben, um so besser! Wir sind nicht bei Wiki, sondern unsere Infos können und müssen genauer werden, auch um den Preis, das der Detailungsgrad zunächst bei den einzelnen Einheiten (nach dem Zufalls(fund)prinzip) sehr unterschiedlich ausfällt.


    Ich hoffe, Ihr seht das auch so.


    Greetz,
    Sinclair

    Hallo an alle Pferdenarren,


    ich will Euch ja gerne was liefern, z.B. das hier:



    Alle Angaben aus den Anlagen zum KTB Ib der 281.Sich.Div. (T 315 Roll 1871) aus den " Besondere Anordnungen für die Versorgung Nr. 43 – 65" im Zeitraum 5.7.-8.8.1941




    Sich.Div.281 Kowno, den 5.7.41
    Abt. Ib


    Besondere Anordnungen für die Versorgung Nr. 43


    4. Veterinärwesen.
    a) Pferdelazarett in Kowno:
    Pfd.Lazarett in Kowno in der Ulanenkaserne, Straße „Radvilenu-Plontas“, Nähe Hauptstraße Kowno - Dünaburg
    Pferdesammelplatz des A.Pfd.Laz. 561 in Rugavi (36 km nnw. Wilomiercz)
    b) Vet.Zweigpark II/501 in Kowno in der Reiterkaserne (Straße Radvilenu – Plontas).
    Vet.Unters.Stelle 561 u. 571 arbeitsbereit in Kowno in Tierärztlichen Insititut der Universotät. Zufahrt aus Kowno über Vilija-Brücke nach Vorort Vilianpalis (russ. Slabada)
    c) Veterinärgerät:
    d) Hundetollwut


    ***


    Sich.Div.281 Kowno, den 9.7.41
    Abt. Ib


    Besondere Anordnungen für die Versorgung Nr. 47


    3. Veterinärwesen
    Vet.Zweigpark 501 in Stropi, 3 km no. Dünaburg (Westseite des Sees)
    Pfd.Sammelplatz (mot.) A.Pfd.Laz. 501 in Svodnsci (25 km nw. Utena)
    Pfd.Sammelplatz (mot.) S.Pfd.Laz. 630 in Utena


    ***


    Sich.Div.281 Kowno, den 10.7.41
    Abt. Ib


    Besondere Anordnungen für die Versorgung Nr. 48



    5. Veterinärwesen
    Vet.Unters.Stelle 561 in Tiliti, 8 km nördl. Dünaburg, A.Pferdelaz. 630 in Wyschki (Viski) 26 km nordostw. Dünaburg



    ***


    Sich.Div.281 Rositten, den 19.7.41
    Abt. Ib


    Besondere Anordnungen für die Versorgung Nr. 53



    5. Veterinärwesen
    Eingesetzte Vet.Dienste der Armee:
    A.Pfd.Laz 533 in Utena (75 km s. w. Dünaburg)
    A.Pfd.Laz. 561 „ Dünaburg (Reiterkaserne)
    A.Pfd.Laz. 630 „ Viski, auch Wyschki (25 km no.o. Dünaburg)
    A.Vet.Zweigpark II/501 „ Stropi-West (7 km n. o. Dünaburg)
    Vet.U.Stelle 561 „ Tilti (19 km w. Dünaburg)



    ***


    Sich.Div.281 Rositten, den 24.7.41
    Abt. Ib


    Besondere Anordnungen für die Versorgung Nr. 57



    3. Veterinärwesen
    Veterinärdienste:


    Armeevet.Park 561 Krasnoje
    Armeepferdesammelplatz 561 Orscha
    Armeeveterinärpark II/501 Orscha
    Blutuntersuchungsstelle Krasnoje
    Armeepferdelazarett 533 Dünaburg



    ***


    Sich.Div.281 Rositten, den 6.8.41
    Abt. Ib


    Besondere Anordnungen für die Versorgung Nr. 64



    4. Veterinärwesen
    a) Einsatzorte der Vet. Dienste:


    Armee-Pferdelazarett 528) Riga-Ost, Husarenkaserne
    Pferdetransportkolonne(mot) 529) a.d.Str. n. Petersburg
    Armee-Pferdesammelplatz 528: Holohalnja, 20 km westl. von Pleskau
    Armee-Pferdelazarett 602 : Dünaburg, Kavallerie-Kaserne, Andreas Pumpura Str.102
    Armee-Pferdesammelplatz 602 : Viski, Ackerbauschule
    Pferdetransportkol. (mot.) 526 : Waldlager Stropi b. Dünaburg
    Vet.-Komp. 207 : Rositten
    Vet.-Komp. 410 : auf dem Marsch nach Dünaburg



    ***


    Sich.Div.281 Rositten, den 8.8.41
    Abt. Ib


    Besondere Anordnungen für die Versorgung Nr. 65


    5. Veterinärwesen
    a) Knochenbrüche und Gelenkverletzungen durch Pferdeschlag
    b) Eingesetzte Vet. Dienste
    H.Pf.Laz. 630 in Salika, 40 km n. Novosokolniki
    A.Pf.Laz. 561 in Noworshew
    Pf.S.Platz 561 in Bor, 20 km so. Porchow
    A.Pf.Laz. 533 in Sebesh
    Vet.Zw.Park I/501 in Pustoschka
    „ II/501 in Noworshew
    Vet.U.Stelle 561 in Pustoschka
    „ 571 in Noworshew




    ABER, ... ist das die richtige Aufbereitungsform? Das gehört doch ins LdW oder?


    Liebe Grüße
    Sinclair

    Moin Roland und alle interessierten Mitleser,


    hier nun vom aus dem KTB Ia 281.Sich.Div. 17.10.-31.12.1941.



    Bericht zum Kriegstagebuch
    17.10.1941


    1. Aufgrund vertraulicher Mitteilungen, dass in den Dörfern Dubrowo und Laba-tova (27 km südwestlich Pustoschka) verschiedene Personen mit Partisanen in Verbindung stehen sollen, unternimmt ein Kommando der G.F.P.727 eine Streife in jene Gegend. (..)


    2. 1 Streife des Res.Pol.Btl.319 stellt an der Bahn 2 verdächtige Männer. Auf Anruf wenden sie sich zur Flucht und werden erschossen. In ihrem Besitz werden Waffen und Ausweispapiere gefunden, aus denen zu ersehen ist, dass der eine 1 Oberst – Btl.-Kommisar – und der andere Mitglied des kommunistischen Jugendverbandes ist.


    3. (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    18.10.1941


    1. - 3. (…)


    4. In der Zeit vom 15.10. – 18.10.41 wurden von Einheiten des Res.Pol.Btl.53 und 319 unter Führung von Hptm. Obser, Chef der 3./Res.Pol.Btl.53 1 Aktion zur Aufklärung und Partisanenbekämpfung in den Raum 30 km südostwärts von Loknja zwischen dem Flussgebiet der Loknja und Lowat durchgeführt.



    Bericht zum Kriegstagebuch
    20.10.1941


    1.-2. (…)


    3. 3./Res.Pol.Btl.2 unternimmt auf Grund von Einwohnermeldungen zweimal schlagartig eine Durchsuchung des Dorfes Ussadischtsche (4 km südostwärts Bhf.Karamyschewo, an Bahn Pleskau – Porchow), um 3 Partisanen aufzugreifen. Beide Durchsuchungen verlaufen ergebnislos.


    4. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    21.10.1941


    1. O.K.862 Porchow meldet, dass nach Aussagen eines Dorfeinwohners am 21.10.41 gegen 1400 Uhr 3 russische Flieger aus einem russischen Flugzeug, dass von Pleskau herkam und von deutscher Flak beschossen wurde, abgesprungen seien.
    Das Flugzeug sei nicht gelandet und habe seinen Flug fortgesetzt. Die daraufhin von der 3./Res.Pol.Btl.2 durchgeführte Suchaktion verläuft ergebnislos.


    2. O.K.862 Porchow und Res.Pol.Btl.2 melden, dass auf der Strasse Pleskau – Lug, 1 km westlich Iwachhova (15 km westlich Lug) um 1645 1 Pkw. des Res.Pol.Btl. und um 1800 an der gleichen Stelle 1 Pkw. mit 2 Stabszahlmeistern beschossen worden ist. Eigene Verluste traten nicht ein. Die Strasse wurde zunächst gesperrt.


    3. Res.Pol.Btl.2 meldet, dass am 21.10. gegen 2240 Uhr an der Bahnstrecke Pleskau - Porchow, 2 km westlich Bahnbrücke Lokotj, 1 Schienensprengung erfolgte, während ein Zug die Stelle passierte. (…)


    4. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    22.10.1941


    1. -2. (…)


    3. Pol.Regt.Nord meldet, dass am 22.10.41 bei Anbruch der Dunkelheit von Angehörigen des Rgt.Stabes im Walde 6 km nordwestl. von Opotschka, eine Frau ergriffen wurde, die sich bei näherer Untersuchung als verkleideter Rotarmist herausstellte (…)


    4. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    23.10.1941



    1. Die Feld-Gendarmerie der Behelfs-Kdtr.Kudewer unternimmt 1 Streife in den Raum um Wolkowo (…)


    2. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    25.10.1941


    1. (…)


    2. Durch das Aussenkommando Krasnije – Prudy (26 km nordostw. Ostrow) der F.K. 822 , das durch die 2./Feldg.Abt.691 besetzt ist, werden 5 Rotarmisten aufgegriffen und dem Gefangenenlager zugeführt.


    3. (…)


    4. Die in Kudewer registrierten Rotarmisten (…)


    5. -6. (…)


    7. Die Gruppe 705 der G.F.P. wird mit dem 25.10. der Sich.Div.281 unterstellt. Nach ihrer Ablösung in Dorpat wird sie in Beshanizy und Noworshew eingesetzt werden.



    Bericht zum Kriegstagebuch
    27.10.1941


    1. Auf Meldung eines V – Mannes, dass sich in einer Scheune des Dorfes Shilina, 2 km westlich seines Heimatdorfes Rykowskije (25 km südostw. Sebesh), Partisanen befänden, unternimmt die O.K. Sebesh mit schnell zusammengerafften Teilen des Pferdelazaretts Sebesh, der O.K. und der G.F.P.727 unter Führung des Geh.Feld-Pol.Sekretärs Raschke in Stärke von 1 : 3 : 14 eine Streife in das fragliche Gebiet. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    29.10.1941


    1. 3./Res.Pol.Btl.2 unternimmt mit 1: 6 unter Führung von Leutnant Kretschmer eine Streife nach B.Jachody (4 km nordwestlich Bhf. Karamyschewo) nach 20 bewaffneten Partisanen, die dort (…)


    2. Pol.Rgt.Nord unternimmt auf Bitte der F.K.186 mit 2 Panzerspähwagen und 70 Mann eine Streife nach Malyje Bataki ( 7 km nordostwärts Pustoschka) , um die im Raum Sabelje gemeldeten 3 Partisanen-Trupps die von einem Politruk geführt werden, aufzuheben.
    Obwohl die Streife bis zur Stichbahn von Sabelje ausgedehnt wird, verläuft sie ergebnislos.


    3. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    1.11.1941


    1. Zurückkehrende V-Leute überbringen der 2./Laschü.960 am 1.11. – 1000 Uhr – die Nachricht, dass das Dorf Slobotka (4 km nördlich Naowa von Partisanen besetzt sei.
    Zur Durchführung des Angriffes auf die Partisanen werden Teile der 2./960, 2./Res.Pol.Btl.53 und 1./Res.Pol.Btl.53 in Stärke von rund 70 Mann nach Slobotka in Marsch gesetzt. Dort überbringen Einwohner die Nachricht, dass sich die Partisanen aus dem Dorf nach einem Waldstück 300 m westlich des Dorfes zurückgezogen hätten.
    Bei der Durchstreifung dieses Waldes werden die Partisanen gestellt und in dem sich nun entwickelnden Waldgefecht vernichtet.
    7 Partisanen, darunter 1 Offizier, fielen im Kampf. 1 leichtverwundeter Partisan konnte entfliehen.
    1 M.G., 6 Gewehre und Sprengmunition konnten erbeutet werden.
    Eigene Verluste: 1 Toter der 2./Laschü.960 und 1 Schwerverwundeter der 1./Res.Pol.Btl.53, der in der Nacht vom 1./2.11. im Ortslazarett Loknja verstirbt.
    Über die angeblich in Poddubje gesichteten Partisanen (siehe Kriegstagebuch vom 31.10. Ziffer 1) kann nichts in Erfahrung gebracht werden.


    2. Am 1.11. rückt die 2./Res.Pol.Btl.319 in Stärke 1 : 80 unter Führung von Hptm. Runkel nach Tschichatschewo (60 km südlich Dno, an Bahn Dno – Nowosokolniki)aus, (…)


    3. Ein Kommando der 2. und 3./Res.Pol.Btl.2 in Stärke von 40 Mann unter Führung von Leutnant Kretschmer unternimmt eine Streife nach Katschan (9 km westlich Karamyschewo) wo sich am 31.10. gegen 1700 Uhr nach Meldung des Gemeindeältesten 30 – 40 bewaffnete Partisanen mit 3 Frauen gezeigt haben sollen.
    Das Dorf und die umliegenden Orte, einzelstehende Gehöfte und das westlich gelegene Waldgebiet werden durchsucht, ohne dass der Verbleib der Partisanen festgestellt werden kann.


    4. (…).


    5. 2./F.G.A.691 meldet die standrechtliche Erschiessung von 3 Partisanen, die durch Streifen aufgegriffen worden waren.


    6. Auf Befehl der F.G.A.691 vom 27.10.41 wird die 2.Kp. am 1.11.41 durch die 1.Kp.F.G.A.691 in Ostrow abgelöst.



    7. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    3.11.1941


    1. (…) Auf die Meldungen des Bürgermeisters von Meljniza, dass etwa 200 Partisanen im Dorf sind, unternimmt das Pol.Rgt.Nord von Opotschka aus mit 60 Mann eine Streife nach Meljniza.
    Das Dorf selbst und die Dörfer des weiteren Umkreises werden durchsucht. Partisanen können nicht festgestellt werden. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    5.11.1941


    1. -2. (…)


    3. 3./Res.Pol.Btl.2 unternimmt eine Streife nach Podberjosje (4,5 km nordwestlich Bhf. Karamyschwewo (Bahnstrecke Pleskau – Porchow) (…)


    4. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    6.11.1941


    1. O.K. Ostrow meldet, dass am 6.11.41 gegen 2300 Uhr ein Feldfernkabel am Ortsausgang von Ostrow nach Rositten durchschnitten worden ist. Die G.F.P.Gruppe 714 wurde in Kenntnis gesetzt und hat Ermittlungen aufgenommen, die aber zu keinem Ergbenis führten.


    2. -3. (…)


    4. Gruppe G.F.P.727, Aussenkommando Loknja, meldet, dass der am 6.9.41 von der O.K. Cholm als Bürgermeister von 40 Gemeinden eingesetzte Gemeinde-Vorsteher aus Szopki wegen Partisanen-Unterstützung und Nachrichten-Übermittlung auf Weisung der O.K. Loknja erschossen wurde. Er ist durch Aussagen der gefangenen Agenten überführt worden. (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    7.11.1941


    1. (…)


    2. 3./Res.Pol.Btl.53 unter Führung von Hptm. Obser unternimmt eine Streife nach Scherowo (23 km nordostwärs Bhf. Naowa), um die dort zur Revolutionsfeier zusammengekommenen Partisanen aufzuheben.
    Die Streife verläuft ergebnislos, da sich keinerlei Partisanen gezeigt haben. [handschritlich zugefügt: „2 Rotarmisten ….“]



    Bericht zum Kriegstagebuch
    8.11.1941


    1. Auf Grund von Einwohnermeldungen über das Auftreten von Partisanen in Gegend Kiritinitzy (19 km nordwestl, Bhf. Naowa) übernimmt 2./Laschü.960 mit einem Zug 3./Res.Pol.Btl.53 eine Aufklärungs- und Erkundungsstreife in die Gegend von Kiritinitzy. (…)


    2. Auf Grund von Einwohnermeldungen, dass am 7.11. die Partisanen im Raum Tscherenscha (13 km südostwärts Bhf. Aschewo) auf dem Luftwege Verstärkungen erhalten sollten und auf Grund von Aussagen, dass das frühere Partisanen-Lager Kupilow (13 km südostwärts Bhf. Aschewo) erneut von Partisanen belegt worden sei, unternimmt Laschü.Btl.865 mit 2./865 und 2./Res.Pol.Btl.319 unter Führung des Btl.kdr.865, Hauptmann Peschke, eine 3-tägige Streife (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    9.11.1941


    1. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    10.11.1941


    1. 3./Res.Pol.Btl.2 führt eine Streife in Gegend Owtschinkina durch, um nach Partisanen zu fahnden (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    11.11.1941


    1. Wach-Btl.707 meldet, dass am 11.11. um 06.20 Uhr 1 ½ km nördl. Ussowy (44 km südl. Dno, an Bahn Dno – Nowosokolniki) eine einseitige Gleissprengung stattgefunden hat. (…) Eine Streife der 1.Kp./Res.Pol.Btl.319 kam auf der Suche nach den Attentätern dreimal nach Jaski (11 km ostw. Dedowitschi) ohne auf Partisanen zu stossen. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    12.11.1941


    1. (…)


    2. Aufgrund wiederholter Meldungen über das Auftreten von 20-30 Partisanen in der Umgebung von Karamyschewo (Strecke Pleskau – Porchow), unternahm 3.kp./Res.Pol.Btl.2 in Stärke von 30 Mann unter Führung von Lt. Kretschmer eine Suchaktion in das Waldgebiet südlich von Gorbuchino (15 km nordostw. Pleskau) (…)


    3.- 4. (…)


    5. Auf Meldung aus Juchowa (39 km ostw.Beshanizy), dass sich im Dorfe Tschernogusowa (4 km ostw. Juchowa) 3 bewaffnete Partisanen aufhalten, unternimmt die 2.Kp.Res.Pol.Btl.53 eine Streife nach Tsch., der es gelingt, 4 Partisanen festzunehmen.




    Bericht zum Kriegstagebuch
    14.11.1941


    1. 2.Kp./Res.Pol.Btl. 2 meldet, dass die Feldwache an der Brücke Usa (Strecke Pleskau – Porchow) am 14.11. an der Brücke 2 verdächtige Gestalten beobachtete, die beim herannahen der Posten flüchteten. Dabei wurde einer erschossen, der andere zunächst gefangen genommen, dann aber bei erneutem Fluchtversuch ebenfalls erschossen.


    2. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    16.11.1941


    1. (…)


    2. Am Bhf. Keb (Strecke Pleskau – Porchow) entweichen aus einem Gefangenenzug 3 Zivil- und 5 Kriegsgefangene, die in den nahe gelegenen Wald zu flüchten versuchen.
    Die Wache Keb des Res.Pol.Btl.2 nimmt sofort die Verfolgung auf und kann 5 der Flüchtenden erschiessen. 3 Kriegsgefangene entkamen.


    3. (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    17.11.1941


    1. Eine mehrtägige Unternehmung der 3./Res.Pol.Btl.53 in das Seengebiet 30 km südwestlich Loknja verläuft ergebnislos. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    22.11.1941


    1. Bei einer Streife der 1./Res.Pol.Btl.2 nach Kasykowo (11 km westlich Bhf. Samulokowo, dieser liegt 34 km nördlich Nowosokolniki) wurden 4 Partisanen festgestellt, die sich in einem Hause verbarrikadiert hatten.
    Da sie sich trotz Aufforderung nicht ergaben, wurde eine Handgranate in das Haus geworfen. Hierbei wurde 1 Partisan getötet, die 3 anderen auf der Flucht erschossen.



    Bericht zum Kriegstagebuch
    30.11.1941



    1. Auf Befehl des Korück rückten am 30.11. – 10.00 Uhr – die 3./Res.Pol.Btl.53 und Teile der 2.Res.Pol.Btl.53 zu einer Partisanen-Aktion in den Raum westlich Cholm ab. Voraussichtliche Dauer der Aktion 6 - 8 Tage.
    Um 11.30 rückte die 3./Res.Pol.Btl.319 in Richtung 15 km ostwärts Tschichatschewo (36 km nördlich Beshanizy - an Bahn Dno - Nowosokolniki) aus. Siehe auch Bericht zum Kriegstagebuch vom 28.11.41).


    2. Am 30.11. – 15.10 Uhr – erfolgte auf der Eisenbahnstrecke Ostrow- Pleskau etwa 13 km nördlich des Bhf. Ostrow an einer Ausweichstelle 1 Schienensprengung, (…). Eine Streife der 1./F.G.A.691 traf um 16.00 Uhr am Tatort ein. Spuren der Täter waren nicht zu ermitteln.


    3. Am 30.11. – 19.00 Uhr – rückt 1 Kdo. der 3./Res.Pol.Btl.2 nach Teschkowo (120 km nordostwärts Ostrow, 7,5 km nordwestlich Solotuschino aus, um 5 durch den Starosten von Peschkowo gemeldete Partisanen auszuheben. (….)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    2.12.1941


    1. In der Nacht vom 1./2.12.1941 bemerkte ein Posten der bei dem Unternehmen Polißto-See in Wichrischtschi (30 km ostwärts Beshanizy) zurückgelassenen Sicherung der 2./Res.Pol.Btl.53 am Waldrande einen Partisanen, auf den sofort das Feuer eröffnet wurde. Dadurch alarmiert, ging die Sicherung am Ortsrand in Stellung. Starker Gegner eröffnete ringsum die Ortschaft das Feuer und setzte zum Sturm an. Durch das starke Feuer von 5 - 6 M.G.s. wurden sofort mehrere Häuser in Brand geschossen. Das gegnerische Feuer war derart stark, dass ein Vorarbeiten unmöglich war und die Umzingelung nicht durchbrochen werden konnte.


    Der Kampf dauerte 4 Stunden. Gegen 1100 Uhr erhielt der Gegner aus ostwärtiger Richtung, vermutlich durch schwere Waffen, Feuer. Er ließ von seinem Angriff ab und zog sich in den Wald zurück. Von einer Verfolgung des Gegners musste abgesehen werden, weil die Munition zum größten Teil verschossen und die Hälfte der Männer ausgefallen war. Bei der Abwehr des Überfalles erlitt die Sicherung folgende Verluste:
    5 Tote, darunter der Führer,
    4 Schwerverletzte und
    2 Leichtverletzte.


    Nachdem sich die Partisanen zurückgezogen hatten, wurden die Schwerverletzten mittels Schlitten nach Jucjowa (33 km südostwärts Beshanizy) an der Rollbahn Loknja - Cholm, die Leichtverletzten nach Loknja gebracht.
    Die Stärke der Partisanengruppe betrug ca. 100 Mann. Sie wurde von einem auf einem Schimmel reitenden Führer geleitet. Die Ortschaft Wichrischtschi besteht aus 40 – 50 Häusern und ist rings von Wald umgeben, der stellenweise bis auf 100 m an die Ortschaft heranreicht.
    Es konnte noch festgestellt werden, dass die Partisanen auf 58 Schlitten am 1.12. aus dem Raum von Uschakowo (4 km ostwärts Wichrischtschi) gekommen waren. Ihre weitere Absicht und Bewegung ist unbekannt.



    Bericht zum Kriegstagebuch
    3.12.1941


    1. Nach Meldung der 3./Res.Pol.Btl.2 wurden am 3.12.41 zwei Einwohner des Dorfes Dubizy (7,5 km nordwestlich Karamyschewo, dieser Ort liegt 24 km ostwärts Pleskau) zusammen mit dem Förster des Waldes bei Dubizy von Partisanen wegen Verrats ihrer am 12.11. durch die Polizei getöteten 7 Kameraden zur Rede gestellt.
    Die Partisanen erklärten den Einwohnern, sie seien nun ohne Verbidnung mit Moskau und völlig hilflos. Während die beiden Männer aus Dubizy flüchten konnten, wurde der Förster von den Partisanen im Walde ermordet.


    2. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    5.12.1941


    1.-2. (…)


    3. Aufgrund einer erfolgten Sprengung der Bahnlinie Ostrow - Leskau gab der Kdr. der F.G.A.691(mot.) der 2.Kp.F.G.A.691 den Befehl, das Gelände zwischen der Bahnlinie Ostrow - Pleskau und der ehemaligen russischen Landesgrenze zu durchsuchen.


    Bericht zum Kriegstagebuch
    6.12.1941


    Am 6.12. vormittags meldet sich bei der Division der neue Kdr. des Pol.Rgt.Nord, Oberstleutnant Keuper. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    7.12.1941


    1.) Zwischen Dorf Paschki und Grischino (12 km südlich Pustoschka) wurde durch eine Streife der G.F.P.Gruppe 727 1 Partisanennest überraschend ausgehoben, in dem sich 4 ehemalige Rotarmisten, 2 Leutnante, 1 Sergeant und 1 Rotarmist befanden. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    12.12. 1941


    1. (…)


    2. 1900 Uhr Eingang des Befehls vom Befehlshaber des rückwärtigen Heeresgebietes Nord - siehe Anlage zum Kriegstagebuch - wonach Wach.Btl 707 und ein Laschü.Btl umgehend zur Verfügung der 16. Armee nach Cholm in Marsch zu setzen sind.
    2000 Uhr Weitergabe des Befehls an Laschü.Rgt.107 mit der Maßgabe
    1.) den voraussichtlichen Abmarschzeitpunkt von Loknja für Wach.Btl. 707 Laschü.Btl. 869 der Division zu melden,
    2.) die Ablösung des Laschü.Btl.869 durch Res.Pol.Btl.319 vorzunehmen und die Ablösung des Wach-Btl.707 mit den noch zur Verfügung stehenden Kräften unter der Voraussetzung durchzuführen, dass späterhin das Res.Pol.Btl.53 in den Südteil des Div.Bereiches (zukünftiger Abschnitt des Pol.Rgt. Nord) verlegt werden wird.



    Bericht zum Kriegstagebuch
    14.12. 1941



    1.) 1200 Uhr mittags wird die Ablösung der zu der Bahnsicherung herauszuziehenden Bataillone wirksam.
    Die Sicherung der Bahnstrecke Nowosokolniki – Dno erfolgt von Nowosokolniki – Tigaschtschi von jetzt an durch Pol.Btl.53, von Tigaschtschi – Bhf.Plotowez durch Sicherungsabschnitt Laschü.Btl.865, von Bhf. Plotowez bis Dno durch Pol.Btl. 319 (mit 2 Kp.).


    2.) (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    26.12. 1941


    1. (...)


    2. Zum Einsatz bei besonderer Lage wird die Zusammenziehung der Laschü.Btl. 868, 865 und Pol.Btl.53 befohlen. Siehe Div.Befehl Abt.Ia Tgb.Nr.734/41 v.26.12.41.




    Greetz Sinclair

    Hallo Galatz,
    zu Deiner Frage möchte ich keine Sepkualation abgegen, aber denkbar ist ofenbar alles.


    Hier mal ein Beleg für Reitturniere:


    "Ende Mai [1944] veranstaltete das AR. 21 ein großes Reitturnier und am 18. Juni ließen das GR.45 und die II./AR. 21, bei herrlichem Wetter, ein weiteres folgen. Es sollte das letzte Mal sein, daß 128 Reiter zu einem solchen Wettkampf in den Sattel stiegen."
    Quelle: Joh. Christoph ALLMAYER-BECK, DIE GESCHICHTE DER 21. (ostpr.-westpr.) INFANTERIE-DIVISION


    und dann ist da ja noch die Waldtreibjad die hier mal eingestellt hatte. Thread "Waldtreibjagd bei der 359. ID."


    LG
    Sinclair

    Hallo in die Runde,


    so hier die Daten aus dem 281.Sich.Div., Abt. Ia, Kriegstagebuch vom 15.3. - 6.9.41
    (ab 7.9. sind die mikroverfilmten Akten fast unlesbar)


    2.5.1941.
    1. (…)
    2. Eintreffen der Gruppe Geh.Feldpolizei in Stärke von: 7 Beamte, 77 Mann
    Unterkunft: Restaurant Buchwald, Dt. Krone
    Feldpolizeim. Glusz gerät auf dem Bahnhof Dt. Krone beim Ausladen zwischen die Puffer zweier Wagen und wurde schwer verletzt.



    Bericht zum Kriegstagebuch
    3.5.1941


    Gruppe „ Geheime Feldpolizei 705 „ trifft ein und wird im Restaurant Buchwald bei Deutsch-Krone untergebracht.


    Bericht zum Kriegstagebuch
    15.5.1941



    Res.Pol.Batl.2 trifft ein und wird im Raume Riege-Rose-Lemnitz untergebracht.




    Bericht zum Kriegstagebuch
    19.5.1941


    (…)


    [Extra Blatt]
    Reserve – Polizei – Batl. 2


    19.5.1941 – 1200 Uhr – Rose


    Begrüssung durch den Herrn General.



    Bericht zum Kriegstagebuch
    19.5.1941


    Beginn des Lehrganges für Feld- und Ortskommandanten, Res.Pol.Batl. 2 und Geh.Feldpolizei 705 in Dtsch.Krone.


    Bericht zum Kriegstagebuch
    27.6.1941


    1. (…) Res.Pol.Batl.2 verbleibt in Vilkaviskis.


    2. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    1.7.1941


    1.-2. (…)


    3. Auf Befehl des A.O.K. wird die O.K.536 und 2 Kp.des Res.Pol.Batl.2 zur Verfügung der Panzer-Gruppe 4 nach Dünaburg in Marsch gesetzt.



    Bericht zum Kriegstagebuch
    2.7.1941


    (…)


    Nach Kowno werden das Wach-Batl.609 und die neu zugeführte Feld-Gen.Abt.691 gelegt, die das Wach-Batl.615 und die Feld-Gend.Abt.561 ablösen.


    Die Division übernimmt die Rollbahn von Reichsgrenze bis Jonava (ausschl.) und setzt den Oberst Sinz, dem der Batl.Stab Res.Pol.Batl.2 beigegeben wird, zum Straßenkommandandten und für die Verkehrsregelung in Kowno ein; dazu wird ihm die Feldd-Gend.Abt.691 zur Verfügunggestellt.


    Bericht zum Kriegstagebuch
    5.7.1941


    1.-4. (…)


    5. Durch den litauischen Orts-Kommandanten von Rumsiake war das Auftauchen russischer Versprengter in Gegend Koschedary gemeldet worden. Die durch die 3./Res.Pol.Batl.2 angesetzte Aufklärung verläuft ebenfalls ohne Erfolg.



    Bericht zum Kriegstagebuch
    6.7.1941


    1. (…)


    2. Das Polizei-Regt. Nord tritt in Kowno ein und wird ab 6.7. mit dem Polizei-Batl.321 der Sich.Div.281 unterstellt.
    In der Bespechung mit den Führern des Polizei-Rgt. gibt der Div.Kdr. nach einer Schilderung der Lage und der Aufgaben der Division eine Abgrenzung der Belange zwischen Wehrmacht, Polizei und SD. Dann werden die Fragen des Einsatzes geregelt, nach denen das Batl.321 mit 3 Kp. in Kowno zur Verkehrsregelung, Bewachung und Sicherung eingesetzt wird.
    Dadurch wird die Feld-Gend.Abt. und das Res.Pol.Batl.2 entlastet, die nunmehr dem Strassen-Kommandanten zur Verfügung gestellt werden. Anschließend erklärt der Chef des Stabes beim „Höheren S.S. und Polizeiführer“, dass die Aufstellung einer Ordnungspolizei in Kowno und in den Kreisstädten in Angriff genommen wird.


    3. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    7.7.1941


    1.-2. (…)


    3. Die Gruppe „Geheime Feldpolizei 714“ trifft ein.


    4. Das Pol.Batl. führt die am 6.7. besprochene Ablösung durch. Siehe Schreiben des „Höheren S.S. und Polizeiführers“ vom 6.7.41.


    5. (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    8.7.1941


    1.-2. (….)


    3. Lt.Meldung des Befehlshabers vom 8.7.41 sind die beim Versorgungsbezirk „Nord“ abgestellten bei den Kompanien des Res.Pol.Batl.65 durch die 281.Sich.Div.abzulösen. Dazu wird die 4./960 in Rossienie bestimmt. Versorgungsbezirk „Nord“ ist bereit, den Antransport der Kompanie durchzuführen.


    4. 2. Kp. und 3. Zug der 3.Kp.Res.Pol.Batl.2 aus Dünaburg treffen in Kowno ein und werden dem Strassen-Kommandanten zu Verkehrsregelungszwecken zur Verfügung gestellt.


    5. (…)


    6. Das vordere Grenze des rückw.Heeres-Gebietes (…) litauisch - lettische Landesgrenze vorgeschoben.
    Damit tritt die Rollbahn von der Reichsgrenze bis Zarasai unter den Befehl des Strassen-Kommandanten Sich.Div.281, Oberst Sinz.
    Da der Begriff der Rollbahn nur von Kowno ab aufrecht erhalten werden soll, werden für die Strecke Kowno-Zarasai die Rollbahnabschnitte Jonova, Wilkomierz, Utena u. Zerasai gebildet. Die Kräfte des Res.P.B.2 werden unter Führung des Majors Röhrborn auf diese Abschnitte so verteilt, wie es die Aufstellung von 11.7.41 kennzeichnet.


    7. Das Res.Pol.Batl.53 wird nach Einweisung der Division für die Nacht 8./9.7. erneut zur Durchsuchung des Waldes ostwärts Kowno bei Rumsiske zur Fahndung nach versprengten Russen eingesetzt. Die Aktion hat Erfolg. 24 Russen und ein Kommisar werden gefangengenommen. Siehe Bericht des Polizei-Batl. vom 9.7.41.


    Bericht zum Kriegstagebuch
    10.7.1941



    1.-3. (….)


    4. Die 4./960 trifft in Kowno ein, löst das Res.Pol.Batl.65 [handschriftl. „?“] ab und wird vom Div. Nachschubführer 207 z.b.V. in die Aufgaben eingewiesen.


    5. (….)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    11.7.1941



    1.-5. (…)


    6. Die Gruppen „G.F.P. 705 und 714“ werden mit kleinen Trupps in Rossenie, Fedainiai, Wilkomierz, Utena und Ponjewisch eingesetzt.


    Bericht zum Kriegstagebuch
    14.7.1941


    1. Der Weitermarsch der Division wird durch Befehl Abt.Ia Tgb.Nr.364/41 g. vom 14.7.41 angeordnet.
    Auf Grund dieses Befehles wird nur 5. und 6./960 und die zum Schutz der Rollbahn und zur Verkehrsregelung eingesetzten Kräfte (3./Res.Pol.Batl.2 und 1.F.G.A.691) im Raume westlich Dünaburg gelassen; alle anderen Teile aber in Richtung Dünaburg in Marsch gesetzt.


    2. (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    18.7.1941


    1.-7. (…)


    8. Die Gruppe „ Geh.Feldpolizei Nr.727 „ in Stärke von 6 Beamten und 64 Uffz.und Mannschaften trifft aus Altenburg bei der Division ein.


    9. (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    20.7.1941


    1.-2. (…)


    3. Neu eingesetzt werden: O.K.II 350 mit unterstelltem 1 Zug F.G.A.691
    in Utena und
    O.K.I 534 in Kraslau.
    1 Zug der 3./Res.Pol.Batl.2 erhält Befehl, als Aufklärungszug zum I.R.368 nach Ostrow zu gehen.


    4. (…)


    5. Auf Befehl der Heeres-Gruppe ist für die schlechte Rollbahnstrecke Augspils – Ostrow – Pleskau eine Umgehungsstrasse für leichte Kfz. über Jaunlatgale - Vilaka – Liepna – Laura einzurichten. Die Verkehrsregelung und Beschilderung ist der 281.Sich.Div. übertragen worden, die dazu die 1./F.G.A.691 ohne 1 Zug einsetzt. (Befehl Ia v. 20.7.


    6. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    21.7.1941


    1. (…)


    2. Neben der 1./F.G.A.691 wird die 3./Res.Pol.Batl.2 ohne 1 Zug zur Verkehrsregelung an den Strassen Ostrwo – Schabenowa – Smolenskoi – Wjetoschka – Pleskau eingesetzt, um einen Einbahnverkehr für die schweren Lastzüge auf dieser Strecke sicherzustellen.


    3.-5. (…)


    6. Durch Befehl vom 21.7.41 betr.Einsatz ostwärts der Düna, tritt 1.Kp.Res.Pol.Batl.2 mit sofortiger Wirkung unter den Befehl der Sich.Div.281 und soll am 22.7.41 durch eine Kompanie Laschü.Batl.869 abgelöst werden. Durch einen spät abends eintreffenden Befehl ist 1./Res.Pol.Batl.2 zur Ablösung einer Kompanie des Res.Pol.Batl.65 nach Opotschka vorzuwerfen, da das Res.Pol.Batl.65 (Sich.Div.285) der Panzer-Gruppe IV unterstellt wird.
    Die Division befiehlt die Inmarschsetzung der 1./Res.Pol.Batl.2, z.Zt. Dünaburg, zur Ablösung inn Opotschka. Die Ablösung soll spätestens am 23.7. früh durchgeführt werden. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    22.7.1941


    1. (…)


    2. Von der Division werden 3. u. 4./869 zur Ablösung einer Kompanie Wach-Batl.707 und der 1.Kp.Res.Pol.Batl.2 in Dünaburg eingesetzt. Rest des Batl. Verbleibt im Waldlager Stropi. (…)


    3. Auf Anforderung des Korück übernimmt 2./Res.Pol.Batl.2 die Verkehrsregelung an Strasse Rositten – Ludsen – Rosenow – Sebesh.


    4. (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    24.7.1941


    1.-2. (…)


    3. Von den Kräften der Sich.Div., die dem Korück unterstellt sind, werden 1 Zug 1.Kp.Res.Pol.Batl.2 in Pustoschka eingesetzt und F.K. 820 und O.K.I 862 nach Opotschka vorgezogen.


    4. (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    25.7.1941


    1.-2. (…)


    3. Die 1./F.G.A.691 wird der F.G.A.691 unterstellt, scheidet aus dem Verband der Division aus und wird zusammen mit dem in Utena eingesetzten Zug nach Riga in Marsch gesetzt.


    4. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    31.7.1941


    1.-4. (…)


    5. Die Aussenstelle Teufl der G.F.P.727 in Ludsen meldet, dass der lettische Selbstschutz sich an dem Eigentum gefangener und erschossener Juden persönlich bereichert hat.
    Das vom lettischen Selbstschutz gestohlene jüdische Eigentum wird durch die G.F.P. sichergestellt und dem SD beim Befehlshaber zur Verfügung gestellt. Die belasteten Männer des Sebstschutzes sind nach Riga abgeschoben worden, weil sie von Riga gekommen waren.


    6. (….)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    1.8.1941


    1.-7. (…)


    8. Eine Meldung des Orts-Kommandanten von Sebesh – übermittelt durch Befehlsh. Besagt, dass sich 12 km nördlich von Rosenow 1 russischer Offizier aufhalte, der 2 deutsche Kradfahrer und 3 lettische Selbstschutzmänner erschossen habe. Um den Russen aufzuheben, setzt die Division eine Streife der 2./R.P.B.2 gegen ihn ein.


    Bericht zum Kriegstagebuch
    2.8.1941


    1. (…)


    2. Die gegen den russischen Offizier in Njeskutschnaja (12 km nördlich Rosenow) von der 2./R.P.B, angesetzte Streife führt zu einem Erfolg. Tatsächlich befand sich in dem angegebenen Hause 1 russischer bewaffneter Offizier. Nach Aussagen der Dorfeinwohner sind die beiden erschossenen Kradmelder nicht durch den Offizier, sondern durch 1 Trupp versprengter Russen erschossen worden. Ihre Leichen konnten nicht gefunden werden.
    Da der Offizier im Verdacht stand, zu jenen versprengten Russen gehört zu haben, wurde er an Ort und Stelle in Gegenwart aller Dorfeinwohner von dem Kommando standrechtlich erschossen.


    3. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    5.8.1941


    1.-3. (…)


    4. Am frühen Morgen des 5.8. werden in Rositten durch den lettischen Selbstschutz mehrer hundert Juden erschossen.
    Um allen falschen Deutungen entgegenzutreten, stellt die Division durch Rückfrage bei Befehlshaber fest, das dieses Sonderaktion im Auftrage des SD befohlen und durchgeführt wurde.
    In einer Offz.Besprechung unterbreiter der Div.Kdr. diesen Tatbestand den Offizieren des Div.Stabes und schließt daran die ernste Mahnung, dass sich jeder Soldat einer Kritik und Stellungnahme diesen Dingen gegenüber zu enthalten habe.


    Bericht zum Kriegstagebuch
    8.8.1941


    1. - 3.(…)


    4. Die O.K. Rositten meldet, dass am 6. früh 1 deutsches Jagdflugzeug in der Nähe von Rositten notgelandet und dabei zu Bruch gegangen ist. Die G.F.P. 705 meldet das Auffinden zweier abgeschossener bzw. notgelandeter deutscher Jagdmaschinen im Raume von Gauri.
    Alle 3 Meldungen werden dem Luftflotten-Kommando I in Pleskau weitergegeben.


    Bericht zum Kriegstagebuch
    21.8.1941


    1. (…)


    2. Kdr. und O 1 fahren das Gebiete ab, in dem die Umstellung des Raumes vorgenommen werden soll.
    Um 1500 Uhr 2. Führerbesprechung für den Einsatz am Boljschoje-See. Der Einsatzbefehl (…)
    Die Sperrgruppe Nord wird durch das Res.Pol.Btl.2, die Sperrgruppe Südwest durch Laschü.Rgt.113 mit den Laschü.Btl.232 u. 234 gebildet. Sie erhalten den Auftrag: (…)
    Als Stoss-Gruppe Ost wird das Laschü.Rgt.107 mit den Laschü.Btl.960, Laschü.Btl.865 und dem Pi.Btl. 207 gebildet. (…)


    3. O.K.I 565 und O.K.I 864, z.Zt.Rositten, werden auf Antrag dem Korück unterstellt und sind nach Porchow in Marsch gesetzt.


    4. (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    22.8.1941


    1. (…)
    Die Stoss-Gruppe tritt um 0645 zur Durchkämmung des Waldgeländes um den Boljschoje-See an. Rechts Laschü.Btl.960, in der Mitte Laschü.Btl.865, links Pi.Btl.207. (…)
    Gegen 1500 Uhr ist die Durchsuchung der Wälder an den drei Seen beeendet. Sie verlief ergebnislos. (…)
    Um 1920 befiehlt die Division das Ende der Unternehmung. Die unterstellten Teile werden in ihre alten Quartiere entlassen. Die teile der Sich.Div.281 um Toroshino zusammengezogen, Res.Pol.Btl.2 nach Pleskau in Marsch gesetzt. (…)
    Siehe Gefechtsbericht des Res.Pol.Btl.2, des Laschü.Rgt.107, des Laschü.Rgt.113.



    Bericht zum Kriegstagebuch
    24.8.1941


    1.-3. (…)


    4. Der Befehlshaber des rückw.Heeres-Gebietes teilt unter dem 23.8.Abt.Ia Tgb.Nr.1036/41 g. mit, dass ab 1.9.41 Lettland an den Wehrmachts-Befehlshaber Ostland abgegeben wird und dass die neue vordere Grenze des rückw.H.-Gebietes entlang der Bahnlinie Polozk-Opotschka- Pleskau-Gdow verläuft.
    Die Sich.Div. meldet folgenden für das Gebiet der Division in Frage kommenden Kräfteeinsatz:
    Ostrow: Stab, 1., 3./Laschü.Btl.865
    3./Laschü.Btl.868
    Stab, 2.Kp.Res.Pol.Btl.2
    Puschkniskya Gori: 2./Laschü.Btl.865
    Belje: 4./Laschü.Btl.865
    Strasse Ostrow-Porchow: 3.Kp. Res.Pol.Btl.2
    Opotschka: 1./Laschü.Btl.869
    5. u. 6./Laschü.Btl.960
    Sebesh: 3./Laschü.Btl.960 im Dulag


    Bericht zum Kriegstagebuch
    26.8.1941


    1. Aufgrund der Erfahrungen vom Vortage wendet die Division für das Unternehmen im Raum Klin ein neues Verfahren an.
    Das Unternehmen soll sich nur auf eine schlagartige Umstellung und Durchsuchung der Dörfer beschränken, nach deren Durchführung kampfkräftige Stoss-Trupps von den Dörfern aus in den Bruchwald vorzutreiben sind.
    2./Res.Pol.Btl.2 erhält die Dörfer Doby, Klein, Okunjowa u.Krassawa zugewiesen.
    3./Res.Pol.Btl.2 wird auf die Dörfer Utechi, Bolschoje Saborowje, Gorki und Obchod eingesetzt. (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    27.8.1941


    1. (…)


    2. Die von der Division bei dem Partisanenunternehmen eingesetzten Kräfte erreichen Ostrow.
    Res.Pol.Btl. mit Stab und 2.Kp. geht nach Smolenskoi.
    3./Res.Pol.Btl.2 wird zur Sicherung der Rollbahn Ostrow-Porchow eingesetzt. Kp.Gefechts-Stand Lug.


    3. Auf Anforderung des Befehlshabers durch Ferngespräch vom 26.8. reicht die Division folgenden Vorschlag für den beabsichtigten Einsatz am 1.9.41 ein:


    Dünaburg: O.K.I 536
    Rositten: O.K.II 339
    Sebesh: O.K.II 359
    Dulag 110
    3./Laschü.960 (Dulag 110 unterstellt)
    4./ „ 960
    Opotschka: F.K.186
    O.K.II 526
    1./Laschü.869
    5. u. 6./Laschü.960
    Puschkinskije-Gory: 2./Laschü.865
    Belje: 4./Laschü.865
    Lug: Strasse Ostrow-Porchow: 3./Res.Pol.Btl.2
    Ostrow: O.K.I 534
    Stab, 1. u. 3/Laschü.865
    3.Laschü.868
    Stab u. 2./Res.Pol.Btl.2
    (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    1.9.1941


    1.-2. (…)


    3. 2./Res.Pol.Btl.2 erhält Befehl für Abmarsch nach Ostrow und wird dem Laschü.Rgt.10(?) unterstellt.



    Bericht zum Kriegstagebuch
    3.9.1941


    1. (…)


    2. Oblt.Vogel vom Luft-Nachrichten-Bau-Rgt.10 meldet persönlich, dass in der Nähe von Jamkino abermals ein Auto der Luftwaffe beschossen und die beiden Insassen getötet wurden.
    Oberst Sinz gibt dem Kdr. des dortigen Sicherungsbereiches, Hptm. Peschke Laschü.Btl.865, den Befehl, durch Einsatz der 3./Res.Pol.Btl.2 und dem Laschü.Btl.865 die Befriedung des Raumes und mit allen dazu erforderlichen Mitteln sicherzustellen.


    3. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    4.9.1941


    1. (…)


    2. Hpt. Peschke, Kdr.Laschü.Btl.865, unterrichtet den O1 über die geplanten Absichten wie folgt:
    Am 5.9. werden durch Einsatz der 1.u.2./Laschü.865 und der 3./Res.Pol.Btl. die Dörfer Oserzy – Soschkowo – Maselzewo – Rutschi – Gostibizy – Semostotschje einer gründlichen Durchsuchung unterzogen. Am 6.9. werden auf dieselbe Weise die Dörfer Gorki – Obchod- Klein und Okunewo nach vorhergehender schlagartiger Unstellung in der Morgendämmerung gründlich durchgekämmt.
    Mit Hilfe der Suchhunde und auf Grund von Aussagen der Dorfeinwohner soll dann vor allen Dingen die Mühle (angeblicher Sitz der Partisanenleitung) gefunden werden.


    3. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    5.9.1941


    1.-2. (…)


    3. Zur Sicherung der Rollbahn Pleskau – Pog Gora und der Eisenbahn Pleskau – Toroschino – Nowoßelje, die besonders gefährdet sind, bildet die Division durch Befehl v.7.9.41 den Sicherungsabschnitt Röhrborn. Dem Kdr. des Res.Pol.Btl.2, Major Röhrborn, werden zum Bahnschutz und zur Befriedung beiderseits der Bahn und der Rollbahn 3./Res.Pol.Btl.2, 1./F.G.A691 und 1 Kp. Der estnischen Abteilung Pleskau, dazu an bereits eingesetzten Gruppen 1./Laschü.853 unterstellt.
    Die Ablösung der zum Objektschutz eingesetzten Polizeikräfte durch das zuzuführende Wach-Batl.620 ist vorgesehen.
    Die 3./Res.Pol.Btl.2 erhält ausserdem als Verstärkung 1 Esten-Abteilung in Stärke von 2 Offz. Und 30 Mann, die vor allen Dingen als zivile Aufklärer eingesetzt werden sollen.


    4. (…)


    Greetz Sinclair

    Moin, moin, alle miteinand, hallo Roland,


    hier nun der Rest aus dem Jahr 1942


    Bericht zum Kriegstagebuch Ia 281.Sich.Div.
    1.10.1942



    1. Rege Bandentätigkeit mit weiter im S des Div.-Beeiches, O Doloszy Feindberührung 9./Pol.Rgt. 9. Feindverluste: 1 Toter, 8 Verwdt. Minensprengung an Brücke N Timonowo (16 km S Pustoschka) vereitelt.


    2. Sich.Btl.232:
    (…)
    Ferner 10./Pol.Rgt.9 von Osweja (Nachbargebiet) nach Bondary verlegt, da die Aufrechterhaltung der Verbindung wegen tägl. Brückensprengungen und Leitungssabotagen nicht möglich.


    3. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    6.10.1942


    1.-4. (…)



    5. Gefechtsberührung 10./Pol.9 W Sawaruika. Feindverluste 4 Tote, 8 Verwundete. Waffen, Munition und Pferde erbeutet.


    6. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    9.10.1942


    1.-4. (…)



    5. Überfall auf Lkw der 3./FGA 691 bei Altun (10 Km W Noworshew), 4 Verwundete


    Bericht zum Kriegstagebuch
    10.10.1942


    1. Die im N von Idriza befindlichen Banden sind teilweise nach NO abgezogen. Starke Teile weiterhin N Sebesh und N Idriza. Einsatz dagegen: Teile des III./Pol.Rgt.9, die Gefechtsberührung bei Wygorodka (5 km SSW Tomssino) und bei Selotkino (13 km N Idriza) hatten. Gesamtfeindverluste: 14 Tote, 34 Verwdt. Eigene Verluste: 2 Verwdt.


    2. (…)



    3. I./Pol.Rgt.9 in Idriza eingetroffen und F.K. 247 unterstellt.


    4. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    12.10.1942


    1. (…)


    2. Überfall auf Verpflegungstransport 9./Pol.9 19 km SO Sebesh. Feindverluste 6 Tote, 8 Verwundete. Eigene Verluste 6 Tote, 4 Verwundete.


    3. (…)


    4. (…)


    5. 3./FGA 691 von Krutzy nach Altun (11 km W Noworshew) verlegt.



    Bericht zum Kriegstagebuch
    14.10.1942


    1. (…)


    2. Verstärkter Bahnschutz angesetzt auf Strecke lett. Grenze – Maewo: 2./Sich.Btl.960, 3./Sich.Btl.960, 3./Sich.Btl.889, 11./Pol.Rgt.9 und 4./Sich.Rgt.


    3. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    15.10.1942


    1.-4. (…)


    5. II./Pol. 9 wird nach Opotschka zugeführt.



    Bericht zum Kriegstagebuch
    17.10.1942


    1. Unternehmen Scultetus befehlsmäßig angetreten. (…)


    2. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    18.10.1942


    1. (…)


    2. Unternehmen Scultetus im Raum Chanewo (32 km O Opotschka) : 5./ u. 6./Pol. 9 Feindberührung NO Chanewo. Feindverluste: 13 Tote. I./Pol.9 warf aus Gegend Wodobeg (9 km SSW Chanewo) nach N vorgehenden Gegner aus befestigten Höhenstellungen bei Artjuchowo. Feindverluste 113 Tote. Gegner wich nach W und SW aus. Eigene Verluste: 4 Tote, 7 Verwundete.



    Bericht zum Kriegstagebuch
    19.10.1942


    1. Die durch Unternehmen Scultetus bekämpfte Bande im N Vorgebiet der FK 247 gemeldet. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    21.10.1942
    1. (…)


    2. 2 Bahnsabotagen, dabei Gefechtsberührung 11./Pol.9 bei Sawaruika: Feindverluste 3 Tote. Beute: Sprengmaterial, Munition, Gewehr, 2 Bespannfahrzeuge.



    Bericht zum Kriegstagebuch
    23.10.1942


    1.-3. (…)



    4. Überfall einer starken Bande mit Pak und I.G. auf Wirtschaftsstützpunkt Anninakoje (3 km O Sutoki). Wirtschaftsgebäude wurde zerstört. Zur Verstärkung entsandte Streife 9./Pol.9 fuhr mit LKW auf Mine.



    Bericht zum Kriegstagebuch
    24.10.1942


    1. (…)


    2. Gruppe Gallas hatte bei Gorjuschino (16 km N Sebesh) mit etwa 100 Banditen Gefechtsberührung, die sie überraschend im Bandenlager zwischen Ssabalotniki (1:100.000, 2 km N Gorjuschino) und Gorjuschino (16 km N Sebesh) angegriffen hat. – Eingesetzte Kräfte, II./Pol.9 von N nach S, Sich.Btl. 306 von S nach N. Zollgrenzschutz Ludsen sperrt im W Tereckowka (16 km NW Sebesh) bis Brod. Feindverluste: 22 Tote (gezählt), Weitere Tote in den Häusern verbrannt. Keine eigenen Verluste.


    3. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    25.10.1942


    1.-3. (…)



    4. Jgd-Kdo. II./Pol. 9 hatte Feuergefecht mit etwa 40 Banditen bei Nawoloki (15 km W Idriza). Feindverluste: 1 Bandenführer tot, 5 Verwundete. Keine eigenen Verluste.



    Bericht zum Kriegstagebuch
    26.10.1942


    1. (…)


    2. Bande von etwa 100 Mann in Kljutschki (10 km W Sebesh). Dagegen Einsatz 10./Pol. 9.


    3. Streife der 1./Pol. 9 erschoß in Nacht zum 26.11. (sic!) an der Straße Rudnja-Doloszy (15 km SO Sebesh) 6 Banditen beim Versuch Straßenminen zu legen.


    4. E-Meldung: Größere Bande bei Saborowje (17 km N Noworshew). Dagegen 3. FGA 691 und Aussenstelle Wybor.


    5. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    27.10.1942


    1. (…)


    2. Starke Bande (200 Mann) von Boroyje (20 km SSO Sebesh) nach Juchowitschi. Dagegen Einsatz Teile I./ und II./Pol.9 ohne Feindberührung.


    3. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    28.10.1942


    1. -2. (…)


    3. Der Ort Chwostowo (6 km N Gordatschewo, dieses 17 km ONO Opotschka) von 40 Banditen besetzt. Der Ort wurde von 20 Mann der GFP-Gruppe 705 angegriffen und gestürmt. Bande wurde gesprengt und ist nach N geflohen. Feindverluste: 8 Tote (gezählt), keine eigenen Verluste. Beute: 1 Pferd, Munition und Handgranaten.


    4. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    29.10.1942


    1.-2. (…)


    3. Kräfte der 11./Pol. 9 und Sich.Btl. 306 hatten bei Pestschanka (16 km SO Sebesh) Gefecht mit etwa 150 Mann starker Bande. Der Gegner zog sich nach langem Feuerkampf nach W und O zurück. Feindverluste: 5 Tote, nach Blutspuren etwa 20 Verwundete. Eigene Verluste: 5 Verwundete, darunter Komp.-Führer 11./Pol. 9.


    4. 29.10. um 5.00 Uhr wurde der Stützpunkt Doloszy von einer etwa 500 Mann starken Bande mit 2 Pak, s.Gr.W., s.M.G. und le.M.G konzentrisch angegriffen. Der Angriff wurde wom Stützpunkt Doloszy (9./Pol. 9) abgeschlagen. Gegen 8.30 zog sich die Bande nach O, N, und SW zurück. Feindverluste: 45 Tote, darunter 2 Kommisare. Beute: 2 MG 34, 1 russ. le. MG, 26 Gewehre (dtsch., russ., holländisch), Munition und Handgranaten.
    Eigene Verluste: 7 Tote, 9 Verwundete. (Siehe dazu Auszug aus dem Div.- Tagesbefehl-Sonderbefehl vom 2.11.42 und Komm.Gen.d.Sich.Tr. d. Befh.Nord vom 2.11.42.


    5. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    31.10.1942


    1. (…)


    2. Eine Streife der 3./FGA 691 fand mit Hilfe von Spürhunden 3 km N Saborje (17 km NNW Noworshew) ein im Bau befindliches Bandenlager und zerstörte es. Ein Brigade-Führer (Oblt.) wurde auf dieser Streife gestellt und erschossen.


    3. (…)




    Bericht zum Kriegstagebuch
    1.11.1942


    1. (…)


    2. Schwerpunkt der Bandenbekämpfung im Raum S und SO von Sebesh. Zur Verfolgung einer Bande von 200 Mann im Raum um Nidino (6 km NNO Bondary) ist die 10./Pol.9 angesetzt.


    3. Ein Zug des II./Pol.9 hatte Feindberührung mit etwa 50 Banditen bei Borowyje (18 km S Sebesh). Bewaffnung des Gegners Gr.W. und le.M.G. Nach 2-stündigem Gefecht floh die Bande nach S. Feindverluste: 2 Tote, Zahl der Verwundeten nicht feststellbar. Beute: 3 Panjefahrzeuge, 2 Pferde, Handgranaten. Eigene Verluste: 1 Toter , 1 Schwerverwundeter.


    4. (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    3.11.1942



    1. - 2. (…)


    3. Teile des I./ u. II./Pol.9 hatten bei Borowyje (19 km SSO Sebesh) Feindberührung mit starker Bande. Feindverluste: 2 Tote, Zahl der Verwundeten nicht feststellbar. Eigene Verluste: 2 Tote. Ein erschossener Bandit trug unter Zivilkleidung deutsche Uniform.



    Bericht zum Kriegstagebuch
    4.11.1942


    1.-2. (…)


    3. Truppenverlegungen:

    I./Pol.9 mit mot.Teilen von Idriza über Pustoschka nach Nowosselje an der Strecke Pleskau – Lug, (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    5.11.1942


    1. Oberst Gallas mit dem II./Pol.9 und II./R.R.3 zu einem Unternehmen S Dolosszy in der Frühe abgerückt und stiess in den Orten um Shbany auf nur schwache Feindkräfte, die nach S flohen.


    2. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    6.11.1942



    1. (…)


    2. Unternehmen Oberst Gallas an der S-Grenze des Div.-Bereiches S Nitschtscha beendet. Dort vorgefundene ausgebaute Stellungen waren seit dem 5.11.42 verlassen. Die Banden waren in S-Richtung geflüchtet.


    3. (…)




    Bericht zum Kriegstagebuch
    7.11.1942


    1. 5./ u. 6./Pol.9 zur Aufklärung und Erkundung nach Juchowitschi angesetzt. Beim Einrücken in den Ort wurde nur schwache Nachsicherung des Gegners im Abzug nach S festgestellt. In den Häusern wurden erhebliche Munitionsmengen, insbesondere Gr.W.-Munition, vorgefunden. Im W-Teil gut ausgebaute und getarnte Feldbefestigungen. Die Ortschaft wurde abgebrannt, die Munition vernichtet. Beim Abrücken kurzes Feuergefecht auf weitere Entfernung. Keine Verluste.


    2. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    10.11.1942


    1. Oberst Gallas seit dem 9.11. mit II./ u. III./Pol. 9 im Einsatz im Raum 30 km S Sebesh.


    2. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    11.11.1942


    1. Unternehmen Oberst Gallas im Raum Lisno-See wurde planmäßig durchgeführt. Ergebnis: V- und E-Meldungen über Stärke der Banditen und Befestigungen der Ortschaften sind übertrieben. Die Banden sind mit der Masse nach S ausgebrochen. In Reuty (31 km S Sebesh) und Umgebung halten sich häufiger kleine Banden auf. Brücken und Straßenübergänge sind zerstört. W Reuty und Gorodilowitschi hatte die Gruppe 2 kleinere Zusammenstöße. Feindverluste nicht feststellbar. Eigene Verluste: 1 schwer Verwundeter: Beute: 3 gesattelte Pferde.


    2. (…)


    3. Derzeitiger Truppeneinsatz im Bereich der F.K. 247, Idriza:
    Stab II./S.R.107 Pustoschka
    5./, 7./, 10./, 11./S.R.107 Bahnschutz lett. Grenze – Maewo
    8./S.R.107 in Aufstellung in Pustoschka
    II./Pol. 9 Stab Sebesh
    5./ z.zt. Doloszy
    6./ Rudnja (8,5 km SO Sebesh)
    7./ z.Zt. Doloszy
    III./Pol. 9 Stab Bondary
    9./ Doloszy
    10./ Bondary
    11./ z.Zt. Bondary
    II./R.R.3 Stab Sautocki
    4./ Nischtsche
    5./Lapotowa
    8./Timonowo
    Sich.Btl.232 Stab Sabelje
    1./Melniza
    2./Aluschkowo
    3./Sabelje
    Beute Pz.Kp.281 je 1 Panzer in Talankino, Alolja, Laschutino, Sloboda


    ESB 39 Stab u. 5./ Skokowo
    ½ 2./ Besanowa
    Ost-Reit.-Abt. 281 Stab u. 1. – 3. Schwadron Idriza
    1 Zug Mogilno, 1 Zug Nischtscha.


    Bericht zum Kriegstagebuch
    13.11.1942


    1. (…).


    2. II./Pol.9 ist im Einsatz gegen starke Banden im Raum Juchowitschi.


    3. (…)


    4. Kleinere Banden treten im Raum N und S Noworshew immer wieder auf. Dagegen sind eingesetzt 3./FGA. 691 und Aussenstelle der F.K. 822 Ostrow und der O.K. Noworshew.


    5. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    14.11.1942


    1. (…)


    2. Teile der III./Pol.9 und 8./R.R.3 hatten mit kleineren Banden 11 km WSW Sebesh und bei Golzowa (28 km S Sebesh) Feindberührung. Feindverluste: 1 Toter. Keine eigenen Verluste.


    3. (…)


    4. Gegen die Banden im Raum NNO Machowka sind unter Führung von Hptm. Müller, Btl.-Kdr. I./S.R.107, dem die gesamten Truppen unterstehen, eingesetzt: 2./S.R.107, Teile der 1./S.R.107, 3. FGA 691, Kräfte des Korück aus Wyschegorod und ½ Komp. vom Wiko aus Slawkowitschi. Bisherige eigene Verluste der 4./S.R.107: 1 Offz. (Lt. Grüssinger), 3 Uffz., 10 Mann tot, 3 Verwundete.


    5. (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    15.11.1942


    1. Streife II./Pol. 9 nimmt S Dolszy 6 Banditen fest.


    2. (…)


    3. (…)


    4. Nach Abschluß des Unternehmens des I./S.R.107 im Raum 10 Km N Machnowka kehren die 2./S.R.107 nach Machnowka, die 4./S.R.107 nach Woronzowo und die 3./ FGA 691 nach Altun zurück. Feindverluste dieses Unternehmens waren nicht feststellbar.


    5. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    18.11.1942


    1. Bei einem Unternehmen des II./Pol.9 wurden die Bandenstützpunkte Borowije (19 km SSO Sebesh) und Sasserje (15 km SO Sebesh) vernichtet. Große Munitionsmengen detonierten während des Brandes in den Häusern.


    Bericht zum Kriegstagebuch
    20.11.1942



    1.- 3. (…)


    4. Ein Jagd-Kdo. der 3./ FGA 691 hatte Feindberührung mit einer 26 köpfigen Bande in Gluchoi Bor (20 km NW Noworshew). 2 Banditen wurden gefangengenommen.


    5. II./Pol.9 (6./Kp., 2 Züge 7./Kp.) und 11./S.R.107 griffen die Orte Tscherepeto (9 km SO Juchowitschi) und Gloty (1 km O Tscherepeto), die von 4-500 Banditen besetzt waren, an. Der Feind wurde nach S zurückgeworfen. Feindverluste: 30 Tote und etwa 20 Verwundete, 1 Gefangener. Beute: zahlreiche Munition. Eigene Verluste: 7 Verwundete.


    6. (…)





    Bericht zum Kriegstagebuch
    21.11.1942


    1. (…)


    2. 3./FGA.691 hatte in Verfolgung der Bande, mit der sie am 20.11. Gefechtsberührung hatte, bei Ragosino (10 km NW Noworshew) ein Gefecht. Feindverluste: 5 Tote, 5 Gefange, darunter 1 Frau. Beute: 4 Gewehre, 12 kg Sprengstoff, Handgranaten, 4 Panzerhandgranaten und zahlreiche Munition.


    3. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    22.11.1942



    1. -2. (…)


    3. Eine mehrtägige Streife der G.F.P. in das Waldgebiet W Naratowa (20 km SSO Opotschka) ergab, dass dieses Gebiet Bandenfrei ist. Große verlassene Wohnbunker mit Antennendraht wurden zerstört.



    Bericht zum Kriegstagebuch
    24.11.1942


    1.-2. (…)


    3. GFP-Gruppe Opotschka nahm auf Rollbahn Pustoschka-Kudewer 3 bewaffnete Banditen fest.


    4. (…)




    Bericht zum Kriegstagebuch
    25.11.1942


    1. Teile des III./Pol.9 wurden 8 km SSW Sebesh von einer schwächeren Bande beschossen. Die Bande wurde nach SO vertrieben. Feindverluste konnten nicht festgestellt werden. Eigene Verluste: 1 Toter, 9 Verwundete.


    2. (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    26.11.1942


    1. Die am 24.11. festgestellte Bande wurde erneut im Raum Korosti (26 km SSW Slawkowitschi) bestätigt. Dagegen wurden eingesetzt: Stab I./S.R.107 mit 2., 4. u. 13./Kp. 3./F.GA.691, eine Komp. Feld-Ausb.Rgt.640, 1 Zug Flak-Rgt. 43 und eine 8,8 cm Kanone, 1 mittl. Funktrupp der 1./N.A.207 und ein Fernsprechtrupp.
    Alarmkomp. Fabricius wird in Nacht zum 27.11. zur Verstärkung nach Marscherewizi in Marsch gesetzt (Siehe Anlage Div.Bef. Abt. Ia vom 26.11.42).



    Bericht zum Kriegstagebuch
    28.11.1942


    1.-3. (…)


    4. Unterbringung des I./Pol.9 siehe Div.Bfehl Abt. Ia Tgb. Nr. 1392/42g vom 28.11.42.


    5. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    30.11.1942


    1.-2. (…)


    3. I./Pol.9 in Ostrow eingetroffen und nach Griwy, Swony, Aloja abmarschiert.


    4. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    1.12.1942


    1. (…)


    2. Feldgend. Opotschka nahmen in Kuralichino (21 km OBO Opotschka) 6 Banditen fest. Gewehre, Munition und Sprengstoff dabei erbeutet.


    3.-7. (…)


    8. Da in Pustoschka große Truppenmassen durchziehen und der vorhandene Ordnungsdienst nicht ausreicht, wird beim Befh. Ein stärkeres Gend-Kdo. für die O.K. Pustoschka beantragt. Vom Befh. Kommt fernmündlich Antwort, dass keine Gend. gestellt werden kann. Die Div. befiehlt daher für den 2.12. 1 Zug der 3./FGA 691 siehe Anl. 281.Sich.Div.Abt.Ia vom 2.12.42.


    9. (…)






    Bericht zum Kriegstagebuch
    3.12.1942



    1. -4. (…)


    5. Ein Zug 3./FGA. 691 in Pustoschka eingetroffen und der O.K. 369 unterstellt.


    6. (…)




    Bericht zum Kriegstagebuch
    4.12.1942



    1. -6. (…)


    7. Ungefährer Verlauf der HKL (Orte einschl., Karte 1:100.000) :
    II./Pol.9: Bol-Talankino – Mall. Talankino – Ssamrichnicha – Ssigowo – Perewoloka – Gudez.
    III./Pol.9: Tschertsch – Reble – Podberesje – Brod – Iwtschina.


    Sich.Btl.323: Schumenez – Sabelja – Widussowo.


    ESB 39: Iwanischtschewa – Shegulina – Aluschkowo.


    8. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    5.12.1942



    1. -6. (…)


    7. Einsatz I./Pol.9 siehe Anlage Schneesturm Abt.Ia Tgb.Nr. 10/P/42g v. 5.12.42.



    Bericht zum Kriegstagebuch
    6.12.1942


    1.-2. (…)


    3. Einsatz gegen gemeldete russ.-lett. PartisanenBrigade Nr. 5: I./Pol.9 hat mit 6 Zügen Rollbahn Opotschka-Pustoschka gesichert und klärt nach O auf.


    4. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    7.12.1942



    1.-3. (…)


    4. 3./FGA. 691 nach Slawkowitschi verlegt.



    Bericht zum Kriegstagebuch
    10.12.1942


    1. (…)


    2. Partisanenbrigade wird auf Marsch von Brobowez nach SW auf der Rollbahn Opotschka-Pustoschka gemeldet. I./Pol.9 wird F.K.186 unterstellt zur Bekämpfung dieser Bande und sperrt auf der Straße Opotschka-Pustoschka- ESB 39 setzt ein Ski-Jgd-Kdo. von rund 50 Mann unter Führung eines Offiziers dagegen an. F.K. 186 hat zur Erkundung von Kudewer und Pustoschka gegen die 5. Partisanen-Brigade Spähtrupps und Jgd-Kdo. entsandt. Ein entsprechender Div.-Befehl ist ergangen. (siehe Anl.Abt.Ia Tgb.Nr.29/P/42g.10.12.)



    3.-6. (…)


    7. Eine Komp. II./Pol. 9 wird zum Bandenkampf der F.K. unterstellt. Siehe Anl. 281.Sich.Div.Abt.Ia Tgb. Nr. 30/P/42g. vom 10.12.42.


    8. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    11.12.1942


    1. -2. (…)


    3. EKA-Kundschafter stellten fest, dass die 5. Partisanenbrigade weiter nach W gezogen ist. Shanewo (32 km O Opotschka) und die südl. anschließenden Dörfer sind feindbesetzt. I./Pol.9 klärt mit Jgd.-Kdos. In N- und NO-Richtung von der Straße Opotschka-Pustoschka auf.


    4. (…)


    5. Im Zusammenwirken mit Korück ist ein starkes Jgd.-Kdo. der O.K. Slawkowitschi mit der 3./FGA.691 gegen eine Bande im Raum S Kiwerowo (28 km SO Slawkowitschi) angesetzt worden.


    6. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    13.12.1942


    1.-3. (…)


    4. Die 5. Partisanenbrigade hat in der Nacht zum13.12. bei Pyshiki (23 km S Opotschka) die Rollbahn nach W überschritten. Dagegen sind angesetzt: I./Pol.9, das über Mosuly (30 km SW Opotschka) den Issa-Abschnitt Jantschewo (23 km SSO Mosuly) bis Brod (18 km SO Mossuly) erreicht. II./F.A.Rgt.640 im Issa-Abschnitt von Brod bis Kopina (12 km SO Mosuly). Die beiden Btle. haben den Auftrag, die 5. Partisanenbrigade am Überschreiten des Issa-Abschnittes zu verhindern. III./F.A.R.640 verfolgt aus der Linie Shewloki-Prichaby (an Rollbahn Opotschka-Sebesh) die Bande nach W bis Aderewy-Kuterowo-Tomesino.


    5. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    14.12.1942


    1. (…)


    2. 1 Zug der 3./FGA. 691 von Pustoschka nach Slawkowitschi (zu Kp.) verlegt.


    3. (…)


    4. Einsatz der Gruppe Gallas an Sicherungslinie beiderseit der Bahn Pustoschka-Nowosokolniki siehe Div.Befehl Abt.Ia Tgb.Nr.1478 42g. vom 14.12.42.




    Bericht zum Kriegstagebuch
    15.12.1942


    1.-3. (…)


    4. Z.Zt. werden folgende Truppenverlegungen durchgeführt:
    III./Po.9 in den Raum Idriza-Nischtscha-Timonowo
    II./Pol.9 „ „ „ Sebesh-Rudnja-Steimaki
    ESB 39 „ „ „ Skokowo-Bessonowa.


    5. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    16.12.1942



    1. -3. (…)


    4. II./Pol.9 hatte auf der Straße Sebesh-Bondary mit 2 kleineren Banden bei Salessja (10 km SW Sebesh) einen kurzen Feuerwechsel. Keine Verluste. Die Banditen waren auf Skiern und mit Schneehemden ausgerüstet. Die Straße war durch Baumstämme und Minen gesperrt. Fast alle Brücken sind zerstört.


    5. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    17.12.1942


    1. In der Nacht zum 17.12. sollen 11 km W Sebesh Banditen mit 60 Schlitten die Eisenbahn nach S überschritten haben. Es handelt sich wahrscheinlich um die starke Bande, die am 15.12. Gefechtsberührung mit III./F.A.R.640 hatte. II./Pol.9 dagegen eingesetzt.


    2. Bei sämtlichen Unternehem entfernt das II./Pol.9 Baumsperren mit Minen im Raum SW Sebesh.


    3. (…)





    Bericht zum Kriegstagebuch
    18.12.1942


    1. Unternehmen des II./Pol.9 mit I./640 und 11./107 im Raum Turkowa (12 km SSW Sebesh) bei Saleshje (1 km W Turkowa) hatten die eingesetzten Kräfte Feindberührung mit etwa 80 Banditen; bei Migino (10 km SSW Sebesh) mit 40 Banditen, die anch S flohen. Feindverluste: 1 Toter. Beute: große Mengen von Skiern, Pferden und Lebensmitteln. Eigene Verluste: 2 Tote, 2 Verwundete.


    2. (…)


    3. II./Pol.9 Stab mit 6./Komp. (als bewegliche Reserve) in Sebesh,
    5./Komp. in Steimaki (9 km SW Sebesh), da vorgesehener Einsatz Bondary wegen Besetzung durch Banden z.Zt. nicht möglich.
    7./Pol.9 in Rudnja.
    III./Pol.9 Stab und 11./Komp. in Idriza, 9./Komp. Timonowo,
    10./Komp. Nischtscha.


    4. (…)






    Bericht zum Kriegstagebuch
    20.12.1942


    1. (…)


    2. 1 PKW aus Newel wurde bei Sujikwo (an der Straße Opotschka-Pustoschka) überfallen. Der Fahrer wurde schwer verwundet. Ein Jgd.-Kdo. der 2./Pol.9 sofort nach dem Überfall zur Verfolgung der Banditen angesetzt. Wegen der ungünstigen Schneeverhältnisse war die Verfolgung ohne Ergebnis.


    3. (…)





    Bericht zum Kriegstagebuch
    22.12.1942


    1. Bei einem Unternehmen der 6. u. 7./Pol.9 wurde der Ort Tschaiki (17 km SW Idriza, der von Banden besetzt war, im Kampf genommen, die Bande nach O zurückgeworfen. Feindverluste: 5 Tote, keine eigenen Verluste.


    2. Eine Lkw-Kol. des III./Pol.9 wurde auf der Nordstraße Idriza-Sebesh (12 km W Idriza von einer etwa 100 Mann starken Bande überfallen. Feindverluste: 1 Toter, eigene Verluste: 2 Tote. Ein sofort eingesetztes Jgd.-Kdo. des III./Pol.9 und der Ost-Reiter-Abt.281 hatte keine Gefechtsberührung.


    3. Da die Bauern in den von den Banden besetzten Gebieten weder Getreide noch Vieh abliefern, muß dieses zwangsweise mit Unterstützung von Truppen beigetrieben werden. Die Beitreibungs-Kdos. werden häufiger von Banditen angegriffen. So ein Kdo. der 10./Pol.9 bei Aschnarowo (5 km WSW Nischtscha). Feindverluste: 6 Tote. Keine eigenen Verluste.


    4. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    23.12.1942


    1. (…)
    Ein Kfz. der 9./Pol.9 fuhr 13 km SSW Pustoschka auf eine Mine. Fahrzeug wurde zerstört, Fahrer verwundet.


    2. (…)


    3. (…)




    Bericht zum Kriegstagebuch
    24.12.1942



    1.-3. (…)


    4. 3./FGA. 691 und Kräfte des Armee-Pferde-Lazaretts von Slawkowitschi wurden eingesetzt bei Lomy (Nachbargebiet, 3 km OSO Kowibor) gemeldete starke Bande; die Bande floh überstürzt. Schlitten, Pferde und Munition wurden erbeutet.



    Bericht zum Kriegstagebuch
    25.12.1942


    1. - 4. (…)


    5. Truppenverlegungen:
    1./Pol.9 wird von Alolja im Lkw-Transport auf Befehl des Befh.H.G.Nord nach Nowosselje-Bahn verlegt. (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    27.12.1942


    1. (…)


    2. Zur Bandenbekämpfung im Raum O Wybor sind von der F.K.822 unter Führung Oberstlt. Sasse eingesetzt und haben folgende Räume erreicht:


    a) 3./S.R.107 (…)


    b) Bau-Kp.98, (…)


    c) 3./FGA 691 und O.K. Salwkowitschi Chupolowo (23 Km SO Slawkowitschi).

    Die Banden sind vor den eingesetzten Truppen nach O ausgewichen. Gruppen a) u. b.) hatten keine Feindberührung. Ein Spähtrupp der 3./FGA.691 hatte Feindberührung und verlor einen Toten.


    3. Gegen die im Raum Gussewo (13 km NNO Kudewer) gemeldete Bande ist 6./S.R.107 verstärkt durch Kräfte der O.K. Kudewer, GFP und EKA eingesetzt.


    4. (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    28.12.1942


    1. (…)


    2. Die vom Feld-Kdten 822, Obstlt. Sasse, eingesetzten Kräfte erreichten folgende Räume.
    Gruppe a: (…)
    „ b: (…)
    „ c: Podbereshje (1 : 100.000, 16 km SO Ljutyje-Bolota).


    3. (…)


    4. 5 km W Idriza raubten 200 Banditen in Nacht zum 28.12. Pferde und Vieh. Jgd.-Kdo. 3./Pol.9 ist eingesetzt.


    5. (…)




    Bericht zum Kriegstagebuch
    29.12.1942


    1. -2. (…)


    3. Die 3./FGA.691 hatte O Nawolok-See kurzes Feuergefecht mit einzelnen Banditen. Feindverluste: 1 Bandit tot, 2 gefangen. Beute: 3 Gewehr, Munition, Schlitten und Nachrichtenmittel. Eigene Verluste: 1 Toter.


    4. Das von der F.K.822 angesetzte Unternehmen Korcay ist abgeschlossen. Die 3./S.R.107 kehrte nach Noworshew, die 3./FGA.691 nach Slawkowitschi, Bau-Kp. 98 und Flakzug nach Ostrow zurück. ESB 40 wird nach Wybor verlegt.


    5.-6. (…)


    7. 3./Gren.Ers.Rgt. 606 wurde nach Sebesh zur Bandenbekämpfung im Zusammenwirken mit II./Pol.9, die 9./Pol.9 nach Chisnewo (5km N Timonowo) verlegt.


    8. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    30.12.1942


    1. II. Pol.9, 11./Pol.9, 8./S.R.113, 3./606 und 1 Flakkampftrupp Flak-Rgt. 43 wurden am Abend des 29.12. konzentrisch auf Ljachowo-Rylia (?) (18 km SW Sebesh) angesetzt. Eine kleinere Bande wich nach S aus. Feindverluste: 1 Toter, Beute: mehrere Sprengladungen. Keine eigenen Verluste.


    2. (…)



    Grüße an alle Interesserierten
    Sinclair

    Polizeieinheiten im Bereich der 281. Sich.Div. 3. Quartal 1942 (Gruß an Roland)



    Bericht zum Kriegstagebuch Ia 281.Sich.Div.
    3.7.1942


    1.) Unternehmen gegen den Ostrowni-Wald siehe Anlage Tagesmeldung 281.Sich.Div.Abt.Ia vom 3.7.42.


    2.) Im Ostrwoni-Wald nur noch schwächere Partisanengruppen. Der Aufmarsch zu dem befohlenen Unternehmen verzögert sich durch die grundlosen Wege erheblich.
    Von Gr. Müller triffft nur Stab und Führer der F.G.A.691 in Noworshew ein.
    Gr. Stahlberg erreicht am Abend Schestiperowo und Wybor.
    Gr. Scheel (bisher in Gr. Neumann) noch nicht in Gnilki.
    Oberstlt. Röhrig, Gefechtsstand Wybor, setzt stärkere Spähtrupps zur Erkundung des Ostrowni-Waldes und gegen den Altuner-Wald an Strasse Noworshew-Puschkinkije-Gory an.



    Bericht zum Kriegstagebuch
    4.7.1942



    1.) Partisanenbande, etwa 60 Mann, plünderte in der Nacht zum 4.7. Pfarrhaus in Shdani (10,5 W Puschkinskije-Gory).
    Nach zuverlässigen V-Meldungen sollen etwa 200 Partisanen die Welikaja in Gegend Podbornaja (15 km NW Puschkinskije-Gory) überschritten haben und sollen z. Zt. In Manuchi (10 km SO Schanio) lagern.


    2.) Oberstlt. Röhrig hat folgende Absicht: 2./Res.Pol.Btl. 132, bisher Div.-Reserve, sperrt Rollbahn Ostrow – Schanino von Reschety bis Schanino. 17./Feld-Regt. 4 (Kroaten, Oblt. Pflug) sperrt Straße Puschkinskije-Gory – Schanino. 1./Res.Pol.Btl.132 wird von Noworshew herangeführt und sperrt Eisenbahn nach N bis Ssymki, anschließend sperrt Bahn 6./Sich.Regt. 3.


    3.) (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    7.7.1942


    1.) Die Partisanenbande (Letten) hat sich nach S in den Bereich der O.K. Krasnoj durchgeschlagen. Sie ist bei Gussak von Teilen der Gruppen Wüstemann und den Kräften der O.K. Krasnoj in den Abendstunden des 6.7. festgestellt. Es entwickelten sich bis in die Nachtstunden ein mehrstündiges Feuergefecht. Nachts ging die Fühlung mit dem Gegner verloren. Am 7. früh ging Gruppe Wüstemann (5 Züge Schutzm.Pi.Btl.270, 3 Züge Laschü-Btl.605) aus Richtung Schawry nach SW, Gruppe Johnsen (O.K. Krasnoj, 4 Feld-Ers.-Btl.368, 5./Feld-Ers.-Btl.368, Feldgend. u. EKA der O.K. Krasnoj) von Gawry nach W und NW weiter vor.


    2.) Auf Befehl des Befh.Nord wurde Div.Reserve 2./Res.Pol.Btl.132 von Gorai über Ostrow-Augspils an die lett-russ. Grenze bei Stradi verlegt.


    3.) (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    8.7.1942


    1.) Die Partisanenbanden im Bezirk der O.K. Krasnoj halten sich in den Wäldern um Rogoski (11 km NW Krasnoj) auf.


    2.) Dagegen angesetzt:
    von N und NW 5./Feld-Ers.Btl. 368 aus Gegend Gussak
    von S 4./ „ „ „ 368 „ Mudowo
    von NO Gruppe Wüstemann. Diese sperrt ausserdem Höhe 102 (2 km SW Gussak) bis Gorschanowo (4 km N Gawry).


    2./Res.Pol.Btl.132 wird von Demidowo nach Krassnoj herangezogen, um von dort nach W und NW vorzugehen.


    3.) (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    9.7.1942


    1.) Partisanenbande in der Nacht vom 8./9. 7. aus Waldgebiet Rogoski in 2 Gruppen nach S ausgewichen. 1.Gruppe –etwa 60 Mann- über Muldowo-Bratnikowo in Richtung Gankowa. 2. Gruppe –etwa 30 Mann- über Treschuty-Molewo in Richtung Pikowa (11 km SW Krasnoj). Erneut festgestellt, dass es sich um Letten handelt.
    Zur Abriegelung im S ist
    2./Res.Po..Btl.132 nach Griwki (17 km SW Krasnoj)
    5./Feld-Ers.Btl.368 u. Teile der Gruppe Wüstemann nach Pokrowskoje (16 km S Krasnoj) gelegt.
    4./Feld.Ers.Btl.368 wird von Gabany (14 km W Krasnoj) und Teile der Gr. Wüstemann von Muldowo (9 km W Krasnoj) mnach S und SW und von Molewo nach S vorgehen.


    Grenzschutz Golisheva und Mosuli sind verständigt.


    2.) (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    10.7.1942


    1.) Eine Partisanengruppe (etwa 60 Mann) mit der Spähtrupp der 2./Res.Pol.Btl.132 am 9.7. Gefechtsberührung hatte, befindet sich nach Einwohner-Meldungen im Walde nördl. Griwki. 2. Partisanengruppe (etwa 100 Mann) hat sich nach kurzer Gefechtsberührung mit 4./Feld-Ers.Btl. 368 am 9.7. anscheinend in Waldgebiet ostw. Rastwory zurückgezogen. Zur Einkreisung sind angesetzt:
    von Gabany nach S 4./Feld-Ers.Btl.368 u. 2 Zge. Schutzm.Pi.Btl.270 auf Rastwory
    Von Muldowo nach SW 5./Feld-Ers.Btl. 368 auf Rastwory, von Sherebina nach SW 3 Zge. Schutzm.Pi.Btl.270 auf Griwki,
    von Aleksandrowa nach N 2./Res.Pol.Btl.132 auf Griwki,
    2./Laschü.Btl.605 (aus Abrehenen) bleibt zur Abriegelung in Mosuli.


    2.) Aufmarsch der Gr. Müller beendet:
    a) Stab Res.Pol.Btl.132 in Prichaby,
    b) 1./Res.Pol.Btl.132 „ Tomsino,
    c) 6./Sich.-Regt. 3 „ Sloboda,
    d) 1./Schwadron Reiter-Abt. 281 in Laptjewa.


    3.) Feindverluste: 3 Tote gezählt.
    Eigene Verluste: 1 Toter (Oblt. Lipski), 1Verwundeter


    Bericht zum Kriegstagebuch
    11.7.1942


    1. (…)


    2. Im Raum der O.K. Krasnoj sind noch eingesetzt:
    4./Feld-Ers.Batl. 368 in Aleksandowo
    5./Feld-Ers.Batl. 368 „ Tschurowo
    2./Res.Pol.Btl. 132 „ Griwki
    Sie haben den Auftrag, durch Spähtrupps die Umgegend ihrer Unterkunftsorte zu säubern.


    (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    12.7.1942


    1.) Größere Partisanenbande nach Einwohner-Meldungen im Walde um Pilatowka. Abriegelung erfolgt:
    a) 5./Feld-ers.Btl. 368 westl. Gawry
    b) 3.Laschü.Btl. 605 südl. Rogoski
    c) 4./Feld.Ers.Btl.368 ostw. Ostrowki
    d) 2 Zge. Schutzm.Pi.Btl.270 ostw. Gabany
    e) 2./Res.Pol.Btl.132 nordl. Mulowo
    f) 1 Zug Schutzm.Pi.Btl.270 westl. Antonenki


    2.) Bisherige Verluste seit 6.7.42: bei den Kämpfen W Krasnoj:
    gefallen: 1 Lt. der Feldgend., 1 Offz., 2 Feldgend., 1 Uffz., 2 Gefr., 3 Letten v. Schutzm.Pi.Btl.270, 4 EKA-Männer, 1 Panje-Fahrer
    verwundet: 1 Lt. der Feldgend., 4 Feldgend., 1 Soldat, 1 EKA-Mann.


    3.) (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    15.7.1942


    1.) (…)


    2.) (…)


    3.) Es werden folgende Einheiten innerhalb des Div.-Bereichs verlegt:
    a) Stab und 1./Res.Pol.Btl.132 von Tomsino nach Doloszy,
    b) 6./Sich.-Regt. 3 (Oblt. Plagge) „ Sebesh „ Bondary,
    c) 3./Estn.Sich.Abt. 37 „ Bondary “ Skokowo,
    d) 3./Res.Pol.Btl.132 “ Machnowka “ Talankino
    e) 2./F.G.A. 691 “ Talankino “ Machnowka,
    f) 6./Sich.Rgt.3 “ Bondary “ Puschkinskije-Gory
    (nach Eintreffen des II./Sich.Rgt. 3 in P.-Gory).
    g) 2./Res.Pol.Btl. 132 von Krasnoj nach Bondary.
    (nach Verlegung d. 6./Sich.Rgt. 3 nach P.-Gory).


    4.) (…)

    Bericht zum Kriegstagebuch
    19.7.1942


    1.) 40 Partisanen haben nach Meldung des Bez.-Bürgermeisters von Shawry (18 km NO Krasnoj) in der Nacht vom 18./19.7.42 in Kachnowa (8 km N Shawry) Verpflegung, Bekleidung, Pferde und Wagen geraubt. Am 19.7. 07.00 Uhr zogen sich Partisanen in Sumpfgebiet NW zurück.


    1.) 2 Gruppen Schutzm.Pi.Btl.270 aus Shawry haben sofort Verfolgung aufgenommen. Ausserdem sind 2 Züge 2./Res.Pol.Btl.132 und 1 Kdo. der O.K. Krasnoj sowie EKA. in Marsch gesetzt worden, die den Auftrag haben, das Gelände zwischen Ssinjaja-Fluß und Sumpfgelände W Kachnowa zu durchkämmen.


    Bericht zum Kriegstagebuch
    20.7.1942


    1.) Sonder-Kdo des SD, Führer: Hauptsturmführer Dr. Pechau, Stärke: 2 Offz., 46 Mann werden F.K.247 zur Verwendung im Bereich der O.K. Sebesh zugeteilt. Das Kdo erreicht am 22.7. Sebesh.


    Bericht zum Kriegstagebuch
    23.7.1942


    1.) 3./Res.Pol.Btl.132 in Nischtscha, 1./Sich.Btl.889 in Talankino, 2./F.G.A.691 in Machnowka eingetroffen.


    2.) (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    28.7.1942


    1. (…)


    2. (…)


    3. (…)


    4. (…)


    5. 6./Sich.-Rgt. 3 wird von Bondary nach Laatewo verlegt. Dafür 1 Zug 1./Res.Pol.Btl.132 nach Bondary.
    2./Res.Pol.Btl.132 wird von Krasnoj nach Maewo verlegt.


    Bericht zum Kriegstagebuch
    5.8.1942


    1. (…)


    2. (…)


    3. Feuergefecht zwischen SD und 20 Partisanen in Kossyrewo (2 Km O Jurkina, dieses 18 km NNW Sebesh). Gegner flohen in Wald.


    4. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    8.8.1942


    1. (…)


    2. Spähtrupp der 2./Res.Pol.Btl.132 stiess an SW-Ecke des Jasno-Sees auf 2 Partisanen, wovon 1 erschossen. Nach Angabe war es der Adjudant des verw. entkommenen Kdrs. Woroschilow.


    3. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    9.8.1942


    1. (…)


    2. (…)


    3. 3.Schutzm.Pi.Btl.270 nach Tuleblja im E-Transport in Marsch ges.


    4. 1 Zug 3./FGA.691 von Noworshew nach Pustoschka verlegt.


    5. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    10.8.1942


    1. (…)


    2. Gr.Müller (3./Res.Pol.Btl.132, 2./Btl. Hacker (I.R. 368), SD, EKA. Sebsh in Verbindung mit Zollgrenzschutz Lettland) geht heute von Sebesh aus zu 3-tägigem Unternehmen nach NW in Marsch, um hier im Raum um Laptjewa von dort gemeldete kleinere Partisanengruppen zu säubern.


    3. (…)


    4. (…)


    5. SD Feindberührung in Kosyrewo (2 km O jurkina, dieses 18 km NNW Sebesh) 2 SD-Männer verwundet.


    6. (…)


    7. (…)


    8. (…)


    9. 1 Zug 3./FGA. 691 von Pustoschka nach Maewo verlegt



    Bericht zum Kriegstagebuch
    11.8.1942


    1. (…)


    2. Die derzeitige Partisanenlage im Div.-Bereich ergibt folgendes Bild: Es treten auf: S Pustoschka, S Idriza, O Aluschkowo, im Raum Rygosy, im Raum Laptjewa, SW Opotschka mittlere und kleinere Partisanengruppen.
    Dagegen Einsatz: 2. und 3./Res.Pol.Btl. 132, 5./ESB 39, 1 Zug 5./FGA 691, 1./Sich.Btl. 889, 2./ESB 39, 4./Btl. Hacker (I.R. 368), 1./Pol.Btl.132, 2./Btl. Hacker (I.R. 368), SD (Dr.Pechau), EKA Sebseh und Opotschka


    3. (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    13.8.1942


    1. (…)


    2. (…)


    3. (…)


    4. (…)


    5. (…)


    6. III./Res.Pol.Btl. 132 ist gemäß Erlaß des Chefs der Ordnungspolizei O.-Kdo. I O (31 Nr.184/42) vom 29.7.42 in: III./Pol.Regt. 9 umbenannt.


    7. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    14.8.1942


    1. (…)


    2. (…)


    3. SD-Kdo. Dr.Pechau, wird auf Bef. d. Höh.SS- und Polizeiführers am 16.8. nach Minsk abmarschieren.


    4. Gr. Falkenberg hat Seiwkowo-Goruschka-Seiwerik als feindfrei festgestellt. Etwa 100 Partisanen sollen 4 km O Gnilki nach E-Meldungen in Dubja in NW-Richtung durchgezoegen sein.


    5. (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    15.8.1942


    1. (…)


    2. Partisanen SO Slawkowitschi haben, wie durch Spähtrupps festgestellt, Medwedkowo (7 km NO Machnowka) erreicht und sind im Vormarsch nach NW in Richtung Gussino. Dagegen angesetzt: Gr. Falkenberg 2./FGA 691 von Wachnowka über Podberesje nach N; 1 ½ Kp. Sich. Btl. 869 von Wachnowka über Ssorokino – Kotowo nach N, um der Bande des Weg abzuschneiden.


    3. 2 Züge 3./FGA 691 nach Krutzy (4 km S Kudjawjewa) verlegt. Oberstleutnant Rörig verlegt seinen Gefechtstand nach Machnowka. Heersnachr.-Trupp Slwakowitschi und ein zus.-ges. Zug der O.K. Slawkowitschi werden nach Gnilki verlegt.


    Bericht zum Kriegstagebuch
    16.8.1942


    1. 10./ u 11./Pol.Regt. 9 geht unter Führung von Major Müller gegen Partisanenbande S Jasno-See vor. Mit kleinerer Partisanenbande bei Maximkowo Feindberührung.
    F.-Verluste: 3 Partisanen und 1 Rotarmist tot. Eigene Verluste keine.


    2. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    17.8.1942


    1. Gr. Müller, 9./Pol.Regt. 9, Spähtrupptätigkeit 11 km W Doloszy. 10./Pol.Regt. 9 Feindberührung bei Artemkowo (6 km S Malachi). Feind zog sich in SO-Richtung zurück.


    Bericht zum Kriegstagebuch
    18.8.1942


    2. 1 Zug 9./Pol.Regt. 9 hatte bei Lissno Feindberührung. Feindverluste 2 Tote, 1 Verw.. Beute 1 M.G. und 2 Gewehre mit Munit.


    3. Spähtrupp der 3./FGA 691 hatte Feuergefecht bei Kamenka (25 km W Noworshew) mit 100 Partisanen, die aus Richtung Nikulina (8 km O Wska) kamen. Feindverluste wurden festgestellt.


    4. (…)


    5. Major Falkenberg wird mit 2 Zügen 2./FGA 691 und 1 mittl. Funktrupp nach Wereteni in Marsch gesetzt. Auftrag: Vernichtung feindl. Kräfte und Aufklärung gegen Wetoschka (NW) und Gorki (S). 1./ u. 2./Sich.Btl. 869 stossen von Gnilki nach N und NO vor.


    Bericht zum Kriegstagebuch
    19.8.1942


    1. 2./FGA 691 verfolgt Partisanengruppe, die hart SO Wereteni Handgranatenkampf mit EKA Porchow hatte, und nach W in Richtung Usa-Brücke abgezogen sein soll.


    2. (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    20.8.1942


    1. (…)


    2. (…)


    3. (…)


    4. Nach Meldung der F.K.-Aussenstelle Morosy sind 120 – 150 Part. NO Morosy nach N in den wald Djagilewo marschiert. Gegen diese Band werden unter Führung von Oberstlt. Röhrig eingesetzt: Stabskomp.281.Sich.Div., Stärke 1:9:68, 2 Züge 3./FGA.691, Teile der O.K. Woronzowo, die EKA der Aussenstelle Wybor, 3 2 cm Flak u. 1 8,8 cm Flak (Flak.Regt. 43).


    5. (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    21.8.1942


    1. (…)


    2. (…)


    3. (…)


    4. (…)


    5. Auflösung der im Partisanenkampf eingesetzten Gruppe Falkenberg siehe Anlage 281.Sich.Div., Abt. Ia, v. 21.8.42.



    Bericht zum Kriegstagebuch
    22.8.1942


    1. 10./ u. 11./Pol.Regt. 9 hatten Gefechtsberührung bei Klinowoje ( an der SW-Spitze des Jasno-Sees). Feindverluste 8 Tote, eigene Verluste 8 Verwundete.


    2. (…)


    3. (…)


    4. Am 22. sind in ihren Standorten eingetroffen:


    1./Sich.Btl. 869 in Woronzowo,
    2./FGA 691 „ Machnowka,
    3./FGA 691 „ Krutzy.


    Bericht zum Kriegstagebuch
    23.8.1942


    1. Stab III./Pol.Regt. 9 nach Malaschi verlegt.


    2. (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    2.9.1942


    1. Nach Einw.-Meldungen haben 4-500 Partisanen bei Lisno (28 km S Sebesh) Lager eingerichtet und die Dörfer O Weschtscheriza-See (15 km S Sebesh) besetzt. Sie terrorisieren und rekrutieren die Bevölkerung. Ein Angriff auf Stützpunkt Bondary (16 Km SSW Sebesh) soll geplant sein. Dagegen Gruppe Gallas bestehend aus: 2./ u. 5./Btl. Hacker (I.R. 368), 2./Reiterabt. 281, 2 Panzer Pz.Kpfw.Kp.281 und 9./Pol.Rgt.9


    2. (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    3.9.1942
    1. Gruppe Gallas meldet Feindberührung bei Lissno. Stärke der gemeldeten Banden hat sich als übertrieben erwiesen. Feind wurde zersprengt und in unübersichtliches Waldgelände zurückgetrieben. Mehrere blutige Feindverluste. Eigenverluste: 1 Offz. tot (Major Müller III./Pol.9), 3 Uffz. verwdt. Das Waldgebiet W Neschtscheriza-See wird weiter gesäubert. Beim Abtransport der Verwundeten wurde LKW von partisanen beschossen, Fahrer und Oberstarzt Schmidt verwdt.


    2. (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    4.9.1942


    1. NO Charapugi (17 km NO Pustoschka) sollen lt. GFP-Meldung 3 Lager mit 150 Partisanen sein. Dagegen Einsatz: 1./Sich.Btl.889, 1./Reiterabt.281, 3./FGA.691 und 2./Estn.Schutzm.Btl. 39.


    2. (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    5.9.1942


    1. (…)


    2. (…)


    3. (…)


    4. Kfz.-Staffel des Res.Pol.Btl.2, Führer Hptm.Dörr, bei der Div. eingetroffen. Ist bestimmt für das neue, der Div. zuzuführende Pol.Btl.


    Bericht zum Kriegstagebuch
    7.9.1942


    1. (…)


    2. Ein Streifenwagen der 10./Pol.9 fährt in Gegend Malachi auf Straßenmine. Fahrer wurde schwer verwundet.


    3. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    8.9.1942


    1. (…)


    2. Verst.Spähtrupp der 2./FGA 691 hatte bei Mjatschkowo mit überlegener Bande Gefechtsberührung. Eigenverluste: 2 Tote, 1 Verw.


    3. Zug der 3./FGA 691 von Maewo nach Altun (5 km NO Noworshew) abgerückt.



    Bericht zum Kriegstagebuch
    12.9.1942


    1. (…)


    2. Kleinere Part.-Gruppen noch in Gegend Slawkowitschi und Noworshew. Gruppe Müller hatte Gefechtsberührung mit 30 Mann starker Bande bei Kosbor. Gr. Müller nimmt Verbindung auf in SSossonje mit 1./FGA 691 (Gruppe Gen. Hofmann). Gr. Müller klärt S-Rand des Sumpfes um den Walikojewsee von W nach O auf.


    3. Verlegung Stab FGA 691 (Major Falkenberg) siehe Anlage 281.S.D., Abt. Ia vom 12.9.42.



    Bericht zum Kriegstagebuch
    14.9.1942


    1. In der Nacht zum 14.9. zogen zwischen Gwosdno und Martyschewo etwa 100 bewaffnete Banditen nach N. Gruppe Falkenberg in Verfolgung.


    2. Gruppe Falkenberg und Gruppe Müller werden unter einheitlicher Führung des Major Falkenberg (FGA 691) Korück unterstellt. Auftrag Bekämpfung der Banden um den Welikojesee N der Bahn Pleskau-Porchow.


    Bericht zum Kriegstagebuch
    17.9.1942


    1. Ein Hauptlager der Banditen soll sich im Gebiet der H.-Gruppe Mitte bei Nownoje-Pole, 42 km S Sebesh, befinden. Dagegen Einsatz 9./Pol.Rgt.9.


    Bericht zum Kriegstagebuch
    19.9.1942


    1. (…)


    2. 10./Pol.Rgt. 9 wird eingesetzt in das Sumpfgebiet S Osweja, wo ein Bandenlager von über 200 Köpfen unter Führung des ehemaligen Bezirksbürgermeister-Sekretärs von Osweja sein soll.


    Bericht zum Kriegstagebuch
    20.9.1942


    1. (…)


    2. (…)


    3. Stab III./Pol.9 nach Sebesh verlegt.


    Bericht zum Kriegstagebuch
    22.9.1942


    1. 10./Pol.9 Gefechtsberührung bei Abresewo (8 km SO Oswaja). Feindverluste: 1 Toter, 3 Verwdt., Beute: 5 Gewehre. Keine eigenen Verluste.


    2. (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    23.9.1942


    1. Lkw. der 10./Pol.9 fuhr 3km O Oswja auf Straßenmine. Keine Verluste.


    2. (…)



    Bericht zum Kriegstagebuch
    24.9.1942


    1. F.K. 247 (Oberst Friedel) bereitet größeres Unternehmen gegen Banden in Gegen Jassnosee (Div.-Grenze-S.O.Idriza) vor. Eingesetzte Kräfte: II./ 3./, 4./, 5./ u. 8./Sich.Rgt. 3, 1./, 2./ u. 3./Btl. 39, 2 Zügen 1./Sich.Btl.889, 2./Sich.Btl.960, 2 Zügen III./Pol.Rgt. 9, 1 mittl.Funkgerät und Tornister-Funkgeräte. Gefechtsstand Oberst Friedel: Schachowiza (40 km SO Idriza).


    2. (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    27.9.1942


    1. Feindberührung 10./Pol.Rgt.9 bei Budy (7 km OSO Osweja). Feindverluste 3 Tote, Beute: 2 russ. Gewehre.


    2. (…)


    Bericht zum Kriegstagebuch
    30.9.1942



    1. (…)


    2. Gefechtsberührung 3./FGA 691 mit Banditen bei Kaschina (22 km NNO Noworshew). Gegner 3 Tote.


    3. (…)

    Hallo alle zudsammen,


    gibt es vielleicht einen Spezialisten für o.g. Einheit? Die Angaben die LdW zur le. Flakabteilung 667 scheinen mir nicht so recht zu meinen Fakten zu passen. (bei Kannapin gemischte Flakabteilung)


    Der Angehörige der Einheit berichtet in seinen Feldpostbriefen von den Stationen seines Aufenthaltes: bis 24.12.44 Brüx, 8tägiger Bahntransport nach Griesheim bei Darmstadt; Febr. 1945 Nähe Eberswalde, letzter Brief vom 15. März 1945 Nähe Guben. Der Soldat verunglückte dann im Juni 1945 tödlich im Kgf.-Lager Christianstadt bei Demontagearbeiten im Munitionswerk "Ulme" nach Einsturz einer nur angesprengten Mauer.
    In welchem Rahmen war die 667. im Einsatz? Gibt es irgendwo noch mehr Infos?


    Danke und Gruß
    Sinclair