Posts by Sinclair

    Guten Tag,


    Werner hat eindeutig eine sinnvolle Erklärung geliefert. Danke dafür.

    Wo ich eine Textanalyse gemacht habe bleibt gehiemnisvoll. Ich hatte einfach ne Frage gestellt.


    Danke an alle

    Grüße aus der nds. Tundra

    Sinclair

    Hallo Bert, hallo Ingo,


    danke Bert, das macht als Erklärung Sinn.

    #Ingo. Die 281. ID war als stolzer Eigentümer von Kampfpanzer sicher auch neu im Geschäft.


    VG

    Sinclair

    Hallo Ihr beiden,


    ja das könnte so gewesen sein. Die Interne Bezeichnung der Russen T34/85 war in der 281. I.D. vielleicht nicht bekannt.


    Greetz Sinclair

    Moin alle zusammen.

    die Pz.Jäger.Abt. 281 meldet zum 1.12.1944 folgenden Bestand an Kampfpanzern:
    4 Sherman

    7 T34

    4 T43.


    Das mit dem T43 verstehe ich nicht. Laut Wiki gab es nur zwei Prototypen. Wie kann die Einheit dann vier gehabt haben?


    Viele Grüße

    Sinclair

    Hallo und moin,


    ich weiß nicht ob es hier richtig ist aber unter 'Sonstiges' kann man ja nicht viel falsch machen;)
    Sonst bitte an die Admins um "Verschiebung".


    Früher hatten Kinder Poesiealben und in die schrieben die Freunde und Verwandten nicht nur hinein, sonder sie klebten auch Bilder ein. Glanzbilder. Sie haben aber auch viele andere Namen wie Poesiebilder, Oblaten, Rosenbilder, Vielliebchen, Albumbilder, Stammbuchbilder usw.


    Rosenbilder natürlich weil sehr häufig Blumen und dergleichen abgebildet waren, zeitlose Motive. Es gab allerdings auch den Zeitgeist widerspiegelnde Motive, z.B. Wehrmachtssoldaten. Diese vermutlich eher für die Alben der Jungen.


    Ich habe hier mal ein paar Bilder angehängt. Falls es von Interesse ist, scanne ich gern auch die anderen ein.

    VG

    Sinclair

    Guten Morgen allerseits,


    ich verschaffe mir gerade einen Überblick über die namentlich gemeldeten Offiziersverluste bei der HG Nord. Wenn ich nichts übersehen habe, sind diese auf T311 R105 und R106 zu finden, aber nicht komplett. Sie reichen vom Beginn des Ostfeldzuges 22.6.1941 bis zum 30.6.1944 (was nicht ungewöhnlich wäre, weil häufig in den späten Kriegsmonaten Akten verloren gingen). Das sind die Verlustlisten Nr. 1 - 139.

    Es fehlen aber, wenn ich mich nicht vertue, die Listen 51 - 68 aus dem Zeitraum März - Juni 1942.


    Jetzt meine Frage: Wenn die Heeresgruppe die Listen zusammengestellt hat, muß es es ja Gegenstücke geben bei meldenden unterstellten Kommandobehörden. AOK 16, AOK 18, Generalkommandos... Nur ... ich finde nichts. Wer kann mir Hinweise geben?


    Wäre super. Danke.

    VG

    Sinclair


    Edit: Die Meldungen AOK 18 und 16 (auch Namentlich) sind ja da. Hatte ich übersehen. Bleibt aber die Frage nach den Listen 51-68, weils einfacher wäre.


    Hallo,


    iIch weiß nicht ob das von Interesse ist, aber in der Zitadelle Spandau ist ein zweispänniger Packwagen Modell 1895, hergestellt in der Artilleriewerkstatt Spandau, ausgestellt.

    VG

    Sinclair

    Hallo Arnd, Hallo Ingo,


    danke, da hatte ich es irgendwie übersehen. Oder ist das relativ zeitnah eingestellt worden?

    Ich meine es früher bei Recherchen nicht gefunden zu haben.


    Alles bestens.


    Habt Dankj.

    Grüße

    Sinclair

    Hallo allerseits,


    ich hoffe ich bin hier in der richtigen Rubrik gelandet.


    Ich suche nach dem genauen Wortlaut/Inhalt der "Grünen Mappe". D.h. nach einer der Versionen. Es hat wohl leicht differierende Ausgaben gegeben.

    Wer kann helfen?

    Danke.

    VG

    Sinclair

    Hallo,

    weil ich das hier gerade (mehr zufällig) sehe.
    Einheiten des Werferregiment 1 waren im Frühjahr/Sommer 1944 u.a. im Bereich der Dörfer Frenke, Hajen, Latferde, Börry, Esperde zu Auffrischung untergebracht. In Börry soll eine Stabskompanie untergezogen sein, inkl. Küche. Die Verladung zum Fronteinsatz soll in Hasperde erfolgt sein (Bahnstrecke Hameln-Hannover).
    Im Gästebuch des Gasthauses zur Linde in Kirchohsen (heute nicht mehr existent) findet sich dazu dieses Zeitzeugnis.




    Zur Verleihung

    des Ritterkreuzes

    an Lt. Wieselhuber -------------------

    ------------------------ schw. Werferregiment 1

    am 21.5.1944 in Kirchohsen

    "Der Gott, der Eisen wachsen liess,

    der wollte keine Knechte...."





    Leutnant Helmut Wieselhuber, Zugführer I.Abteilung/schweres Werfer-Regiment 1, geb. 28.11.1922; als offizielles Verleihungsdatum ist der 14.5.1944 angegeben; Wieselhuber überlebte den Krieg (Dienstgrad Oberleutnant) und war später Angehöriger der Bundeswehr bis zum 31.3.1982. Letzter Dienstgrad Oberst.

    Gruß

    Sinclair

    Moin,moin,


    jetzt reden wir plötzlich über Rentenfragen aus der Nachkriegszeit? Sorry, da bin ich raus. Ich wollte nur darauf hinweisen dass während des Krieges häufig alles unübersichtlicher ist, als wir das gerne wahrhaben wollen. Lese zum Beispiel gerade, das "Die Zivilmonteure beim Bergungstrupp XII (...) in ihre Heimat wieder in Marsch gesetzt [werden], da ein weiterer Einsatz nicht möglich ist." (Mai 1943, Wi Kdo 307). Was waren die den jetzt?


    Grüße

    Sinclair

    Moin, moin,

    wir müssen wohl damit leben, dass Sachverhalte selten eindeutig sind und und in verschiedenen Akten durchaus unterschiedliche Darstellungen auftauchen:


    So notierte z.B. die Wi Nord in ihr KTB: "
    Eine besondere Belastung der Abteilung bedeuteten in den Wochen des Einsatzes die zahllosen vorgebrachten Forderungen und Wünsche der Selbsteinkleider,
    nicht nur aller Wehrmachtteile, sondern auch des Wehrmachtgefolges wie O.T., NSK, RAD, Polizei und Bahn.
    "
    T77-R1096


    Hier werden z.B. OT und RAD im Spätsommer 1941 ganz selbstverständlich dazugezählt. Bahn meint natürlich die "Blauen Reichsbahner".


    Grüße

    Sinclair


    Hallo,


    noch zwei Standort-Meldungen für Armee-Gerätepark 669


    1943

    Febr.1943: [Kdr. der Armee-Nachschubtruppen 516] Krasnogwardeisk @ LdW


    1944
    1.7.1944: Walk @ AOK 18 "Versorgungstruppen A.O.K. 18 - Nachschubtruppen" (T312 R931 AOK 18 Frame 9116495)


    Gruß

    Sinclair

    Fernschreibstelle H. Gr. Nord

    Fernschreibname HFMXF

    laufende Nummer 7858


    Datum: 19.12.1941

    Um: 2300

    von: ANNA

    durch: Haas



    K R — ANNA 31889 19/12 2245


    AH H GR NORD =



    GLTD H GR SUED, H GR MITTE, H GR NORD .-

    NACHSTEHENDER BEFEHL DES FUEHRERS UND OBERSTEM BEFEHLSHABERS DER WEHRMACHT IST BEKANNTZUGEBEN:

    DER FUEHRER UND OBERSTE BEFEHLSHABER DER WEHRMACHT .-

    SOLDATEN DES HEERES UMD DER WAFFEN SS AUSRUFUNGSZEICHEN.-

    DER FREIHEITSKAMPF UNSERES VOLKES GEHT SEINEM HOEHEPUNKT ENTGEGEN.

    ENTSCHEIDUNGEN WELTWEITER BEDEUTUNG STEHEN BEVOR,

    DER ERSTE TRAEGER DES KAMPFES IST DAS HEER.

    ICH HABE DAHER MIT DEM HEUTIGEM TAGE DIE FUEHRUNG DES HEERES SELBST ÜBERNOMMEN.

    ALS SOLDAT VIELER WELTKRIEGSSCHLACHTEN BIN ICH MIT EUCH AUF DAS ENGSTE VERBUNDEN IM WILLEN ZUM SIEG.

    FUEHRERHAUPTQUARTIER, DEN 19. DEZEMBER 1941


    GEZ. ADOLF HITLER


    OKH GENSTDH OP ABT (ElNS) +

    Abschrift.


    Oberkommando der Wehrmacht F.H.Qu., den 31.5.1941.

    Nr. 1279/41 g.Kdos. WFSt/Abt. L (II Org)


    Geheime Kommandosache


    Betr.: Luftschutzanlagen in den Ostgebieten.



    Der Führer hat gelegentlich seiner Reise im Osten darauf aufmerksam gemacht, daß in Ermangelung von Bunkerbauten einfache Luftschutzmaßnahmen für alle Anlagen einschließlich Fabriken und für die Bevölkerung erforderlich sind (Deckungsgräben usw.).

    Der Führer hat angeordnet, daß hierzu auch die in der Nähe solcher Anlagen untergebrachten Truppen des Feldheeres herangezogen werden können.

    OKH wird gebeten, Anweisung zu geben, daß den entsprechenden Anforderungen der Luftgaukommandos I, II und VIII in Rahmen des Möglichen entsprochen wird.



    Der Chef des Oberkommandos der Wehrmacht

    gez. Keitel.


    An

    OKH - GenStdH -



    -----------------------


    Oberkomando des Heeres H.Qu.OKH. den 9. Juni 1941.

    Gen St d H Op.Abt. (I)

    Nr. 31496/41 g.Kdos.



    4 Ausfertigungen,

    3. Ausfertigung.



    An

    Abschnittsstab Winter = 1. Ausf.

    H.Gr.Kdo. B = 2. "

    Abschnittsstab Ostpreußen = 3. "



    Vorstehende Abschrift zur Kenntnis.


    Op.Abt.(IM)

    (Entwurf) = 4. Ausf.

    Fernschreibstelle A. St. Ostpr.

    Fernschreibname HAOX

    laufende Nummer 807


    Datum: 31.5.1941

    Um: 1210

    von: HZTH

    durch: Lang



    +++ -- SSD — HZPH 020881 31.5.41 1015 ==


    - G E H E I M -


    AN ABSCHNITTSSTAB OSTPREUSZEN


    = GLDT : A.O.K. 12.- ABSCHN. STAB OSTPREUSZEN.-

    ABSCHNITTSSTAB WINTER.- DEUTSCHES AFRIKAKORPS .-



    DER FUEHRER WEIST ERNEUT AUSDRUECKLICH DARAUF HIN, DASS BEI SEETRANSPORTEN UND LUFTTRANSPORTEN UEBER SEE SOWEIT VERFUEGBAR SCHWIMMWESTEN ANZULEGEN SIND.

    = OKH GEN.ST.D.H/ OP. ABT.( ROEM. DREI) NR. 8128/41 GEH ++


    ++++1210 EINS LA HAOX++-

    Oberkommando des Heeres H.Qu. OKH, den 29. März 1941

    Gen St d H/Gen Qu

    Abt. K. Verw. (Qu 4/Org.)

    ---------------------------------

    Nr. II / 3068/41




    An

    Heeresgruppe B


    Bezug: OKH/GenStdH/Gen Qu Abt.K.Verw. (Qu 4/Org.) Nr. II/3068/41

    v. 21.3.41 und

    Ferngespräch Major i.G. Gericke H.Gr. B - Hptm. i.G.

    von Rosenstiel OKH/Gen Qu


    Der Herr Oberbefehlshaber des Heeres hat entschieden, daß er die ihm auf Grund des Führererlasses vom 13.3.41 bestätigten, beziehungsweise neu übertragenen Rechte und Befugnisse im Generalgouvernement und in der Provinz Ostpreussen zunächst selbst ausüben wird.


    I.A.

    Unterschrift

    Oberkommando des Heeres H.Qu. OKH, den 21. März 1941

    Gen St d H/Gen Qu

    Abt.K.Verw. (Qu 4/Org.)

    Nr. II/3068/ 41




    Anliegend wird Abschrift des Führererlasses vom 21.3.41 mit der Bitte um Kenntnisnahme übersandt.


    i.A.

    Unterschrift



    Verteiler:

    alle Heeresgruppen

    alle AOK‘s

    alle. Panzergruppen

    Mil.Bef. im Gen.Gouv.

    Adj. Ob d H

    Adj. Chef Gen St

    Op.-Abt.

    Org.-Abt.

    Chef HNW

    Feldtransport-Abt.

    Gen Qu:

    Heeresversorgung

    IV a

    IV b

    IV c

    HFPM

    HNF

    Rechtswesen



    Abschrift.


    Oberkommando der Wehrmacht F.H.Qu., den 17.3.1941 WFSt/Abt. L (IV/Q.U)

    ---------------------------

    Nr. 107/ 41


    Bezug: 1.) OKW/WFA Nr. 2813/39 L IV a v. 19.10.1939

    2.) OKW/WFA Nr. 2842/39 L (IVa) v. 21.10.1939


    Anliegend wird eine Abschrift des Führererlasses vom 13. März 1941 mit der Bitte um Kenntnisnahme übersandt. Die Weiterleitung des Erlasses an den Reichsminister des Innern und den Generalgouverneur erfolgt durch den Chef der Reichskanzlei.



    Der Chef des Oberkommandos der Wehrmacht

    I. A.

    gez. Warlimont


    Verteiler:

    OKH - Gen Qu 3

    Chef Trspw. 2

    Chef H Rüst u BdE 5

    OKM - A II 1

    Ob d L/Luftw.Führ.St. 1

    Ob d L . Gen Qu 3

    OKW/A Ausl/Abw 1

    AWA 3

    Wi Rü Amt 1

    WR 1

    WH 1

    WNV 1

    WPr 1

    Chef L 1

    L IV 1

    Reserve 9

    --

    35



    Für die Richtigkeit d.A.:

    Unterschrift

    Hauptmann.




    Abschrift von Abschrift.



    Der Führer Berchtesgaden, den 13. März 1941

    und Oberste Befehlshaber der

    Wehrmacht




    Die dem Oberbefehlshaber des Heeres durch meine Erlasse vom 19. und 21. Oktober 1939 im Generalgouvernement und der Provinz Ostpreussen übertragenen Rechte und Befugnisse bleiben auch weiterhin in Kraft.

    Insbesondere kann der Oberbefehlshaber des Heeres in diesen Gebieten alle Massnahmen anordnen, die zur Durchführung der ihm von mir erteilten Aufträge und zur Sicherung der Truppe notwendig sind. Die Ausführung dieser Anordnungen geht allen anderen Obliegenheiten und den Weisungen übergeordneter Stellen vor.

    Der Oberbefehlshaber des Heeres ist ermächtigt, diese ihm übertragenen Rechte und Befugnisse auf die Oberbefehlshaber der Heeresgruppen und Armeen weiter zu übertragen.


    gez. Adolf Hitler


    An

    den Reichsminister des Innern

    den Generalgouverneur

    den Oberbefehlshaber des Heeres


    F.d.R.d.A.:

    gez. Unterschrift

    Hauptmann d.G.



    Für die Richtigkeit:

    Unterschrift

    Hauptmann.