Posts by Uwe Sewing

    Guten morgen.


    Ich habe jetzt eine Anfrage an diverse Archive geschickt um an weitere Informationen über den Verbleib von Walter Gross zu gelangen.

    Und zwar auch von der untersten Ebene aus. Dies läuft auf dem kleinen Dienstweg und gleich mit der Bitte verbunden, sollten Unterlagen im Landesarchiv NRW liegen, mir da ggf " unterstützend" unter die Arme zu greifen.


    Wie schon erwähnt wurde hier in den letzten Tagen des Krieges am Niederrhein, expliziert im Brückenkopf Wesel, vieles zerstört und vernichtet. Auch nach dem Rheinübergang der Alliierten im März 1945 durch ehemalige Zwangsarbeiter und sogenannten " DP", nachzulesen zb. bei H.Bosch, A. Berkel und diversen anderen Publikationen.


    Das wird wohl einige Zeit in Anspruch nehmen, aber ich bleibe am Ball.


    Grüße Uwe

    Hallo Uwe.


    Dann habe ich das wohl falsch interpretiert, ich bin auch nicht so sonderlich der Freund von zb. eingebauten Anglizismen, teilweise kommt man wohl nicht drumherum,man passt sich doch irgendwie dem Trend der Zeit an. Eigentlich haben wir das bei unseren schönem Sprache nicht nötig.


    Wie man so einiges raus finden kann ist mir bekannt. Ich habe erst mal hier im Forum angefangen zu recherchieren.Ob das der falsche Weg war, sei mal dahingestellt.


    In Archiven, Friedhofsverwaltungen etc. zuforschen ist aus oft gemachten Erfahrungen manchmal auch nicht so einfach.

    Entweder man bekommt gleich die Ansage, aus der Zeit haben wir nichts mehr, oder gar keine. Ob es da an mangelndem Interesse oder anderen Gründen liegt dazu gebe ich besser keinen Kommentar ab.

    Das Interesse an diesem Zeitgeschehen ist meiner Meinung nicht mehr vorhanden

    Zudem wie es in manchen sogenannten Archiven hier im Umkreis aussieht ist mir auch bekannt. Dazu möchte ich mich nicht weiter äußern, wer weiß wer mitliest und sich nachher auf den Schlips getreten fühlt.


    Ich habe vor kurzem zb. im zuständigen Forstamt eine Anfrage gestellt wo sich der JAGEN 59 in Waldgebiet " Die Leucht " befindet, Was JAGEN bedeutet wusste ich bis dato auch nicht, habe lange gesucht. ( https://de.wikipedia.org/wiki/Abteilung_(Forstwirtschaft) ).


    Der Grund meiner Anfrage war Interesse und Neugier. Der Auslöser eine Gräberkarte.


    Dort im Wald, praktisch vor der Haustüre, hat sich 1940 ein Soldat der dort stehenden Flak-Batterie erschossen. Als Todesort stand dort: Im Jagen 59 des Waldgebietes " Die Leucht "


    Bin gespannt ob ich eine Antwort bekomme. Wäre früher auch einfacher gewesen, angeklingelt,,,Walter, ich brauche mal deine Hilfe....


    Im Übrigen bezeichne ich mich selbst nicht als Spezialisten. Höchstens als den Einäugigen unter sehr vielen Blinden.

    Na gut, die Blumen wolltest du nicht, Dann bist Du der einäugige und ich ein Blinder. .



    Bis auf den Fundort und die Überführung(en) ist nun das Wesentliche geklärt.

    Wie lautet der nächste Fall?

    Uwe, irgendwie mag ich Deine Art


    Nochmals besten Dank. Der nächste Fall kommt.


    Grüße Uwe

    Hallo Uwe.


    Danke für Deine weiteren Ausführungen. Zu den Dir zugänglichen Verlustmeldungen kann ich nichts sagen, da bist Du der Spezialist.


    Was da bei Repelen (Moers), respektive beim heutigen Reiterhof "Dongrathshof", passiert sein soll, muss eine andere "Story" sein.

    Da Du Story in Gänsefüßchen gesetzt hast, denke ich weiß worauf Du hinaus willst. Mir ist es durchaus bewußt das man denen in allen Facetten nur bedingt Glauben schenken soll. Wenn diese nicht mit Quellen belegbar sind. Die Möglichkeit das es sich bei dem Absturz am Dongrathshof um eine andere "Story" handelt könnte man ins Auge fassen. Dazu fehlen natürlich auch Verlustmeldungen zu dem Zeitpunkt die auch zu dem Ort passen würden.


    Zu der Frage ob und wo der Leichnam gefunden wurde , haben wir im Moment nur die Gräberkarte . Dort wird ja die Grablage mit " Familiengruft " in Greiz angegeben. Zudem steht auf der Karte noch in roter Schrift:jetzt gefallen lt. Mitl.d. Truppenarztes.


    Da stellt sich die Frage, ob die Leiche von Walter Gross vielleicht doch gefunden wurde, und ein Truppenarzt, vielleicht sogar vom Standort Venlo, zur Identifizierung herangezogen wurde, und der Leichnam anschließend überführt wurde.-




    Grüße Uwe

    Hallo alle zusammen.


    Erst einmal ein riesen Dank für die rege Teilnahme. Da fügen sich ja einige Puzzle-Steinchen zusammen.


    Hier mal die Antwort von Jürgen, wie es sich aus seinem Wissensstand zugetragen hat.


    Hallo Uwe,

    an diesem Fall sieht man wieder, dass es noch vieles richtig zu stellen gibt.( Das gilt wohl Deinen Ausführungen Uwe.K ) Ich besitze einen Augenzeugenbericht des damals 14jährigen Ewald Niederholz aus Ka-Li. Demzufolge ist am fraglichen Datum eine Me 110 vorm Dongrathshof ( ergänz. liegt in Repelen ) nach Beschuss durch eigene Flak abgestürzt (vllt. sollte das vertuscht werden?) und es gab ein Todesopfer (Groß). Diese Episode ist sogar noch heute auf dem jetzigen Reiterhof bekannt.


    Grüße nochmal Uwe

    Hallo Uwe K. und Andre.


    Alles sehr mysteriös.


    Sorry Uwe , habe ich nicht richtig kopiert.

    Da stellt sich die Frage, warum war das Kabinendach ab, und warum fehlte offenbar der Bordfunker bei der Landung.


    Andre : Das habe ich auch gelesen. Aber von dem Todesdatum bis zur Beerdigung ist fast ein Monat vergangen.


    Grüße Uwe

    Hallo Uwe K.


    Ich bin erst am Anfang der Recherche.


    Das stimmt, aus der Gräberdatei lässt sich keine Grablage feststellen, und beim VDK auch nicht.


    Ich habe auch Jürgen von der Web-Seite http://www.flughafen-boenninghardt.de/uebersicht.htm angeschrieben, vielleicht hat er irgendeine weitere Information.

    Ich werde gleich mal im Rathaus Alpen eine Anfrage starten. Die Chance ist dort aber sehr gering da viele Unterlagen nach dem Krieg zerstört wurden bzw verschwunden sind. Dort ist man selber an jedem Schnipsel Geschichte interessiert. Zudem hat unser Dorf keine/n Archivar, das pflegt so nebenbei eine gute Bekannte.


    Wir werden sehen


    Viele Grüße Uwe.S


    PS.: Ich habe da noch einen Absturz wo der Pilot wohl in Alpen beerdigt wurde. Aber auf der kleinen Kriegsgräberstätte ist er nicht verzeichnet.

    Das wollte ich später einstellen damit das hier nicht so ein Durcheinander gibt.


    Tja, hätte ich mal ehr nachgeschaut. Auf Jürgens Seite steht folgendes :


    Bf 110 WNr. 2694 der 3./NJG 1 am 12. April 1942 ereignete sich weitab vom Flugplatz, sehr wahrscheinlich in Repelen.


    Vielleicht bringt das ein wenig mehr Licht in die Sache. Repelen und der Flugplatz sind ja nur wenige Flugminuten voneinander entfernt.

    Hallo zusammen.


    Ich bin im Moment, ok seit Ewigkeiten damit beschäftigt eine Liste aller Gefallenen aus meiner Heimatgemeinde Alpen ,früher Amt Alpen-Veen, zu erstellen. Zudem wollte ich ggf. auch alle aufnehmen die hier im Gemeindegebiet gefallen sind.

    ich hoffe die Teamleitung hat nichts da gegen das ich hier mehrere Fälle einstelle, und nicht jedes mal einen neuen Thread eröffne.


    In der Gräberkartei bei Ancery habe ich folgenden Absturz gefunden :


    Name: Walter Gross

    Rang: Fw.

    Geburtsdatum: 2. Nov 1913

    Geburts­ort: Greiz In Thüringen

    Militärische Einheit: 3./N. J. G. 1

    Sterbedatum: 13. Apr 1942

    Todesursache : mißglückter Fallschirmabsprung

    Sterbeort: Nähe Fliegerhorst Bönninghardt


    Da stellt sich schon die erste Frage :


    Die 3./ NJG 1, zu der Zeit wenn ich das richtig recherchiert habe, in Venlo stationiert, und war mit BF110 ausgerüstet. Folglich müsste da noch ein zweiter Mann mit im Cockpit gewesen sein.


    Im Vorfeld besten Dank für weitere Informationen


    Grüße Uwe

    Hallo Karl.


    Sitze gerade bei Eltern.

    Jahrgang 33 und 35.

    Von den besagten Care Paketen ist in Duisburg auch nichts angekommen.

    Mutter kann sich nur an ganz weißes Brot erinnern,,,,kurz nach dem Einmarsch der "Ami's "

    Dann gab es nix mehr, vielleicht mal eine Schulspeisung. Dann nur noch Kohldampf schieben, selbst in den Hungerwintern 45/46.

    Was geht es uns doch eigentlich gut.


    Nachdenkliche Grüße

    Hallo Arnd.


    Roggenmischbrot ist gerade im Backofen. Mehlsorten 997 und 1050 von der Genossenschaft. Den Vorteig habe ich gestern morgen aus eigenem Sauerteig angesetzt.

    Nicht nur das das Brot viel bekömmlicher ist als zb. die Brotscheiben vom Discounter,,,,,es schmeckt einfach herrlich.


    Grüße Uwe

    Hallo Arnd und Wirbelwind.


    Und selbstverständlich alle Mitleser.

    Und es gab kein Desinfektionsmittel wo heutzutage , absolut unabhängig von Corona, jedes Teil im Haushalt versucht wird zu sterilisieren. Selbst nützliche Mikroorganismen werden schamlos vernichtet.

    Da bleibt das Immunsystem auf der Strecke, vor allem von Babyalter an.

    Arnd, natürlich sind Milzbrand und Co nicht aus acht zu lassen, die gab es früher und auch heute noch.

    Ich denke das gesamte heutige Gesundheitssystem trägt wohl am meisten dazu bei, das die Bevölkerung älter wird.

    Gut, die schwere körperliche Arbeit wie damals ist auch nicht mehr.


    Grüße vom linken Niederrhein Uwe

    Guten Abend zusammen.


    Das stimmt wohl, als Land-Ei kann ich dem nur zustimmen, Euter warme Milch hat was. Laktose intolerant bin ich auch nicht. Nun kommt auch das Problem der Listerien dazu, oh man wie haben Generation das alles überlebt.

    Aber gegen das erwähnte " ausstellen " gibt es doch beim Melken besagte Bügel, für Rindvieh was gerne "ausstellt"

    Ist das eigentlich eine Erfindung der Neuzeit ?

    Grüße vom linken Niederrhein

    Hallo Justus.

    Gerne geschehen.. Abgesehen von den Überbleibseln des Krieges eh eine tolle Gegend. In Blokhus / Rodhus Klitweij am Strand befindet sich ein Artillerie Schießanlage der Dänischen Armee. Und ab und zu wird da scharf geschossen. Dies wird vorher in den dortigen Medien bekannt gegeben. Faszinierendes Spektakel.

    Zu den Bunker in Lokken: Da haben sich so viele Touristen bei den Ferienhausvermietern beschwert, warum die hässlichen " Dinger" nicht vom Strand entfernt werden. Tja, wer sich die mal angesehen hat und ein wenig nur mit der Materie Rückbau von Betonbauten befasst hat, könnte sich alleine schon wegen der Kosten die Frage sparen. Zudem werden die Bunker auch als Küstenschutz eingesetzt.....

    Bis du den schon Mal mit dem Auto über den Strand gefahren? Das geht dort teilweise Kilometer lang bis zum nächsten Ort , in beide Richtungen. Folge den Verkehrsschildern.

    Grüße Uwe

    Hallo Justus.


    Erst mal wünsche ich dir und deiner Familie schöne Tage in Dänemark.


    Solltest du länger dort bleiben empfehle ich dir die Küste hoch zu fahren bis nach Lokken, und dir die dortige Küsten-Batterie anzusehen.

    Ggf unten am Strand , bei Bedarf auch eine Fischverkaufshalle. Frischer geht es nicht.


    Grüße vom linken Niederrhein Uwe

    Hallo Dieter.


    Heißen die in Österreich Stierbarteln oder der gleichen ? Hab ich vor bestimmt 20 Jahren dort mal probiert. Wo genau auf welchem Dorffest weiß ich nicht mehr.

    Zu dem Spruch ....was andere im Maul hatten.... Hat Oma immer souverän gekonntert....dann denk mal dran wo die Eier her kommen.

    Pferdefleisch ist doch tolles Fleisch, auch als Fleischwurst der Frikadellen. Sauerbraten mache ich nur aus selbigen. Hier in der Gegend ist es am besten in Holland zu bekommen, nur manchmal hat man Pech und es würde dir ein Stück von einem Grubenkaul angedreht. Oder ein Stück vom Sattel so zäh wie das manchmal ist.

    Wie gesagt ich muss unbedingt mal wieder in den übernächsten Ort zum Markt, gucken ob der "Schlesische Spezialitäten " Metzger noch existiert.


    Grüße vom linken Niederrhein, wo es gerade nach Gewitter förmlich riecht.

    Hallo Bert, Tiefmeister und alle anderen.


    Ich finde Rinder und Schweinezungen einfach herrlich und lecker. So in einer feinen Rotweinsauce ist schon was feines. Oder auch kalt aufgeschnitten als Brotbelag. Und, preislich liegen sie schon ziemlich weit oben. Ich meine jetzt nicht die im Angebot beim Discounter, zudem die meistens gepökelt verkauft werden

    .

    Aber Pferdezunge, muss ich sagen hab ich noch nirgendwo gesehen. Vielleicht hat der , wenn es den noch gibt, Rossschlächter ein paar Dörfer weiter mal eine auf Bestellung da.


    Grüße vom linken Niederrhein Uwe

    Hallo zusammen.


    So wie der Munitionsbehälter aussieht, liegt bei mir die Vermutung nahe das es sich um gefalztes Titanzink-Blech handelt, das mit einem Blei-Zinn-Lot zusammen gefügt wurde. Quasi ähnliches was die heutige Dachrinne ausmacht. Titanzink lässt sich halt in so engen Radien falzen und biegen. Bin mir nicht sicher ob es auch verzinktes oder sogar Feinblech, verzinntes Stahlblech, sein könnte. Da wäre der Einsatz eines Magneten von nutzen.

    Von der Korrosion her tippe ich ehr auf Titanzink.Mit einem Bajonett wären wohl alle drei Materialvarianten leicht zu Öffnen.

    Die Kugel gab bis jetzt auch keine weiteren Anhaltspunkte


    Grüße Uwe

    Hallo Wolfgang


    Dann hast du aber vergessen ,,,Uffz Lohmann,, zu löschen. Eine Quellenangabe wäre eine tolle Sache gewesen. Hab mal bei der Volksbund online Suche schnell geguckt, aber das ist nur ein stochern im Nebel.


    Grüße vom linken Niederrhein Uwe