Posts by Wolfgang Grote

    Hallo Zusammen,


    Anbei die bekannten Daten eines Volkssturmbataillons aus dem Raum Regensburg:


    Bezeichnung:
    Volkssturm-Bataillon 2/252


    Aufstellungsort:

    Regensburg / Reichsgau Bayreuth


    Aufstellungszeitpunkt:

    unbekannt


    Einheitsführer:

    Bataillonskommandeur: Generalmajor a.D. Hermann Leythäuser, wurde am 27.04.1945 in Regensburg vom 14. US Infanterie-Regiment der 71. US Infanterie-Division gefangengenommen.


    Organisation:

    1. Kompanie gestellt von der NSDAP-Ortsgruppe Regensburg-Schlachthof

    2. Kompanie gestellt von der NSDAP-Ortsgruppe Regensburg-Ostentor und v.d. Tann

    3. Kompanie gestellt von der NSDAP-Ortsgruppe Regensburg-Donauinsel (hierbei auch betriebsgebundener Zug Gaswerk)


    Einsatz:

    unbekannt


    Verbleib:

    unbekannt


    Quelle:

    Buch "April 1945 Das Kriegsende im Raum Regensburg"


    Gruss

    Wolfgang


    Edit: eingefügt (Sven30)

    Hallo Zusammen,


    Anbei die bekannten Daten eines Volkssturmbataillons aus dem Raum Regensburg:


    Bezeichnung:
    Volkssturm-Bataillon 2/251


    Aufstellungsort:

    Regensburg / Reichsgau Bayreuth


    Aufstellungszeitpunkt:

    unbekannt


    Einheitsführer:

    Bataillonskommandeur: Major d. R. und SA-Haupttruppführer Georg Meiser


    Organisation:

    1. Kompanie gestellt von der NSDAP-Ortsgruppe Regensburg-Kasernen

    2. Kompanie gestellt von der NSDAP-Ortsgruppe Regensburg-Pürkelgut

    3. Kompanie gestellt von der NSDAP-Ortsgruppe Regensburg-Stobäusplatz

    4. Kompanie gestellt von der NSDAP-Ortsgruppe Regensburg-Donaubrücke

    5. Kompanie gestellt von der betriebsgebundenen Einheit Flakkaserne (zivile Flakhelfer & Zivilbeschäftigte)


    Einsatz:

    unbekannt


    Verbleib:

    unbekannt


    Quelle:

    Buch "April 1945 Das Kriegsende im Raum Regensburg"


    Gruss

    Wolfgang


    Edit: eingefügt (Sven30)

    Hallo Zusammen,


    Anbei die bekannten Daten eines Volkssturmbataillons aus dem Raum Regensburg:


    Bezeichnung:
    Volkssturm-Bataillon 2/250


    Aufstellungsort:

    Regensburg / Reichsgau Bayreuth


    Aufstellungszeitpunkt:

    unbekannt


    Einheitsführer:

    Bataillonskommandeur: Major d. R. und SA-Obertruppführer Max Hofman


    Organisation:

    Stabskompanie und 3 Kompanien.Das Bataillon gehörte zum Volkssturm-Aufgebot I, das alle tauglichen und waffenfähigen Männer der Jahrgänge 1884 bis 1924 umfasste, die innerhalb von 6 Wochen einberufen werden konnten.


    Einsatz:

    unbekannt


    Verbleib:

    unbekannt


    Quelle:

    Buch "April 1945 Das Kriegsende im Raum Regensburg"


    Gruss

    Wolfgang


    Edit: eingefügt (Sven30)

    Hallo Zusammen,


    Nachstehend die Angaben zu einem weiteren Volkssturmbataillon aus dem Raum Köln:


    Bezeichnung:

    Volkssturm-Bataillon 12/90


    Aufstellungsort:

    Köln / Reichsgau Köln-Aachen


    Aufstellungszeitpunkt:

    unbekannt


    Einheitsführer/Offiziere:

    unbekannt


    Ausrüstung & Organisation:

    unbekannt


    Einsatz:

    Angehörige des Bataillons wurden für die Aufstellung des Motorisierten Volkssturmbataillons "Köln" verwendet.


    Verbleib:

    unbekannt


    Quelle:

    Gefangenenbefragungsbericht der 1. US Armee vom 09.03.1945.


    Gruss

    Wolfgang


    Edit: eingefügt (Sven30)

    Hallo Zusammen,


    Nachstehend die Angaben zu einem weiteren Volkssturmbataillon aus dem Raum Köln:


    Bezeichnung:

    Volkssturm-Bataillon 12/2


    Aufstellungsort:

    Köln / Reichsgau Köln-Aachen


    Aufstellungszeitpunkt:

    unbekannt


    Einheitsführer/Offiziere:

    unbekannt


    Ausrüstung & Organisation:

    unbekannt


    Einsatz:

    Angehörige des Bataillons wurden für die Aufstellung des Motorisierten Volkssturmbataillons "Köln" verwendet.


    Verbleib:

    unbekannt


    Quelle:

    Gefangenenbefragungsbericht der 1. US Armee vom 09.03.1945.


    Gruss

    Wolfgang


    Edit: eingefügt (Sven30)

    Hallo Zusammen,


    Nachstehend die Angaben zu einem weiteren Volkssturmbataillon, das im Grossraum Köln eingesetzt war:


    Bezeichnung:

    Volkssturm-Bataillon z.b.V. Siegburg


    Aufstellungsort:

    Siegburg / Reichsgau Köln-Aachen


    Aufstellungszeitpunkt:

    unbekannt


    Einheitsführer/Offiziere:

    Kompaniekommandeure:

    - Hauptmann Franz Heuser, wurde am 09.03.1945 von den Amerikanern in Lessenich gefangengenommen.

    - SA-Führer Krum, Kommandeur der Volkssturmkompanie z.b.V. "Krum", die dem Volkssturmbataillon z.b.V. "Siegburg" unterstand; Krum fiel während den Kampfhandlungen Ende Februar 1945.


    Ausrüstung & Organisation:

    Im Kreis Siegburg wurden insgesamt 7 Volkssturmbataillone aufgestellt. Jedes Bataillon bestand aus insgesamt 4 Kompanien mit einer Stärke von jeweils 120 Mann. Jede Kompanie war mit Gewehren ausgerüstet und verfügte über 3 leichte Maschinengewehre und 36 Panzerfäuste.

    Die Ausbildung für das Volkssturmbataillon z.b.V. "Siegburg" begann bereits im November 1944, da das Bataillon für den Einsatz westlich des Rheins vorgesehen war.

    Die Ausbildung für die übrigen 6 Volkssturmbataillone begann erst am 01.03.1945.

    Die Angehörigen der Volkssturmkompanie z.b.V. "Krum" kamen aus Troisdorf und Königswinter. Die Kompanie bestand aus 4 Zügen und hatte eine Gesamtstärke von 120 Mann, sie war mit dänischen und französischen Gewehren ausgerüstet, für jedes Gewehr gab es 10 Schuss Munition. Die Kompanie verfügte ebenfalls über 16 Panzerfäuste und jeder Angehörige der Kompanie erhielt eine Handgranate. Jeder Zug verfügte über ein leichtes Maschinengewehre, von denen aber nur ein leichtes Maschinengewehr deutscher Herkunft war; bei den übrigen handelte es sich um dänische Waffen. Für den Munitionstransport standen der Kompanie 4 Schubkarren zur Verfügung.

    Die Kompanie hatte eine sehr niedrige Kampfmoral.


    Einsatz der Kompanie z.b.V. "Krum" :

    Am 20.02.1945 erhielt die Kompanie ihren Marschbefehl. Der Abmarsch der Kompanie erfolgte am 24.02.1945 in Siegburg. Die Kompanie zog über Köln nach Nörvenich; dort bewachte sie Panzerhindernisse und bezog östlich von Nörvenich bereits vorbereitete Stellungen. Nachdem die Nachricht die Runde machte, dass amerikanische Panzer in der Nähe seien, gab die Kompanie die Stellungen auf und zog sich nach Dorweiler zurück. Dort musste sich die Kompanie auf Befehl eines Leutnants der Wehrmacht ausserhalb des Ortes eingraben. Vor Eintreffen der Amerikaner konnte sich am 28.02.1945 die Kompanie erfolgreich zurückziehen und die Amerikaner nahmen nur einige verwundete Volkssturmmänner auf dem in Dorweiler eingerichteten Verbandsplatz gefangen.


    Verbleib:

    unbekannt


    Quelle:

    Gefangenenbefragungsberichte der 1. US Armee vom 03.03.1945 und 12.03.1945.


    Gruss

    Wolfgang


    Edit: eingefügt (Sven30)

    Hallo Zusammen,


    Nachstehend die Angaben zu einem weiteren Volkssturmbataillon, das im Raum Köln eingesetzt war:


    Bezeichnung:

    Motorisiertes Volkssturm-Bataillon Köln


    Aufstellungsort:

    Köln / Reichsgau Köln-Aachen


    Aufstellungszeitpunkt:

    unbekannt


    Einheitsführer/Offiziere:

    unbekannt


    Ausrüstung & Organisation:

    Das Bataillon bestand aus insgesamt 4 Kompanien mit einer Stärke von jeweils 80 - 100 Mann. Die Angehörigen des Bataillons gehörten zum Aufgebot I und wurden den Volkssturmbataillonen 12/2 und 12/90 entnommen. Das Aufgebot I des Volkssturms umfasste alle tauglichen und waffenfähigen Männer der Jahrgänge 1884 bis 1924 (insgesamt gab es die Aufgebote I - IV).

    Die Angehörigen der 3. Kompanie kamen aus dem Westteil von Köln; die Kompanie war mit dänischen Gewehren ausgerüstet, für jedes Gewehr gab es 25-40 Schuss Munition. Die Kompanie verfügte ebenfalls über alte leichte Maschinengewehre, die aber nicht zum Einsatz kamen, da während der Ausbildung keiner mit diesen Waffen umgehen konnte.

    Die Angehörigen der 4. Kompanie kamen aus dem Ostteil von Köln; die Kompanie war mit griechischen Gewehren ausgerüstet, für jedes Gewehr gab es 25-40 Schuss Munition. Jeder Zug der Kompanie verfügte über 1 leichtes Maschinengewehr.

    Die Motorisierung des Bataillons bestand aus den Fahrzeugen der Stadtfeuerwehren und Motorrädern, die von den Volkssturmoffizieren genutzt wurden.


    Einsatz:

    Das Bataillon wurde Mitte Februar 1945 mobilisiert; vormittags wurden Gräben ausgehoben und Panzerhindernisse aufgestellt; nachmittags gab es Einweisungen in Bezug auf die Handhabung von Gewehren und Panzerfäusten sowie taktische Übungen. Am 04.03.1945 bezogen die 3. & 4.Kompanie Stellungen im linksrheinischen Stadtforst von Köln. Am 05.03.1945 zogen sich die beiden Kompanien vor den sich annähernden Amerikanern bis zu einem Bahndamm zurück, der den Stadtforst durchquerte. Ein Teil der beiden Kompanien wurde anschliessend von den vorrückenden Amerikaner gefangengenommen bevor ein weiterer Rückzug möglich war.


    Verbleib:

    unbekannt


    Quelle:

    Gefangenenbefragungsbericht der 1. US Armee vom 09.03.1945.


    Gruss

    Wolfgang


    Edit: eingefügt (Sven30)

    Hallo Zusammen,


    Nachstehend die Angaben zu einem weiteren Volkssturmbataillon, das im Raum Bonn eingesetzt war:


    Bezeichnung:

    Volkssturm-Bataillon 12/30


    Aufstellungsort:

    Bonn


    Aufstellungszeitpunkt:

    unbekannt


    Einheitsführer/Offiziere:

    Kommandeur des Bataillons: Oberleutnant Bremer (ehemaliger Wehrmachtsoffizier mit 2 bis zum Ellbogen amputierten Armen)

    Adjudant des Bataillons: SS Sturmführer Hipp

    Kommandeur der 1. Kompanie: SS Obersturmführer Samel

    Kommandeur der 2. Kompanie: SA-Mann Degen

    Kommandeur der 4. Kompanie: Hauptmann Thomsen


    Ausrüstung & Organisation:

    Das Bataillon bestand aus insgesamt 4 Kompanien.

    Die 1., 2. und 3. Kompanie waren Infanteriekompanien mit jeweils 70 Mann; die Kompanien wurden mit dänischen Gewehren ausgerüstet, obwohl die Volkssturmmänner an Karabinern K98 ausgebildet worden waren.

    Die 4. Kompanie war eine Panzerabwehrkompanie, die mit 4 russischen Geschützen 76,2 mm ausgerüstet war. Die Geschütze waren jedoch wegen fehlender Zünder an der Munition unbrauchbar. Ausserdem hatten die Volkssturmmänner während der Ausbildung niemals mit den Geschützen geschossen und hatten nur wenig Ahnung hinsichtlich deren Bedienung.


    Einsatz:

    Das Bataillon wurde zwischen dem 18. und 27.02.1945 mobilisiert mit einer anschliessenden 10tägigen Ausbildung. Der Abmarsch erfolgte nach Dransdorf. Dort wartete das Bataillon 2 Tage auf die Waffen. Am gleichen Tag als die Waffen ankamen, zog sich die Wehrmacht bereits zurück und den Volkssturmmännern wurde gesagt, dass sie nur noch alleine zwischen den Amerikanern und Bonn stünden. Dies löst eine Panik aus und viele Angehörige des Bataillons desertierten, wurden aber später teilweise von den vorrückenden Amerikanern schlafend in ihren Verstecken gefangengenommen. Der Bataillonskommandeur und die Kompaniechefs verschwanden ebenfalls. Einige Fanatiker lieferten sich einen Schusswechsel mit den Amerikanern und wurden dabei getötet oder verwundet.


    Verbleib:

    unbekannt


    Quelle:

    Gefangenenbefragungsbericht der 1. US Armee vom 13.03.1945.


    Gruss

    Wolfgang


    Edit: eingefügt (Sven30)

    Hallo Zusammen,


    Nachstehend die Angaben zu einem weiteren Volkssturmbataillon, das im Grossraum von Köln eingesetzt war:


    Bezeichnung:

    Volkssturm-Bataillon 12/25


    Aufstellungsort:

    Bedburg und Umgebung

    Hauptquartier des Bataillons in Bedburg

    1. Kompanie in Bedburg

    2. Kompanie in Elsdorf

    3. Kompanie in Grottenherten

    4. Kompanie in Kaster


    Aufstellungszeitpunkt:

    Herbst 1944


    Einheitsführer/Offiziere:

    Kommandeur des Bataillons: Hauptmann Dr. Leonhard Frohn, geriet am 04.03.1945 in Stommeln in amerikanische Gefangenschaft


    Ausrüstung & Stärke:

    - Jede Kompanie hatte eine Stärke von rund 100 Mann

    - Das gesamte Bataillon verfügte über 120 griechische oder dänische Gewehre mit jeweils 20 oder 25 Schuss.

    - Jede Kompanie verfügte noch über ein tschechisches oder dänisches leichtes MG


    Einsatz:

    Das Bataillon erhielt jeden Sonntag am Morgen eine taktische Ausbildung, die von Offizieren und Unteroffizieren der Wehrmacht gegeben wurde, die Einheiten angehörten, die in der Umgebung von Bedburg lagen. Als die Amerikaner Ende Februar 1945 ihren Grossangriff in Richtung Köln starteten, wurde das Bataillon in volle Alarmbereitschaft gesetzt. Nachdem einige Verteidigungspositionen gegraben waren, besetzte die 1. Kompanie die Stellungen und erwartete die Ankunft des Gegners. Am 03.03.1945 erreichte eine sich zurückziehende Wehrmachtseinheit die Stellungen und der kommandierende Offizier befahl den Volkssturmmännern die Stellungen zu verlassen und nach Hause zu gehen, da sie sonst nur im Weg stehen würden. Nachdem sich dann das Bataillon von selbst aufgelöst hatte, erstattete der Kommandeur des Bataillons dem Hauptquartier des Gaus in Köln Bericht. Ihm fiel auf, dass sein Bericht keinerlei Verwunderung auslöste, da von anderen Orten gleichlautende Berichte kamen. Gegenüber den Amerikanern vertrat der Bataillonskommandeur die Meinung, dass der Volkssturm ein Experiment sei und wenn die Amerikaner noch 3 bis 4 Monate länger hinter der Rur geblieben wären, hätte man ihnen vielleicht eine gut ausgebildete Einheit entgegenstellen können.


    Verbleib:

    unbekannt


    Quelle:

    Gefangenenbefragungsbericht der 1. US Armee vom 10.03.1945.


    Gruss

    Wolfgang


    Edit: eingefügt (Sven30)

    Hallo Zusammen,


    Nachstehend die Angaben zu einem weiteren Volkssturmbataillon, das im Grossraum von Bonn eingesetzt war:


    Bezeichnung:

    Volkssturm-Bataillon 12/80


    Aufstellungsort:

    Reichsgau Köln-Aachen


    Aufstellungszeitpunkt:

    unbekannt


    Einheitsführer/Offiziere:

    Bataillonskommandeur: Spilles (Vorname & Dienstgrad nicht bekannt)


    Einsatz:

    Das Bataillon hatte sein Hauptquartier in Meckenheim und bestand aus 4 Kompanien mit je 200 Mann.


    Verbleib:

    unbekannt


    Quelle:

    Gefangenenvernehmungsbericht der 1. US Armee vom 05.03.1945


    Gruss

    Wolfgang


    Edit: eingefügt (Sven30)

    Hallo Zusammen,


    Nachstehend die Angaben zu einem weiteren Volkssturmbataillon, das im Grossraum von Bonn eingesetzt war:


    Bezeichnung:

    Volkssturm-Bataillon 12/36


    Aufstellungsort:

    Reichsgau Köln-Aachen


    Aufstellungszeitpunkt:

    unbekannt


    Einheitsführer/Offiziere:

    Bataillonskommandeur: Schwarte (Vorname & Dienstgrad nicht bekannt), hatte Baron Boeselager als Bataillonskommandeur abgelöst.


    Einsatz:

    Das Bataillon hatte sein Hauptquartier in Buschdorf (bei Bonn) und bestand aus 4 Kompanien mit je 200 Mann; ausgerüstet war das Bataillon mit 200 Gewehren und 200 Panzerfäusten.


    Verbleib:

    unbekannt


    Quelle:

    Gefangenenvernehmungsbericht der 1. US Armee vom 05.03.1945


    Gruss

    Wolfgang


    Edit: eingefügt (Sven30)

    Hallo Zusammen,


    Nachstehend die Angaben zu einem weiteren Volkssturmbataillon, das im Grossraum von Köln eingesetzt war:


    Bezeichnung:

    Volkssturm-Bataillon 12/27


    Aufstellungsort:

    Kerpen und Umgebung, Kreis Kerpen / Reichsgau Köln-Aachen

    Das Hauptquartier des Bataillons befand sich in Kerpen


    Aufstellungszeitpunkt:

    Mitte Oktober 1944


    Einheitsführer/Offiziere:

    Bataillonskommandeur: Michels (Vorname & Dienstgrad nicht bekannt)

    Kommandeur der 4. Kompanie: Ortsgruppenleiter Peter Runkel


    Einsatz:

    Das Bataillon bestand aus 4 Kompanien.

    Die 4. Kompanie wurde in Berrendorf und 9 Nachbargemeinden aufgestellt. Die Kompanie bestand aus 4 Zügen und hatte eine Gesamtstärke von 380 Mann (auf dem Papier).

    Zwischen Oktober 1944 und Februar 1945 fand jeden Sonntag vormittags während 4 Stunden eine Ausbildung statt, zu der aber nur durchschnittlich ca 90 Mann von den 380 Mann erschienen.

    Bewaffnung der Kompanie:

    - 39 Gewehre, davon 25 griechische Gewehre ohne Munition, 4 dänische Gewehre mit 120 Schuss, 2 französische Gewehre ohne Munition, 2 Karabiner 88 ohne Munition und 6 neue Karabiner 98K mit Munition.

    - 40 Panzerfäuste mit Munition

    - 1 Panzerbüchse mit 40 Schuss

    - 4 Kisten mit deutschen Handgranaten

    - 4 amerikanische Handgranaten

    - 10 Stahlhelme

    Einsatz der Kompanie:

    Nachdem die Amerikaner die deutschen Linien zwischen Jülich und Düren durchbrochen hatten, gab Kreisstabsführer Landrat Dr. Köttgen am Morgen des 25.02.1945 den Befehl den Volkssturm sofort einsatzbereit zu machen. Am Morgen des 26.02.1945 zogen sich die deutschen Truppen durch Berrendorf zurück.Ortsgruppenleiter Runkel versuchte verzweifelt seine Kompanie zum Einsatz zu bewegen und befahl dem für die Waffen zuständigen Unteroffizier die Waffen auszuteilen. Dies wurde vehement von der Kompanie verweigert. Nachdem Runkel keine willigen Kämpfer gefunden hatte, floh er bevor die Amerikaner eintrafen. Am späten Nachmittag des 26.02.1945 erreichten die Amerikaner mit Panzern Berrendorf und die Mitglieder des Volkssturms befanden sich alle zuhause und sassen im Keller ihrer Häuser.


    Verbleib:

    unbekannt


    Quelle:

    Gefangenenvernehmungsbericht der 1. US Armee vom 01.03.1945


    Gruss

    Wolfgang


    Edit: Kreis und Reichsgau eingefügt / eingefügt (Sven30)

    Hallo Zusammen,


    Nachstehend die Angaben zu einem weiteren Volkssturmbataillon, das im Grossraum von Köln gekämpft hat:


    Bezeichnung:

    Volkssturm-Bataillon 12/28


    Aufstellungsort:

    Reichsgau Köln-Aachen


    Aufstellungszeitpunkt:

    unbekannt


    Einheitsführer/Offiziere:

    Bataillonskommandeur: Dr. Gewecke (Vorname & Dienstgrad nicht bekannt)

    Kommandeur der 1. Kompanie: Koeller (Vorname & Dienstgrad nicht bekannt)


    Einsatz:

    Angehörige der 1. Kompanie wurden am 26.02.1945 in Berrendorf von den Amerikanern gefangengenommen.


    Verbleib:

    unbekannt


    Quelle:

    Gefangenenvernehmungsbericht der 1. US Armee vom 01.03.1945


    Gruss

    Wolfgang


    Edit: Reichsgau eingefügt / eingefügt (Sven30)

    Hallo Mathias, Hallo Sven,


    Nachstehend noch ein Zusatzangaben zu dem Bataillon:


    Der Bataillonskommandant war der Betriebsführer der Fortuna-Mine Scharf (Vorname & Dienstgrad nicht bekannt)

    Angehörige der 2.Kompanie wurden am 26.02.1945 in Berrendorf gefangengenommen.


    Quelle: Gefangenenvernehmungsbericht der 1.US Armee vom 01.03.1945


    Gruss

    Wolfgang

    Hallo Zusammen,


    Nachstehend die Angaben zu einem weiteren Volkssturmbataillon, das in Köln gekämpft hat:


    Bezeichnung:

    Volkssturm-Bataillon Gummersbach


    Aufstellungsort:

    Gummersbach


    Aufstellungszeitpunkt:

    unbekannt


    Einheitsführer/Offiziere:

    unbekannt


    Einsatz:

    Das Bataillon lag im Operativen Brückenkopf von Köln, der durch die Aussenbezirke verlief. Das Bataillon wurde, nachdem die Feldtruppen die Stellungen in den Aussenbezirken von Köln besetzt hatten, der 3. Panzergrenadierdivision unterstellt. 1


    "... Nur wenige Stunden vor dem Eintreffen der Amerikaner in Dieringhausen [Anm.: Ortsteil von Gummersbach] am 11. April konnte der Regierungspräsident Reeder, der fast schon auf der Flucht nach Wipperfürth war, überzeugt werden, Truppen aus dem Kreis-Elektrizitätswerk abzuziehen, das dann auch nicht zum Kampfplatz wurde und erhalten blieb. [...] Generell ist festzuhalten, dass die deutschen Soldaten und die schlecht bewaffneten örtlichen Volkssturmleute den anrückenden amerikanischen Truppen völig unterlegen waren, zumal diese auch über die absolute Lufthoheit verfügten. Die vom Volkssturm errichteten Straßensperren bildeten kaum ein Hindernis für den Vormarsch der Amerikaner. Dennoch kam es immer wieder zu einzelnen, teilweise heftigen Gefechten, die in den acht Tagen der Besetzung der Oberbergischen dauerte, allein auf deutscher Seite noch Hunderte von Soldaten, Volkssturmleuten und Zivilisten das Leben kostete. ... " 2


    Verbleib:

    unbekannt


    Quelle:

    • "Der Endkampf in Köln", Bericht von Oberst Schaffraneck, veröffentlicht in "1945 Kriegsende in Köln" 1
    • Buch: "Endkampf im Ruhrkessel - März/April 1945 " von Wingolf Scherer 2


    Gruss

    Wolfgang


    Edit: Ergänzungen eingefügt / eingefügt (Sven30)

    Hallo Zusammen,


    Nachstehend die Angaben zu einem weiteren Volkssturmbataillon, das in Köln gekämpft hat:


    Bezeichnung:

    Volkssturm-Bataillon Köln-Land


    Aufstellungsort:

    Reichsgau Köln-Aachen


    Aufstellungszeitpunkt:

    unbekannt


    Einheitsführer/Offiziere:

    unbekannt


    Einsatz:

    Das Bataillon lag im Operativen Brückenkopf von Köln, der durch die Aussenbezirke verlief. Das Bataillon wurde, nachdem die Feldtruppen die Stellungen in den Aussenbezirken von Köln besetzt hatten, der 12. Volksgrenadierdivision unterstellt.


    Verbleib:

    unbekannt.


    Quelle:

    "Der Endkampf in Köln", Bericht von Oberst Schaffraneck, veröffentlicht in "1945 Kriegsende in Köln"


    Gruss

    Wolfgang


    Edit: eingefügt (Sven30)

    Hallo Zusammen,


    Nachstehend die Angaben zu einem weiteren Volkssturmbataillon, das in Köln gekämpft hat:


    Bezeichnung:

    Volkssturm-Bataillon Rheinisch-Bergischer Kreis


    Aufstellungsort:

    Reichsgau Köln-Aachen


    Aufstellungszeitpunkt:

    unbekannt


    Einheitsführer/Offiziere:

    unbekannt


    Einsatz:

    Das Bataillon lag im Operativen Brückenkopf von Köln, der durch die Aussenbezirke verlief. Das Bataillon wurde während des amerikanischen Angriff auf Köln zersprengt.


    Verbleib:

    Das Bataillon wurde in Köln vernichtet.


    Quelle:

    "Der Endkampf in Köln", Bericht von Oberst Schaffraneck, veröffentlicht in "1945 Kriegsende in Köln"


    Gruss

    Wolfgang


    Edit: eingefügt (Sven30)