Posts by Herbert

    Hallo Stauff,
    neben der oben schon erwähnten Disionsgeschichte kann ich für die Zeiten des Einsatzes im Osten sehr das Buch "Die Schlachten der Heeresgruppe Süd- Aus der Sicht der Divisionen" von W. Haupt emfehlen. Hier erhältst Du einen schönen Überblick über die Gesamtlage der Heeresgruppe mit einigen Karten, in denen die Einsatzorte der Division ersichtlich sind. Auch Auszüge aus der Divisionsgeschichte sind mit Erwähnungen des 466.GR hier zu finden, sodaß der Weg der Division bis hin zur Vernichtung gut nachvollziehbar ist. Dazu die Infos aus dem LdW und die Angaben unseres "Alt-Stralauers" über die "westlichen" Einsatzorte der 257. Infanterie Division ergeben dann ein recht aussagekräftiges Bild.
    Gruß Herbert

    Hallo Bartek,
    hast Dich ja offensichtlich gut erholt! ;)
    Das Buch ist mir bekannt, leider wird die 359. I.D. nur viermal und dann auch nur am Rande erwähnt.
    Woher stammen die zusätzlichen Infos, die völlig in mein bisheriges
    "Verlaufsbild" der Div. passen? Danke dafür!
    Kannst du mir vielleicht genauere Tipps geben, an wen eine Anfrage nach Russland gestartet werden kann? Und in welcher Form (E-Mail?)?
    Und in welcher Sprache? Und welche Unterlagen? Und.....?
    Gruß Herbert
    PS. Ich habe Dir eine PN geschickt!

    Hat jemand Links oder Auszüge in Literatur oder Infos irgendwelcher Art über diesen RK-Träger der 359.ID / 948. GR, die über das "normale Maß", wie Geb.Dat., Verleih.-Dat. hinausgehen? Gerne auch Kontakt über PN !! Schon mal Danke im Voraus!
    Gruß Herbert

    Leider führt der link vom XXXXVIII. (48.) AK jetzt nicht zum 48.PzKorps
    sondern zum XXXVIII. (38.) PzKorps.
    Hast wohl bei der Korrektur ein "X" überlesen, passiert schon mal !!


    Gruß Herbert

    Hallo Hanys!


    Danke für den guten Link. Du hast recht, das ist der Ort, den wir suchen!! Es paßt auch gut in den Zeitablauf !!
    Hast Du vielleicht weitere Infos über die Division oder sogar über die Regimenter GR 947, 948, 949 ?


    Aber zuerst einmal gut Schluck bei Deiner Bierprobe !!


    Prosit und keinen Kater wünscht Dir Herbert

    mein Großvater ging am 29.I.45 als Teil des Artillerie-Rgts 359 bei ZARCZINA in Gefangenschaft bis 1948


    Wie schon angedeutet, könnte der Zeitpunkt passen.
    Leider kann ich diesen Ort "Zarczina" nicht im Großkampfraum der Division ausfindig machen. Im genannten Zeitraum befand sie sich wohl im Raum südlich Krakau an der Weichsel. Dort ist aber nirgendwo ein Ort dieses Namens zu finden.
    Sehr wohl gibt es aber einen Ort "Zarczyn" ca 35 km südwestlich von Bromberg. Könnte dies eventuell der Ort der Gefangenschaft und nicht der Ort der Gefangennahme sein? Wer kann bei der Ortssuche helfen?
    Danke! Herbert

    Quote

    Original von Oliver
    Schön das es hier mal keinen Bayern-Bonus gibt...
    Ein "Glück auf" an das kleine diebische Bergvolk am Rande der Alpen...


    Oliver


    Die Originaldefinition aus einem Realienbuch (so nannte man damals ein Lexikon) von 1905:


    Bayern (von Bajuwaren): kleines , huttseliges, diebisches Bergvolk am Rande der Alpen.


    Nur der Genauigkeit und Quellenangabe halber ....;) ;) ;)


    Ebenfalls ein herzliches "Glück auf" aus dem Revier, was ja eigentlich schon vom nickname her Meister ist: Kohlen"Pott" (Kohlen"schale" klingt einfach nur blöd, oder?)


    Euer Strebschwein oder meinetwegen auch Eure Flözfliege Herbert

    Nur so nebenbei:


    Bin auch ein Schwarz-Gelber, aber aus meiner Studienzeit her eben


    Alemannia Aachen


    Ich bin (gebürtiger) Lüner (Lünener = Zugereiste) und sehe Dortmund ebenso wie Unna als Parkplätze meiner Stadt an.
    Da ist dann ein "Schwarz-Gelbes" Bekenntnis schon eine große Hilfe -auch in Richtung Lüdenscheid. Nur ab Herne-West nutzt es nicht viel....


    Gruß Herbert


    Dann betitelt ihn doch einfach mit "GröFaZ". So nannte und nennt ihn das Volk bis zum heutigen Tage und die Ironie kommt auch zum Tragen!

    Hallo Caro,


    das o.a. Buch von Haupt wird Dir nicht viel bringen, da Dein Großvater ja erst im Februar 1945 dieser Einheit zugeteilt wurde. Im Buch wird aber nur zum Schluß die Vernichtung der 15.ID im Kessel von Pruth im August 1944 erwähnt.


    Im Februar 1945 -also nach der Neuaufstellung- war die 15. ID aber der 8.Armee, wahrscheinlich sogar schon im Abtransport zu der 1.Pz Armee im Raum Schlesien/ Grenze Tschechien/ Tatra und damit dann der letzteren Armee unterstellt, was bedeutet, daß das GR 88 am Kampf um die schlesischen und böhmischen Industriegebiete teilnahm.
    Leider habe ich über das GR 88 gar keine weiteren Infos. Hier hilft nur intensive Recherche in Literatur und im Netz!
    Schon gesehen ? Im LdW ist bei der 15. ID unter dem Punkt 4. sogar ein Literaturhinweis speziell zu dieser Division und damit vielleicht auch Infos zum GR 88!?


    Viel Erfolg Herbert


    Edit: 2x Versuch die Überschrift zu verbessern

    Hallo Hans,
    arbeite gerade das Buch von Hans von Ahlfen "Der Kampf um Schlesien 1944/45" nach Infos zur 359. ID durch und bin dabei öfter auf die 253. ID gestoßen. Speziell für den von Dir gefragten Zeitraum während der 2. Schlacht um das Mährisch-Ostrauer Industriegebiet (ab 10.März )kämpfte sie südwestlich Schwarzwasser und bereitete sich dabei gemeinsam mit der 544.,3. und 4. Geb.Div. auf den Angriff der 4.Ukr. Front vor, der in diesem Abschnitt dann am 16./17. März besonders heftig wurde und nach harten Kämpfen von den genannten Div zurückgewiesen wurde.
    Gruß Herbert

    Hallo zf41,
    zuerst einmal ein herzliches Willkommen in unserem Forum.


    Leider gibt es nicht mehr viel an und wohl keine direkten Unterlagen mehr über die 359. ID., geschweige denn über einzelne Regimenter oder Abteilungen.
    Im Jan 1945 war die Div anfänglich in Stellungskämpfe im Raum Debica / Tarnow verwickelt und nach Beginn der russ. Winteroffensive aus dem Brückenkopf Baranow dann in einigermaßen "geordneten" Rückzugsgefechten von der Weichsel über Mogila bis südlich Krakau eingebunden, die aber äußerst verlustreich waren. Hier müßte dann ja auch der von Dir erwähnte Ort Zarczina zu finden sein??!


    PS. Ich habe Dir eine persönliche E-Mail mit meiner Tel.Nr geschickt.

    Auch ich weiß von einem "Zeitzeugen" (Vater), daß noch 14 Tage nach der Kapitulation in der "Tschechei" bei dem Versuch sich nach Westdeutschland durchzuschlagen, Kampfhandlungen stattgefunden haben, und zwar mit "tschechischen Partisanen". Es war aber nur eine kleine Gruppe deutscher Soldaten (6 Mann) bewaffnet mit Handfeuerwaffen (Karabiner). Der Versuch endete dann in polnischer Gefangenschaft!

    Ja genau, das GR 947 gehörte zur neuaufgestellten 359. ID, die ihren ersten Einsatz mit den GR 947, 948 und 949 am 9./10. März 1944 im Raum Tarnopol hatte. (Quelle: G.Fricke: Fester Platz Tarnopol, Fußnote 64, Tagesmeldung vom 9.3.44 des KTB des Pz AOK 4)

    @ nimbus
    Vielen Dank für die links und den Hinweis!


    cpa95
    Klasse, vielen Dank für "Lemberg". Langsam macht alles Sinn und paßt zusammen!


    @ frontline
    Nein, aber das wird mein nächster Schritt sein!


    Johannesz
    Super, langsam verdichtet sich das Bild. Hast Du eventuell noch mehr Infos über Deines Vaters Rgt 949 nach der Verlegung und genauere Ortsangaben der Einsatzorte der Div. an der Weichsel vor dem 17.01.45 im Rahmen der 17.Armee? Und was geschah nach der wohl fluchtartigen Räumung des Großraums Tarnows nach dem 17.1.45?



    Nochmals Dank an alle! Ich bin sehr beeindruckt von den Mitglieder dieses Forums!

    Vielen Dank für den Hinweis "Tarnopol". Hier muß mein Vater wohl auch gekämpft haben, da zwei Ritterkreuzträger aus seinem Regiment 948 erwähnt werden.
    Eine große Lücke habe ich für die Zeit vor und während des Beginns der russischen Winteroffensive im Januar 1945. Wo lag die Division zu dieser Zeit?
    An der Weichsel ist wohl klar, aber war es auch tatsächlich der von meinem Vater - als er mal einen ganz stark "intus" hatte- erwähnte Baranow-Brückenkopf? Gibt es irgendwelche Landkarten oder Skizzen über die Einsatzorte der damaligen Verbände?
    Ganz herzlichen Dank für Bemühungen!

    Wer kann mir etwas über den Weg dieser im Jahre 1943 in Radom aufgestellten Division mitteilen? Mein verstorbener Vater, der nie über seine Erlebnisse im Krieg erzählte (übrigens habe ich ihn die ersten 30.J meines Lebens auch nie lachen sehen) hat 3 Besitzzeugnisse hinterlassen, die ich erst kürzlich entdeckte:
    1) VW-Abzeichen schwarz vom 30.Mai 1944
    Unterzeichner: Gehrde (oder ähnlich), Major und Batkdr,
    2) EK II vom 9.August 1944
    Unterzeichner: Arndt, Generalleutnant und Div.Kdr
    3) Inf.-Sturmabzeichen silber 19.9.1944
    Unterzeichner: Albrecht, Oberst und Regts-Kdr.


    Als Einheit ist angegeben 2./Gren.-Rgt 948


    Die Dienstsiegel zu 1) Gren.-Rgt 948 1.Btl
    zu 2) 359. Inf.Div und unter dem Hakenkreuz des Adlers
    steht eine 2
    zu 3) GrenRegt 948


    Die Unterschriften sind recht gut zu entziffern und stimmen mit den Namen der Kdr überein. Alle Auszeichnungen erhielt er als Gefreiter.
    Er wurde später zum Uffz befördert (nach Baranow?) und geriet wohl 14 Tage nach Kriegsende in der "Tschechei" in polnische Gefangenschaft bis zum Jahr 1949. Für die Division wird aber angegeben, daß sie im Eulengebirge in russ Gefangenschaft ging.


    Gibt es außer der "normalen" Recherche im Net noch weitere Literatur,
    die etwas ausführlicher ist? Ich bin für jeden Hinweis dankbar.