Posts by Chicagoland

    Hallo,


    hier eine Ergänzung:


    20.08.1944:

    In einer Übersicht "Truppenteile anderer Generalkommandos beim Generalkommando XXXVIII. Armeekorps" wird die Kampfgruppe Refior erwähnt, bestehend aus:

    Grenadier-Regiment 328 (ohne II. Btl.), 132 Mann

    II./Grenadier-Regiment 45 der 21. Infanterie-Division, 181 Mann

    I./Artillerie-Regiment 21 der 21. Infanterie-Division


    Quelle: NARA T314 R918-0557


    Gruß

    Jörg

    Hallo Daniel,


    hier aus den bayerischen Kriegsstammrollen wenige Details:


    Georg Böhm

    Beruf: Dienstknecht, wohnhaft in Steinbach, ledig; Kanonier, Rekrut

    04.04.1916: eingerückt beim Ersatz-Bataillon, 3. bayerisches Fuß-Artillerie-Regiment, II. Rekruten-Deport

    13.06.1916: zur 2. Ersatz-Batterie versetzt

    01.09.1916: zur 6. Batterie, 3. bayer. FAR versetzt


    Michael Absmeier

    Beruf: Konditor, wohnhaft in Passau, ledig; Infanterist

    16.02.1919: zur Republikanischen Schutztruppe aufgenommen

    02.06.1919: entlassen nach Passau


    Gruß

    Jörg

    Hallo Marcus,


    hier ein Hintergrund, vielleicht bekannt:


    14.12.1929:

    Kirchliche Trauung in Stargard St. Marien als Unterfeldwebel Theodor Paul F. mit Elfriede Auguste Luise Hoffmann (*27.03.1904, Tochter des Stellmachers Franz Hoffmann, hier); Standesamtliche Heirat in Stargard am gleichen Tag.

    [Quelle: Kirchenbuch der Garnisons-Gemeinde Stargard in Pommern]


    Gruß

    Jörg

    Hallo,


    hier ein Zufallsfund zum späteren Präsidenten des Bundesgerichtshofs [1]. Eine Webrecherche ergab, dass zu seiner Wehrmachtszeit nicht so viel öffentlich zu sein scheint. Vielleicht können wir das ja ergänzen:


    ==========================

    15.03.1943:

    Major d. R. Bruno Heusinger, RDA 01.01.43, 43 Jahre, Beruf Senatspräsident, ist in einer Stellenbesetzung der 340. Infanterie-Division erwähnt als Zweiter Generalstabsoffizier (Ib).


    Er wurde bereits am 25.04.1942 in gleicher Stellung und im Range eines Hauptmanns geführt [3].


    20.04.1945:

    als Quartiermeister des LXXXV. Armeekorps das Deutsche Kreuz in Silber erhalten [4]


    [1] https://de.wikipedia.org/wiki/Bruno_Heusinger

    [2] NARA T315 R2121-00671

    [3] http://users.telenet.be/Atlant…15tharmy/History340ID.htm

    [4] https://www.tracesofwar.com/persons/7901/Heusinger-Bruno.htm

    ==========================


    Gruß

    Jörg

    Hallo,


    gesucht werden Ergänzungen zu diesem älteren Reserve-Offizier, der in der 377. Infanterie-Division tätig war, und einen wenig spezifischen Namen trug:


    ===================================

    Fritz Schuster


    27.06.1942:

    Hauptmann d. R. im Stab der 377. Infanterie-Division tritt in die Stelle des Adjutanten (IIa) in diesem Stab


    07.11.1942:

    in Stellenbesetzung genannt als IIa, jedoch Major d. R. mit Rangdienstalter 01.04.42


    22.02.1943:

    erwähnt als IIa im Aufstellungsstab der 340. Infanterie-Division


    15.03.1943:

    erwähnt als IIa der 340. Infanterie-Division;

    48 Jahre, Beruf Kaufmann


    Quellen: NARA T312 R1203-1094, T77 R953-1043, T315 R2121-00772/00671

    ===================================


    Falls das RDA zum Major rückwirkend erteilt wurde, könnte noch folgendes passen:


    30.04.1942:

    Hauptmann Schuster bleibt als Führer des Nachkommandos der Division bis 1.5, bleibt bis Beendigung der Verlegungstransporte in Laval.

    [T315 R2174-0858]


    xx.05.1942

    Hauptmann d. R. Schuster erwähnt als Ib mit RDA 01.09.37

    [T315 R2174-0846]


    Grüße


    Jörg

    Hallo Lothar,


    danke für Deine interessanten Schilderungen.


    Die obige Erkennungsmarke benennt ja die Aufklärungs-Abteilung 11, die zur 11. Infanterie-Division aus Allenstein gehörte. Diese Division war seit Dezember 1941 ebenfalls an der Wolchow- bzw. Ladoga-Front eingesetzt, zweitweise in den selben Armeekorps wie die 227. Von daher halte ich eine spätere Versetzung für nicht ausgeschlossen. Oder er kam früher zur 227. und die Koinzidenz ist rein zufällig. Die Heimatanschrift Allenstein oben deutet daraufhin, dass er als Berufsoffizier in Nähe der Kaserne wohnte.


    Leutnant d. R. Albert Schürholz war übrigens Führer der 2. Schwadron (bzw. Kompanie).


    Beste Grüße

    Jörg

    Hallo Torsten,


    danke für Deine interessante, detaillierte Schilderung. Ich kann nicht viel beitragen, nur den beigefügten Ausschnitt zur Gliederung des Pionier-Ersatz-Bataillon 24 mit 1 Stamm-, 2 Genesenen- und 2 Marschkompanien.


    Quelle: NARA T78 R411, Kriegsgliederung des Ersatzheeres, Dezember 1943, hier: Wehrkreis IV.


    Viele Grüße


    Jörg

    Hallo,


    gesucht werden Ergänzungen zu diesem Lehrer, der als Reserve-Offizier u.a. in der 377. Infanterie-Division tätig war. Folgendes ist bekannt:


    ===========================

    Fritz Wilhelm Kuhn

    *17.11.1896

    evangelisch


    15./16.04.1920:

    Erste Lehrerprüfung in Angerburg


    12.03.1923:

    Zweite Lehrerprüfung in Galbuhnen bei Rastenburg


    14.03.1925:

    Turn & Sportlehrerprüfung, Spandau, Preußische Hochschule für Lehrer


    01.05.1927:

    Lehrer, Rastenburg


    01.11.1927:

    endgültig im Volksschuldienst angestellt


    01.10.1936:

    mit der kommissarischen Leitung der Schule beauftragt, Pillau, Kreis Fischhausen


    01.02.1937:

    endgültig angestellt als Rektor (amtliches Schulblatt Nr. 6, S. 46)


    01.02.1942:

    Rangdienstalter als Hauptmann d. R.


    15.03.1943:

    erwähnt als Führer der Nachschubkompanie, Kommandeur der Divisions-Nachschubtruppen 377; 46 Jahre, Beruf: Rektor


    Bundesarchiv (invenio):

    Personenbezogene Unterlagen der NSDAP / Parteikorrespondenz, Sachakte (R 9361-II/594960, Berlin-Lichterfelde

    Lastenausgleichsbehörden - Positiv beschiedene Feststellungsakten nach dem Feststellungsgesetz (FG) und Reparationsschädengesetz (RepG), Gemeinde: Klein Hanswalde; Amt: Hadeln, Land (ZLA 1/14636495, Bayreuth)


    Quellen: Preußische Volksschullehrerkartei Regierungsbezirk Königsberg, NARA T315 R2121-0068

    ===========================


    Gruß

    Jörg

    Hallo Lothar,


    vielen Dank für Deine Rückfrage. Da ich mich aus familiären und regionalen Motiven für die 227. Infanterie-Division interessiere, wäre hier hilfreich zu wissen, wann Dein Onkel zum Bataillon kam und wann er dessen Kommandeur wurde?


    Der mir zuletzt bekannte, vorherige Kommandeur fiel am 14.01.1943 (siehe Rittmeister Georg Graf von Lehndorff (227. Infanterie-Division)).


    Hier noch zwei Zahlen:

    08.02.44: Gefechtsstärke 248

    22.02.44: Gefechtsstärke 90


    Grüße

    Jörg

    Hallo Saskia,


    hier kommt nun endlich die Auflösung:):


    Oberleutnant d. R. Dr. Ernst Loew

    am 15.03.1943 erwähnt als Führer der 4. Fahrkolonne, Kommandeur der Divisions-Nachschubtruppen 377

    Rangdienstalter: 01.01.42; 32 Jahre; Rechtsanwalt


    Quelle: NARA T315 R2121-00685 (KTB 340. Infanterie-Division]


    Es gibt sogar einen ausführlichen Wikipedia-Artikel:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ernst_Loew


    Gruß

    Jörg