Posts by Chicagoland

    Hallo,


    hier ein paar Daten zu o.g. Person. Vielleicht kann ja jemand das Luftwaffen-Regiment unten ergänzen?


    Quellen:

    "Chronik Crew 1905", Herbst 1952

    findagrave.com

    Kirchenbücher Rostock


    ===============

    Adolf-Friedrich Becker

    *14.11.1885 in Rostock

    +30.06.1964 in Gütersloh


    Taufe am 16.04.1886 in St. Petri, Rostock: Adolf Friedrich Johannes Ludwig Valentin Hermann Becker, Vater: Dr. Adolf Heinrich August Becker; Mutter: Elisabeth Luise Friedrica

    Konfirmation am 26.03.1901 in St. Petri, Rostock

    Heirat am 14.12.1921 mit Irmgrard Schmidt zur Nedden

    Kinder: Johann Valentin *08.09.1924, +gefallen


    Vor dem 1. Weltkrieg:

    1905-07: "Stein", Marineschule, Spezialkurse

    1907-09: "Wittelsbach"

    1909-11: "Westfalen"

    1911-12: II.W.D.

    1912-14: "Scharnhorst", Flgglt. des ostasiatischen Kreuzergeschwaders

    1914: "Preussen", W.O.


    1. Weltkrieg:

    1914-17: "Preussen", W.O.

    1917-18: "Hindenburg", W.O.

    1918-Ende: "Derfflinger", W.O.

    22.11.1919: a.D.


    Zwischenkriegszeit:

    1919-35: Bankbeamter i.D. Mecklenburgischen Depositen- und Wechselbank, Schwerin, bis 1928 in Schwerin

    1929-31: Leiter in Röbel

    1931-35: Leiter in Malchin

    1935-37: Luftwaffen, Nachrichtenoffizier

    1937-39: Fliegerhorst Neubrandenburg und Luftverteidigungskommando Stettin


    2. Weltkrieg:

    1939-42: Luftverteidigungskommandos Berlin, Hannover und Frankreich

    1942-45: Luftwaffen-Regiments-Kommandeur


    Ab 1945:

    1945-46: Englische Kriegsgefangenschaft in Belgien

    1946-48: Buchhalter in Gütersloh


    Letzter Dienstgrad: Oberst (Luftwaffe)

    Jetzige Anschrift (1952): Gütersloh, Berlinerstr. 98


    ===============


    Grüße


    Jörg

    Hallo,


    hier Angaben aus dem KTB der 3. Panzerarmee.


    Grüße

    Jörg


    ===============================

    14.01.1945:

    Wochenkurzmeldung, Stand 13.01., 07.00 Uhr

    IX.A.K.:

    56.I.D.:

    a) Btl.

    ...

    Unterstellt: Inf.Btl.zbV.550: stark (649 Mann)



    14.01.1945:

    15.35 Uhr, Befehl:

    1.) IX.A.K. löst Nacht 14./15.1. Inf.Btl. zbV. 550 (Ostfront 56.I.D.) derart heraus, dass Verlegung im Lkw.-Transport, möglichst noch bei Dunkelheit beginnend, über Haselberg - Rautenberg in den Raum Mallwen möglich ist. Btl. wird mit Eintreffen XXVI.A.K. unterstellt. Kdr. voraus zum Korps-Gefechtsstand.



    15.01.1945:

    15.55 Uhr: Telefonat O.B. - K.G. XXVI.A.K.

    O.B.: Wo zbV.Btl.550?

    K.G.: Ausser Kdr. immer noch nichts hiervon heran.


    16.10 Uhr: Telefonat O.B. - K.G. IX.A.K.

    O.B.: Wie war Panne betr. Abtransport zbV.Btl.550 möglich?

    K.G.: Transportraum der Armee kam nicht heran. Es musste durch Korps ausgeholfen werden. Erste Teile des Btl. müssten eigentlich schon eingetroffen sein.


    17.25 Uhr: Telefonat O.B. - O.B.H.Gr.

    O.B.H.Gr.: Wo ist zbV.Btl.550?

    O.B.Pz.A.: Bei Mallwen, soll in Raum Kussen, um dort Lage zu bereinigen und Durchbruch zu verhindern.



    16.01.1945:

    Inf.Btl.zbV.550 bei 349.V.G.D. eingesetzt.



    17.01.1945:

    15.15 Uhr:

    Kdr.: Inf.Btl.zbV.550 hat sich sehr gut geschlagen.

    Hallo,


    im folgenden Dokument finden sich Angaben zu o.g. Person:

    http://wwii.germandocsinrussia…e/269/mode/inspect/zoom/6


    Otto Zincke genannt Sommer


    17.11.1939: dem W.B.K. I zur Einarbeitung und Dienstleistung zur Verfügung gestellt

    20.11.1939: Dienstantritt bei W.E.I. Berlin Gruppe Marine

    23.11.1939: Vereidigung

    18.01.1940: beauftragt mit Geschäften als Sachbearbeiter Marine beim W.B.K. Berlin VI


    Weitere Angaben aus "Chroniken der deutschen Marinebesatzung" und "Rangliste der Kaiserlich Deutschen Marine 1914-18":


    *01.11.1886 in Berlin

    +01.02.1944 in Babelsberg

    1. Heirat am 31.07.1918 mit Dorothee Sellschopp

    2. Heirat am 05.07.1924 mit Gertrud Martin


    04/1905: Diensteintritt

    05/1907: "Charlotte", Marineschule, Spezialkurse

    07/1914: "Pommern", "Deutschland", III. und VI. Torpedo-Flotille, Torpedo-Schule, Fähnrichs-Lehrer, I.T.D., Abt.-Adj.


    1914/15: "Nymphe", Wachoffizier

    02/1915: "T91" (Schul-Torpedoboot), Kommandant

    04/1915: Türkisches Torpedoboot "Numune-i-Hamie", Kommandant

    12/1917: Leiter der Transport-Abteilung in der Türkei

    01/1918: "T94" (Tender des Torpedo-Schul-Schiffes"), Kommandant bis Ende

    20.08.1919: a.D.


    1919/21: Stern'sches Konservatorium

    1921/24: 2. Kapellmeister in Oldenburg i/O.

    1924/34: Dirigent des Braunschweiger Musikvereins und der Braunschweiger Liedertafe (28, 30, 31, 33 Chorassistent in Bayreuth)

    1931/39: Referent für Chorwesen um Volksmusik in der Reichsmusikkammer


    1939/49: Wehr-Ersatz-Inspektion Berlin

    1940/41: Stab Admiral Norwegen, Fahrtleiter "Stella Polaris"

    1942: Berlin, Wehrbetreuung

    1943: Marine-Orchesterschule Bad Homburg, Leider der Aufbau-Kompanie


    Letzter Dienstgrad: Korvettenkapitän

    Anschrift: Frau Gertrud Z. (1) Berlin-Zehlendorf-West, Bülowstr. 1 b/ Mauruschat.



    Daten aus der Geburtsurkunde, Berlin III Nr. 1895:

    Otto Carl Hans Zincke

    *01.11.1886 in Berlin, Landgrafenstr. 19

    Vater: Professor a.D. Doctor philosophiae Hans Friedrich August Zincke genannt Sommer

    Mutter: Antonie Marie geborene Hill



    Daten aus dem Kirchenbuch Lübeck zur 1. Heirat am 31.07.1918:

    Kapitänleutnant Otto Karl Hans Zincke genannt Sommer (luth.) zu Mürvik, z.Zt. Kommandant S.M.S. "Württemberg" und Thea Emma Karla Else Johanna Elisabeth geb. Sellschopp (luth.) zu Lübeck.



    Gruß

    Jörg

    Hallo,


    aus dieser Akte geht unter anderem hervor:

    http://wwii.germandocsinrussia…e/231/mode/inspect/zoom/6


    Oberst Wolfgang von Wasielewski

    *17.03.1881

    Privatanschrift: Postdam, Kapellenbergstr. 3


    17.10.1944: kommandiert vom W.B.K. Berlin I als Musterungsleiter zum W.B.K. IX

    31.12.1944: versetzt zum Gren.Ers. und Ausb.Btl. 9, Potsdam, zwecks Entlassung


    Aus sonstigen Quellen geht hervor:

    1907: Grenadier-Regiment Kronprinz (1. Ostpr.) Nr. 1, Leutnant (Diensteintritt 27.01.1902)

    1924: Adressbuch Dresden, Hauptmann, Albertstr., Militär-Reitanstalt

    1931: Adressbuch Berlin, Oberstleutnant a.D., Potsdam, Leipziger Str. 14

    1934: Adressbuch Berlin, Oberstleutnant a.D., Potsdam, Kaiser-Wilhelm-Str. 9

    1935: Adressbuch Gumbinnen, Oberstleutnant a.D.


    Gruß

    Jörg

    Hallo,


    aus diesem Dokument ergeben sich Daten zu o.g. Person:

    http://wwii.germandocsinrussia…e/204/mode/inspect/zoom/5


    Oberst Peter Martin Punt

    *17.12.1883, RDA 01.04.1939 (46)

    Kommandeur W.B.K. Berlin I

    Privatanschrift: Berlin-Harmsdorf, Parkstr. 10


    01.10.1944: Führerreserve OKH

    31.12.1944: Entlassung


    Weiteres aus amtlichen Unterlagen:

    Heirat am 09.01.1919 in Berlin-Friedenau als Hauptmann im Generalstab, evangelisch, *17.12.1883 in Schroda, wohnhaft in Charlottenburg, Sohn des Fabrikdirektors Martin Punt, verstorben in Schroda, und seiner Ehefrau Maria geborene Boetticher zu Berlin, mit der Helene Emilie Maria Deichsel, ohne Beruf, evangelisch, *12.07.1887 in Breslau, wohnhaft in Berlin-Friedenau, Tochter des Grundbesitzers Theobald Deichsel, verstorben in Berlin, und seiner Ehefrau Maria geborene Hanisch in Berlin

    Zeuge u.a. Korvettenkapitän Siegfried Punt, 37 Jahre, wohnhaft in Kiel


    Gruß

    Jörg

    Hallo


    aus dieser Quelle ergeben sich ein paar Daten zu einem Oberst Matthey:

    http://wwii.germandocsinrussia…e/158/mode/inspect/zoom/5


    01.10.1944: in die Führerreserve OKH versetzt, bislang: W.B.K. Berlin I

    01.11.1944: Beförderung zum Oberst, Friedensdienststelle: W.B.K. Berlin IV, jetzige Verwendung: Führerreserve OKH, bisheriges RDA: 01.06.1941

    31.12.1944: Entlassen


    Aus diesem Artikel geht hervor, dass Oberst Matthey im Februar 1945 an einem Urteil des sog. Volksgerichtshofs beteiligt gewesen ist:

    https://www.ifz-muenchen.de/heftarchiv/1991_3_2_haase.pdf


    Grüße

    Jörg

    Hallo,


    hier einige Daten zu o.g. Person:


    Franz Hagen

    *30.05.1891

    "Helgoland", Leutnant 11/1915. "Siegfried", Waffen-Offizier 3/1916. U-Boots-Schule, Ausbildung, 7/1916. "U 58" (II), dann "U 34" (Wi), Waffen-Offizier, "UC 73" (I Wi), Kommandant bis Kriegsende

    22.03.1916: Oberleutnant zur See

    09.03.1920: a.D.

    30.07.1920: Chargiert als Kapitänleutnant

    Quelle: Rangliste der Kaiserlich Deutschen Marine 1914-1918


    Siehe auch: https://uboat.net/wwi/men/commanders/108.html


    Nachfolgend Daten aus:

    http://wwii.germandocsinrussia…ge/51/mode/inspect/zoom/5


    15.01.1943:

    Char.Kapitänleutnant z.V. wird kommandiert vom W.B.K. Berlin I zum W.B.K. Cottbus.


    11.03.1943:

    Kommandierung zum 20.03.1943

    Bisherige Dienststelle: überzähliger Sachbearbeiter beim (M) W.B.K. Berlin I

    Neue Dienststelle: Sachbearbeiter (M) beim W.B.K. Berlin VII


    Grüße

    Jörg

    Hallo,


    das KTB vom 01.10. bis 31.12.1944 findet sich hier:

    http://wwii.germandocsinrussia…age/1/mode/inspect/zoom/4


    Nachfolgend daraus ein paar Daten:


    Major Rudolf Kranz (RDA 01.03.1944), Kommandeur

    17.05.1943: Zugang von Schwerer Artillerie-Ersatz-Abteilung 38

    01.10.1944: Kubanschild

    23.10.1944: Ritterkreuz

    25.10.1944: versetzt zur Heeres-Sturmgeschütz-Brigade 236

    05.11.1944: Abschied von Heeres-Sturmgeschütz-Brigade 249


    Hauptmann Wilhelm Lechens (RDA 01.07.1943), Kommandeur

    25.10.1944: Zugang von Sturmgeschütz-Ersatz-Abteilung 200

    05.11.1944: Übernahme des Kommandos

    08.11.1944: Sturmabzeichen II. Stufe


    Oberleutnant d.R. Harald Lüdeke (RDA 01.08.1944), Adjutant

    10.03.1943: Zugang von III./A.L.R.(mot) 2

    01.10.1944: Kubanschild


    Leutnant d.R. Heinz Giebel (RDA 01.11.1943), Ord.-Offz.

    12.06.1943: Zugang von Sturmgeschütz-Ersatz-Abteilung 200

    01.10.1944: Kubanschild

    06.10.1944: 6. Verwundung


    Leutnant d.R. Gerhard Schwalm (RDA 01.04.1942), Ord.-Offz.

    05.10.1943: Zugang von Sturmgeschütz-Schule


    Technischer Inspektor (K) d.B. Max Waldenburg (RDA 01.04.1944), Krf.-Offz.

    20.01.1942: Zugang von III./A.L.R.(mot) 2

    01.10.1944: Kubanschild

    17.12.1944: Deutsche Kreuz in Silber


    Oberarzt d.R. Dr. Heinrich Lochmann (RDA 01.01.1944), San.-Offz.

    27.01.1942: Zugang von Sanitäts-Ersatz-Abteilung 3, Guben

    01.10.1944: Kubanschild


    Unterarzt d.R. Dr. Heinz Grützmacher, Hilfsarzt

    26.09.1944: Zugang von Sanitäts-Ersatz- und Ausbildungs-Abteilung 11

    07.10.1944: 1. Verwundung

    16.10.1944: Verwundeten-Abzeichen in Schwarz

    01.11.1944: Assistenzarzt d.R.

    25.11.1944: Abgang zum Grenadier-Regiment 101


    Oberleutnant Walter Welp (RDA 01.02.1943), Chef Stabsbatterie

    23.08.1944: Zugang von Sturmgeschütz-Ersatz-Abteilung 300

    01.10.1944: Hauptmann

    01.10.1944: Kubanschild

    15.10.1944: Führer 2. Batterie

    16.10.1944: schwer verwundet

    28.11.1944: Verwundeten-Abzeichen in Silber


    Leutnant d.R. Max Beer (RDA 01.11.1941), Erkundungsoffizier, Stabsbatterie

    29.12.1943: Zugang von Sturmgeschütz-Ersatz-Abteilung 300


    Oberzahlmeister d.R. Herbert Glaeser (RDA 07.04.1941), Truppen-Zahlmeister, Stabsbatterie

    22.09.1944: Zugang von Division 408, Glatz


    Oberleutnant d.R. Otto Zeckl (RDA 01.01.1944), Chef 1. Batterie

    02.08.1944: Zugang von Sturmgeschütz-Schule

    01.10.1944: Kubanschild

    07.10.1944: leicht verwundet

    23.10.1944: gesundet zurück

    28.10.1944: Urlaub


    Leutnant d.R. Peter Bitsch (RDA 01.02.1942), Zugführer 1. Batterie

    29.08.1943: Zugang von Sturmgeschütz-Lehrstab

    07.10.1944: Führung 1. Batterie

    28.10.1944: Führung 1. Batterie

    17.10.1944: Sturmabzeichen II. Stufe

    30.11.1944: Deutsches Kreuz in Gold


    Leutnant Hans-Joachim Ruprecht (RDA 01.04.1944), Zugführer 1. Batterie

    06.08.1944: Zugang von Sturmgeschütz-Lehrstab

    01.10.1944: Kubanschild

    18.11.1944: Nennung im Ehrenblatt des Deutschen Heeres mit Verleihung Ehrenblattspange


    Leutnant d.R. Lothar Dombrowski (RDA 01.06.1942), Zugführer 1. Batterie

    11.12.1944: Zugang von Sturmgeschütz-Ersatz-Abteilung 400


    Hauptmann d.R. Alfred Hinze (RDA 01.12.1942), Chef 2. Batterie

    26.04.1944: Zugang von Sturmgeschütz-Ersatz-Abteilung 300

    10.10.1944: 8. Verwundung

    27.11.1944: Nennung im Ehrenblatt des Deutschen Heeres mit Verleihung Ehrenblattspange

    01.12.1944: Führerreserve OKH


    Leutnant Herward Prill (RDA 01.12.1942), Zugführer 2. Batterie

    30.07.1943: Zugang von Sturmgeschütz-Ersatz-Abteilung 300

    01.10.1944: Kubanschild

    10.10.1944: Führung 2. Batterie

    17.10.1944: versetzt zur Stabsbatterie

    07.11.1944: E.K. I

    31.12.1944: führte seit 01.10.1944 das KTB


    Leutnant d.R. Kurt Anlauf (RDA 01.06.1944), Zugführer 2. Batterie

    05.08.1944: Zugang von Sturmgeschütz-Ersatz-Abteilung 600

    14.10.1944: Führung 2. Batterie


    Leutnant d.R. Wolfgang Neuerburg (RDA 01.10.1942), Zugführer 2. Batterie

    16.10.1944: Zugang von Sturmgeschütz-Ersatz-Abteilung 300


    Leutnant Gerhard Sabel (RDA 01.04.1944), Zugführer 2. Batterie

    16.11.1944: Zugang von Sturmgeschütz-Ersatz-Abteilung 300


    Hauptmann Bruno Lange (RDA 01.02.1943), Zugführer 2. Batterie

    21.12.1944: Zugang von Sturmgeschütz-Ersatz-Abteilung 400


    Hauptmann Franz-Georg Hoffmann (RDA 01.01.1944), Chef 3. Batterie

    02.08.1944: Zugang von Sturmgeschütz-Ersatz-Abteilung 200

    07.10.1944: 3. und 4. Verwundung

    16.10.1944: Verwundeten-Abzeichen in Silber


    Oberleutnant Hans-Ulrich Wacker (RDA 01.12.1943), Zugführer 3. Batterie

    21.04.1944: Zugang von Sturmgeschütz-Ersatz-Abteilung 200

    07.10.1944: 3. Verwundung

    16.10.1944: Verwundeten-Abzeichen in Silber

    01.11.1944: E.K. I


    Leutnant d.R. Hans-Eberhard Koch (RDA 01.12.1943), Zugführer 3. Batterie

    21.04.1944: Zugang von Sturmgeschütz-Ersatz-Abteilung 300

    07.10.1944: Führer 3. Batterie

    19.10.1944: 1. Verwundung

    26.10.1944: Verwundeten-Abzeichen in Schwarz


    Leutnant d.R. Rudolf Huberth (RDA 01.12.1943), Zugführer 3. Batterie

    21.04.1944: Zugang von Sturmgeschütz-Ersatz-Abteilung 200

    02.10.1944: Sturmabzeichen

    10.10.1944: 1. Verwundung

    26.10.1944: Verwundeten-Abzeichen in Schwarz


    Weiteres Personal:

    - Oberwachtmeister Hering, 1. Batterie (am 12.10. verwundet)

    - Oberwachtmeister Dormann (14.11.)

    - Oberwachtmeister Reimann (am 06.12. mit dem "Deutschen Kreuz in Gold" ausgezeichnet)

    - Wachtmeister Fröbel (am 16.10. schwer verwundet)

    - Wachtmeister Jaspers (am 16.10. schwer verwundet)

    - Wachtmeister Luderer, Geschützführer 2. Batterie (10.10.)

    - Wachtmeister Lochocki, 2. Batterie (16.10.)

    - Wachtmeister Raufer, Geschützführer 3. Batterie (11.10., am 12.10. schwer verwundet)

    - Wachtmeister Gabel, Geschützführer (17.10.)

    - Wachtmeister Kaisschke, Geschützführer (17.10.)

    - Unteroffizier Frede, 2. Batterie (12.10.)


    Orte der Unterkunft des Stabs:

    01.10.1944: Mackeim

    14.10.1944: Sloniawy

    16.11.1944: Budzyno


    Grüße

    Jörg

    Hallo Fisenfender,

    danke für die detaillierten Ergänzungen. Mein Interesse ist nicht so wichtig, aber alles, was wir im Forum zu dieser kleinen Einheit zusammentragen, kann anderen helfen und ist über google auffindbar.

    Grüße

    Jörg

    Kampf-Marschbataillon 1035


    26.06.1944:

    Zur weiteren Auffüllung ist ein Kampf-Marsch.Btl. bereits unterwegs, ausserdem 1 Marschkp. des Füs.Ers.Btls. 68, Brandenburg/Havel.


    01.07.1944:

    19.00 Uhr trifft der Führer des Kampfmarschbtl., Hauptmann Bielefeld, ein. Eine Kompanie unter Führung des Oblt. Hoffmann befindet sich in Sestro-Fiorentino, 6 km nordwestl. Florenz. Die restlichen 3 Schützenkompanie werden, über Prao kommend, in der Nacht 1./2.7.44 eintreffen.


    Das Kampfmarschbatl. ist in 4 Schützenkompanien gegliedert. Bei jeder Schützenkompanie befindet sich eine s.MG. und eine m.Gr.W.-Gruppe.


    02.07.1944:

    6.00 Uhr Eintreffen des Kampfmarschbatl. (Stärke: 11 Offz., 128 Uffz., 665 Mann). Die Unterbringung erfolgt kompanieweise in Campi.


    8.00 Uhr Kommandeur fährt mit Kdr. des Kampf-Marschbtl. zum AOK 14.


    Es erhebt sich die Frage, ob das Kampf-Marschbatl. aufgelöst und auf das I. und II. Btl. aufgeteilt werden soll, oder ob es auf Grund der 4-wöchigen Verbandsausbildung als vollwertiges Btl. in die Gren.Lehr-Brigade eingegliedert werden soll. Die Armee entscheidet, das Kampf-Marschbtl. wird aufgelöst und auf die 2 Btle. aufgeteilt.


    Aufteilung:

    Btls.-Stab mit Adjutanten zum I.Btl.

    1. u. 3. Kp. zum I.Btl.

    2. Kp. ohne Pi.-Gruppe zum II.Btl.

    4. Kp. zum II.Btl.

    Pi.-Gruppe 2. Kp. zur 15.Kp.

    Der Tross des Kampf-Marschbtl. folgt in 2-3 Tagen.


    04.07.1944:

    Eintreffen des Trosses vom K.-Marschbtl. Munition und restliche Waffen werden von der Brigade übernommen, überzählige Pferde und Fahrzeuge der Armee zur Abgabe gemeldet.


    06.07.1944:

    Der Tag verläuft ohne besondere Vorkommnisse. Die Eingliederung des Marschbtls. und die Umgliederung der Brigade ist beendet. Die Ausbildung in den Kompanien beginnt.


    ====================

    Angaben aus der Stellenbesetzung der Brigade!


    Zugang am 02.07.1944 vom Kampf-Marschbataillon 1035:


    Oberleutnant Ernst Völk, RDA 01.01.1942

    Kompanieführer 3. Kp.

    15.09.1944: Kp.Chef

    02.11.1944: Btl.Fhr II/-


    Oberleutnant d. R. Kurt Schaper, RDA 01.2.1942

    Zugführer 8. Kp.


    Zahlmeister Erwin Last, RDA 02.10.1934

    Zahlmeister Stabskp.

    01.09.1944: KVK II. Klasse mit Schwertern

    29.10.1944: i.TSD übernommen


    Stabsarzt d. R. Dr. Messmer, RDA 01.11.1943

    zbV, Fhr.Res. G.L.B.

    01.08.1944: Feldlazarett 667 (Abgang)


    Hauptmann Harald Bielefeld, RDA 01.04.1942

    zbV, G.L.B.

    30.08.1944: Btl.Fhr. I./-

    02.10.1944: vermisst


    Leutnant d. R. Friedrich Rieger, RDA 01.10.1942

    zbV, G.L.B.


    Oberleutnant d. R. Walter Schmid, RDA 01.10.1942

    zbV, G.L.B.

    10.08.1944: F.E.B./14AK (Abgang)


    Oberleutnant d. R. Fritz Ehninger, RDA 01.11.1941

    zbV, G.L.B.

    08.10.1944: EK II


    ====================


    Quelle: KTB der Grenadier-Lehr-Brigade

    http://wwii.germandocsinrussia…age/1/mode/inspect/zoom/4


    Für Hinweise, Diskussion, Ergänzung etc. bitte hier: klick

    Hallo,


    hier Angaben zu Ernst Klapp, stellvertretender Rektor ab April 1934, siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Ernst_Klapp


    Ernst Ludwig Anton Klapp

    *18.03.1894 in Mainz

    Vater: Oberstlieutnant im Königlich-preußischen nassauischen Feld-Artillerie-Regiment Nr. 27, Georg Leonhard Max Klapp, wohnhaft Mainz, Montfortstraße 6 5/10.

    Mutter: Julie Friederike Luise Therese Antonie geborene Mercker, evangelisch

    Freiwilliger im 1. Weltkrieg

    Französische Kriegsgefangenschaft

    14.04.1926: Heirat in Kassel als Diplom-Landwirt und Doktor der technischen Wissenschaften, wohnhaft in Berlin-Schöneberg, mit der Diplom-Handelslehrerin und Doktor der Staatswissenschaften Hildegard Wilhelmine Antonie Elisabeth Sophie Metterhausen, *23.03.1898 in Wehlheiden, Landkreis Kassel, wohnhaft in Cassel, Emilienstraße 13; Zeuge: Syndikus der Industrie- und Handelskammer, Doktor der Philosophie Wilhelm Metterhausen, 57 Jahre, wohnhaft in Cassel, Emilienstraße 13 (=Schwiegervater).

    1933 NSDAP

    1934 SS


    Gruß

    Jörg

    Hallo,


    hier folgen Daten aus amtlichen Unterlagen zu o.g. Person, die bereits im 1. Weltkrieg Marineoffizier war.


    Seine Laufbahn auf U-Booten bis 1918 ist hier dokumentiert:

    https://uboat.net/wwi/men/commanders/60.html


    Im Lexikon findet sich etwas zur 8. und 12. Vorpostenflotille:

    http://www.lexikon-der-wehrmac…t/VFlottillen/8VFlott.htm

    http://www.lexikon-der-wehrmac…/VFlottillen/12VFlott.htm


    Zum Tod verzeichnet die "Chronik des Seekriegs 1939-45":

    "Das dt. Vorpostenboot V 801 / Bayern wird vor Ameland durch Minentreffer versenkt.“

    https://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/40-06.htm


    Hier ausführliche Daten zu V 801:

    https://www.wrecksite.eu/wreck.aspx?16501


    Grüße

    Jörg


    ======================================

    Heiratsregister Charlottenburg Nr. 184 vom 28.02.1920:

    1) Oberleutnant zur See Adolf Helmut Ehrensberger, katholisch, *31.10.1891 zu Essen an der Ruhr, wohnhaft in Kiel, Sohn des Geheimen Baurats, Doktor der Philosophie und der Ingenieurwissenschaften Emil Ehrensberger [+08.05.1940 Traunstein] und seiner Ehefrau Pauline geborene Bachofen von Echt [+29.08.45 Traunstein], beide wohnhaft in Traunstein

    2) Friederike Marianne Weber, ohne Beruf, evangelisch, *26.06.1898 in Berlin, wohnhaft in Charlottenburg, Tochter des verstorbenen Kaufmanns Gustav Rudolf Ferdinand Weber, zuletzt wohnhaft in Charlottenburg und seiner Ehefrau Marie Johanne geborene Roeding, wohnhaft in Charlottenburg

    Randvermerke:

    26.08.1941: Ehemann am 09.06.1940 verstorben. Sterbebuch Nr. 172/1940 Hamburg-Blankenese

    1 Sohn *Nr. 21/1927 Essen-Bredeney

    1 Sohn *Nr. 47/1929 Essen-Bredeney


    „Rangliste der Kaiserlich Deutschen Marine für das Jahre 1914“:

    11/1915 : „Wittelsbach“, Adj.

    03/1916: U-Boots-Schule, Ausbildung, zugleich „U 25“, W.Offizier

    06/1916: „U 33“, dann „U 63“ (Mi), W.Offizier

    07/1917: Stab der F.d.U. Mittelmeer, Flglt.

    08/1917: „U 63“ (Mi), W.Offizier

    03/1918: „UC 53“, dann „UB 49“ (Mi), Komdt. bis Ende

    28.02.1920: a.D. mit Charakter als Kapitänleutnant


    Adressbücher:

    1927, Essen: Prokurist, Am Wiesental 10

    1929, Essen: Prokurist, Am Ruhrstein 57

    1941, Essen: Direktor, Walter-Sachse-Weg 7


    Handbuch des Marine-Offizier-Verbandes (Anschriftenliste):

    1926: Kaufmann, Wien

    1926: Bredeny, Wiesental 10

    1928: Prokurist des Rheinisch-Westfälischen Kohlensyndikats, Essen

    1931: Prokurist des Rheinisch-Westfälischen Kohlensyndikats, Essen

    1939: Kaufmann, Westfälisches Kohlenkontor, Hamburg 1, Alsterdamm 16/18


    Bruder Otto Ehrensberger zeigte 1940 den Tod des Vaters an, als Ministerialrat, wohnhaft Berlin-Zehlendorf, Schemann-Zeile 37.

    Dieser steht im Adressbuch Berlin 1939+1940 als "Ministerialrat im Reichsministerium des Innern, Georgenstr. 37", 1941 dann als "Ministerialdirektor, Schemannzeile 37".

    Weiteres im ausführlichen Wikipedia-Artikel: https://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Ehrensberger


    Sterberegister Hamburg-Blankenese Nr. 172 vom 25.09.1940:

    Fregattenkapitän der Reserve

    wohnhaft in Hamburg-Hochkamp, Reichskanzlerstr. 26

    ist am 09.06.1940 um 20 Uhr in See bei der 8. Vorpostenflotille vor dem Feinde gefallen.

    Eingetragen auf schriftliche Anzeige des Oberkommandos der Wehrmacht in Berlin

    Todesursache: vor dem Feinde gefallen.

    Randvermerk: 4 Kinder minderjährig, Testament Amtsgericht Hbl.Bl.

    Hallo,


    vermerkt ist "auf schriftliche Anzeige der Wehrmachtsauskunftsstelle für Kriegerverluste und Kriegsgefangene" und bei Todesort steht "bei Tureika (östlicher Kriegsschauplatz)", was jedoch mit Bleistift durchgestrichen wurde.


    Dann folgt ein Randvermerk: Auf nachträglichen Antrag der Wehrmachtsauskunftsstelle wird der Todesort berichtigt in: "bei Ssolosbonki (östlicher Kriegsschauplatz)". Traunstein, 9. August 1944.


    Grüße

    Jörg

    Hallo,


    der Tod des Major Xaver Mayer ist im Sterberegister des Standesamtes Traunstein unter Nr. 144 vom 25.04.1944 wie folgt beurkundet:


    Major und Bataillonskommandeur III. Batl. Infanterie-Regiment 61, katholisch

    *19.12.1912 in München

    †10.07.1943 in Ssolosbanki

    Wohnhaft in Traunstein, Konradstr. 5

    Vater: Xaver Mayer, Werkmeister, München

    Mutter: Walburger Mayer geborene Erl, München

    Verheiratet mit Katharina geborene Obermair

    Heirat am 22.11.1937 in München

    Todesursache: Gefallen


    Das Infanterie-Regiment 61 (später: Grenadier-Regiment) stammt aus München mit III. Batl. in Traunstein:

    http://www.lexikon-der-wehrmac…erieregimenter/IR61-R.htm


    Es gehörte zur 7. Infanterie-Division:

    http://www.lexikon-der-wehrmac…anteriedivisionen/7ID.htm


    Beim Volksbund:

    https://www.volksbund.de/graeb…d8d85cf69d1582051d1d6defa


    Gruß

    Jörg

    Hallo,


    danke für eure Hinweise.


    Hier noch etwas zur Unterstellung des III. Bataillons sowie die Angabe "II. Bataillon" aus der Sterbeurkunde:


    =================

    KTB XXVIII. Armeekorps (NARA T314 R787):


    11.03.1942:

    Zugang: III./I.R.320 (L.A.K.) dem Gen.Kdo. unterstellt.


    06.10 Uhr:

    Eintreffen der Sturmgeschütze und des III./I.R.320 bei 96.Div. verzögert sich.


    09.30 Uhr:

    Das III./I.R.320 kann erst nachmittags eintreffen.


    12.03.1942, 22.00 Uhr:

    III./I.R.320 hat ohne Feindberührung noch 1,5 km Boden am Bahndamm nach Südosten gewonnen.


    15.03.1942, 17.00 Uhr:

    Rgt. v. Müller hat vom 14. bis 15.3. von 1400 Mann 700 Mann und ein Sturmgeschütz verloren.


    18.03.1942:

    Gefechtsstärke 269. Div.:


    Rgt. Lasch:

    I./I.R.366: 50 Mann

    III./I.R.366: 230 Mann

    II./I.R.284: 50 Mann

    II./I.R.43: 80 bis 100 Mann

    II./I.R.287: 50 bis 60 Mann

    Reserve III./I.R.270: 200 Mann


    Rgt. v. Müller: [gemeint ist: Oberstleutnant v. Müller, Kommandeur Schützen-Regiment 5, siehe oben]

    II./I.R.344: 250 Mann

    II.+III./I.R.333, II./I.R.490: 100 Mann (zusammen)

    A.A.227: 200 Mann

    Reserve III./I.R.320: 60 Mann


    I.R.489:

    I. Batl.: 40 Mann

    II. Batl.: 50 Mann

    III. Batl.: 60 Mann


    02.04.1942, 21.30 Uhr:

    Auf Befehl der Armee wird das Ordnen der Verbände fortgesetzt. 269. Div. erhält Befehl, nach Eintreffen des I.R.311 (ohne 1 Batl.) das III./I.R.270 und das III./I.R.320 dem XXVI.A.K. am 4.4 im E-Transport zuzuführen.


    Abgang:

    III./I.R.270 (von 93.Div.) und III./I.R.320 an XXVI.A.K. zurückgegeben.

    =================


    Grüße


    Jörg