Posts by Chicagoland

    Ergänzung zu bestehendem Eintrag


    Feldersatz-Bataillon H.Art./7


    24.04.42:

    Marsch-Ers.Btl. für Heeresartillerie/7

    Verteilung des Marsch-Btl. für die Heeres-Artillerie/7 wie folgt erbeten:

    Pz.A.O.K. 2 = 1 Kp.

    A.O.K. 4 = 2 Kp.

    Pz.A.O.K. 4 = Stab und 1 Kp.

    A.O.K. 9 = 1 Kp.


    Quelle: KTB HG Mitte, Abt. Ia.


    Für Hinweise, Diskussion, Ergänzung etc. bitte hier : klick

    Hallo Hajü,


    hier ein paar Details aus Adressbüchern:

    - 1925 Hamburg: Christens, Adolf, Steuerm., Störtebeckerstr. 6

    - 1925 Hamburg: Christens, Heinrich, Rentier*, Störtebeckerstr. 6

    - 1929 Cuxhaven: Christens, Adolf, Steuerm., Bauvereinsstr. 1

    - 1933 Cuxhaven: Christens, Adolf, Steuerm., Bauvereinsstr. 1


    *ggf. der Vater?


    Gruß

    Jörg

    Hallo,


    hier geht es weiter bis Jahresende 1944.


    Gruß


    Jörg


    ======================



    Nr Name Vorname Dienstgrad Geburtsdaten Todesdaten Todesursache Begräbnis Friedhof Bemerkung
    21 Hausmann
    Erhard
    ledig
    Kanonier,
    L 52610, LGPA Münster II
    28.08.1908
    Cochem
    13.10.1944
    Rheinkamp
    Gefallen bei Fliegerangriff 17.10.1944 Friedhof Utfort [FPN: 2. Batterie schwere Flak-Abteilung 473]
    22 Lange Wilhelm
    ledig
    Schütze,
    FPNr. 08467 E
    29.10.1906
    Duisburg
    14.10.1944
    Gerdt, Kr. Moers
    Verschüttung durch Fliegerbombe 18.10.1944 Friedhof Lohmannsheide [Moers-Rheinkamp, Block 3, Grab 67]
    23 Bukovcsan Friedrich
    ledig
    Soldat, aus Frankreich versprengt vom Lazarett aus beurlaubt 29.01.1912
    Moers
    25.10.1944
    Moers
    Gefallen durch Fliegerangriff 01.11.1944 Friedhof Meerbeck bei Moers Mit seiner Schwester zusammen beerdigt
    [Block 3/1 Grab 471]
    24 Blum Wilhelm Karl
    verheiratet
    Gefr.,
    FPNr. L 55493, LGPA Unna
    19.09.1905
    Essen
    08.11.1944
    Moers
    Überfahren durch Kraftwagen 11.11.1944 Ehrenfriedhof Moers [FPN: 3. Batterie schwere Flak-Abteilung 389 (o)]
    [Grab 3]
    25 Albrecht Hauptmann u. Stellv. Abt.-Führer,
    57502 A
    9.1914
    Pyrmont
    22.11.1944
    Erkelenz
    Art.Geschoß 24.11.1944 Friedhof Moers-Hülsdonk Suche im Forum von 10/2018
    26 Becker Friedrich
    verheiratet
    Leutnant,
    II./Art.Rgt. 169
    26.02.1912
    Meiderich
    20.11.1944
    Homberg
    Verschüttung durch Fliegerangriff 25.11.1944 Ehrenfriedhof Homberg [FPN: Art.Ers.Abt. 6]
    [Grab 89]
    27 Bruns Heinz Johann
    verheiratet
    O.Gefr. in einer Luftwaffen-Baukompanie,
    L 28495 LGPA Unna
    20.06.1905
    Schwafheim
    07.12.1944
    Fallschirmj. Feldlaz. Hamb bei Geldern
    Bordwaffenschußverletzung an Nacken und Lunge 12.12.1944 Friedhof Moers-Schwafheim [FPN: 1. Kompanie Luftwaffen-Pionier-Bataillon 8]
    28 Schmidt Johann Antonie
    ledig
    Uffz.,
    FPNr. 31914 B
    03.03.1916
    Homberg-Essenberg
    18.12.1944
    Homberg
    Verschüttung durch Fliegerangriff 23.12.1944 Ehrenfriedhof Homberg [FPN: Stab I u. 1.-4. Kompanie
    Grenadier-Regiment 15]

    [Grab 92]

    Feldersatz-Bataillon 86/3


    12.03.1942:

    Auf Strecke Brest – Minsk – Smolensk bzw. Minsk – Witebsk (für Pz.A.O.K.3) werden folgende weitere FEB herangefahren. Für A.O.K.9. Werden im E-Transport nach Möglichkeit bis Wjasma gefahren.


    Quelle: KTB HG Mitte, Abt. Ia.


    Für Hinweise, Diskussion, Ergänzung etc. bitte hier: klick

    Hallo Carsten,


    ist Dir anhand Deines Großvaters etwas bekannt zur Aufstellung der Div. GG aus den Ersatzeinheiten des Wehrkreises GG?


    In NARA T78 R411 (H1_115.2) findet sich die "Kriegsgliederung des Ersatzheeres, Stand: Ende Dezember 1943". Dort sind 4 Seiten mit schematischen Gliederungen zum WK GG enthalten mit zahlreichen handschriftlichen Anmerkungen bis weit in das Jahr 1944 hinein. Kann das nicht posten, da jede Seite > 3 MB groß.


    Nachfolgend mal ein paar Ausschnitte:


    Reserve-Division 154 Landshut: *) Neugliederung der 154.Res.Div. (I/2089 g. v. 5.3.44) BdE nach Zuführung der für Inf.Div.Gen.Gouv. verwendeten Reserve-Einheiten


    Reserve-Infanterie-Regiment 255 Lemberg (aufgelöst) mit u.a.:

    Reserve-Infanterie-Btl. 455 Lemberg mit 2 Kp.: jetzt bei Res.Gr.Rgt.223


    Reserve-Division 174 Lublin: *) Neugliederung der 174.Res.Div. (I/2089 g. v. 5.3.44) BdE nach Zuführung der für Inf.Div.Gen.Gouv. verwendeten Reserve-Einheiten


    Reserve-Infanterie-Regiment 256 Lublin (aufgelöst) mit u.a.:

    Reserve-Infanterie-Btl. 32 Lublin mit 2 Kp.: jetzt bei Res.Gr.Rgt.24


    Nachtrag: In NARA T78 R410 (H1_109) ist die "Übersicht über aufgelöste Divisionen" enthalten. Darin steht zur Inf.Div.Gen.Gouv.:

    Aufgelöst mit Org.Nr. I/1836 gk v. 28.2.44 und I/2324 gk. v. 10.3.44

    Abschlußmeldung eingereicht mit Verfg.Nr. I/17845 gk. 1.7.44


    Gruß

    Jörg

    Hallo Carsten,


    die Dokumente stammen vom Server von "John", siehe Microfilm Rolls


    Zu den Prozentangaben oben: Dies ist nicht die Stärke, sondern Beweglichkeit (bespannt/motorisiert).


    Das Zitat von Lemmy verstehe ich so, dass das III./Lublin einer fremden Einheit unterstellt war, die zum XXXXVIII. Panzerkorps gehörte. Wenn dies eine Division war, könnte man dort weiter suchen.


    Viele Grüße


    Jörg

    Hallo Carsten,


    im Rahmen meiner Dokumentation zur 377./340. Infanterie-Division liegen mir u.a. folgende Auszüge aus dem KTB des XIII. Armeekorps vor (NARA T312 R524). Demnach erfolgte die Unterstellung am 3. März und die Umbenennung am 25. März.


    Ich füge auch noch ein paar Seiten bei, einschließlich eines ungeschminkten Berichts des Div.Kdr. Leider keine Namen von Btl.- und Rgt.Kdr.


    Gruß

    Jörg


    =================================


    03.03.44:

    K.G. übernimmt mit Fernschreiben an

    1.) Gen.Lt. Harteneck, Kdr.Inf.Div. “G.G.“ (Gen.Gouv.),

    2.) Oberst v.Radowitz, Kpfgr. 8.Pz.Div.,

    3.) Gen.Maj. Feuchtinger, Führer 8.Pz.Div.

    Befehl über die Div. G.G. sowie 8.Pz.Div. und betont darin vor allem den Einsatz der letzten Teile für die erfolgreiche Abwehr, insbesondere die Ausstattung der Versorgungstruppen mit Panzernahbekämpfungsmitteln und der planmäßiggen Organisation der Panzerabwehr.


    10.03.44:

    Kdr. I.D. “G.G.“ bittet Chef dringend um Zuführung von Waffen. Der heutige Angriff der Div. hat wieder gezeigt, daß die Div. in der Ausstattung dem Gegner in diesem Abschnitt weit unterlegen ist. Aus diesem Grund verlor die Div. am 9. und 10. rund 100 Mann. Die Div. ist z.Zt. ohne jede Reserve und kann daher den Angriff nicht weiter fortsetzen. Abschließend bittet der Kdr. noch einmal um Waffen, “da das Teuerste das deutsche Blut sei“.


    11.03.44:

    Wochenmeldung:

    Inf.Div. “G.G.“:

    a.) 1 mittelstarkes Gren.Btl. (I./Lublin) 100%

    4 durchschnittliche Gren.Btl. (II. und III./Lublin, I. und II./Lemberg) 100%

    Abgestellt:

    1 durchschnittliches Gren.Btl. (III./Lemberg) zu 340.I.D.

    b.) 1 starkes Pi.Btl. 100%

    c.) 2 leichte Battrn (Art.Abt.G.G.) 100%

    1 leichte Battr. le.F.H. 18/40 zu 4 Gesch. 100%

    Unterstellt:

    1 schwere Battr. (9./Pz.A.R. 80) 50%

    d.) 3 s. Pak 7,5 cm, 2 bespannt, 1 voll mot.bew.

    1 s. Pak 7,62 cm voll mot.bew.

    1 s. Pak 7,62 cm Sf.

    7 m Pak 5 cm, 5 bespannt, 2 voll mot.bew.

    e.) MotTeile der Div. 50% beweglich.

    f.) zur Abwehr schwächerer Feindangriffe geeignet.


    13.03.1944:

    Bei I.D. “G.G.“ gelingt es dem an Waffen überlegenen Gegner unter Ausnutzung seines in der Nacht erzielten Einbruchs eigene HKL in Linie: Fw.Gorka – 500 m westl. Honicarka – Ostrand Zaborol zurückzudrücken. Rgt. Lemberg hat hierbei 70 Mann blutige Verluste.

    Der I.D. “G.G.“ wird befohlen: Stab 444.Sich.Div. wird “Kdt. des fest. Platzes Tarnopol“ als Stab zugeführt und unterstellt.


    14.03.1944:

    (10.00) Besprechung Chef des Stabes mit dem Ia des Korps, der 72.I.D. und I.D. “G.G.“ über Durchführung der Eingliederung der ID “G.G.“ in 72.I.D.


    16.03.44:

    Rechter Flügel der Div. “G.G.“ wird durch wiederholte rgts.-starke Angriffe in die Linie: Horodyszcze – Ostrand Zaborol zurückgeworfen. Rgt. Lemberg hat bei diesen Kämpfeen 70 Maann blutige Verluste.

    (20.30) Kdr. I.D. “G.G.“ meldet, daß das I.Btl. bei den heutigen Kämpfen wieder hohe blutige Verluste erlitten hat. Derzeeitige Gefechtsstärke: 5 Offz., 12 Uffze., 99 Mann.


    21.03.44:

    I.D. “G.G.“ steht in schwerem Abwehrkampf eines die Front mit 4 S.D. angreifenden Gegners.


    24.03.44:

    (11.30) Gen.Lt. Harteneck bittet K.G. um Weisung für die Kampfführung der Div. Die Div. “G.G.“ befindet sich in einer äußerst schwierigen Lage: 4 russ. S.D. greifen an, starke eigene Verluste, unerhört schwieriges Gelände, starke Bandentätigkeit im Rücken.


    25.03.44:

    Außerdem wird befohlen, daß I.D. “G.G.“ mit sofortiger Wirkung in “72.I.D. (H)“ umbenannt wird. Der die Auffrischung im rückw. Gebiet leitende Stab 72.I.D. erhält gleichzeitig die Bezeichnung “72.I.D. (W)“.

    Armee befiehlt mit F.S. vom 25.3., daß die Truppenzeichen der Div. “G.G.“ nicht angebracht werden dürfen. Die Div. übernimmt die Truppenzeichen der 72.I.D.

    Gesamtfrontbreite:

    72.Inf.Div. und Gr.v.Radowitz: 41 km, 2470 Mann, auf 1 km 88 Mann

    Wochenmeldung:

    Inf.Div. “G.G.“:

    a.) 4 durchschnittliche Gren.Btl. (II./Lemberg, I.-III./Lublin) 100%

    1 schwaches Gren.Btl. (II./Lemberg) 100%

    Abgestellt:

    Zu 340.I.D.: 1 durchschnittliches Gren.Btl. (III./Lemberg) 100%

    Eigen:

    b.) 1 durchschnittliches Pi.Btl. 100%

    c.) 4 Battr. le.F.H. 18 mit 11 Gesch. (Art.Abt.G.G.) 100%

    Unterstellt:

    Von Pz.Art.Rgt. 80: 1 Battr. s.F.H. 18 mit 2 Gesch. (9./Pz.A.R. 80) 50%

    Eigen:

    d.) 2 s. Pak 7,5 cm Mot-Zug 30%

    2 s. Pak 7,62 cm Mot-Zug 30%

    3 s. Pak 7,62 cm Sf.

    3 m Pak pferdebespannt

    e.) MotTeile der Div. 30%

    f.) zur Abwehr schwächerer Feindangriffe geeignet.


    26.03.44:

    340. und 72.I.D.(H) behalten bisherige Aufträge.


    27.03.44:

    Gesamtgefechtsstärke am 12.03.44:

    72.I.D. (H) mit Gr. v. Radowitz: 3400 Mann

    Verluste 12.-25.03.44:

    Gefallen: 8 / 178

    Vermisst: - / 247

    Verwundet: 19 / 852

    Gesamt: 1303


    28.03.44:

    Gliederung der Artillerie des XIII.A.K.:

    72.I.D.: Artillerie-Regiment mit I. (G.G.), II. (in Aufstellung), III. (in Aufstellung), IV. (in Aufstellung)


    31.03.44:

    Panzer- und Paklage: 72.I.D.(H): 4 s.Pak, 3 Sf.

    Hallo,


    hier weitere biographische Daten:


    Friedrich Wilhelm Ludwig Albano Jacobi

    *16.10.1854

    Taufe am 06.11.1854 in Cöln

    Vater: Albano Jacobi, evangelisch, Major u. Abtheil.Command.

    Mutter: Caroline von Bohlen, evangelisch

    Wohnort der Eltern: Cöln

    Erstes Kind

    Taufzeugen: 1. Maximil. Jacobi, 2. Amalie Focke geb. Jacobi, 3. Elen. Haesle geb. Günther, 4. Ludwig von Bohlen, 5. Wilhelmi. von Bohlen geb. Faerber, 6. Justus von Bohlen

    Quelle: Verzeichnis der Geborenen und Getauften in der evangelischen Militärgemeinde, 8. Artillerie-Brigade, zu Cöln und Deutz


    Sohn: Albano Gustav Ludwig von Jacobi

    *28.03.1887, ehelich

    Taufe am 01.04.1887 durch Hofprediger D. Frommel

    Vater: Friedrich Wilhelm Ludwig Albano von Jacobi, Prem.Lieutnant im 1. Garde-Regiment zu Fuß

    Mutter: Jenny Eleonore Helene von Lücken

    Taufzeugen: 1. Frau Caroline von Jacobi geb. von Bohlen, 2. Gräfin Therese Brühl, 3. Fräulein Hedwig von Lücken

    Quelle: Taufbuch der Garnisonsgemeinde Berlin


    Weitere Daten aus "Handbuch des Preußischen Adels", Berlin 1892:

    - 1854 geboren auf Poppelvitz und Sabenitz im Kreise Bergen auf Rügen

    - Hauptmann und Kompaniechef im 1. Garde-Regiment zu Fuß

    - Heirat 29.04.1886 mit Jenny von Lücken, *21.02.1867

    - Sohn gestorben am 01.04.1887 zu Berlin

    - Tochter Franziska Karoline Ottilie Therese Hedwig Friederike, *16.09.1890 in Potsdam

    - Vater Georg Albano von Jacobi, *09.04.1805 in Pempelfort bei Düsseldorf, +02.11.1874 in Berlin, General der Infanterie z.D., zuletzt Inspekteur der 1. Artillerie-Inspektion, Heirat am 06.10.1852 in Poppelvitz auf Rügen, in Adelsstand erhoben am 18.10.1861


    Gruß

    Jörg

    Hallo Rossano,


    leider kann ich Deine Fragen zu den Namen nicht weiter beantworten.


    Was ich sage kann ist, dass die 377.ID nicht wieder aufgestellt wurde:


    Am 04.02.43 wird sie in der Gliederung der 2. Armee als "Reste" bezeichnet.


    Am 14.02.43 werden Restteile der 377. und 340.ID zu einer Kampfgruppe unter Führung von Oberstleutnant Brohm zusammengefasst.


    Am 18.02.43 beantragt die 2. Armee die Auflösung wie folgt (Quelle: KTB Heeresgruppe Mitte, Bestand 500 Findbuch 12472 Akte 50):


    A.O.K. 2 an HG Mitte, gleichlautend an OKH GenStdH/Org.Abt.

    „Die Armee beantragt, die 323., 340. und 377.I.D. aufzulösen und ihre Reste zur Auffüllung der bisherigen Divisionen der Armee zu verwenden.

    3.) Von der 377.I.D. sind ausser 2 Troß- und Versprengtenformationen 3 schwache Btle. ohne schwere Waffen vorhanden. Die Geschütze sind ausser einigen Nebelwerfern sämtlich verlorengegangen. Panzerabwehr ist nicht mehr vorhanden. Die Reste des Pi.-Btl. und der Nachr.Abt. verfügen über kein Gerät mehr. Der mit der Vertretung des erkrankten Div.Kdrs. beauftragte Höh.Art.Kdr. 308 und der Ib sind vermisst, der Ia an Lungenentzündung gestorben. Kfz. sind nicht mehr vorhanden.

    4.)

    Als Übergangsmaßnahme bis zum Eingang einer Entscheidung durch OKH hat die Armee die Reste der 340. und 377.I.D. dem XIII.A.K. zur Bildung von Kampfgruppen im Rahmen der Abwehrfront des Gen.Kdos. zugeführt.


    Am 21.02./26.02./29.04.43 steht in der Gliederung der 2. Armee: "340. (auf dem Kommandowege mit 377.I.D. zusammengelegt)".


    Viele Grüße

    Jörg

    Marschbataillon XVII/11


    Am 30.9.41 trafen aus dem Marschbatl. VIII/2 und dem Marschbatl. XVII/11 1621 Uffz. und Mannschaften und am 25.10.141 aus dem Genesenen-Batl. III/12 152 Uffz. und Mannschaften ein.


    Quelle: KTB 3. Infanterie-Division (mot.), Abt. IIa/b.


    Für Hinweise, Diskussion, Ergänzung etc. bitte hier : klick

    Marschbataillon VIII/2


    Am 30.9.41 trafen aus dem Marschbatl. VIII/2 und dem Marschbatl. XVII/11 1621 Uffz. und Mannschaften und am 25.10.141 aus dem Genesenen-Batl. III/12 152 Uffz. und Mannschaften ein.


    Quelle: KTB 3. Infanterie-Division (mot.), Abt. IIa/b.


    Für Hinweise, Diskussion, Ergänzung etc. bitte hier : klick

    Ergänzung zu bestehendem Eintrag


    Genesenenbataillon III/12


    Am 30.9.41 trafen aus dem Marschbatl. VIII/2 und dem Marschbatl. XVII/11 1621 Uffz. und Mannschaften und am 25.10.141 aus dem Genesenen-Batl. III/12 152 Uffz. und Mannschaften ein.


    Quelle: KTB 3. Infanterie-Division (mot.), Abt. IIa/b.


    Für Hinweise, Diskussion, Ergänzung etc. bitte hier : klick

    Ergänzung zu bestehendem Post


    Feldersatz-Bataillon 3/1 (mot)


    15.2.1942:

    Ersatz erhielt die Div. durch die beiden Marschkp. III/23 und III/24 in Stärke von 210 Uffz. Mannsch., eingetroffen am 5.2.42 sowie dem Felders.Btl.(mot) 3/1 in Stärke von 729 Uffz. und Mannsch. eingetroffen am 15.2.42.


    Quelle: KTB 3. Infanterie-Division (mot.), Abt. IIa/b.


    Für Hinweise, Diskussion, Ergänzung etc. bitte hier : klick

    Marschkompanie III/24


    15.2.1942:

    Ersatz erhielt die Div. durch die beiden Marschkp. III/23 und III/24 in Stärke von 210 Uffz. Mannsch., eingetroffen am 5.2.42 sowie dem Felders.Btl.(mot) 3/1 in Stärke von 729 Uffz. und Mannsch. eingetroffen am 15.2.42.


    Quelle: KTB 3. Infanterie-Division (mot.), Abt. IIa/b.


    Für Hinweise, Diskussion, Ergänzung etc. bitte hier : klick