Posts by Chicagoland

    Hallo,


    wie im Betreff skizziert bin ich zufällig auf insgesamt 11 Sterbeurkunden vom 18.05.1945 in Berchtesgaden getroffen, in denen jeweils auf "mündliche Anzeige des Pfarrers Josef Ametsbichler" verzeichnet ist, dass die Personen "erschossen" worden seien, davon 5mal "erschossen von Franzosen" und 2mal "Ermordung durch Besatzungstruppen".


    Da ich bei einer Websuche die Hintergründe nicht aufklären konnte und auch nur weniges beim Volksbund eingetragen zu sein scheint, führe ich nachfolgend meine Abschrift bei (Quelle: ancestry). Ein paar Details zu Eltern, Heirat und Geburt sind auf den Sterbeurkunden nachträglich per Bleistift vorgenommen worden.


    Zu dem erstgenannten Oberstleutnant Friedhelm Feit konnte ich nur finden:

    Verlustliste 1. Weltkrieg vom 20. April 1918: Leutnant, 9.8. Bünde, Herford, leicht verwundet.


    Vielleicht können Experten hier weiterhelfen? Bei Bedarf stelle ich die Urkunden oder Ausschnitte ein.


    Danke & Grüße

    Jörg


    ==============================================================================

    Nr. 210, 18. Mai 1945:

    Oberstleutnant Friedhelm Feit, aktiver Offizier, evangelisch, wohnhaft in Wiesbaden, Richard Wagnerstr. 27, ist am 6. Mai 1945 um 16 Uhr 00 Minuten in Egglergraben, Bischofswiesen tot aufgefunden worden.

    *09.08.1897 in Bünde in Westfalen.

    Vater und Mutter: unbekannt.

    Verheiratet mit Gerda geborene Kuntz, wohnhaft in Wiesbaden, Richard Wagnerstr. 27

    Mündliche Anzeige des Pfarrers Josef Ametsbichler in Bischofswiesen.

    Todesursache: erschossen von Franzosen (Personalien auf Grund Soldbuch).

    Eheschließung am 09.08.1941 in Wiesbaden


    Nr. 211, 18. Mai 1945:

    Leutnant Christoph Schütte, Gärtner, evangelisch, wohnhaft in Wiessdorf, Leverkusen-Schlebusch, ist am 6. Mai 1945 um 16 Uhr 00 Minuten in Egglergraben tot aufgefunden worden.

    *13.05.1895 in Leverkusen-Wiessdorf

    Vater: Adam, Gärtner, verstorben in Leverkusen

    Mutter: Marg. geb. Iven (?) wohnhaft in Leverkusen

    Heirat: Lena geb. Hermes, wohnhaft in Leverkusen

    Mündliche Anzeige des Pfarrers Josef Ametsbichler in Bischofswiesen.

    Todesursache: erschossen von Franzosen (Personalien auf Grund Soldbuch).

    Eheschließung: 1939 in Leverkusen


    Nr. 212, 18. Mai 1945:

    Leutnant Josef Tintrop, Buchbinder, katholisch, wohnhaft in Oberhausen-Osterfeld, Hügelstraße, ist am 6. Mai 1945 um 16 Uhr 00

    Minuten in Egglergraben tot aufgefunden worden.

    *05.02.1914 in Oberhausen/Rhein

    Vater: unbekannt.

    Mutter: unbekannt.

    Heirat: mit unbekannt.

    Mündliche Anzeige des Pfarrers Josef Ametsbichler in Bischofswiesen.

    Todesursache: erschossen von Franzosen (Personalien auf Grund Soldbuch).


    Nr. 213, 18. Mai 1945:

    Leutnant Arno Müller, evangelisch, wohnhaft in Wilhelmshafen, Leiteweg 32, ist am 6. Mai 1945 um 16 Uhr 00 Minuten in Egglergraben tot aufgefunden worden.

    *26.05.1920 in Küstringen/Oldenburg

    Vater: Franz Müller, Angestellter

    Mutter: Emilie, geborene Ney, beide wohnhaft in Wilhelmshafen, Janstr. 6

    Heirat: mit Elise, geborene Ibeling, wohnhaft in Wilhelmshafen, Leiteweg 32

    Mündliche Anzeige des Pfarrers Josef Ametsbichler in Bischofswiesen.

    Todesursache: erschossen von Franzosen.


    Nr. 214, 18. Mai 1945:

    Fahnenjunker-Unteroffizier Horst Forstmann, Religion unbekannt, wohnhaft in Eutin/Holstein, Bahnhofstr. 4, ist am 6. Mai 1945 um 16 Uhr 00 Minuten in Egglergraben tot aufgefunden worden.

    *05.07.1922 in Eutin

    Vater: Willi Forstmann

    Mutter: Frau Forstmann in Eutin/Holstein, Bahnhofstr. 4

    Nicht verheiratet.

    Mündliche Anzeige des Pfarrers Josef Ametsbichler in Bischofswiesen.

    Todesursache: erschossen von Franzosen (Angaben auf Grund vorgefundenen Brief)


    Nr. 215, 18. Mai 1945:

    SS-Hauptsturmführer Richard Mende, Devisensachbearbeiter, katholisch, wohnhaft in Merschweiler/Saar [=Merchweiler], Hermann-Göringstr. 54, ist am 7. auf 8. Mai 1945 in Grainswieser Kiesgrube, Bischofswiesen tot aufgefunden worden.

    *29.03.1908 in Kaiserslautern

    Vater: Adam Bernhard Mende, Reichsbahnschaffner

    Mutter: Helene Mende, geborene Kirsch, beide wohnhaft in Kaiserslautern.

    Heirat: mit Margarete Mende, geborene Klein, Merchweiler/Saar, Hermann-Göringstr. 54.

    Mündliche Anzeige des Pfarrers Josef Ametsbichler in Bischofswiesen.

    Todesursache: erschossen

    Kinder der Ehe: 2

    Geb.Tag der Ehefrau: 15.II.1922

    Eheschließung am 04.05.1942 in Neunkirchen/Saar

    Volksbund:

    https://www.volksbund.de/graeb…dd3bdd04d92c633e19fde5e9d


    Nr. 216, 18. Mai 1945:

    SS-Sturmmann Werner Giesbers, Fabrikarbeiter, katholisch, wohnhaft in Mussum 126 bei Bocholt/Westfalen, ist am 7. auf 8. Mai 1945 in Grainswieser Kiesgrube, Bischofswiesen tot aufgefunden worden.

    *05.12.1925 in Mussum

    Vater: Johann Giesbers, Lokomotivführer

    Mutter: unbekannt.

    Nicht verheiratet.

    Mündliche Anzeige des Pfarrers Josef Ametsbichler in Bischofswiesen.

    Todesursache: erschossen


    Nr. 217, 18. Mai 1945:

    SS-Kanonier Oskar Göhner, Schmied, konfessionslos, wohnhaft in Raderbusch/Westpreußen, Kreis Strasburg, ist am 7. auf 8. Mai 1945 in Grainswieser Kiesgrube, Bischofswiesen tot aufgefunden worden.

    *12.01.1921 in Ebenfeld/Bessarbien

    Vater: unbekannt.

    Mutter: unbekannt.

    Nicht verheiratet.

    Mündliche Anzeige des Pfarrers Josef Ametsbichler in Bischofswiesen.

    Todesursache: erschossen

    Volksbund:

    https://www.volksbund.de/graeb…64e98df5df8577d7a37c8c478


    Nr. 218, 18. Mai 1945:

    unbekannte weibliche Leiche ist am 7. auf 8. Mai 1945 in Grainswieser Kiesgrube, Bischofswiesen tot aufgefunden worden.

    Mündliche Anzeige des Pfarrers Josef Ametsbichler in Bischofswiesen.

    Todesursache: erschossen

    Randvermerk vom 24.09.1952:

    Studienassessorin Irmgard Anni Trompe, evangelisch, wohnhaft in Berchtesgaden, Salzburger Str. 17, *14.06.1913 in Hohenaschau (Standesamt Niederaschau im Chiemgau Nr. 13/1913), unverheiratet.


    Nr. 220, 18. Mai 1945:

    unbekannte Leiche eines SS-Mannes Panzerfeldwebel Hermann Krause, katholisch, wohnhaft in Sagan-Küpes/Schlesien, ist am 7. Mai 1945, Todesstunde unbekannt, in Bischofswiesen Holzlagerplatz Aschau

    aufgefunden worden. 30 Jahre alt.

    Mündliche Anzeige des Pfarrers Josef Ametsbichler in Bischofswiesen.

    Todesursache: Ermordung durch Besatzungstruppen.

    Randvermerk vom 25.01.1957:

    Berichtigung aufgrund der Anzeige der WASt vom 18.01.1957, zuletzt wohnhaft in Dahme/Mark, *25.03.1915 in Dahme/Mark, verheiratet mit Gerda Krause geborenen Fellenberg, wohnhaft in Dinslaken, Rosenstraße 71.

    Volksbund:

    https://www.volksbund.de/graeb…ce231f8ee10e3e961d2dc9519


    Nr. 221, 18. Mai 1945:

    unbekannte Leiche eines SS-Mannes Panzeroffizier Hans Schier ist am 7. Mai 1945 in Bischofswiesen Holzlagerplatz Aschau aufgefunden worden. 29 Jahre alt.

    Mündliche Anzeige des Pfarrers Josef Ametsbichler in Bischofswiesen.

    Todesursache: Ermordung durch Besatzungstruppen.

    Volksbund:

    https://www.volksbund.de/graeb…09a555157fb839d2dbcd1eb6f

    Hallo,


    durch Zufall traf ich auf die Sterbeurkunde der o.g. Person. Da in Wikipedia der Tod nicht benannt ist, schreibe ich hier mal die Urkunde nieder sowie weiteres!


    Gruß

    Jörg


    =====================================


    Berchtesgaden, 14. Mai 1945 (Nr. 201)


    Der Kriminal-Direktor Conrad Josef Schmidbauer, katholisch, wohnhaft in Berchtesgaden-Stanggaß, Reichssicherheitsdienst, ist am 8. Mai 1945 um 14 Uhr 30 Minuten in Obergern, Steinbichllehen verstorben.


    Der Verstorbene war geboren am 25. März 1895 in Cham / im Wald (Standesamt Cham Nr. 30/1895). Vater: Conrad Schmidbauer, Mutter: Elisabeth Schmidbauer, geboren Zängel, beide wohnhaft in Cham/im Wald, Oberschab.


    Der Verstorbene war verheiratet mit Barbara Schmidbauer, geborene Irthaler, wohnhaft in Stanggaß, Oberaschau.


    Eingetragen auf mündliche Anzeige der Frau Doktor Seidenböck, wohnhaft in Berchtesgaden. Die Anzeige ist amtsbekannt und ist vom Ableben des Verstorbenen aus eigener Wissenschaft unterrichtet.


    Todesursache: Freitod durch Kopfschuß.


    Eheschließung des Verstorbenen am 4.X.1919 in Markt-Grafing (Standesamt Markt-Grafing Nr. 23/1919).


    Kinder der Ehe: keine.


    Geb.Tag der Frau: 18.XII.1889.


    =====================================

    Daten aus den bayerischen Kriegsranglisten und -stammrollen (unvollständige Abschrift, insbesondere ohne mitgemachte Gefechte):


    Eltern: Konrad und Elise Schmidbauer geeb. Zengl/Zenkel, Postschaffner, Cham


    23.10.1912: Diensteintritt bei der 3. Kompanie Infanterie Leib-Regiment

    21.09.1913: etatmäßiger Gefreiter

    aktive Dienstzeit bis zur Mobilmachung 1 Jahr, 9 Monate, 13 Tage

    16.05.1914: M.G.K. Inf.Leib-Rgt.

    21.05.1914: etatmäßiger Unteroffizier

    15.01.1915: zur M.G. Kompanie I.L.R ins Feld

    04.08.1916: zur M.G. Kompanie I.L.R.

    05.04.1917: zum Vizefeldwebel befördert

    10.04.1917: zur 2.M.G.K. I.L.R. ins Feld versetzt

    03.11.1918: krank ins Lazarett

    18.11.1918: zur 8.Komp. E. I.L.R.

    10.12.1918: zur M.G.Kp. III


    12.03.1915: P.E.K. 2

    05.01.1916: M.V.K. 3 mit Kreuz und Schwertern

    21.06.1918: Dienstauszeichnung 3. Klasse

    Verwundetenabzeichen in schwarz


    =====================================


    Heiratsurkunde Nr. 23 in Grafing:


    Beruf: Schutzmann


    =====================================


    Quelle: ancestry.

    Hallo,


    im Bayerischen Fußartillerie-Bataillon Nr. 29 hat man den Schlachtenkalender sehr genau aufgeschrieben. Daher auf die Schnelle die Ergänzung.


    Gruß

    Jörg


    =================

    28.09.-05.12.1915:

    Stellungskämpfe um Ypern


    28.03.-17.09.1916:

    Stellungskämpfe an der Y???


    20.10.-26.11.1916:

    Schlacht an der Somme


    27.11.1916-15.03.1917:

    Stellungskämpfe an der Somme


    16.03.-20.06.1917:

    Kämpfe um die Siegfriedfront


    21.06.-13.08.1917:

    Kämpfe um die Siegfriedstellung


    30.08.-03.12.1917:

    Schlacht in Flandern


    04.12.1917-17.01.1918:

    Stellungskämpfe in Flandern im Winter 1917/18


    20.01.-13.03.1918:

    Aufstellung des bayr.Fußar.Batl. Nr. 29 in Grafenwöhe und Cöln


    21.03.-30.03.1918:

    "Große Schlacht in Frankreich"

    (21.-22.03.: Durchbruchschlacht bei St. Quentin - La Fere)

    (23.-24.03.: Kämpfe beim Übergang über die Somme un den ??zat Kanal zwischen St. Etrich und Treguier)

    (25.-30.03: Verteidigungskämpfe bis ?oret ??? ????)


    31.03.-09.04.1918:

    Stellungskämpfe in Flandern im Winter 1917/18


    10.04.-29.04.1918:

    Schlacht um den Kemmel (im besonderen: 16.-29.4.: Kämpfe im ???bogen)


    30.04.-07.06.1918:

    Stellungskrieg in Flandern


    08.06.-07.08.1918:

    Kämpfe an der ???, Somme und ???


    08.08.-20.08.1918:

    Abwehrschlacht zwischen Somme und Oise


    08.08. und 09.08.1918:

    Abwehrschlacht zwischen ??? und ???


    10.08.-12.08.1918:

    Schlacht an der Römerstraße


    21.08.-02.09.1918:

    Abwehrschlacht zwischen ??? und ???


    22.08.-02.09.1918:

    Schlacht Albert - Peronne


    03.09.-05.09.1918:

    Kämpfe vor der Siegfriedfront


    06.09.-11.11.1918:

    Abwehrschlacht in der Champagne und an der Maas 1918

    Feldersatzbataillon 134/4


    10.04.1942:

    In der Heimat bereits aufgestellte bzw. in Aufstellung befindliche Felders.Btl.:

    Verwendungsbereit zum 10.4., Pz.A.O.K.2


    18.04.1942:

    4. Armee erhält das Btl. von 2.Pz.Armee (volles Btl. aus WK IV) Ende April


    Quelle: KTB Heeresgruppe Mitte, Ia.


    Für Hinweise, Diskussion, Ergänzung etc. bitte hier: klick

    Ergänzung zu vorhandenem Eintrag


    Feldersatzbataillon 134/2


    07.02.1942:

    OKH hat mitgeteilt, daß Btl. statt mit 9 l.M.G. nur mit 3 l.M.G. ausgestattet eintreffen wird.


    14.02.1942:

    Durch OKH angekündigt im E-Transport auf Strecke Wilna – Minsk – Gomel – Brjansk, voraussichtliches Eintreffen 26.2.


    23.02.1942:

    Minsk ab


    24.02.1942:

    Unetscha ab


    26.02.1942:

    Eingetroffen Pz.A.O.K.2


    Quelle: KTB Heeresgruppe Mitte, Ia.


    Für Hinweise, Diskussion, Ergänzung etc. bitte hier: klick

    Hallo,


    bei ancestry ist nur ein Otto Hasselwander, Beruf Bankinspektor, ebenfalls geboren in Neumarkt in der Oberpfalz (*14.05.1886), verzeichnet. Verheiratet mit Rosa geb. Hörmann, 1 Kind ; Vater: Dr. Bruno Hasselwander, praktischer Arzt, Mutter: Maria geb. Eckart, Vilseck/Oberpfalz:


    01.10.1908: Eintritt in das 1. Fußartillerie-Regiment 8. Battr. als Einjährig-Freiwillier

    01.04.1909: überzähliger Gefreiter

    01.10.1909: zur Reserve entlassen

    31.01.1911: Unteroffizier

    10.01.1915: zur 3. Battr. 2. ??? eingerückt

    31.01.1915: zum Unteroffizier befördert

    14.09.1915: wieder in die Liste der Offz.-Aspiranten aufgenommen

    18.09.1915: zweck Abstellung ins Feld z. E/1.b.Fußar.-Rgt. in Mainz versetzt

    19.09.1915: zum Ersatz-Batl. 1. Fußart.Rgt. versetzt

    21.09.1915: zur bayr. Fußar.Battr. 507 versetzt

    06.12.1915: zum Lehrgang I für Offiz.Aspiranten z. E/1.b.Fußar.Rgt. Mainz kommandier

    14.03.1916: zum Vizefeldwebel befördert

    27.03.1916: zur bayr.Fußar.Battr. 642 versetzt

    02.10.1916: zur Offiz.Stellv. ernannt

    16.12.1916: zum Leutnant der Reserve befördert

    24.06.1918: b.M.V.O. 4. Klasse

    xx.xx.xxxx: P.E.K. 2

    27.07.1918: P.E.K. 1

    18.01.1918: zum E./3.b.Fußar.Rgt. versetzt und beim bayr.Fußa.Batl. Nr. 29 3. Battr. eingeteilt.

    27.11.1918: infolge Demobilmachung aus dem Kriegsdienst entlassen und in den Beurlaubtenstand nach München.


    Gruß

    Jörg

    Hallo,

    hier biografische Daten (Quelle: amtliche Dokumente in ancestry).

    Gruß

    Jörg


    ===========================

    Arthur Robert Rudolph Mahraun

    *30.12.1890, 13.00 Uhr

    Standesamt Kassel Nr. 1939/1890

    Vater: Hans Victor Ernst Mahraun

    Mutter: Elisabeth Olga Marie Mahraun geb. Wohlgemuth

    (Eingetragen nach Vernichtung der ersten Beurkundung mit Genehmigung der Aufsichtsbehörde, 11.05.1979)


    Adressbücher:

    - 1919-21, Kassel: Mahraun, Artur, Oberleutnant, Schlangenweg 21 [dort ebenfalls: Hans, Geh. Reg.-Rat; Max, Apotheker]

    - 1929, Berlin: Mahraun, Artur, Schriftsteller, W50, Neue Ansbacher Str. 6 II

    - 1930, Berlin: Mahraun, Artur, Schriftsteller, W50, Neue Ansbacher Str. 6 II

    - 1934-37, Berlin: Mahraun, Artur, Hauptmann a.D., Schöneberg, Hewaldstr. 6

    - 1941, Berlin: Mahraun, Artur, Hauptmann a.D., W62, Bayreuther Str. 7


    Adreßbuch des Deutschen Buchhandels:

    1932-33: Jungdeutscher Verlag Artur Mahraun, Berlin SW 48, Friedrichstr. 218. Gegr. 22/10.1922. Inh.: Artur Mahraun. Verlag jungdeutscher und volksnationaler Schriften. Verlag der politischen Führerzeitschrift "Der Meister" und der Schriftenreihe "Der Staatsbürger". Auslieferung in Leipzig. Zeitschriften nur direkt.


    Bruder: Carl Arthur Hans Mahraun

    *11.05.1888 in Danzig

    Taufe am 24.06.1888 in Danzig, Garnisonsgemeinde; Zeugen: 1. Herr Oberst Rudolf Wohlgemuth, Königsberg, 2. Frau Oberst Charlotte Wohlgemuth, Königsberg, 3. Frau Divisionspfarrer Clara Collin, geb. Wohlgemuth, 4. Fräulein Margarete Meier, 5. Fräulein Margarete Wohlgemuth

    Heirat am 20.12.1913 in Kassel

    1) Leutnant, evangelisch, wohnhaft in Montigny, Kreis Metz

    2) Wilhelmine Irma Auguste Rudolph, ohne Beruf, *30.10.1893 in Liverpool, wohnhaft in Kassel, Nebelthaustr. 12., Eltern: Paul Hermann Emil Rudolph und Eveline Stern

    +05.07.1961 in Kassel


    Bruder:

    Max Rudolf Ferdinand Hans Mahraun

    *09.07.1886 in Danzig

    Vater: Regierungs-Assessor

    Taufe am 24.09.1886 in Danzig, Garnisonsgemeinde

    Hallo,


    hier eine weitere Meldungen aus dem Kriegstagebuch des LXXXVIII. Armeekorps (NARA T314 R1625).


    Gruß

    Jörg


    ================

    K.H.Qu., 9. September 1944, 22.00 Uhr


    An Fallschirm Armee - Oberkommando 1


    Betr.: Kampfstärken der Infanterie


    1.) 719. Inf.-Div.:

    Gren.-Rgt. 743: 1.600 Mann

    I./Gren.-Rgt. 723: 426 Mann

    Pz.-Jg.-Kp. 719: 65 Mann

    Feld-Ers.-Btl. 1719: 418 Mann

    Kampfgruppe Buchholz: 1.103 Mann

    Kampfgruppe Ueckert: 465 Mann

    II./SS-Gr.-Rgt.Ndl.: 428 Mann

    Summe: 4.515 Mann


    ================

    K.H.Qu., 10. September 1944, 21.00 Uhr


    Betr.: Wochenmeldungen


    1.) 719. Inf.-Div.:


    a) Bataillone:

    2 stark, 1 mittelstark, 1 durchschnittlich,

    1 Feld-Ers.-Btl. mittelstark

    unterstellt:

    1 stark von Gren.Rgt. "Landstorm Nederland"

    abgegeben:

    2 Btl. an 85.I.D.


    b) s.Pak:

    10


    c) Art.:

    2 s., 2 le. Battr.

    unterstellt:

    2 s.Bttr. v. 347.I.D.

    1 le.Bttr. v. AOK 15 (Lehrgg.Bttr.)

    1/2 le.Battr. v. 136.I.D.

    abgegeben:

    1 s.Battr. an 85.I.D.

    1 le.Battr. an 85.I.D


    d) Beweglichkeit:

    bespannt 100%, mot. 70%


    e) Kampfwert:

    III


    ================

    Div.Gef.Std., 13.09.1944


    Die Division beabsichtigt - vorbehaltlich einer Ablösung durch andere Truppenteile - folgende Kampfgruppe mitzuführen:


    1.) Kampfgruppe Buchholz mit

    Stab Sich.Rgt.35

    Ld.Schtz.Btl.484 (B)

    Sich.Btl.772

    Mar.Flakschule

    1./1201 (M)


    2.) Kampfgruppe Ücker mit

    Stab Ücker

    I./136 (M)

    II./136 (M)

    SS-Schule Schooten


    3.) Kampfgruppe Teuerkauf

    bestehend aus 3 Versprengten-Kp.


    4) Kampfgruppe Alvensleben


    5.) FFAS 30 mit

    Stab Höhne

    Stab s.Fl.Abt.601 mit 2. und Teilen 5.Bttr.

    Stab s.Fl.Abt.113 mit 4 s. und 1 le.Bttr.

    1./FFAS 30


    Die Beweglichmachung der Alarm- und Versprengten-Verbände ist z.Zt. noch nicht sichergestellt.


    ================

    K.H.Qu., 17. September 1944, 23.55 Uhr


    Betr.: Wochenmeldungen


    1.) 719. Inf.-Div.:


    a) Bataillone:

    2 stark, 1 mittelstark, 1 durchschnittlich,

    1 Feld-Ers.-Btl. mittelstark

    abgegeben:

    1 Btl. an 85.I.D.


    b) s.Pak:

    10


    c) Art.:

    3 s., 3 le. Battr.


    d) Beweglichkeit:

    bespannt 100%, mot. 100%


    e) Kampfwert:

    III

    Hallo,


    hier eine Ergänzung aus gleicher Quelle einschließlich Gliederung der unterstellten Kampfgruppe Müller bzw. Artillerie-Regiment 719.


    Gruß

    Jörg


    =============================

    24.09.1944


    Taktische Gliederung der 719. Infanterie-Division


    1.) Infanterie


    G.R. 743 (ohne III.)


    F.E.B. 1719


    Kampfgruppe Buchholz (Stabs-Sich.Rgt.35, Ldsch.Batl. 484 b mit 5 Komp., 1 Komp.Mar.Flak-Schule)


    Kampfgruppe Stein (Rgt.Stab Flieger-Rgt. 51, Einheit Heimerdinger aus Heeres-Luftwaffe und RAD-Angehörigen, 3 Batl. mit insgesamt 11 Komp. aus Angehörigen der Flieger-Rgt. 51 und 53)


    II./36 (M)


    Sicherungs-Batl. 772 (2./772, 8./484 b, 6./861, 7./861)


    Kampfgruppe Müller (II./SS-Nederland, Komp. Hinrichsen, Komp. Baumann)


    Fliegerhorst-Komp. 224/L


    1/1201 (M)



    2.) Artillerie


    A.R. 1719 ohne 3. u. 6. Battr. [Stab. 1./A.R.347 mit 1. u. 4./A.R.347 und Battr. Förster]


    Flakartillerie: le.Flak-Abt. 1080 (3., 4., 5./1080, 3./602, 3 Flakkampftrupp zu je 2 - 8,8 cm von 4./602 und 5./925)


    Panzerjäger-Abt. 719 mit 1./Pz.Jg.Kp. ohne 1 Zug und 3./Flak-Komp. ohne 1 Zug



    3.) Nachrichten - Pionier, Nachschub-, Verwaltungs-, San-, Vet-Truppen, Feldgend. und Feldpost, wie bisher aus divisionseigenen Truppen gemäß Kriegsgliederung. Bei Sanitätstruppen zusätzlich San.-Komp. 347.

    Hallo,


    hier weitere Angaben aus dem Kriegstagebuch des LXXXVIII. Armeekorps (NARA T314 R1624).


    Gruß

    Jörg


    ===========================================

    03.10.1944

    Gliederung, Stärke und Bewaffnung

    719. Infanterie-Division

    (Nach mündlicher Orientierung durch 719.I.D.)


    Fl.-Rgt. 51 (Kampfgruppe Stein)

    600 Mann mit 32 le. MG., 8 s.MG und 1 - 4,5 cm Pak.

    Beurteilung: Schlecht ausgebildet.


    Feld-Ers.-Btl. 1719 (3 Kp.)

    200 Mann mit 22 le. MG, 6 s.MG. und 6 m.Gr.W.

    Beurteilung: Noch ungeübt.


    Reste.

    3. u. 4. / Gr. Rgt. 331

    2./Gr. 772

    1./Gren.-Rgt. 1201 (Magen)

    Kp. Hinrichsen

    = 220 Man mit 11 le.MG., zum größten Teile dem Feld-Ers.-Btl.1719 unterstellt.

    Beurteilung: Unzuverlässig.


    I./Gren.-Rgt. 743

    100 Mann mit 5 le.MG.

    III./Gren.-Rgt. 743

    70 Mann mit 2 le.MG., 2 s.MG., 2 m. Gr.-W.

    II./Gren.-Rgt. 857

    180 Mann mit 14 le.MG. u. 4 m. Gr.-W.

    Beurteilung: Durchschnitt. Seit Tagen in härtestem Einsatz und entsprechend mitgenommen.


    II./Fsch.Jg.-Rgt. 6 (5 Kp.)

    250 Mann mit 20 le.MG., 6 s.MG., 6 m. Gr.-W.

    Beurteilung: Gut.


    Reste des

    II./Gren.-Rgt. 136 (Magen)

    100 Mann mit 2 le.MG. Körperlich stark geschwächt.

    II./Landstorm Nederland (Reserve).

    380 Mann mit 24 le.MG., 6 s.MG., 6 m. Gr.-W. u. 3 - 3,7 cm Pak.

    Sturmgeschütz-Abt. 280

    mit 5 Geschützen

    Pz.-Jg.-Kp. 719

    mit 4 - 7,5 cm Pak (Sf.)

    Art.-Rgt. 1719

    3 Battr. 7,62 cm

    2 Battr. 15 cm (s.FH.) s.FH-Munition knapp.

    1 Battr. der s.A.A. 555 12,12 cm (r). Munitionsnachschub nicht zu erwarten.

    Beurteilung für Art.-Rgt.1719: Mängel in der Ausbildung.


    Pi-Btl. 719

    100 Mann


    Nachr.-Abt. 719: Voll.


    Versorgungs-Truppen

    wie früher


    Gesamt-Stärke der Division:

    mit unterstellten und Versorgungstruppen: etwa 7 - 8.000 Mann.

    Hallo,


    anbei ein paar Zufallsfunde aus dem KTB des XXVIII. Armeekorps (NARA T314 R787), nach denen das Btl. am 07.12.41 aus der Unterstellung ausschied.


    Grüße


    Jörg


    ================

    29.11.1941

    (22.15) Tagesmeldung an AOK.18:

    Teile der SS-Legion „Flandern“ weiterhin zur Partisanen-Bekämpfung eingesetzt.


    30.11.1941

    (11.00)

    SS-Brigade hat Befehl von Heeresgruppe, sofort abzurücken, wird jedoch diesen Befehl nicht ausführen, sondern Befehl des R.F.-SS abwarten.

    Der Chef der Wehr-Geologen-Komp. der 2.SS-Brigabe erhält den Auftrag, im Abschnitt der 122.I.D. Erkundungen durchzuführen, welche Gegenmaßnahmen gegen die fdl. Minierungsarbeiten zweckmäßig getroffen werden können. Er wird am 1.12. diese Erkundungen durchführen.

    Begleit-Batl. R.-F. SS, zur Zeit zur Sicherung an der Strasse Olomno, Maluksa eingesetzt, ist durch eine verstärkte Komp. der SS-Legion „Flandern“ verstärkt worden.

    Die leichte Flak-Batterie der 2.SS-Brigade ist mit 12 2 cm-Flak 38 mit Schutzschild ausgerüstet (Feuergeschwindigkeit 84 Schuss in der Minute) und für Erdzielbekämpfung sehr geeignet.


    01.12.1941

    (18.25)

    Heeres-Gruppe bittet SS-Brigade die Ausführung des Abmarschbefehles zu veranlassen; Fernschreiben an SS-Brigade anliegend.


    (20.20)

    Die zur Sicherung der Strasse Olomna – Maluska eingesetzten Teile der SS-Brigade sollen durch 1 Pz.-Jäger-Abt. abgelöst werden.

    Ann SS soll noch befohlen werden, dass sie sofort abzurücken haben.

    Ia an SS: Entsprechender Abmarschbefehl geht der SS zu. Die Brigade wird jedoch die Rückkunft des Kdrs. Am 2.12.41 abwarten. Vergleiche auch Anlage.


    03.12.1941

    (15.20)

    An 2.SS-Inf.Brig. (mot): Pz.Jg.Abt. 563, dem XXVIII.A.K. unterstellt, wird am 6.12.41 die Sicherungen des Begleitbatl. Rf.SS ablösen. Die Abt. erreicht hierzu am 4.12. Tossno und marschiert am 5.12. über Ljuban, Kostowa in den Einsatzraum. Kdr. nimmt am 4.12. Verbindung mit Brig.-Stab auf.

    Zur Herauslösung der SS vergl. noch die anliegenden Fernsprüche, die für die Schwierigkeiten des Befehlsweges und Unterstellungsverhältnisses bezeichnend sind.


    (18.00)

    Kdr. Pz.Jg.Abt.563 – Ia: Unterrichtung über Auftrag für Pz.Jg.Abt. Bezüglich der Ablösung des Begl.Batl. RF SS wird Kdr. Pz.Jg.Abt. am 4.12. beim SS-Brig.-Stab vorsprechen.


    (21.50)

    2. SS-Brig.: Ein Komp.-Chef des Begl.Batl. RF SS wurde 10 km westl. Olomna von 10 Rotarmisten überfallen. 2 Rotarmisten erschossen, 1 SS-Mann verwundet.


    04.12.1941

    (21.50) Tagesmeldung an AOK.18:

    Ein fdl. Stoßtrupp von 40-50 Mann griff ostw. Olomna 2 Fahrzeuge des SS-Begl.Batl. RF SS an. 7 Tote, 6 Verwundete.


    Abgang:

    2. SS-Inf.-Brig. mit Legion „Flandern“


    07.12.1941

    (21.30) Tagesmeldung an AOK.18:

    Ablösung SS-Begl.Batl. RF SS durch Pz.Jg.Abt.563 durchgeführt.


    Abgang:

    Begleit-Batl. Reichsführer SS aus dem Korpsbereich ausgeschieden.

    Hallo,


    hier eine Ergänzung (NARA T314 R787).


    Gruß

    Jörg


    ==========================

    28.02.1942

    O1 Armee: OKH beabsichtigt Herauslösung der Sturmgeschützbattr.667. Ia orientiert, daß - falls es nicht möglich ist, der Sturmgeschützbattr. neue Geschütze zuzuführen - die Battr. wohl abgegeben werden kann, daß jedoch das eine unbewegliche Geschütz bei Lodwa und ein weiteres bedingt einsatzfähiges bei Pogostje hierbehalten werden. Besatzungen müßten dann von der Sturmgeschütz-Abt. 185 zur Verfügung gestellt werden.

    Hallo THWler,


    hier einige Angaben:


    Königlich-Württ. Militär-Verordnungsblatt Nr. 50 vom 15.11.1917

    Verleihung nichtwürttembergischer Kriegsauszeichnungen

    Verleihung "Kaiserlich Türkische Eiserne Halbmond" an Hasselwander (Bruno), Oberleutnant


    Adreßbuch der Fahrrad-, Motorfahrzeug- und Nähmaschinen-Branche Deutschlands 1928/29:

    VII. Abteilung: Automobilhändler, München:

    Hasselwander, Bruno, Ohmstr. 20


    1930-1933: Adressbuch München

    Hasselwander, Bruno, Hauptmann a.D., Villen-Kolonie 1, Elisabethenstr. 20


    1940, 1941, 1942: Adressbuch Nürnberg

    Hasselwander, Bruno, Major, N, Frommannstr. 3 II


    1950: Adressbuch München

    Hasselwander, Bruno, Rentner, Chopinstr. 20


    1965: Adressbuch München

    Hasselwander, Bruno, Oberst a.D., M-Pasing, Chopinstr. 20


    Grüße

    Jörg