Posts by Viktor7

    ich sehe hier auch die reelle Möglichkeit, dass es sich um Ernst Böss handeln könnte

    Hallo,


    ich denke, man sollte nicht der Versuchung unterliegen, das Realvorhandene dem Gewünschten anzupassen. In diesem Fall sehe ich klar und deutlich "Hösz", von einem "Bösz" jedoch keine Spur! Täusche ich mich da?

    Auf einem anderen Foto sieht man übrigens auch (in der Mitte) einen Kriegsgefangenen mit weißem "Schal".

    Hi,


    und der dritte v.l. trägt eben diesen Regenmantel-Zelt in der Hand.



    Es gibt mehrere Fotos im Album meines Vaters, auf denen Frauen der ukrainischen Landbevölkerung (nicht nur beim Kirchgang) weiße Kopftücher tragen.

    Die Frauen im slawischen Kulturraum tragen (trugen) Kopftücher mitunter, weil die lange Haare über die Weiblichkeit und Frömmigkeit Auskunft gaben, waren sozusagen ein Merkmal der Weiblichkeit. Die lange Haare waren bei der Arbeit aber auch eine Last. In der Zeit der Moderne wurden die Kopftücher immer mehr ein Modeelement... Wie es heute aussieht, kann ich nicht sagen, bin zu lange weg von dort!

    26.7. bis 7.8. "Verfolgungskämpfe gegen den Dnjepr" (meiner Meinung nach heißt das: Vorrücken auf Kiew) und ab 8.8. ist er nach Wehrpass schon südlich von Kiew (Boguslaw-Tscherkassy).

    Hallo KHO,


    ich denke mal, dass dein Vater bei den Truppen dabei war, die südl. von Kiew und entlang der Dnjepr in Richtung Cherson, Zaporozhje und weiter Richtung Krym die sowj. Truppen verfolgten. Soweit ich mich entsinne, wurde dort hauptsächlich die 1. Panzerarmee unter Kommando von Ewald von Kleist vervollständigt durch die LSSAH eingesetzt. Auch in seinen "Grenadiere" sprich Kurt Meyer stets von den Verfolgungskämpfen. Der Ring um Kiew wurde Mitte August geschlossen, da waren die anderen schon Richtung Süden Unterwegs, was auch die zweite Unterschrift bestätigt. Ich vermute, das Bild wurde mit der Zerschlagung der RKKA in kiewer Kessel, also frühestens Ende August aufgenommen.


    Fast mich bei dem Bild verwundert, ein Soldat trägt im Krieg alles was er besitzt stets am Mann. Ich vermisse hier die Mäntel, die Ein-Mann-Zelte (gen. Regenmantel-Zelt) oder was man sonst so von anderen Bildern her kennt. Vlt. ist es eine Kolonne auf dem Weg von einem Stalag zum Arbeitseinsatz?


    mich erinnern diese weiße Schals irgendwie an Flugschals. Gab es die auf russischer Seite?

    Hallo Diana, Schals wurden natürlich auch von den russischen Offizieren getragen. Weiß gehörte bestenfalls zu Paradeuniform. Ich neige hier dazu zu glauben, dass es sich um die Badetücher handelt...

    trugen russische Frauen auch weiße (traditionelle) Kopftücher, z.B. als


    Sonnenschutz bei der Feldarbeit.

    Hallo Peter,


    es mag sein, dass die Frauen die Kopftücher auch als Sonnenschutz verwendet hatten. Traditionell trugen aber nur die frommen Frauen Kopftücher. Du würdest keine Innenaufnahmen aus den Russ.-orth. Kirche finden, wo Männer die Kopfbedeckung tragen und Frauen ohne diese da stehen würden. Vermutlich ist alles nur die Auslegung des Alten Testaments in Sachen "nie darfst du vor deinem Herren dein Haar entblösen..."

    Die Freigabe der Beuteakten wäre auch ohne Putin durch den Lockruf des Geldes und der vergangenen Zeit erfolgt.

    Hi tac,


    der Zugang zu dem Bestand 500 wurde von deutschen Wissenschaftler und Politiker seit langem begehrt. Alle Staatslenker der SU vor Gorbatschow haben diesem Abfuhr erteilt ohne nachzudenken. Der Gorbi hatte Ende der 80-er darüber nachgedacht, wurde aber überredet, dem nicht zuzustimmen. Er war aber nur ein Spielball der konkurrierenden Gruppen innerhalb der Partei- und des Staatsapparates. Mit Putin kam zum ersten mal an die Macht, der kein Parteiapparatschik, kein Ideologe, sondern ein Vertreter des Systems, die bis dahin nur im Hintergrund und im Verborgenen tätig war. Das ist aber eine lange Geschichte.


    Ich bin mir sicher, dass das Geld bei der Freigabe der Akten keine Rolle gespielt hat. Was sind für Rußland 2,15 Mio €, Peanuts! Für mich ist dieses Projekt ein Produkt der Realpolitik. Es wird schon die Zeit kommen, und die namhaften deutschen Historiker wie u.a. Matthias Uhl uns über die Vorgänge dieser Geschichte unterrichten werden...


    Das man den Zugang zu den Akten in allen Staaten nach eigenem Ermessen regelt, ist normal und üblich. Auch Trump hat es versprochen die Akten über den Attentat auf JFK zu entsperren, was ist passiert? Offenbar gibt es noch hinreichend Gründe, um diese weiterhin geheim zu halten. Im Russischen gibt es einen Spruch:"In fremde Klöster geht man nicht mit eigenem Statut", vlt. sollte man auch hier die Sachlage entsprechend würdigen und ohne Überheblichkeit und Hochmut werten...

    Diese wiederholt unterschwellig eingebrachte Pro-Putin-Propaganda sollte im FdW doch bitte mal unterbleiben!

    Jawohl, Herr Feldwebel!!!


    Jo mei, wo san wir denn hier gelandet? Wird hier etwa gleichgeschaltet, sollen alle nach deine Muster denken und ansonsten Klappe halten? Oder stört dich mein dasein hier grundsätzlich? Seltsamerweise stört dich die Verwendung russischer Namen für ukrainische Städte nur in meiner Ausführung, die anderen dürfen ohne deinen Anranzer "Kiew" u.a. schreiben...


    Ich wiederhole noch einmal, ohne der Weisung des Präsidenten Putin, hätten wir heute keinerlei Dokumente zur Gesicht bekommen, allein deswegen sollte man zumindest Mund halten, wenn schon für die Respektbezeugung die Größe fehlt!

    Foto mit der Beschriftung "russische Gefangene Kiew". Ich bin mir nicht sicher, ob es Kriegsgefangene oder Zivilisten zeigt.

    Hallo,


    es sind schon die gefangenen Rotarmisten, es kann durchaus Kiew sein, aber das Jahr oder Jahreszeit ist unklar. Ich bin mir nicht sicher, ob man im September 41 schon die Wattejacken getragen hatte. Merkwürdig finde ich die weisse Schals bei einigen Soldaten, fehlt mir zum ersten mal auf.

    glaube, es hat was mit Verjährung zutun?

    Hallo Det,


    nein, mit Verjährung hat es nichts zu tun. Sicherlich ist es ein Stück weit der Tagespolitik und dem politischen Kalkül geschuldet (oder gedankt), aber wie so vieles in Russland, gerade die Frage des Zugangs zu den Archiven wird von ganz oben entschieden. Offenbar hat hierbei Putins Zuneigung und Sympathie zu Deutschland eine nicht unerhebliche Rolle gespielt.

    Mittels Google fand ich keine Ergebnisse zu "Poplanvy".

    Hallo zusammen,


    ich hab jetzt nicht alles durchgelesen, bin mir aber ziemlich sicher, dass es einen Ort mit dem Namen nicht geben kann.


    Versucht mal mit einem "Poplavny", oder "Poplawny", wahlweise mit einem "j" hinten dran.

    Hallo Det,


    da stimme ich dir zu, wobei zu beachten ist, dass wenn man jedem die Zugehörigkeit zu NSDAP, SS, SA oder deren Gliederungen zum Vorwurf machen würde, wäre man auch in der DDR, bzw. in der sowj. Besatzungszone völlig handlungsunfähig, Politik hin oder her. Und der Mensch an sich ist ein Opportunist...

    Hallo,


    es wird wohl ermittelt, wer an der Hinrichtung eigener Kameraden beteiligt war, wer die Entscheidung getroffen hat, wer geschossen hatte, wer in welchem Maß beteiligt war. Anders kann Justiz nicht funktionieren, es sei dem der Gesetzgeber trifft eine andere Entscheidung... Ich finde es gut, dass es auch SS-Leute gegeben hat, die sich geweigert hatten, die Zivilisten und die Kgf zu erschiessen. Dass es bekannt wird, finde ich ebenso gut. Dass die "dem Führer-Eid" Treugebliebene zu Wort kommen, nun gut, auch das trägt der Meinungsbildung über damals Geschehene bei!

    wenn man davon ausgeht, dass das Teil nur der Griff, bzw. der Halter der eigentlichen unterschiedlichen, austauschbaren Werkzeuge ist, welche dann im Vorderteil mit den Noppen und Schiebestück arretiert wurden, dann könnte Spaltwerkzeug schon passen

    Hallo Ludwig,


    ich glaube, wir nähern uns der Wahrheit, deine Vermutung würde auch die Löcher erklären, die der Arretierung dienen könnten. Ein Vorläufer der Systemwerkzeuge der Gegenwart - ein Griff für mehrere Werkzeuge?

    Fugenglätter für Mauerwerk?

    Moin Thilo,


    meine Fugenglätter sehen ganz anders aus, ich könnte mir bei besten Willen nicht vorstellen, wie man damit glätten sollte. Ich gehe doch rechts in der Annahme, dass der Schieber (Läufer) frei beweglich ist und durch die Verschiebung nach vorn die Nase aufgeht?

    Mich wundert es nur etwas, dass jetzt in den Medien plötzlich die Aufarbeitung dieser Vorfälle an Bedeutung gewinnt. Diese Leute, wie K.M. sind in der Regel der Justiz meist seit Jahrzehnten bekannt und erst jetzt soll gesühnt werden.

    Hallo,


    wieso plötzlich und warum wundert dich das? Die Behörden haben bis heute nicht aufgehört die Taten aufzuklären und die Täter zu suchen! Gerade die Angehörigen der 12. SS-Panzerdivision stehen im Visier der Ermittler, warum wohl? Bekanntlich verjährt ein Mord nicht, schon gar nicht an eigenen Kameraden, die eine Teilnahme an der Massaker verweigerten!