Posts by Xenos

    Moin Thilo


    Super herzlichen Dank, dass passt! :)


    Wollte gerade ein besseres Bild vom 2. Foto posten.


    Das Gerät auf dem ersten Foto oben stand neben einem Kommandogerät (also schwere Flak).
    Weißt du, ob es oft/standartmäßig in Flak-Stellungen genutz wurde, oder eher in Ausnahmefällen? Hatte es vorher nämlich noch nicht zu Gesicht bekommen.


    Nochmal Danke und einen schönen Sonntag!


    Gruß
    Andreas

    Files

    • Bild2.jpg

      (54.59 kB, downloaded 363 times, last: )

    Moin


    Verzögerungszünder (VZ) wurden nicht bei jedem Einsatz verwendet!


    Bei der Kampfmittelerkundung per Luftbild werden auch Bombardierungsdaten zu den einzelnen Angriffen recherchiert (Tonnage, Bombentyp und -größe, VZ). Für die Kampfmittelräumer ist es immer von besonderem Interesse zu wissen, ob man bei einem Blindgängerverdachtpunkt mit VZ zu rechnen hat.


    Ab 1944 wurden sie, soweit ich weiß, immer häufiger eingesetzt, aber eben nicht immer!


    Gruß
    Andreas

    Moin


    Neben einem werkseitig vorliegenden Defekt, ist eine bedeutende Ursache in der unmittelbaren Abwurfphase zu suchen!


    Insbesondere bei einem Block-, oder Massenabwurf, bei dem alle Bomben nahezu gleichzeitig ausgeklinkt wurden, kam es in der Luft zu Kollisionen zwischen den Bomben.
    Dabei konnte ein Zünder direkt beschädigt werden, oder das Leitwerk wurde beschädigt, so dass die Bombe torkelnd zu Boden fiel und nicht mit dem Zünder zuerst aufschlug.


    Gruß
    Andreas

    Quote

    ... eine einzelne Flak-(Scheinwerfer-)Stellung irgendwo einsam auf einem Feld macht luftverteidigungstaktisch m.E. wenig Sinn.
    Derartige Luftverteidigungsanlagen waren immer zum Schutz bestimmter Objekte (z.B. Fliegerhorste)
    oder Anlagen (z.B. größere Industrieanlagen) oder im Verbund eines Luftabwehrgürtels
    (z.B. einer Großstadt) eingerichtet. ... (KINZINGER)


    Moin Rudolf


    Einzelstellungen fernab von schützenswerten Objekten machen sehr wohl Sinn und waren, wenn sie denn Teil eines Luftabwehrgürtels waren, häufiger anzutreffen.


    Als Beispiel kann ich den Großraum Hannover nennen. Im Umfeld von ca- 30- 40 km befanden sich mehrer einzelne Scheinwerferstellungen (teils am Ortsrand, teils an Feldwegen auf freier Flur), die anfliefende Verbände schon weit vor der Stadt erfassen sollten.


    Theoretisch würde die Lage also nicht gegen eine Scheinwerferstellung sprechen.


    Gruß
    Andreas

    Quote

    Original von mansfeld
    ...
    Bedeutet "12Uhr" immer Norden? Oder wurden die Geschütze nach dem Feuerleitgerät ausgerichtet oder nach der erwarteten Haupteinflugrichtung der Bomberströme?


    Zumindest im Erdkampf (Infanterie) kann ich heute meine 12Uhr auch ganz normal nach der erwarteten Hauptkampfrichtung ausrichten, es muss also nicht mit Nord übereinstimmen.


    Hallo Mansfeld,


    ich gehe mal davon aus, dass mit "12 Uhr" immer Norden gemeint ist. Macht aus meiner Sicht keinen Sinn, wenn sich jeder sein "12 Uhr" selber definiert! Schließlich wurde die Stellung ja auch
    von außerhalb mit Daten/Angaben "gefüttert" und da sollten die Richtungsangaben schon einheitlich sein.


    Neben den Angaben zur Himmelsrichtung wurden an den Stellungswänden auch Entfernungsangaben zu bestimmten markanten Objekten (Kirchtürme, Schornsteine, usw.) angebracht. (siehe Anhang)
    Damit wurde das erste Abschätzen der Entfernung vereinfacht.


    Gruß
    Andreas

    Files

    • flak.jpg

      (154.21 kB, downloaded 288 times, last: )
    Quote

    Original von Krause
    ... Fragt mal was unsere Mütter und Väter was sie von diesem Wort halten.
    Wir hätten eins auf den Mund bekommen wenn wir dieses Wort verwendet hätten.
    Gruß Alfred


    Moin


    Mein Gott, was wird denn hier für ein Gewese um harmlose Wörter gemacht!


    Alfred, vergesse bitte nicht, dass auch unsere Mütter und Väter ihre eigene, zeitgemäße Sprache hatten, die wiederum deren Eltern nicht passte!


    Sprache entwickelt sich halt! So what! ;)


    Gruß
    Andreas

    Moin


    Oh bitte jetzt nicht schon wieder diese Detailfehler-Diskussion!!!


    Abgesehen davon, dass es nicht Zweck des Filmes ist, z. B. die Ausrüstungsgegenstände der Wehrmacht korrekt darzustellen, so ist es heute, über 60 Jahre nach dem Krieg, nicht mehr möglich (wenn es noch bezahlbar sein soll) einen Film mit 100% originalgetreuen Gegenständen auszustatten!


    Wenns Spass macht kann man ja nach Fehlerchen suchen, doch empfinde ich es als sehr ermüdend!


    Gruß
    Andreas


    Hallo Friederike


    es wird doch nicht in Frage gestellt, dass "Echolot" interessant, wertvoll und empfehlenswert ist (zumindest nicht von mir).


    Aber man kann doch nicht die Gleichung aufmachen "10 subjektive Berichte = 1 objektive Darstellung" !


    Gruß
    Andreas


    Moin


    "Das Echolot; Ein kollektives Tagebuch ist der Titel einer vierteiligen und aus insgesamt zehn Einzelbänden bestehenden Buchreihe des deutschen Schriftstellers Walter Kempowski. Die Bücher bestehen aus einer Collage von Tagebüchern, Briefen, autobiografischen Erinnerungen sowie Fotografien aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs." (aus Wikipedia)


    Ich weiß schon was du meinst, doch Tagebücher und Briefe sind nicht objektiv!


    Ich will damit die Aussagen nicht abwerten und finde diese selbst höchst interessant, doch sie sind und bleiben nun mal sehr subjektiv!


    Gruß
    Andreas

    Moin


    Quote

    Original von Hoth
    Hallo,


    aus meiner Sicht wurde der politisch-korrekte Bildungsauftrag voll erfüllt.


    Na, dann ist ja eigentlich alles gut!



    Quote

    Original von Hoth
    ... Wobei man in diesem Film zur "Generation unserer Väter und Mütter" natürlich nicht mehr gezeigt oder wenigstens angedeutet hat, daß mit der Kapitulation der WH und dem Ende der Kampfhandlungen für Millionen Deutsche der eigentliche Exodus erst noch begann. Verfolgung, Vertreibung, Vergewaltigung, Raub, Plünderung, Zerstörung, Zigtausendfacher Mord und völlige Rechtlosigkeit einer ganzen Nation, nachdem man der Bevölkerung den Schutz genommen hat, nachdem die WH die Waffen gestreckt hatte. ...


    Dir ist aber schon bewußt, dass der Film nicht die gesammte Chronik des 2. WK auflisten wollte! Du hast noch den gesammten Luft- und Seekrieg vergessen. Nicht zu vergessen den Frankreich-, Norwegen- und Afrikafeldzug! Wieviel Teile würdest du dann daraus machen?




    Quote

    Original von Hoth
    ... Durch die Wiedergabe damaliger offizieller Zeitungsartikel, privater, amtlicher und milit. Berichte sowie vieler Briefe und Tagebuchteinträge von Zivilisten und Soldaten beider Seiten wäre hier ein objektives und ein sehr dichtes, plastisches Bild des Rußlandfeldzuges möglich, als das, was dieser Film z. B. im Teil 1 und insg. zum Thema darstellt.


    Aha, seit wann geben Zeugenaussagen ein objektives Bild wieder?


    Gruß
    Andreas

    Jahrgang39



    Moin
    Wiedermal ein ziemlich pauschaler Rundumschlag!


    Werde doch mal konkret! Welche Handlung war dir zu klischeehaft?


    Was die Schauspieler angeht, so kann ich deie Kritik ebenfalls nicht teilen. Aber dies ist ja Geschmackssache.
    Ich empfand es jedenfalls als sehr wohltuend, mal nicht die ansonsten dauernd gleiche "Starbesetzung" zu sehen. Abgesehen von Tom Schilling und Bernd Michael Lade hatte keine bekannten Gesichter entdeckt. Und die "drittklassigen" Schauspieler fand ich auch sehr gut!


    Was mich am meisten stört, ist die Anzahl der Hauptcharaktere und das ständige herumswitchen zu deren "Wirkungsstätte" in 2-3 Minutentakt (gefühlt).


    Das erinnert mich ganz stark an die Fußball-Konferenzschaltungen im Radio: "Tooor in D'dorf" switch, "Strafstoß in München" switch, "Sabine Töpperwien, ist bald Schluss in Berlin?" switch, usw.


    Fände es schöner, wenn man es bei 2-3 Charaktere belassen hätte und deren Wandlung/Schicksal genauer dargestellt hätte.


    Gruß
    Andreas

    Hallo Thomas,


    na, wenn es Zeitzeugen gibt, dann wird die Batterie wohl fertiggestellt worden zu sein.
    Hab gerade auch nicht auf dem Schirm, wann in der Region "Schluß" war?


    Habe mal ein Bild angehängt, wie eine Batterie schwerer Flak ausschauen kann.
    Gut zu erkennen sind die Geschütze in den Stellungen. Auf deinem Foto sind die Schutzwälle der Stellungen noch nicht angelegt worden.


    Gruß
    Andreas

    Files

    • Flak.jpg

      (131.52 kB, downloaded 610 times, last: )