Posts by Drexl

    Hallo Rudolf,


    Oh man, da sieht man ja das ich wirklich keine Ahnung davon habe ^^
    Das wusste ich nicht, und dachte die würde man so herum anbringen / tragen.
    Man lernt nie aus, daher besten dank für deinen Hinweis! :thumbsup:


    Werde mich jetzt mal darüber aufschlauen, scheint ein Interessantes Thema zu sein.


    Danke für die Hilfe.


    Mit freundlichen grüßen Björn aus Wolfsburg

    Hallo ihr beiden,
    Danke für eure Hilfe, echt klasse da hab ich erst mal viel zu stöbern.
    Google hatte irgendwie nichts brauchbares rausgegeben.


    Mit freundlichen grüßen Björn aus Wolfsburg

    Hallo Leute,


    Wer kann Helfen? Ich habe zwei Bandspangen erstanden, ohne weitere Infos. Vielleicht kennt ihr eine Internet Seite wo man die alle nachschlagen und somit zuweisen kann? Ich kenne mich damit so gar nicht aus.


    Hier aber ein Bild dazu, ich denke das ihr da bestimmt weiterhelfen könnt?
    Ich würde mich über Links, zu Internetseiten freuen. Und vielleicht könnt ihr das auch hier aufklären.


    Danke schonmal, mit freundlichen grüßen Björn


    2015090818255000-3.jpg

    Hallo liebe Leute,


    Heute ist mir draußen zu warm, und ich habe mich an einen kühlen Ort verzogen und Ordne meine Bilder der letzten zwei Wochen wo ich viel unterwegs war.


    Gestern war ich mal wieder im Panzermuseum Munster, wo ich das letzte mal vor gut 5-6 Jahren war. Etwa zur selben Jahreszeit wie jetzt, da kamen mir die kühlen Hallen dort auch sehr gelegen. Und ich kann mich erinnern wie ich damals staunend durch die fast Menschenleeren Hallen gegangen bin.


    Nun hat sich da allerdings eine menge getan zu damals, so das ich die Zeit nutzen wollte euch einen Besuch dort wieder zu empfehlen.


    Die Exponate sind nun anders aufgestellt als damals, und durch mehr Schautafeln gibt es auch viel mehr Informationen darüber zu erfahren. Zwar ist der erste Bereich (1 u. 2 WK) sehr vollgepackt, und die Exponate stehen sehr dicht aneinander, so das Fotos etwas Schwieriger zu machen waren. Und es waren wirklich viele Leute in dem Museum was ich von Früher nicht kannte. Aber alles in allem hat sich der Besuch wieder einmal sehr gelohnt. Durch Ohrhörer und zusätzliche Führungen ist dies alles sehr aufgewertet worden. Es wurden auch Gebäude neu gebaut, welche meiner Meinung nach auch mehr Exponate als früher darstellen . Besonders nach 45" bemerkt man das. Ich meine die Exemplare standen damals einfach nur draußen aneinandergereiht, nun kommen sie aber sehr gut zur Geltung. Zusätzlich führt der Rote Faden durch die Ausstellung welcher immer wieder darauf hinweist wo man sich befindet.


    Es war wirklich wieder ein Erlebnis ins Panzermuseum Munster zu fahren, allen Leuten hier die länger nicht mehr da waren kann ich das nur empfehlen wieder mal einen Besuch dort zu machen.
    Mich hat besonders überrascht das nun auch ein Tiger zu den Dauerhaften Exponaten zählt. Einige Fahrzeuge des Museums sind schon wirklich einzigartig, da hat dieses Exemplar des Tigers wirklich gefehlt!


    Daher viel Spaß wenn Ihr dort mal wieder eintrefft.


    Mit freundlichen grüßen Björn aus Wolfsburg

    Hallo zusammen,


    Diana, natürlich ist es hier besser auf gehoben, Danke!


    Karat, danke für die Bilder.
    Ich muss sagen das sieht auch irgendwie etwas Abenteuerlich aus. Da kann ich Karl nur zustimmen, das es sicherlich nicht angenehm war diese Ausrüstungen zu tragen. Natürlich kann ich mir vorstellen das die Bewegung darin auch Problematisch war. Sicher war dies auch zur Zeit des Zweiten Weltkrieges nicht das Thema, da auch gut erklärt, die Beweglichkeit aufrecht erhalten werden sollte.
    Dennoch frage ich mich natürlich, warum das nicht weiter verfolgt wurde. Ich meine das es vielleicht kein Mittel für die Hauptsächlich Kämpfende Truppe gewesen sein mag, aber jeder Soldat versuchte sich doch bestmöglich zu schützen. Daher wundert es mich, das in diese Richtung nichts weiter versucht wurde. Das ist jetzt nur Spekulation meinerseits, aber ich kann mir vorstellen das man sich damals auch sagte "egal" einige Tote mehr wen stört es.
    Trotzdem habe ich irgendwie erwartet das sowas vielleicht bei Speziellen Einsätzen schon Irgendwie im Gebrauch gewesen sein würde. Aber man lernt ja bekanntlich nie aus wenn sich der Gedankengang nicht bestätigt.
    Daher möchte ich die Frage noch etwas erweitern, gab es Schutzmaßnahmen z.b. für Soldaten welche mit Sprengstoffen umgingen, bzw. Minenräumungen durchführten?


    mit freundlichen grüßen Björn

    Hallo Leute,


    Danke schon mal, das ist natürlich beides recht Interessant. Und ich bin gespannt ob jemand noch was beisteuern kann.
    Über die Sn-42 habe ich sogar einiges an Bildern finden können ^^


    @Diana, vielleicht kannst du den Beitrag ins Sonstige schieben? Bei Waffen des Heeres ist das irgendwie falsch wie ich gerade bemerke, entschuldige das war ein Schnellschuss und ich hab nicht richtig aufgepasst.


    mit freundlichen grüßen Björn aus Wolfsburg

    Hallo liebe Leute,


    Es verschlägt mich wieder mal zu euch, und wieder komme ich mit einer Frage auf die ich bisher keine Antwort gefunden habe. Ich habe das Forum durchsucht, und auch das restliche Internet bemüht. Aber habe nichts gefunden was mir weiterhilft. Daher hoffe ich das Jemand von euch mir etwas Licht ins Dunkel bringen kann.


    Ich überlege zur Zeit, ob es in der Wehrmacht einen bedarf und Gebrauch, von Schusssicheren Körperschutz gab. Ich frage mich halt, ob so was bedacht oder auch genutzt wurde? Heutzutage ist das ja eine Sache die jedes Militär verwendet, oder sogar Waffen dafür entwickelt werden gezielt eine Schutzausrüstung (so nenne ich es jetzt mal) durchdringen zu können.


    Gab es solche Überlegungen im Zweiten Weltkrieg, und wurde davon etwas angewendet, wenn Ja was und von welcher Seite? Gab es überhaupt Bestrebungen in diese Richtung ?


    Ich würde mich wie immer Freuen, wenn Ihr hier weiter wisst. Und etwas dazu berichten könnt.


    Somit verbleibe Ich, mit freundlichen grüßen in die Runde...
    Björn aus Wolfsburg

    Hallo Leute,


    Ich möchte anmerken das zwar Kältemittel für die Kühlflüssigkeit vorlagen. Diese aber in keiner form für das Motoröl bereit standen, dies war weiterhin ein Problem. Das Kühlmittel konnte zwar den Temperaturen angepasst werden. Aber das Motoröl keinesfalls, dafür gab es meines Erachtens nach kein wirklichen Zusatz der dies bereit stellen konnte. Herbert Brunnigger beschreibt in seinem Buch, das auch das Aufwärmen unter der Ölwanne eingesetzt wurde, und dies nach Anfang 1942...
    Um hier nicht das Kühlmittel flüssig zu machen, sondern das Motoröl.


    mit freundlichen grüßen Björn

    Hallo Huba,
    Entschuldige ich muss nochmal nachfragen. Du sagtest oben:
    "Hier die Daten des Adolf Hof aus der DAL 38"
    Kannst Du mir bitte erklären was das DAL 38 ist? Ich kenne mich dazu nicht aus, und würde gerne dazu lernen.
    Danke!


    gruß Björn

    Hallo Klext,


    Danke für deine Mühe, das war sehr Informativ. Und es gibt mir eine verständliche Hilfe zu meinen Fragen. :)


    mit freundlichen grüßen Björn

    Hallo zusammen,


    Eine Diskussion über das StW44 wollte ich nun wirklich nicht führen. Dies steht auch nicht in den von Mir genannten Zusammenhang.


    Klext, danke für deinen Link. Ich habe das Thema verfolgt und auch fragen dazu gestellt.
    Dennoch frage ich mich ob es Nachweislich z.b. Unterlagen gibt, die die Nutzung der von mir genannten Selbstladegewehre in frage stellen. Der Munitionsverbrauch ist schlüssig, aber ich frage mich ob dies nicht den gegebenen Mehrwert im Kampf gegenüber steht. Wenn man nicht Nachladen muss, und seine Ziele dadurch entspannter verfolgen kann.
    Einen Mehrwert ist meines Erachtens nach gegeben. Die Sache mit dem Munitionsverbrauch klingt aber irgendwie weit hergeholt, bei genauer Betrachtung. Ist zwar Irgendwo wie ich sagte schlüssig, aber zu beginn des Krieges doch nebensächlich. Wäre das so ein wichtiger Faktor, warum wurde z.b. das Gewehr 41-43 dennoch eingeführt? Hier ist doch auch der Munitionsverbrauch höher als mit den Waffen davor. Warum also zu einer Zeit einführen, wo sich das Nachteilig auswirken kann?


    grüße Björn

    Hallo,


    Die Sache mit dem Munitionsverbrauch klingt einleuchtend. Aber Irgendwo denke ich mir durfte sowas doch eigentlich nebensächlich sein, den die Effektivität des Schützen wird doch zweifelsohne gesteigert?
    Wäre das nicht ein vertretbarer Mehrwert gewesen? Ebenso sahen die deutschen Truppen im Ostfeldzug ja ein, das ein Selbstladegewehr unentbehrlich ist um mit den Russischen Truppen gleich zu ziehen.
    Dazu war man mit der Feuerrate des MG42 auch nicht zimperlich, wenn man die gegen MGs anderer Länder vergleicht. Natürlich war das MG nicht so verbreitet wie der Normale Schütze mit seinem Gewehr.


    Welche Selbstladegewehre gab es denn auf deutscher Seite, bevor das Gewehr 41 verwendung fand?


    Jedenfalls schon mal Danke für eure bisherigen Beiträge.


    mit freundlichen grüßen Björn

    Hallo liebe Leute,


    Da bin ich mal wieder, und habe wieder eine Frage auf dem Herzen.


    Ich mache mir immer wieder Gedanken darüber, warum die deutschen Truppen im zweiten Weltkrieg solange ein Repetiergewehr (Modell 98 und Abarten) genutzt haben. Und warum sie nicht wie in anderen Ländern, schon früher auf ein Selbstladegewehr zurück gegriffen haben. Vielleicht gibt es dort Informationen um die Gründe zu erfahren? Oder liege ich einfach nur Falsch?
    Die USA hatten ihr M1 Garand (und Abarten) seit 1936 im Einsatz, und die Russen das Simonow AWS-36 ebenso seit 1936.
    Warum hatten die deutschen Truppen anfangs nichts vergleichbares? Bzw. warum wurde in der Technischen Hinsicht erst ab 1941, mit dem bekanntermaßen nicht sehr erfolgreichen Gewehr 41 diese Selbstlade-Systeme aufgegriffen? Und nicht schon früher?
    Das dieses System 98 sehr Präzise war, steht außer Frage. Aber war es nicht einfach Nachteilig, weil es nicht Selbstladen war?


    Was meint Ihr dazu?


    mit freundlichen grüßen Björn

    Hallo liebe Leute,


    Habe das Thema mitverfolgt, und habe mal eine Frage dazu.
    In welcher Realisation stehen denn die gefertigten MPs gegenüber der Truppenstärke?
    Ist so gemeint, nur mal ein Beispiel:
    1Millionen Deutsche Soldaten, 100.000 MPs = 10 %
    10Millionen Sowjetische Soldaten, 1Millionen MPs = 10%
    Ich hoffe Ihr wisst was ich meine, gibt es Anhaltspunkte dazu? Wäre mal Interessant zu wissen.


    gruß aus Wolfsburg, Björn

    Hallo zusammen,


    Was hat es denn mit Mario Zippermayr auf sich. Der hat ja angeblich solche Aeorosolbomben erfunden, und im zweiten Weltkrieg auf deutscher Seite erprobt?
    Meint Ihr da ist was dran?


    Ich könnte mir vorstellen das wenn es das gab, auch wenn es vielleicht nur erprobt oder auf dem Reißbrett bestand sich schnell so ein Mythos ergeben kann. Hören-Sagen kann ja bekanntlich zu solchen Geschichten und Erzählungen führen.


    mit freundlichen grüßen Björn

    Hallo Thilo,


    Danke für deinen Beitrag, ich werde unter dem Namen mal Weitersuchen. Da ich weiß das du dich hier eigentlich sehr gut auskennst, frage ich mich natürlich warum Du dich bei der Antwort so verhalten erklärst. Gehe ich recht in der Annahme das dieses Thema schwieriger zu beantworten ist ? Gibt es da keine Verbindlichen Quellen ?


    mit freundlichen grüßen Björn

    Hallo zusammen,


    Kann mir jemand von euch sagen, wie dieser oben genannte Konstrukteur Duckstein der wohl maßgeblich an der Entwicklung des BMW 801 Flugmotors beteidigt war mit vollem Namen heißt ? Und vielleicht könnt Ihr noch eine Quelle dazu nennen woraus das hervorgeht ?
    Wenn man danach die Internet Suchmaschinen bemüht kommt immer nur der Nachname mit dem vorgesetzten Diplom-Ingenieur heraus, auch bei Wikipedia & co findet man keinen Vornamen.


    Es wäre Nett wenn jemand da die mühe auf sich nehmen kann um mir dort weiter zu helfen.
    Dankeschön.


    mit freundlichen grüßen Björn

    Hallo zusammen,


    Also ist die Waffe die ich gesehen habe Definitiv kein Original, da wie Ihr sagt das zu der Zeit in der Form keine Verwendung fand. Nun gut das bestätigt mich, da ich darüber auch noch nie etwas Gehört hatte. Aber dann frage ich lieber euch Experten um da Gewissheit zu haben. Außerdem habe ich gleich noch was von dem Winterabzug erfahren, also Danke ich euch für eure weiterführenden Informationen !
    Macht weiter so bei euch wird einen immer gut Geholfen, bis zum nächsten Mal.


    mit freundlichen grüßen Björn