Posts by Spähzug

    Hallo Ale.

    Es ist bestimmt richtig die Sache zu klären um späteren Generationen ggf. Unheil zu ersparen.

    Erster Ansprechpartner wäre für mich der Kreis Archeologe. Der sitzt dann wohl in Göttingen.

    Sicher einer netter Herr oder Dame.

    Herzliche Grüße, Wilfried

    Hallo zusammen.

    Mein Vater, Jahrgang 1925, berichtete das ihn ein ehemaliger Kamerad angesprochen hätte, ob er nicht zur BW gehen wollte. Es werden dort erfahrene

    Soldaten gesucht. Mein Vater hat abgelehnt. Ob er einen Musterungsaufruf erhalten hat und wie er ggf. damit umgegangen ist, hat er mir nicht erzählt.

    Auch der Zeitpunkt ist mir nicht mehr geläufig. Das ganze scheint für mich auf freiwilliger Basis gewesen zu sein. Es ist mir aber auch klar das erfahrene,

    ältere Männer nötig waren. Mal schauen ob sich in der Familie noch ein Hinweis findet.

    Gruß, Wilfried

    Hallo Dirk.

    Funkbaken werden z.B. im Amateurfunk benutzt. Es dürfte sich dabei um ein normales Funkgerät handel das allerdings in

    der Lage ist im Morsecode seinen Namen und Standort in regelmäßigen abständen und automatisch zu senden. Diese Statinonen dienen

    der beobachtung der Ausbreitungsbedingungen der Funksignale. Also aktuelle Technik.

    Da das Signal bei deiner Anwendung aus allen Richtungen empfangen werden sollte, hat es sich vermutlich nur um eine Antenne

    mit Rundstrahlkarakter gehandelt. Die äusseren Abmaße dürften der einer Autoradioantenne geähnelt haben. Vorausgesetzt

    die benutzte Frequenz lag vermutlich über 50MHz. Also kein besonderer Anspruch an Gerät und Antenne. Für Sendestellen nicht ganz ungefährlich.

    Das zu führende Flugzeug und der Gegner waren gleichermassen interessiert.

    Das Flugzeug mußte ein Peilmöglichkeit zur Richtungsbestimmung haben. Zum anpeilen muß das Sendesignal schon einen "Moment"

    empfangbar sein und kann dann immer wieder kommplett abgeschaltet werden. Die oben beschriebene unbemannte Amateurbake kann

    in deinem fall auch durch einen Funker manuell betrieben werden bzw. worden sein. Eine Bake ist für mich zunächst also kein besonderes

    Gerät sondern eine besondere Betriebsart einer Funkstation.

    Das waren so meine Gedanken und Anregungen zu Baken. Wäre interessant deine Erkenntnisse hier zu lesen.

    Herzliche Grüße, Wilfried

    Hallo Nico.

    Das linke Gerät erinnert an einen Detectorempfänger. Abstimmknopf, Rückkopplungsknopf, Antennenbuchsen

    und hochohmiger Kopfhöreranschluss. Also Radio hören ohne Hilfsenergie. Also ohne Batterie oder Netz.

    Der Frequensbereich ist so nicht zu erkennen. Könnte intern ggf mit Steckbaren Spulen gewählt werden.

    Das besondere ist der Kopfhörer. Da muß man im Netz suchen.

    Gruß, Wilfried

    Hallo Eumex.

    Danke für die Auskunft. Welche Bedeutung hat diese Nummer wohl bei der Verwaltung.

    War diese Buchnummer für das Lazarett gültig oder für die Division zuständig?

    Das würde dann die Suche im Archiv Berlin vereinfachen.

    Hallo Uwe.

    Ich habe die Bezeichnung aus "Im letzten Aufgebot".

    Ob "Panzer" berechtigt ist kann ich nicht beurteilen.

    Ich vermute auch nur das die Geschütze von Halbkettenfahrzeugen gezogen wurden.

    Gruß, Wilfried

    Hallo Zusammen.

    Am Wochenende hatte ich Gelegenheit mit einem versierten "Schriftenleser" die Karteikarten vom Bundesarchiv zu beackern.

    Die Schrift ist leider sehr schlecht. Aber es scheint sich ausschließlich um Gesundheitliches zu handeln. Da die ersten Einträge vor dem,

    an anderer Stelle genannten, Eintrittsdatum zum Militär liegen, muß ich annehmen, das es sich um ein Musterungs-

    ergebniss handelt. Genannt wird "Mün." (München?). Kurz nach Eintrittsdatum dann Staolaz. (Stanortlazaret?) Dachau.

    Fragen dazu: Mußte man tatsächlich aus Norddeutschland nach München zur Musterung?

    Gab es in Dachau ein Lazaret?

    Auf den Karten gibt es eine Nummer: "732" mit drei Buchstaben davor ( Lkb ). Was bedeutet sie?

    Herzliche Grüße, Wilfried

    Hallo Franz.

    Ganz ausgezeichnet. Ich bin begeistert. Mein Verwandter soll 1. Rechner gewesen sein.

    Ich hätte nicht gedacht das es solche Unterschiede zum 2. Mann gegeben hat.

    Die Unterlagen helfen nun deutlich mehr Verständniss und Achtung zur Tätigkeit zu haben.

    Viel Dank, Wilfried

    Hallo Forum.

    Nach allem was ich so gelesen habe, war mein Verwandter vermutlich beim Batterietrupp der 1. Batterie.

    Im Rechen und Vermessungswesen tätig. Das ist sicher. Wie stark war dieser Rechentrupp, wie er auch genannt wurde?

    Wie die Aufgabenverteilung? Beim erkunden einer neuen Feuerstellung war er mit "seinem" Richtkreis dabei. Sie

    waren zu dritt, plus Fahrer.

    Gruß, Wilfried

    Hallo Christian.

    Mich würde interessieren was Du für eine Chronik hast. ich besitze das Buch "Im letzten Aufgebot".

    Mein Verwandter zitierte auch einmal "Die Chronik". Aus seinen Aufzeichnungen ist nicht unbedingt zu erkennen

    das er auch mein Buch gelesen und als Erinnerungshilfe genutzt hat. Gibt es doch noch eine andere, wahre Chronik?

    Auf Seite 8, meines Buches, steht ganz oben "Die 1. SS-Inf. Brg. war von Anfang des Krieges gegen die Sowjetunion

    im Mittel- und Südabschnitt der Ostfront eingesetzt."

    Damit wäre zumindest ein Hinweis auf das "Alter" der Einheit genannt.

    Das Buch begrenzt sich hauptsächlich auf die Jahre 1944 - 1945.

    Gruß, Wilfried