Posts by Gerd Wolf

    Hallo, Zusammen,


    dem Kühler nach zu urteilen, könnte es sich um einen Borgward handeln.

    Bekannte Hersteller von Busaufbauten waren übrigens Kässbohrer ("Setra") und Ludewig.


    Anbei das Foto eines Opel Blitz mit Aufbau von Ludewig für die Wehrmacht:

    Solche Busse wurden u.a. als mobile Schreibstube oder (mit Rotem Kreuz) zum Transport von sitzfähigen Verwundeten benutzt.

    Guten Morgen,


    in Bielefeld wurde 1968 die Kunsthalle, von der Familie Oetker mitfinanziert, als Richard Kaselowsky Halle, eingeweiht.


    Kaselowsky (1888 bis 1944) war der Stiefvater von Rudolf August Oetker (Vater war Rudolf Oetker [gefallen 1916], der einzige Sohn vom Firmengründer August Oetker).

    Er heiratete die Witwe von Rudolf Oetker und wurde so Teilhaber des Unternehmens.


    Seit 1933 Mitglied der NSDAP und später Mitglied des "Freundeskreis Heinrich Himmler.

    Bei einem Luftangriff am 30. September 1944 kamen Kaselowsky und seine Frau, sowie zwei Töchter ums Leben.


    Wegen seiner Mitgliedschaft in der SS und dem "Freundeskreis Heinrich Himmler" kam es in Bielefeld zu Diskussionen um die Person Kaselowsky.

    Nach vielen Debatten im Rat, entschloss sich die Stadt Bielefeld 1998, "Richard Kaselowsky" aus dem Namen der Kunsthalle zu streichen.


    2001 wurde die Straße, in der die Villa der Familie Kaselowsy stand, in Kaselowskystraße umbenannt.

    Auch gegen die Namensgebung der Straße kam es zu Protesten.

    2017 entschloss sich der Rat, die Straße in "Hochstraße umzunennen.


    PS: den Namen "Richard Kaselowsky" (1852 bis 1921) gab es zweimal in Bielefeld: Vater und Sohn.

    Der Vater war im Aufsichtsrat der "Ravensberger Spinnerei" und Teilhaber der "Dürkopp Werke"

    Guten Abend,


    nach einem Luftangriff auf Bielefeld im November 1944, wurde einem Bauer, der auch Schafe züchtete,

    eine Entschädigung für seine durch Bomben durchpflügte Weideflächen gewährt.

    Ein anderer Bauer bekam keine Entschädigung, weil er die Kartoffelsaat noch nicht ausgebracht hatte.

    Ziel war das Panzerreparaturwerk in Bielefeld - Oldentrup


    Quelle: Liegenschafts - und Katasteramt Bielefeld


    PS: Luftkriegsschäden mit Toten mussten dem Interministeriellen Luftkriegsschadenausschuß gemeldet werden.

    PS1: ich hab einen älteren Thread gefunden, der sich mit Versicherungsschäden im Bezug auf Luftkriegsschäden beschäftigt

    Hallo Zusammen,


    dann wäre dies Rätsel ja gelöst.

    Danke an Alle, die sich an dem Bilderrätsel beteiligt haben.


    Hier noch weitere Daten:

    Nikolaus von Falkenhorst ( bis 1911 von Jastrzembiski) * 17.01. 1885 Breslau, gest. 18.06. 1968 Holzminden


    Mai 1945 britische Kriegsgefangenschaft, im August 1946 Verurteilung zum Tode durch ein britisches Militärgericht (warum?),

    November 1946 Begnadigung zu 20 Jahren Haft, Juli 1953 vorzeitige Haftentlassung.


    16.09.1914 EK II, 27.06. 1915 EK I, 30.04. 1940 Ritterkreuz


    Quelle: Hürter, Johannes: Hitlers Heerführer - Die deutschen Oberbefehlshaber im Krieg gegen die Sowjetunion 1941/42; Oldenbourg Verlag 2007

    Guten Abend,


    Zitat Mati:

    Quote

    Vielleicht muss man doch mehr Möglichkeiten ins Auge fassen, als dass es ein General ist, der in Nordnorwegen agierte, denn der Urlauberverkehr wurde auch über schwedischen Gebiet von den in Nordfinnland stehenden Truppen abgewickelt, desgl. könnte vielleicht auch ein in Dänemark befindlicher oder tätiger General in Betracht kommen.

    Und genau diesem Gedanken bin ich gefolgt.


    Es könnte sich um Nikolaus von Falkenhorst handeln.


    Rechts das Original und links das von mir gespiegelte Foto:


    Daten: 19.12. 1940: Oberbefehlshaber der Armee Norwegen; 19.06. 1941 bis 31.12. 1941 gleichzeitig Oberbefehlshaber in Nordfinnland; 01.01. 1942 zugleich Wehrmachtsbefehlshaber Norwegen;

    Januar 1945 Führerreserve OKH

    Guten Abend,


    eine Möglichkeit besteht noch, die wir damals ausschlossen:


    es könnte sich um Oberstleutnant Maenss handeln.

    Maenss war Bevollmächtigter Transportoffizier beim Deutschen Militärattache` Schweden in Stockholm.


    Sein Foto stammt aus der Zeit 1918 als er dort bei der Ostsee Division war.

    Leider ist dies das einzig bekannte Foto von Maenss.

    Files

    • Unbenannt.jpg

      (66.29 kB, downloaded 39 times, last: )

    Hallo Sven,


    ob ein Zusammenhang zwischen den beiden Volkssturm Bataillionen besteht, kann ich nicht sagen.

    Du kannst ja das Volkssturm Bataillion Tweer als eigenständiges Vst. Btl. zu den anderen Vst. Btl. verschieben.


    Ich vermute, dass sich in der Tat um einen Angehörigen der Fa. Tweer in Bielefeld-Senne handelt.


    Als Ergänzung: der Kampfkommandant von Bielefeld, General Becher, beschwerte sich, das ihm für die Verteidigung von Bielefeld zu wenig Einheiten des Volkssturm zur Verfügung standen.

    Hallo,


    Bezeichnung:

    Volkssturm-Bataillon Tweer


    Aufstellungsort:

    Bielefeld


    Aufstellungszeitpunkt:

    5. November 1944


    Einheitsführer:

    Btl.-Fhr: Tweer (möglicherweise Unternehmer der Tweer GmbH)


    Einsatz:

    " ... Es war fast ein Witz. Zur Verteidigung Bielefelds und der umliegenden Vororte standen Ende März 1945 lediglich 3.500 Mann zur Verfügung. Ein bunt zusammengewürfelter Haufen: kaum kampferprobte Truppen, dazu die schon etwas älteren Herren des "Volkssturms", zahlreiche Genesende, deren Kriegsverletzungen noch nicht einmal richtig ausgeheilt waren, und Kindersoldaten, die man aus den Reihen der Hitlerjugend rekrutiert hatte. Sie verteilten sich auf ein riesiges Gebiet, das nach Westen bis Steinhagen reichte, im Norden bis nach Jöllenbeck und im Osten bis zur Reichsautobahn. Ihnen näherte sich eine gewaltige Streitmacht. ..."


    Besonderheiten/ Vermerk:

    Es besteht eine mögliche Verbindung zu den weiteren Vst.-Btle. aus Bielefeld.


    Verbleib:

    Um 10 Uhr des 1. April 1945 sollte der Volkssturm die Sperren in Bielefeld-Eckhardsheim besetzen. Anstatt sie zu besetzen, öffnete der Volkssturm sie und löste sich anschließend auf.

    Bei den Kämpfen um Bielefeld, Ende März bis 4. April 1945, sind nachweislich 5 Volkssturmmänner gefallen.


    Quelle:

    • Historischer Verein für die Grafschaft Ravensberg: Kühlwein, Friedrich-Karl (General a.D.): Die Kämpfe in und um Bielefeld im März und April 1945, 56. Jahresbericht 1950/51 im Stadtarchiv Bielefeld
    • Historischer Verein für die Grafschaft Ravensberg: Meyersieck, Johannes: Kriegsende 1945 in (Bielefeld-) Ubbedissen und (Bielefeld-) Lämershagen - Eine Ergänzung zu Fr.K. Kühlweins Darstellung der Kämpfe in und um Bielefeld; 58. Jahresbericht 1955
    • Bielefeld in Schutt und Asche

    Edit: eingefügt (Sven30)