Posts by Tbird

    Joachim, viele Informationen aus damaliger Zeit werden niemals publik werden.


    Die mir anvertrauten Belege über Göring, ich darf sie nicht zeigen, das habe ich der Dame F. in die Hand versprechen müssen.


    Ich werde mich daran halten, ich habe das der Dame in die Hand versprechen müssen, ich werde mich an dieses Versprechen halten.


    Ich möchte bitte nicht einmal ansatzweise über die Bilder, die Unterlagen scheiben, sehr schade, aber ich werde mein Versprechen einhalten.


    Gruß



    Michel

    Karl, einige der damaligen Chauffeure leben noch, sehr alte Herren, und ich möchte das hier im Forum bitte nicht breittreten.
    (Meine Beweggründe sind, ich möchte bitte nicht, daß diese Veteranen neuzeitlich "heimgesucht" werden.)


    Ich bitte darum, das zu akzeptieren.


    Gruß



    Michel

    Die Mützenabzeichen der Mannschaften, und Unteroffiziere des RAD waren lackiert, die Mützenabzeichen der Offiziere und Generale waren emailliert, hochwertiger.


    Die Offiziere des RAD trugen in der Regel maßgeschneiderte Uniformen, diese Uniformen wurden privat beschafft, beim Schneider vor Ort, oder in der nächstgrößeren Stadt.


    Die Offiziersuniformen meines Großvaters wurden damals in der Stadt Bremen geschneidert, gemessen an seinem Sold, eine sehr teure Angelegenheit, aber Opa war recht eitel.


    Anklicken für Vollansicht:
    [Blocked Image: http://img.photobucket.com/albums/v464/TRESOR/RAD/rad001.jpg]



    Gruß



    Michel

    Danke für den Link auf die PDF Datei, Koston!


    Das ist wirklich interessantes Material, ich habe aber nur kurz angelesen...


    Der Film ist furchtbar grausam, eine Szene werde ich niemals vergessen, der um Jahrzehnte gealterte Fljora, der Junge schießt mit einem Selbstladegewehr auf ein Bild Hitlers, das im Dreck liegt, immer und immer wieder, und im Hintergrund hört man die Hasstiraden des Hitler...


    Und dann endet der Film.


    Ein wichtiger Film, vielleicht der wichtigste Film über den Krieg überhaupt, an diesem Film kommt man nicht vorbei.


    Gruß



    Michel

    Liebe Gitta,


    ich möchte mich bitte einmal bedanken, für die vielen und interessanten Links, die Du hier im Forum eingestellt hast.


    Ganz große klasse, bitte gerne mehr davon!


    Gruß



    Michel

    Quote

    Ich habe ja mit bekommen das einige hier im Forum solche Schätze ihr eigene nennen und wen ich lese das das alleine von dem genanten Hr. B. rund 200 Bilder sind…. wäre das nicht die Grundlage für eine Eigene Ausstellung oder gar ein Buch…


    Moin, Matrose !


    Die knapp 300 Fotos sind leider nur ein kleiner Restbestand, der Herr B. hat sehr viel fotografiert, wie es mir seine Witwe berichtete. Sie wollte sich auch zu den Bildern nicht äußern, sie war nicht einmal in der Lage, die Bilder anzusehen.


    Sie hat mir aber ausdrücklich erlaubt, diese Bilder z.B. im Internet zu zeigen, dafür bin ich der alten Dame sehr dankbar.


    Gruß



    Michel

    Moin, Forum !


    Hier noch ein weiteres Foto, es zeigt den Herrn B. (ganz links) mit einigen Kameraden am Tage der Vereidigung, nach dem Abschluß der damaligen Grundausbildung, in Beverloo, Belgien.


    [Blocked Image: http://img386.imageshack.us/img386/8832/beverloo0011kl5zu4.jpg]


    Milchgesichter, ganz junge Burschen, ausgebildet, und nur wenig später an der Ostfront, in Sewastopol verheizt...


    Die meisten Kameraden von B. fielen in der Schlacht um die Stadt Sewastopol, Herr B. hat das niemals überwinden können.


    Nie wieder Krieg!



    Michel

    Mein krebskranker Freund Michael, erledigte sich 1992 mit einem Revolver, auf der sicheren Seite.


    Er erhängte sich an einem Stück Draht, schoss sich vorher in den Kopf, alles in einem Augenblick, die Waffe war eine S&W, der Revolver.



    Michel

    Quote

    Original von Hardy
    Phoenix, So, 20.07.08, 19.15 - 20.30 Uhr
    Öffentliches Rekrutengelöbnis am Gedenktag zu Ehren der Toten des 20. Juli 1944


    Nette Veranstaltung, alles abgesperrt, tausende Feldjäger auf der Hatz, vor der Antifa.


    Was für ein lächerliches Schauspiel, eine fette Kanzlerin schreitet die Front ab, watschelt vorüber.



    Wie peinlich.... X(



    Michel

    Klimov drehte radikal, die Kuh wurde mit Feuerstössen aus einem MG erschossen, der Hauptdarsteller wäre in dieser Szene fast zu Tode gekommen, er hat aber überlebt.


    Es gibt eine 90 Minuten lange filmische Doku, über den Hauptdarsteller, und den Regisseur Klimov, harter Stoff, eine sehr harte Dokumentation.



    Gruß




    Michel

    Hoover, "Idi I Smorti" ist kein Anti-Kriegsfilm, das war nicht die Intention des Regisseurs Klimov, der Film ist eine Klage, ein Elend, ein einziges Leiden.


    Michel

    Moin, Joachim !


    Jeder "neue" Link ist hilfreich, wenn hinter einem solchen Link "Braunes Gedankengut" stehen sollte, dann werden die hiesigen Admins und Moderatoren den Link entfernen.


    Gruß



    Michel

    TAK, ich werde hier im Thema keine weiteren Hinweise, und Links auf die Faustfeuerwaffen eines G. einstellen.


    All das findet sich hundertfach im Internet, inkl. der Seriennummern. Und wenn es lächerlich seine sollte, die Unterlagen der Dame F., zu erwähnen, dann bitte ich das zu entschuldigen.


    Gruß


    Michel

    Lieber Erich,


    die beidigen obigen Fotos sind ein "Schatz", beide Bilder berühren mich sehr, und es wäre ein Verlust, wenn diese Fotos in einer Mülltonne gelandet wären.


    Der Herr B. war ein sehr sensibler Mensch, so berichtete es mir seine Witwe im Jahre 2007. Er hat seine Erlebnisse aus damaliger Zeit niemals überwinden können, Herr B. verbrachte den Großteil seiner Jahre nach 1945 in der Psychiatrie, er war schwerkrank, ein Opfer des Krieges.


    Viele seiner Fotos sind erschreckend, einmalig, verstörend, und es ist eine meiner Aufgaben, all das zu zeigen, zu erhalten, auch wenn es mir sehr oft schwerfällt.


    Es ist nicht immer leicht, diese Bilder zu zeigen, aber es ist auch wichtig.


    Gruß



    Michel

    Moin, Forum!


    Ich möchte euch gerne zwei Fotos zeigen, die ein Soldat der Marineartillerie auf dem Weg zur Krim in Rumänien aufgenommen hat.


    [Blocked Image: http://img91.imageshack.us/img91/2448/kinder001bo9cc0.jpg]


    [Blocked Image: http://img329.imageshack.us/img329/1086/kinder002gq8yi3.jpg]


    Beide Fotos sind auf der Rückseite beschriftet mit, "Zigeunerkinder"



    Ich habe Ende 2007 etwa 300 Fotos dieses Marineartilleristen, des Herrn B., retten können, alle Bilder sollten in einer Mülltonne enden. Die beiden obigen Bilder sprechen für sich, für den Soldaten und Fotografen.


    Herr B. überlebte die Schlacht um Sewastopol, der Herr war ein Kanonier eines Flakvierlings, ich habe alle seine Fotos von seiner Witwe geschenkt bekommen, darunter einzigartige Bilder, die niemals zuvor zu sehen waren.


    Weitere Bilder werde ich später einstellen...


    Gruß



    Michel

    Ich habe diesen Film mehrfach gesehen, der Film ist sehr hart, aber gut.


    Das die dortigen marodierenden deutschen Truppen Dirlewanger Verbände darstellen sollten, das lese ich zum ersten mal, kannst Du das irgendwie belegen, es gibt ja hunderte Seiten im Net über diesen Film, die meisten in russischer Sprache...


    Ich werde den Film kein weiters mal ansehen, er ist mir zu heftig, aber diesen Film sollte man(n) einmal bitte gesehen haben, er ist es sehr wohl wert.


    Gruß



    Michel


    P.S. Danke für den Link auf YouTube, die sieben Teile dort sind sicher im Sinne Klimovs, wer den Film noch nicht kennt, kann ihn dort ansehen. In russischer Sprache, mit englischen Untertiteln ist der Film noch härter, ungeschönt...

    Klaus, originale Fotos, aufgenommen in deutschen KL, von den Bewachern, diese Fotos werden heutzutage in Gold aufgewogen...


    Die Seite von Martin ist nicht der beste Ort/Platz, für diese Fotos, sein Bemühen ist edel, aber auch nicht mehr.


    Gruß



    Michel