Posts by Sven30

    Hallo!


    Anbei die bekannten Daten eines weiteren Vst.-Btl.:


    Bezeichnung:
    Volkssturm-Bataillon 20/5


    Aufstellungsort:

    Reichsgau Niederdonau


    Aufstellungszeitpunkt:

    Anfang Februar 1945


    Einheitsführer:

    unbekannt


    Einsatz:

    unbekannt


    Besonderheiten / Vermerk:

    FPN 18561 (7.11.1944-Kriegsende) zugewiesen am 28.03.1945 / aufgestellt zur 4 Kompanien / Mitte bis Ende März 1945 durch Umbenennung des Volkssturm-Bataillon 20/51 entstanden


    Verbleib:

    unbekannt


    Quelle:

    FPN-Übersicht


    Auf Ergänzungen freue ich mich!


    Grüße

    Sven


    Edit: eingefügt (Sven30)

    Hallo!


    Anbei die bekannten Daten eines weiteren Vst.-Btl.:


    Bezeichnung:
    Volkssturm-Bataillon 16/299


    Aufstellungsort:

    Wittenberge / Reichsgau Mark Brandenburg


    Aufstellungszeitpunkt:

    Februar 1945


    Einheitsführer:

    unbekannt


    Einsatz:

    Sicherungsaufgaben, Bau von Panzersperren im Raum Wittenberge


    Besonderheiten / Vermerk:

    aufgestellt zu 4 Kompanien / es besteht die Möglichkeit, das dem Volkssturm-Bataillon 16/299 eine Volkssturm-Einheit Seehausen unterstellt war, eine konkrete Verbindung fehlt bis dato noch


    Verbleib:

    unbekannt


    Quelle:

    Heimatbeilage der Altmark Zeitung (24. Jahrgang – Nr. 28)


    Auf Ergänzungen freue ich mich!


    Grüße

    Sven


    Edit: Ergänzung eingefügt / eingefügt (Sven30)

    Hallo!

    ... Der Bataillonsführer ist als unbekannter Major (EKM: 27/34 Nr. 1) im III.Massengrab auf dem Taucherfriedhof bestattet worden. ...


    ... In Bautzen gab es noch die Volkssturmreiterabteilung Pötscke-Schneider. Diese Abt. war in Aufstellung.Eine Einsatzschwadron kämpfte nördlich von Bautzen. ...

    Anhand einer personenbezogenen Nummer auf der EKM auf die Funktion der Person zu schließen ist recht vage. Das kann gut gehen, muss es aber nicht, zumal wir hier schon für einem Btl.-Kdr. die Nummer 1 und 8 hatten.


    Von dem o.g. Buch von Fleischer habe ich ebenfalls die Kenntnis von zwei weiteren Volkssturm-Einheiten: ein Volkssturm-Transport-Bataillon sowie von einer Volkssturm-Reiterschwadron, jedoch bisher ohne weitere Hinweise.


    Grüße

    Sven

    Hallo!


    Anbei ein paar Ergänzungen des o.g. Vst.-Btl.:


    Aufstellungszeitpunkt:

    Mitte Ferbruar 1945


    Einsatz:

    Verteidigung von Bautzen ab dem 17. April 1945 / "... Der Volkssturm war vergleichsweise gut ausgebildet und organisiert, wenn auch (wie üblich) mangelhaft bewaffnet. Bemerkenswert war das Panzerjagd-Kommando unter der Führung Heinz Zeller, einem Kompanieführer des Volkssturms. ... Auf der 200m ostwärts gelegenen Autobahnbrücke stand am Ostufer des Löbauer Wassers eine Panzersperre, die der Volkssturm sicherte. Sie war nicht zur Sprengung vorbereitet. ...Dem Volksturm gelang es, am Weißenberger Schützenhaus einen angreifenden Panzer abzuschießen, einen zweiten zu beschädigen. Die Stadt selbst musste aufgegeben werden, die Brücke über das Löbauer Wasser wurde gesprengt. … Das Panzerkommando Zeller, das die Weißenberger Straße bei Nechern deckte, meldete 10.20 Uhr in das inzwischen in Verteidigungsbereitschaft versetzte Bautzen: Eigene Luftwaffe bekämpft Feindpanzer im Raume Görlitz – Weißenberg – Gebelzig. Von 12 Feindpanzern 6 zerstört und 3 bewegungsunfähig geschossen.“


    Besonderheiten / Vermerk:

    "... Der Volkssturm war vergleichsweise gut ausgebildet und organisiert, wenn auch (wie üblich) mangelhaft bewaffnet. Bemerkenswert war das Panzerjagd-Kommando unter der Führung Heinz Zeller, einem Kompanieführer des Volkssturms. ... Auf der 200m ostwärts gelegenen Autobahnbrücke stand am Ostufer des Löbauer Wassers eine Panzersperre, die der Volkssturm sicherte. Sie war nicht zur Sprenung vorbereitet. ..."


    Quelle:

    • Buch: „Das Kriegsende in Sachsen“ von Wolfgang Fleischer


    Ich ergänze die o.g. Daten.


    Grüße

    Sven

    Hallo!

    Aufstellungsort:

    Bautzen

    Gemäß meinen Quellen (VBL und Buch: "Das Kriegsende in Sachsen“ von Wolfgang Fleischer) gab es in Bautzen lediglich nur vier Volkssturm-Bataillone und zwar: 27/32, 27/33, 27/414 und 27/704. Das o.g. 27/34 ist jetzt nicht genannt ... also was nun? Welche Quelle irrt sich? Ich lass es mal unverändert, lediglich mit dem Hinweis hier ...


    Meine Beiträge zu den Vst.-Btle. 27/414 und 704 folgen später noch ...


    Grüße

    Sven

    Hallo!


    Anbei ein paar Ergänzungen des o.g. Vst.-Btl.:


    Aufstellungszeitpunkt:

    Mitte Ferbruar 1945


    Einheitsführer:

    Kp.Chef. 4. Kp. (Volkssturm-Panzerjagdkommando) Heinz Zeller


    Einsatz:

    Verteidigung von Bautzen ab dem 17. April 1945 / "... Der Volkssturm war vergleichsweise gut ausgebildet und organisiert, wenn auch (wie üblich) mangelhaft bewaffnet. Bemerkenswert war das Panzerjagd-Kommando unter der Führung Heinz Zeller, einem Kompanieführer des Volkssturms. ... Auf der 200m ostwärts gelegenen Autobahnbrücke stand am Ostufer des Löbauer Wassers eine Panzersperre, die der Volkssturm sicherte. Sie war nicht zur Sprengung vorbereitet. ...Dem Volksturm gelang es, am Weißenberger Schützenhaus einen angreifenden Panzer abzuschießen, einen zweiten zu beschädigen. Die Stadt selbst musste aufgegeben werden, die Brücke über das Löbauer Wasser wurde gesprengt. … Das Panzerkommando Zeller, das die Weißenberger Straße bei Nechern deckte, meldete 10.20 Uhr in das inzwischen in Verteidigungsbereitschaft versetzte Bautzen: Eigene Luftwaffe bekämpft Feindpanzer im Raume Görlitz – Weißenberg – Gebelzig. Von 12 Feindpanzern 6 zerstört und 3 bewegungsunfähig geschossen.“


    Besonderheiten / Vermerk:

    FPN 65931 (25.11.1944-8.5.1945), zugewiesen am 14.04.1945 Stab Volkssturm-Bataillon 27/33 und am 21.04.1945 für Stab u. Einheit Volkssturm-Bataillon 27/33.


    FPN 46412 (25.11.1944-8.5.1945), wugewiesen am 14.04.1945 für Panzer-Jagd-Kommando 27/33

    "... Der Volkssturm war vergleichsweise gut ausgebildet und organisiert, wenn auch (wie üblich) mangelhaft bewaffnet. Bemerkenswert war das Panzerjagd-Kommando unter der Führung Heinz Zeller, einem Kompanieführer des Volkssturms. ..."


    Quelle:

    • Buch: „Das Kriegsende in Sachsen“ von Wolfgang Fleischer
    • FPN
    • VBL

    Ich ergänze die o.g. Daten.


    Grüße

    Sven

    Hallo!


    Anbei die bekannten Daten eines weiteren Vst.-Btl.:


    Bezeichnung:
    Volkssturmeinheit Wiener Philharmoniker


    Aufstellungsort:

    Wien / Reichsgau Wien


    Aufstellungszeitpunkt:

    03. April 1945


    Einheitsführer:

    Btl.Kdr.: Konzertmeister Fritz Sedlak


    Einsatz:

    siehe Besonderheiten


    Besonderheiten / Vermerk:

    " ... Die "Einteilung und Zusammenfassung [!] der 'Wr. Philharmoniker' in eine betriebsgebundene Einheit" hatte "den Widerwillen führender parteipolitischer Männer und Dienststellen hervorgerufen", und der 37jährige Major Rudolf Marek, Verbindungsoffizier zur "Gaustabführung des deutschen Volkssturms in Wien", teilte diese Abneigung und verhinderte die Ausbildung der Musiker, indem er am 3. April 1945 eine "Volkssturmeinheit Wiener Philharmoniker" bildete und ihr den Auftrag gab, das Musikvereinsgebäude zu bewachen, welches er zu diesem Zweck "gegen den Willen des damaligen Hausherrn [...] Prof. Schütz"' beschlagnahmt hatte. Zum Kommandanten bestimmte er den Primgeiger und späteren Konzertmeister Fritz Sedlak (1895-1977), der im Ersten Weltkrieg Oberleutnant gewesen war, eine Russin geheiratet hatte und fließend russisch sprach, was sich in den folgenden, gewiss dramatischsten Tagen der Philharmonischen Geschichte als unschätzbarer Vorteil erweisen sollte. Am 4. April führte er den ersten "Appell" durch, bei dem er berichten konnte, dass er die Bewilligung erhalten habe, die Tätigkeit beim Volkssturm ohne Waffen und Kampfeinsatz durchzuführen. In einem zweiten Appell nahm er eine Einteilung in vier "Züge" vor, ordnete den Nachtdienst und definierte den Aufgabenbereich, welcher sich auf das Herbeischaffen von Wasser und die Pflege von Verwundeten beschränkte. Der Großteil des Orchesters blieb mit Frauen und Kindern beisammen, der "Einsatzort" Musikverein konnte allerdings nicht lange gehalten werden: aufgrund der näher rückenden Kampfhandlungen, aber auch wegen der problematischen Situation im Keller des Musikvereinsgebäudes, welcher sich für eine so große Gruppe als zu klein erwies, brach das Orchester mit Instrumenten, Noten und den Kostbarkeiten aus dem Archiv zu einer Odyssee durch die Innere Stadt auf, welche in einem Keller des Hauses Tiefer Graben Nr. 4 endete. ..."


    Verbleib:

    unbekannt


    Quelle:

    Internet: Die Wiener Philharmoniker im Keller am Tiefen Graben

    Auf Ergänzungen freue ich mich!


    Grüße

    Sven


    Edit: eingefügt (Sven30)

    Hallo!


    Anbei die bekannten Daten eines weiteren Vst.-Btl.:


    Bezeichnung:

    Volkssturm-Bataillon Rudolf


    Aufstellungsort:

    unbekannt


    Aufstellungszeitpunkt:

    unbekannt


    Einheitsführer:

    Btl.Kdr. Rudolf


    Einsatz:

    beim X SS-Korps, hier südlich von Falkenburg eingesetzt Anfang März 1945


    Besonderheiten / Vermerk:

    FPN 09026 (7.11.1944-Kriegsende) / zugewiesen am 24.02.1945 / aufgestellt zu 3 Kompanien / ab 21.3.1945 in Panzer-Jagd-Kompanie der Division-Nr. 402 unbekannt


    Die FPN ist in der VBL lediglich als Feld.Ers.Btl.219 gelistet!


    Verbleib:

    unbekannt


    Quelle:

    • FPN-Übersicht
    • Lagekarten der HGr. Weichsel
    • VBL


    Auf Ergänzungen freue ich mich!


    Grüße

    Sven


    Edit: eingefügt (Sven30)

    Hallo!


    Anbei die bekannten Daten eines weiteren Vst.-Btl.:


    Bezeichnung:
    Volkssturm-Bataillon Cibic


    Aufstellungsort:

    unbekannt


    Aufstellungszeitpunkt:

    unbekannt


    Einheitsführer:

    unbekannt


    Einsatz:

    unbekannt


    Besonderheiten / Vermerk:

    FPN 56081 (25.11.1944-Kriegsende) / zugewiesen am 17.04.1945 / aufgestellt zu 3 Kompanien


    Die FPN ist nicht in den VBL gelistet!


    Verbleib:

    unbekannt


    Quelle:

    FPN-Übersicht


    Auf Ergänzungen freue ich mich!


    Grüße

    Sven


    Edit: eingefügt (Sven30)

    Hallo!


    Anbei die bekannten Daten eines weiteren Vst.-Btl.:


    Bezeichnung:
    Volkssturm-Bataillon 40/25


    Aufstellungsort:

    Reichsgau Westmark


    Aufstellungszeitpunkt:

    unbekannt


    Einheitsführer:

    unbekannt


    Einsatz:

    unbekannt


    Besonderheiten / Vermerk:

    FPN 34268 (25.11.1944-Kriegsende) / zugewiesen am 19.03.1945


    Die FPN ist nicht in den VBL gelistet!


    Verbleib:

    unbekannt


    Quelle:

    FPN-Übersicht


    Auf Ergänzungen freue ich mich!


    Grüße

    Sven


    Edit: eingefügt (Sven30)

    Hallo!


    Handelt es sich bei beiden Vst.-Btl.um ein und die selbe Einheit? Aufgrund des Einsatzortes vermute ich es einmal, nicht dass aber aus Lüneburg mehrere Einheiten des Volkssturms kame und ebenfalls an der Oder eingesetzt wurden ...


    Grüße

    Sven

    Hallo!

    Nun die Frage an Alle...wer kann noch, anhand von Fotos, Nachlässen etc. Namen beisteuern?

    Wäre es nicht zielführend deine Liste hier einzustellen, bevor sich Mitglieder hier die Mühe machen und als Antwort kommt: "Tut mir leid, den habe ich schon!" So kann jeder nachschauen, ob er zu deiner Liste noch was beisteueren kann, oder auch nicht ...


    an einem recht interessanten Thema....Ritterkreuzträger mit mindestens 4 Panzerknackern.

    Darf man fragen warum genau 4 Verleihungen? Warum nicht 3 oder 6 Verleihungen? Die nächste (goldene) Stufe bekam man ja mit 5 Sonderabzeichen. ...


    Grüße

    Sven

    Hallo!


    Ihr macht mich fertig ;) ... aber okay, dafür besprechen wir das auch. Ich werde die Bezeichnung zurücksetzen und hoffe noch auf eine Antwort auf die Frage: Wozu steht da bei der FPN dann Waldenburg, wenn damit anscheinemd nicht der Ort gemeint ist?


    Eine territoriale Miliz im Rahmen d. Landesverteidigung", von Hans Kissel; wurde das Volkssturm-Btl.21/30 direkt in der Stadt Breslau aus Einwohnern der Stadt Breslau aufgestellt.

    Waldenburg (Wałbrzych) kommt dann auch schlecht Frage, da es immer noch 70 Kilometer nach Breslau sind und gilt somit bestimmt nicht mehr zum Stadtgebiet.


    Als Aufstellungsort haben wir jetzt zwei Angaben: Waldenburg durch die FPÜ sowie Breslau durch das o.g. Buch ...


    Grüße

    Sven