Posts by Sven30

    Hallo!


    FLugabwehr bedeutet nicht immer direkt eine FLAK.-Einheit, es könnte auch eine mit 8,8-cm Flak 36 ausgestatteten Abteilung (schwere Abteilung) eines Art.Rgt. sein, was ich wiederum bei der 118.Jg.Di. noch nicht bestätigen kann.


    Bezüglich der 118.Jäg.Div. kann ich schon einmal die Signatur NARA T315 R1301 empfehlen, dort ist das KTB von April bis Juni 1944 zu finden. Bezüglich FMS oder Büchern suche ich noch.


    Grüße

    Sven


    Edit: Rechschreibung

    Hallo!


    Habe noch was gefunden für die Zeit nach den Kämpfe um Rennes:


    Erlebnisbericht von General Fahrbacher über die Kämpfe von Rennes:


    Am 2.8. erfolgen den ganzen Tag über vereinzelte Infanterieangriffe insbesondere auf Batterie Schmidt. Etwa 120 Feindpanzer werden festgestellt, 2 abgeschossen.

    Am 3.8. laufend Infanterieangriffe, besonders auch auf Stellungen bei Rennbahn, unterstuetzt durch zahlreiche Flieger. Gegner dringt bis zum Stadtnordrand vor, wird um 18.00 Uhr durch Gegenangriff, unterstuetzt von den 2 Sturmgeschuetzen, wieder zurückgedrueckt, dabei ein Panzer abgeschossen. Um 23 Uhr erhaelt der Kampfkommandant von der Armee Befehl zum Absetzen waehrend der Nacht. Gesamtverluste: 60 Tote, 130 Verwundete.

    Am 4.8. um 3:30 Uhr ueberschreiten die letzten Truppen die Kanalbruecken. Der Marsch erfolgt in 2 Gruppen:

    a) Gruppe Koenig: alle mot. Teile b) Gruppe Barthel: alle Fuss- und pferdebespannten Marschteile

    b) Gruppe Barthel: alle Fuss- und pferdebespannten Marschteile


    Die Gruppe Koenig erreicht den Raum St. Erblon, Gruppe Barthel den Raum Noyal – Chatillon. Amerikanische Panzer kommen auf 300 m heran, drehen aber wieder ab.

    Am 5.8. nachts erfolgt der Weitermarsch. Es kommt zu Zusammenstössen mit einzelnen Panzern. Gruppe Koenig erreicht dem Raum Plechatel, Gruppe Barthel den Raum Bourg-le-Comtes. Auf den Hauptstrassen beiderseits laufend Verkehr von feindlichen Panzern.

    Am 6.8. Nachtmarsch auf Seitenwegen. Gruppe Koenig erreicht den Raum noerdlich Langon, Gruppe Barthel den Raum bei Tunnel in der Naehe Langon. Um 16:00 Uhr erfolgt Angriff einiger Panzer die nach Feuerwechsel sich wieder zurückziehen.

    Am 7.8. Nachtmarsch über Blain (Bruecke). Gruppe Koenig erreicht den Raum suedwestlich Camphon, Gruppe Barthel Raum Foret de Gavre.

    Am 8.8. Nachtmarsch über Blain (Bruecke), Gruppe Barthel erreicht den Raum von Fay. In der Nacht vom 8./9.8. erreicht Gruppe Barthel den Raum von Grière und vereinigt sich dort mit Gruppe Koenig. Beide werden im Vorfeld von St.Nazaire aufgenommen und dem Festungskommandanten unterstellt.


    Quelle: siehe oben


    Grüße

    Sven


    Hallo!


    Habe noch was zu der gesuchten Einheit gefunden bzgl. der Verteidigung von Rennes:


    Unterstellte Einheiten (mit Anzahl der Soldaten in Klammern) des Kampfkommandanten von Rennes Oberst König vom 2.-4.8.1944:

    • Flugplatz St. Jaques unter Oberst Mixt (unbekannt)
    • 2./Ld.Sch.Btl.390 aus dem Lager Maria (80 Soldaten)
    • Feld.Kdtr. Rennes (ca. 76 Soldaten)
    • ???/Sturm-Gesch.Abt.XXX (unbekannt)
    • Feldgendarmerie (110 Soldaten)
    • Pionier-Kampfgruppe unter Oberst Maslich (Kdr. der Pioniere der Armee) (80 Soldaten)
    • Alarm-Einheiten Rennes (Versorgungsdienststellen) (150 Soldaten)
    • StaLag-Kp. Thalmeier (60 Soldaten)
    • 1. - 5./Flak.Abt.441 (800 Soldaten, bestehend aus 36 x 2 cm-Geschuetzen, 2 x 3,7 cmGeschuetz sowie aus 26 x 8,8 cm-Geschuetzen)
    • Marsch.Btl. „Mann (1000 Soldaten)
    • Marsch.Btl. „Losgar“ (900 Soldaten)
    • IV./Sich.Rgt.195, unter Hauptmann Fein (ca. 350 Soldaten)
    • 14./Sich.Rgt.195, unter Hauptmann Moch (ca. 100 Soldaten)

    Gesamtzahl: mind. 3706


    „Die Kampfgruppe König findet in Rennes noch andere Einheiten vor, welche gem. Fernschreiben XXV.AK der KGr König umgehend zu unterstellen sind. Die Kampfgruppe besteht nun aus dem Stab sowie geringen infanteristischen Resten der 91.LLD, aus zweieinhalb Kompanien von LuftwaffenFeldverbänden, aus zwei Marschbataillonen (Marsch.Btle. 11 und 159 per Bahntransport von Paris über Vendée) sowie aus einigen FlaK-Batterien. Die Einheitszugehörigkeit dieser unterstellten Einheiten geht nicht mehr aus den noch vorhandenen Dokumenten hervor.“


    Quelle:

    - Die 91. Luftlande-Division


    Grüße

    Sven

    Hallo!

    Blöde Frage, aber mit was ergänzen? Ein wenig mehr Infos wären hilfreich ...


    Hier der Auszug aus dem Volksbund:


    Nachname: Pelz
    Vorname: Hans
    Dienstgrad: Oberstleutnant
    Geburtsdatum: 27.11.1907
    Geburtsort: Zittau
    Todes-/Vermisstendatum: 16.12.1943
    Todes-/Vermisstenort: süd.-östl. Chieti


    Hans Pelz ruht auf der Kriegsgräberstätte in Pomezia. Endgrablage: Block L Grab 72


    Grüße

    Sven

    Hallo Uwe!

    Mist, sollte es doch soooooo einfach sein? 8|


    Habe mich jetzt von ein paar Einträgen im LdW irritieren lassen und meine Mittelohrentzündung gibt mir den Rest dazu .... ;(


    Vielen Dank für die Aufklärung, dann passt ja alles!


    Grüße

    Sven

    Hallo allerseits!


    Mir liegt ein Soldbuch eines Soldaten des Gebirgsjäger-Regiment 99 vor (siehe Anhang 1), aus dem hervorgeht, dass der Soldat am 15.07.1945 das Ärmelschild "Lappland" verliehen bekommen hat (siehe Anhang 2). Aus dem LdW geht wiederum nicht hervor, dass das Regiment in Lappland war oder auch nur ansatzweise in der Nähe war. Wie kam also die Verleihungsbestimmung und somit die Verleihung zustande? Wurde hier nach Kriegsende nicht mehr so genau hingesehen?


    Interessant finde ich auch, dass der Stempel der Verleihung vom Polizei-Btl. I/27 ist. Weiß jemand, wo diese Einheit zum Ende des Krieges eingesetzt war?


    Grüße

    Sven

    Hallo allerseits!

    Thomas liegt da vollkommen richtig. Anbei ein paar Seiten eines Angehörigen des Inf..Rgt.54 mitsamt Gefechtskalender.


    Grüße

    Sven

    Hallo!


    An solche Luftaufnahmen bin ich u.a. anderem immer ganz gut über das örtlich zuständige Katasteramt herangekommen. Im Anhang die Falckenstein-Kaserne in Koblenz als Beispiel. Je nach Datum der Aufnahme, werde ggf. auch schon Zerstörungen oder Bombardierungen zu erkennen sein. Sonst würde ich alte Ansichtskarten der Örtlichkeit empfehlen, zumindest in Schrägdraufsicht sind diese vorhanden.


    Grüße

    Sven

    Hallo allerseits!


    Wegen dem "medialen Frühschuss" des Finders gibt es momentan einiges an Kritik, u.a. vom Leiter der zuständigen Behörde für Archäologie. Die Polizei wurde jetzt sogar gebeten, vor Ort vermehrt präsent zu sein, um Sondler und Diebstahl zu verhindern. Hier der Link zur Rhein-Zeitungs-Artikel:


    KLICK!


    Grüße

    Sven

    Hallo!

    Hallo Sven,


    Die 1./456 war bei Azeville anscheinend mit wahrscheinlich russischen 15,2 cm Kanonen (-haubitzen?) bewaffnet.


    Gruß, Thomas

    Die Angaben kann ich soweit bestätigen, habe eine Gliederung beim AOK7 gefunden (NARA T312 R1566), aus der hervorgeht, dass die Abteilung (wie auch die Schwesterabteuling 457) wie folgt aufgestellt war:

    1. Batterie: 4 russische 12,2 cm Haubitzen (mot.), 2 leichte MG
    2. Batterie: 4 russische 15,2 cm Haubitzen (mot.), 2 leichte MG
    3. Batterie: 4 russische 15,2 cm Haubitzen (mot.), 2 leichte MG

    Desweiteren folgende Untersetllungsverhältnisse habe ich auf die Schnelle in der gleichen Rolle gefunden:

    • 709.Inf.Div. (mind. Anfang Februar bis 19. Juni 1944), ab Anfang Mai wirtschaftlich der 91.LLDiv. unterstellt
    • Gruppe Klosterkemper (19. bis 26. Juni 1944)
    • 17.SS-Pz.Gren.Div. "GvB" (26. Juni bis mind. Anfang Juli 1944)


    Die o.g. Links zu den Einheiten muss ich mal in Ruhe auswerten und schauen, was sich in den KTB´s wiederfinden lässt. Euch schon einmal Danke für die Mühen!


    Grüße

    Sven

    Hallo allerseits!


    Mir liegt der Wehrpass eines Angehörigen der schweren Artillerie-Abteilung (mot.) 456 vor, aus dem leider nicht hervorgeht, wo die Einheit eingesetzt war. In dem Gefechtskalender ("Im Kriege mitgemachte Gefechte, Schlachten, etc...") steht lediglich ab dem 01.10.1944 Einsatz im Westen.Im LdW steht zu der Einheit leider auch kaum was Brauchbares: schweren Artillerie-Abteilung (mot.) 456


    Von unseren Recherchen weiß ich, dass die Einheit ab Mai 1944 auf der Halbinsel Cotentin in der Normandie eingesetzt war, anfangs noch der 91.LLDiv. unterstellt war und ab der alliierten Landung direkt dem LXXXIV.A.K. unterstellt wurde. In verschiedenen KTB´s habe ich dann wiederum was von der Abteilung gelesen u.a. bei den Rückzugskämpfen in Frankreich bis Ende Ausgust 1944, aber dann ist Schluss.


    Wer hat noch allgemein Infos zu der Einheit? Vielleicht kann man die dann zur Aufwertung des Beitrages im LdW verwenden ...


    Grüße

    Sven

    Hallo!

    Hallo Sven,

    Ich persönlich halte dieses Besitzzeugnis für nicht zeitgenössisch...man beachte das Verleihungsdatum das noch vor der offiziellen Stiftung der Auszeichnung liegt...auch das Dienstsiegel und die Unterschrift sind in meinen Augen nicht authentisch.

    Gruß, refue

    Guter Einwand, das Stiftungsdatum der NKS war der 25.11.1942, wie will er da schon 30 Nahkampftage am 02.11.1942 haben. Eine weitere Vermutung meinerseits, wäre der Stempel des Gren.Rgt.517 in mind. 2 Punkten. Ich werde die Urkunde demnach auch in unsere Liste einstufen.


    Grüße

    Sven

    Hallo!


    Mir liegt ein Bild des Besitzzeugnisses der NKiS des o.g. Soldaten vor (Internetfund), in dem das Verleihungsdatum der Nahkampfspange in Silber auf den 02.11.1942 datiert ist.


    Kaiser, Hans; Feldwebel; 2/Gren.Rgt.517; NKiS am 02.11.1942


    Grüße

    Sven

    Files

    • NKS II.jpg

      (223.77 kB, downloaded 68 times, last: )

    Hallo allerseits!


    Mir liegt ein Soldbuch eines Soldaten vor, wo am 15. Dezember 1942 ihm ein EK I verliehen wurde. Die Vorraussetzung hierfür war gegeben, sprich ein EK II war ihm bereits am 01. Juni 1940 verliehen wurden. Dennoch wurde ihm das EK I wieder gestrichen, weswegen ich von einer "versehentlichen Verleihung" ausgehen muss. Eine ähnliche Situation bzgl. einer versehentlichen Verleihung hatten wir hier bereits: RKT Simoneit.


    Mein Fragen ans Forum: Ab wann galt eine versehentliche Verleihung einer Auszeichnung als rechtens, sprich konnte nicht mehr rückgängig gemacht werden? Mit dem Befehl der Verleihung? Mit dem Eintrag ins Soldbuch/Wehrpass? Mit der Aushändigung der Urkunde?


    Grüße

    Sven

    Files

    Hallo!

    bedanke mich für Eure Antworten, bin aber nicht viel weiter.

    Zum Fallschirm-Jäger-Ersatz-Bataillon 2 gibt es im LdW noch keinen Beitrag. Lediglich hier und hier wird darauf verwiesen.


    Mich interessiert die Zugehörigkeit zum Fallschirm Batl.2, Stendal.

    Meinst du die Zugehörigkeit deines Vaters zu dieser Einheit, oder die Zugehörigkeit der Einheit zum nächsthöheren Großverband? Der Eintrag im Soldbuch bedeutet lediglich, dass das Btl. im Falle der Versetzung von dem Fronttruppenteil weg automatisch für ihn im Heimatgebiet zuständig war (bei längeren Aufenthalten im Lazarett im Heimatgebiet u.a.). Die Eintragung bedeutet nicht, dass er auch real dort anwesend war.


    Grüße

    Sven