Posts by Sven30

    Hallo!


    Anbei die bekannten Daten eines weiteren Vst.-Btl.:


    Bezeichnung:

    Volkssturm-Bataillon 16/89 // Volkssturm-Bataillon Fürstenwalde


    Aufstellungsort:

    Fürstenwalde / Reichsgau Mark Brandenburg


    Aufstellungszeitpunkt:

    unbekannt


    Einheitsführer:

    unbekannt


    Einsatz:

    In dem Band VA 218 wird der gesamte Volksturm aus dem Kreis Fürstenwalde genannt, weswegen zu dem Einsatzort des o.g. Vst.-Btl. keine konkreten Angaben gemacht werden können.


    Besonderheiten / Vermerk:

    keine


    Verbleib:

    unbekannt


    Quelle:

    • VBL (Band VA 218)

    Auf Ergänzungen freue ich mich!


    Grüße

    Sven


    Edit: eingefügt (Sven30)

    Hallo!


    Das o.g. Vst.-Btl. wird in der VBL-Übersicht auch Volkssturm-Bataillon Glogau genannt (Band VA 609). Zusätzlich wird das Vst.-Btl. in der Übersicht mit Vst.-Btl. 16/87/1 aus der Stadt Frankfurt/Oder genannt, weswegen hier wahrscheinlich nur die erste Kompanie gemeint sein darf, die in Frankfurt/Oder aufgestellt wurde.


    Grüße

    Sven

    Hallo Thilo!


    Danke für den interessanten Beitrag ... ich bin derzeit irritiert, das die Amerikaner das damals so haben "durchgehen" lassen ... auf der einen Seite kann ich es zum Teil verstehen, weil das HK zum DR 1933-45 nun einmal dazu gehörte, auf der anderen Seite kann ich es nicht verstehen, alleine wegen dem ganzen Leid international ...


    Anbei das Bild des Grabsteins sowie die Daten des Verstorbenen für unseren nicht-englisch-sprachigen Mitglieder:


    Nachname: Forst
    Vorname: Georg
    Dienstgrad: Gefreiter
    Geburtsdatum: 04.08.1923
    Geburtsort: Frankfurt/Main
    Todes-/Vermisstendatum: 14.10.1943
    Todes-/Vermisstenort: Hosp. Bowie Texas


    Georg Forst ruht auf der Kriegsgräberstätte in Fort Sam Houston. Endgrablage: Grab 34


    Grüße

    Sven

    Hallo!


    In der VBL-Übersicht wird das o.g. Vst.-Btl. auch mit der Bezeichnung Volkssturm-Bataillon 16/57 // Volkssturm-Bataillon von Saher bezeichnet. Somit besteht eine mögliche Verbindung zum Volkssturm-Bataillon 16/263 // 1. Volkssturm-Bataillon Spremberg // Volkssturm-Batallion von Saher.


    Des Weiteren werden die Vermissten des o.g. Vst.-Btl. in der VBL im Band VA 269 beim Kreis Forst genannt.


    Diese Infos werden vorläufig im ersten Beitrag nicht ergänzt und dienen in erster Linie als Grundlage für eine mögliche Abwägung.


    Meine Theorie: vielleicht kam eine Kompanie mitsamt von Saher als Kp.Chef aus dem Kreis Forst und später übernahm von Saher die Führung des gesamten Vst.-Btl.?!


    Grüße

    Sven

    Hallo!


    Anbei ein paar weitere Infos zu dem o.g. Vst.-Btl.:


    Aufstellungsort:

    vermutlich im Kreis Cottbus / Reichsgau Mark Brandenburg


    Einsatz:

    die letzte Nachricht des einzigen Vermissten kam aus Ströbitz bei Cottbus im April 1945


    Quelle:

    • VBL Band VA 189

    Grüße

    Sven

    Hallo!


    Anbei die bekannten Daten eines weiteren Vst.-Btl.:


    Bezeichnung:

    Volkssturm-Kompanie Kesselheim


    Aufstellungsort:

    Kesselheim, Kreis Koblenz / Reichsgau Moselland


    Aufstellungszeitpunkt:

    18. Oktober 1944


    Einheitsführer:

    unbekannt


    Einsatz:

    "... Mit der vorauszusehenden und drohenden Niederlage des Deutschen Reiches, wurde im Glauben an den Endsieg das letzte Aufgebot an Männern gestellt. Dieser Volkssturm wurde auch in Kesselheim am 18. Oktober 1944 gegründet, wo nun alle noch wehrfähigen Männer zwischen 16-60 Jahren an die Waffen gestellt wurden. Das weitere Schicksal des Dorfes befand sich nun vollständig in der Hand der einheimischen Volkssturmgruppe, da keine Truppenverbände oder Offiziere der Wehrmacht für die Verteidigung von Kesselheim bereitstanden. Als schließlich die alliierten Truppen jedoch immer näher kamen, zogen die deutschen Kommandanten in Koblenz auch eine Verteidigung von Kesselheim in Betracht. Die Verteidigung von Kesselheim sollte durch seine eigenen Volkssturmabteilungen erfolgen, da keine Soldaten von dem Stadtkommandanten zu entbehren waren. So kam es, dass trotz der nahenden deutschen Niederlage der Befestigungsausbau von Kesselheim begann. An der Kreuzung Hochstraße/Bubenheimer Straße (heute: Kurfürst-Schönbornstraße/Bergflege) wurde in Richtung St. Sebastian eine Palisadenmauer errichtet wohingegen sich in Richtung Bubenheim ein Panzergraben mit Erdwall befand. Ein weiterer derartiger Panzergraben befand sich in der Nähe der Kreuzung Wallersheimer Weg/Koblenzer Straße (heute: Kurfürst-Schönbornstraße/Hintermark), wo sich auch in Richtung Koblenz eine zusätzliche Palisadenmauer befand. Zusätzlich wurde aber in der Koblenzer Straße noch ein MG-Nest errichtet, welches jedoch von wenigen Kesselheimern wieder zugeschüttet wurde. Diese Aktion der Kesselheimer Bürger war aber keine Einzeltat, da schon kurze Zeit später eine kleinere Waffenansammlung der Wehrmacht, welches sich in einer unbewachten Scheune befand, ausgeräumt und im Rhein versenkt wurde. Für den Schutz der Zivilbevölkerung baute der Volkssturm einen Schutzstollen für den Fall von Kampfhandlungen in Kesselheim und Umgebung. Dieser Schutzstollen befand sich auf dem Gelände der heutigen Grundschule und war nichts anderes als ein breiter Graben ,der mit Balken, Ästen und Zweigen abgedeckt war. Darüber wurde ein Teil der vorher ausgehobenen Erde geschüttet. Dieser Erdbunker wurde später jedoch von kaum jemanden in Anspruch genommen, da er recht baufällig war und bestimmt nicht die Einwohner vor Schäden schützen konnte. Weiter Befestigungsanlagen oder Schanzenarbeiten im Raum Kesselheim sind jedoch nicht bekannt [...] Als am 08./09. März 1945 die ersten amerikanischen Panzer der 4. US-Panzerdivision in Kesselheim einfuhren, wurde trotz der Verteidigungsanlagen keinerlei Widerstand geleistet, da man auch in Kesselheim die Sinnlosigkeit eines Widerstandes erkannt hatte. ..."


    Besonderheiten / Vermerk:

    trotz verschiedener Einheitsgrößen (Abteilung, Gruppe) ist zu vermuten, dass es sich hierbei um eine Kompanie, vermutlich des Koblenzer Volkssturms, handelte


    Verbleib:

    unbekannt


    Quelle:

    • Ausarbeitung "Politische und soziale Veränderungen von 1933-53 in Kesselheim" von H.N.

    Auf Ergänzungen freue ich mich!


    Grüße

    Sven


    Edit: eingefügt (Sven30)

    Hallo!


    Anbei ein paar neue Daten zum Volkssturm-Bataillon 50:


    Aufstellungsort:

    2. Kp. in Zossen, Kreis Teltow / Mark Brandendurg


    Besonderheiten / Vermerk:

    Aus der Übersicht der VBL geht hervor, dass die 2. Kp. in Zossen aufgestellt wurde.


    In der Übersicht der VBL wird die 2. Kp. fälschlicherwiese als Volkssturm-Bataillon 16/50/2 bezeichnet.


    Quelle:

    • VBL, Band VA 256

    Grüße

    Sven

    Hallo!


    Anbei die bekannten Daten eines weiteren Vst.-Btl.:


    Bezeichnung:

    Volkssturm-Bataillon 16/47 A


    Aufstellungsort:

    Cottbus, Kreis Cottbus / Reichsgau Mark Brandenburg


    Aufstellungszeitpunkt:

    unbekannt


    Einheitsführer:

    unbekannt


    Einsatz:

    In dem Band VA 202 wird der gesamte Volksturm aus dem Kreis Cottbus genannt, weswegen zu dem Einsatzort des o.g. Vst.-Btl. keine konkreten Angaben gemacht werden können.


    Besonderheiten / Vermerk:

    Es besteht eine mögliche Verbindung zum Volkssturm-Bataillon 16/47.


    Des Weiteren besteht die Möglichkeit, dass es sich aufgrund des Zusatzbuchstabens A hier um eine kreisinterne Durchnummerierung handelt, dies konnte bis dato noch nicht nachgweisen werden. Im Band VA 202 sind die Zusatzbuchstaben A bis E vorhanden.


    Verbleib:

    unbekannt


    Quelle:

    • VBL (Band VA 202)

    Auf Ergänzungen freue ich mich!


    Grüße

    Sven


    Edit: eingefügt (Sven30)

    Hallo!


    Anbei die bekannten Daten eines weiteren Vst.-Btl.:


    Bezeichnung:

    Volkssturm-Bataillon 16/111 // Volkssturm-Bataillon Löwenberg


    Aufstellungsort:

    Löwenberg, Kreis Löwenberg / Reichsgau Niederschlesien


    Aufstellungszeitpunkt:

    unbekannt


    Einheitsführer:

    unbekannt


    Einsatz:

    In dem Band VA 202 wird der gesamte Volksturm aus dem Kreis Löwenberg genannt, weswegen zu dem Einsatzort des o.g. Vst.-Btl. keine konkreten Angaben gemacht werden können.


    Besonderheiten / Vermerk:

    aufgestellt zu ind. 2 Kompanien


    das o.g. Vst.-Btl. hat gem. VBL zwar die Ordnungszahl 16 für den Reichsgau Mark Brandenburg, jedoch wurde es anscheinend im Reichsgau Niederschlesien, im Kreis Löwenberg aufgestellt


    in der Übersicht wird die Einheit mit Vst.-Btl. 16/111/2 genannt, weswegen hier wahrscheinlich nur die zweite Kompanie gemeint sein dar


    Verbleib:

    unbekannt


    Quelle:

    • VBL (Band VA 202)

    Auf Ergänzungen freue ich mich!


    Grüße

    Sven


    Edit: eingefügt (Sven30)

    Hallo!


    Anbei die bekannten Daten eines weiteren Vst.-Btl.:


    Bezeichnung:

    Volkssturm-Bataillon 16/45 // Volkssturm-Bataillon Sprottau


    Aufstellungsort:

    Sprottau, Kreis Sprottau / Reichsgau Niederschlesien


    Aufstellungszeitpunkt:

    unbekannt


    Einheitsführer:

    unbekannt


    Einsatz:

    In dem Band VA 721 wird der gesamte Volksturm aus dem Kreis Sprottau genannt, weswegen zu dem Einsatzort des o.g. Vst.-Btl. keine konkreten Angaben gemacht werden können.


    Besonderheiten / Vermerk:

    das o.g. Vst.-Btl. hat gem. VBL zwar die Ordnungszahl 16 für den Reichsgau Mark Brandenburg, jedoch wurde es anscheinend im Reichsgau Niederschlesien, im Kreis Sprottau aufgestellt


    Verbleib:

    unbekannt


    Quelle:

    • VBL (Band VA 721)

    Auf Ergänzungen freue ich mich!


    Grüße

    Sven


    Edit: eingefügt (Sven30)

    Hallo!


    Anbei die bekannten Daten eines weiteren Vst.-Btl.:


    Bezeichnung:

    Volkssturm-Bataillon 16/39


    Aufstellungsort:

    Reichsgau Mark Brandenburg


    Aufstellungszeitpunkt:

    unbekannt


    Einheitsführer:

    unbekannt


    Einsatz:

    der einzige Vermisste des o.g. Vst.-Btl. schickte seine letzte Nachricht aus Döbern im April 1945


    Besonderheiten / Vermerk:

    aufgestellt zu mind. 3 Kompanien


    Verbleib:

    unbekannt


    Quelle:

    • VBL (Band VA 265)

    Auf Ergänzungen freue ich mich!


    Grüße

    Sven


    Edit: eingefügt (Sven30)

    Hallo!


    Anbei die bekannten Daten eines weiteren Vst.-Btl.:


    Bezeichnung:

    Volkssturm-Bataillon 16/34// Volkssturm-Bataillon Frankfurt/Oder


    Aufstellungsort:

    Frankfurt/Oder, Kreis Frankfurt/Oder - Lebus / Reichsgau Mark Brandenburg


    Aufstellungszeitpunkt:

    unbekannt


    Einheitsführer:

    unbekannt


    Einsatz:

    unbekannt


    Besonderheiten / Vermerk:

    Eine kreisinterne Durchnummerierung (Bsp.: Vst.-Btl. Frankfurt/Oder 1) ist bis dato nicht bekannt.


    in der Übersicht wird die Einheit mit Vst.-Btl. 16/34/5 genannt, weswegen hier wahrscheinlich nur die fünfte Kompanie gemeint sein darf


    Verbleib:

    unbekannt


    Quelle:

    • VBL (Band VA 208)

    Auf Ergänzungen freue ich mich!


    Grüße

    Sven


    Edit: eingefügt (Sven30)

    Hallo!


    Anbei die bekannten Daten eines weiteren Vst.-Btl.:


    Bezeichnung:

    Volkssturm-Bataillon 16/27 // Volkssturm-Bataillon Zossen


    Aufstellungsort:

    Zossen, Kreis Teltow / Reichsgau Mark Brandenburg


    Aufstellungszeitpunkt:

    unbekannt


    Einheitsführer:

    unbekannt


    Einsatz:

    um den 22. April 1945 herum im Raum Zossen


    Besonderheiten / Vermerk:

    keine


    Verbleib:

    unbekannt


    Quelle:

    • VBL (Band VA 256)

    Auf Ergänzungen freue ich mich!


    Grüße

    Sven


    Edit: eingefügt (Sven30)

    Hallo!


    Anbei die bekannten Daten eines weiteren Vst.-Btl.:


    Bezeichnung:

    Volkssturm-Bataillon 16/11 // Volkssturm-Bataillon Beeskow


    Aufstellungsort:

    Beeskow, Kreis Beeskow - Storkow / Reichsgau Mark Brandenburg


    Aufstellungszeitpunkt:

    unbekannt


    Einheitsführer:

    unbekannt


    Einsatz:

    In dem Band VA 218 wird der gesamte Volksturm aus dem Kreis Beeskow - Storkow genannt, weswegen zu dem Einsatzort des o.g. Vst.-Btl. keine konkreten Angaben gemacht werden können.


    Besonderheiten / Vermerk:

    in der Übersicht wird die Einheit mit Vst.-Btl. 16/11/1 genannt, weswegen hier wahrscheinlich nur die erste Kompanie gemeint sein darf


    Verbleib:

    unbekannt


    Quelle:

    • VBL (Band VA 218)

    Auf Ergänzungen freue ich mich!


    Grüße

    Sven


    Edit: eingefügt (Sven30)

    Hallo!

    Anbei ein paar weitere Daten des o.g. Vst.-Btl.:


    Einsatz:

    "... Am 26. Januar wird Frankfurt zur Festungsstadt erklärt. Sie soll sich der Roten Armee entgegenstellen. Das Volkssturmbataillon 16/1 wird an den Ostwall bei Meseritz (heute Miedzyrzecz) verlegt. Wenige Tage später ist es aufgerieben. Nördlich von Frankfurt kommen die sowjetischen Stoßtrupps besonders schnell voran. Am 31. Januar errichten sie bei Kienitz im Oderbruch ihren ersten Brückenkopf am westlichen Oder­ufer. [...] Am 22. April ziehen sich die Überreste von Wehrmacht und Volkssturm mehr oder weniger kampflos aus Frankfurt zurück. Doch viele Männer geraten kurz darauf in den Kessel von Halbe. Das Zentrum der Oderstadt ist laut Augenzeugen zu diesem Zeitpunkt noch relativ intakt. Viele Häuser fallen erst den Bränden zum Opfer, die sowjetische Soldaten nach ihrem Einmarsch legen. ..."


    Quelle:

    Grüße

    Sven