Posts by F.B.

    Hallo,


    Mit der Nummer kann ich selbst nichts anfangen. Aber im ersten Weltkrieg wurden fast alle Sehrohre von Carl Zeiss und C.P.Goerz geliefert. Andere Hersteller erreichten nur geringe Stückzahlen.


    MfG


    Frank



    Edit:RF

    Hallo,


    Ich bin ja auch ein Bücherfan. Aber deshalb lehne ich die modernen Medien nicht ab. Bei digitalen Medien hilft nur eine Sicherung, und diese alle paar Jahre mal ersetzen. Dann klappt es auch damit. Nur digitale Medien, welche sich nicht kopieren lassen brauche ich aus vorgenannten Gründen nicht.


    MfG


    Frank

    Hallo,


    Also diese E-Books sind ja fast alles Romane oder so etwas in der Art. Einen Spielberger, Oswald oder Rössler als E-Book? Nein danke!!!!!! :D


    MfG


    Frank

    Hallo,


    Viel sieht man auf den Bildern ja nicht gerade. Ich würde sagen das sind Salutwaffen, auch Dekowaffen genannt. Das sind Orginalwaffen welche so umgebaut worden sind das sich damit nur noch Platzpatronen verschiessen lassen. Meist ist der Lauf verschweißt und unter dem Visier Bohrungen angebracht. Manche Leute hängen sich sowas an die Wand. Die waren früher freiverkäuflich, inzwischen ist das Gesetz da aber verschärft worden.
    Der Karabiner mit dem festen Seitengewehr ist ein Mosin-Nagant Modell 1944.
    Einen Markt gibt es dafür auch, siehe Link:


    http://www.local24.de/zu-kaufe…ht/?stichwort=salutwaffen


    MfG


    Frank


    Ich habe da noch einen Nachtrag, habe gerrade das WA Hi 15 über Panzerjäger gekauft. Demnach sind wohl zumindest beim "Marder II" auch einige der Beutewaffen vom Kaliber 76,2mm umgeseelt worden, so das diese dann die normale dt.Munition vom Kaliber 75mm verschiessen konnten. Es wurde also sowohl umgeseelt als auch die o.g."Sondermunition" produziert.


    MfG


    Frank

    Hallo,


    Solche "Gestänge" gab es auch auf U-Booten und sie dienen dazu das Boot vor Beschädigungen durch die eigenen Waffen zu bewahren. Diese "Abstandshalter" haben je nach den Gegebenheiten am Aufstellungsort unterschiedliche Formen. Beim 2cm Flakzwilling auf den S-Boote ist der "Bügel" an der Lafette befestigt. Ein Bild davon gibt es in dem Buch "Deutsche Schnellboote" von J.-P. Dallies-Labourdette Seite 166. Wo es keinen Bedarf gab wurde auch kein "Abstandshalter" montiert.


    MfG


    Frank

    Hallo,


    Es wurde nur die Patronenkammer (Ladungsraum) geändert und eigens dafür Munition gefertigt. Verwendet wurde nur die gleiche Hülse wie bei der Pak 40 aber das Geschoß hatte das Kaliber 76,2mm statt 75mm. Das Rohr und Kaliber wurden nicht geändert. Die meisten Waffen erhielten eine Mündungsbremse. Die Patrone der Pak 40 hat folgende Maße: 75mm - 715mm, die für die Pak 36(r) 76,2mm-715mm. Wenn das Kaliber geändert worden wäre, hätte sich auch die Bezeichnung der Geschütze geändert, wie bei den Flugabwehrgeschützen aus sowj. Beute. (Quellen: "Waffen u.Geheimwaffen des dt.Heeres von Fritz Hahn & "Dt.Artillerie-Geschütze von Alexander Lüdeke & Enzyklopädie dt. Waffen v.Gander/Chamberlaine)


    MfG


    Frank



    Edit:R.F.


    Hallo,


    Umseelen und Aufbohren sind zwei verschiedene Sachen. Beim Umseelen wird das Seelenrohr getauscht, beim Aufbohren wird das Orginal Seelenrohr aufgebohrt.


    MfG


    Frank

    Hallo,


    Es gibt das Buch "Nimmer sich beugen" von Fritz Heppner. Der Autor war Arzt bei der Wehrmacht und kam im Mai 1945 in sowj.Gefangenschaft. Ist ausgebrochen aber wieder geschnappt worden. Trotzdem interessant zu lesen.


    MfG


    Frank

    Hallo,


    Der Pkw könnte ein englischer oder amerikanischer Ford V 8 Mod. 78 sein.
    Das taktische Zeichen auf dem Pkw steht für den Zug einer Kraftfahrkompanie.
    Das Ford Maultier gehört, wie du richtig erkannt hast zur Waffen-SS.
    An der geöffneten Fahrertür sieht man die Kennzeichnung der Verladeklasse.
    Links davon ein VW Typ 166 Schwimmwagen.


    MfG


    Frank