Posts by alterpapa

    Hallo
    Sende mir bitte mal Bilder von dem Oranierofen.Ich schreibe den Inhaber von Oranier dann mal persönlich an.( habe seine privat email.)
    Wohne unweit der Firma Oranier(ist in Haiger Sechshelden)


    viele Grüße Michael

    Hallo
    Es handelt sich um die Reste eines Infanteriegewehr M 71
    Ein Hinweis-selbst das rostige Ding gilt nach deutschem Gesetz noch als Erwerbscheinplichtiges Waffenteil!
    Das Patronenlager muss verschweißt sein und sechs Kalibergrosse Bohrungen müssen im hinteren Drittel des Laufes sein.
    Da lässt sich eine schöne Deko draus machen!



    viele Grüsse Michael

    Hallo Huba


    Ich beobachte deine Art und Weise im normalen Umgang schon etwas länger kann nicht sagen das du ein sehr sympathischer Admin bist.
    Nicht umsonst erteilst du hier die meisten Verwarnungen weil du als Admin angezählt wirst, kann es sein das du nicht sehr Kritikfähig bist?
    Ich nehme mir auch das Recht heraus meine Meinung zu sagen wie jeder es tun darf.


    Zum Thema, sowjetische Politoffiziere hatten eine Maschinenpistole, hinter den angreifenden Truppen wurden MG Stellungen aufgebaut um Soldaten die zurücklaufen niederzuschießen.
    Die Aussage Offiziere tragen eine Waffe hauptsächlich um ihren Befehlen Nachdruck zu verleihen ,schließt nicht ein das diese ausschließlich dafür vorgesehen war.

    So du brauchst nicht zwei Wochensperren, von mir aus kannst du mich gleich löschen.
    viel Spaß noch..ich denke irgendwann bist du allein hier im Forum.

    Hallo Huba
    Eine Aussage öffentlich als Blödsinn hinzustellen und mich damit als dumm darzustellen ist auch nicht die feine Art und geht weit an einer sachlich geführten Diskussion vorbei.


    Nach deiner Aussage sind alle Soldaten ja richtig gern in den Krieg gezogen und haben sich gefreut zu sterben,
    selbst in den ersten Kampfhandlungen und gerade dann wenn die Soldaten noch nicht abgestumpft sind,versagen die Nerven bei dem ein oder anderen, wenn mehrere Soldaten am vorrücken gehindert werden weil sich das überträgt hilft sicher kein gutes zureden.
    Ich habe das Schrecken in den Augen alter Männer gesehen wenn sie unter tränen von ihren Erlebnissen berichtet haben...das so oft das ich selber mitgenommen einige Monate Abstand von der Thematik brauchte.
    Du müsstest mich lang genug kennen um mitbekommen zu haben ,dass ich viele Gespräche mit Veteranen hatte und habe die selbst in Fachkreisen namentlich bekannt sind und selbst an Büchern mitgearbeitet haben,
    ich finde es respektlos Schilderungen solcher Veteranen als Blödsinn darzustellen,besonders als Admin solltest du ein gewisses Taktgefühl haben.
    viele Grüße Michael

    Hallo
    Das Jericho-gerät war keine Seltenheit, die meistverwendete Abwurfmunition hatte in den Leitwerken die Löcher zur Anbringung.
    Ich habe mich etwas intensiver damit beschäftigt weil ich ein Modell 1:1 einer SC 50 gebaut habe-das ist der erste Versuch.
    Habe verschiedene Kontakte zu Militärmuseen und privaten Sammlern deswegen habe ich mal eine gebaut ..... sicher nicht die letzte, das nächste Leitwerk wird genietet..
    An dem Leitwerk sind auch die Löcher zum anschrauben des Jericho Gerätes. Den Karabiner habe ich als Größenvergleich mit auf einem Bild ,sonst fehlt ja jeder Anhaltspunkt,ist alles aus Stahl-die wiegt auch recht ordentlich.
    Ich muss mir noch für mein Modell eine originalgetreue Einschrauböse anfertigen und die in blau lackieren.


    [Blocked Image: http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/610i-9s-3ad7.jpg][Blocked Image: http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/610i-9t-b396.jpg]



    viele Grüße Michael

    Hallo
    Soweit sind die Infos und Hinweise schon sehr hilfreich, danke .
    Derr Hinweis, dass die Fahrzeuge auch im Frontbereich blieben ist sehr hilfreich.


    Ich habe im Internet schon ein Foto eines Dodge WC gefunden das von der Wehrmacht eingesetzt wurde.
    Mir geht es jetzt noch um die Frage der Lackierung, ich weiß nicht ob Beutefahrzeuge so schnell wie möglich umlackiert wurden?
    Ich hatte mal ein originales Wehrmacht Wehrmachtmotorrad-da konnte man schön anhand er Farbreste erkennen ,wie die Panzergraue Farbe
    durch eine Dreifarbtarnung überlackiert wurde.
    Wurden Beutefahrzeugen ,wenn die Möglichkeit überhaupt bestand , auch im Schnellverfahren überlackiert?


    viele Grüße Michael

    Hallo


    Pistolen werden von Vorgesetzten ,früher wie heute auch noch, hauptsächlich getragen um im Notfall den Befehlen etwas Nachdruck zu verleihen.
    Ich hatte mehrere Gespräche mit Veteranen ,die mir das auch noch geschildert haben.


    So hat ein Veteran seinen Kameraden zugesprochen in Deckung zu bleiben obwohl ein Angriffsbefehl gegeben wurde.
    Er sagte zu ihnen: " bleibt in Deckung oder wollt ihr hier ein Sinnlosen Tod sterben?"
    er sagte mir,er war sicher nicht feige, aber sinnlos seine Kameraden in den sicheren Tod laufen lassen wollte er nicht.
    Im Blickwinkel sah er wie ein Offizier die Pistole zog und auf seinen Kopf richtete,
    in dem Moment ist eine gegnerische Granate in der Nähe dieses Offiziers eingeschlagen.


    Ich denke er hat seinen Kameraden das Leben gerettet-ob diese den Krieg alle überlebten hätte ich ihn fragen sollen,
    die Möglichkeit habe ich nicht mehr weil er vor paar Jahren gestorben ist.
    Ich hoffe er ruht in Frieden.


    viele Grüße Michael

    Hallo wertes Forum ,liebe Freunde


    Ich hatte schon gesehen, dass hier im Forum ältere Beiträge zu dem Thema gibt-möchte aber nochmal etwas nachfragen.


    Mich interessiert vor allem Thematik amerikanische Beutefahrzeuge die bei der Wehrmacht oder Waffen SS eingesetzt wurden.
    Das grenzt das zeitlich und räumlich alles etwas ein.


    Ich konnte auch in Erfahrung bringen, dass die Beutefahrzeuge meist rückwärtig eingesetzt wurden-stimmt das soweit?
    -wurden die Fahrzeuge wenn möglich umlackiert ? (suche Bildmaterial)
    -wurden Bewaffnung durch deutsche ersetzt ? (bei Jeep oder Dodge WC das aufgesetzte Browning MG durch MG42)
    -wurden die Fahrzeuge offiziell in den Bestand aufgenommen oder waren das mehr private Aktionen solche Fahrzeuge zu nutzen.?


    Besonders suche ich Bildmaterial von Dodge WC die auf deutscher Seite eingesetzt wurden.


    viele Grüße Michael

    Hallo
    Ich schreibe es nochmal, ich tippe auf Kunstharz. Zink hat doch eine andere Optik.

    Das kann ein originales ISA sein das so "stabilisiert" wurde.
    Es sind also keine Fehlenden Ausprägung sondern zu viel Material nachträglich angebracht.


    Ich arbeite auch mit Kunstharz in solchen Fällen , so habe ich an einem Koppelschloss die Auflage gerettet weil sie brüchig wurde.


    [Blocked Image: http://www.bilder-hochladen.net/files/610i-9p-4000.jpg]
    [Blocked Image: http://www.bilder-hochladen.net/files/610i-9q-3dd4.jpg]



    viele Grüße Michael


    In Absprache mit Michael die Fotos als Datei angehängt, Diana.

    Hallo Ralf.
    Hier geht es nicht um Wertbestimmung-die Frage original oder nicht ist für mich hier nicht problematisch.
    Ich sehe in einem ISA aber auch keine Devotionalien,das wäre schon krankhaft.
    Ansonsten danke ich dir für dein informativen Beitrag.
    viele Grüße Michael

    Hallo
    Ich wurde in einem anderen Thema darum gebeten Bilder eines Puppchens einszustellen..
    das mache ich hier mal.
    Das Geschütz steht in Bastogne und ist eins der wenigen originalen.
    [Blocked Image: http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/610i-9i-310d.jpg]



    Ich habe in Bastogne drei Museen besucht unter anderem die Bastogne Barracks ,
    die kann ich auch sehr empfehlen,wir hatten eine interessante Führung.



    [Blocked Image: http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/610i-9n-819f.jpg]


    [Blocked Image: http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/610i-9o-0402.jpg]


    Ich hoffe die Bilder sind interessant,hatte leider vergessen noch mehr Detailbilder zu machen.



    viele Grüße Michael

    Hallo.
    Ich möchte euch um eure Hilfe bitten,mich interessiert die Herkunft dieser Anstecknadel.
    ich gehe mal davon aus ,dass es keine militärische Zuordnung gibt.
    ich habe schon fleißig gegoogelt ,konnte aber soweit nichts finden.
    Die Farben schwarz weiß rot lassen aber ein patriotischen Hintergrung vermuten,evtl aus der Vorkriegszeit ein Kriegerbund oä?


    [Blocked Image: http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/610i-9g-6da3.jpg]


    [Blocked Image: http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/610i-9h-c042.jpg]



    viele Grüße Michael


    Überschrift ergänzt; kkn

    Hallo
    So wie ich das sehe ist das Abzeichen mit Kunstharz ausgegossen.
    Da wurde an mehreren Stellen gleich noch etwas zu viel mit ausgegossen.
    Ich habe zwei ISA die sind massiv(bronze,silber),da müsstest du zu deinem ein hohlgeprägtes zum Vergleich nehmen.
    Selbst wenn dein ISA original ist...oder war,ist es total verpfuscht worden.
    viele Grüße Michael

    Hallo Thomas
    Ich habe mir die PDF angeschaut,
    es hilft mir schon weiter,konnte daraus erlesen,dass die Leitwerke aus vier Kegelteilen mit den Flügeln vernietet wurden,
    so der Kegel entstanden ist.
    War das Standart bei den Leitwerken,wurde da evtl auch welche aus Blechen geschweißt?
    viele Grüße Michael

    Hallo
    Ich benötige für ein Modellprojekt nähere Informationen zu den Abwurfkörpern-leitwerke deutscher Abwurfmunition--einfach ausgedrückt Bomben.
    Ich habe schon gesucht und sehr informative Internetseiten gefunden.
    Mich interessiert weniger die verschiedenen Arten und Typen(habe ich gefunden),vielmehr die Art und Weise wie die Leitwerke angefertigt,verarbeitet waren.
    Es waren so wie ich das gesehen habe meist Kegel aus Blech an denen die Leitwerke befestigt wurden..
    das ist meine Frage :
    Fertigung der Abwurfkörper(Leitwerke)
    es geht nicht um die Bombe selber sondern nur um die Leitwerke.Blechstärken,geschweißt,geschraubt,genietet???
    Um das etwas einzuschränken gebe ich mal als Typ die SD 50 oder SD 70 oder C50 A -an die in betracht kommt.Die Leitwerke sind da schon verschieden aber augenscheinlich von der Fertigung her gleich.
    Warum haben die Leitflügel der C 50 A Schlitze oder sind das Sicken zur versteifung?
    Wurden an den genannten Bomen auch Jerichotrompeten verwendet?.


    ich würde mich über paar Detailbilder sehr freuen.
    viele Grüße Michael

    Hallo
    Ich habe mir das Gelände gerade mal bei google Map im Sattelitenmodus angeschaut.
    Es ist erschreckend,da wurde ja die letzten Jahre noch kräftig abgerissen..da ist jetzt ein Golfplatz...
    Die Landebahnen nsind ja auch nicht mehr da...
    wir sind früher mit den Mopeds immer das ganze Dreieck befahren...da ist ja kaum noch was da......
    naja ...die haben Dessau sowieso versaut..so viele Strassen die keiner braucht,hätten lieber das Schloss wieder aufbauen sollen.


    Ich denke in meiner Kindheit war dann schon deutlich mehr von den Gebäuden da...habe nicht gewusst, dass jetzt soviel weg ist.
    Das erklärt natürlich einiges....


    In jedem anderen Land hätten die da sicher ein grösseres Museum hingestellt..ein Technikmuseum mit den ganzen Junkersflugzeugen ,Motoren usw usw.
    In Deutschland besteht da aber wie man so oft merkt kein Interesse daran.
    Ich war letztes Jahr in Verdun, dieses Jahr Italien (Reschenpass), Diekirch (Luxemburg) und Bastogne(Belgien) habe mir da Museen,Mahnstätten,Soldatenfriedhöfe usw angeschaut-
    ich fühlte mich überall als Deutscher willkommen, kam mit den Menschen ins Gespräch und wir tauschten uns aus,in Bastogne (Bastogne Barracks) bekam ich besonders stolz berichtet dass das vorhandene Puppchen eins der sehr wenigen originalen ist..ich durfte da auch mal ausgiebig daran handtieren...


    viele Grüße Michael

    Hallo Peter
    Mit den Informationen kann ich jetzt aber was anfangen. :)
    Da kann ich die Schilderungen gut einordnen" eine Menge Flugzeuge und Technik "sind ja schon etwas verschieden auszulegen.
    Mit Produzieren meinte ich ja auch nicht das Massenherstellen,der Ausdruck war evtl nicht gut gewählt.


    Viele Grüße Michael

    Hallo Peter.
    Danke für dein ausführlichen Beitrag.
    Ich muss zuvor nochmal betonen ich habe nie behauptet ,dass die Junkerwerke nach dem Krieg noch vollkommen standen.


    Ich habe nur geschrieben ich kenne die noch stehenden Gebäude .
    Hätte ich gewusst ,dass die Aussage hier manchen Leuten den Blutdruck hebt wäre ich doch lieber still geblieben.


    Der klägliche Rest der Gebäude war aber schon noch umfangreich genug um ein Großbetrieb und ein Pionierbattailion aufzunehmen.
    Der Interpretation Report No. K.3991 v. 9.3.45 ist für mich auch nicht sehr interessant,weil es in der ganzen Thematik für mich nicht darum ging ob 20 oder 150 Bomben die Junkerswerke gertoffen
    haben und ich bei solch militärischen Auswertungen immer skeptis´ch bin...die Zahlen und Fakten wurden auf beiden Seiten selten so geschildert wie es der Realität entspricht.


    Es ging mir um die Schilderungen eines Lehrmeisters der uns sagte es waren viele Flugzeuge und Technik vorhanden die mitgenommen wurden.
    Wenn du Dessau so kennen würdest wie ich und die Menschen die es nach dem Krieg wieder aufgebaut haben wüsstest du auch,dass von Dessau deutlich weniger übrig geblieben war wie der klägliche Rest der Flugzeugwerke..in denen die Russen sehr schnell wieder produziert hatten.


    Vielen Dank für die Interessanten Beiträge