Posts by Feldwebele

    Hallo Thomas,


    im Netz habe ich nichts erhellendes gefunden. Im Bundesarchiv sind die Akten erhalten. Ich habe die Bestandsnummer gerade nicht parat.
    Nach den von Dir gezeigten Unterlage gehe ich davon aus, dass es sich an die Besoldungsordnung A für Beamte ausrichtet, aber ohne die Besoldungsordnung für die Allgemeine SS ist eine Zuordnung der einzelnen Dienstgrade/-stellungen in die Besoldungsgruppen nicht möglich.


    Gruß aus Freiburg
    Andreas

    Hallo Ingo,


    Quote

    Auffällig ist, dass Dern, trotz 80 RM höherem Grundgehalt, 1944 8 RM weniger brutto verdiente, als 1943.Ist die " kalte Progression" keine Erfindung der Bundesrepublik??


    Das einzig richtige an Deiner Aussage ist, dass es sich um Bruttobeträge handelt! Die eingestellten Dokumente sind Besoldungsfeststellungsbescheide und keine Gehaltsabrechnungen. Wie kommst Du auf kalte Progression wenn kein Steuerabzug erfolgt?
    Es ist auch nicht richtig, dass er 8 RM weniger verdiente, vielmehr hat er 92,80 RM mehr verdient. Dass der Auszahlungsbetrag vom Verwaltungsamt geringer festgesetzt wurde liegt nur daran, dass sein Pensionsanspruch höher gestiegen ist als das Grundgehalt und der Ortszuschlag.


    Hallo Thomas,
    die Besoldungsgruppe B3c bzw. B3b sind in der Besdoldungsordnung A aufgeführt. Anlage zum Reichsbesoldungsgesetz (RGBl I S. 189 vom 30.03.1943. Es gab eine Besoldungsordnung der SS vom 01.April 1936 und eine neue Besoldungsordnung für die Allgemeine SS vom 26.Mai 1942.


    Gruß aus Freiburg
    Andreas

    Hallo Danielo und Thilo,


    die Bänder zu den Regimentsjubiläums-Medaillen hatten entweder die Farben des Deutschen Reiches, des Bundesstaates dem sie angehörten oder die Landesfarben ihres Chefs.
    Demnach käme im vorliegenden Fall ein schwarz-weiß-rotes, ein schwarz-weißes (Preußen) oder ein grün-weißes Band (Sachsen) in Frage. Wobei ich hier zu letzterer Möglichkeit tendiere, da die Medaille von Georg Prinz von Sachsen gestiftet wurde.
    Die Seite mit der Schrift ist übrigens die Vorderseite.


    Gruß aus Freiburg
    Andreas

    Hallo Reinhard,


    es sieht so aus als würde die Berufsbezeichnung gekürzt worden sein. M.E heißt es Siebl(er) e(t) Korb(er). Dann wäre er ein Sieb- und Korbmacher.


    Gruß aus Freiburg
    Andreas

    Hallo many,


    m.E. kann es sich nur um die Luftwaffen Transportkolonne 2 / VIII handeln. Die war zu dieser Zeit im Raum Stalingrad unterwegs. Ich gehe davon aus, dass der Schreiber auf dem Grabkreuz statt Kol. versehentlich Komp. geschrieben hat.


    Gruß aus Freiburg
    Anmdreas

    Hallo,


    zu dem Bild ist zu sagen, dass es sich um einen Oberfeldwebel (-wachtmeister) handelt. Aufgrund der zwei Kolbenringe begleitet er die Dienststellung eines Hauptfeldwebels (Spieß). Er trägt eine Reithose und Reitstiefel. Er gehörte also eindeutig zu einer berittenen Einheit. Falls es sich um Deinen Großonkel handelt ist die Aufnahme nicht aus der Zeit beim Werfer-Regiment.


    Gruß aus Freiburg
    Andreas

    Hallo raud3577,


    die Abkürzung auf der Erkennungsmarke H.G.S. heißt: Heeres-Gasschutz-Schule.


    Der Truppenteil: Le. = leichte, Kol.= Kollonne, II = 2.Abteilung, (s)m.=mittlere Selbstfahrlafette, L.R. =Lehr-Regiment 1. So sollten m.E. die Abkürzungen zu lesen sein. Ich weiß allerdings nicht ob es so einen Truppenteil gab.


    Gruß aus Freiburg
    Andreas

    Hallo Petra,


    auf dem zweiten Foto ist das bayrische Militärverdienstkreuz mit Schwertern (3.Form von 1913) und das Eiserne Kreuz zweiter Klasse zu sehen.


    Gruß aus Freiburg
    Andreas

    Hallo Ludwig


    Du hast natürlich Recht. Ich habe es auch so gelesen, aber dann aus Gewohnheit Besitzzeugnis geschrieben. Danke für den Hinweis. Ich habe es in meinem Beitrag geändert.


    Gruß aus Freiburg
    Andreas

    Hallo Josef,


    das von Die eingestellte Entfernungsschätzbuch dürfte von 1915 sein und ist ist von der Infanterie.
    Das nun eingestellte Dokument ist von 1918. Der Text lautet: Vorläufiger Ausweis / Dem Kanonier Oevermann von der l. M. Kol. 1383 2.Pommersches Feldartillerie Regiment Nr. 17 ist am 30.07.1918 des Eiserne Kreuz II Kl. verliehen worden.


    Gruß aus Freiburg
    Andreas

    Hallo Joseph,


    Der Text heißt:
    3.Komp. Ersatz Batl. Res. Inf. Regt. No 79 Oldenburg
    Infolge Mobilmachung vom 4.1. - 7.4.15 bei nebenstehendem Truppenteil eingezogen.
    Führung gut
    Strafen keine


    Gruß aus Freiburg
    Andreas

    Hallo Joseph


    die Überschrift "Artillerie" in Deinem Betrag vom 14.02.2016 ist falsch.
    Auf Seite 1 steht. Ersatz Rekrut Oevermann, 3. Komp. II Ersatzbataillon, Infanterie Regiment 74 zur Zeit Hannover.
    Auf Seite 2 : Entfernungsschätzen, Schießvorschrift für die Infanterie.


    Gruß aus Freiburg
    Andreas

    Hallo Joseph,


    Eintrag Heißt: Rekruten-Depot 79 / 04.01.1915
    Infolge Mobilmachung am 05.011.1914 beim Rekruten-Depot, Ersatz Bataillon, Reserve Infanterie Regiment 79, eingestellt und am 04.01.1915 zum III./79 Ersatz-Batallion, Reserve Infanterie Regiment überwiesen.


    Führung gut
    Strafen keine
    Putzgeld gezahlt
    gelöhnt bis 18.01.1915


    Gruß aus Freiburg
    Andreas

    Hallo Kordula,


    mein erster Gedanke war auch, dass HL Hansa Lübeck heißen Könnte. Diesen Gedanken habe ich jedoch gleich verworfen, noch bevor Karat in geäußert hatte. Eine weitere such nach dem Logo war meines Erachtens auch nicht zielführend, wenn mann nicht weiß nach was man sucht, da es zu viele Möglichkeiten gibt.
    Vielmehr bin ich durch die Analyse der Bilder auf die Lösung gekommen. Was sieht man, was sieht man nicht. Wir sehen einen Fahnenappell mit anschließender Sportveranstaltung in einem Internat, das in einem Schloss untergebracht ist. Mit der Stichwortsuche in verschieden Kombinationen "HL- Internat- Internatsschule- Schloss" kam ich dann auf Hermann Lietz. Dann musste ich nur noch die passende Hermann Lietz schule finden.


    Gruß aus Freiburg
    Andreas