Kriegsgefangenschaft bei Prag

  • Hallo ich suche Informationen über die Tiger Abteilung 512 die bei Kriegsende in der Nähe von Prag in russische Gefangenschaft gekommen ist. Ich weiß nur das es sich um Königstiger gehandelt haben muß und die zwei Tage nach offiziellem Kriegsende erst in Gefangenschaft gegangen sind. Die Kleidung der Panzerbesatzung war schwarz.

  • Hi
    Willkommen im Forum.
    1. Stand die Abt. nicht in Prag sondern im Ruhrkessel bei Iserlohn.
    2. kapitulierten sie bereits im April 1945.
    3. besaßen die keine Königstiger sondern Jagdtiger.


    mfg Jan

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muss die Gegend verlassen, wo sie gelten. (Johann Wolfgang Goethe)

  • Hallo,


    dazu noch ein Buchtipp mit dem genauen Ablauf der Kapitulation auf dem Iserlohner Schillerplatz.


    Willi Mues (Erwitte), Selbstverlag, "Der grosse Kessel"

    Schönen Gruß
    Peter

  • Hallo zusammen,


    die einzige „Kombination“ aus Jagdtigern, Tiger II und Prag ist mir aus meinen Unterlagen zur SS-Pz.Brigade Westfalen erinnerlich.
    Dort waren neben der s.Pz.Abt. 507 auch Jagdtiger der 3.Kompanie der s.He.Pz.Jg.Abt 512 im Einsatz, die nicht mit der Masse der Abteilung im Ruhrkessel waren.


    Die 3.Kompanie der schw.He.Pz.JgAbt 512 war zu diesem Zeitpunkt, 26.März 1945, mit 5 „Jagdtigern“ in Sennelager eingetroffen. 3 „Jagdtiger“ waren in St.Valentin ab 27.3. abtransportbereit, davon 1 „Jagdtiger“ durch den Bombenangriff auf das Werk am 23.3. leicht beschädigt und voraussichtlich bis 26.3. instandgesetzt.
    Diese Kompanie, mit immer noch nur 5 „Jagdtigern“, wurde am 31.März 1945 in Sennelager durch das Oberkommando des Heeres zum Einsatz bei OB West freigegeben. In Zuführung befanden sich zwei weitere Jagdpanzer, die am 23.3. von St.Valentin abgefahren waren. Sie sollten aber erst viel später zur Kompanie stoßen. Ein weiterer „Jagdtiger“ befand sich in St. Valentin in Instandsetzung bis zum 31.3.1945.
    (W. Spielberger, Schw.Jagdpanzer, S.183 – 185,s.a. Walter Scherf, Geschichte der schweren Jagdtiger-Abteilung 512 (Heeres-Abteilung) in: W.Mues, Der Große Kessel, S. 584 – 589)

    Schreiben des Wehrkreises VI , Chef des Stabes, Ia 562/45 gKdos, Chefsache, an SS-Obersturmbannführer Stern, Kdr. SS-Pz.Brig. „Westfalen“:
    “ Auszug aus Fernschreiben OKH/Wfst/Op (H) Nr. 88714/45 gKdos
    Der Führer hat am 30.3. früh entschieden:
    1.) ...
    2.) Zur Kampfführung der Heeresgruppe B:
    Den vorgesehenen Angriff der Gruppe Bayerlein aus dem Raum Schmallenberg Richtung Eder-Stausse hat Führer genehmigt. SS-Kampfgruppe Sennelager, verstärkt durch Tiger-Abt. 507, hat dem Angriff der Gruppe Bayerlein aus dem Raum nördlich Korbach nach Westen entgegen zu stoßen. Alle einsatzbereiten Jagdtiger aus dem Sennelager sind der Gruppe nachzuführen.


    Vorstehenden Befehl zur Kenntnis. Sie unterstehen demnach nach wie vor der Heersgruppe B und werden weitere Befehle vom LXVI.A.K. erhalten.
    Stellv. Gen.Kdo. bittet um Angabe der jeweiligen Gefechtsstände und Abrücken der Truppe sowie das Veranlasste laufend dem General-Kommando mitzuteilen.
    Für das Stellv.Gen.Kdo. VI.A.K.
    Der Chef des Generalstabes gez.Eichert-Wiersdorff, Oberst i.G.
    (Tieke, S. 25, Mues, Kessel, S. 118, Anm. 195 BA-MA RH 53-6/ 30 f 75,s.a. S.142)


    Bei der hierin erwähnten Forderung, “alle einsatzbereiten “Jagdtiger” aus dem Sennelager” der “SS-Kampfgruppe Sennelager” zuzuführen, handelt es sich um die in der Aufstellung begriffene schwere Panzerjäger-Abteilung 512 (“Jagdtiger” mit der 12,8 cm-Kanone), die bereits zwei fertige Kompanien an das LIII.AK, Kampfraum Remagen – Siegen, abgegeben hatte. Die inzwischen eingeschossenen “Jagdtiger” dieser Abteilung (eine Zahl konnte von Tieke nicht ermittelt werden) haben in die Kämpfe nicht eingegriffen und blieben wahrscheinlich wegen Materialschäden liegen. (Tieke, Westfalen, S. 25-26)


    Zwei Tiger der s.PzAbt 507 fahren am 9.April 1945 gegen 14 Uhr nach Osten ab. Die 2. Kompanie mit drei „Tiger II“ verhält in Bovenden.
    Angriff der Abteilung nach Anmarsch über Adelebsen in Richtung Nörten – Hardenberg mit der 3.Kompanie und drei „Jagdtigern“ der 3.Kompanie, schwere He.PzJgAbt 512 aus dem Raum Parensen auf Harste, der schließlich abgebrochen werden muß. Bei einem zweiten angesetzten Angriff werden drei „Tiger“ durch Phosphorgranaten abgeschossen.
    Anschließend sichern zwei „Tiger“ in Nörten – Hardenberg.
    (W.Schneider, Tiger im Kampf, Bd.I, S.360)


    Am 12.4.1945 wurden die letzten Fahrzeuge beider Einheiten an die SS-Brigade abgegeben. Für die s.Pz.Abt 507 wird angegeben: (Wolfgang Schneider, Tiger im Kampf, Band I, S. 360):
    „ Geplante Übernahme von neuen Panzern in Magdeburg. Marsch über Harzgerode – Leimbach – Könnern – Wittenberg – Treuenbritzen – Beelitz mach Zossen (Ankunft am 19.4.45) …“
    Aber dann schreibt Schneider anschließend: „ 16./17.4.45 Verlegung über Königswusterhausen – Autobahn nach Dresden – Altenberg – Teplitz-Schönau – Prag nach Neu Benatek zum Truppenübungsplatz Milowicz. Dort erfolgt Ausstattung mit verschiedenen Panzern, z.B. Panzerkampfwagen IV mit 3,7 cm – Gasdrucklader.
    17.4.45 Es ergeht der Befehl zur Umgliederung in eine Panzerjägerabteilung, auszustatten mit Jagdpanzer 38, am 25.4.45
    6.5.45 Übernahme von 10 Panzerjäger 38 Hetzer. Nach der Kapitulation ist zunächst Durchschlagen in Richtung Pilsen vorgesehen, später Absetzen in Richtung Bayern über Beneschau – Tabor – Straße nach Strakonitz (US-besetztes Gebiet der Tschechei)
    7.5.45 Die 3.Kompanie kommt mit 10 Hetzern aus Milowicz und vertreibt Tschechen, die Sperren anlegen wollen.
    8.5.45 Aufklärung und Gefecht in Richtung Punzlau.
    9.5.45 Kolonne mit 3 Hetzern als Sicherung weicht über Lissa aus.
    11.5.45 Rückzug der Amerikaner, Ausbruch der Abteilung nach Westen.
    12.5.45 Übergabe der Abteilung in Rosenthal bei Königssal an die Sowjets.“


    Kann es möglich sein, dass die bisherigen Angehörigen der 3.Kompanie s.He.Pz.Jg.Abt 512 nach dem 12.4.1945 bei den Resten der s.Pz.Abt 507 blieben und mit nach Milowitz kamen? ?(
    Das würde dann zum Raum Prag passen? ?(


    Das ist jetzt aber eine reine Vermutung! ;)


    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • HAllo wer kann mir sagen welche Panzereinhaeiten im Mai 1945 in der Nähe von Prag in russiche Kriegsgefangenschaft geraten sind. Es müßte sich um Tiger handeln. Die zwei Tage nach der offiziellen Kapitatulation in gefangenschaft gegangen sind.

  • Hallo werwieso,


    bevor Du eine neue Frage stellst, solltest Du vielleicht die älteren Antworten erst einmal lesen.


    Themen zusammengelegt, Arnold

  • Hallo zusammen,


    Quote

    Kann es möglich sein, dass die bisherigen Angehörigen der 3.Kompanie s.He.Pz.Jg.Abt 512 nach dem 12.4.1945 bei den Resten der s.Pz.Abt 507 blieben und mit nach Milowitz kamen? Das würde dann zum Raum Prag passen? Das ist jetzt aber eine reine Vermutung!


    Wenn ich recht erinnere hat Peter K. hier auch etwas recherchiert.
    Dabei gab es auch eine Verbindung zwischen Sennelager und Prag im
    gennannten Zeitraum.


    Irgend etwas muss dran sein.

    Gruss Dieter